Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 7
Titel: Aima
Kollation: A. d. Dän., geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Kullerkupp, 2018
ISBN: 978-3-947079-08-7
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Alltag, Fremde Welten
Alter: ab 4
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 30.04.2019
Aima
Aima ist ein grönländisches Mädchen. Schon bald kommt sie in die erste Klasse und überlegt fleissig, was sie einmal werden möchte. Doch wenn man sich für Hunde, Nagellack, Fussball, Schafe züchten, Angeln und mehr interessiert, ist eine Entscheidung schwierig. Und eigentlich will Aima lieber klein bleiben, Spiele erfinden und ihre Zeit mit den Grosseltern verbringen.
> Die Autorin ist eine bekannte grönländische Malerin, die erstmals ein Bilderbuch vorlegt. Mit überschäumender Fantasie erzählt sie von einer Kindheit in Grönland. Auch wenn dieses Land fremd erscheint, so überwiegen doch die Gemeinsamkeiten mit Kindern hierzulande. Die Collagenbilder aus Fotos und Zeichnungen sind lustig und abwechslungsreich. Aima und ihre Fantasiewelt stehen im Mittelpunkt, von den Erwachsenen sieht man nur die Beine. Der Text ist ziemlich lang und spiegelt die Gedankengänge des kleinen Mädchens wider. Es hat auch Erklärungen zu grönländischen Eigenheiten. Ein originelles Bilderbuch aus dem hohen Norden. Sandra Laufer

Titel: Nála – Ein Rittermärchen
Kollation: A. d. Isländ., geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Kullerkupp, 2018
ISBN: 978-3-947079-07-0
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Feminismus, Märchen
Alter: mehrere Stufen
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 30.04.2019
Nála – Ein Rittermärchen
Wagemut heisst der junge, furchtlose Ritter, der auf seinem Pferd mit dem Schwert gegen alle kämpft, die ihm begegnen. Er besiegt Drachen, Gespenster und ganze Völker. Doch eines Tages hat es sich ausgekämpft. Kein Gegner ist mehr da. Einsam und allein weint er bitterlich, bis er einschläft. Da kommt ein Mädchen des Wegs. Nalá nimmt dem schlafenden Wagemut das Schwert ab und betrachtet es sehr genau. Dann macht sie sich an die Arbeit. Wagemut wird sich wundern, wenn er wieder erwacht.
> Der poetische Text bedient sich althergebrachter Ausdrücke, die ausgezeichnet zu diesem Märchen passen. Inspiriert sind die Bilder von der traditionellen isländischen Stickkunst. Sie sind zwar für ein Bilderbuch ungewöhnlich, und doch erinnern sie an allgegenwärtige computergrafische Pixelbilder. In dieser wunderbaren Schöpfungsgeschichte übernimmt die Frau alle Verantwortung, und vieles wird dabei gut. Das Buch mit dem goldgeprägten Cover eignet sich ausgezeichnet für den Unterricht auf allen Stufen. Katharina Siegenthaler

Titel: Poff und Elmar
Kollation: A. d. Norweg., geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Kullerkupp, 2019
ISBN: 978-3-947079-09-4
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Haustiere, Tod
Alter: ab 4
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 10.04.2019
Poff und Elmar
Der grosse Hund Poff träumt davon, Hasen zu jagen – wie früher. Doch er ist alt und müde und hat keine Lust mehr, Gassi zu gehen. Aber er geht mit, weil Elmar frische Luft braucht. Poff geht langsam und macht gerne ab und zu eine Pause. Er ist in seinem Leben schon genug gerannt. Als Elmar ein Stöckchen wirft, bleibt Poff stehen und Elmar muss es selber suchen. Schliesslich muss Poff nichts mehr machen. Er schläft ganz tief, ohne Träume. Nun muss Elmar alleine spazieren gehen. Im Park träumt er von Poff.
> Leise und berührend erzählt dieses Buch die Geschichte einer innigen Freundschaft zwischen einem Jungen und seinem alten Hund. Mit wenigen Worten wird viel gesagt. Der Tod des Hundes wird nicht konkret erwähnt und ist doch klar verständlich. Die ganzseitigen Illustrationen sind sehr bunt und lassen kaum weisse Fläche übrig. Durch die Verwendung verschiedener Techniken wirken die Bilder verspielt. Sie verleihen der Geschichte Leichtigkeit. Ein sehr gelungenes Zusammenspiel von Bild und Text. Karin Böjte

Titel: Schneemann Ludwigs grösstes Glück
Kollation: A. d. Estn., geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Kullerkupp, 2017
ISBN: 978-3-947079-04-9
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Weihnachten, Winter
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 04.11.2018
Schneemann Ludwigs grösstes Glück
Schneemann Ludwig hat alles, was es zum Glücklichsein braucht. Er ist zufrieden damit, wie er beschaffen ist, und mag das Wäldchen, wo er wohnt. Doch als ihm die Meisen vom geschmückten Weihnachtsbaum im nahe gelegenen Häuschen schwärmen, möchte Ludwig ihn mit eigenen Augen sehen. Wäre nicht Wichtels Zauberstab, würde dies nicht glücken.
> Ist das nicht ein Schneemann zum Gernhaben – einer, der denkt, wenn eine Fichte im Hause stehen kann, warum dann nicht auch ich? Und der merkt, dass er trotz seines heissen Wunsches kühlen Kopf bewahren muss! Die Erzählung vereint Schlichtheit, Humor und Wunderwelt; die Illustrationen tun es ebenso. Fantastische Collage fügt sich zu sorgfältig gezeichneten und gemalten Figuren. Dieses drollige Winter-/Weihnachtsmärchen kommt aus Estland. Eveline Schindler

Titel: Wilbert, wo bist du?
Reihe: A. d. Färö., geb. farb. illustr., unpag.
Kollation: A. d. Färö., geb. farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Kullerkupp, 2018
ISBN: 978-3-947079-06-3
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Lustiges, Spiele
Alter: Kleinkinder
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 07.05.2018
Wilbert, wo bist du?
Verstecken spielen in der weiten Landschaft mit wenig Bäumen: Die Ratte sucht Wilbert und stösst auf das Krokodil. Hat Letzteres etwa Wilbert gefressen? Nein, zum Glück nicht. Es spielt vielmehr nun mit. Doch ohne die Hilfe der Ratte kann das Krokodil Wilbert (ein kolossales Tier) einfach nicht entdecken. Aber warum findet es wohl die Ratte jedes Mal?
> Spannung, Schrecken und Vergnügen beschert diese Geschichte. Die Ratte beschreibt Wilbert als ziemlich ähnlich, nur ein bisschen grösser. Die kleinen Betrachter werden frohlockend das Riesentier in den Bildern ausmachen. Diese sind minimalistisch gestaltet. Der Illustrator zeichnet mit feinsten Linien den Horizont, einige Bäume und die drei Tiere und ergänzt alles mit einem Hauch Farbe. Eveline Schindler

Titel: Jeder macht Kunst auf seine Weise
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Kullerkupp, 2018
ISBN: 978-3-947079-02-5
Kategorie: Sachbuch
Schlagwort: Kunstbetrachtungen
Alter: ab 4
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 03.05.2018
Jeder macht Kunst auf seine Weise
Die Eltern von Astrid, Lennart, Marlene, Rosalie und ihren Freunden sind Künstler. Astrids Papa ist Maler und liebt abstrakte Kunst. Die Mama drückt ihre Gefühle mit Papier und Kohlestift aus. Lennarts Vater beschäftigt sich mit Holz, Stein und alltäglichen Gegenständen und erschafft damit Skulpturen. Andere Eltern sind Fotografen, verwandeln Räume mit ihren Installationen oder machen Aktionskunst. Auch ihre Kinder beschäftigen sich gerne mit Kunst.
> In wenigen Sätzen und mit Hilfe von lebhaften, kraftvollen Zeichnungen lernen wir einige Kunstrichtungen kennen. Eine Seite ist immer der Berufung eines Elternteils gewidmet, auf der andern Seite erfahren wir, wie die Kinder diese Kunst umsetzen. Es ist eine muntere Art, verschiedene Kunstrichtungen kennenzulernen. Die Frage stellt sich, ob es wirklich Kunst ist, wenn die kleine Rosalie Bücher voll malt. Kinder können viel erschaffen und es ist grossartig, wenn sie kreativ sind. Doch sie haben noch viel Zeit, um wirkliche Künstler zu werden. Claudia Schranz

Titel: Nein, so ist es nicht!
Kollation: A. d. Estn., geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Kullerkupp, 2017
ISBN: 978-3-947079-01-8
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Angst
Alter: ab 4
Bewertung:
1 von 4 Büchern
Rezension publiziert: 05.04.2018
Nein, so ist es nicht!
"Nein, so ist es nicht", sagt der Hase und äugt schüchtern in die untere Bildhälfte. "Es ist nicht schon wieder Winter!" Doch er fühlt sich wie ein verängstigtes Tier. "Nein, ich hab mich nicht verlaufen", protestiert er und schaut erschrocken in die Winterlandschaft. Da entdeckt er eine kleine Zuflucht, in der er überwintert. Doch im Frühling wartet schon der Wolf auf ihn.
> Die Verlorenheit des Hasen kombiniert mit der Einöde des Winters ist mit kargen Farben passend in Szene gesetzt. Auch der Kontrast zu den üppigen Frühlingsfarben ist gut gelungen. Allerdings vermag der Hase keine Sympathie zu wecken. Zu eindimensional wirkt sein Gesicht, und mit zwar fröhlich gemeintem Grinsen, die Augen zu engen Schlitzen verengend und dabei eine Reihe spitz-runder Zähne entblössend, wirkt er eher furchteinflössend. Ist die Leugnung von allem, was einem Angst macht (wie Winter, Kälte und Wolf) wirklich der richtige Weg zum Erfolg? Es erweckt eher den Eindruck, als habe der Hase einfach Glück gehabt. Christina Weirich