Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 144
Titel: Die verlorenen Pferde der grünen Insel
Kollation: Geb., 269 S.
Verlag, Jahr: Thienemann, 2020
ISBN: 978-3-522-20258-9
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Liebe, Pferd
Alter: ab 13
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 30.06.2020
Die verlorenen Pferde der grünen Insel
Es ist das Ende der Welt. Ohne WLAN, ohne warmes Wasser, ohne Fernseher. Lea ist in den Sommerferien auf Irland und versucht, ihr Leben neu zu ordnen. Ihr Freund Mattis hat sie betrogen, ihre Freundin Emmy sitzt im Rollstuhl und ihre Eltern haben sich getrennt. Doch jetzt hat sie ein Ziel: Auf einem Spaziergang stösst sie auf zwei scheue, kranke Pferde, die ausgesetzt worden sind und dringend Hilfe brauchen. Die Leute von "Lost Horses Rescue" wissen, was zu tun ist. Einer davon ist Ray, in Leas Alter und sehr sympathisch.
> Dieser fiktiven Geschichte rund um die Pferde liegen leider Tatsachen zu Grunde. Das schöne Cover dient als Kulisse und irische Sinn- oder Segenssprüche leiten jedes Kapitel ein. Die Protagonistin wächst an ihrer Aufgabe, und mit dem Schreiben von Briefen, die sie nie abschicken wird, ordnet sie ihr Gefühlsleben neu. Befremdlich wirken die in Kursivschrift eingestreuten Gedanken eines Pferdes. Eine süffig zu lesende Sommer-Pferde-Liebes-Geschichte mit Happyend. Katharina Siegenthaler

Titel: Tara und Tahnee – Verloren im Tal des Goldes
Kollation: Geb., 297 S.
Verlag, Jahr: Thienemann, 2020
ISBN: 978-3-522-18467-0
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Abenteuer, Lesefutter
Alter: ab 10
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 05.06.2020
Tara und Tahnee – Verloren im Tal des Goldes
Als Tahnee in den Bergen der Sierra Nevada in ihrer Hütte von einem Kopfgeldjäger überfallen wird, rüttelt dies ihr gesamtes Leben durcheinander. Was darin ist Wahrheit, was Lüge? Alleine schlägt sie sich nach San Francisco zu einem Mann durch, der die Wahrheit kennt. Wie anders lebt dagegen Tara, die wohlbehütet in einem herrschaftlichen Anwesen aufwächst, umgeben von ihrem Grossvater und einer alten Kinderfrau. Welches Geheimnis verbindet die beiden ungleichen Mädchen?
> Eine Wildwestgeschichte mit zwei weiblichen Protagonistinnen zu besetzen, ist ein Pluspunkt in der recht gradlinig und einfach erzählten Story. Auffällig in dem rasanten Abenteuerroman sind Wörter aus der heutigen Zeit. Während Tara aus der Ich-Perspektive aus ihrem Tagebuch berichtet, dominiert die Erzähler-Perspektive Tahnees. Sie ist ein taffes und jeder Gefahr trotzendes Mädel, was teils etwas konstruiert erscheint. Dennoch werden die sympathischen Heldinnen und die spannende Geschichte ihre Leserschaft finden. Christina Weirich

Titel: Niemandsstadt
Kollation: Geb., 364 S.
Verlag, Jahr: Thienemann, 2020
ISBN: 978-3-522-20267-1
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Fantasy, Technik
Alter: junge Erwachsene
Bewertung:
kontrovers
Rezension publiziert: 11.05.2020
Niemandsstadt
In der Niemandsstadt ist alles etwas anders. Dort gibt es drei Sonnen am Himmel und Drachen, die durch die Wolken ziehen. Die Niemandsstadt ist möglicherweise das, was sich die Menschen vorstellen oder erträumen. Nun ist diese Stadt in Gefahr, denn die reale Welt und ihre Technik versuchen, die magische Parallelwelt zu zerstören. Zwei Mädchen kämpfen gemeinsam dagegen an und wollen das Gleichgewicht zwischen Realität und Fiktion wiederherstellen.
> Tobias Goldfarb hat in seinem surrealen Debut-Jugendroman einen eigenartig irrationalen Text mit märchenhaften Bezügen geschaffen. Der Autor verzichtet in dem mit einem guten Gefühl für die Sprache und in wechselnder Perspektive erzählten Werk auf jegliche Logik. Er betreibt vielmehr ein Spiel der Gedanken, die nicht von Vernunft geprägt sind. Deshalb sind Inhalt und Figuren schwer fassbar. Der Roman spielt in Berlin, was aber nicht von wesentlicher Bedeutung ist. Ein gewagter, rätselhafter Text, der beim Lesen Durchhaltewillen erfordert. Béatrice Wälti-Fivaz

Titel: So was tun Erwachsene nie
Kollation: A. d. Amerikan., geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Thienemann, 2020
ISBN: 978-3-522-45924-2
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Alltag, Lustiges
Alter: ab 4
Bewertung:
1 von 4 Büchern
Rezension publiziert: 05.05.2020
So was tun Erwachsene nie
Erwachsene benehmen sich immer vorbildlich. Sie vergessen nie etwas, kommen nie zu spät, schreien nie, mogeln nie und sind nie beleidigt. Dass dem nicht so ist, dem kommen acht Kinder auf die Spur. Sie beobachten Erwachsene und deren unangemessenes Verhalten in den unterschiedlichsten Situationen. So zum Beispiel auf dem Tennisplatz, wo Frau gewinnt und eine hämische Grimasse schneidet, worauf ihre Gegnerin die Beherrschung verliert und den Tennisschläger zertrampelt.
> Beschrieben wird stets das vorbildliche Verhalten der Erwachsenen, während die Illustrationen das Gegenteil beweisen. Die Bilder sind stark überzeichnet und in einer Art Comicstil gehalten. Unklar bleibt, was Kindern mit dem Buch vermittelt werden soll. Sollen sie auf Erwachsene hören oder nicht? Welches Verhalten ist wünschenswert? Vorgeführt wird in erster Linie das unerwünschte Verhalten, wobei positive Identifikationsfiguren fehlen. Witzig ist das Buch allenfalls für ältere Kinder oder Erwachsene. Kathrin Papritz

Titel: Sommer ist trotzdem
Kollation: A. d. Norweg., geb., 203 S.
Verlag, Jahr: Thienemann, 2020
ISBN: 978-3-522-18531-8
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Abenteuer, Trauer
Alter: ab 10
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 25.04.2020
Sommer ist trotzdem
Bei ihrer Ankunft bei den Grosseltern im Haus am Meer ist alles so wie immer. Opa sagt: “Es ist Sommer, sobald du da bist.” Doch eigentlich ist alles anders, seit Papa tot ist. Während der Schatzsuche im Watt entdeckt die 9-jährige Ich-Erzählerin einen gestrandeten Schweinswal. Ihre verzweifelte Rettungsaktion gleicht einem Einsatz auf der Intensivstation – sie ist es leid, dass immer jemand wegstirbt: der Wal, die Krabbe, ein Katzenjunges, Papa. Ständig wird sie mit Verlusten konfrontiert und will damit nicht mehr umgehen. Zum Glück sind da Omas Waffeln und Opas abenteuerliche Walsafari.
> Zaghaft beginnt die Protagonistin – deren Namen wir nie erfahren – den ersten Sommer ohne ihren Vater zu erleben. Unaufdringlich und liebevoll wird sie von ihren Grosseltern begleitet und erhält Raum für ihre Wut und Trauer. Die Erzählsprache spiegelt diesen Prozess eindrücklich und wird unterstützt durch die Titel und Länge der Kapitel. Ein ausgezeichnetes Vorlesebuch und eine besondere Sommerlektüre. Nathalie Fasel

Titel: Ist da jemand?
Autor: Agee, Jon
Kollation: A. d. Engl., geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Thienemann, 2019
ISBN: 978-3-522-45919-8
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Abenteuer, Weltraum
Alter: ab 4
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 13.03.2020
Ist da jemand?
Gibt es Lebewesen auf dem Mars? Ein kleiner Astronaut ist überzeugt davon, als er aus seiner Rakete steigt, um den Planeten zu erkunden. Während er seine Fussspuren in der Ödnis hinterlässt, verfolgt ihn ein Lebewesen auf Schritt und Tritt, ohne entdeckt zu werden. Der kleine Astronaut beginnt an seiner Mission zu zweifeln, als er nichts weiter als Stein und Dreck vor sich sieht. Enttäuscht und traurig lässt er seine Geschenkschachtel mit den Schokotörtchen zurück. Auf seinem Rückweg findet er aber ganz unerwartet doch noch ein kleines Lebenszeichen.
> Eine sehnlichst erwünschte Begegnung findet nicht statt, obwohl sich der kleine Astronaut und das Lebewesen näher nicht sein könnten. Gespannt verfolgt man die beiden und ungeduldig möchte man in die Geschichte eingreifen, um dem kleinen Astronauten die Augen zu öffnen. Es bleibt die Erkenntnis, dass sich Wünsche und Träume nicht in der Form erfüllen müssen, in der man sie sich vorgestellt hat. Eine Geschichte, die Vertrauen fördert. Marcella Danelli

Titel: Das Abrakadabra der Fische
Kollation: A. d. Niederländ., geb., s.w. illustr., 314 S.
Verlag, Jahr: Thienemann, 2019
ISBN: 978-3-522-18484-7
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 03.01.2020
Das Abrakadabra der Fische
Weil ihre Eltern in einer Ehekrise stecken, soll Vonkie eine Woche bei ihrem Grossvater verbringen. Dessen in einer Deichlandschaft gelegener Hof verspricht wenig Unterhaltung. Doch der sonst schweigsame Opa ist ein Geschichtenerzähler. Nach und nach schildert er seiner Enkelin Erlebnisse aus seiner Kindheit in einer Grossfamilie. Weshalb er mit seinem Lieblingsbruder kein Wort mehr wechselt und was es mit dem Spuk auf der benachbarten Mühle auf sich hat, will er ihr aber nicht verraten. Vonkie ist bald fest entschlossen, die Brüder zu versöhnen, und lüftet dabei ein Familiengeheimnis.
> Vonkies aus der Ich-Perspektive geschilderte Erlebnisse werden jeweils durch die Erinnerungen ihres Grossvaters unterbrochen. Dabei nimmt die Geschichte immer mehr Fahrt auf und die Figuren gewinnen an Kontur. Die Spannung steigt und mit der beharrlichen Heldin möchte man das unheilvolle Schweigen der Erwachsenen durchbrechen. Dass ihr dies gelingt, ist befreiend, führt aber nicht zu einem ungetrübten Happy End. Doris Lanz

Titel: Drachenpost
Kollation: A. d. Engl., geb., farb. illustr., mit 5 echten Briefen
Verlag, Jahr: Thienemann, 2019
ISBN: 978-3-522-45896-2
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Drachen, Fantasie
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 26.09.2019
Drachenpost
"Eines Tages fand ich einen Drachen", sagt Alex. Und jetzt? Drachen sind doch gefährlich, denn sie können Feuer speien und eventuell das Haus in Brand stecken. Also schreibt Alex einen Brief an die Feuerwehr und erkundigt sich, was man da tun könne. Feucht halten müsse man den Drachen, abspritzen solle er ihn, damit er nicht Feuer spuckt, schreibt ihm A. Larm, der Wehrführer, zurück. Gesagt, getan, doch dann tauchen neue Probleme auf.
> Im herzerwärmenden Bilderbuch von Emma Yarlett behält klar das Bild die Vorrangstellung. Vor allem der rot leuchtende, teils angeschnittene Drache zieht den Blick auf sich. Alex dagegen wirkt mit seinem übergrossen Kopf und den Glupschaugen niedlich. Die kleinen Textbeigaben sind harmonisch ins Bild eingefügt. Ergänzend dazu gibt es fünf Seiten mit Briefen, die aus eingeklebten Couverts entnommen, jedoch etwas schwer wieder eingesteckt werden können. Der Text der Briefe ist humorvoll, aber eher knifflig. Ein tolles Drachenabenteuer, speziell für Jungs. Béatrice Wälti-Fivaz

Titel: Drei Helden für Mathilda
Kollation: Geb., farb. illustr., 108 S.
Verlag, Jahr: Thienemann, 2019
ISBN: 978-3-522-18458-8
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Abenteuer, Freundschaft
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 01.07.2019
Drei Helden für Mathilda
Eines Morgens, als die Kuscheltiere Fitze, Bummel-Bom und Wim erwachen, liegt die 6-jährige Mathilda nicht neben ihnen im Bett. Ihre Bestürzung ist gross. Sie sind überzeugt, dass das Mädchen von Räubern entführt wurde. Unverzüglich begeben sie sich auf die Suche. Sie seilen sich an der Hauswand ab und landen auf der verkehrsreichen Strasse. Eine alte Frau hebt sie auf und bringt sie ins Fundbüro. Ihnen gelingt die Flucht. Sie sind nicht vorsichtig und geraten immer wieder in gefährliche Situationen. Mit Humor und grosser Abenteuerlust umschiffen sie alle Schwierigkeiten. Zufällig entdecken sie Mathilda, die nicht geraubt wurde, sondern eben ihren ersten Schultag erlebt hat.
> Aus Sicht der Tiere wird in rasantem Tempo und treffender Sprache die Suche im Grossstadtdschungel geschildert. Nie verlieren sie ihr Ziel, Mathilda zu retten, aus den Augen. Sehr lebendig wirkende Illustrationen geben den Text genau wieder. Schulanfängern zum Vorlesen oder Selberlesen empfohlen. Monika Aeschlimann

Titel: Du bringst mein Leben so schön durcheinander
Kollation: A. d. Austral. geb., 315 S.
Verlag, Jahr: Thienemann, 2019
ISBN: 978-3-522-20257-2
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Entwicklung, Liebe
Alter: junge Erwachsene
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 31.05.2019
Du bringst mein Leben so schön durcheinander
Ava trauert um ihre beste Freundin Kelly, die Suizid begangen hat. Der schlaksige Gideon, der mit seinen Poetry-Slam-Texten das Publikum verzaubern kann, leidet unter Versagensangst und einem geringen Selbstbewusstsein. Bei der Arbeit lernen sich die beiden kennen. Langsam kommen sie sich näher und merken nach und nach, dass da mehr ist als nur eine zarte Freundschaft.
> In ihrem Debütroman verarbeitet die australische Autorin eine Vielzahl von Themen wie Suizid, Trauer, selbstverletzendes Verhalten, lesbische Eltern, aber auch Liebe und erste sexuelle Erfahrungen. Der Roman ist mit Gedichten, Briefen und Listen angereichert und wird im Wechsel aus Sicht von Ava und Gideon erzählt. Er überzeugt trotz der Motivvielfalt durch seine gut herausgearbeiteten Figuren. Die dialogstarke Erzählung mit teils lustigen Episoden ist zart und packend; gelegentlich gibt es jedoch kleine Brüche und versteckte Bemerkungen im Text, die nicht ganz stimmig sind. Mit Hilfsangeboten für Betroffene. Béatrice Wälti-Fivaz

Titel: Harvey mit den vielen Hüten
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Thienemann, 2019
ISBN: 978-3-522-45879-5
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Sozialer Umgang
Alter: Kleinkinder
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 12.05.2019
Harvey mit den vielen Hüten
Harvey, der Hase, sammelt verlorene Hüte. Um sich besonders behütet zu fühlen, trägt er alle aufs Mal. Da weht ein Windstoss sie davon. Er macht sich auf die Suche nach ihnen, doch die Hüte haben bereits Verwendung gefunden: als Vorratsbehälter, als Schaukel, als Waschbecken. Der Hase überlässt sie den Findern, da er ja noch viele hat. Beim letzten passiert eine Wendung: Offensichtlich als Dank ist er mit Rüben gefüllt.
> Die Geschichte ist schlicht erzählt, mit sich ähnlich wiederholenden Dialogen zwischen den Tieren. Die grosszügigen, doppelseitigen Illustrationen beschränken sich auf das Wesentliche. Fröhliche Farben unterstreichen die unbeschwerte Gutmütigkeit des Hasen. Das Thema der Freigebigkeit ist angesagt, und es liesse sich weiterrätseln, wie Hüte sonst noch eingesetzt werden könnten. Ein wohltuendes Buch für die Jüngsten. Eveline Schindler

Titel: Dieses Buch auf keinen Fall ablecken!
Kollation: A. d. Engl., geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Thienemann, 2018
ISBN: 978-3-522-45866-5
Kategorie: Sachbuch
Schlagwort: Biologie
Alter: ab 7
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 30.04.2019
Dieses Buch auf keinen Fall ablecken!
Mimi ist eine Mikrobe. Sie ist klein. So klein, dass man sie nur unter dem Mikroskop sehen kann. Mimi wohnt in diesem Buch. Doch sie hat Lust auf eine Abenteuerreise und lernt andere Mikroben und ihre Aufenthaltsorte kennen: Rosa wohnt auf einem Zahn, Dieter in einem T-Shirt und Fred in einem Bauchnabel. Wie sieht es dort aus und was machen die Mikroben dort? Und wie spricht man ihre komplizierten lateinischen Namen aus?
> Mittels Mikroskop-Fotos tauchen die Kinder hier in eine unbekannte Welt ein. Das Mitmach-Buch (man schickt die Mikroben immer mit einem Fingertipp aufs Papier an die nächste Station) ist witzig aufgebaut. Die gezeichneten, comicartigen Figuren sprechen in Sprechblasen, wandern durch die Mikroskop-Fotos oder durch gezeichnete Seiten. Die Betrachtenden werden direkt angesprochen und zum Mitmachen aufgefordert. Ein gut gemachtes Buch, das das Thema für die Kleinen lustig und verständlich darstellt; Glossar mit Erklärungen auf der letzten Seite inbegriffen. Sandra Laufer

Titel: Unendlich mal unendlich mal mehr
Kollation: A. d. Norweg., geb., 173 S.
Verlag, Jahr: Thienemann, 2018
ISBN: 978-3-522-18461-8
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Abenteuer
Alter: ab 7
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 30.04.2019
Unendlich mal unendlich mal mehr
Heute fängt die Welt wieder an. Es ist der erste Schultag. Petra freut sich auf die Freunde und das Fussballspielen. Sie kämmt ihr widerspenstiges Haar – fünfmal auf der linken und fünfmal auf der rechten Seite. Denn alles muss auf eine gerade Zahl hinauslaufen, sonst wird ihr schlecht oder es passiert ein Unglück. Wegen dieses Ticks muss sie zum Schulpsychologen und der gibt ihr Ratschläge, wie sie die Angst vor dem Unsicheren, Ungenauen überwinden könnte. Ausgerechnet beim unberechenbaren Wasser macht sie die Bekanntschaft mit Thomas. Er wird der Erste sein, der sie küsst.
> Die Welt des Teenagers Petra ist unbekümmert, wenn auch nicht unbeschwert. Ihre einfache Geschichte wird spannend und einfühlsam zugleich erzählt. Flucht, Streit, Unstetigkeit können sicher nicht auf kindlich naive Art aus der Welt geräumt werden, aber manchmal tut diese Sicht gut, um wahre Werte wie Freundschaft, Vertrauen und Mut zu finden. Eine unterhaltsame Geschichte mit einem ungewöhnlichen Happyend. Barbara Schwaller

Titel: Emilia und der Junge aus dem Meer
Kollation: A. d. Niederländ., geb., 393 S.
Verlag, Jahr: Thienemann, 2019
ISBN: 978-3-522-18492-2
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Märchen, Meer
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 20.04.2019
Emilia und der Junge aus dem Meer
Emilia, genannt Lämpchen, wohnt mit ihrem Vater in einem Leuchtturm. Der Leuchtturmwächter hat nur ein Bein und ist seit dem Tod seiner Frau oft betrunken. So muss Lämpchen jeden Abend in den Turm hinaufsteigen und dafür sorgen, dass Licht brennt. Weil sie einmal vergisst, Streichhölzer zu kaufen, zerschellt in einem nächtlichen Sturm ein Schiff. Zur Strafe wird der Vater im Turm eingesperrt und Lämpchen muss ins unheimliche Haus eines Admirals umziehen. Dort soll ein Monster versteckt sein, dem sich niemand zu nähern wagt.
> Viele sorgfältig gezeichnete Figuren, unter ihnen Piraten, Meerjungfrauen und auf dem Jahrmarkt zur Schau gestellte Menschen, treten in diesem märchenhaften Abenteuer auf. Die oft düstere Stimmung wird durch Emilias unerschrockenes Wesen aufgehellt. Sie geht ohne Vorurteile auf andere zu und erreicht mit ihrer Stärke und Zuversicht auch das «Monster», einen Meerjungen, der halb Mensch, halb Fisch ist. Keine leichte, doch eine stimmungsvolle und fein illustrierte Lektüre. Doris Lanz

Titel: Das Elixier der teuflischen Wünsche
Kollation: A. d. Engl., geb., s.w. illustr., 221 S.
Verlag, Jahr: Thienemann, 2019
ISBN: 978-3-522-18506-6
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Fantasy
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 17.04.2019
Das Elixier der teuflischen Wünsche
Gabriel kommt in den Besitz einer geheimnisvollen kleinen Flasche, in der ein Kobold sitzt, der ihm jeden Wunsch erfüllt: einen Ferrari 430, einen Whirlpool oder Pizza mit dreimal scharfer Salami. Der Haken ist allerdings, dass mit jedem erfüllten Wunsch jemand anderes einen Verlust erleidet. Bald will Gabriel seine Flasche wieder loswerden, was aber nur funktioniert, wenn er sie für weniger verkauft, als er dafür bezahlt hat. Falls ihm das nicht gelingt, gehört seine Seele dem Teufel.
> Das Motiv des Pakts mit Satan und die Versuchung, sich spontan Dinge zu wünschen, die anderen gleichzeitig Schaden zufügen, ist nicht neu (Faust!). Tom Llewellyn strickt daraus eine fantastische Story, die gleichzeitig tiefgründig, amüsant und packend ist. Gabriels skurrile Nachbarn im Bright House, wo die Watts aufgrund finanzieller Schwierigkeiten neu hingezogen sind, beschreibt der Autor sehr ausführlich, wohingegen die Familie des Jungen eher blass bleibt. Sandra Dettwyler

Titel: Verloren in Eis und Schnee
Kollation: A. d. Ital., geb., 422 S.
Verlag, Jahr: Thienemann, 2018
ISBN: 978-3-522-20251-0
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Historisches
Alter: ab 13
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 09.01.2019
Verloren in Eis und Schnee Die unglaubliche Geschichte der Geschwister Danilow
Kurz nach dem Überfall Hitlerdeutschlands auf die Sowjetunion im Juni 1941 beginnt die Evakuierung der Kinder aus Leningrad nach Kasan. Dabei werden auf dem Bahnhof die dreizehnjährigen Zwillinge Nadja und Viktor getrennt. Viktors Zug kommt am Ziel an. Zufällig erfährt er, dass Nadjas Zug bombardiert wurde. Im festen Glauben, dass sie lebt, begibt er sich mit Freunden auf die lebensgefährliche Reise zurück nach Leningrad. Zugleich gelingt Nadja und ihren Begleitern die Flucht vor der Wehrmacht nach Schlüsselburg, wo sie in einer Festung im Fluss ein Versteck finden.
> Durch die Kriegserlebnisse werden die Kinder schnell erwachsen, lernen mutig zu überleben, sehen Menschen sterben. Trotz der dramatischen Lebensumstände schliessen sie Freundschaften, treffen auf Hilfsbereitschaft, verlieren die Hoffnung nicht. Das berührende, packende Buch ist ein Mix aus Fiktion und historischen Fakten und gibt den jungen Lesenden die Möglichkeit, mit Zeitzeugen in Kontakt zu kommen. Martina Friedrich

Titel: Der Fuchs hat seine lieben Nöte beim Halleluja auf der Flöte
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Thienemann, 2018
ISBN: 978-3-522-45872-6
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: ABC
Alter: ab 4
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 16.11.2018
Der Fuchs hat seine lieben Nöte beim Halleluja auf der Flöte Ein Weihnachts-ABC
Während Adler aus fernen Ländern Pakete bringen und der Biber sich wohlig aalend in der Badewanne die Nordmanntanne zurechtnagt, jammert und jault der Jagdhund mit, wenn im Radio Jingle Bells ertönt. Der Dachs verheddert sich in seiner Weihnachtslichterkette, und statt eines Rentiers hat der Weihnachtsmann das Rehkitz vor den Schlitten gespannt. Doch an Heiligabend sind alle komplett und feiern zusammen von A–Z.
> Die szenischen Darstellungen der Tiere über eine halbe Doppelseite präsentieren Alltagsstituatonen treffend und auf ironische Art, so dass auch Erwachsene amüsiert schmunzeln. Ohne ins weihnachtlich überfrachtete Klischee abzudriften, erfreuen eine geschmackvolle Farbauswahl und fein inszenierte Striche das Auge ebenso wie die kleinen Details der Szenen, die sich mit grossflächigen, aufs Wesentliche reduzierten Bildern abwechseln. Wortgewandt perlen die Zweizeiler in perfektem Reim beim Vorlesen von den Lippen. Herzerfrischend und lustig lernt sich so das ABC. Christina Weirich

Titel: Das Ende ist erst der Anfang
Kollation: A. d. Amerikan., geb., 396 S.
Verlag, Jahr: Thienemann, 2018
ISBN: 978-3-522-20248-0
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Fantasy
Alter: junge Erwachsene
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 09.10.2018
Das Ende ist erst der Anfang
Lake steht vor der schwierigsten Aufgabe ihres Lebens. An ihrem 18. Geburtstag hat sie die Möglichkeit, durch Resurrection einen verstorbenen Menschen wieder zum Leben zu erwecken. Eigentlich war immer klar, dass sie ihren Bruder, Matt, auswählen würde. Er ist seit einem Unfall Tetraplegiker und würde sich dann zuerst das Leben nehmen. Nach der Resurrection wäre er wieder gesund. Aber jetzt sieht alles anders aus. Lakes Freund, Will, und ihre beste Freundin, Penny, sind bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Nun überlegt Lake, entweder Will oder Penny zurückzuholen, trotz des Versprechens, das sie Matt gegeben hat.
> Mit Rückblenden lässt die Ich-Erzählerin Lake die Lesenden an ihrer Vergangenheit teilhaben, wodurch ihr Handeln besser verstanden wird. Lakes Auseinandersetzung mit ihrer Dilemma-Situation in der Gegenwart ist intensiv und das Zukunftsszenario der Resurrection erschreckend. Lakes Entdeckung der eigenen Abgründe und derjenigen der anderen packt und stimmt nachdenklich. Karin Schmid

Titel: Ein Freund wie kein anderer
Kollation: Geb., farb. illustr., 122 S.
Verlag, Jahr: Thienemann, 2018
ISBN: 978-3-522-18457-1
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Freundschaft, Tiere
Alter: ab 7
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 09.10.2018
Ein Freund wie kein anderer
Im verbotenen Wald purzelt der Erdhörnchenjunge Habbi dem Wolf Yaruk vor die Pfoten. Nach einer hastigen Flucht lässt ihn der Gedanke an Yaruks unter Steinen begrabene Pfote nicht los. Er kehrt zurück und befreit den Wolf. Bald entwickelt sich zwischen den beiden eine innige Freundschaft. Doch Habbis Familie fürchtet sich vor Yaruk und setzt alles daran, ihn zu vertreiben. Da trifft Habbi eine mutige Entscheidung und beschliesst, bei seinem Freund zu bleiben, bis seine Familie die Freundschaft anerkennt.
> Wenn auch die Ereignisse schnell aufeinanderfolgen, kommt nicht immer Spannung auf. Die Charaktere sind teilweise überzeichnet, etwa die überfürsorgliche Erdhörnchenmutter. Überzeichnet sind auch die Illustrationen, doch die Handlung verdeutlichen sie gut. Beeindruckend ist die Szene, als Yaruk mit Habbi auf der Flucht vor den Waldtieren über die Schlucht springt und Habbi beschliesst, bei seinem Freund zu bleiben. Eine unterhaltsame Lektüre, gut geeignet zum Vorlesen. Kathrin Papritz

Titel: Stella Montgomery und der schaurige See von Wormwood Mire
Kollation: A. d. Engl., geb., 299 S.
Verlag, Jahr: Thienemann, 2018
ISBN: 978-3-522-18498-4
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Fantasy
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 09.10.2018
Stella Montgomery und der schaurige See von Wormwood Mire
Im Landhaus Wormwood Mire soll Stella gemeinsam mit ihrem Cousin Theodore und Cousine Hortense durch eine Gouvernante auf den Besuch einer Schule vorbereitet werden. Das Landhaus baute der Ururgrossvater der Kinder, der als Forschungsreisender viele unbekannte Pflanzen und Tiere nach England brachte. Auf ihren Entdeckungstouren stossen die Kinder auf ein Tier, das mittels magischer Kräfte Unheil anrichtet, indem es Lebewesen mit einem Biss in Stein verwandelt. Zufällig entdeckt das Waisenkind Stella ihre zu Stein verwandelte Mutter sowie weitere Spuren ihrer Familie.
> Mit kriminalistischem Spürsinn können die drei Kinder das Dorf vom Ungeheuer befreien. Durch das gemeinsame Abenteuer wächst ihre Freundschaft. Die Gouvernante entpuppt sich als lebenskluge, gebildete Frau. Sie unterrichtet auch die Mädchen in Naturwissenschaften, was in der viktorianischen Zeit unüblich war. Der zweite Band weckt die Neugier auf das erste Buch der spannenden Fantasyreihe, um mehr über Stella zu erfahren. Martina Friedrich

Titel: Der Räuber Hotzenplotz und die Mondrakete
Reihe: Räuber Hotzenplotz
Kollation: Geb. farb. illustr., 58 S.
Verlag, Jahr: Thienemann, 2018
ISBN: 978-3-522-18510-3
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Jungs, Räuber
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 24.08.2018
Der Räuber Hotzenplotz und die Mondrakete
Sehr zum Unmut von Wachtmeister Dimpfelmoser gelingt dem gefürchteten Räuber Hotzenplotz nach 14 Tagen Gefangenschaft im Spritzenhaus die Flucht. Sofort machen sich die Freunde Kasperl und Seppel auf, den Unhold ein weiteres Mal einzufangen. Und tatsächlich: Mit einer trickreichen Idee gelingt es ihnen, Hotzenplotz in eine selbst gebaute Mondrakete zu verpacken und bei Wachtmeister Dimpfelmoser abzuliefern.
> Einfach und dennoch rasant erzählt, so erscheint der neuste, grosszügig illustrierte Hotzenplotz-Band. Wenn auch sprachlich der heutigen Zeit angepasst, erinnert vieles an die 60er-Jahre, als das Original als Puppenspiel veröffentlich wurde. So zum Beispiel die Begriffe Spritzenhaus und Handwagen oder auch die wilde Freiheit von Kasperl und Seppel. Bemerkenswert ist, mit welcher List und Unerschrockenheit die Buben Hotzenplotz hereinlegen, was auch Erwachsene wiederholt zum Schmunzeln bringt. Ein vergnügliches Leseabenteuer zum Vor- oder Selberlesen. Kathrin Papritz

Titel: Emma ist eben doch ein Glückskind
Kollation: Geb., farb. illustr., 109 S.
Verlag, Jahr: Thienemann, 2017
ISBN: 978-3-522-18431-1
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 11.05.2018
Emma ist eben doch ein Glückskind
Die kecke Emma balanciert fröhlich auf einer Mauer. Davor wartet artig Wuschel, ihr Hund. Ob Paul wohl bald zum gemeinsamen Spaziergang kommt? Paul ist ihr bester Freund. Ohne ihn kann Emma sich ihren Alltag gar nicht mehr vorstellen. Was die beiden nicht schon alles zusammen erlebt haben!
> Ein einfühlsames, warmherziges Buch über eine Kinderfreundschaft. Emma ist mutig und selbstbewusst. Sie erzählt aus ihrem Kinderalltag. Mit ihrer direkten Sprache lässt sie die Lesenden unmittelbar an ihrer Freude, ihrem Glücksgefühl, aber auch an ihrer Wut und an ihrer Traurigkeit teilhaben. So fällt es den jungen Leserinnen leicht, sich mit der Protagonistin zu identifizieren. Der Text wird mit vielen witzigen Bildern aufgelockert. Auf den Kindergesichtern sind alle Schattierungen von Gefühlen leicht abzulesen. Ein tolles Vorlesebuch, das aber auch zum selbständigen Lesen für fortgeschrittene junge Lesende geeignet ist. Esther Marthaler

Titel: Fette Beute
Kollation: Geb., farb. illustr., 153 S.
Verlag, Jahr: Thienemann, 2017
ISBN: 978-3-522-18477-9
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Räuber, Vorlesen
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 11.05.2018
Fette Beute Wilde Geschichten von Räubern und Banditen
Räuber Giebrandt überfällt an Weihnachten einen vollbepackten Schlitten und weiss nicht, dass der vermeintliche Kaufmann der Weihnachtsmann ist. – Mit vorgehaltener Pistole und dem krummen Räubersäbel überfällt Hotzenplotz den Kasper und den Seppel. – Der Nebelräuber kann sich am grossen Räuberfest endlich Respekt verschaffen und findet das Glück. – Ronja Räubertochter wird von Räubersohn Birk Borkasohn mitten im Winter vor dem Erfrierungstod gerettet.
> Die insgesamt neun Vorlesegeschichten von bekannten Autoren und Autorinnen (mit Kurzbiografien im Anhang) haben entweder eine abgeschlossene Handlung oder sind Auszüge aus bereits bestehenden Büchern. Im zweiten Fall kommt es ab und an zu einem Wiedersehen mit vertrauten Figuren. So entsteht eine gute Mischung zwischen Spannung und lockerer Erzählform. Geschickt angebracht sind die passenden, farbigen Illustrationen. Sie lassen den Zuhörenden während des Vorlesens viel Zeit zum Anschauen. Ein Buch für alle Jahreszeiten. Katharina Siegenthaler

Titel: Eisbjörn
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Thienemann, 2017
ISBN: 978-3-522-45846-7
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Meer, Mut
Alter: ab 4
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 04.05.2018
Eisbjörn Das unglaubliche Leben eines tapferen Mäuserichs
Der Mäuserich Eisbjörn ist aufgebrochen, um mutiger zu werden. Als er in einer stürmischen Herbstnacht bei Leuchtturmwärter Gustav Unterschlupf findet und in ihm einen neuen Freund gewinnt, hätte er niemals gedacht, dass sein Mut schon sehr bald gefragt sein würde. Während Gustav krank im Bett liegt, steuert ein vollbesetztes Schiff direkt auf das Festland zu, und nur Eisbjörn kann das Licht im Turm entfachen.
> Die natur- und detailgetreuen Illustrationen sprechen die Betrachtenden an und wecken ihr Interesse. Der Text ist ausschweifend, und die sorgfältige Wortwahl verleiht dem Text zusätzliche Spannung. Da sich beides eher an älteren Kindern oder gar Erwachsenen orientiert, eignet sich das Buch v. a. zum Erzählen und weniger zum Vorlesen. Zudem nimmt der Text stark Bezug auf die einzelnen Bilder; Übergänge zwischen den Ereignissen sind kaum beschrieben. So bleiben dem Erzähler Freiräume für eigene Gedankenreisen und Geschichten. Annina Otth

Titel: Wir sind erste Klasse!
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Thienemann, 2018
ISBN: 978-3-522-45881-8
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: ABC, Schule
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 22.04.2018
Wir sind erste Klasse! Ein ABC zum Schulanfang
Der erste Schultag: Erstklässler vom aufgeregten Anton bis zur zornigen Zora treffen nacheinander im Schulhaus ein und werden vorgestellt. Da sind Gregor mit der Gehhilfe, Oberheld Oskar, der unruhige Udo oder die tapfere Tina, die von tausend Trollen träumte und nun froh ist, dass hinter der Tür „nur tausend Kinder sind. Naja gut, eher hundert. Oder so." Nach der Rede der Rektorin, die nur die Erwachsenen interessiert, geht es endlich ab ans Buffet mit Speisen von Apfel über Landeier bis zu Zimtschnecken.
> Jede Seite ist einem Buchstaben bzw. einem Kind gewidmet. Im dazugehörigen Bild sind Dinge mit demselben Anfangsbuchstaben angeschrieben, bei S beispielsweise neben Sonne auch Stift und Schlange. Die witzige Geschichte wirbt ausserdem für Verständnis, unter anderem für Kinder, die das R noch nicht aussprechen können, die gerne popeln oder besondere Geduld erfordern. Daniela Kulot illustriert ihr neustes Buch in typisch fröhlicher Manier. So macht Lernen Spass! Cornelia Brühlmann

Titel: Dr. Brumm geht wandern
Reihe: Dr. Brumm
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Thienemann, 2012
ISBN: 978-3-522-43728-8
Kategorie: Bilderbuch
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 06.02.2018
Dr. Brumm geht wandern
„Nach meiner Karte müssten wir jetzt ungefähr haargenau zwischen Afrika und China sein“, sagt Dr. Brumm. Doch der etwas tollpatschige Bär und seine Freunde müssen bald feststellen, dass sie mit ihrer Weltkarte nicht mehr weiterkommen. Dabei gehen sie doch jeden Mittwoch wandern und haben alles Überlebenswichtige in ihre Rucksäcke gepackt. Doch ob der Fernsehapparat und das Bügelbrett da wirklich weiterhelfen?
> Der achte Band der Dr. Brumm-Reihe ist voller Witz und leiser Ironie. Getragen wird die Geschichte von den Illustrationen. Die Aquarellbilder, die vor dem Bemalen am Computer bearbeitet wurden, zeigen das grosse Können des Bilderbuchkünstlers. Viele lustige Details gilt es bei genauem Hinschauen zu entdecken. Der Text fällt aber gegenüber den Bildern etwas ab. Für Selbstleser ist es nicht ganz unproblematisch, wenn das Spiel mit der Sprache Schreibfehler auslöst. Als Ergänzung zum Buch steht ein Memory-Spiel mit Bastelbogen und Anleitung als Download zur Verfügung. Béatrice Wälti-Fivaz

Titel: Dysseus
Kollation: A. d. Niederländ., geb., farb. illustr., 123 S.
Verlag, Jahr: Thienemann, 2017
ISBN: 978-3-522-18472-4
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Abenteuer, Mobbing
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 06.02.2018
Dysseus
Schlau sein, mutig, mit Grips punkten, einfach mal ein Held sein, das wünscht sich Dysseus, als er von den anderen Jungs drangsaliert wird. Eine Odyssee beginnt, die sich an diejenige des Vorbildes aus der Antike anlehnt. Mit seiner Clique verschlägt es ihn per Bus, Rad, Luftballon oder Gummiboot von Abenteuer zu Abenteuer: Einauge, Windmann, die Sirenen, die Schatten der Toten ... er bezwingt sie alle, und sei es auch nur mit einem Kaugummi, während seine Weggefährten tragische Lose zugeteilt bekommen.
> Voller Empathie verfolgt man Dysseus' Irrfahrt durch Raum und Gefühle. Dabei werden weniger Lösungen gegen Mobbing angeboten, vielmehr schlüpft man in die Rolle eines Helden und identifiziert sich mit dessen Kräften. Wie gut das tut! Das moderne Heldengedicht ist analog zur Ilias in Versen geschrieben. Wenn man sich daran gewöhnt hat, kann man viele kleine sprachliche Perlen entdecken. Ein aktuelles Thema wird hier dank Kirke und Co. aus einer erfrischend neuen Perspektive erzählt. Marcella Danelli

Titel: Woher ich meine Sommersprossen habe
Kollation: Geb., 175 S.
Verlag, Jahr: Thienemann, 2017
ISBN: 978-3-522-18483-0
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Eltern, Familie
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 15.01.2018
Woher ich meine Sommersprossen habe
Lisses Vater ist tödlich verunfallt. Sie hat ihn weder gekannt noch vermisst. Doch jetzt, mit Sack und Pack und Zelt, erlebt sie mit ihrer Mutter eine abenteuerliche Woche: Die Spurensuche führt an Orte des Glücks und des Schmerzes bis hin zu den unbekannten Grosseltern, die auch nichts von einer Enkelin ahnen konnten.
> Lisse erzählt mal munter-keck, mal einfühl- und behutsam. Beim Lesen wächst das Interesse sowohl an der Person ihres Vaters wie auch für sie selbst. Es braucht Geduld und Zeit, bis die drängenden Fragen geklärt sind. Wie und warum die Beziehung der Eltern endete, bleibt spannend bis zuletzt. Das Buch macht gut nachvollziehbar, wie Menschen von Personen und Umständen geprägt werden und welche Auswirkungen ein einzelner Entscheid haben kann. Eveline Schindler

Titel: Die unerklärliche Logik meines Lebens
Kollation: A. d. Amerikan., geb., 512 S.
Verlag, Jahr: Thienemann, 2017
ISBN: 978-3-522-20236-7
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 02.01.2018
Die unerklärliche Logik meines Lebens
Sal sollte sich eigentlich glücklich schätzen. Vaterlos aufgewachsen verliert er bald auch seine Mutter an Krebs. Deren bester Freund Vicence, ein homosexueller mexikanischer Künstler, adoptiert den Dreijährigen und bietet ihm ein liebevolles Zuhause. Sie leben in der texanisch-mexikanischen Grenzstadt El Paso, wo Sal mit seinem hellen Teint „Gringo“ genannt wird. Sogar seine beste Freundin Samantha macht darüber Witze. Im letzten Jahr der Highschool hat der sonst ruhige Sal plötzlich Gewaltausbrüche, was ihn stark verunsichert. Sind das etwa Charakterzüge von seinem unbekannten biologischen Vater?
> In vielen kurzen Kapiteln erzählt der preisgekrönte Autor von „Aristoteles und Dante …“ wiederum eine Geschichte vom Erwachsenwerden und der Suche nach der eigenen Identität. Sal und Samantha lieben Wortspiele und ihre intelligenten wie auch philosophischen Dialoge sind wunderschön zu lesen. Das gelbe Cover mit den Blättern passt zur ruhigen Geschichte, wird jedoch Jungs weniger ansprechen. Rita Racheter

Titel: Wer hat Weihnachten geklaut?
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Thienemann, 2017
ISBN: 978-3-522-45855-9
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Weihnachten
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 16.11.2017
Wer hat Weihnachten geklaut?
Auf unerklärliche Weise verschwinden am Weihnachtstag Plätzchen, eine Lichterkette, Christbaumkugeln und sogar die Kerzen am Weihnachtsbaum. Eichhörnchen, Igel, Hase, Fuchs und Dachs sind ratlos und wollen dem Geheimnis auf den Grund gehen. Eine Spur aus Wachs führt sie zur Eule, welche von einer Kerze, die plötzlich vor ihrem Fenster gestanden hat, geweckt wurde. Doch wo steckt eigentlich der Bär? Hat am Ende er etwas mit den seltsamen Geschehnissen im weihnächtlichen Wald zu tun?
> Die Geschichte lebt von sorgfältig und ausdrucksstark gezeichneten Bildern, welche durch treffende Details – wie das detektivisch zusammengekniffene Auge des Igels bei der Spurensuche – den Text untermalen. Die liebevoll charakterisierten Figuren strahlen Freundlichkeit und Vertrauen aus. Die Handlung mit dem doch überraschenden Schluss verbindet den Hauch eines Abenteuers mit dem unbezahlbaren Wert der Gemeinschaft. Ein Bilderbuch, welches Kinder in den Bann zieht und Erwachsene zum Schmunzeln bringt. Kathrin Papritz

Titel: Der magische Faden
Kollation: A. d. Engl., geb., s.w. illustr., 252 S.
Verlag, Jahr: Thienemann, 2017
ISBN: 978-3-522-18449-6
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Abenteuer
Alter: ab 10
Bewertung:
Rezension publiziert: 02.10.2017
Der magische Faden
Das Thema des Buches ist, dass eine Familie ein Päckchen bekommt, das von dem verschwundenen Vater sei. Wenn man es berührt, bekommt man am Anfang einen elektrischen Schlag, beim nächsten Mal aber nicht mehr. In der ersten Nacht kommen ganz viele Motten und wollen zu der Verandalampe, die aus einem unbekannten Grund leuchtet. In der nächsten Nacht kommen mehrere Waschbären, die auch zu derselben Lampe wollen …
> In der Geschichte ist besonders, dass der Vater verschwunden ist. Doch mir hat das Buch überhaupt keinen Spass gemacht. Ich habe es einmal probiert, an einem Abend zu lesen, und bin nach fünf Minuten eingeschlafen. Mir gefallen der verschollene Vater und der Hund, weil dies das Spannendste ist. Die Mutter gefällt mir nicht so, weil sie nicht freundlich ist. Das Buch ist verständlich, aber nicht spannend gemacht. Ich habe es nicht einmal fertiggelesen, weil es so langweilig ist. Es ist vielleicht für Dritt-/Viertklässler gut, für Ältere weniger. Rafael (11 Jahre)

Titel: Unsere unglaubliche Reise in den Kindergarten
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Thienemann, 2017
ISBN: 978-3-522-45862-7
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Fantasie, Kindergarten
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 02.10.2017
Unsere unglaubliche Reise in den Kindergarten
Hermine Hase, Baldo Bär und Ringo Regenwurm machen sich auf den Weg in den Kindergarten. Ihre Eltern ermahnen sie, sich etwas zu beeilen. Aber Pausen sind wichtig, da sind sich die Kinder einig! Und als sie einen Stein finden, der auch ein Elefant sein könnte, spricht nichts gegen einen kurzen Ritt durch den Dschungel. Und weiter gehts! Aber was liegt da auf dem Weg? Eine Schnur – oder doch eher eine Schlange? Eine Wäscheklammer – oder doch eher ein Krokodil? Alles ist so spannend, wenn man mit Freunden unterwegs ist!
> Selbständig zu Fuss zur Schule zu gehen, ist für Kinder wichtig: Hier schliessen sie Freundschaften, sammeln grundlegende Erfahrungen und entdecken die Welt. Daniela Kulot lässt uns eintauchen in die grenzenlosen Möglichkeiten der kindlichen Fantasiereisen. Ein lustiges und wichtiges Buch zu einem in der heutigen Zeit aktuellen Thema: Wer in die Schule gefahren wird, kann dies nicht erleben. Glücklich die Kinder, die sich in dieser Geschichte wiedererkennen dürfen! Sabine Wewerka

Titel: Mein Sommer als Heidi
Kollation: Geb., 251 S.
Verlag, Jahr: Thienemann, 2017
ISBN: 978-3-522-18468-7
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Abenteuer
Alter: ab 10
Bewertung:
Rezension publiziert: 25.09.2017
Mein Sommer als Heidi
Isla lebt in Berlin, doch ihre Mutter will nach Ibiza auswandern. Deshalb muss sie zu ihrem unbekannten Grossvater in die Schweizer Alpen, während ihre Mutter auf Ibiza eine Wohnung für sich und Isla sucht. Isla ist zuerst komplett verloren in der für sie völlig unbekannten Welt in den Bergen. Nach und nach geht es ihr aber besser und sie fühlt sich pudelwohl. Alle sind super nett zu ihr und vergleichen sie mit ihrer Mutter, nur ihr Grossvater ist am Anfang muffelig. Z. B. geht ihr Lehrer mit ihr Bergstiefel und einen Badeanzug kaufen oder ihr bester Freund Peter bringt ihr das Schwimmen bei. Sehr kurios fand ich, dass sie in einem 5-Sternehotel Schwimmunterricht haben. Isla hat Glück, denn eigentlich müsste sie jeden Tag ca. zwei Stunden hinunter und auch wieder hinauf in die Schule gehen. Doch es kommt anders …
> Ich finde die Geschichte spannend und sehr verständlich geschrieben. In zwei Nächten habe ich das Buch fertiggelesen. Ich empfehle es für Kinder von 9-12. Ann-Elen (11 Jahre)

Titel: Die verflixten sieben Geisslein
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Thienemann, 2017
ISBN: 978-3-522-45857-3
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Lustiges, Tiere
Alter: ab 4
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 24.09.2017
Die verflixten sieben Geisslein
Wie ist der Wolf stolz auf seine „gelungene Verkleidung“! Aus Klorollen und Klebestreifen hat er sich lange Hörner gebastelt und sich mit Mehl weiss gefärbt. In einem rosa Kleid und mit rot geschminkten Lippen stöckelt er nun zum Haus der sieben Geisslein. Und wirklich, der Plan funktioniert! Die Türe geht auf und er springt ins Haus! Doch was muss er da sehen: In dem Haus herrscht ein solcher Saustall, dass er die Geisslein unmöglich finden kann! Wenn er nun aber aufräumen und putzen würde? Dann gäbe es keine Verstecke mehr …
> Dem Autor und Illustrator der hinreissenden Geschichten von „Herrn Einhorn“ gelingt ein weiterer Wurf: eine zum Schiessen komische Persiflage auf ein bekanntes Tiermärchen der Brüder Grimm – mit einem verblüffenden Ende ... Das Bilderbuch bezaubert durch Charme und Witz. Die detailreichen Illustrationen, die lebhafte Gestik und Mimik der Figuren und die Wimmelbilder, in denen sich jeweils die sieben Geisslein finden lassen, machen dieses Buch zu einem Schatz. Sabine Wewerka

Titel: Hundert Lügen
Kollation: Broschur, 301 S.
Verlag, Jahr: Thienemann, 2017
ISBN: 978-3-522-20231-2
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Familie, Missbrauch
Alter: ab 13
Bewertung:
1 von 4 Büchern
Rezension publiziert: 24.09.2017
Hundert Lügen
Wie ein auswegloses Labyrinth umzingeln hundert Lügen die Geschwister Kim und Manon. Seit Jahren kämpfen sie mit dem Trauma eines psychischen Missbrauchs, dem sie als kleine Kinder ausgesetzt waren. An ihnen wurden die Taten ihres skrupellosen Vaters gerächt, ohne dass sie je den Grund ihrer Leiden erfahren konnten. Jetzt, wo sie fast erwachsen sind, kommen sie der Wahrheit ein Stück näher. Doch wem können sie vertrauen? Wer hilft ihnen wirklich? Zuletzt entpuppt sich eine couragierte Polizistin als Retterin, die das Lügengebäude zerschlägt.
> Ein Albtraum, was Kim und Manon als kleine Kinder und jetzt, als Jugendliche, erleben müssen! Doch für die Lesenden ist die Geschichte nicht weniger schlimm: Vor lauter Lügen, brutaler Gewalt und vorgetäuschtem Mitgefühl geht der Sinn des Ganzen etwas verloren. Der Bösewicht in Gestalt des Vaters spricht ausser gelegentlichen Machtworten gar nicht. Die Handlung ist so kompliziert, dass trotz der rasanten Sprache kaum Spannung aufkommt. Monika Fuhrer

Titel: All the strangest things are true
Kollation: A. d. Amerikan., geb., 224 S.
Verlag, Jahr: Thienemann, 2017
ISBN: 978-3-522-20232-9
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Liebe, Magisches
Alter: junge Erwachsene
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 25.08.2017
All the strangest things are true
Midnight liebt die umwerfend schöne Poppy, die alle manipuliert und tyrannisiert. Die eigenartige Wink aus dem Nachbarhaus zieht ihn ebenso stark an und hinein in mysteriöse Geschichten. Dabei soll Midnight die Rolle des Helden übernehmen. Was sich dann wirklich im verlassenen Waldhaus abspielt – Erniedrigung, Vergeltung und schliesslich doch ein guter Ausgang –, ist schwer durchschaubar.
> Sehr gekonnt lässt die Autorin alle drei Protagonisten kapitelweise zu Wort kommen. Wir vernehmen Einzelheiten ihrer Beziehung untereinander, ihre Sicht der Dinge, ihre Geheimnisse und ihren Anteil an dem spannungsvollen, aber auch düsteren Verwirrspiel. Bleibt die interessante Frage, wer von den dreien eigentlich am glaubwürdigsten ist. Ein Roman mit teilweise brutalen und unheimlichen Passagen – keine Lektüre für Zartbesaitete. Eveline Schindler

Titel: Ein Hund für Jakob
Kollation: A. d. Norweg., geb., s.w. illustr., 126 S.
Verlag, Jahr: Thienemann, 2017
ISBN: 978-3-522-18435-9
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Freundschaft, Trauer
Alter: ab 10
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 21.06.2017
Ein Hund für Jakob
Eines Morgens liegt Jakobs geliebter Hund Buster tot in der Küche. Jakob ist untröstlich und kann sich nicht vorstellen, je wieder einen Hund zu haben. Doch in den Sommerferien auf dem Land taucht ein verwahrloster, ausgehungerter Hund auf. Trotz anfänglicher Ablehnung freundet sich Jakob mit ihm an und hofft, dass das Tier niemandem gehört. Am Ende der Ferien nimmt die Familie den Hund mit in die Stadt. Jakob ist glücklich, doch dann melden sich Angehörige der verstorbenen Hundebesitzerin und verlangen den Hund zurück.
> Anders als Jakob wissen die Lesenden von Anfang an, wie dringend der Hund ein neues Daheim benötigt. Der Junge braucht aber Zeit, über Busters Tod hinwegzukommen und den Streuner ins Herz zu schliessen. Die Annäherung der beiden ist ebenso sorgfältig beschrieben wie Jakobs Angst, den neuen Freund wieder zu verlieren. Die Geschichte endet glücklich; Trauriges wie der einsame Tod der alten Frau oder ein Unglück auf dem gefrorenen See wird aber nur oberflächlich behandelt. Doris Lanz

Titel: Die Mississippi-Bande
Kollation: A. d. Italien., geb., s.w. illustr., 362 S.
Verlag, Jahr: Thienemann, 2017
ISBN: 978-3-522-18455-7
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Abenteuer, Reisen
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 10.06.2017
Die Mississippi-Bande Wie wir mit drei Dollar reich wurden
1904: Alles beginnt im Bayou im Süden der USA. Te Trois, Eddie, Julie und ihr kleiner Bruder Tit paddeln mit ihrem selbstgebauten Kanu durchs Sumpfgebiet und finden eine Blechbüchse mit drei Dollarstücken. Damit bestellen sich die Kinder aus einem Versandkatalog einen Revolver, erhalten aber stattdessen eine kaputte Taschenuhr. Noch ahnen die vier nicht, dass damit ihr grösstes Abenteuer beginnt ...
> Jedem Kapitel dieses Romans wurde ein historisches Dokument vorangestellt. Er ist Abenteuer- und Reiseroman in einem, denn die Kinder verlassen ihre Heimat und fahren bis nach Chicago. In bunter Abfolge reihen sich bedrohliche und gefahrvolle Geschehnisse aneinander und machen die Handlung spannend. Den Helden wird einiges abverlangt; ihr Tun entspricht aber stets den Möglichkeiten von Kindern. Alle vier sind mit individuellen Charaktereigenschaften ausgestattet und erzählen je einen Teil der Geschichte. Der letzte Abschnitt ist 60 Jahre später angesiedelt. Für Jungs und für Mädchen. Béatrice Wälti-Fivaz

Titel: Prinz Franz total Papa
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Thienemann, 2017
ISBN: 978-3-522-45845-0
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Eltern, Reime
Alter: ab 4
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 10.06.2017
Prinz Franz total Papa
Schafbock Franz kommt erschöpft nach Hause. Er braucht dringend eine Pause! Aber seine Frau hat Rückenschmerzen und schickt ihn zur Apotheke. Die acht Kinder soll er mitnehmen – das schaffe er schon! Anfangs geht alles gut. Aber weil er ohne Brille kaum etwas sieht, verlaufen sie sich. Nun quengeln die Lämmchen und mögen nicht weiter. Franz merkt davon nichts und verirrt sich in einen Schickimicki-Laden, der von vier aufgedonnerten Schafdamen geführt wird. Die wollen die süssen Kinder behalten ...
> Die Illustrationen sind lustig und niedlich. Jedes der Schafkinder hat seinen eigenen Charakter, sein eigenes Aussehen – obschon sie alle weiss sind! Kleine, liebevolle Feinheiten unterscheiden sie; überhaupt sind in den Bildern viele witzige Details zu entdecken. Die Handlung hingegen wirkt etwas holprig und die Pointe ist eher fragwürdig. Für das richtige Verständnis der Scherze müsste man nämlich das gelungene erste Bilderbuch von Prinz Franz kennen: „Prinz Franz total verliebt“. Sabine Wewerka

Titel: Wunderpferde – Eine Freundin wie Halla
Reihe: Wunderpferde 1
Kollation: Geb., s.w. illustr., 123 S.
Verlag, Jahr: Thienemann, 2017
ISBN: 978-3-522-18451-9
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Tiere
Alter: ab 10
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 10.06.2017
Wunderpferde – Eine Freundin wie Halla
Donna ist eine Zicke, aber auch das beste Springpferd im ganzen Stall. Nur weiss das Team nie, woran es bei Donna ist. Wird sie im Turnier ihren Willen durchsetzen oder ihrer Reiterin folgen? Luisa weiss um die Fehler ihres Pferdes und leidet unter dem Misstrauen des Teams. Auch ihre beste Freundin äussert Zweifel. Doch die Trainerin glaubt an sie. Im zweiten Durchgang stürzt Luisa und verletzt sich. Ein Sieg der Mannschaft scheint jetzt aussichtslos.
> Diese leichte, unterhaltsame Geschichte basiert auf wahren Erlebnissen des Reiters Hans Günter Winkler und seines Pferdes Halla: Nach seiner Verletzung ritt er mit ihm fehlerfrei durch den olympischen Parcours zur Goldmedaille. Im Anhang wird Hallas Geschichte kurz erläutert, und ein Glossar über Pferdebegriffe rundet den Roman ab. Ein Buch über Freundschaft, Zusammenhalt und den festen Glauben an das Gute in Mensch und Tier – nicht nur für Mädchen. Christina Weirich