Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 1
Titel: 30 geniale Erfindungen
Kollation: A. d. Engl., geb., farb. illustr., 62 S., 37 x 27 cm
Verlag, Jahr: Gerstenberg, 2019
ISBN: 978-3-8369-5674-1
Kategorie: Sachbuch
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 13.06.2019
30 geniale Erfindungen Vom Rad bis zum Mikrochip
Die maschinelle Herstellung von Nägeln verändert den Prozess des Häuserbaus massiv. Bereits in der Antike gibt es Metallnägel, aber nicht in grosser Zahl, denn Metall ist teuer. Dies bleibt bis ins 19. Jh. so. Ein Schmied kann pro Tag etwa 300 Nägel herstellen. 1795 erfindet der Goldschmied Jacob Perkins eine Maschine, die Nägel in zwei Schritten produziert. Seine Maschinen können eine Million Nägel innert fünf Tagen herstellen. So verändern die Zimmerleute die Holzrahmenkonstruktion der Häuser. Sie können nun kleinere Bretter zusammennageln und innert einer Woche ein Haus bauen.
> Auf je einer Doppelseite wird eine Erfindung vorgestellt. Rechts steht im Text ein kurzer historischer Abriss, links wird mit Bild und Text meist das Funktionieren der Errungenschaft schematisch klar und verständlich präsentiert. Das Ganze ist im Retrostil gestaltet, fast ohne Effekthascherei und mit karger Farbanwendung. So kann man sich bei der Lektüre prima auf die manchmal komplexen Abläufe konzentrieren. Karin Schmid