Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 4
Titel: Die Dinge, über die wir schweigen
Kollation: Geb., 205 S.
Verlag, Jahr: Südpol Verlag, 2018
ISBN: 978-3-943086-56-0
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Familie
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 01.07.2019
Die Dinge, über die wir schweigen
Die 14-jährige Mimi sucht Vielleicht-Mütter, folgt ihnen, fotografiert sie und stiehlt ihnen manchmal sogar das Portemonnaie. Sie kann nämlich nicht glauben, dass ihre Mutter bei ihrer Geburt gestorben sein soll. Sie hat sehr lebendige Erinnerungen an Erlebnisse mit ihrer Mutter als Kleinkind. Als sich ihr Onkel nach Jahren per Postkarte und mit einer Adresse in Berlin meldet, beschliesst Mimi, ihn zu besuchen. Ohne ihren Vater zu informieren, reist sie nach Berlin. Ihr Onkel ist zunächst gar nicht erfreut über den überraschenden Besuch. Doch schliesslich begeben sie sich zusammen auf eine Reise, die viele Fragen klärt.
> Lea Dittrich schreibt berührend und spannend von Mimis Suche nach der Wahrheit. Sie bringt verschiedene Themen wie Anderssein und die erste Liebe zur Sprache und regt zum Nachdenken an. Ist die Wahrheit immer richtig? Trotzdem ist die Lektüre nicht zu schwer und die Spannung bleibt bis am Schluss gross. Man will unbedingt wissen, was denn nun wirklich geschehen ist. Karin Böjte

Titel: Frieda und das Glück der kleinen Dinge
Kollation: Geb., farb. illustr., 149 S.
Verlag, Jahr: Südpol Verlag, 2018
ISBN: 978-3-943086-76-8
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 30.04.2019
Frieda und das Glück der kleinen Dinge
Nicht nur den Namen hat Lena-Frieda von ihrer Oma geerbt, sondern auch das Interesse an den kleinen Dingen der Natur, z. B. an Fruchtfliegen. Wie ihre Oma möchte das Mädchen später auch Forscherin werden. Seit ihre Freundin Nele weggezogen ist, verbringt Frieda die meisten Nachmittage bei ihrer Oma und erforscht mit ihr den Dachboden. In der neuen Schule fühlt sie sich jedoch alleine, bis sie Lukas kennenlernt. Kann er ihre beste Freundin ersetzen?
> Von der ersten Seite an tauchen die Lesenden in das Leben und die Gefühlswelt von Frieda ein. Die mitreissende und lesefreundliche Sprache erleichtert den Zugang. Durch die eher kurzen Kapitel mit kleinen Einstiegsillustrationen werden auch schwächere Leserinnen angesprochen. Mit einfühlsamer Sprache beschreibt die Autorin das Gefühlschaos eines Teenagermädchens (beste Freundin weg, Lieblingsoma im Spital, Ausgrenzung durch Mitschülerinnen, Knabe als bester Freund …). Ein authentisches Buch für Mädchen! Annina Otth

Titel: Ich liebe Regentage!
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Südpol Verlag, 2018
ISBN: 978-3-943086-78-2
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Lustiges
Alter: ab 4
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 30.04.2019
Ich liebe Regentage!
Stubenpudel Hugo und Meckerkatze Kalina streiten sich, ob Sonnentage oder Regentage besser sind. Draussen regnet es, und das liebt Kalina über alles. Als endlich Hugo mit Schirm und Pellerine erscheint, überspringt Kalina schon Pfütze um Pfütze und hat mächtig Spass daran. Mürrisch macht Hugo auch mit, aber nur wegen der Kekse, die ihm Kalina versprochen hat. Jetzt basteln sie Boote und machen einen Staudamm. Dabei werden beide klitschnass und müssen lachen. Bald gehts wieder ab nach Hause, Kekse essen.
> In diesem Buch gibt es zuerst etwas Streit und dann viel Spass – und dies bei Dauerregen. Oft ist in Bildbüchern schönes Wetter angesagt; solche Szenen sind eher selten anzutreffen. Hier ist alles wunderbar passend in Szene gesetzt. Die Tiere werden immer zerzauster, das Fell trieft vor Nässe und der dunkle Himmel weint Tropfen für Tropfen. Der Text ist einfach, die Dialoge stehen in Sprechblasen. Eine fröhliche Geschichte, trotz oder eben wegen des miesen Wetters. Katharina Siegenthaler

Titel: Wie ich plötzlich reich wurde und dachte, alles wird cool
Kollation: Geb., 157 S.
Verlag, Jahr: Südpol Verlag, 2017
ISBN: 978-3-943086-47-8
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Entwicklung, Liebe
Alter: ab 13
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 08.11.2017
Wie ich plötzlich reich wurde und dachte, alles wird cool
Reich sein, das wäre cool! Dann könnte man aus der Wohnblocksiedlung ins Quartier mit den hübschen Villen umziehen. Davon träumt der 14-jährige Theo, nachdem die Hälfte seines kleinen Zimmers in ein Kosmetikstudio umfunktioniert worden ist. Seine Mutter und seine Tante Britta, mit denen er zusammenlebt, hoffen so auf neue Einnahmen. Wenn Theo reich wäre, dann würde sicher auch sein Schwarm Kim endlich Notiz von ihm nehmen! Da ergibt sich für Britta die Möglichkeit, an einer TV-Show teilzunehmen – Preisgeld: 500'000 Euro!
> Wer kennt sie nicht, die Fernsehshows mit Günther Jauch und Co. Die Autorin parodiert in ihrem locker-leicht geschriebenen Jugendbuch eine dieser Shows auf köstlich erheiternde Art und bedient sich dabei vieler Klischees. Ihre Charaktere sind dennoch glaubwürdig und es erstaunt nicht, dass Theo nach und nach erfahren muss, dass Geld und Luxus nicht alles sind, was im Leben zählt, und dass es oft gut ist, so wie es ist. Auch für leseschwache Teenager geeignet. Béatrice Wälti-Fivaz