Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 2
Titel: Freunde sind wir
Kollation: A. d. Ital., geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Jacoby & Stuart, 2019
ISBN: 978-3-96428-027-5
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Alltag, Freundschaft
Alter: ab 4
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 02.12.2019
Freunde sind wir
"Freunde sind wir an warmen Tagen, Freunde, wenn wir Handschuhe tragen. Freunde sind wir von Juni bis Mai, denn Freunde bleiben sich immer treu." So führt die Autorin in das Thema ein. Kinderfreundschaften sind wichtig. Gemeinsame Abenteuer bestehen, etwas Schönes zusammen erleben, Spass haben – das kann man wunderbar mit Freunden. Wahre Freunde halten ein Geheimnis geheim, machen Unmögliches möglich und entdecken viel Wunderbares.
> Im neuen Bilderbuch von Satomi Ichikawa geht es um den Wert von Kinderfreundschaften. Mit grossem Gespür für Raum, Farbe und Detail hat die Autorin lebendig-warme Illustrationen mit spielenden Kindern geschaffen. Ihre fein gezeichneten, realistischen Figuren sind voller Bewegung und zeigen vielfältige Emotionen. Die abgebildeten Szenen sind Kindern vertraut. Kurze Sätze in klarer, poetischer Sprache ergänzen die Bildtafeln. Ein mit Akribie gestaltetes Bilderbuch, in dem es vieles zu entdecken gibt und das zum gemeinsamen Schauen und Diskutieren anregt. Béatrice Wälti-Fivaz

Titel: Heute sind wir Freunde
Kollation: Broschur, 316 S.
Verlag, Jahr: cbt, 2016
ISBN: 978-3-570-16410-5
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 13
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 04.06.2016
Heute sind wir Freunde
Ein Sturm, der alles verändert! – Fünf Jugendliche, die unterschiedlicher nicht sein könnten, müssen einen Aufsatz nachschreiben und sitzen wegen des Unwetters unfreiwillig in der Schule fest. Eine Nacht voller zwischenmenschlicher Verstrickungen und versteckter Gefühle liegt vor ihnen. Als der Sturm sich legt, kennen sich die fünf besser und sie gehen als mögliche zukünftige Freunde auseinander.
> Die Geschehnisse dieser Nacht werden aus wechselnder Perspektive und in leicht differenter Sprache nachgezeichnet. Das erzählerische Talent kann der Autorin nicht abgesprochen werden, auch wenn sie als Referenzobjekt für ihre Geschichte den Teenager-Film "The Breakfast Club" aus dem Jahr 1985 gewählt hat. Dass dabei im Buch einige Klischees bedient werden und sich kaum komplexe Handlungsbögen finden lassen, tut dem Roman keinen Abbruch. Das gelungene Cover und die gut ausgearbeiteten Profile der Protagonisten machen diese Mängel wieder wett. Ein Feel-Good-Roman für kurzweilige Lesestunden. Béatrice Wälti-Fivaz