Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 2
Titel: Luzifer junior – Ein teuflisch gutes Team
Reihe: Luzifer junior 2
Kollation: Geb., s.w. illustr., 219 S.
Verlag, Jahr: Loewe, 2017
ISBN: 978-3-7855-8637-2
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Jungs, Teufel
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 02.01.2018
Luzifer junior – Ein teuflisch gutes Team
Luzifer ist zurück aus seinen Höllenferien „unten“ und trifft am Bahnhof auf seine Freunde vom St.-Fidibus-Internat. Noch bevor sie auf dem Schulgelände eintreffen, überfällt sie das Rugby-Team aus dem Dorf. Beim Versuch, ihnen zu entkommen, entdecken Luzifer und Lilly ungeahnte gemeinsame Kräfte. Und da ist noch etwas, das verwirrt: Jemand überwacht Luzifer. Seine aus „des Teufels Küche“ mitgebrachten gerösteten Kakerlakenflügel sollen helfen, diese Person zu überführen. Da tauchen erneut die gewaltbereiten Rugby-Spieler auf ...
> Der erste Teil des Buches spielt in der Hölle. Diese Szenen rund um den cholerischen Teufel sind ein echter Lesegenuss, wie z. B. die Sparmassnahmen beim Bestrafen von Geizhälsen oder die Entwicklung einer HellsApp für das Schrei-Phone. Die Internatsszenerie lebt von etwas Zoff unter Freunden, Gerechtigkeit dank Zauberkräften und dem Entlarven eines Spions. Dass am Schluss des Teufels Mail-Account gelöscht ist, ist ein überaus gelungener Cliffhänger. Katharina Siegenthaler

Titel: Luzifer junior – Ein teuflisch gutes Team
Kollation: CD. Gekürzte Lesung, ca. 164 Min., 2 CD's
Verlag, Jahr: Der Audio Verlag, 2017
ISBN: 978-3-7424-0174-8
Kategorie: Nonbook
Schlagwort: -
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 02.01.2018
Luzifer junior – Ein teuflisch gutes Team
Luzifer junior, der Sohn des Teufels, geniesst die Ferien in der Unterwelt. Aber er hat in der Hölle eine seltsame Begegnung mit einem Mann. Zudem hat sein Vater Probleme mit den Finanzen. Diese Gegebenheiten könnten zu Schwierigkeiten führen. Da geht Luzie hinauf zu seinen Freunden und ans Internat. Hier läuft auch nicht alles rund. Die Rugby-Jungs aus dem Dorf quälen die Internatsschüler. Luzie und seine Freunde setzen sich zur Wehr, und sie brauchen einen guten Plan. Ausgerechnet jetzt kann Luzie nicht auf Lilly zählen. Sie will nicht mehr mit ihm befreundet sein, weil er ihr nicht die Wahrheit über sich erzählt.
> Obwohl der Teufel oft unbeherrscht und grossspurig tönt, verströmt seine Stimme auch Wärme und erinnert ein wenig an einen brummigen Bären. Luzie klingt jungenhaft und in seiner Stimme spiegeln sich die unterschiedlichsten Emotionen wider. Eine abenteuerliche Geschichte mit einem beherzt agierenden Sohn des Teufels und wie Teil 1 ein vielseitig gestaltetes Hörvergnügen. Karin Schmid