Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 10
Titel: Der Elefant
Kollation: A. d. Engl., geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Aladin, 2019
ISBN: 978-3-8489-0166-1
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Tiere
Alter: ab 4
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 09.04.2019
Der Elefant
Der Elefant ist das grösste Landsäugetier der Erde. Er bewohnt unseren Planeten schon seit Millionen Jahren, doch nur zwei Elefantenarten überlebten: der Afrikanische und der Asiatische Elefant. Was unterscheidet die beiden? Wie lang sind ihre Rüssel und Stosszähne und was tun sie damit? Die Elefantenkühe leben in Herden und ziehen als Gemeinschaft ihre Jungen auf. Elefanten fressen fast ständig, brauchen extrem viel Wasser und schlafen nur ganz wenig. Und sie sind auf unseren Schutz angewiesen.
> Jenni Desmond legt ein drittes, faszinierendes Tierporträt vor. Mit eindrücklichen Bildern und als Geschichte in der Geschichte verpackt schildert sie alles Wissenswerte über die Dickhäuter. Immer wieder macht sie anschauliche Vergleiche, damit Kinder das Gezeigte einordnen können. Die Elefanten heben sich grossformatig vom pastellfarbenen Hintergrund ab. Detailreich und gekonnt werden sie in ihrer ganzen Vielfalt dargestellt. Ein wichtiger und schöner Beitrag zur Arterhaltung der sanften Riesen. Sandra Laufer

Titel: Der Elefant im Wohnzimmer
Kollation: A. d. Engl., geb., illustr., 142 S.
Verlag, Jahr: Fischer KJB, 2017
ISBN: 978-3-7373-4075-5
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Fantasie, Freundschaft
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 11.05.2018
Der Elefant im Wohnzimmer
Am Morgen ihres zehnten Geburtstages sitzt auf Ericas Türschwelle ein Elefant: ein Geschenk von Onkel Jeff, der auch in dem kleinen Reihenhaus an der Küste wohnt, wenn er nicht gerade als Ornithologe irgendwo auf der Welt unterwegs ist. Erica kennt sich mit Elefanten nicht aus. "TÖRÖÖ", trompetet der, wenn sie ihm eine Frage stellt. Die beiden werden dicke Freunde, und der Elefant führt am Strand Kunststücke vor und lässt sogar auf sich reiten. Das Glück währt leider nicht lange: Man will Erica den Elefanten wegnehmen und ihn in einen Zoo verfrachten. Da hat die schrullige Nachbarin Miss Pritchett eine geniale Idee!
> Die kleine Erica kam bisher mit Tieren besser zurecht als mit Menschen und lernt in dieser Geschichte den Wert von Freundschaft kennen. Sylvia Bishop erzählt mit viel Fantasie und einer Prise englischem Humor. Schwarz-violette Illustrationen ergänzen den Text, und zum Schluss warten ein Epilog sowie Wissenswertes über Elefanten. Ein schöner Kinderroman zum Vor- oder Selberlesen. Sandra Laufer

Titel: Der Elefant im Wohnzimmer
Kollation: CD. Lesung, ca. 88 Min., 1 CD
Verlag, Jahr: Jumbo, 2017
ISBN: 978-3-8337-3802-9
Kategorie: Nonbook
Schlagwort: Freundschaft, Tiere
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 16.03.2018
Der Elefant im Wohnzimmer
An Ericas zehntem Geburtstag sitzt ein Elefant vor ihrer Tür: ein Geschenk ihres Onkels! Schnell freunden sich das Mädchen und das Tier an, doch der hohe Bedarf an Futter stellt für Erica ein Problem dar. Zudem verlangt die Dame vom "Ministerium für exotische Tiere und Hüte" schon bald nach einer Genehmigung für die Haltung des Dickhäuters und Erica droht ihren besten Freund zu verlieren.
> Die 13-jährige Julia Bareither liest die vergnügliche Geschichte enthusiastisch vor. Passend zur nörgelnden Nachbarin verleiht sie dieser eine leicht empörte Klangfarbe, während sich die Stimme der Ministeriumsangestellten permanent überschlägt. Über alle acht Kapitel, verteilt auf zwanzig Tracks, liest das junge Vorlesetalent in angenehmem Tempo. Obwohl es unwahrscheinlich ist, einen Elefanten auch nur einen Tag in einem Reihenhaus zu beherbergen, geschweige denn ihn im Badezimmer zu verstecken, gestaltet sich das Ende realistischer als erwartet. Unterhaltsame, fröhliche Hörminuten sind garantiert. Sandra Dettwyler

Titel: "Oh, No", sagt der Elefant
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Michael Neugebauer Edition, 2016
ISBN: 978-3-86566-275-0
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Heiteres, Anderssein
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 14.04.2016
"Oh, No", sagt der Elefant
Ein Elefant, ein Affe, ein Leopard und ein Zebra spielen miteinander. Das hat seine Tücken, denn was die einen gerne tun, ist für andere nicht lustig. Verstecken, Bockspringen oder Himmel und Hölle findet der Elefant gar nicht toll. Dazu ist er zu ungelenk. Aber er versucht es trotzdem, auch wenn er verliert. Dafür kommt er beim Seilziehen gross heraus. Am Schluss sind alle Tiere Gewinner, denn zusammen spielen macht einfach Spass.
> „Oh no!“ ist der häufigste Ausruf des Elefanten. Warum, ist offensichtlich: Trotz aller Bemühungen kommt dem riesigen Tier jedes Mal ein Körperteil in die Quere. Vorschulkindern wird es viel Spass machen, dies auf den bunten Bildern zu entdecken. Es ist ja auch nicht schwierig. Die Reaktion des Dickhäuters ist nachvollziehbar, denn Verlieren ist eine Erfahrung, die alle machen. Das letzte Spiel entschädigt jedoch die vorangegangenen Mühen. Jetzt stöhnen die anderen: „Oh no!“ Und das Publikum freut sich mit dem Elefanten. Ein Buch, das gute Laune macht. Katharina Wagner

Titel: Wie kommt der Elefant an seine vielen grauen Kilos?
Kollation: A. d. Niederländ., geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Aracari, 2015
ISBN: 978-3-905945-55-3
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Tiere, Lustiges
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 18.10.2015
Wie kommt der Elefant an seine vielen grauen Kilos?
Wenn Paul mit seinem Opa in den Zoo geht, fragt er sich: Wer malt die Flecken auf die Giraffe? Warum sieht die Schlange aus wie ein Schlauch? Isst ein Eisbär Eis und bekommt er davon Bauchschmerzen? Wie lange braucht der Löwe beim Friseur? Und warum sind Zebrastreifen nie rosa oder blau? Die Bilder der Tiere werden mit Pauls Assoziationen ergänzt. So sieht man züngelnde Schlangen und gleichzeitig Feuerwehrmänner, welche die lodernden Flammen mit ihren geringelten Schläuchen löschen.
> So entstehen Interpretations- und Rezeptionsmöglichkeiten auf verschiedenen Ebenen. Viele Gegenstände sind nicht ausgemalt, prägen als Hintergrundbild dennoch das Geschehen mit und könnten sogar mit Farbstiften in den Vordergrund gehoben werden. Ein Bilderbuch also, das eigene Gestaltungsideen und Entdeckungen ermöglicht. Antworten auf Pauls Fragen gibt es keine. Umso mehr wird die eigene Fantasie angeregt, herauszufinden, wie der Elefant an seine vielen grauen Kilos kommt. Ein Gute-Laune-Buch. Marcella Danelli

Titel: Der Sandelefant
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Urachhaus, 2015
ISBN: 978-3-8251-7916-8
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Fantasie, Abenteuer
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 31.03.2015
Der Sandelefant
Paul sitzt im Sandkasten. Er lässt den sonnenwarmen Sand durch Zehen und Finger rieseln und beginnt Linien zu zeichnen. Bald sieht er vor sich einen Sandelefanten. Der Elefant erhebt sich und nimmt den kleinen Jungen mit in die prächtige Sandburg zu andern Kindern und ihren Tieren. Zusammen erleben sie so manches Abenteuer. Doch plötzlich zieht ein Gewitter auf und schwere Regentropfen fallen vom Himmel. Können all die Sandtiere der Nässe trotzen?
> Das erste Bilderbuch von Rinna Hermann spielt mit der Fantasie und der bildhaften Vorstellungkraft kleiner Kinder. Die sandfarbig überspritzten Aquarellbilder sind bewusst in einem Farbschema gehalten und nur die niedlich gemalten Kinder stehen als kleine Farbtupfer im Raum. Die Sandtiere sind teilweise klar erkennbar, oft aber nur angedeutet und verschwommen. Der Text ist angereichert mit Sprachspielen und Lautmalereien und setzt ein lesekundiges Publikum voraus. Ein märchenhaft verspieltes Heile-Welt-Buch für alle Sandkastenkünstler. Béatrice Wälti-Fivaz

Titel: Der Elefant fühlt allerhand
Kollation: A. d. Niederländ., geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Ellermann, 2015
ISBN: 978-3-7707-5101-3
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Gefühle, Freundschaft
Alter: ab 4
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 17.03.2015
Der Elefant fühlt allerhand
Der Elefant fühlt sich so einsam in seinem neuen, leeren Haus. Er wünscht sich nur eins: Freunde. Neugierig schauen die Tiere der Nachbarschaft durch sein Fenster in die Wohnung, und die ganze Bande spielt und tanzt bald darauf glücklich und übermütig herum. Das macht den Nachbarn wütend, weil ihm dabei der Blumengarten zertrampelt wird. Nach vielen Turbulenzen und einem rauschenden Fest mit allen Tieren fügt sich alles zum Guten: Der Elefant ist frisch verliebt und soo verlegen – ganz in Rosa!
> Die verschiedensten Gefühle, positive wie negative, werden auf je einer Doppelseite illustriert. Die Bilder sind farblich und kompositorisch sehr gut auf die jeweiligen Emotionen abgestimmt. Die Erzählung ist in Reimen gesetzt – in einer Typografie, die es auch Leseanfängern einfach macht, die kurzen Texte zu lesen. Ein schönes Buch, das zum Philosophieren über das nicht immer einfache Zusammenleben im Allgemeinen und die Freundschaft im Besonderen anregt. Silvia Kaeser

Titel: Der Ruf des indischen Elefanten
Kollation: Geb., 381 S.
Verlag, Jahr: Coppenrath, 2015
ISBN: 978-3-649-61755-6
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Abenteuer, Historisches
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 24.02.2015
Der Ruf des indischen Elefanten
Gerade noch war Taras Leben in Ordnung. Dann stirbt die Mutter und die junge Frau ist auf sich alleine gestellt. Ihr bleiben ein Brief des Vaters, der vor ihrer Geburt als britischer Offizier nach Indien versetzt wurde, und ein kleiner Elefant aus Jade, der sie vor Gefahren schützen soll. Als die Not für Tara in Irland zu gross wird, macht sie sich auf, um ihren Vater zu suchen. Eine Reise voller Abenteuer beginnt ...
> Die Autorin unterlegt ihren realistisch historischen Abenteuerroman mit immer wieder raffiniert eingebauten Spannungselementen. Sie lässt ihre meist fiktiven, aber lebensecht gezeichneten Protagonisten den blutigen Sepoy-Aufstand im Indien von 1857 miterleben und vermittelt so ein Stück historisches Wissen vor farbenfroher Kulisse. Tara wird als aktiv Handelnde gezeigt. Mit Hilfe weniger Perspektivenwechsel wird der junge Inder Kasim als Zweitfigur lanciert, so dass auch eine zarte Liebesgeschichte Teil der Handlung werden kann. Exotisch, farbig und packend. Béatrice Wälti-Fivaz

Titel: Vom Elefanten, der wissen wollte, was Liebe ist
Kollation: A. d. Niederländ., geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Gerstenberg, 2014
ISBN: 978-3-8369-5772-4
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Liebe, Philosophisches
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 05.05.2014
Vom Elefanten, der wissen wollte, was Liebe ist
Beim grossen Jahrestreffen auf dem Hügel begegnen sich Menschen, Tiere, Pflanzen, Steine, die Gestirne... Heute wollen sie gemeinsam die Frage des Elefanten beantworten: Woher weiss man, dass man jemanden liebt? Die ernsthafte Ameise, welche die Sitzung leitet, protokolliert pflichtbewusst die poetischen Antworten aller Anwesenden. Sehr lebensnah ist die Antwort, die Herr Schildkröte für sich findet: Er hat nicht an der Versammlung teilgenommen, weil er seine kranke Frau pflegt – aus Liebe.
> Auf eine ganz eigene Art und Weise schenkt einem dieses Buch ein Potpourri von Antworten auf die Frage des Elefanten. Sowohl der Text wie auch die reichhaltigen Bilder wirken assoziativ, für Kinder und Erwachsene kann dieses Buch in ein weites Feld von philosophischen Gesprächen führen. Für allzu pragmatische Menschen ist es eher nicht geeignet. Irène Tschirren

Titel: Der Elefant und der Schmetterling
Kollation: A. d. Engl., geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Gerstenberg, 2013
ISBN: 978-3-8369-5440-2
Kategorie: Bilderbuch
Alter: ab 4
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 16.08.2013
Der Elefant und der Schmetterling
„Es war einmal ein Elefant, der den ganzen Tag nichts tat. Er lebte allein in einem kleinen Haus weit weg am äussersten Ende einer gewundenen Strasse.“ Ganz in der Nähe des Elefanten wohnt ein Schmetterling in einen Glashaus. Eines Tages sieht der Elefant, wie der Schmetterling die Strasse entlang fliegt. Er wird ganz aufgeregt und fragt sich, ob er wohl Besuch bekommt. Und wirklich, da klopft es ganz sachte an die Türe…
> Der amerikanische Autor E.E. Cummings hat die nicht alltägliche Liebesgeschichte zwischen dem einsamen Elefanten und dem agilen Schmetterling für seine Tochter geschrieben. Linda Wolfsgruber hat den Text ausgewählt und illustriert. Die Figuren hat sie mit ausgeschnittenem und eingefärbtem Moosgummi gestempelt. Sie setzt sie in eine zu Beginn eher blasse Umgebung, die zunehmend farbiger wird und am Ende kräftig leuchtet. Sie zeigt damit wunderbar den Wechsel des Empfindens der beiden Protagonisten, die sich hier finden. Ein liebevolles, poetisches Märchen für alle. Béatrice Wälti-Fivaz