Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 18
Titel: Sommer der Zombies
Kollation: Geb., s.w. illustr., 203 S.
Verlag, Jahr: Baeschlin, 2018
ISBN: 978-3-85546-337-4
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Abenteuer, Freundschaft
Alter: ab 10
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 23.11.2018
Sommer der Zombies
Helen wird ins Pfadfinderlager geschickt, obwohl sie lieber bei Papa bleiben würde. Schnell freundet sie sich mit Pixie an, kämpft mit ihrem Trupp "Zombies" gegen die "Monster" und "Werwölfe" und fängt an, das Lagerleben zu geniessen. Doch da entdeckt sie zufällig wertvolles Diebesgut im Wald und kriegt es mit echten Räubern zu tun.
> Der Vorgeschichte (Helens Eltern sind getrennt) wird viel Platz eingeräumt, obwohl sie für die Handlung irrelevant ist. Ausführlich schildert Koller danach das Lagerleben sowie den Wettkampf unter den Gruppen und bedient sich dabei eines umfangreichen Kriegsvokabulars. Im dritten Teil wird aus der Abenteuergeschichte beinahe ein Krimi. Trotz einiger Längen eignet sich der Erstling des vor allem als Musiker bekannten Autors zur guten Unterhaltung. Er weckt bei vorlesenden Erwachsenen Erinnerungen an eigene Pfadilager und bei Selbstlesern die Neugier auf gemeinsame Abenteuer mit einem Pfaditrupp. Sandra Dettwyler

Titel: Dominik Dachs und die Katzenpiraten
Kollation: A. d. Engl., geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Baeschlin, 2018
ISBN: 978-3-85546-325-1
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Klassiker, Schiff
Alter: ab 4
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 14.10.2018
Dominik Dachs und die Katzenpiraten
Der grummlige Dominik Dachs hadert mit dem nahenden Winter. Wie beneidet er die Schwalben, die mit den letzten warmen Sonnenstrahlen in den Süden ziehen! Dass der Vagabunden-Otto ihm alles andere als Langeweile prophezeit, will er nicht so recht glauben, bis ihm sein Freund Matthias ein Schiff schenkt. Mit dem Igel Niki-Tiki macht sich Kapitän Dachs auf eine abenteuerliche Reise, wo er sich als tapferen Helden beweisen kann.
> Den Kindern der siebziger Jahre ist Dominik Dachs bestens vertraut. Vor allem als Figur der Augsburger Puppenkiste unterhielt er das jüngste TV-Publikum. Trotz Bilderbuchformat und einer Portion Nostalgie als Bonus vermag die Geschichte heute aber nicht mehr so ganz zu überzeugen. Zu durchsichtig und trivial liest sich der Handlungsstrang. Es sind die Illustrationen, welche der etwas holprigen Geschichte die nötige Frische und den Schwung geben. Besonders anregend präsentiert sich Dominiks Schiff „Die Möwe“ mit ihren Bestandteilen im Vorsatz des Buches. Marcella Danelli

Titel: Das geheimnisvolle Buch
Kollation: Geb., s.w. illustr., 115 S.
Verlag, Jahr: Baeschlin, 2017
ISBN: 978-3-85546-316-9
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: -
Alter: ab 10
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 22.05.2018
Das geheimnisvolle Buch aus dem Rucksack von Andri
Nach einem schönen Sommer auf der Alp Calusa zieht der Senn Andri Tona mit den Tieren ins Tal. Sobald alle Tiere wieder bei ihren Besitzern sind, wandert Andri mit seiner Hündin Tarru weiter Richtung Zürich. Da findet er ein geheimnisvolles Buch. Doch ausser dem Titel «Wer dieses Buch liest, kommt ans Ende der Welt» vermag er nichts zu entziffern. Mit Hilfe von Freunden und seiner Geduld wird es ihm schrittweise möglich, immer mehr Zeichen auf den Seiten zu entschlüsseln. Sogar seine bis dahin unbekannte Tochter in Amerika trägt ihren Teil bei, und zusammen machen sie sich auf den Weg ans Ende der Welt.
> Spannung erhält das Buch durch die fliessenden Übergänge zwischen Realität und Fiktion. Die häufigen Dialoge lassen die Lesenden direkt an den Ereignissen teilhaben. Die beschreibenden Teile sind eher kurz gehalten; viele Informationen werden in wenigen Sätzen zusammengefasst. Einzelne «urchige» Ausdrücke verdeutlichen die Verbundenheit des Autors mit dem Kanton Graubünden. Annina Otth

Titel: Skjöldur
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Baeschlin, 2018
ISBN: 978-3-85546-329-9
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Heimat, Pferd
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 02.05.2018
Skjöldur Mein Pferd aus Island
Auf der Weide steht Skjöldur, ein wunderschönes Islandpferd. Traurig schaut er in die Ferne – bestimmt denkt er an die Weite Islands. Er hat Heimweh; ebenso Jonas, der seine Ferien auf dem Reiterhof verbringen darf. Er fühlt sich zu Skjöldur hingezogen. Gerne würde er auf diesem eigenwilligen Pferd reiten, doch das scheint ein schwieriges Unterfangen zu werden. Mit seiner ruhigen und sanften Art gewinnt der Junge aber Skjöldurs Vertrauen. Schliesslich schafft es Jonas, auf dem ungestümen Pferd zu reiten. Das beeindruckt seine Eltern und den Bauern sehr.
> Mit viel Liebe zum Detail in Text und Bild sowie zu Mensch und Tier wird die Geschichte erzählt. Die Lesenden und Zuhörenden können sich gut in Jonas versetzen, haben vielleicht auch schon mal Heimweh verspürt und freuen sich mit ihm über seine Fortschritte und seinen Willen. Es ist keine Pferdegeschichte im klassischen Sinn; vielmehr eine Mutmachgeschichte, die zeigt, was man verändern kann, wenn man unermüdlich an etwas dran bleibt. Claudia Schranz

Titel: Vom Joggeli mit de Zoggeli
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Baeschlin, 2018
ISBN: 978-3-85546-330-5
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Sprache, Verse
Alter: Kleinkinder
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 16.04.2018
Vom Joggeli mit de Zoggeli Und de vile Schöggeli
Eigentlich will der Joggeli nur ein Schöggeli, doch weil jeder den anderen missversteht, dauert es eine ganze Weile, bis der Bub einen Schoggikäfer auspacken kann.
> Sein Vorbild "Joggeli söll ga Birli schüttle" von 1908 und der "Joggeli mit de Zoggeli" haben ein paar Gemeinsamkeiten: Das besondere, längliche Querformat, die ständigen Wortwiederholungen, die schweizerdeutsche Sprache und die Figur des Joggeli inklusive seiner rot-weiss gestreiften Zipfelmütze. An Eingängigkeit steht die neue Version der alten in nichts nach und rasch sprechen Kinder die lange Wörterkette mit. Etwas weniger einprägsam sind die Bilder, obwohl durchaus Witziges darin enthalten ist, wie z. B. Frau Schäppi, die gerade das Buch "Vom Joggeli mit de Zoggeli" in ihren Händen hält. Sandra Dettwyler

Titel: Machs wie Abby, Sascha!
Kollation: Geb., s.w. illustr., 69 S.
Verlag, Jahr: Baeschlin, 2017
ISBN: 978-3-85546-320-6
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 02.01.2018
Machs wie Abby, Sascha!
Die 13-jährige Sascha liebt das Fussballspiel. Während sich ihr jüngerer Bruder für Pferde begeistert, eifert Sascha ihrem grossen Vorbild Abby Wambach, der erfolgreichsten Fussballerin aller Zeiten, nach. Doch ihr Team soll aus finanziellen Gründen aufgelöst werden, der Verein will sich auf die Förderung der Knaben konzentrieren. Sascha wehrt sich gegen diese Ungerechtigkeit und tut mit ihren Kolleginnen alles dafür, dass die Mädchen weiterhin trainiert und unterstützt werden. Ihr grosser Einsatz führt das Team bis ins Finalspiel im Nationalstadion.
> Das erste Kinderbuch des Kolumnisten und Kabarettisten Bänz Friedli hat eine klare Botschaft: Versuche deine eigenen Träume zu verwirklichen und stehe zu deinen Interessen, ganz gleich, was andere darüber denken mögen. Sich selbst zu sein und nicht den Erwartungen anderer zu entsprechen, braucht Mut, besonders wenn man gegen so viele Vorurteile zu kämpfen hat wie Sascha. Ihre Geschichte gefällt und stärkt nicht nur fussballinteressierte Kinder. Doris Lanz

Titel: Nikolaus, wo bleibst du?
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Baeschlin, 2017
ISBN: 978-3-85546-315-2
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Weihnachten
Alter: ab 4
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 13.12.2017
Nikolaus, wo bleibst du?
So, alles ist bereit, die Nikolausgeschenke sind eingepackt. Schnell den Esel beladen, und los geht die Reise in Richtung Dorf, wo die Kinder schon sehnsüchtig warten. Doch halt! Der arme Esel kommt ja gar nicht richtig mit; er fühlt sich krank und schwach. Da endlich bemerkt dies der Nikolaus, und er bekommt ein schlechtes Gewissen. Er nimmt nun Rücksicht, sucht ein trockenes Plätzchen und pflegt sein Lasttier. Was denken wohl die Kinder? Sie kommen mit ihren Eltern dem Nikolaus entgegen und nehmen feierlich ihre Geschenke in Empfang. Nikolaus erzählt Geschichten, und der Esel wird dabei wieder gesund.
> Das Thema Nächstenliebe wird ganz unaufdringlich und in stimmungsvollen Bildern behandelt. Zuerst ist viel Dynamik im Geschehen; als der Esel aber nicht mehr weitergehen kann, werden die farbigen Aquarelle ruhig und strahlen weihnächtliche Besinnlichkeit aus. Die ungewöhnliche Idee, dass die Kinder zum Nikolaus kommen, ist eine schöne Geste und unterstreicht den Gedanken der Fürsorge. Monika Fuhrer

Titel: Vrenelisgärtli und andere Glarner Sagen
Kollation: Geb., farb. illustr., 53 S.
Verlag, Jahr: Baeschlin, 2017
ISBN: 978-3-85546-313-8
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Sagen
Alter: mehrere Stufen
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 19.07.2017
Vrenelisgärtli und andere Glarner Sagen
Wenn die Schneefelder im Glarnerland im letzten Abendlicht plötzlich rot erglühen, wird die Erinnerung an die Sage vom Vrenelisgärtli wieder wach: Ein Mädchen, das einst zu Blumen und Dingen sprach, entdeckt ihre grosse Liebe in Balz, einem Kesselflicker. Dies wird ihr aber wegen des strengen Vaters zum Verhängnis. Eine weitere Geschichte erzählt von einem Golddrachen, dessen Entführung Unheil über ein Alpendorf bringt, und zuletzt taucht der Leser in eine Spukgeschichte ein, die das Geheimnis der stolzen Berggipfel Segnes und Sardona lüftet.
> Die Schweizer Künstlerin Fauxquex und der einst aus Sri Lanka geflüchtete Fotograf Subramaniam, dem in Glarus Asyl gewährt wurde, erschaffen Figuren, die durch viel Liebe zum Detail überzeugen. Kunstvoll werden technisch anspruchsvolle Scherenschnitte ineinander verflochten – teils im Collagenstil zusammengesetzt, teils abfotografiert, was den 3-D-Effekt noch verstärkt. Die Bilder bestechen zudem durch farblichen Purismus.„Ein gutes Kinderbuch darf nie nur niedlich sein, sondern muss das junge Publikum ernst nehmen" – so die Aussage der deutschen Ärztin Kammerecker, die ebenfalls eine neue Heimat in Glarus gefunden hat. Der Autorin gelingt eine sprachstarke Nacherzählung, gespickt mit helvetischen Vokabeln wie alpot, Chäskessi, Gägel, Füdli. Mit filigraner Poesie, Romantik, Spannung und Abenteuerlust vermag sie ihre Leser mitzureissen. Die berührenden Geschichten aus der Glarner Sagenwelt – Vrenelisgärtli, der Drache vom Schwändital, Gefangen im ewigen Eis – gehen Jung und Alt ans Herz und vermitteln ein wichtiges Stück Kulturgut. Christina Weirich

Titel: Benjamins und Anastasias Abenteuer im Schnee
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Baeschlin, 2016
ISBN: 978-3-85546-302-2
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Abenteuer, Winter
Alter: ab 4
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 27.01.2017
Benjamins und Anastasias Abenteuer im Schnee
Als die Ratte Franz dem Mäuserich Benjamin einen blauen Luftballon schenkt, rechnen beide nicht damit, dass der Ballon den leichten Mäuserich in die grosse Welt tragen würde. Als die Mäusedame Anastasia davon erfährt, schnappt auch sie sich einen Ballon und macht sich auf den Weg, Benjamin wiederzufinden. So beginnt für das Mäusepaar ein neues Abenteuer.
> Die tierischen Protagonisten werden von der Illustratorin Annika Svensson vermenschlicht dargestellt. Sie tragen Kleider, essen Fondue und fahren Ski. Der Betrachter entdeckt auf einzelnen Illustrationen Details, welche wiederum zum Weiterdenken anregen. Die Handlung ist abwechslungsreich und es ereignen sich viele kleine Unvorhersehbarkeiten. Leider fehlt dem Text der nötige „Pep“, um den Leser zu packen; Titel und Illustrationen versprechen mehr, als der Text effektiv hergibt. Dennoch ein schönes Winterbilderbuch zum Erzählen, da es auch Platz für zusätzliche Ausführungen lässt. Annina Otth

Titel: Die Riesen Riesengeschichte ... Wo Berge Geschichten erzählen
Kollation: Geb., farb. illustr., 33 S.
Verlag, Jahr: Baeschlin, 2016
ISBN: 978-3-85546-296-4
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Sagen
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 31.10.2016
Die Riesen Riesengeschichte ... Wo Berge Geschichten erzählen
Martin ist bei seiner Grossmutter im Glarnerland zu Besuch. Er bestaunt die Kette der 9 hohen Tschingelhörner, über die er von ihr in 5 Episoden Spannendes erfährt: Die Bergspitzen sind bloss die Zipfelmützen von Riesen, die ehemals in einer Schlägerei so gewaltig gedroschen haben, dass ihre Füsse tief im Boden stecken. Das Martinsloch, durch das die Kirche von Elm zweimal jährlch angestrahlt wird, ist durch den Schlag eines Hirten mit seinem Stab entstanden. Auch für das geologische UNESCO Welterbe der Glarner Überschiebung hat Grossmutter eine kindgerechte Erklärung.
> Die Sprache mit den kurzen Sätzen ist leicht verständlich, doch dürfte eine erklärende Begleitung durch Erwachsene nützlich sein. Die farbigen, zum Teil ganzseitigen Bilder von Andrey Fedorchenko in Form von Strich- und Punktzeichnungen sind reizvoll und ausdrucksstark. Sie entsprechen der Wahrnehmung der mächtigen Gebirgskette. Unzählige der gezeichneten Einzelheiten werden die Entdeckerlust des Lesers finden. Siegfried Hold

Titel: Finn und das gelbe Unterseeboot
Kollation: Geb., s.w. illustr., 68 S.
Verlag, Jahr: Baeschlin, 2016
ISBN: 978-3-85546-299-5
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Freundschaft, Jungs
Alter: ab 10
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 10.10.2016
Finn und das gelbe Unterseeboot
Das Zuhause am Stadtrand und seine grosse Schüchternheit machen es Finn schwer, Freundschaften zu schliessen. So träumt er lieber vor sich hin oder stöbert auf Flohmärkten herum – bis ihm ein YEAH, YEAH, YEAH aus einem knisternden orangefarbenen Plattenspieler entgegenschallt. Die Musik nimmt den 10-Jährigen sofort gefangen. Das bemerkt sogar seine Englischlehrerin. Als für das Sommerfest der Schule ein Lied einstudiert werden soll, hat dies für Finns Spontaneität ungeahnte Folgen.
> Eine sensible Geschichte über einen Aussenseiter, der Zuflucht in der Musik sucht. Die Sprache ist klar und einfach, nur unterbrochen durch englische Vokabeln, die an die Songs der Beatles erinnern. Gut durchdacht und lebendig sind auch die Figuren. Die nostalgische Hommage an die berühmteste Boy Band Grossbritanniens zeigt, dass es oftmals nur den richtigen Takt braucht, um im Charakter eines verträumten Aussenseiters neue Saiten anklingen zu lassen. Christina Weirich

Titel: Mit Sofie auf der Alp
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Baeschlin, 2016
ISBN: 978-3-85546-297-1
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Alpenwelt, Ferien
Alter: ab 4
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 04.06.2016
Mit Sofie auf der Alp Nach einer wahren Begebenheit
Endlich! Federico ist da! Sofies Freund aus dem Kindergarten kommt für ein paar Tage auf die Alp, und sie will ihm endlich zeigen, was sie liebt, hier oben, in den Bergen: Kühe holen, im Heu schlafen und zum Nachtessen den feinen „Beerifenz“. Nach einer Gewitternacht fehlt jedoch Sofies Lieblingskuh Sünneli und sie befürchtet das Schlimmste.
> Die Geschichte zeigt realistisch den Alltag einer modernen Alpwirtschaft, in der sich Frau und Mann die Arbeit teilen und die Kinder selbstverständlich mit Hand anlegen, in der Küche oder mit den Tieren. Die Bilder überzeugen auch durch ihr Format. Mal füllt ein Landschafts-Panorama eine Doppelseite, mal stellt eine freigestellte Vignette eine Einzelheit des Textes dar, und im Mittelpunkt steht Sofie, in roten Leggins und grünem Kapuzenshirt. Während sie die Geschichte erzählt, warten Einzelheiten aus Fauna und Flora der Alpenwelt darauf, entdeckt zu werden. Zweifellos eine Alternative zur neuen Nostalgiewelle (Heidi, Schellenursli), für alle. Katharina Siegenthaler

Titel: Die Sache mit den gestohlenen Computern
Kollation: Geb., s.w. illustr., 69 S.
Verlag, Jahr: Baeschlin, 2015
ISBN: 978-3-85546-283-4
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Rassismus
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 17.01.2016
Die Sache mit den gestohlenen Computern
Hilfe! Die neuen Computer sind weg! Wer hat sie gestohlen? Zusammen mit dem fussballverrückten Lukas will die Soko Herder den Fall lösen. Doch bald verbreiten sich Gerüchte an der Schule: Hinter der Tat soll der arrogante Bosnier Tarik, der durch seine besserwisserische Art stets unangenehm auffällt, stecken. Können Mia, Eric und Lukas die Wahrheit ans Licht bringen?
> Das Schweizer Team, bestehend aus Autorin und Grafikerin, entwirft hier ein intelligentes Storyboard, welches sich kind- und jugendgerecht mit den Themen Vorurteil und Rassismus auseinandersetzt. Auch der dritte Band der Baeschlin-Kinderbuchreihe überzeugt mit einer guten Aufbereitung des schwierigen Themas und einer klaren Sprache. Dank der geschlechterübergreifenden Zusammensetzung der Soko fühlen sich Jungen und Mädchen von der Geschichte angesprochen. Im Anhang befinden sich Adressen und Anlaufstellen zum heiklen Thema. Das Buch eignet sich als Schullektüre; allerdings ist der Neupreis für knapp 70 Seiten recht hoch. Christina Weirich

Titel: Troll, der Weihnachtshund
Kollation: Geb., s.w. illustr., 147 S.
Verlag, Jahr: Baeschlin, 2015
ISBN: 978-3-85546-284-1
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Vorlesen, Weihnachten
Alter: ab 7
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 13.12.2015
Troll, der Weihnachtshund Eine Adventsgeschichte in 24 Kapiteln
Elena, Nick und Theo freuen sich auf den Adventsmonat, in dem vieles ein bisschen anders ist als das ganze Jahr durch. Das Haus wird geschmückt und es werden Sachen gegessen, die ausschliesslich in diese Jahreszeit passen. Doch heuer ist alles ganz anders, denn die Familie muss sich zusätzlich um Troll kümmern, einen hässlichen Hund, der einem kürzlich verstorbenen Arbeitskollegen des Vaters gehörte. Wer will schon mit diesem Monster Gassi gehen und deshalb früher aufstehen? Es gibt doch Tierheime! Aber Theo, der Jüngste, stellt sich quer, und das mit Erfolg.
> Elena erzählt in 24 Kapiteln, wie der hässliche Hund die Herzen der Familienmitglieder erobert. Sympathisch und unspektakulär erhascht man einen Einblick in eine Familie mit einem lernbehinderten Kind – Leo, dem Jüngsten –, das schliesslich die Schlüsselfigur zur Integration von Troll wird. Eine schöne Geschichte mit passenden Vignetten, zum Vor- oder Selberlesen, fernab von Kitsch. Katharina Siegenthaler

Titel: Murmelis grosser Flug
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Baeschlin, 2015
ISBN: 978-3-85546-280-3
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Alpenwelt, Tiere
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 01.10.2015
Murmelis grosser Flug Oder wie zwei Murmeltiere fliegen lernen
Das junge Murmeli erlebt nach dem Winterschlaf in seiner Kleinfamilie mit Murma, Murmel und dem Grossvater den ersten Frühling. Es sieht die Bergwanderer, den Alpaufzug und am Boden den bedrohlichen Schatten des Adlers. Bald zieht die Familie in den Sommerbau. Dort überrascht Grossvater alle mit seinem selbst genähten Gleitschirm. Sobald er fliegen kann, will er dem Adler eine Feder ausreissen. Trotz dieses unerreichbaren Zieles bringt der Herbst für Murmeli eine grosse Überraschung.
> Eine Geschichte mit einfacher Handlung und genau einem Höhepunkt. Junge Leser/-innen können sich mit der Murmelifamilie gut identifizieren. Die Idee vom fliegenden Murmeli, das den Adler verjagt, ist witzig. Naturkundliche Inhalte treten eher in den Hintergrund. Die oft doppelseitig gemalten Illustrationen zeigen Landschaften und Stimmungen eindrücklich, z.T.aus Murmeliperspektive. Die Tiere sind leicht personifiziert dargestellt und drücken Gefühle durch Mimik und Körperhaltung klar verständlich aus. Maria Trifonov

Titel: Ich und der weisse Pudel ...
Kollation: Geb., s.w. illustr., 70 S.
Verlag, Jahr: Baeschlin, 2014
ISBN: 978-3-85546-276-6
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Familie
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 24.02.2015
Ich und der weisse Pudel ... ... und Luis gehört auch dazu
Annas Eltern sind vielbeschäftigt und haben kaum Zeit für ihre Tochter. Drum wünscht diese sich zum Geburtstag einen Hund. Vater und Mutter sind strikt dagegen, erkennen jedoch, dass Anna geholfen werden muss. Anstatt eines Pudels nehmen sie Luis als Pflegekind in ihre Familie auf. Anna ist erst einmal enttäuscht, entdeckt aber bald, dass sie mit dem kleinen Jungen auch Spass haben kann. Doch der Knabe bleibt nicht lange bei ihnen. Zum Trost darf Anna den Pudel einer Bekannten besuchen und spazierenführen.
> In gut verständlicher Sprache und kurzen Sätzen erfahren die Lesenden, wie es ist, ohne Geschwister aufzuwachsen. Nach jedem Kapitel findet sich eine Illustration, die an eine Bleistiftzeichnung erinnert und viele lustige Details aufweist. Das Thema spricht besonders Einzelkinder an. Ob diese sich mit den Lösungen zufrieden geben werden? Monika Aeschlimann

Titel: Als Oma noch Tango tanzte
Kollation: Geb., s.w. illustr., 88 S.
Verlag, Jahr: Baeschlin, 2013
ISBN: 978-3-85546-259-9
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 10
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 03.02.2015
Als Oma noch Tango tanzte
Julia, Nelly und Tim verstehen überhaupt nicht, was Mama damit meint, wenn sie Oma als "ihr grösstes Kind" betitelt. Oma ist einfach nur lieb und lustig, besonders in letzter Zeit macht sie komische Spässe, verwechselt Namen und erfindet immer verrücktere Geschichten. Erst als sie zu ihnen zieht, merken die Kinder, wie sich ihre Oma Tag für Tag verändert und wie ihr Verhalten sogar gefährlich wird. Oma wird immer stärker von ihrer Krankheit gefangen, bis sie schliesslich fast ganz in ihrer eigenen Welt verschwindet.
> Sehr feinfühlig werden die Veränderungen der Grossmutter aus Sicht der achtjährigen Julia erzählt. Eindrücklich schildert sie, wie verschieden die einzelnen Familienmitglieder mit der Situation umgehen. Trotz aller Traurigkeit ist das Buch erfüllt von Situationskomik, die der sechsjährige Tim bis zuletzt geniesst. Hinter den Schilderungen scheinen verschiedene Gefühle auf, welche die Menschen wie ein feines Band zusammenhalten. Kathrin Wyss Engler

Titel: Benjamins Abenteuer
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Baeschlin, 2014
ISBN: 978-3-85546-275-9
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Freundschaft, Tiere
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 16.11.2014
Benjamins Abenteuer Die Geschichte einer Freundschaft
Der Mäuserich Benjamin lebt zufrieden in "seinem" Keller, wo es immer viele leckere Sachen gibt. Doch plötzlich macht ihm Anastasia von Maushausen seine Wohnung streitig. Da Benjamin keinen Streit mit der hübschen Mäusedame will, schnürt er sein Bündel und macht sich auf die Suche nach einem neuen Zuhause. Weit kommt er nicht: Schon bald gerät Anastasia in Gefahr, und Benjamin muss sie vor dem Hauskater retten. Anschliessend kümmert er sich rührend um sie. Von da an leben sie zu zweit im Keller und schliessen sogar Freundschaft mit dem Kater.
> Dieses Bilderbuch ist mit wunderschönen, detailreichen Bildern illustriert. Es gibt meist ein ganzseitiges Bild und dazu auf der gegenüberliegenden Seite den Text mit einer kleinen Illustration. Verblüffend, wie ausdrucksstark die Mäuschen gezeichnet sind! Beim Betrachten und Lesen kann man richtig in ihre Welt abtauchen und ein grosses Freundschaftsabenteuer erleben. Karin Böjte