Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 9
Titel: Raureif-Zauber
Kollation: A. d. Engl., geb., s.w. illustr., 249 S.
Verlag, Jahr: Urachhaus, 2017
ISBN: 978-38251-7948-9
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Vorlesen, Wichtel
Alter: ab 7
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 22.11.2017
Raureif-Zauber
Enttäuscht, am Weihnachtsabend keinen Reispudding erhalten zu haben, treibt der Hauswichtel Klakke allerhand Schabernack und entführt sogar das Baby der Familie Larsen, als die 12-jährige Schwester Bettina den Hof allein hüten muss. Doch der Spass vergeht ihm abrupt, als er Klein-Pia nicht mehr in seinem Versteck vorfindet. Wer steckt wohl dahinter? – Dank dem alten Gammel gelangt Bettina in die Wichtelwohnung im Baumstrunk und erfährt dort von der alten Fehde zwischen den Wichteln auf ihrem Hof. Wird es ihr gelingen, das Baby zu finden und für Versöhnung zu sorgen?
> Diese Geschichte aus der Welt der Wichtel liest sich leicht und wäre sicher zum Vorlesen geeignet. Doch inhaltlich dürfte sie kleinere Kinder nicht sonderlich interessieren oder teilweise auch überfordern. Betroffen macht z. B. die Entführung des Babys durch den Wichtel Klakke. Zum Selberlesen eignet sich der Roman ab ca. 9 Jahren. Fraglich ist jedoch, ob sich Kinder in diesem Alter noch auf Wichtelgeschichten einlassen werden. Ruth Fahm

Titel: 13 wilde Weihnachtskerle
Kollation: Geb., farb. illustr., 172 S.
Verlag, Jahr: Fischer KJB, 2016
ISBN: 978-3-7373-4067-0
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Weihnachten, Wichtel
Alter:
Bewertung:
1 von 4 Büchern
Rezension publiziert: 30.12.2016
13 wilde Weihnachtskerle
Smilla und Snorre leben in Island, wo es leider keine Weihnachtsbäume gibt. Dabei hätten sie so gerne einen. Da versprechen ihnen die Weihnachtskerle einen Baum fürs nächste Jahr. Tja, und jetzt ist das Jahr schon beinah um. Die Zwerge kommen deshalb ganz schön in Zeitnot. Sie schiffen sich auf einen Frachter nach Hamburg ein, und ein kompliziertes Abenteuer beginnt, nicht nur für die Weihnachtskerle, sondern auch für Malte und Antonia in Hamburg.
> Eine Geschichte in 24 Kapiteln. An jedem Tag im Dezember geht das Wichtelabenteuer weiter, bis zum absehbaren Happyend. Der Umstand, dass diese Kerle nur für Kinder sichtbar sind, ist ein halbwegs gelungener Versuch, um spassige Szenen darzustellen. Auf den Vorsatzblättern sind die Weihnachtskerle einzeln vorgestellt und ihre Marotten beschrieben. Eine Wiederholung davon – im dritten Kapitel – ist deshalb überflüssig. Die vielen hübschen, farbigen Illustrationen überzeugen hingegen sehr und werten die eher banale Vorlese-Geschichte auf. Katharina Siegenthaler

Titel: Frieda aus der Flasche
Kollation: Geb., s.w. illustr., 152 S.
Verlag, Jahr: Jacoby & Stuart, 2012
ISBN: 978-3-941787-69-8
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Heiteres, Wichtel
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 22.07.2016
Frieda aus der Flasche
Seit 200 Jahren wohnt Frieda in der Flasche. Frieda, die Klabauterfrau mit den grünen, filzigen Haaren und dem fixen Mundwerk. Bis Franzi die gefangene Frieda entdeckt und den Korken endlich aus der Flasche zieht. Wie eine Meeresbrise weht Frieda durch den Familienurlaub und vertreibt alle Langeweile: Franzi besucht Friedas kunstvoll geschmückten Flaschenpalast, sie schliesst Freundschaft mit dem Nachbarsjungen Tobi und muss dringendst verhindern, dass das Ferienhäuschen verkauft wird. Wird Frieda ihr Versprechen halten und Franzi ihre drei Wünsche erfüllen? Oder hat die wirblige Meeresfrau etwa bloss geschummelt?!
> Frieda unterhält mit ihrem Charme, ihrer Tapsigkeit und der eigenen Logik. Der Erzählstil trägt ganz Friedas Züge: temperamentvoll, einfallsreich, spritzig. Nebst der heiteren Seite lässt uns das Buch darüber nachdenken, welcher Zauber dem Wünschen zugrunde liegt. Marcella Danelli

Titel: Tschüss, kleines Muffelmonster!
Kollation: Oder wie schlechte Laune ratzfatz verschwindet. Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Arena, 2011
ISBN: 978-3-401-09606-3
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Gefühle, Wichtel
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 22.07.2016
Tschüss, kleines Muffelmonster!
Eines Morgens entdeckt Moritz vor seinem Bett ein kleines, struppiges Monster. Das winzige Wesen ist schlecht gelaunt. „Wenn ich gute Laune habe, bin ich unsichtbar“, muffelt das Monster. Aber mit schlechter Laune kann Moritz es sehen. Ganz klar, dass der kleine Junge alles versucht, damit sich die Stimmung des Monsters verbessert und es wieder verschwindet. Ob da Purzelbaumschlagen, Fell kraulen oder Kitzeln hilft?
> „Wie die schlechte Laune ratzfatz verschwindet“ heisst es im Untertitel dieses einnehmend gestalteten Bilderbuches. Im Mittelpunkt des Geschehens steht das Muffelmonster, das einmal herrlich trotzig und einmal innig kuschelig daherkommt und ein ganz klein wenig an Pumuckl erinnert. Eine einfach erzählte Geschichte, die zum Mitmachen animiert und auch einmal negativ besetzte Gefühle wie Unglücklich sein, Langeweile und Ärger zum Thema macht. Mit diesem Buch und den vielen Tipps gegen eine gereizte Stimmung muss es einem einfach wieder besser gehen. Béatrice Wälti

Titel: Jannis und der ziemlich kleine Einbrecher
Kollation: Reihe: Sonne, Mond und Sterne 2./3. Klasse. Geb., farb. illustr., 53 S.
Verlag, Jahr: Oetinger, 2010
ISBN: 978-3-7891-0668-2
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Wichtel, Alltag
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 19.07.2016
Jannis und der ziemlich kleine Einbrecher
Wenn er abends allein ist, hat Jannis Angst vor Einbrechern. Tatsächlich bekommt er unerwarteten Besuch von einem ganz kleinen Einbrecher, der aber nichts stehlen will. Es ist ein „Heinzler“, ein modernes Heinzelmännchen ohne Zipfelmütze, sehr fleissig, sehr ordentlich und überaus hungrig. Der Heinzler liebt das Aufräumen und verschlingt zum Abschied gleich drei Kilogramm eingemachte Gurken. Da sind Schwierigkeiten mit den Eltern am andern Morgen vorprogrammiert!
> Eine märchenhaft-witzige Alltagsgeschichte rund um Wahrheit und Lüge, ums Alleinsein und Aufräumen. Das humorvolle Buch aus der Reihe "Sonne, Mond und Sterne“ wurde in etwas veränderter Form neu aufgelegt. Die leicht lesbare Schrift, die Aufteilung in Kapitel und die vielen farbigen Bilder macht es für die zweite und dritte Klasse zu einer idealen Lektüre. Zusätzliche Leseanreize bieten das Rätsel im Anhang sowie die Lesespiele im Internet unter www.LunaLeseprofi.de. Esther Marthaler

Titel: Geschichten aus dem Weihnachtswald
Kollation: Geb., farb. illustr., 123 S.
Verlag, Jahr: NordSüd, 2015
ISBN: 978-3-314-10233-2
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Weihnachten, Wichtel
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 26.11.2015
Geschichten aus dem Weihnachtswald 24 Adventsgeschichten
Grossvater Mooses sitzt unter seinem Lebensbaum und wartet auf seine zwei Enkelkinder Willa und Will. Sie verbringen bei ihm die Vorweihnachtszeit und bleiben, bis ihre Geschwister zur Welt gekommen sind. Sie kochen mit ihm einen Wunschpunsch über dem Feuer, suchen den Himmel nach Sternschnuppen ab und führen allerlei tiefsinnige Gespräche. Das ist der Erzählstrang aus der Wichtelwelt; unterbrochen wird er von verschiedenen unbekannten und gängigen Geschichten wie z. B. „Frau Holle“ oder „Drei kleine Weihnachtsschweinchen“.
> Jede eingeschobene Geschichte ist für sich ansprechend und in gehaltvoller Sprache erzählt. Auch die Wichtelgeschichte ist bezaubernd und die Illustrationen stammen von einer grossen Könnerin. Doch warum wird die Hauptgeschichte nicht ohne Unterbruch erzählt? Können sich Kinder nach sechs eingeschobenen Geschichten noch an den Inhalt der Wichtelgeschichte erinnern? Jeder einzelne Teil des Buches vermag sehr zu überzeugen, die Mischung ist hingegen nicht ganz stimmig. Irène Tschirren

Titel: Elfrid & Mila
Kollation: A. d. Schwed., geb., s.w. illustr., 173 S.
Verlag, Jahr: Gerstenberg, 2012
ISBN: 978-3-8369-5391-7
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Weihnachten, Wichtel
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 25.04.2013
Elfrid & Mila Das Weihnachtswichtelwunder
Da hat der Nordwind der oberfaulen Weihnachtswichtelin Elfrid etwas eingebrockt: Weg ist der Plan, wie sie sich möglichst einfach durch die hektische Weihnachtszeit mit all den Aufträgen durchmoglen kann. Schon steht der "Grosse Rote" mit diesem Wunschzettel von Mila da, auf dem steht: ein richtiges Weihnachten. Denn Mila will an Weihnachten mit ihrer Mutter zusammensein, wie alle anderen Jahre zuvor, ohne Mutters neuen Freund von Nebenan, diesem "Klas das Aas". Die erste Begegnung von Mila und Elfrid stösst erstmal auf gegenseitige Ablehnung. Doch Elfrid muss diesen Wunschauftrag erfüllen und stiehlt dem Weihnachtsmann deshalb vom Zeitundraumpulver.
> Die trotzige, etwas misstrauische Mila und die faule, angeberische Elfrid sind wunderbar gezeichnete Figuren – sie sorgen für viel Situationskomik. Hingegen wirkt die Figur Pascal Petersen von der Zeitung "Leute von heute" als Verfolger von Elfrid zu unbeholfen und ist eigentlich überflüssig. Zum Vorlesen geeignet. Katharina Siegenthaler

Titel: Till Wiesentroll und die Rettung der Riesen
Reihe: Till Wiesentroll
Kollation: Geb., farb. illustr., 124 S.
Verlag, Jahr: Thienemann, 2012
ISBN: 978-3-522-18209-6
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Wichtel, Abenteuer
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 08.01.2013
Till Wiesentroll und die Rettung der Riesen
Was ist los in Wiesental? Woher kommt dieses Dröhnen und Ächzen? Ein Erdbeben? Ein Gewitter vielleicht? Mitnichten. Der Riese Donnergroll ist schwer krank, so sehr, dass seine Schmerzensschreie das Tal durchdringen. Eifrig wird er von Till Wiesentroll und seinen kleinen Freunden gepflegt. Doch der Influenza-Tee, die Wadenwickel und das Kopfkissen helfen nicht weiter. Das Knabenkraut muss her! Schafft es Till, die wundersame Arznei zu finden, die auf der anderen Seite der Eisberge wächst?
> Auch starke Riesen schreien um Hilfe. Und Winzlinge wachsen über sich hinaus, wenn es darum geht jemandem beizustehen. Der Verlauf der schlichten Geschichte bleibt, auch ohne Bösewicht, in märchenhafter Manier bis zum Schluss spannend. Eine liebevolle Sprache und warmherzige Bilder stillen die Sehnsucht nach einer friedlichen Welt. Bestens geeignet als Medizin für kleine Patienten oder als Überraschung für treue Till-Wiesentroll-Fans, die auch im dritten Band mitfiebern wollen. Marcella Danelli

Titel: Klitzekleine Superhelden
Kollation: A. d. Niederländ., geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Gerstenberg, 2012
ISBN: 978-3-8369-5420-4
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Wichtel, Lustiges
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 03.10.2012
Klitzekleine Superhelden
Wenn wir „nur“ in einen Hundehaufen treten, von einer Wespe gestochen werden oder wenn der Reifen platt ist, dann verdanken wir dies den klitzekleinen Superhelden. Sie sind es, die uns die klitzekleinen alltäglichen Missgeschicke bescheren, uns aber damit vor den grossen Unannehmlichkeiten, ja Katstrophen bewahren. Es kann sogar sein, dass wir dank des verursachten Malheurs jemand Nettes kennen lernen, etwas Schönes finden oder etwas erleben, das wir sonst verpasst hätten. Die omnipräsenten Winzlinge sind vielgestaltig, nur das grüne Rüsselchen und das neckische Lachen sind allen gemeinsam.
> In den knalligen Bildern steckt viel Charme und Witz. Jede Seite erzählt eine neue Geschichte mit kurzen Texten, die auch jüngere Lesende erreichen. Leider ist die Logik nicht auf Anhieb verständlich, doch die heitere Sichtweise auf das vermeintliche Pech im Leben überrascht und besticht. Möglich, dass die klitzekleinen Superhelden noch da sind, auch wenn das Buch wieder im Regal steht. Marcella Danelli