Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 2
Titel: Verloren in Eis und Schnee
Kollation: A. d. Ital., geb., 422 S.
Verlag, Jahr: Thienemann, 2018
ISBN: 978-3-522-20251-0
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Historisches
Alter: ab 13
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 09.01.2019
Verloren in Eis und Schnee Die unglaubliche Geschichte der Geschwister Danilow
Kurz nach dem Überfall Hitlerdeutschlands auf die Sowjetunion im Juni 1941 beginnt die Evakuierung der Kinder aus Leningrad nach Kasan. Dabei werden auf dem Bahnhof die dreizehnjährigen Zwillinge Nadja und Viktor getrennt. Viktors Zug kommt am Ziel an. Zufällig erfährt er, dass Nadjas Zug bombardiert wurde. Im festen Glauben, dass sie lebt, begibt er sich mit Freunden auf die lebensgefährliche Reise zurück nach Leningrad. Zugleich gelingt Nadja und ihren Begleitern die Flucht vor der Wehrmacht nach Schlüsselburg, wo sie in einer Festung im Fluss ein Versteck finden.
> Durch die Kriegserlebnisse werden die Kinder schnell erwachsen, lernen mutig zu überleben, sehen Menschen sterben. Trotz der dramatischen Lebensumstände schliessen sie Freundschaften, treffen auf Hilfsbereitschaft, verlieren die Hoffnung nicht. Das berührende, packende Buch ist ein Mix aus Fiktion und historischen Fakten und gibt den jungen Lesenden die Möglichkeit, mit Zeitzeugen in Kontakt zu kommen. Martina Friedrich

Titel: Verloren in Eis und Schnee
Kollation: CD. Bearbeitete Lesung, ca. 501 Min., 2 mp3-CD's
Verlag, Jahr: cbj audio, 2018
ISBN: 978-3-8371-4338-6
Kategorie: Nonbook
Schlagwort: Familie, Historisches
Alter: ab 13
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 14.12.2018
Verloren in Eis und Schnee Die unglaubliche Geschichte der Geschwister Danilow
Leningrad 1941: Schweren Herzens nehmen ihre Eltern Abschied von den Zwillingen Viktor und Nadja (13). Sie sollen mit einem Kinderzug aus der Stadt weggebracht werden, da diese vielleicht schon bald von den Deutschen eingenommen wird. Sie müssen den Eltern versprechen, immer zusammenzubleiben. Doch schon am Bahnhof werden die Zwillinge getrennt, auf verschiedene Züge aufgeteilt und in andere Richtungen abtransportiert. Auf Umwegen landet Viktor in einem Gulag und Nadja in einer von Feinden umzingelten Festung. Aber Viktor hat nur ein einziges Ziel: zu Nadja zu gelangen.
> Gabrielle Pietermann liest Nadjas Textteile der aus Tagebucheinträgen bestehenden Geschichte. Ihre Stimme klingt warm, weich und doch bestimmt. Sie gewinnt bei der Betonung oder beim Absenken an Tiefe. Viktors Einträge, gelesen von Nicolás Artajo, klingen herber und deshalb zielstrebiger, doch sie sind ebenso ausdrucksstark. Eine packende wie berührende Umsetzung einer Geschichte, die Historisches lebendig werden lässt. Karin Schmid