Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 2
Titel: Die Unausstehlichen und ich
Kollation: CD. Lesung, ca. 213 Min., 3 CD's
Verlag, Jahr: Der Hörverlag, 2019
ISBN: 978-3-8445-3590-7
Kategorie: Nonbook
Schlagwort: Freundschaft
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 11.08.2019
Die Unausstehlichen und ich Das Leben ist ein Rechenfehler
Endlich gefällt es Enni (11) bei einer Pflegefamilie. Denn mit ihrem neuen Bruder Noah kann sie durch dick und dünn gehen. Da entscheiden die Eltern, ohne Enni in die Schweiz zu ziehen. Die Kinder laufen davon, doch die Sache geht schief. Enni landet in einem Internat für Kinder mit besonderen Bedürfnissen. Sobald es geht, will sie abhauen und zu Noah fahren. Durch Dante, den fürsorglichen Jungen im Rollstuhl, findet Enni Zugang zu einer Gruppe, die ihr helfen kann, ihren Plan zu verwirklichen. Die Gruppe verlangt aber eine Gegenleistung.
> Maximiliane Häcke erzählt in der Rolle der schlauen Enni die Geschichte. Oft hebt sie betonend die Stimme im Satz, was sie jugendlich und eindringlich wirken lässt. Der raue Beiklang dabei hebt Ennis Gefühle zusätzlich hervor. Eine sehr treffende Interpretation und ein ebenso gelungener Einstieg in eine neue Reihe mit einer ideenreichen und sozial engagierten Hauptperson in schwierigen Lebensumständen. Berührend, unterhaltsam und voller Lebensenergie. Karin Schmid

Titel: Die Unausstehlichen und ich
Kollation: Geb., s.w. illustr., 268 S.
Verlag, Jahr: Loewe, 2019
ISBN: 978-3-7855-8901-4
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Freundschaft, Gefühle
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 31.07.2019
Die Unausstehlichen und ich Das Leben ist ein Rechenfehler
Enni ist wütend und enttäuscht. Schon wieder wird sie abgeschoben, diesmal von ihren Pflegeeltern, bei denen sie sich aufgehoben fühlte und wo sie in Noah so etwas wie einen Bruder gefunden hatte. Jetzt wird sie in ein abgelegenes Internat gesteckt und hat nur noch ein Ziel: abhauen und Noah wiederfinden. Doch dafür braucht sie die Hilfe der anderen Schüler. Die jedoch sind alle unausstehlich ...
> Der neue Reihenauftakt von Vanessa Walder überzeugt durch eine vielschichtige Handlung, in der eine gegen ihre Wut ankämpfende, aber auch sensible, herzensgute Ich-Erzählerin die Begebenheiten ihrem Arzt und Psychiater erzählt. Der Roman, der gespickt ist mit durchgestrichenen Kraftausdrücken, ermöglicht einen detaillierten Blick ins Innenleben der Protagonistin. Die Charaktere der Figuren sind stark individualisiert und wirken sehr authentisch. Ein wunderbar feinfühliges Buch mit aussagestarken Schwarzweiss-Illustrationen, das Lust auf mehr macht, auch wegen der vielen noch offenen Fragen. Béatrice Wälti-Fivaz