Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 2
Titel: Schneetänzer
Kollation: CD. Lesung, ca. 405 Min., 5 CDs
Verlag, Jahr: Goya Libre, 2019
ISBN: 978-3-8337-4084-8
Kategorie: Nonbook
Schlagwort: Abenteuer, Liebe
Alter: junge Erwachsene
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 17.01.2020
Schneetänzer
Völlig überstürzt reist Jacob (18) von Deutschland in den Norden Kanadas. Denn erst jetzt hat er erfahren, dass sein Vater ein Cree-Indianer ist und seine Mutter einige Jahre mit ihm gelebt hat. Nun will Jacob Greg kennen lernen. Doch der ist gerade in der Wildnis. Der hilfreiche Indianer, der Jacob anbietet, ihn mit dem Motorschlitten zu Greg zu fahren, lässt ihn aus unerklärlichen Gründen im weissen Nichts stehen. Jacob kämpft gegen die Natur und wird von einem Bären verletzt. Ein alter Indianer und eine junge Indianerin, Kimi, retten und pflegen ihn. Durch sie lernt Jacob das Wesen dieser Menschen kennen und sich selber besser verstehen. Und er entdeckt die wahre Liebe.
> Aleksandar Radenkovićs Stimme vereint in Jacobs Rolle Wärme und Rauchigkeit. Er setzt an mehreren Stellen im Satz einen leichten Akzent, was zusammen mit gekonnter Modulation fesselt. Carla Swiderski liest Kimis Textteile gradlinig und klar. Voller Atmosphäre in Text und Interpretation. Karin Schmid

Titel: Schneetänzer
Kollation: Geb., 389 S.
Verlag, Jahr: Arena, 2019
ISBN: 978-3-401-60441-1
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Abenteuer, Familie
Alter: ab 13
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 22.11.2019
Schneetänzer
Noch vor dem Ende der Abiprüfungen und völlig unvorbereitet bricht Jacob von Deutschland aus zu einer langen Reise in den hohen Norden Kanadas auf. Endlich hat er das Geheimnis um die Identität seines Vaters lüften können und er will den Jäger aus dem Stamm der Cree-Indianer unbedingt sofort kennen lernen. Doch bis es so weit ist, überlebt der 18-Jährige zwei Nächte ungeschützt in Schnee und Eis, übersteht einen lebensgefährlichen Bärenangriff und die Bedrohung durch einen Wolf. Und er lernt die Liebe seines Lebens kennen.
> Die Suche nach der eigenen Identität und der Zugehörigkeit zu einer Familie gestaltet sich bei einer Person mit europäischen und indianischen Wurzeln besonders schwierig. Was der Jugendliche in kürzester Zeit alles erlebt, ist einerseits spannend erzählt und gibt Einblicke in das ursprüngliche Leben einer Indianersippe. Andererseits mutet die Häufung von lebensgefährlichen Situationen doch ein wenig unwahrscheinlich an. Als unterhaltsames Lesefutter geeignet. Monika Fuhrer