Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 7
Titel: Die Magier von Paris
Kollation: Geb., s.w. illustr., 245 S.
Verlag, Jahr: Hummelburg, 2020
ISBN: 978-3-7478-0015-7
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Freundschaft, Magisches
Alter: ab 10
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 02.06.2020
Die Magier von Paris
Früher als geplant kehrt die zwölfjährige Claire aus dem Internat nach Paris zurück. Denn ihr Vater leistet nun ihren Vorfahren in der Gartenmauer Gesellschaft. Jetzt muss Claire das Zauberbuch der Familie schützen, vor allem vor den Bellesons. Doch als Claire und Rafael sich kennenlernen, werden sie lieber Freunde als Rivalen. Ein Glück, denn nur gemeinsam und mit Hilfe eines sprechenden Siebenschläfers, eines Geists und Claires Tante können sie den Plan eines dritten Magiers verhindern.
> «Die Magier von Paris» ist ein überwiegend spannendes und magisches Lese-Abenteuer. Zahllose Rätsel und ein Wettlauf gegen die Zeit halten Claire, Rafael und die Lesenden in Atem. Ein allwissender Erzähler führt durch die Geschichte und ermöglicht, auch mal einen Blick auf das Vorhaben des Magiers Felistin zu werfen. Aufgeteilt in viele gut lesbare Kapitel und ergänzt durch verspielte Schwarz-Weiss-Illustrationen eignet sich das Buch als nette Lektüre besonders für Mädchen ab zehn Jahren. Kathrin Bögelsack

Titel: So ein verflixtes Erbe
Kollation: Geb., s.w. illustr., 175 S.
Verlag, Jahr: Hummelburg, 2020
ISBN: 978-3-7478-0013-3
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Generationen, Krimi
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 29.05.2020
So ein verflixtes Erbe
«Wir kriegen eine halbe Villa. Und das Geld kriegen wir auch nur, wenn wir da hinziehen», verkündet Malinas Vater der Familie. Die andere Hälfte erbt Röschen, Vaters Schwester. Das ist der letzte Wunsch von Opa. Irgendwie gelingt es den Erben, sich zu arrangieren, und sie geniessen den grossen Garten der Villa. Alexander, Röschens introvertierter, strebsamer Sohn, besucht gemeinsam mit der lebhaften Malina eine Schulklasse. Langsam freunden sie sich an und stellen im Keller der Villa Diebe, die es auf den Familienschatz abgesehen haben.
> Die amüsanten Episoden aus dem Alltag der Familien erzählen abwechselnd Malina und Alexander. Jedes Familienmitglied hat seine Eigenheiten, die gegensätzlicher nicht sein könnten. Röschen ist Vegetarierin, Alexander liebt seine Bücher, Malina ist abenteuerlustig, ihr Vater chaotisch. Selbst die Diebe sind witzige Typen. Der gelungene Mix aus Familiengeschichte und Krimi ist eine unterhaltsame, leicht zu lesende Ferienlektüre für Mädchen und Jungs. Martina Friedrich

Titel: Land unter ... bei Samuel
Kollation: Geb., s.w. illustr., 139 S.
Verlag, Jahr: Hummelburg, 2020
ISBN: 978-3-7478-0014-0
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Klima, Sozialer Umgang
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 13.03.2020
Land unter ... bei Samuel
Samuels Vater ist Klimaforscher und soll mithelfen, den Inselstaat Kiribati vor dem Untergehen zu retten. Die Familie ist wegen Papas Beruf umgezogen und Samuel fällt der Schulwechsel ebenso schwer wie seiner Schwester. Er hofft, sein Vater werde bald eine Lösung für Kiribati finden und an den alten Wohnort zurückkehren. Nebst seinen eigenen Sorgen beschäftigt der Klimawandel den Jungen immer mehr. Als aufgeweckter Erfinder versucht er, die Probleme kreativ zu lösen. Dabei gewinnt er neue Freunde und erreicht, dass Kiribati Thema einer Projektwoche wird.
> Die Absicht, Lesende über die Auswirkungen des Klimawandels zu informieren, ist deutlich spürbar, wirkt aber nicht aufgesetzt. Samuels Erlebnisse werden aus der Ich-Perspektive fantasie- und humorvoll erzählt und die sachlichen Informationen sind geschickt mit der Handlung verwoben. So liest sich das Buch gleichzeitig als unterhaltsame Schul- und Familiengeschichte wie als kindgerechte Auseinandersetzung mit einem hochaktuellen Thema. Doris Lanz

Titel: Zu cool, um wahr zu sein
Kollation: A. d. Norweg., geb., 221 S.
Verlag, Jahr: Hummelburg, 2019
ISBN: 978-3-7478-0004-1
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 10
Bewertung:
1 von 4 Büchern
Rezension publiziert: 02.03.2020
Zu cool, um wahr zu sein
Marie ist Einzelgängerin. Für ein Schulprojekt soll sie einen persönlichen Account auf einer Social Media Plattform eröffnen und führen, was ihr widerstrebt. Mit Hilfe ihres besten Freundes Espen kreiert sie "Nörd", postet witzige Videos von sich und gewinnt unzählige Follower. Die Herzchen unter ihren Beiträgen werden ihr immer wichtiger, und sogar Heddy und Julia freunden sich vermeintlich mit Marie an. Als Marie droht, Espen als Freund zu verlieren, trifft sie eine Entscheidung.
> Das Schulprojekt, welchem sich Marie und ihre Klasse widmen sollen, ist als solches sehr fragwürdig. Der Lehrer wird überdreht dargestellt und begleitet bzw. unterstützt das Projekt nicht kompetent. Mit der Klasse werden die Gefahren von Social Media Plattformen nicht besprochen. Leserinnen und Leser müssen sich aufgrund des Ausgangs der Geschichte selber eine Meinung bilden; aufgeklärt und sachlich informiert werden sie nicht. Hier wäre, auch wenn es ein Roman ist, mehr möglich gewesen. Sandra Dettwyler

Titel: Hilfe, ein Spiegelbill
Kollation: Geb., s.w. illustr., 159 S.
Verlag, Jahr: Hummelburg, 2020
ISBN: 978-3-7478-0011-9
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 26.02.2020
Hilfe, ein Spiegelbill
Silas muss am Kinderferienprogramm teilnehmen. Am Abend des ersten Tages nimmt sein Spiegelbild mit ihm Kontakt auf. Es ist ein Junge namens Salis; er ist ein Spiegelbill, also ein "Begleiter in allen Lebenslagen". Für 24 Stunden tauschen die beiden ihre Rollen, d. h. Silas bezieht Stellung in der Spiegel-Kommandozentrale und Salis absolviert den zweiten Tag im Jugendhaus. Er kann offen auf die fremden Kinder zugehen und weiss sich in der Gruppe zu behaupten – ganz anders als Silas. Am dritten Tag muss Silas wieder selber antraben und u. a. eine Wette einlösen, die sein Spiegelbill abgeschlossen hat.
> Salis' Auftritt eröffnet Silas eine neue Welt, eine, in der er dazugehört, cool, mutig und witzig sein kann und über sich hinauswächst. Was magische Tiere, unsichtbare Freunde oder Kobolde im Kinderzimmer schon lange können, schafft nun also der Spiegelbill. Eine nicht ganz neue Idee, jedoch originell und frisch verpackt von Heike Abidi. Ein unterhaltsames Mutmachbuch! Sandra Dettwyler

Titel: Als uns Einstein vom Himmel fiel
Kollation: Geb., s.w. illustr., 146 S.
Verlag, Jahr: Hummelburg, 2019
ISBN: 978-3-7478-0006-5
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Familie, Geschwister
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 10.02.2020
Als uns Einstein vom Himmel fiel
Nias Vater und Lukes Mutter ziehen zusammen. Für die zwei gut befreundeten Kinder scheinbar ein Glücksfall! Doch zusehends verändert sich die Beziehung der Neu-Geschwister, als es darum geht, wer über das Sonntagsprogramm bestimmt oder den Rest Eis aus dem Kühlfach kriegt. Nia entwickelt einen Fünf-Stufen-Plan, der Luke und seine Mutter wieder vertreiben soll. Als der Hamster Einstein während eines deftigen Streits in Gefahr gerät, ändern die Jugendlichen ihre Strategie und arbeiten als Team zusammen.
> Wenn der Freund plötzlich zum Bruder wird, sind Toleranz und Kompromissfähigkeit nötig. Bis Nia und Luke zu dieser Einsicht gelangen, gibt es Reibereien, fiese Streiche und Rachepläne. Welch grossartiger Einfallsreichtum des Autorinnengespanns, das unter dem Pseudonym Anna Pfeffer schreibt. Sehr unterhaltsam und amüsant, sowohl für Jungen als auch für Mädchen. Sandra Dettwyler

Titel: Vom Esel und Hörnchen, die das Ende der Welt suchen
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Hummelburg, 2019
ISBN: 978-3-7478-0000-3
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Abenteuer, Freundschaft
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 16.09.2019
Vom Esel und Hörnchen, die das Ende der Welt suchen
Esel und Eichhörnchen diskutieren darüber, ob die Erde irgendwo mal zu Ende ist. Um sicherzugehen, wollen die beiden einen Spaziergang bis ans Ende der Welt machen und dann wieder nach Hause zurückkehren. Sie gelangen ans Meer – ob hier das Ende ist? Oder kommt vielleicht doch noch etwas nach dem grossen Wasser? Ein kleines Boot trägt die zwei Freunde übers Meer. Plötzlich stehen sie in der Wüste, um sie herum ist nur noch Sand – ob jetzt das Ende erreicht ist? Sie durchqueren Steppe, Regenwald, Schnee und Eis, bis sie zu guter Letzt wieder zuhause ankommen. Sind sie nun geradeaus gelaufen? Oder immer im Kreis? Oder beides?
> Das farbige Bilderbuch lebt von einer heiteren Sprache und von aufwändigen Collagen aus Papierschnipseln. So trägt der Esel eine Jeanshose, die eine Collage aus echtem Jeansstoff ist, die Schafherde besteht aus einer Collage aus diversen Bildern von Wolle, und die Pinguine watscheln über echte Schneefotos. Ein Bilderbuch, das zum Weiterdiskutieren anregt. Maria Trifonov