Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 25
Titel: Schneller Hase
Kollation: A. d. Swahili, geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Baobab, 2018
ISBN: 978-3-905804-86-7
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Fabeln
Alter: ab 4
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 10.10.2018
Schneller Hase Ein Bilderbuch aus Tansania
Die Dürre kommt. Alle Tiere rücken immer näher zur Quelle. Doch diese bewacht ein Krokodil. Als Gegenleistung dafür, dass alle trinken dürfen, fordert es etwas zu essen für sich. Wer wird sich opfern? Oder geopfert werden? Die neu gefundene Gemeinschaft wird auf eine harte Probe gestellt.
> Der Kampf um das immer knapper werdende Wasser stärkt die Tiere in ihrem Zusammenhalt, trotz anfänglichem Verrat. Nur gemeinsam können sie bei Afrikas unnachgiebigen und harten Naturgesetzen überleben. Nicht naturgetreu, eher personifiziert präsentiert der zeitgenössische Künstler Kilaka Afrikas Tiere, die die markante individuelle und witzige Farbgebung der Tingatingakunst in ihrer Kleidung zur Geltung bringen und damit auch Afrikas Farbenpracht demonstrieren. Die Köpfe wirken maskenhaft und erinnern an Riten und Traditionen Afrikas. Die Personifizierung und der darwinistische Gedanke, der dem Thema zugrunde liegt, erfordern bei den ganz Kleinen noch Begleitung durch Ältere. Christina Weirich

Titel: Hallo, Walfisch!
Kollation: A. d. Lett., geb., farb. illustr., 85 S.
Verlag, Jahr: Baobab, 2018
ISBN: 978-3-905804-87-4
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Generationen
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 09.10.2018
Hallo, Walfisch!
Walfisch ist Mückes Grossvater. Artür übernimmt die Betreuung seiner Enkelin Lotte, wenn ihre Eltern auf Arbeit sind. Oft trifft man die beiden auf dem Spielplatz im Park in Riga. Hier spielt Lotte gerne mit ihrer Freundin Signe, die von ihrer Oma begleitet wird. Dabei fällt Lotte auf, dass sich die alten Leute niemals grüssen, nie miteinander reden. Deshalb fragt sie: «Walfisch, warum grüsst du denn nicht?» Er versucht es ihr zu erklären. Aber sie kann es nicht verstehen, da die Ursache für Walfischs Misstrauen gegenüber fremden Menschen mit seinen Erlebnissen in der Jugend zusammenhängen.
> Im Mittelpunkt des Buches steht die vertrauensvolle Enkelin-Grossvater-Beziehung. Mit Hilfe des hartnäckigen Mädchens lernt Artür auf Fremde zuzugehen. Zugleich geniesst Mücke das Zusammensein mit dem Grossvater, weil er viel Verständnis für sie hat. Die lebendigen, witzigen Filzstiftzeichnungen von Anete Melece illustrieren hervorragend die generationsübergreifende Geschichte aus Lettland. Martina Friedrich

Titel: Das Glück ist ein Fisch
Kollation: A. d. Span., geb., farb. illustr., 111 S.
Verlag, Jahr: Baobab, 2018
ISBN: 978-3-905804-83-6
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 07.06.2018
Das Glück ist ein Fisch Erzählung aus Kolumbien
Endlich das Meer sehen! Der 10-jährige Pedro ist überglücklich, dass sein Wunsch in Erfüllung geht und er Ferien auf einer Karibikinsel verbringen darf. Dort gibt es bestimmt Piraten und das Wasser soll sieben Farben haben, sagt man. Doch als Pedro nach der Ankunft auf der Insel erfährt, weshalb sein Vater nicht mitgekommen ist, rennt er voller Wut und Enttäuschung davon. Beim Anbruch der Nacht findet ihn der schrullige Johnny Tay und nimmt ihn mit in seine Hütte. Was er dort von einer geschwätzigen Papageiendame über den alten Seemann erfährt, lässt Pedros Piratenherz höher schlagen ...
> Realität und Fantasie bilden in diesem Buch eine gelungene Mischung. Die Übergänge vom einen zum andern sind fliessend. Die bildhafte Sprache mit Englischausdrücken lässt viel Raum für eigene Interpretationen. Mit den schön gestalteten Kapitelanfängen und den in sanften Farben gehaltenen Illustrationen von Elizabeth Builes wird das Buch über Pedros bewegtes Innenleben zu einem ausgewogenen Ganzen. Béatrice Wälti-Fivaz

Titel: Etwas Schwarzes
Kollation: A. d. Pers., geb. farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Baobab, 2017
ISBN: 978-3-905804-81-2
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Vorlesen
Alter: ab 4
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 11.05.2018
Etwas Schwarzes Ein Bilderbuch aus dem Iran
Über einem farbenfrohen Wald geht die Sonne auf. Aber halt: Auf der Lichtung liegt etwas Schwarzes. Was ist das? Es handele sich um ein Drachenei, vermutet die Eule und warnt alle davor, dass bald ein Drache komme und den Wald in Brand setzen werde. Derweil entdeckt ein Rabe den schwarzen Fleck und identifiziert ihn als "bestimmt ein Stück vom Himmel". Oje, der Himmel stürzt ein! An dem bisher ruhigen Morgen bricht Chaos aus. Nur die Katze denkt verschämt, sie habe vergessen, ihre Notdurft zuzukehren. Und die Zeit vergeht ...
> Der iranische Autor zeichnet mit opulenten Farben Bilder, die in einem wohltuenden Gegensatz zu der beginnenden Panik im Wald stehen. Mit Charme und Humor zeigt er die Entstehung von Vorurteilen und Gerüchten sowie das Schüren der Angst vor dem Unbekannten in Form des bewusst abstrakt gehaltenen schwarzen Etwas. Das offene Ende überrascht und lädt die Lesenden ein, die eigene Fantasie spielen zu lassen und dabei den Blick auf das Positive und Harmlose zu richten. Christina Weirich

Titel: Aus dem Milchmeer entstand die Welt
Kollation: Geb., farb. illustr., 40 S.
Verlag, Jahr: Baobab, 2018
ISBN: 978-3-905804-84-3
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Erzählungen
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 07.05.2018
Aus dem Milchmeer entstand die Welt Acht Göttergeschichten aus Indien
Acht Geschichten erzählen aus der hinduistischen Götterwelt: Im Wettstreit, wer der Mächtigere sei, müssen Vishnu und Brahma das Ende der Säule finden. Diese ist aber endlos. – Parvati zeigt von jung an Ausdauer, um das Herz von Shiva zu erobern. – Wird Ganesha oder Kartikeya die Welt schneller umrunden, um die magische Mango zu bekommen? – Die furchtlose Durga bringt den schrecklich wütenden Dämon Mahisha zur Strecke – u. a. m.
> Die hinduistischen Göttinnen und Götter haben mehrere und auch wechselnde Namen, Gestalten und Aufgaben. Die uralten Erzählungen wurden im Laufe der Zeit aufgeschrieben und ständig erweitert. Nebst Feiern, Musik und Tanz entstanden Bilder wie die vorliegenden kostbaren Miniaturen (eine Auswahl aus der Sammlung des Museums Rietberg ZH). Ein erläuterndes Vorwort, kurze Götterporträts sowie Quellenangaben zu den Geschichten bringen ein Stück Indien näher. Eveline Schindler

Titel: Am Ende des Sommers
Kollation: A. d. Japan., geb., 184 S.
Verlag, Jahr: Baobab, 2017
ISBN: 978-3-905804-82-9
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Freundschaft, Tod
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 27.10.2017
Am Ende des Sommers Ein Roman aus Japan
Alles beginnt mit dem Tod von Yamashitas Oma. Der leblose Körper, die Bestattung, das unfassbare Verschwinden eines Menschen werfen bei Yamashita und seinen beiden Freunden Frage um Frage auf: Wie sieht ein sterbender Mensch aus? Wie ist es, wenn man aufhört zu atmen? Was geschieht, wenn man tot ist? Diese vitalen Fragen müssen untersucht werden. Am besten an einem ganz konkreten Beispiel. Dafür wählen die drei Freunde einen alten Mann in der Nachbarschaft, der – so wie er aussieht – sicher bald sterben wird. Was mit hartnäckigen Beobachtungen beginnt, endet mit einer tiefen Verbundenheit zum Leben.
> Mit viel Gespür für Sprache und Verhalten in der Adoleszenz greift Yumoto Kazumi ein nicht alltägliches Thema auf. Neugierig folgt man dem vielleicht etwas seltsamen, aber durchaus berechtigten Wissensdrang der Jungen und nimmt damit teil an ihrer persönlichen Entwicklung und Reifung. Eine sommerlange Geschichte, die ungezwungen und gleichzeitig feinfühlig von Leben und Sterben erzählt. Marcella Danelli

Titel: Schlaf gut
Kollation: A. d. Georg., geb., farb. illustr., unpag., zweisprachig
Verlag, Jahr: Baobab, 2017
ISBN: 978-3-905804-78-2
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Tierverhalten
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 18.04.2017
Schlaf gut
Der kleine Junge kann nicht einschlafen und entscheidet sich, einen Spaziergang zu machen. Dabei trifft er verschiedene Tiere und fragt sie, ob sie ihm beim Einschlafen helfen können. Die Giraffe rät ihm, den Kopf auf den Rücken zu legen. Doch dies klappt nicht. Das Faultier schläft hängend an einem Baum und die Pottwale empfehlen ihm, tief unter Wasser zu tauchen. Doch keiner der Raschläge hilft, und so kehrt der Junge müde nach Hause zurück und legt sich auf sein Bett.
> Auf Doppelseiten zeigt die georgische Autorin und Illustratorin die Schlafpositionen unterschiedlicher Tiere und den Jungen, der diese nachzuahmen versucht. In die collageartigen Bilder ist der Text in georgischer Schrift integriert, mit Zeichen, die uns fremd sind. Am unteren Bildrand befindet sich der deutsche Text. Auf der letzten Seite finden die Lesenden Hintergrundinformationen über die georgische Schrift. Eine lehrreiche Gute-Nacht-Geschichte, die aufgrund des Inhaltes auch am helllichten Tag vorgelesen werden kann. Annina Otth

Titel: Wasserwelten
Kollation: A. d. Engl., geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Baobab, 2016
ISBN: 978-3-905804-74-4
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Tiere, Wasser
Alter: mehrere Stufen
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 05.10.2016
Wasserwelten
Wasserwelten – einzigartig, ruhelos, betörend. Natürliche Gewässer sind Lebensraum für viele Tiere: etwa für die verehrte Naga-Panchami-Schlange, für die Seepferdchen im Schutz der schwebenden Wasserpflanzen und auch für die glücksverheissende Fischfamilie.
> In traditioneller Art hat der indische Künstler Rambharos Jha im typischen Stil seiner Heimat Mithila zwölf Bildtafeln mit Wassertieren aufs Papier gezaubert. Die Motive hat er mit teils leuchtenden Farben gemalt und mit filigranen Linienmustern verziert. Das Kunstbilderbuch öffnet sich vertikal. Die Wasserwelten, auf handgeschöpftem Papier und cremefarbenem Hintergrund, nehmen die untere Hälfte des Buches ein. Darüber wird jedes Tableau begleitet von einem jahrtausendealten Gedicht der tamilischen Literatur und einem Kommentar des Künstlers. Alles fügt sich schliesslich zu einer fein komponierten Einheit zusammen. Das in Siebdrucktechnik hergestellte Bilderbuch ist nummeriert. Kunstvoll, voller Symbolik und fremdartig schön. Béatrice Wälti-Fivaz

Titel: Moin und das Monster
Kollation: A. d. Engl., geb., farb. illustr., 120 S.
Verlag, Jahr: Baobab, 2016
ISBN: 978-3-905804-73-7
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Monster
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 21.09.2016
Moin und das Monster Eine Erzählung aus Indien
Offenbar hat Moin alles falsch gemacht. Dabei hat er das unsichtbare Monster exakt so auf ein Blatt Papier gezeichnet, wie von diesem befohlen. Einzig anstelle von Purpurrot verwendete er Pink. Nun ist das Monster beleidigt und schmollt. So schnell wird Moin es nun nicht los, denn nach Monsterregel Nr. 54 muss es für immer bei ihm bleiben. Armer Moin! Ihm steht eine anstrengende und komplizierte Zeit bevor, denn das Monster hat einen Riesenhunger, singt laut und falsch und will überallhin mit. Wie kann Moin es vor den anderen verstecken?
> Eine vergnügliche und spannende Geschichte aus Indien, mit einer Prise Exotik versehen und von Moin selber erzählt. Witzige Einfälle wie ahnungslose Erwachsene, Monsterregeln (als Vignetten) und Situationskomik durch Verwechslungen wirken weder albern noch aufgesetzt. Die Zeichnungen lockern den Text angenehm auf, die fremden Wörter sind mit einem Stern versehen und unten an der Seite erklärt. Zum Vorlesen oder Selberlesen. Katharina Siegenthaler

Titel: Das machen wir
Kollation: Ein Bilderbuch aus Indien. Geb., illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Baobab, 2011
ISBN: 978-3-905804-18-8
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Fremde Welten
Alter: ab 4
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 22.07.2016
Das machen wir
Arbeiter säen und ernten. Ochsen ziehen Karren, Fischer leeren Reusen. In einfachen Hütten backen Frauen Brot, Mäuse fressen Vorräte und Ziegen naschen an Dächern. Kinder spielen Ball und ganze Dörfer tanzen zu Trommeln und Gesängen.
> Mit lebendigen Darstellungen öffnen uns Hengadi und Dhape ein Fenster in eine Welt, die den meisten von uns fremd sein dürfte. Weisse Zeichnungen, wie man sie an den Wänden traditioneller Warli-Häuser im Westen Indiens findet, lassen uns am Leben der Gemeinschaft teilhaben, den Blick für Details schärfen, schmunzeln und staunen. Bilder erwachen zum Leben und machen dieses im Siebdruck auf Recyclingpapier gedruckte Buch zum Kunstwerk. Jedes Exemplar ist ein Unikat. Gedruckt in Indien, natürlich fair trade. Beinahe wortlos erzählt das Buch Geschichten aus dem Leben, führt durch eine unbekannte Kultur. Es besticht – für alle Altersstufen geeignet – mit Eigenheit und Fantasie, wird jedoch vermutlich ein bereicherndes Buch für einen speziellen Interessenkreis bleiben. Andrea Eichenberger

Titel: Tommy Mütze
Kollation: A. d. Engl., geb., 83 S.
Verlag, Jahr: Baobab, 2012
ISBN: 978-3-905804-39-3
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 22.07.2016
Tommy Mütze
Doogal und Dumisani sind ein eingespieltes Freundespaar. Wenn immer möglich, arbeiten sie in der Schule zusammen und spielen in der Freizeit miteinander. Da plötzlich führt der Direktor einen neuen Schüler an der Hand ins Klassenzimmer, der vor lauter Kopfbedeckung fast nichts sieht. Nicht einen Hut, nein, eine Skimütze trägt er, die sein ganzes Gesicht bedeckt. Von nun an sind die Kinder in der Schule zwar möglichst freundlich zum Neuen, aber gleichzeitig versucht jeder, das Geheimnis hinter der Mütze zu lüften.
> Eigentlich sind die Schulkinder ganz nett zu ihrem ungewöhnlichen Schulkameraden. Sie beschützen ihn gegen die Angriffe der Älteren und verbringen viel Zeit mit ihm. Humorvoll werden ihre Bemühungen und Streiche erzählt. Am Schluss helfen sie ihm sogar, sein Geheimnis zu lüften, ohne im wahrsten Sinne des Wortes das Gesicht zu verlieren. Auf diese Weise kann er seine Furcht, Aussenseiter zu bleiben, überwinden. Monika Fuhrer

Titel: Warum das Schwein keine Hörner hat und andere Geschichten aus Kamerun
Kollation: A. d. Französ., geb., s.w. illustr., 38 S.
Verlag, Jahr: Baobab, 2012
ISBN: 978-3-905804-38-6
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Länder: Afrika
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 22.07.2016
Warum das Schwein keine Hörner hat und andere Geschichten aus Kamerun
Aus dem reichen Geschichtenschatz Afrikas sind hier fünf Erzählungen aus Kamerun aufgeschrieben worden. Sie gleichen stark unseren Fabeln, sind doch hinter den tierischen Verhaltensweisen, Tätigkeiten und Gefühlen jene der Menschen erkennbar: Die Schildkröte prahlt mit ihrer Stärke und betrügt Elefant und Nilpferd, das mutigen Trio lässt aus Angst voreinander die reiche Beute liegen. Antilope und Hirsch offenbaren ihre Schwächen und warum die Fledermaus bis heute für viele ein suspektes Tier ist, erklärt man auch in Kamerun. Schliesslich glaubt das Schwein an seine Vorrechte und bekommt deswegen nur Haue statt Hörner.
> Illustriert hat das Buch der Senegalese Billy Djité. Der schwarze Filzstift schafft nicht unbedingt stimmungsvolle, attraktive Bilder, doch nimmt er die Aussagen der Geschichten auf, die häufig schwarzweiss und plakativ daherkommen. Holzschnittartig beschränken sich die Zeichnungen auf Wesentliches. Das Buch entstand zu einer Ausstellung im Museum Rietberg in Zürich. Ulrich Zwahlen

Titel: Der Mond zu Gast
Kollation: A. d. Japan., geb., farb. illustr., 102 S.
Verlag, Jahr: Baobab, 2011
ISBN: 978-3-905804-34-8
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Fantasie
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 21.07.2016
Der Mond zu Gast
Ein Bär ist auf der köstlichen Suche nach seiner Bärin. Schlangen beschäftigen sich je nach Körperstellung nur mit der Zukunft oder nur mit der Vergangenheit. Ein Rabe erliegt seiner Sinnestäu-schung. Und auf der Suche nach einem Freund entdeckt die kleine Kaulquappe, dass jedes Lebewesen eine andere Sicht auf Dinge und die Welt hat.
> Das handliche Büchlein enthält sieben Ge-schichten der japanischen Autorin. Sie bereiten in jeder Hinsicht Vergnügen, überraschen mit unerwarteten Wendungen, haben Witz und Tiefgang. Es geht um wichtige Fragen wie Freundschaft, Bedeutung und Sinn der Dinge und des Lebens. Ein buntes Bild macht den Auftakt, eine schwarzweisse Illustration lockert den Text auf. Eveline Schindler

Titel: Der weise Hase Isopo
Kollation: A. d. Japan., geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Baobab, 2011
ISBN: 978-3-905804-33-1
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Fabeln
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 21.07.2016
Der weise Hase Isopo
Der Hasengott geniesst jeden Tag – im Frühling die zarten Blättlein, im Herbst die Beeren. Eines Tages bemerkt er, dass seine Sprünge kürzer und seine Augen schlechter werden: Was er aus der Ferne zu sehen meint, ist in der Nähe ganz anders. Daher bleibt er, alt geworden, vor Ort. Er freut sich über die Leckereien seiner Kinder und Kindeskinder. Letztere wiederum hören liebend gern seinen Geschichten von früher zu.
> Die Geschichte basiert auf mündlicher Überlieferung der Ainu, der Ureinwohner Japans, wie im Nachwort zu vernehmen ist. Der Text gibt auch die rhythmischen Elemente wider, da die Erzählungen singend vorgetragen wurden und werden. Ein tröstliches Buch übers Älterwerden. Es ist toll illustriert, mit hervorragenden, grossformatigen Holzschnitten. Eveline Schindler

Titel: Onkel Flores
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Baobab, 2016
ISBN: 978-3-905804-72-0
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Fremde Welten, Berufe
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 03.04.2016
Onkel Flores Eine ziemlich wahre Geschichte aus Brasilien
Onkel Flores ist Schneider in einer kleinen Stadt in Brasilien. Edinho, sein Neffe, verbringt viel Zeit bei ihm, denn der Onkel erzählt gerne von früher, von der Zeit, als die Netze der Fischer stets voll waren und die Frauen ihre Wäsche noch im klaren Wasser des Flusses waschen konnten. Doch heute gibt es eine grosse Fabrik im Ort und Onkel Flores näht graue Arbeitskleider anstelle der bunten Bekleidung von einst. Als auf einmal billigere Arbeitsanzüge im Ausland gekauft werden, braucht es eine zündende Idee, damit Onkel Flores nicht arbeitslos wird ...
> Die brasilianische Autorin hat ihr neues Bilderbuch mit Collagen aus unterschiedlichen Papiersorten illustriert. Dabei wechseln sich Landschaftsbilder mit ungeschönten Hausinnenansichten ab. Die Künstlerin bildet auch fotografierte Gegenstände als versteckte Werbemittel ab (Cola/Nivea). Der gleichrangige Text und das ausführliche Nachwort der Autorin sind wichtig und liefern zusätzliche Informationen zur brasilianischen Lebensart. Béatrice Wälti-Fivaz

Titel: Eine Geschichte ohne Ende
Kollation: A. d. Brasilian., kartoniert, farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Baobab, 2015
ISBN: 978-3-905804-64-5
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Tiere, Fantasie
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 18.12.2015
Eine Geschichte ohne Ende Ein Bilderbuch aus Brasilien
Viel Getier ist unterwegs: Krokodil, Hirsch, Schmetterling, Schildkröte ... Sie scheinen in eine Richtung zu gehen. Unter einem prächtigen Baum sitzt eine Figur und verziert ihnen einzig mit roter und brauner Farbe Panzer, Fell oder Flügel. Bei Nacht schlafen nicht alle. Die Sonne bringt die Tiere erneut in Bewegung. Sie laufen in den Regen hinein, immer schneller und schneller. Dabei lösen sich Farben und Muster wieder auf. Wie zu Beginn ziehen die Tiere weiter.
> Die Geschichte kommt ohne Worte aus. Es geht um das sagenumwobene Wesen Curupira, das Bäume und Tiere des Urwaldes schützt und zu dessen Merkmal die rote Farbe gehört. Das hat der brasilianische Illustrator prägnant in Szene gesetzt. Ein tolles kartoniertes Buch, welches gänzlich in den oben erwähnten Farben gestaltet ist. Eveline Schindler

Titel: Ein grosser Freund
Kollation: A. d. Pers., geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Baobab, 2015
ISBN: 978-3-905804-63-8
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Tiere, Freundschaft
Alter: ab 4
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 16.12.2015
Ein grosser Freund
Endlich habe ich einen Freund gefunden, berichtet voller Freude der kleine Rabe seiner Mutter. Was sie vor ihrem Nest stehen sieht – einen Elefanten –, passt ihrer Meinung nach nicht zu ihrem Kind. Zu grosse Unterschiede; wie sollen denn die beiden zusammen spielen? Doch der kleine Rabe kann alle Einwände glaubwürdig entkräften.
> Und wie er das tut, ist einzigartig. Er weiss doch, dass ein Elefant nicht fliegen kann. So zeigt er z. B., wie er die Grösse ausgleichen kann, wie sie sich mit Zeichen verständigen oder ausruhen. Eine wunderbare Erzählung über Freundschaft, in der nicht die (gleiche) Grösse entscheidend ist. Dass der Illustrator die Geschichte des ebenfalls ursprünglich aus dem Iran stammenden Autors gerne bebilderte, zeigt sich auf jeder Seite. Wie er den Text umsetzt, die Tiere und den Text im Bild arrangiert, ist faszinierend. Dabei wurde mit wenig Farbe, Schattenriss und Kohlestift gearbeitet. Möge dieses Buch in viele Hände geraten. Eveline Schindler

Titel: Der Feuerdieb / Ladrón del fuego
Kollation: A. d. Span., geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Baobab, 2015
ISBN: 978-3-905804-62-1
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Tiere, Legenden
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 16.04.2015
Der Feuerdieb / Ladrón del fuego Ein Bilderbuch aus Mexiko
Am Anfang lagen die Dinge im Dunkeln, ohne Gestalt und ungeordnet, nur mit Gefühl und Stimme versehen. Der Tlacuache weiss, dass das Feuer auf einem Gipfel zu finden ist, gehütet von der Herrin des Lichts und des Maises. Mit List entwendet er von beidem. Den Mais färbt er, worauf Tag und Nacht entstehen, und den Menschen schenkt er das Feuer.
> Die Geschichte beruht auf mündlichen Überlieferungen aus der mexikanischen Mythologie. Das Opossum (spanisch "el tlacuache") ist eines der ältesten Säugetiere Zentralamerikas und spielt eine entsprechend wichtige Rolle. Sein Aussehen und seine Eigenschaften werden eingangs beschrieben, für die Erzählung bedeutend und reizvoll zugleich. Das Buch ist in allen Teilen sorgfältig und ästhetisch gestaltet. Nebeneinander stehen der deutsche und der spanische Text, farblich mit den meisterlich ausgeführten Illustrationen abgestimmt. Da liegt ein ansprechendes Angebot zur Auseinandersetzung mit fremdem Gedankengut vor. Eveline Schindler

Titel: Sansarinaga und der fliegende Büffel
Kollation: A. d. Engl., geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Baobab, 2014
ISBN: 978-3-905804-59-1
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Kulturen, Freundschaft
Alter: ab 4
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 10.10.2014
Sansarinaga und der fliegende Büffel Ein Bilderbuch aus Malaysia
Sansarinaga lebt wie sein Schöpfer Jainal Amambing an der nördlichen Spitze Borneos, in Sabah, auch das Land unter dem Wind genannt. Eine rote Sonne geht hinter dem Berg Kinambulu unter und taucht das Land in goldenes Licht. Kinder reiten auf Büffeln, lachen und spielen, nur Sansarinaga ist allein, denn seine Familie besitzt keinen Büffel. Also lässt der Künstler seine Figur einen Holzbüffel schnitzen, so wie er es als Kind indigener Rungus selbst getan hat. Lässt ihn über grüne Wiesen und Hügel rennen, während am Horizont der Himmel brennt. Lässt ihn im blauen Fluss angeln, begleitet von Hund, Huhn und Katze, beäugt von Fischen und Insekten. So bietet Jainal Amambing einen seltenen Einblick in das Leben und die Traditionen seines Volkes, seine Kindheit und Erinnerungen. Mit Gouache auf Papier schafft der Künstler, beflügelt von einem Märchen der Rungus, farbintensive Gemälde voller Leben und Kraft. Magische, fantasievolle Bilder die bewahren, was langsam verschwindet. "Die Welt mag sich verändern", sagt Amambing in einem Video, das an der Biennale in Singapur aufgezeichnet wurde, "aber wir müssen nicht zwingend unsere Kultur aufgeben." So bannt er das Leben der Rungus auf Papier, denn "wenn ich unsere Geschichten in Bücher verpacke, dann können sie nicht verloren gehen." Und während der Mond über dem Dorf aufgeht, fliegt Sansarinaga auf seinem hölzernen Büffel in den purpurenen Himmel, vobei an einem vollen Mond, wie damals als Kind Jainal Amambing, der seinen Holzbüffel ins Herz geschlossen hatte. Doch so wenig wie sein Büffel fliegen konnte, kann es auch der von Sansarinaga. Der Junge stürzt durch den violetten Himmel und erwacht an einem goldgelben Morgen neben seiner Hängematte. Als es Abend wird, nimmt er sein prachtvolles, hölzernes Tier hinaus ins Kindergetümmel. Sansarinaga ist nie wieder allein, denn seine Fantasie begeistert die anderen, und alle wollen mit seinem Büffel spielen. Ein Kunstwerk für Herz und Seele, berauschend intensiv und zum Versinken schön! Andrea Eichenberger

Titel: Njunjul
Kollation: A. d. Engl., Broschur, 141 S.
Verlag, Jahr: Baobab, 2014
ISBN: 978-3-905804-60-7
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 06.10.2014
Njunjul Ein Roman aus Australien
Happy Valley heisst das Reservat, in welches die ortsansässigen Aborigines umgesiedelt wurden. Doch glücklich ist Njunjul mit seiner Familie nicht wirklich. Denn auch hier bekommt er tagtäglich zu spüren, dass ein Ureinwohner minderwertig ist. Mit dem gesparten Geld seiner Familie erhält Njunjul die Chance, per Bus nach Sydney zu fahren, um es dort wie sein Onkel Garth zu etwas zu bringen. Doch auch in der Grossstadt fühlt sich der 16-jährige vorerst nicht wohl in seiner Haut. Er muss zuerst lernen, an sich und seine Kultur zu glauben, bevor er sich beweisen kann.
> Die Ureinwohner Australiens wurden im 18. Jahrhundert von den Kolonialisten enteignet und vertrieben. Bis heute müssen sie gegen Rassismus kämpfen und haben kaum Perspektiven. Die eindrucksvolle Geschichte von Njunjul ist aus der Sicht des Heranwachsenden in lockerem Ton geschrieben. Viele Ausdrücke der indigenen Sprache ergänzen den Text. Sie werden in einem hilfreichen Glossar am Ende des Buches aufgeführt. Rita Racheter

Titel: Wer hat den roten Ball?
Kollation: A. d. Engl., kartoniert, farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Baobab, 2014
ISBN: 978-3-905804-58-4
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Farben
Alter: Kleinkinder
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 06.10.2014
Wer hat den roten Ball? Ein Elefantenbuch über Malaysia
"Das ist nicht mein Ball", sagt der rote Elefant und schaut den blauen Ball enttäuscht an. "Das ist ein blauer Ball. Er gehört dem blauen Elefanten." Doch wo befindet sich sein roter Ball? Blättert das Kind eine Seite weiter, trifft es auf den blauen Elefanten, welcher verdutzt einen gelben Ball auf seinem Rüssel balanciert. Gelingt es am Ende, jedem Elefanten seinen Ball zu finden?
> Die Liebe des malayischen Autors Yusof Gajah zu den Elefanten ist auf jeder Seiten spürbar. Durch die abstrakte Darstellung der Dickhäuter gewinnen die Farben an Bedeutung und wecken das Interesse der Betrachtenden. Jeder Elefant wurde in einem Farbton mit Mustern in unterschiedlicher Helligkeit auf Recyclingkarton gedruckt. Da Druckfarben auf pflanzlicher Basis benutzt wurden, leuchten die Farben kaum. Auf den gegenüber liegenden Seiten sind die bereits bekannten Elefanten und ihre bunten Bälle klein abgedruckt und umranden maximal zwei kurze Sätze. Ein Buch, mit dem schon Kleinkinder die Farben benennen lernen. Annina Otth

Titel: Bené, schneller als das schnellste Huhn
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Baobab, 2013
ISBN: 978-3-905804-51-5
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Fremde Welten, Fussball
Alter: ab 4
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 16.05.2014
Bené, schneller als das schnellste Huhn
Fussball ist für Bené das Beste überhaupt, und er ist der schnellste Stürmer weit und breit. Er und seine Familie stellen Bälle her, von so guter Qualität, dass selbst Ausländer sie kaufen. Jeden Ball testet Bené persönlich auf der Strasse vor dem Haus. Dabei muss er aufpassen, dass das schlaue Äffchen Gibi ihn nicht erwischt und damit auf einem Baum verschwindet. Abends, nach der Arbeit und am Wochenende spielen die Kinder auf dem Bolzplatz eine Runde Fussball und träumen von echten Stollenschuhen, wie sie die Stars im Fernsehen tragen.
> Die liebevoll aus verschiedenen Materialien gebastelten Collagen bringen den Kindern eine fremde Welt bildlich näher. Die karge Hauseinrichtung, der fehlende Luxus werden wettgemacht durch die offensichtliche Fröhlichkeit und Kameradschaft der Menschen. Über den Ernst der Situation, in der sich die Kinder in manchen Teilen Brasiliens befinden, über Kinderarbeit statt Schulbesuch und die Folgen davon berichtet der erklärende Text am Ende des Buches. Monika Fuhrer

Titel: Prinzessin Sharifa
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag., zweisprachig
Verlag, Jahr: Baobab, 2013
ISBN: 978-3-905804-52-2
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Mut, Kulturen
Alter: ab 7
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 07.10.2013
Prinzessin Sharifa Eine alte Geschichte neu erzählt
Das will Sharifa mit eigenen Augen sehen, wie das Reich von König Hamed ohne Frauen aussieht! Dieser hat alle weiblichen Personen ausser seiner Mutter unter Todesdrohung aus dem Land gejagt. In der Vekleidung eines Prinzen wird Sharifa vom König empfangen, darf sich aber unter keinen Umständen verraten. – Der Familie Tell ist Freiheit das kostbarste Gut, und als der Vater mit dem Sohn in der Stadt weilt und den Hut des Vogts nicht grüsst, wird er gefangen genommen. Todesmutig stellt sich Walter mit einem Apfel auf dem Kopf hin, damit sich sein Vater mit der Armbrust "freischiessen" kann.
> Entstanden ist das zweisprachige Buch aus einer Theaterkooperation zwischen Mannheim und Alexandria unter dem Arbeitstitel "Mit den Augen der Anderen". So liegt ein schönes, interkulturelles Werk vor, in Deutsch und in den wunderbaren Schriftzeichen des Arabischen. Die in zarten Farben gemalten Illustrationen sind den beiden Geschichten sehr gut angepasst. Für den Unterricht gut geeignet. Katharina Siegenthaler

Titel: Der grosse Schneemann
Kollation: A. d. Pers., geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Baobab, 2013
ISBN: 978-3-905804-8
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Parabeln, Gesellschaft
Alter: ab 4
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 06.05.2013
Der grosse Schneemann Ein Bilderbuch aus dem Iran
„In den umliegenden Dörfern dürfen keine grösseren Schneemänner als ich gebaut werden.“ – „Alle müssen mich ehren.“ – „Alle müssen mir gehorchen.“ Der Schneemann, den die Kinder des Dorfes am Tag zuvor gebaut haben, ist über Nacht lebendig geworden. Und herrschsüchtig. Und niemand, kein Mensch im ganzen Dorf traut sich, ihm zu widersprechen. So vertreiben die Menschen die Sonne, fällen alle Bäume, damit der Frühling niemals kommen und der Schneemann niemals schmelzen kann. Die Sonne sieht zu und wartet – bis sie genug hat und die Wolken beiseite schiebt, um die Menschen des Dorfes zu wärmen und den Schneemann zum Schweigen zu bringen.
> Mit seiner Parabel erzählt der iranische Autor eine Geschichte, die überall auf der Welt geschehen sein könnte und die vielerorts Alltag ist. Sie erinnert an ein unterdrücktes Volk unter der Herrschaft der Schahs oder des Ayatollah Chomeini - kann aber genauso auf jede andere Diktatur, einen Pausenplatz oder eineFamilie zutreffen. Sie ist ein Zeichen der Hoffnung. Ein Aufruf, „Nein!“ zu schreien. Im Nachwort sagt Shodjaie passend: „Ich wünsche mir, dass kein Kind auf der Welt in seinem Leben einem Schneemann begegnet, der Kälte verbreitet und nicht schmelzen will.“ Naiv illustriert zeigt sich auf jeder Seite der Wandel, den die Menschen unter dem Schneemann erleben. Der filigrane, persische Originaltext begleitet passend die sanften Zeichnungen und verleiht dem Buch eine weitere spannende Ebene. Die Leserichtung des Buches, von hinten nach vorne, respektiert und ehrt auf diese Weise dessen Ursprung und unterstreicht dessen Authentizität. Viel mehr als ein Bilderbuch für Kinder ist dieses Werk eine Brücke zwischen den Kulturen und schafft es, ohne Vorurteile eine Geschichte zu erzählen, bei der es, so stellen die Lesenden bald fest, keine kuturellen, religiösen oder politischen Tendenzen gibt. Kälte gibt es überall. Sonne zum Glück aber auch. Andrea Eichenberger

Titel: Als die Sonne ein Kind war
Kollation: A. d. Span., geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Baobab, 2012
ISBN: 978-3-905804-43-0
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Fremde Welten, Legenden
Alter: mehrere Stufen
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 15.10.2012
Als die Sonne ein Kind war Nach einem Mythos der Maya
In der Dunkelheit des Urwalds leben NeNe, seine Mutter und die älteren Zwillingsbrüder. NeNe besitzt Zauberkräfte, er verwandelt die Brüder in Affen und seine Mutter in den Mond. Daraufhin wird er selber zur Sonne. Mit seinem strahlenden Licht sorgt NeNe dafür, dass es den Brüdern gut geht, und dass der Mais wächst.
> Dieser Mythos stammt von den Tzotzil, die als direkte Nachfahren der Mayas gelten. Die Erzählung ist knapp gefasst, die Sätze kurz, ohne grosse Ausschmückungen. Aber es liegt ein wunderbarer Rhythmus in ihnen, der eine Tür für die fremde Kultur öffnet. Die Bilder prägen sich ein, sie enthalten keinen Hauch von Rot oder Blau. Auf dem anthrazitfarbenen Hintergrund leuchten nur Gelb und Weiss, sowie Schwarz, Grau und ein kühles Khakigrün. Ein bizarrer Zauber liegt auf ihnen und verbreitert den Türspalt, so dass man sich immer mehr in das Buch vertiefen möchte. Hilfreich ist das Nachwort einer Ethnologin, das Zusammenhänge aufzeigt. Ein weiteres Highlight von Baobab. Katharina Wagner