Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 2
Titel: Good Night Stories for Rebel Girls
Kollation: CD. Lesung, ca. 219 Min., 3 CD's
Verlag, Jahr: Der Audio Verlag, 2018
ISBN: 978-3-7424-0767-2
Kategorie: Nonbook
Schlagwort: Biografisches
Alter: ab 13
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 30.04.2019
Good Night Stories for Rebel Girls 100 aussergewöhnliche Frauen
Fünf Sprecherinnen erzählen von 100 Frauen aus verschiedenen Jahrhunderten, Ländern und Milieus, die Aussergewöhnliches geleistet haben. Eine davon ist Mae C. Jemison (geboren am 17.10.1956): Sie fliegt als erste Afroamerikanerin ins All. Zuerst wird sie Chemieingenieurin und studiert dann Afroamerikanistik und Medizin. Später arbeitet Mae als Ärztin und bewirbt sich schliesslich als Astronautin bei der NASA. Nach einem Jahr Training fliegt sie ins All. Sie untersucht die anderen Astronauten und macht Experimente zur Schwerelosigkeit und zur Bewegungskrankheit. Nach ihrer Rückkehr auf die Erde setzt Mae sich für die Verbesserung des Gesundheitswesens in Afrika ein.
> Obwohl die Porträts jeweils kurz sind, schaffen die Autorinnen mit ihrem Stil, den aufgegriffenen Momenten aus dem Leben der jeweiligen Frau und ihrer prägnanten Charakterisierung, dass die Persönlichkeit fassbar wird. Eine dezent impulsiv und mit viel Engagement gestaltete Lesung der beeindruckenden und fesselnden Lebensbilder. Karin Schmid

Titel: Good Night Stories for Rebel Girls
Kollation: A. d. Engl., geb., farb. illustr., 223 S.
Verlag, Jahr: Carl Hanser, 2017
ISBN: 978-3-446-25690-3
Kategorie: Sachbuch
Schlagwort: Biografisches, Mut
Alter: ab 10
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 11.10.2018
Good Night Stories for Rebel Girls 100 aussergewöhnliche Frauen
Unterschiedlicher könnten sie nicht sein: die Astronautin, Boxerin, Musikerin, Flugpionierin, Architektin, Dichterin oder Dirigentin. Was die Frauen verbindet, ist ihre Vision, ihre Willensstärke und Leidenschaft sowie der Mut, sich allem zu widersetzen, was ihrem Traum im Wege steht. Alle waren sie mal Mädchen und fühlten bereits als Kind, welche Kraft sie trieb: Jane Goodall, Sophie Scholl, Virginia Woolf, Zaha Hadid, aber auch viele weniger bekannte Namen, die trotz ihrer imponierenden Geschichte im Schatten wirkten.
> Hundert Frauen werden mit kurzen und kernigen Texten porträtiert. Begleitet werden diese von Bildern, entworfen von hundert verschiedenen Künstlerinnen. Jedes Gesicht ein Unikat, eine Entdeckung – ein Sammelsurium von verschiedensten Stilen. Zu schön, um zwischen zwei Buchdeckeln eingeklemmt zu bleiben. Am liebsten möchte man die Wände damit tapezieren, um sich daran zu erinnern, wie weiblich die Vergangenheit war. Rebellische Gutenachtgeschichten für starke Träume. Marcella Danelli