Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 105
Titel: Kakao und Fischbrötchen
Kollation: Geb., s.w. illustr., 190 S.
Verlag, Jahr: Tulipan, 2020
ISBN: 978-3-86429-469-3
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Abenteuer, Entwicklung
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 30.06.2020
Kakao und Fischbrötchen
Noch 16 Tage, und dann ist es so weit: Ritas zehnter Geburtstag! Sie freut sich sehr auf Papas Besuch aus Spanien, die Marzipantorte und den Sprung vom Bootsschuppen in den See, und sie platzt fast vor Neugier auf das Geburtstagsgeschenk. Ihre Suche danach führt sie zu einer hübschen, kleinen Jolle. Tatsächlich: Sie bekommt ein kleines Segelboot! Zufällig macht sie aber auch noch eine andere Entdeckung: Mama ist verliebt in einen zwar netten Kerl, doch der hat drei fürchterliche Jungs. Und das Schlimmste ist: Sie ziehen für die Sommerferien bei ihnen ein.
> Die 10-jährige Rita muss sich unerwartet mit Veränderungen abfinden, die ihren Alltag und ihre Gefühlswelt arg ins Schwanken bringen. Nachvollziehbar und mit wenigen Bildern ist erzählt, wie sie sich in der neuen familiären Situation überzählig fühlt, frustriert ist und in jedes Fettnäpfchen tritt. Mit frischer Brise und geblähten Segeln schaukelt diese muntere Sommergeschichte in den Happyend-Hafen und macht dort fest. Katharina Siegenthaler

Titel: Der Meckerpapa
Autor: Ulf K.
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Tulipan, 2020
ISBN: 978-3-86429-460-0
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Familie
Alter: Kleinkinder
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 05.06.2020
Der Meckerpapa
Wer kennt ihn nicht – den Meckerpapa. Ständig hat er etwas auszusetzen. Warum hat sich Mama nicht einen Cowboy oder Piraten ausgesucht? Mit diesen könnte man so viele tolle Abenteuer erleben. Wobei der Cowboypapa es mit dem Zähneputzen nicht so genau nimmt und stinkt. Und der eigene Papa riecht doch immer so gut.
> Liebevoll wird hier der Meckerpapa mit ach so tollen Papas verglichen. Bis sich herausstellt: So übel ist der eigene Papa eigentlich gar nicht. Die witzige und anrührende Geschichte erobert kleine und grosse Leser im Sturm. Der Meckerpapa als ganz normales Wesen – im Gegensatz zu schillernden Lichtgestalten – hat nämlich einen gewaltigen Vorteil: Er kennt und liebt seinen Sohn über alles. Die Illustrationen erzählen die Geschichte selbständig, führen die kurzen Textabschnitte weiter aus und lassen so Raum, um eigene Ideen einzubringen. Ein Bilderbuch für Familien, die auch mal aneinander rumnörgeln dürfen und am Ende des Tages versöhnlich feststellen, wie viel man am anderen hat. Simone Decorvet

Titel: Pechvogel und Unglücksrabe
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Tulipan, 2020
ISBN: 978-3-86429-464-8
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Freundschaft, Glück
Alter: Kleinkinder
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 02.06.2020
Pechvogel und Unglücksrabe
Als der Pechvogel an einem Tag, der wieder einmal schlecht begonnen hat, auch noch auf den Unglücksraben trifft, möchte er am liebsten den Kopf in den Sand stecken. Doch dann stellen beide fest, dass es sich gemeinsam viel leichter und unbeschwerter lebt, denn: Geteiltes Leid ist halbes Leid.
> Die gereimte, in kurzen, regelmässigen Textblöcken platzierte Botschaft des Buches spiegelt sich in den Illustrationen wider. Diese verdeutlichen die Botschaft mithilfe der Mimik der gefiederten, vermenschlichten Protagonisten. Die Umgebung scheint mit wachsender Zuversicht nicht nur farbenfroher, sondern auch stabiler zu werden. Das Eichhörnchen, der stille Protagonist, nimmt zuerst Kontakt mit den Lesenden auf. Zunächst ist es nicht mehr als eine Silhouette, später jedoch eine ebenso bunte und aktive Figur wie der Unglücksrabe und der Pechvogel. Ein fröhliches, zuversichtliches kleines Buch, das zeigt, wie mit einem guten Freund aus vermeintlichem Pech grosses Glück werden kann. Kathrin Bögelsack

Titel: Dann gehe ich jetzt, sagte die Zeit
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Tulipan, 2020
ISBN: 978-3-86429-461-7
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Philosophisches, Zeit
Alter: mehrere Stufen
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 29.05.2020
Dann gehe ich jetzt, sagte die Zeit
Lara und ihre Freundin Zeit verbringen einen Sonntagnachmittag zusammen. Während andere die Zeit vertreiben oder gar totschlagen, sie in Geld verwandeln wollen, sucht Lara sie – und findet sie auf einer Bank im Park verweilend, wo sie sich sichtlich wohler fühlt als bei Laras Familie. Aber auch dort wird sie von Radfahrern gejagt. Nach einem Wettlauf gegen Lara stellen beide an einem Fluss sitzend fest, dass die Zeit einfach immer da ist, auch wenn sie geht.
> Die vielfach ausgezeichnete Künstlerin Julie Völk bebildert in unverwechselbaren, zarten und bezaubernden Zeichnungen den Sommernachmittag: Die Zeit ist ein flauschiges, weisszotteliges, langhaariges Wesen, rot beschuht, mit schnellen Beinen und ähnlich aufmerksamem Gesicht wie Lara. Sie umhüllt Lara wie ein Schutzmantel, begleitet sie oder erlaubt ihr, sitzend auf ihr zu fliegen. Beide tummeln sich in Julie Völks vertrauter Welt, in der die im Text anklingenden Sprichwörter vor und mit warmen Farben sensibel veranschaulicht werden. Mechthild Bauer

Titel: Joshua, der kleine Zugvogel
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.,
Verlag, Jahr: Tulipan, 2020
ISBN: 978-3-86429-462-4
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Tod, Trauer
Alter: mehrere Stufen
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 29.05.2020
Joshua, der kleine Zugvogel
Eines Tages erhebt sich ein kleiner Vogel, ein Sommergoldhähnchen, aus einem ligurischen Aprikosenbaum und begibt sich auf eine lange Reise Richtung Norden. Die Freunde sind schon losgezogen, sodass der kleine Träumer allein fliegen muss. Doch über den kalten Bergen endet sein Flug abrupt, und als er erwacht, ist es um ihn dunkel und nass. Er hört weit weg Stimmen, die ihn beim Namen nennen, auf ihn warten. Doch hier bleiben kann er nicht, er ist ein Zugvogel. Und so setzt er eines Tages seine Reise fort.
> Pabst/Zaeri haben ein Bilderbuch geschaffen, das in seiner Ästhetik und Form zum Thema Sternenkinder überzeugt. Aus den Doppelseiten von zwei Dritteln Bild und einem Drittel von oben nach unten geschriebenen Text ergibt sich für die Betrachtenden eine gegenläufige Bewegung von Vogelflug und wartender Familie. Spannung und Ambivalenz gegenüber dem Tabuthema werden symbolhaft und materiell im künstlerisch raffinierten Zusammenspiel von Bild und Text zum Ausdruck gebracht. Für alle Altersstufen. Petra Bäni

Titel: Mehr Schweinchen
Reihe: Kleine Romane für Leser ab 7 Jahren
Kollation: Geb., farb. illustr., 58 S.
Verlag, Jahr: Tulipan, 2020
ISBN: 978-3-86429-479-2
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Familie, Haustiere
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 27.05.2020
Mehr Schweinchen
Thea liebt ihre Meerschweinchen sehr. Frodo, das alte Männchen, ist jedoch schon älter als die Siebenjährige selber und Thea weiss, dass Frodo bald sterben wird. Als dies eines Tages geschieht, versetzt das den Rest der Familie in grosse Aufregung. Alle wollen Thea, die auf einem Ausflug in den Tierpark ist, den grossen Verlust ersparen, und deshalb muss ein neuer Frodo her. So klingelt in der Tierhandlung im Dorf gleich dreimal hintereinander die Türglocke ...
> Die Auseinandersetzung mit dem Thema Tod eines Haustieres wird im kleinen Roman von Jutta Nymphius so dargestellt, dass es dem Erfahrungsbereich von Erstlesern nahe kommt. Die Textgestaltung mit der serifenlosen Schrift ist auf eine Leserschaft ausgerichtet, die bereits Lesefertigkeiten besitzt und das Erlernte nun selbstständig anwenden möchte. Der Text wird durch gelb-grüne, comicartige Illustrationen aufgelockert. Die Familie verdrängt den Tod vorerst, doch die einfühlsame Hauptfigur weiss damit beeindruckend gut umzugehen. Béatrice Wälti-Fivaz

Titel: Haiferien
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Tulipan, 2020
ISBN: 978-3-86429-459-4
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Meer, Tiere
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 01.05.2020
Haiferien
Egal ob Blauhai, Hundshai oder Walhai, Marie findet alle Haie toll und malt sie für ihr Leben gern. Kein Wunder, wünscht sie sich nichts sehnlicher, als echte Haie zu sehen, und ist überglücklich, als ihr Vater ihr nach gutem Zureden der Lehrerin tatsächlich „Haiferien“ verspricht. In den Maiferien will der alleinerziehende Meeresbiologe einen Segeltörn mit seiner Tochter unternehmen. Doch Marie ist skeptisch: Es geht an die Ostsee. Gibt es dort wirklich Haie? Und wenn ja: Lassen sie sich mit Dosenwürstchen oder eher Schokolade anlocken? Die Haiferien jedenfalls werden für Marie ein grosses Abenteuer.
> Mit viel Zuneigung für ihre Figuren setzt die Illustratorin die Geschichte von Marie und ihrem Vater harmonisch in Szene und bindet immer wieder wohldosierte Sachinformationen zu Haien ein. Das Ergebnis ist ein ebenso abenteuerliches wie idyllisches Ferienabenteuer, das sich gut vorlesen und als Gesprächsanlass über Haie, aber auch über Wünsche und Ängste nutzen lässt. Marlene Zöhrer

Titel: Mein Butterbrot
Kollation: Kartoniert, farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Tulipan, 2020
ISBN: 978-3-86429-465-5
Kategorie: Bilderbuch
Alter: Kleinkinder
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 13.03.2020
Mein Butterbrot
Jeden Tag nimmt der junge Ich-Erzähler, dessen Name nicht bekannt ist, ein Butterbrot mit in den Kindergarten. Die leckere Zwischenmahlzeit beginnt mit einem Stück Brot, welches der Bäcker am frühen Morgen gebacken hat. Darauf kommt Butter, die der Papa gekauft hat und die aus der Milch vom Hof des Bauern Henri hergestellt wurde. Auf den folgenden 8 Seiten wird jede Sandwich-Schicht beschrieben, bis dieses schliesslich vom Kind eingepackt wird.
> Auf der rechten Bilderbuchseite ist das Brot mit zunehmendem Belag abgebildet, während auf der linken Seite der jeweilige Belag und dessen Herkunft kurz und bündig beschrieben ist. Durch die farbliche Übereinstimmung der kleinen Illustrationen und der Textfarbe mit dem Butterbrot-Belag wirkt das Buch sehr stimmig. Es wurde versucht, mit möglichst wenig Text viel Information zu vermitteln. Dies verlangt während des Erzählens ein Ausschmücken einzelner Textpassagen. Dennoch ein abwechslungsreiches Bilderbuch, das auch zum Selberbetrachten einlädt. Annina Otth

Titel: Hollie und Fux
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Tulipan, 2019
ISBN: 978-3-86429-454-9
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Familie, Freundschaft
Alter: ab 4
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 27.12.2019
Hollie und Fux
Eine Kartensammlung aus aller Welt macht Hollie nicht glücklich. Sie vermisst ihre Eltern trotzdem, die als Schauspieler rund um den Globus arbeiten. Eines Tages beobachtet sie einen Fuchs im Hinterhof und freundet sich mit ihm an. Er zieht bei Hollie und ihrer Grossmutter ein, was für etliche Umtriebe sorgt. Als die beiden das Waldhaus entdecken, finden sie dort ihr echtes Zuhause: Hollie endlich mit ihren zurückgekehrten Eltern und der Fuchs in der Natur.
> Sehr feinfühlig und anschaulich erzählt die Autorin, was die Abwesenheit der Eltern für Hollie bedeutet. Hollie und den Fuchs verbindet die Sehnsucht nach Geborgenheit, die am Ende gestillt wird. Die Geschichte spielt in Schweden, was in den doppelseitigen Illustrationen mit vielen neckischen Details zu sehen und zu geniessen ist. Eveline Schindler

Titel: Wann sind wir endlich da?
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Tulipan, 2019
ISBN: 978-3-86429-446-4
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Reisen
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 15.11.2019
Wann sind wir endlich da?
Ferienzeit! Jim ist mit seinem Vater auf einer langen Autofahrt unterwegs ans Meer. "Wann sind wir endlich da?", fragt er unablässig. Autofahren ist ja so langweilig und schlafen kann Jim auch nicht. Vielmehr ist es Papa, der ständig gähnt. Mit Kaffee und Geschichtenerzählen kann sich Papa schliesslich wach halten. Er erzählt von einer Ziege und einer Gans, die unterwegs ans Meer sind. Aber der Weg ist weit und umständlich. Ob die beiden es wohl schaffen? Vor lauter Erzählen merken Jim und sein Papa gar nicht, wie sie vorwärtskommen. Schliesslich müssen sie doch ein Nickerchen machen. Als der Morgen anbricht, ist das Meer ganz nah.
> Als eine Geschichte in der Geschichte ist diese unterhaltsame Reise erzählt. Der Dialog zwischen Vater und Sohn geht hin und her, unterbrochen von der Tiergeschichte. Jens Rassmuss illustriert wunderbar ganz in blau und gelb, der weite Himmel ist dramatisch wolken- und sternebehangen. Das Buch macht definitiv Lust aufs Reisen – und Ankommen am Meer. Sandra Laufer

Titel: Der Wolf im Schafspelz
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Tulipan, 2019
ISBN: 978-3-86429-416-7
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Gemeinschaft, Tiere
Alter: ab 4
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 25.10.2019
Der Wolf im Schafspelz
Pfui! So kann es doch nicht weitergehen! Seit Tagen steht immer das Gleiche auf dem Tisch des Wolfs: dünne Suppe aus einem einzigen Hühnerknochen, etwas Lauch, einer Karotte und ein paar Nudeln. Aber ein richtiger Wolf braucht doch Fleisch, am besten ein zartes, leckeres Lämmchen. Und so macht sich der Wolf auf die Suche, verkleidet mit Schaffell und Pudelmütze. Bald hat er eine Herde gefunden. Wenn er es geschickt anstellt, kann er sich hier für lange Zeit sattfressen. Aber dann kommt alles anders als geplant ...
> Die Geschichte beschreibt den Zwiespalt des Wolfes auf rührende und für Kinder gut verständliche Weise: einerseits seine aufkeimende Sympathie für die Schafe, die ihn als Helden feiern und sich liebevoll um ihn kümmern, andererseits sein quälender Wolfshunger. Zusätzlich betören die wunderbar fantasievollen und farbenfrohen Illustrationen, die mit vielen kleinen Details zum genauen Betrachten und Weiterspinnen der Geschichte einladen. Stefanie Stanisz

Titel: Schlägerherz
Kollation: Geb., s.w. illustr., 116 S.
Verlag, Jahr: Tulipan, 2019
ISBN: 978-3-86429-440-2
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Behinderung, Familie
Alter: ab 10
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 03.10.2019
Schlägerherz
Seit Kays Vater arbeitslos ist, ist es zuhause sehr schwierig. Kay ist voller Wut und macht deshalb immer wieder Sachen, die er eigentlich gar nicht will. Früher war das anders: Da schrieb Kay gute Noten und hatte einen richtig guten Freund. Nun haben sich die Lehrer schon daran gewöhnt, dass Kay nicht mehr mitmacht. Nachdem er ein kleineres Mädchen verprügelt hat, droht ihm sogar ein Schulverweis. Nur Frau Holler glaubt noch an ihn und handelt eine letzte Chance für ihn aus: Er wird Gretas Buddy. Greta ist neu an der Schule und hat das Down-Syndrom.
> Eindrücklich schildert Jutta Nymphius Kays schwierige Situation und seine Entwicklung durch die Aufgabe, Greta zu helfen. Sie schafft es, mit klarer Sprache eine spannende und berührende Geschichte zu erzählen. Der Alkoholismus des Vaters und Gretas Behinderung werden nicht direkt benannt, aber immer wieder angedeutet und beschrieben. Die schwarz-weissen Illustrationen passen sehr gut zum Text. Trotz schwierigen Themen ein herzerwärmendes Buch. Karin Böjte

Titel: Als wir einmal Waisenkinder waren
Reihe: Tulipan Kleiner Roman
Kollation: Geb., farb. illustr., 58 S.
Verlag, Jahr: Tulipan, 2018
ISBN: 978-3-86429-345-0
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Angst, Geschwister
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 27.06.2019
Als wir einmal Waisenkinder waren
Die Schwestern Liv, Carlotta und Stine verbringen die Sommerferien wie jedes Jahr auf dem Land. Als ihre Eltern zu einer Wanderung ins Teufelsmoor aufbrechen, haben die drei keine Lust, sie zu begleiten. Anfangs unterhalten sich die Mädchen in der Ferienwohnung und auf dem nahen Bauernhof bestens. Doch bald befürchten die zwei jüngeren, den Eltern könnte im Teufelsmoor etwas zugestossen sein. Auch Stine, die älteste, lässt sich von dieser Angst anstecken. Was wird aus ihnen, wenn sie als Waisenkinder weiterleben müssen?
> Aus Sicht der kleinen Liv wird die beängstigende Vorstellung, ohne Eltern aufwachsen zu müssen, anschaulich geschildert. Die rasch wachsende Verzweiflung der Kinder wirkt glaubhaft, ihre gemeinsamen Überlebenspläne sind rührend. Gross ist die Erleichterung – auch bei den Lesenden –, als die Eltern unversehrt auftauchen. Ein empfehlenswerter, witzig illustrierter "kleiner Roman", der die vom Verlag angegebene Altersgruppe (ab 7 J.) sprachlich allerdings etwas überfordern könnte. Doris Lanz

Titel: Wo ist die Wurst?
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Tulipan, 2017
ISBN: 978-3-86429-330-6
Kategorie: Sachbuch
Schlagwort: Abfall, Hygiene
Alter: ab 7
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 22.05.2019
Wo ist die Wurst? Ein klärendes Sachbuch
Eddi und Zoe kicken im Hof, als Eddi dringend „muss“. Er darf die Toilette von Frau Sperling aus dem ersten Stock brauchen. Doch hoppla, da hat Herr Sperling doch glatt vergessen abzuziehen, und nun liegt seine Wurst mit Klopapier verziert in der Schüssel. Obwohl er diese runterspült, bleibt der müffelige Geruch. Wohin verschwindet eigentlich diese Wurst? Der Besuch von Eddi, Zoe und Herrn Schäfer in der Kläranlage verschafft Klarheit.
> Titel und Covergestaltung lassen keinen Zweifel am Thema aufkommen. Ungeniert und mit Humor ist die „Verwandlung“ von Herrn Sperlings Wurst in Blumenerde dargestellt. Dem Verständnis von technischen Abläufen dienen Querschnitte von Leitungssystem und Kläranlagebecken, die grafisch sehr gut zu den comicartigen, mit Collagen versetzten Bildern passen. Der Text nennt alle Dinge beim Namen und im Anhang gibt es noch weiterführende Wurst-Informationen. Im wahrsten Sinn ein „klärendes Sachbuch“. Zum Glück ohne müffeligen Geruch. Katharina Siegenthaler

Titel: Die Krankenhausbande
Kollation: Geb., farb. illustr., 48 S.
Verlag, Jahr: Tulipan, 2019
ISBN: 978-3-86429-433-4
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Freundschaft, Spital
Alter: ab 7
Bewertung:
Rezension publiziert: 07.05.2019
Die Krankenhausbande
Drei Jungs gründen eine Sperrmüllbande. Joschi möchte den gefundenen Staubsauger seiner Mutter zum Geburtstag schenken. Der Staubsauger wird durch die Freunde operiert. Und dann passiert es: Ole stolpert über das Kabel und fällt auf den Arm. Nun wird aus der Sperrmüllbande eine Krankenhausbande. In einer Bande steht man alles gemeinsam durch, also bekommen alle drei einen Gips. Am Schluss bauen sie eine Rakete und spielen damit.
> Das Buch eignet sich besonders für Kinder, die nicht so gerne lesen. Es kommen drei Jungs vor und zwei Frauen und ein Mann. Es eignet sich für Mädchen und für Jungs. Uns gefällt es nicht besonders gut, weil es nicht so viel Spannung hat. Aber es ist cool, dass sie eine Bande werden. Die schönen, farbigen Zeichnungen passen gut zu den Sätzen und werten das Buch auf. Noe, Fabian und Siljan, 9 Jahre

Titel: Das Läusegedicht
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Tulipan, 2019
ISBN: 978-3-86429-370-2
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Gedichte, Lustiges
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 02.05.2019
Das Läusegedicht
Es grüsst die Laus, frisch geschlüpft, und lupft ihren Läuseeierschalenhut. Voller Tatendrang verlässt sie ihre Brutstelle und hüpft von Kopf zu Kopf, um ein neues, behagliches Zuhause zu finden. Doch nicht überall gefällt es ihr. Mal ist es zu zerzaust, mal zu sandig oder blutlos. Doch sie gibt nicht auf und landet auf dem elften Haarschopf genau richtig.
> Die blaue Laus mit dem schwarzen Umhang ist mit enormer Sprungkraft versehen und deshalb wie Batman unterwegs. Ihre Spur ist als gestrichelte Linie verfolgbar und führt über die Seiten hinaus. Jede Doppelseite zeigt sie auf einem Kopf, der grossformatig und einprägsam dargestellt ist. Dabei herrschen Brauntöne vor. Viele witzige Details sind benennbar, und manchmal nimmt die Laus etwas Kleines von einer Person mit. Dass sie es auf dem nächsten Kopf nicht mehr dabeihat, wirft bei aufmerksamen Kindern vermutlich Fragen auf. Ein kurzes, bebildertes Gedicht über eine lästige Plage, mit einem Schuss Humor. Katharina Siegenthaler

Titel: Wen du brauchst
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Tulipan, 2019
ISBN: 978-3-86429-417-4
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Freundschaft, Gefühle
Alter:
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 18.03.2019
Wen du brauchst
Definition einer einzigartigen, berührenden Freundschaft: Man nehme einen, um lustige Streiche zu erfinden, einen zum Brüllen, zum Weinen oder zum Lachen. Vielleicht auch einen zum Regenbogen-suchen-Gehen oder lieber einen zum Leisesein? Nicht zu vergessen einen zum Fest-auf-dem-Boden-Stehen. Kurz und bündig: "Einen, der dich mag, heute, morgen und jeden Tag."
> Mit "Wen du brauchst" ist Regina Schwarz auf zwölf quadratischen Doppelseiten eine poetische und humorvolle Charakterisierung von Freundschaft gelungen. Die mehrfach nominierte Illustratorin und Buchkünstlerin Stefanie Harjes hat die kurzen Ausführungen treffend, ausdrucksstark und farbig illustriert. Ein Buch zum Lachen und Weinen, zum Schmunzeln oder Unsinn-Machen. Kein ideales Bilderbuch zum Vorlesen, vielmehr ein Buch zum Philosophieren, für die grossen Kleinen. Kathrin Kaufmann

Titel: Meine Mutter, die Fee
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Tulipan, 2018
ISBN: 978-3-86429-369-6
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Psychologisches
Alter: ab 4
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 31.10.2018
Meine Mutter, die Fee
Deine Mutter ist verrückt, höhnen ihre Klassenkameraden. Nein, widerspricht Fridi. Merkwürdig vielleicht. Fridi liebt es, wenn ihre Mutter ihr ein Bild ihres geliebten Malers Munch zeigt, ihr ein trauriges Gedicht von Mörike vorliest oder auf der Querflöte spielt. Nur dass die Mutter dabei noch im Nachthemd ist, wundert sie. Doch Mama sitzt auch gerne die halbe Nacht im Sessel und schaut in die Dunkelheit. Aber verrückt, nein, das ist ihre Mama sicher nicht. Dann häufen sich jedoch die Auffälligkeiten, vor denen auch Fridi Herz und Augen nicht verschliessen kann.
> Das dezimierte Farbspiel spiegelt die sensibel erzählte Geschichte in zarten rosa und türkisfarbenen Tönen wider. Hoffnung schenkt der Vater seiner Tochter, indem er ihr zu verstehen gibt, Mama sei eine Fee, die bald ins Feenreich zurückgehen muss. Die Flügel sind zart in Strichmustern angedeutet. Seelische Erkrankungen können Kindern mit Hilfe dieser allgemein gehaltenen Erzählung altersgerecht erklärt werden. Christina Weirich

Titel: Monsta
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Tulipan, 2018
ISBN: 978-3-86429-387-0
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Monster
Alter: ab 4
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 14.10.2018
Monsta
Jetzt reichts! Trotz allen Anstrengungen gruselt sich das Kind nie, denn es schläft nachts wie ein Murmeltier. Monsta hat alles probiert: ein wenig Monsterfell in den Bauchnabel legen, Kinderhaare verknoten oder Monsteratem ins Ohr pusten. Jetzt ist Monsta am Ende seines Lateins. Es schreibt einen Abschiedsbrief, packt sein Bündel, kommt unter dem Bett hervor und verlässt das Kinderzimmer auf Nimmerwiedersehen.
> Die ganze Geschichte ist der Abschiedsbrief eines Monsters an ein namenloses Kind. Der Text kommt handschriftlich daher, mit Fehlern und durchgestrichenen Stellen. Die Bilder sind fantastisch gemacht und spielen mit den Grössenverhältnissen. Vorerst sieht man ganzseitig das pelzige, eklige Monster mit Glubschaugen und grässlichen Zahnstummeln im vorstehenden Kiefer. Doch schon bald sieht man es im Verhältnis zum Kind, und es ist überhaupt nicht gruselig. Eine charmante Monstergeschichte mit einem versöhnlichen Ende, das der Beginn einer neuen Geschichte sein könnte. Katharina Siegenthaler

Titel: Der Mann, der eine Blume sein wollte
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Tulipan, 2018
ISBN: 978-3-86429-409-9
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Fantasie
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 10.10.2018
Der Mann, der eine Blume sein wollte
Einfach arbeiten, etwas Fussball spielen und fernsehen ist doch nicht genug. Der Mann möchte viel lieber als Blume auf einer Wiese wachsen, Sonne, Wind und Düfte auf sich wirken lassen – oder als grössere Pflanze Schatten spenden oder auf höchster Bergspitze noch als blühende Blume überraschen. Als der Mann an Fasching in einem Blumenwiesen-Kostüm erscheint, trifft er auf eine entzückende Tulpenblumenfrau.
> Gleichförmiger Alltag muss nicht sein. Die traumhafte Geschichte zeigt, wie mit Fantasie Farbe und Liebe ins Leben kommen kann. Dies bringt das Illustratoren-Duo augenfällig und lustvoll zum Ausdruck. Im Anhang berichten sie und die Autorin über die Entstehung der Bilder und des Textes. Sich eine Welt zu erträumen, dazu lädt dieses Buch ein. Eveline Schindler

Titel: Neulich in der Steinzeit
Reihe: Tulipan Lesestufe A
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Tulipan, 2018
ISBN: 978-3-86429-385-6
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Erstes Lesen, Steinzeit
Alter: ab 7
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 10.10.2018
Neulich in der Steinzeit Ugulu und Mim
Ugulu und Mim sammeln Pilze, denn in der Steinzeit ist nicht alles aus Stein. Es gibt auch Mammuts und Ugulu baut eine Falle, um eines zu fangen. Als Rondur, der oft missgelaunte Stammesführer, hineintappt, versteckt sich Ugulu in seiner Höhle. Da wartet er und zeichnet an die Wände. Zusammen mit seiner Schwester Mim findet er einen kleinen, verlassenen Wolf. Sie füttern ihn und er beschützt später den Stamm vor dem Angriff eines Säbelzahntigers.
> Ein attraktives Vorsatzblatt bildet das Steinzeitleben ab. Nachfolgend wird anhand der einfach gestrickten Geschichte Wissen über die Urzeit vermittelt. Separate Infokästen geben in wenigen Worten Auskunft darüber, wie vor 1200 Jahren Werkzeuge, Feuer, Höhlenmalerei und Fallen hergestellt wurden. Der Text ist leicht lesbar, in Sinnzeilen dargestellt und grosszügig bebildert. Comicähnliche Figuren mit grossem Kopf und überzeichneter Mimik sind vor allem dazu da, die Handlung voranzutreiben. Erzählendes Sachbuch-Lesefutter für Anfänger. Katharina Siegenthaler

Titel: City Crime – Strichcode in Stockholm
Reihe: City Crime 5
Kollation: Geb., s.w. illustr., 184 S.
Verlag, Jahr: Tulipan, 2018
ISBN: 978-3-86429-386-3
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Krimi
Alter: ab 10
Bewertung:
1 von 4 Büchern
Rezension publiziert: 14.09.2018
City Crime – Strichcode in Stockholm
Der 12-jährige Finn und seine Schwester Johanna verbringen Ferien bei Cousin Oscar in Stockholm. In der Stadt treffen sie auf einen offenbar toten Obdachlosen, doch die Leiche verschwindet auf mysteriöse Art. Johannas Neugier ist geweckt. Bei ihren Recherchen begegnet den Kindern die verwahrloste Ronja. Im Kampf gegen eine mächtige Pharmaindustrie erweist sie ihnen gute Dienste.
> Der konstruierte Plot gleicht einer Schnitzeljagd zu Schwedens Sehenswürdigkeiten. Der Lokalkolorit wird gut eingefangen, dank Besonderheiten wie Essgewohnheiten und vielen schwedischen Ausdrücken. Diese erklären sich im Text jedoch selbst und machen das Glossar am Ende überflüssig. Leider sind die Aktionen der Beteiligten häufig unlogisch und hanebüchen naiv und scheinen nur dem Gesetz der Hot Spots zu folgen. Die Figuren bleiben blass und nervtötend. Die Chance, via Oscar mehr über schwedische Lebensweisen zu erfahren, wurde vertan. In derselben Reihe erschienen sind Lokalkrimis in Prag, Berlin und Florenz. Christina Weirich

Titel: Der bleiche Hannes
Kollation: Geb., farb. illustr., 59 S.
Verlag, Jahr: Tulipan, 2017
ISBN: 978-3-86429-359-7
Kategorie: Comic
Schlagwort: Freundschaft, Geister
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 12.09.2018
Der bleiche Hannes
Joris verbringt mit seinen Eltern eine Woche auf einer einsamen Insel. Die Eltern, beide Biologen, sollen die Tier- und Pflanzenbestände dokumentieren. Mitten in der Nacht steht Joris auf, geht aus dem Zelt, um zu pinkeln, und folgt einem speziellen Licht. Dieses verwandelt sich in einen Geisterjungen aus purem Licht: Hannes. Die beiden treffen sich jeweils in der Nacht. Als Hannes Joris anpustet, kann der plötzlich so sehen wie der Geisterjunge. Alles um ihn herum erhält Augen, die ihn anstarren. Er entdeckt für ihn zuvor unsichtbare Tiere und Pflanzen und dokumentiert sie für seine Eltern.
> In der Graphic Novel geht es um einen sympathischen Geist, der keinem Angst macht, sondern sich für Menschen, Tiere und Pflanzen einsetzt. Die Geschichte endet etwas abrupt mit dem Hinweis, dass das Abenteuer der beiden eben erst anfängt. Es wird wohl eine Fortsetzung geben. Die Bilder sind in Blau-, Violett- und Orangetönen gehalten. Dank übersichtlichen Bilderkästchen ist der Comic einfach zu lesen. Maria Trifonov

Titel: Pogo & Polente
Kollation: Geb., s.w. illustr., 135 S.
Verlag, Jahr: Tulipan, 2018
ISBN: 978-3-86429-379-5
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Lustiges
Alter: ab 7
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 04.05.2018
Pogo & Polente
Pogo Dosenbier Patzke – so kann nur ein echter Punker seinen Sohn nennen. Abgesehen vom Namen ist der Junge aber eine grosse Enttäuschung für den Vater. Er schreibt gute Noten, er nimmt einen Ferienjob an und er mag den neuen Nachbarn, einen Polizisten. Zusammen mit dessen Tochter kommt Pogo einem Fahrraddieb auf die Schliche und verhilft damit indirekt seinem Vater zu einem grossen Auftritt als Künstler.
> Es wird kein Klischee über Punks ausgelassen. Ihre Darstellung ist sehr einseitig und negativ, wohingegen der Polizist als sympathisch und cool beschrieben wird. Dass Kinder nicht ganz dieselben Vorlieben wie ihre Eltern haben, ist ab einem gewissen Alter selbstverständlich. Mit der Konstellation von Punk-Eltern, Spiesser-Sohn und Polizisten-Nachbarn wird sehr dick aufgetragen – wer es überspitzt mag, wird sich amüsieren. Die Story gewinnt bald an Tempo, als Fahrrad um Fahrrad verschwindet. Sie mausert sich so zu einer kleinen Kriminalgeschichte und endet versöhnlich. Sandra Dettwyler

Titel: Das Geheimnis der gelben Tapete
Reihe: Tulipan Kleiner Roman
Kollation: Geb., farb. illustr., 59 S.
Verlag, Jahr: Tulipan, 2018
ISBN: 978-3-86429-382-5
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Freundschaft
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 16.04.2018
Das Geheimnis der gelben Tapete
Robert, der Neue in der Klasse, tut Emilia leid. Doch auch sie ist gemein zu ihm. Denn zu gross ist ihre Angst, selbst ausgeschlossen zu werden, obwohl sie weiss, dass Robert sehr lieb sein kann. – Szenenwechsel. Emilia findet in ihrem neuen Zuhause ein altes Zeitungsfoto und das Tagebuch ihrer Tante. Sie entdeckt eine Freundschaftsgeschichte, welche der ihren zu Robert sehr ähnlich ist. Auch ihre Tante hatte eine Freundin, welche in der Klasse nicht akzeptiert wurde. Dies gibt Emilia den Mut, sich klar zu positionieren und für Robert einzustehen.
> Die Geschichte beschreibt auf feinfühlige Weise, wie schwierig und dennoch wichtig es ist, dem sozialen Druck zu widerstehen und sich für Ausgeschlossene einzusetzen. Die Illustrationen sind stimmig und vermögen Details wie z. B. die Überheblichkeit von Emilias Freundin zu akzentuieren. Ein Plädoyer für Toleranz und den Mut, zu sich selbst und zu echten Freundschaften zu stehen. Kathrin Papritz

Titel: Küsschen? Bäh!
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Tulipan, 2018
ISBN: 978-3-86429-366-5
Kategorie: Bilderbuch
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 16.03.2018
Küsschen? Bäh!
Leo mag Tante Lissi, aber ihre roten Küsse mag er nicht. Leo mag Onkel Fred, aber seine pieksenden Küsse mag er nicht. Leo mag Oma Else, aber ihre schrumpligen Küsse mag er nicht. Sein "Nö" wird von allen ignoriert. Jetzt reichts! Er findet einen Weg, den anderen die Küsserei auszutreiben.
> Leos Geschwister haben bereits eigene Methoden entwickelt, um nicht (mehr) geküsst zu werden: Der Bruder rülpst abstossend, und die Schwester schreit unerträglich laut. Schade, dass ein deutliches "Nein" nicht genügt. Falls das Buch wirklich Kinder darin bestärkt, gegen Übergriffe jeder Art aufzubegehren, so ist es ein guter Beitrag zur Missbrauchsprävention – unkonventionell zwar, witzig und frech, mit Bildern von Volker Fredrich, der die Personen wie in Comics überzeichnet darstellt und gewisse Elemente collagengleich einfügt. Eine Gelegenheit, um schon mit jungen Kindern zu thematisieren, dass sie über ihre Körper selber bestimmen dürfen und sollen. Sandra Dettwyler

Titel: Ich packe meinen Koffer
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag., mit Poster
Verlag, Jahr: Tulipan, 2018
ISBN: 978-3-86429-360-3
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Reime, Reisen
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 11.03.2018
Ich packe meinen Koffer
Wer in die Ferien will, muss packen. Dazu gehört ein Koffer, in dem vieles mitreist, damit es unterwegs an Bequemlichkeit und Vergnügen nicht fehlt. Doch der Platz ist begrenzt und die Wahl wiegt schwer. Zum Glück gibt es das bekannte Spiel „Ich packe meinen Koffer ...“; da darf alles mit, auch Unsinniges und Sperriges. Wichtig ist nur, dass man sich alles der Reihe nach gut merken kann. Wie wärs mit: Die Gummigans mit rotem Schnabel und für jeden eine Picknick- ... Kabel? Fabel? oder Babel? Am Ende wird es dem Koffer doch zu bunt und er spuckt alles wieder aus, so dass das Packen von vorne beginnen kann.
> Ein simples Kinderspiel erhält viel Aufmerksamkeit durch liebenswerte Illustrationen und anregende Reime, die auf der Folgeseite verraten werden. Wer will, darf die Liste des Gepäcks beliebig fortführen. Aus pädagogischer Sicht fördert das Buch die Konzentration, die Gedächtnisleistung und die Freude am spielerischen Umgang mit Sprache. Für spritzige Kopfreisen. Marcella Danelli

Titel: Du Pupsaffe!
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Tulipan, 2017
ISBN: 978-3-86429-341-2
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Gefühle, Streit
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 27.10.2017
Du Pupsaffe! Ein Schimpfbuch
Beim Zank um einen grünen Bauklotz fällt das erste grobe Wort: „Wurzelkopf“. Und schon steht das beschimpfte Mädchen da, mit Wurzeln anstelle von Haaren. So nicht, denkt es sich und kontert mit „Froschpo“. Da steht der Knabe jetzt da, mit einem grünen Froschhinterteil. Der wiederum lässt dies nicht auf sich sitzen und wehrt sich mit „Bratwurstclown“. Schimpfwörter werden hin- und hergerufen und der grüne Bauklotz liegt unbeachtet daneben am Boden. Längst haben die Kinder vergessen, worum es zu Beginn eigentlich gegangen ist, und sie sehen immer mehr wie Monster aus.
> Die fein gezeichneten Bilder in Pastellfarben wirken leicht und reduzieren den handfesten Streit auf das Wesentliche. Der Text beschränkt sich auf die Schimpfwörter und ist in Sprechblasen gesetzt. Mit Vergnügen sieht man den zwei Streithähnen zu, wie es schliesslich zur Versöhnung kommt. Und falls wieder Streit ausbricht, wissen jetzt alle, was zu tun ist. Auch für den Unterricht geeignet. Katharina Siegenthaler

Titel: Der Doktor mit dem weissen Fell
Kollation: Geb., farb. illustr., 56 S.
Verlag, Jahr: Tulipan, 2017
ISBN: 978-3-86429-343-6
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Spital
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 02.10.2017
Der Doktor mit dem weissen Fell
So hat Maja Mama und Papa noch nie gesehen. Von hinten. Wie sie von ihr weggehen. Und dabei immer kleiner werden. Übermorgen soll ihr Arm operiert werden. So lang muss sie noch im Krankenhaus bleiben. Im Bett neben ihr liegt ein Mädchen. Es quengelt und weint die ganze Zeit. Eine richtige Heulsuse. Als Maja das Fenster öffnet, um frische Luft hereinzulassen, kommt noch etwas anderes ins Zimmer. Ein lebendiger Wattebausch? Nein, eine Katze. Genauer ein Kater! Heulsuse kennt sich nämlich aus mit Katzen. Er soll bei ihnen bleiben. Tiere sind zwar im Krankenhaus verboten, aber die Mädchen geben alles, damit der Kater nicht entdeckt wird.
> Der kleine Roman ist ohne Kapitel an einem Stück geschrieben. Auf jeder zweiten oder dritten Seite findet sich ein kleines oder grösseres Bild. Die Bilder sind alle in einem Violett-Ton gezeichnet und unterstützen den Text. Geschrieben ist die Geschichte in einfachen Sätzen, häufig ohne Nebensätze. Ideal als erster kleiner Roman nach den Bilderbüchern. Maria Trifonov

Titel: ottos mops
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag., Neuauflage
Verlag, Jahr: Tulipan, 2013
ISBN: 978-3-86429-147-0
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Fantasie, Gedichte
Alter: ab 4
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 02.10.2017
ottos mops
In einem fast leeren, nur mit Tisch, Stuhl und Kommode möblierten Raum spielt sich der Zwist zwischen Herrchen und Hund ab: Der Mops trotzt und wird von Otto weggeschickt. Doch als die Ordnung im Zimmer wieder hergestellt und Ruhe eingekehrt ist, fehlt der Hund. Von Otto herbeigelockt, verschlingt er, fett und fordernd wie zuvor, Herrchens Hut. Statt in braun-roten Farbtönen erscheint die Szenerie plötzlich blau-gelb, die Konturen des Raums zerfliessen: Dem Mops ist übel geworden.
> Passend zu Jandls Kurzgedicht, das mit einem einzigen Vokal auskommt, hat Norman Junge schlichte Szenen gezeichnet und den Text mit wenigen, witzigen Motiven ergänzt. Der Mops „darf“ die Decke vom Tisch zerren, Kaffee schlürfen oder mit dem Knochen an die Kommode schlagen. Otto horcht mit einem riesigen Ohr, er lockt den Mops mit einer Banane, während dieser unbemerkt auf dem Tisch fläzt. Ein Glück, dass dieses Buch neu aufgelegt wurde! Es ist ein Vergnügen für Klein und Gross und regt zu eigenen Sprachspielen an. Doris Lanz

Titel: Das Jahr, als die Bienen kamen
Kollation: Geb., 190 S.
Verlag, Jahr: Tulipan, 2017
ISBN: 978-3-86429-372-6
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Familie, Tiere
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 24.09.2017
Das Jahr, als die Bienen kamen
Nach dem Tod ihres Grossvaters erfährt Josy, dass sie seine Bienen erben soll. Eigentlich findet sie Bienen doof. Auch ihre Mutter reagiert ablehnend. Doch Alma, eine Freundin des Grossvaters, stellt ihnen die Bienen einfach in den Garten und bringt Josy alles rund um diese Insekten und die Imkerei bei. Langsam, aber sicher beginnt sich Josy für die Tiere zu begeistern. Doch als ein Schwarm das Weite sucht, Josy gestochen wird und auch noch die Feuerwehr ausrücken muss, wird es ihrer Mutter zu viel. Und plötzlich sind die Bienen weg! Doch Josy kämpft für sie und löst dabei ein altes Familiengeheimnis.
> Der Zeitraum der Geschichte umfasst ein (Bienen-)Jahr. Parallel zu Josys Geschichte wird das Leben der Honigbienen beschrieben. Dabei erfährt man sehr viel Fachwissen, ohne dass man den Faden der Hauptgeschichte verliert. Diese bleibt bis zum Schluss spannend und berührend. Karin Böjte

Titel: Keine netten Bildergeschichten
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Tulipan, 2017
ISBN: 978-3-86429-356-6
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Erzählungen, Lustiges
Alter: mehrere Stufen
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 24.09.2017
Keine netten Bildergeschichten
Sie startet die Pirouette mit einem überzeugten Lächeln, die hübsche Eiskunstläuferin im Prinzessinnenkleid. Genussvoll schliesst sie die Augen und beginnt sich zu drehen … und drehen … und drehen, bis sie im selbstverschuldeten Eisloch verschwindet. Doch halt, die Geschichte ist noch nicht zu Ende! Ein Fischer ist dankbar für die Wuhne – geduldig setzt er sich und wartet. Und? Fertig! Die Eiskunstläuferin wird nicht gerettet und wir wissen auch nicht, ob der Angler etwas fängt. Denn: Es darf auch mal gemein sein!
> Dramaturgisch geschickt baut Miriam Zedelius mit ihren einfachen, ganzseitigen Tusche- und Gouachezeichnungen die sieben Bildergeschichten auf – sämtliche Erzählungen enden unerwartet und herrlich fies. Vielleicht finden nicht alle Kinder die fleischfressende Zimmerpflanze witzig, welche die nette Oma verschlingt und nur die Pantoffeln verschmäht. Ein Grund mehr, dieses grandiose Buch gemeinsam anzuschauen und die feinen Seiten des Humors zu entdecken. Nathalie Fasel

Titel: Schau, ein Pfau!
Kollation: A. d. Niederländ., geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Tulipan, 2017
ISBN: 978-3-86429-396-2
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Anderssein, Zoo
Alter: Kleinkinder
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 05.09.2017
Schau, ein Pfau!
Acht prachtvolle Pfauen sitzen auf dem Eingangstor des Zoos. Entzückt strecken sie ihre eleganten Hälse zum Nest, in dem gerade ein Ei aufspringt. „Hallo, kleiner Pfau ohne Augen“, sagen sie, als der Kleine schlüpft. Tatsächlich, er ist schneeweiss! Ein Albino-Pfau, ganz ohne die typischen Pfauenaugen auf den Federn. Aber „Augen“ hätte er doch gerne. Nur was für welche? Es beginnt eine Entdeckungstour durch den Zoo, die den kleinen Vogel erstaunen lässt: Was für eine Vielfalt an Augen es in der Tierwelt gibt!
> Jede Seite dieses farbenprächtigen Bilderbuches ist ein kleines Kunstwerk, das formal an den Jugendstil erinnert. Dabei wird die Idee verfolgt, ein Körperteil in seinen verschiedenartigen Erscheinungsformen wiederzugeben: Stielaugen der Schnecken, grosse Elefantenaugen, Reptilienaugen, Glitzeraugen, Nachtaugen u. v. m. Ein Buch für die Kleinsten mit wenig Text, das zum gemeinsamen Betrachten einlädt – und zum Staunen über die Buntheit und Schönheit dieser Welt. Sabine Wewerka

Titel: Meine Omi, die Wörter und ich
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Tulipan, 2017
ISBN: 978-3-86429-299-6
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Grosseltern, Sprache
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 19.07.2017
Meine Omi, die Wörter und ich
Omi hat nicht viele Sachen, dafür viele, viele Wörter: laute und wilde, leise und schüchterne, eigensinnige und eklige; Wörter fürs Traurigsein, für die Angst und solche zum Hoffen. Der kleine Junge sammelt alle Wörter, lässt sie in seine Träume schlüpfen und holt sich jeden Tag Nachschub. Als Omi immer stiller wird, bringt der Enkel ihr neue Wörter bei: Speicherkarte, Manga-Magazin, Konsolenspiel. Aber die Wörter bleiben nicht bei Omi. Im Sterbebett gibt Omi ihrem Enkel ein letztes Wort in die Hand.
> Eine berührende Geschichte um Sprache, Liebe und das Loslassen. Blau, Rot und Orange sind die vorherrschenden Farben in Wort und Bild. All die vielfältigen Wörter bilden für den Jungen eine fantastische, endlose Wunderwelt. Während der Enkel zu Beginn noch keine Wörter hat und stetig neue dazulernt, ist es am Ende die Oma, die all ihre Wörter verliert. Der originelle Name des Jungen sei hier nicht verraten. Dieses Buch ist eine (Wort-)Schatzkiste für Liebhaber von Sprachspielereien. Madeleine Steiner

Titel: Lisa und das Fluff
Reihe: Tulipan Kleiner Roman
Kollation: Geb., farb. illustr., 58 S.
Verlag, Jahr: Tulipan, 2017
ISBN: 978-3-86429-336-8
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Familie, Schule
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 09.07.2017
Lisa und das Fluff
Lisa hat viel Fantasie: Gerne würde sie auf dem Schulweg mit den verschneiten Zaunpfahl-Zwergen reden oder mit ihrer Karawane durch die Wüste ziehen. Doch dafür bleibt keine Zeit. Nach der Schule muss Lisa ins Ballett, ins Schwimmen oder in die Nachhilfe. Ihr Bruder kriegt das alles problemlos hin. Doch Lisa ist es einfach zu viel. Durch Zufall lernt sie die alte Mia kennen, bei der sie filzen darf. Da entsteht das Fluff. Es hilft Lisa in schwierigen Momenten, indem es ihr ganz laut "Nu mal langsam" zuflüstert. Als Lisa das Fluff verliert, geht plötzlich alles schief. Da beschliesst sie, wegzugehen und ihre Insel zu suchen.
> Mit einfachen Worten berichtet die Ich-Erzählerin von ihren Gefühlen wie Stress und Überforderung. Dazu gibt es blau-schwarz-weisse Illustrationen, die manchmal noch mehr aussagen als der Text. Viele Schulkinder werden sich in Lisas Alltagssorgen wiedererkennen können. Auch für grosse Leser und Leserinnen empfehlenswert! Karin Böjte

Titel: Nordische Sagen und Märchen
Kollation: Geb., farb. illustr., 189 S.
Verlag, Jahr: Tulipan, 2014
ISBN: 978-3-86429-201-9
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Sagen, Märchen
Alter: ab 10
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 20.06.2017
Nordische Sagen und Märchen Von Trollen, Elfen und Eisriesen
Wer hat nicht schon davon geträumt einmal ein Held zu sein, grosse Taten zu vollbringen oder spannende Abenteuer zu erleben? Wer möchte nicht hie und da Fabelwesen mit übernatürlichen Kräften treffen oder wissen, was es mit Odins Ring auf sich hat? Mit den hier zusammengetragenen nordischen Sagen und Märchen kann man sich in eine Welt entführen lassen, in der sich Götter in Menschen verlieben, Fischer von verzauberten Meerjungfrauen berichten und Zwerge, Trolle oder Elfen leben.
> In den Mythen dieser Sammlung, die teils auf die Edda zurückgehen, wird über das Who-is-Who in der nordischen Götterwelt berichtet. Ohne das angefügte Glossar wäre man mit der Vielzahl der fremd klingenden Namen überfordert. Der Erzählstil der oft etwas karg wiedergegen Märchen hingegen ist dank häufiger direkter Rede besser verständlich. Verzierte Anfangsbuchstaben und zurückhaltend eingesetzte Grau-in-Grau-Illustrationen von Aljoscha Blau vervollständigen dieses Werk für Liebhaber. Béatrice Wälti-Fivaz

Titel: Elviras Vogel
Reihe: Tulipan Kleiner Roman
Kollation: Geb., farb. illustr., 51 S.
Verlag, Jahr: Tulipan, 2017
ISBN: 978-3-86429-340-5
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Familie
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 10.06.2017
Elviras Vogel
Elvira tut vieles leid: Papas unschöne Stimme, wenn er singt; Oma, die keinen Opa mehr hat, oder der wolkenverhangene Himmel. Auch sich selber tut sie leid, denn ihr kleiner Bruder braucht Mamas volle Aufmerksamkeit. Als Elvira im Hof ein Vögelchen entdeckt, das krank zu sein scheint, trägt sie es in ihr Zimmer und versucht es zu pflegen und zu füttern.
> Die achtjährige Protagonistin reagiert sensibel auf ihre Umgebung. Der Text führt gekonnt in ihre spezifische Familiensituation und erzählt von den Bedürfnissen, aber auch vom gegenseitigen Verständnis. Die orange Farbe in den eingestreuten Illustrationen hebt von Anfang an die eher ernste Stimmung. Das Büchlein erscheint in der Reihe "Kleiner Roman" und richtet sich an die Lese-Einsteiger. Eveline Schindler

Titel: Tokkis Reise
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Tulipan, 2017
ISBN: 978-3-86429-318-4
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Fantasie
Alter: ab 4
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 10.06.2017
Tokkis Reise
Der kleine Ausserirdische soll Milch für seine Mama holen. Unterwegs pflückt er Andromeda-Äpfel. Doch als Tokki weiterfliegen will, stürzt seine Raumkapsel ab. Er muss auf der Erde notlanden. Woher bekommt er jetzt den Schwups-Kompensator? Als er zufällig einen Erfinder trifft, will dieser ihm den Kompensator im Tausch für einen mit Andromeda-Äpfeln gebackenen Kuchen überlassen. Tokki weiss nicht, wie man Apfelkuchen backt, und geht deshalb zur Bäckerei. Dort ist die Milch aus. Der Bäcker verspricht ihm, einen Kuchen zu backen, wenn er Milch bringt. Tokki macht sich auf die Suche nach einer Kuh, doch die möchte zuerst frisches Gras, bevor sie ihm die Milch gibt. Tokki muss nun den Bauern finden.
> Erinnernd an das russische Märchen „Die Rübe“ gelingt eine lustige Geschichte ums Tauschen und Gegenleistungen. Farbenfroh und im Collagestil gezeichnet, unterstützen die eindimensional gezeichneten Figuren den Text um den rüsseligen kleinen Ausserirdischen. Christina Weirich

Titel: Mach die Biege, Fliege!
Kollation: Geb., farb. illustr., 98 S.
Verlag, Jahr: Tulipan, 2017
ISBN: 978-3-86429-339-9
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Freundschaft, Insekten
Alter: ab 10
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 07.05.2017
Mach die Biege, Fliege!
Den ganzen Winter wohnten die dicke Kreuzspinne Karl-Heinz und die Stubenfliege Bisy gemeinsam im Spinnennetz in der Wohnzimmerecke. Doch mit dem Frühlingsputz der Menschen werden die beiden unsanft in den Garten verbannt. Gar nicht einfach, hier eine neue Bleibe zu finden, denn viele Plätze sind bereits von andern Insekten besetzt. Ausserdem braucht es für ein neues Netz eine Baubewilligung! Karl-Heinz und Bisy behaupten sich und können sogar eine grosse Spinnen-Geburtstagsparty mit Karl-Heinz' ganzer Familie feiern. Doch da verliebt sich dieser in eine launische Raupe und die Freundschaft wird auf die Probe gestellt.
> Als Fortsetzung der erfolgreichen Adventsgeschichte "Du spinnst wohl!" fährt Kai Pannen in diesem Band viel Insekten-Personal auf. Witzig werden die verschiedenen Tiere charakterisiert und vor allem auch illustriert. Der Text ist zwar salopp formuliert, jedoch ziemlich anspruchsvoll. Eine wilde Geschichte um einen Garten voller Getier. Zum Vorlesen auch für jüngere Kinder. Sandra Laufer

Titel: Das U-Boot auf dem Berg
Kollation: Geb., 179 S.
Verlag, Jahr: Tulipan, 2017
ISBN: 978-3-86429-367-2
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Freundschaft, Krankheit
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 23.04.2017
Das U-Boot auf dem Berg
Mauritius Winkler, Weltmeister im Schweigen und Tiefseefanatiker, braucht drei Anläufe, um Mieke zu seiner Party einzuladen ... und scheitert! Der Laternenfisch Herr Glimm, sein einziger und imaginärer Freund, verschlingt diese Niederlage und taucht mit ihm in die Dunkelheit des Meeresgrundes ab. Dort ist Ruhe und Sicherheit – bis sein verrückter Onkel Christoph auftaucht. Die anfängliche Skepsis weicht der Bewunderung für die scheinbare Leichtigkeit, mit der sein Onkel den Alltag meistert. Durchgeknallt oder nicht, vom ihm erhält Mauritius sein lang ersehntes Geburtstagsgeschenk: ein U-Boot!
> Obwohl der fast 12-jährige Protagonist weiss, dass eine psychische Krankheit das Verhalten seines Onkels verursacht, lässt er sich „anstecken“ und taucht aus der Meerestiefe auf. Dies spiegelt sich auch im Schreibrhythmus des Buches: manisch – lebendig, tiefgründig – traurig. Ein angenehm unterhaltsames Buch, welches psychische Krankheiten auf Kinderaugenhöhe thematisiert. Nathalie Fasel