Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 2
Titel: Und du kommst auch drin vor
Kollation: CD. Lesung, ca. 225 Min., 3 CD's
Verlag, Jahr: Silberfisch, 2017
ISBN: 978-3-86742-348-9
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 26.11.2017
Und du kommst auch drin vor
Kim passiert etwas Seltsames. Sie hört an einer Lesung in der Bibliothek als Einzige der Klasse aufmerksam der unscheinbaren Autorin zu. Denn was die Frau aus ihrem Buch vorliest, ist Kims Leben, sind Kims Gedanken. Sofort kauft sie sich das Buch und liest es. In der Geschichte stirbt am Schluss der Junge, der in die Hauptperson verliebt ist. Das ist Jasper aus ihrer Klasse. Auch wenn Kim ihn nicht besonders mag, will sie auf keinen Fall seinen Tod. Das muss sie eingehend mit ihrer besten Freundin Petrowna besprechen. Gemeinsam versuchen die beiden auf verschiedene und auch unkonventionelle Arten, Jasper zu retten.
> Jasna Fritzi Bauer ist eine zielstrebige Sprecherin. Mit ihrer leicht rauen Stimme verleiht sie dem Text mit kecker Betonung Farbe. Es ist eine Art inneres Roadmovie, wo die Gedanken und Handlungen die unterschiedlichsten Wege gehen. Es geht auch um Kims Entwicklung und ihre lebendige Freundschaft zu Petrowna. Eine originelle Idee, ein einnehmender Inhalt, stimmig präsentiert. Karin Schmid

Titel: Und du kommst auch drin vor
Kollation: Broschur, 189 S.
Verlag, Jahr: dtv, 2017
ISBN: 978-3-423-76181-9
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 24.09.2017
Und du kommst auch drin vor
Kim kann es nicht fassen! Das, was Leah Eriksson während einer Schullesung der Klasse vorliest, ist genau ihre Geschichte. Der Text der Autorin handelt von ihrer Familie, ihrem Leben und ihren Gedanken. Wie kann das sein? Kim besorgt sich das Buch und liest es weiter. Bald merkt sie, dass die Erzählung nicht gut ausgeht. Mit allen Mitteln versucht sie nun, zusammen mit ihrer Freundin die erwartete Katastrophe abzuwenden.
> Alina Bronsky greift in ihrem neusten Jugendroman familiäre Themen auf. Sie lässt die Ich-Erzählerin Kim über deren Leben als Trennungskind berichten und schildert – oft nur in Andeutungen – die Situation von Kims kirgisischer Freundin Petrowna. Dabei bedient die Autorin in einfacher, etwas banaler Sprache viele Klischees. Einen Erzählbogen als solchen gibt es nicht, und doch sind die vielen Einzelepisoden nicht wahllos, sondern wohlkalkuliert aneinandergereiht. Die feinen Unterschiede zwischen den Kulturen der Freundinnen zeigen sich erst auf den zweiten Blick. Béatrice Wälti-Fivaz