Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 2
Titel: Fabel Wesen
Kollation: A. d. Engl., Spiralheftung, farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Laurence King Verlag, 2019
ISBN: 978-3-96244-087-9
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Fantasie, Mythen
Alter: ab 7
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 21.10.2019
Fabel Wesen Ein fantastisches Klappbuch mit verblüffenden Wesen
Magische Zauberwesen mit kräftigen Flügeln, mythische Wesen, die Glück und Wohlstand bringen, legendäre Ungeheuer mit bunt gefärbten Federn: Hinterteile und Köpfe lassen sich unabhängig voneinander bewegen, so dass aus dem Zer-berus, dem Tier mit drei Hundeköpfen, schnell ein Zer-horn wird, sobald man seinen Schwanz aus Schlangen mit dem Kopf des Einhorns kombiniert.
> Eine vergnügliche Spielerei, bei der sich sogar der Text dem jeweils neu kreierten Wesen anpasst. So werden aus gut 30 Wesen, die allesamt diversen Mythologien entstammen (Inuit, Aborigines, Azteken, Persien), durch reges Vor- und Zurückblättern bis zu 900 neue Tiere. Eine detailreiche, kunstvolle Farbexplosion eines preisgekrönten Autorinnenduos, das u. a. bekannt ist für grosse, verschachtelte Wandgemälde und filigrane Tintenzeichnungen in Ausmalbüchern. Mythisch, atemberaubend, fabelhaft! Sandra Dettwyler

Titel: Atlas der Fabelwesen
Kollation: A. d. Engl., geb., farb. illustr., 57 S.
Verlag, Jahr: Prestel, 2018
ISBN: 978-3-7913-7350-8
Kategorie: Sachbuch
Schlagwort: Fabeln, Sagen
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 30.04.2019
Atlas der Fabelwesen Sagen, Legenden Mythen aus aller Welt
«Die hiesigen Gewässer und Landschaften werden bewohnt von den schrecklichsten Kreaturen.» Im Jahre 1563 stach Cornelius Walters mit seiner Mannschaft und der Dragon in See. Er dokumentierte während seiner 12-jährigen Reise alle Kreaturen, die er auf den sechs Kontinenten und den Meeren antraf. Diese zeichnete er in die Weltkarten ein und ergänzte die jeweiligen Illustrationen mit wenigen Sätzen. Geheime Botschaften begleiteten Walters auf seiner Reise. Bringt der Leser den nötigen Mut auf, die fremden Zeichen zu entziffern?
> Ein sehr vielschichtiger Atlas, der zu mehrmaligem Lesen und Betrachten einlädt. Die doppelseitigen Landkarten und darauffolgenden Textseiten sind ergänzt mit Ruth Briggs' (Finderin des Atlas) Randnotizen, Geschichten über einzelne Gestalten, Heldentaten oder Legenden. Es finden sich regionaltypische Figuren wie auch klassische Helden, bspw. aus der griechischen Mythologie. Die antik anmutenden Illustrationen und das etwas raue Papier sind ein zusätzliches Erlebnis. Annina Otth