Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 2
Titel: Drei Räuber
Kollation: Broschur, s.w. illustr., 32 S., 9. Aufl.
Verlag, Jahr: SJW, 2019
ISBN: 978-3-7269-0177-6
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Erstes Lesen, Räuber
Alter: ab 7
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 28.10.2019
Drei Räuber
Schnipp, Schnapp und Schnupp heissen die drei Räuber. Erst spät in der Nacht sind sie munter, schleichen ins Dorf und stehlen, was ihnen gefällt: Schnipp stiehlt einen Hut, Schnapp eine Kuh und Schnupp eine Geige. Wer hätte gedacht, dass dies ihr letzter Raubzug sein würde, denn ihr Diebesgut führt sie in ein neues Leben.
> Die Geschichte beginnt und endet mit einem gemeinsamen Handlungsstrang. Sobald die Erlebnisse der einzelnen Räuber erzählt werden, teilt er sich in drei einzelne Stränge auf. Ob die Räuber Brüder sind? Man weiss es nicht. Doch das gemeinsame Räubern macht sie zu einer verschworenen Gemeinschaft. Die Moral von der Geschichte ist offensichtlich und mit viel Esprit und Humor erzählt. Dank der serifenlosen Schrift und des Flattersatzes ist der Text auch für Leseungeübte zugänglich. Die passenden, grosszügigen Schwarz-Weiss-Bilder animieren zum Ausmalen. Ein Klassiker, der es verdient, von vielen Kindern gehört und gelesen zu werden. Katharina Siegenthaler

Titel: Die drei Räuber
Kollation: APP. iOS, Android
Verlag, Jahr: Diogenes Fingercodung, 2014
ISBN:
Kategorie: Nonbook
Schlagwort: Räuber
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 01.12.2014
Die drei Räuber
Wer kennt sie nicht, Tomi Ungerers Geschichte von den drei Räubern, die gleich ein ganzes Schloss kaufen, um darin für Waisenkinder zu sorgen? Nach Bilderbuch und Kinoleinwand erobern die drei dunklen Gestalten mit den hohen Hüten und den noch grösseren Herzen nun auch Tablet-PC und Smartphone. Dazu wurde Ungerers wunderbarer Bilderbuch-Klassiker aus den 1960er-Jahren behutsam an die Anforderungen der digitalen Formate angepasst. Einige ausgewählte Bildelemente wie Hüte, Türen, Lampen, Schatzkisten, Eule oder Mond wurden animiert und können nun per Fingertipp, Hin-und Herziehen, Wischen oder Pusten ins Mikrofon bewegt werden. Die letzte Seite beherbergt zusätzlich ein leider etwas deplatziert wirkendes Malspiel. Ein besonderes Highlight dürfte jedoch vor allem für erwachsene Ungerer-Fans sein, dass der Künstler die Geschichte auf Deutsch, Englisch und Französisch vorliest. Eine insgesamt eher konservativ umgesetzte App, die ganz nah an der Vorlage bleibt. Marlene Zöhrer