Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 2
Titel: Sieben Minuten nach Mitternacht
Kollation: A. d. Engl., Broschur, farb. illustr., 213 S.
Verlag, Jahr: cbj, 2017
ISBN: 978-3-570-40347-1
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Monster, Trauer
Alter: ab 10
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 19.07.2017
Sieben Minuten nach Mitternacht Die Romanvorlage zum Kinofilm
Eigentlich kennt Conor die Wahrheit. Eine Wahrheit, die sich wie ein Fels auf ihn legt, die ihm Alpträume beschert, die ihn verstört und verändert. Eine Wahrheit, die er dank einer Eibe findet, welche zu einem monströsen Baum heranwächst und immer wieder sieben Minuten nach Mitternacht in sein Zimmer kracht. Das Monster erzählt ihm Geschichten von Gut und Böse oder vielmehr von dem, was alles dazwischenliegt. Es begleitet Conor in seiner Wut und Trauer, in seiner Hoffnung und Ohnmacht, bis der dreizehnjährige Junge am Ende die Wahrheit zulässt: Seine Mutter wird sterben.
> Die drastischen Auftritte des Monsters vermischen sich mit den zarten Tönen zwischen Mutter und Sohn. Das Loslassen der Mutter ist ein Thema, das grosse Fragen aufwirft und tief berührt – gerade auch deshalb, weil es sich an das Schicksal von Siobhan Dowd anlehnt: Sie wollte dieses Buch schreiben, aber ihre Krankheit liess dies nicht mehr zu. Der preisgekrönte Roman (2011) wurde erfolgreich verfilmt (2017). Marcella Danelli

Titel: Sieben Minuten nach Mitternacht
Kollation: A. d. Engl., geb., s.w. illustr., 214 S.
Verlag, Jahr: cbj, 2011
ISBN: 978-3-570-15374-1
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Angst, Krankheit
Alter: ab 10
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 21.07.2016
Sieben Minuten nach Mitternacht
Da ist er wieder, der schreckliche Alptraum, der den dreizehnjährigen Conor regelmässig aus dem Schlaf reisst. Seit er weiss, dass seine Mutter an Krebs erkrankt ist, geht es schon so. Und da ist noch etwas anderes: Die Eibe hinter dem Friedhof verwandelt sich gelegentlich zu einem Monster, erzählt kuriose Geschichten und lässt Conor Dinge tun, die er sonst nie täte. Dabei hat Conor ganz andere Probleme: Seine schwerkranke Mutter, die von Tag zu Tag schwächer wird.
> Siobhan Dowd hatte schon die Charaktere, ein detailliertes Exposé und den Anfang einer Geschichte, als sie nach schwerer Krebskrankheit ihrem Leiden erlag. Patrick Ness liess sich von ihren Ideen inspirieren und schrieb damit ein wundervolles Buch – für Siobhan. Mit unbeschreiblicher Tiefe und auf eine unbeschreiblich aussergewöhnliche Weise druchlebt der Leser den Kampf von Conor mit sich selbst und seiner Situation. Die düsteren Tuschezeichnungen vervollständigen dieses einzigartige Werk. Iris Wehrli