Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 7
Titel: Frida Vogelnest
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Helvetiq, 2018
ISBN: 978-2-940481-39-2
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Anderssein, Gefühle
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 19.11.2018
Frida Vogelnest
Frida kann viele Sachen in ihrem üppigen Haarschopf verschwinden lassen, ohne dass es jemand merkt. Dies finden die anderen Kinder komisch und sie nennen sie "Frida Vogelnest". Als Frida eines Tages alleine auf einem Baum sitzt, nisten sich Spatzen in ihr Haar ein. Mama ist mit den neuen Haustieren gar nicht einverstanden und geht mit Frida zum Coiffeur. Dort fallen beim Schneiden so einige schon lang vermisste Gegenstände aus dem Haar. Auch Fridas Roller kommt so wieder zum Vorschein. Mit ihm braust sie am Schluss der Geschichte den anderen Kindern davon.
> Das Thema "Anderssein" wird anhand der sympathischen Frida erzählt, welche von anderen Kindern gehänselt wird. Die damit verbundenen Gefühle wie Traurigkeit und Wut werden einfühlsam angesprochen. Das Haareschneiden am Ende der Geschichte zeigt, dass man manchmal etwas loslassen muss, um neuen Schwung für den Alltag zu bekommen. Dieses Buch inspiriert Kinder in einer ähnlichen Situation, sich nicht entmutigen zu lassen. Tanja Raemy

Titel: Frida
Kollation: A. d. Französ., geb., farb. illustr.
Verlag, Jahr: Jacoby & Stuart, 2017
ISBN: 978-3-946593-47-8
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Biografisches, Kunst
Alter: mehrere Stufen
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 31.10.2018
Frida
Das Mädchen Frida wird 1907 in der Casa Azul in Coyoacán, Mexiko, geboren. In neun Episoden erzählt sie uns ihre Geschichte – die Biografie einer jungen Frau, die Medizin studieren wollte und nach einem tragischen Unfall ihr schmerzvolles Leben als grosse Künstlerin beendet.
> Der Autor Sébastien Perez und vor allem der Illustrator Benjamin Lacombe führen in 9 Kapiteln durch dieses aussergewöhnliche Leben. Anhand von Interpretationen der Originalwerke von Frida Kahlo entfaltet sich vor uns ein opulentes, farbenprächtiges Kaleidoskop dieser vielschichtigen Persönlichkeit. Ihre Zerrissenheit, ihr schmerzgequälter Körper, ihre Liebe zu dem berühmten mexikanischen Maler Diego Rivera – all dies wird tagebuchartig von Frida erzählt. Im Anhang befinden sich eine Chronik der biografischen Daten und ein Essay von Benjamin Lacombe zur Entstehung dieses Werkes. Für Liebhaber schöner Bücher ein Leckerbissen. Silvia Kaeser

Titel: Frida, Flii und Mo
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Luftschacht, 2018
ISBN: 978-3-903081-25-3
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Fantasie, Stadt
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 24.10.2018
Frida, Flii und Mo
Frida ist ein kleines Mädchen, Flii ein Wicht und Mo ein Wal. Die drei leben in einer Stadt, die von einer hohen Mauer umgeben ist. Die Erwachsenen reden unter vorgehaltener Hand über die Mauer und machen sich kaum Gedanken, wie es dahinter aussehen könnte. Nicht so die neugierige Frida und ihre Freunde. Ein Glück, dass eines Tages beim Fussballspielen ein Stein herausfällt! Endlich tut sich eine Lücke auf. Mit der Zeit entstehen immer mehr Löcher, durch welche sich den Freunden eine neue Welt erschliesst.
> Am Stil der Illustrationen ist die Mauer als unüberwindbare Grenze erkennbar. Je mehr Löcher die Mauer aufweist, desto heller und bunter werden die mit feinem Strich gezeichneten Bilder. Der Text ist in lauter Grossbuchstaben von Hand gekritzelt: am Anfang weiss auf schwarzem Hintergrund, beim Blick durch die Mauer dann schwarz auf weissem Grund. Störend ist allerdings der Ausdruck „Walfisch“. Bereits Kinder wissen, dass Wale keine Fische sind! Eine Geschichte mit viel Symbolgehalt. Madeleine Steiner

Titel: Frida Kahlo und ihre Tiere
Kollation: A. d. Engl., geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: NordSüd, 2017
ISBN: 978-3-314-10411-4
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Biografisches, Kunst
Alter: ab 4
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 11.10.2017
Frida Kahlo und ihre Tiere
Frida ist ein besonderes Kind. Sie hat neugierige, wache Augen wie ihr Rehkitz und ist intelligent und sensibel. Als sie sechs Jahre alt ist, wird sie sehr krank. Sie lässt sich aber weder von der Krankheit noch von den körperlichen Folgen beeinträchtigen. Sie ist frech wie ihre Affen und unabhängig wie ihre Katze. Als Frida 18 Jahre alt ist, hat sie einen schweren Unfall und ist lange ans Bett gefesselt. Zum Zeitvertreib fängt sie an zu malen. Ihre Tiere leisten ihr Gesellschaft und inspirieren sie. Frida malt sich immer wieder mit ihnen zusammen – Bilder, die bis heute magisch sind.
> Das farbenprächtig gestaltete Buch – ganz in Frida Kahlos Sinn – erzählt auf feinfühlige Art und Weise vom Leben der schillernden Künstlerin. Die Tiere, die in vielen Werken der Mexikanerin erscheinen, werden als Sinnbilder ihrer Kreativität und Stärke, ihres Abenteuerwillens und unbändigen Geistes genutzt. Ein sehr gelungenes Buch, das Kindern die berühmte Malerin näherbringt. Stefanie Stanisz

Titel: Frida, die kleine Waldhexe
Reihe: Frida, die kleine Waldhexe
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Arena, 2016
ISBN: 978-3-401-70614-6
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Hexen, Magisches
Alter: ab 4
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 07.01.2017
Frida, die kleine Waldhexe Spinnentier und Raben, man muss nicht alles haben!
Das Zauberbuch der kleinen Waldhexe ist unauffindbar! Frida sucht und sucht und findet es weder in der Wohnung noch im Gartenhäuschen. Sie stösst auf unzählige Dinge, die überall herumliegen, aber das Buch bleibt verschwunden. Dabei braucht sie es dringend: Die grossen Hexen und der Hexenmeister sind zu Besuch. Wegen eines Missgeschicks können sie sich nicht mehr bewegen. Nur Frida kann sie aus ihrer misslichen Lage befreien, doch dazu benötigt sie schnellstens einen Gegenzauber aus dem Hexenbuch ...
> In gewohnt lieblich-idyllischer Weise wird im neuen Frida-Band zum Thema Unordnung eine alltägliche Situation gezeigt. Dabei gehen die Illustrationen weit über den Text hinaus. Vor pastellfarbiger Kulisse tummelt sich so manches Getier. Der Blick wird aber immer wieder zur niedlichen rothaarigen Protagonistin gelenkt. Dass der dialogreiche Text nicht immer stimmig ist (Sprechen bei Unbeweglichkeit), verzeiht man jedoch angesichts der bunten Illustrationen mit Goldglitzereffekt gerne. Béatrice Wälti-Fivaz

Titel: Frida, die kleine Waldhexe
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Arena, 2010
ISBN: 978-3-401-09495-3
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Hexen, Zeit
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 21.07.2016
Frida, die kleine Waldhexe
Frida, die kleine rothaarige Waldhexe, trödelt einmal mehr herum, anstatt sich fürs grosse Hexentreffen bereit zu machen. Sie zaubert Sterne vom Himmel und tröstet Waldtrolle, die ihre Lieblingsfledermaus verloren haben. Weder ihr Kater Pumpernickel noch die Kröte Quax oder der kleine Drache Otto können sie zur Eile antreiben. Was werden wohl die andern Hexen sagen, wenn sie einmal mehr zu spät kommt?
> Mit dem Untertitel „Ich will immer pünktlich sein“ hat Jutta Langreuter eine pädagogisch wertvolle und warmherzige Geschichte zum Thema Pünktlichkeit geschrieben. Das Bilderbuch, von Stefanie Dahle illustriert, besticht durch seine pastellartigen, dezenten Farben. Der Betrachter kann sich an liebevoll gestalteten Details erfreuen. Und nicht zuletzt die sparsam eingestreuten silbernen Glanzeffekte auf jeder Seite bereichern die Gemälde, ohne kitschig zu wirken. Trotz der Farbenpracht ist der Text gut lesbar und vermittelt die Hintergrundgeschichte. Für alle, die verspielte Bilderbücher lieben. Béatrice Wälti

Titel: Kommst du spielen, Frida?
Kollation: A. d. Schwed., geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Oetinger, 2015
ISBN: 978-3-7891-7939-6
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Freundschaft
Alter: ab 4
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 28.04.2015
Kommst du spielen, Frida?
Frida hat eine neue Schere; damit schneidet sie Sachen aus. Da kommt Berit zu Besuch und will mit Frida spielen. Sie trägt Matschhosen und möchte draussen was machen. Berit will für sich alleine drinnen bleiben. Mehrmals versucht Berit, Frida zum gemeinsamen Spielen zu überreden. Doch Frida will einfach nicht, denn Berit nervt. Als Berit aufgibt, ist es Frida aber auch nicht recht.
> Die beiden Mädchen wirken neben den Erwachsenen, die allerdings nur eine Nebenrolle einnehmen, winzig. Die Autorin, die gleichzeitig auch illustriert hat, zeichnet aus der Perspektive der Kinder. Das verleiht dem Buch eine frisch-freche Optik. Frida und Berit sind zwei eigenständige Persönlichkeiten. Es wirkt sehr echt, wie die beiden am Ende zusammenfinden und sich jede von der Fantasie der anderen inspirieren lässt. Pija Lindenbaum schafft es wunderbar, in Wort und Bild die Welt der Mädchen mit ihren Vorstellungen und Wünschen darzustellen. Eine Alltagsgeschichte, die fast schon poetisch anmutet. Katharina Wagner