Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 2
Titel: Luzifer junior – Zu gut für die Hölle
Reihe: Luzifer junior 1
Kollation: Geb., s.w. illustr., 216 S.
Verlag, Jahr: Loewe, 2017
ISBN: 978-3-7855-8366-1
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Jungs, Teufel
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 27.10.2019
Luzifer junior – Zu gut für die Hölle
Luzifer junior soll bald einmal den Betrieb seines Vaters in der Hölle übernehmen. Um Meister seines Fachs zu werden, braucht er noch die richtige Ausbildung, und die gibts auf der Erde bei den Menschen. Das „Sankt-Fidibus-Internat für Knaben“ ist dazu genau der richtige Ort, findet sein Vater. Und er hat Recht, denn schon bald versperrt der fiese Torben mit seiner Bande Luzifer den Weg.
> Eine Höllengeschichte mit viel Situationskomik und scharfsinnigen Andeutungen zur Menschenwelt. Auch in der Hölle gibt es die „Tücken der Technik“; alles soll digitalisiert werden und der Leistungsdruck ist gross, denn die Angst vor einer Kündigung durch den CEO von ganz oben bedrückt das Personal. Mit Sorge schreibt der höllische Zwölfjährige über seine verletzliche Menschengestalt und entlockt damit der Leserschaft ein Schmunzeln. Die Geschichte eignet sich sehr gut zum Vorlesen und ist mit passenden Bildern aufgelockert. Auf den zweiten Band kann man gespannt sein. Katharina Siegenthaler

Titel: Luzifer junior – Zu gut für die Hölle
Reihe: Luzifer junior 1
Kollation: CD. Gekürzte Lesung, ca. 169 Min., 2 CD's
Verlag, Jahr: Der Audio Verlag, 2017
ISBN: 978-3-86231-970-1
Kategorie: Nonbook
Schlagwort: Abenteuer
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 18.04.2017
Luzifer junior – Zu gut für die Hölle
Luzifer (fast 12), der Sohn des Teufels, kennt nichts anderes als das Leben in der Hölle. Doch ausgerechnet von da muss er weg, weil er zu wenig böse ist. Luzifer muss für ein Jahr zu den Menschen hinaufsteigen und in einem Knabeninternat sein Repertoire an Boshaftigkeiten erweitern. Schnell gewinnt Luzie im Internat Freunde, lernt für diese einzustehen und sich gegen den gemeinen Torben zu wehren. Dass Luzie Gefühle wie Mitleid oder Zufriedenheit in der Freundschaft kennen lernt, steht nicht im Lehrplan des Teufels. Vielleicht muss dieser Luzie vorzeitig zurückholen.
> Eine Internatsgeschichte mit speziellem Familienhintergrund. Ein sehr menschlicher Luzie reagiert oft ungewöhnlich, was Komik und Spannung erzeugt. Christoph Maria Herbst erschafft mit seiner Stimme einen polternden und röhrenden Teufel und einen jungenhaft-emotionalen Luzie, dem man die Neugierde aufs Leben anhört. Auch alle anderen Charaktere werden in der Interpretation treffend eigen ausgeformt. Ein köstlicher Hörgenuss. Karin Schmid