Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 13
Titel: Eddie, der grottigste Vampir der Welt – Nachhilfe in Gruselkunde
Reihe: Eddie, der grottigste Vampir der Welt 1
Kollation: A. d. Engl., geb., s.w. illustr., 168 S.
Verlag, Jahr: Baumhaus, 2018
ISBN: 978-3-8339-0563-6
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Freundschaft, Vampire
Alter: ab 7
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 30.04.2019
Eddie, der grottigste Vampir der Welt – Nachhilfe in Gruselkunde
Eine mächtige Burg hoch oben auf einem Hügel, umgeben von einem Friedhof – ein perfektes Zuhause für eine Vampirfamilie wie die von Blubbermoors! Leider genügt Eddie, der Sohn der Familie, den Anforderungen seiner Eltern an einen guten Vampir überhaupt nicht: Er hat Angst im Dunkeln, kann nicht fliegen und von Blut wird ihm schlecht. So entscheidet sich Eddie, zusammen mit seinem Fledermausfreund Flori von zu Hause wegzulaufen. Dabei landen die beiden in der Dorfschule, wo es Eddie gar nicht so leichtfällt, unerkannt zu bleiben ...
> Anna Wilson erzählt die Geschichte um Eddie sehr einfühlsam und kindgerecht. Sie schildert Eddies Leben auf der Vampirburg dabei ebenso lebhaft und fantasievoll wie das Geschehen in der Menschenschule. Die Ängste des kleinen Vampirs und sein Wunsch nach Gesellschaft und Freundschaft werden feinfühlig aufgezeigt und machen es Kindern leicht, sich mit diesem überhaupt nicht gruseligen Vampir zu identifizieren. Stefanie Stanisz

Titel: Der Vampir, den ich liebte
Kollation: CD. Lesung, ca. 330 Min., 5 CD
Verlag, Jahr: Arena audio, 2011
ISBN: 978-3-401-26150-8
Kategorie: Nonbook
Schlagwort: Vampire, Liebe
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 22.07.2016
Der Vampir, den ich liebte
Eines Tages taucht der sonderbare Lucius bei der 17-jährigen Jessica und ihren Adoptiveltern auf und behauptet, ihr Verlobter zu sein. Er kommt aus Rumänien, ist attraktiv, hat altertümliche Sitten und ein ausgesprochen höfliches Benehmen – und er ist ein Vampir. Durch ihre Hochzeit soll Frieden zwischen den zwei grössten Vampirclans geschlossen werden. Lucius umwirbt Jessica. Doch je intensiver er das tut, desto mehr wehrt sie sich dagegen. Nun muss sich Jessica ihrer wahren Familie und Vergangenheit in Rumänien stellen und Lucius den Machenschaften seiner Verwandten.
> Liebe, Macht, Intrigen: Mitreissend und süchtig machend vorgetragen von Luise Helm. Ein stimmlich nobler, distanzierter, manchmal herablassender und doch leidenschaftlicher Lucius steht einer offenherzigen, gefühlvollen und ebenso leidenschaftlichen Jessica gegenüber. Diese Unterschiede rufen eine knisternde Spannung hervor. Hören und eintauchen, schaurig schön. Karin Schmid

Titel: Vladimir Tod hat Blut geleckt
Kollation: Reihe: Vladimir Tod 1. A. d. Amerikan., Broschur, 205 S., 12.90
Verlag, Jahr: Loewe, 2011
ISBN: 978-3-7855-7027-2
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Vampire, Aussenseiter
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 22.07.2016
Vladimir Tod hat Blut geleckt
Das Leben eines Halbvampirs unter Nichtvampiren ist kein Blutzuckerschlecken. Vladimirs Eltern sind bei einem geheimnisvollen Brand ums Leben gekommen. Als Andenken besitzt der 14-Jährige einzig ein paar alte Bücher seines Vaters. Seither umsorgt ihn eine Freundin der Mutter liebevoll mit Blutkonserven. In der Schule wird Vladimir wegen seines bleichen Aussehens gehänselt. Nur Henry weiss Bescheid und hält zu ihm. Endlich ist Halloween und Vlad kann sich sorglos als Vampir verkleiden. Noch ahnt er nicht, dass sich die Gilde der Vampire an ihm rächen will, für den Verrat seines Vaters.
> Mit einem gewissen Humor ist das Dilemma von Vlad als Aussenseiter in der Schule dargestellt. Die Spannung um das Geheimnis “Elysia”, der Gilde der Vampire, ist gut aufgebaut und wird gehalten: Denn der Wissenstand der Lesenden ist demjenigen der Protagnisten immer etwas voraus. Zudem werden zwei Handlungsstränge verfolgt, die sich zeitweise zu einem einzigen vereinen. Katharina Siegenthaler

Titel: Evernight
Kollation: CD. Lesung, ca. 378 Min.
Verlag, Jahr: Der Audio Verlag, 2010
ISBN: 978-3-89813-942-7
Kategorie: Nonbook
Schlagwort: Vampire
Alter: ab 13
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 21.07.2016
Evernight
Bianca gefällt es in Evernight gar nicht. Ihre Eltern unterrichten seit kurzem an diesem Internat, wo es viele reiche, arrogante Schüler gibt. Das ist eine Welt, zu der sie nie gehören wird. Gleich zu Beginn des Schuljahres lernt Bianca aber Lucas kennen und ist fasziniert von ihm, seiner Selbstsicherheit und seinem Anderssein. Sachte kommen sie sich näher, doch beide verbergen ein furchtbares Geheimnis, das sie unwiederbringlich zu Feinden machen könnte.
> Internatsgeschichten und Romeo-und-Julia-Situationen kommen bei weiblichen Jugendlichen fast immer an. Doch diese Geschichte beinhaltet eine plötzliche, schlecht nachvollziehbare Wende, die verwirrt. Nana Spiers frisch klingende Stimme besitzt manchmal einen übertriebenen Tonfall, was jedoch nicht schlecht zum Inhalt passt, der hin und wieder ebenfalls überzeichnet wirkt. Der Roman ist spannend konstruiert, liefert aber insgesamt nicht viel Neues im Bereich der Vampirgeschichten. Karin Schmid

Titel: Vampire
Kollation: Die wahre Geschichte von Graf Dracula. Reihe: Abenteuer! Geb., farb. illustr., 62 S.
Verlag, Jahr: Gerstenberg, 2011
ISBN: 978-3-8369-4871-5
Kategorie: Sachbuch
Schlagwort: Vampire
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 21.07.2016
Vampire
Maja Nielsen geht der Geschichte von Vlad Draculea nach. Er lebte im 15. Jh. und war Fürst in der Walachei, einem Gebiet im heutigen Rumänien. Doch das Land wurde Vlad Draculea vom türkischen Sultan und seinem eigenen Bruder streitig gemacht. Der Fürst war ein kluger Stratege und gnadenloser Herrscher – seine Feinde liess er auf Holzpfähle aufspiessen. Rund 400 Jahre später fand Bram Stoker in der englischen Hafenstadt Whitby die Inspiration zum Roman Dracula: In der Bibliothek von Withby stiess er auf die historische Figur Vlad, den Pfähler.
> Neben der eingehenden Beschreibung des Lebens von Vlad Draculea und der Entstehungsgeschichte des Romans Dracula spricht Maja Nielsen auch das Thema „Vampire in der heutigen Zeit“ an. Dabei geht es um Vampirglauben und Vampire in Literatur und Film. Nielsen überzeugt mit einem logischen Aufbau und ihrer ebenso klaren wie auch abwechslungsreichen Sprache. Interessant, stimmig bebildert. Karin Schmid

Titel: Vladimir Tod beisst sich durch
Kollation: A. d. Amerikan., Broschur, 301 S.
Verlag, Jahr: Loewe, 2011
ISBN: 978-3-7855-7362-4
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Freundschaft, Vampire
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 21.07.2016
Vladimir Tod beisst sich durch
Dass Valdimir ein Halbvampir ist und Henry sein Lakai und Freund, bleibt ein wohlgehütetes Geheimnis der beiden. Beunruhigt durch das Gerücht, ein Vampirjäger sei in Bathory, ist Vlad nur noch in Begleitung von Henry oder Joss, Henrys sympathischem Cousin, unterwegs. Als er in den Weihnachtsferien im sibirischen Elysia die Kraft der Gedankenübertragung lernt, eröffnet ihm sein Onkel Otis eine Vermutung: Vlad könnte der Parvus sein, einer Prophezeiung nach der allmächtigste, grausamste Herrscher über die ganze Welt. Entschieden weigert sich Vlad, dies zu glauben. Wieder zu Hause, vertraut Joss ihm ein fürchterliches Geheimnis an und die hübsche Meredith gibt ihm einen Kuss.
> Geschickt wird in diesem zweiten Band Spannung aufgebaut, indem beim Lesen Zweifel aufkommen an der Integrität einiger Personen, denen der sympathische Vlad vertraut. Mit ihm zusammen taucht man ein in die komplizierten Verhaltensregeln einer Vampirgesellschaft, die keine Gnade kennt. Katharina Siegenthaler

Titel: Betrogen
Kollation: Reihe: House of night 2. A. d. Amerikan., geb., 508 S.
Verlag, Jahr: Fischer, 2010
ISBN: 978-3-8414-2002-2
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Vampire
Alter: ab 13
Bewertung:
1 von 4 Büchern
Rezension publiziert: 20.07.2016
Betrogen
Zoey ist Jungvampirin und mit den vier Elementen sowie dem Geist der Göttin Nyx besonders verbunden. Ihre Mentorin Neferet ist Hohepriesterin im Vampirinternat. Sie beauftragt Zoey, die auserwählten Töchter und Söhne der Dunkelheit neu zu organisieren und deren Ritual neu zu gestalten. Schon während der Vorbereitungen merkt Zoey, dass Neferet unaufrichtig und ihre Feindin Aphrodite nicht nur schlecht ist. Etwas stimmt da nicht und spitzt sich auf tragische Weise zu, als Zoeys beste Freundin stirbt.
> Die Kombination Vampirgeschichte und Internatsstory garantiert den Erfolg, besonders wenn sie so süffig zu lesen ist. Über einige sprachliche Tiefschläge sehen gewiss viele Jugendliche hinweg. Der zweite Band ist im Unterschied zum ersten eindeutig auf Fortsetzung angelegt, denn er lässt manche Fragen offen. Sonst ist das Handlungsschema ähnlich wie bei Band eins, einfach und nicht besonders originell. Karin Schmid

Titel: Der Todeskuss
Kollation: A. d. Engl., Broschur, 310 S.
Verlag, Jahr: dtv, 2010
ISBN: 978-3-423-24807-5
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Fantasy, Vampire
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 20.07.2016
Der Todeskuss
Als Marko einen geheimnisvollen Brief bekommt, den anscheinend sein schon lange verschwundener Vater aus Venedig geschrieben haben soll, macht er sich sofort auf die Suche nach dem unbekannten Absender. Dieser heißt Sorrel, ein Mädchen etwa in seinem Alter. Obwohl sie ihn zuerst abweist und ihm keine genaueren Auskünfte geben will, gewinnt er schließlich ihr Vertrauen und findet heraus, dass ihr Vater an einem unerklärlichen Wahnsinn leidet und die einzige Hilfe durch seinen Vater bekommen kann. Die zwei machen sich auf die Suche nach Markos Vater und stoßen dabei auf die sagenumwobene Schattenkönigin, die ihre Armee aufrüstet um Venedig zu vernichten... < Das Buch fließt mit dem Strom der Zeit: Fantasy, Action und ein exotischer Schauplatz. Der Schreibstil des Autors ist nicht herausragend und doch packt einen die Geschichte. Besonders die unnahbare Sorrel schließt man - trotz ihrer Kratzbürstigkeit – schnell ins Herz und bangt mit ihr um ihren wahnsinnigen Vater. Julia Degelo (17)

Titel: Der kleine Vampir und die Frage aller Fragen
Reihe: Der kleine Vampir
Kollation: Geb., s.w. illustr., 231 S.
Verlag, Jahr: Rowohlt, 2015
ISBN: 978-3-499-21725-8
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Vampire
Alter: ab 7
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 27.03.2016
Der kleine Vampir und die Frage aller Fragen
Antons Eltern leben getrennt, und er möchte gerne die Ferien mit Anna, Rüdigers Schwester, verbringen. Diese hat als Obervampirin viel zu tun, aber Anton liegt ihr sehr am Herzen und auch er ist schon lange in Anna verliebt. Und so stellt sie ihm die Frage aller Fragen, die sie ihm nur dreimal stellen darf und dann nie wieder! Nun muss Anton sich entscheiden, ob er selbst ein Vampir werden will – endgültig und unwiderruflich!
> Die Idee für die Geschichte stammt aus dem Jahr 1976, als die Autorin für ihre damalige Schulklasse kleinere Geschichten über die Abenteuer eines kleinen Vampirs und eines Menschenjungen schrieb. Der erste Band erschien 1979. Hier liegt nun der finale Band der Abenteuer von Anton Bohnsack mit Rüdiger, dem kleinen Vampir, vor. Schade allerdings, dass Rüdiger gerade in diesem Roman zur Nebenfigur degradiert wird; auch Antons Konflikt und Entscheidungsfindung hätten vertieft und mit mehr Spannung inszeniert werden können. Stattdessen werden weitere Rahmenhandlungen aufgebaut wiedie Scheidung von Dorothee oder die erneute Gefahr durch Olga. Interessant ist die Gestaltung der Figuren rund um den Professor und seine todkranke Tochter, der nur Anna zu helfen vermag. Auch die Reaktion der Eltern wirkt in der Logik sehr brüchig: Anton entscheidet gegen deren beider Verbot, seine Ferien trotzdem mit Anna zu verbringen. Er verschwindet tagelang, Vater und Mutter scheinen sich keine Sorgen zu machen. Stattdessen sitzen sie gemeinsam mit den plötzlich teils neu auftauchenden Lebenspartnern und Stiefgeschwistern zusammen und überlegen, bei welchem Elternteil Anton zukünftig leben wird. Anton, der die Diskussion durch ein Fenster von aussen mitverfolgt, fällt auf Grund dessen seine Entscheidung. Dadurch wirkt das finale und leider absehbare Ende eher wie eine Flucht davor, dass seine heile Welt zerfallen ist, als als echtes Bekenntnis zu Anna und der Welt der Vampire. Fazit: Trotz dieser kleinen Mängel werden Fans der Reihe auch den letzten Band lieben und geniessen. Christina Weirich

Titel: Lilith Parker und das Blutstein-Amulett
Reihe: Lilith Parker 3
Kollation: Geb., 409 S.
Verlag, Jahr: Planet Girl, 2013
ISBN: 978-3-522-50325-9
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Vampire, Grusliges
Alter: ab 10
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 02.03.2015
Lilith Parker und das Blutstein-Amulett
Lilith Parker, die zukünftige Anführerin der Nocturi und Trägerin des Bernstein-Amuletts, wird vom Vampirherrscher Vadim Alexandrescu um Hilfe gerufen. Er leidet an mysteriösen Wahnvorstellungen, und sein Reich wird von den Vanator bedroht. Zusammen mit Matt, Rebecca und ihrem Dämon Strychnin reist Lilith nach Rumänien in das unterirdische Chavaleen, um Vadim mit ihren Bansheekräften beizustehen. Doch unter den Vampiren ist ein Verräter, der sie dem Erzdämon Belial ausliefern will.
> Dies ist der dritte Band der Reihe; die beiden Vorgänger sollten zum besseren Verständnis unbedingt bekannt sein. Die von der Autorin geschilderte, gruselig-geheimnisvolle Welt auf der Halloween-Insel Bonesdale, wo Werwölfe, Hexen, Nixen und seit kurzem auch Lilith leben, zieht einen zu Beginn sofort in ihren Bann. Schade, dass der dritte wie schon der zweite Band ein paar unnötige Längen aufweist. Trotzdem: solide und spannende Unterhaltung für Fans von Vampirgeschichten. Ein weiterer Band dürfte folgen. Ruth Fahm

Titel: Wie man die Ratschläge seiner Eltern ignoriert
Kollation: A. d. Engl., Broschur, 219 S.
Verlag, Jahr: arsEdition, 2012
ISBN: 978-3-7607-8627-8
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Vampire, Abenteuer
Alter: ab 10
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 25.04.2013
Wie man die Ratschläge seiner Eltern ignoriert
Wie man aus dem Vorgängerband ("Wie man 13 wird und überlebt") weiss, entwickelt sich Markus Howlett zu einem Halbvampir. Als solcher steht er immer zwischen den Menschen und den bluttrinkenden Flattertieren, was ihm ziemliche Schwierigkeiten bereitet. Seine Partnerin Tallulah, ganz Mensch und eine rüde, grantige Göre, hat sich in den Kopf gesetzt, echte Vampire zu fangen. Markus wird in die Sache hineingezogen, und die alte Elsa Lenchester steht mit Rat und Tat zur Seite. Das Unternehmen entwickelt sich zu einem gefährlichen Abenteuer, vor allem für Markus. Zum Glück erhält er in seinen Blutfieber-Schüben besondere Fähigkeiten, sonst ginge die Sache bös aus. Die Rollen sind nämlich anders verteilt, als Markus und Tallulah annehmen.
> Eine spannende Geschichte für Vampir-Fans, in der auch Toleranz gelernt werden kann. Der Umgang Tallulahs mit Markus ist alles andere als anständig - und er nimmt das stoisch hin! Dank Gliederung in "Blogs" ist die Aufmachung sehr leserfreundlich. Ulrich Zwahlen

Titel: Monty Vampir
Kollation: Geb., farb. illustr., 109 S.
Verlag, Jahr: dtv, 2012
ISBN: 978-3-423-76067-6
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Vampire
Alter: ab 7
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 20.02.2013
Monty Vampir
Monty Vampir soll während der mitternächtlichen Mondfinsternis zum ersten Mal einen Menschen beissen. Leider mag er Blut nicht besonders und zögert mit Zubeissen, als er auf das Mädchen Luzi trifft. Doch Luzi möchte gerne Vampirin werden und beisst Monty zu Demonstrationszwecken in den Hals. Nun wird er zum Menschen, seine Wangen sind auf einmal rosig und er kann tagsüber nicht mehr schlafen. Er begleitet Luzi in die Schule. Doch als er merkt, dass man Kreide nicht essen kann und die Tinte nicht aus dem Füller saugen darf, will er doch lieber wieder ein Vampir sein. Aber wie?
> Die Geschichte ist voll witziger Ideen und auch ein bisschen gruselig, wie es die Zielgruppe sicher erwartet: So hält sich Monty Vampir zum Beispiel eine Vogelspinne als Kuscheltier. Leider vermag die Autorin den Spannungsbogen nicht ganz zu halten, und die Geschichte wird gegen Schluss zunehmend flacher. Der Textumfang kann dank der grossen Schrift von geübten Erstlesenden bewältigt werden. Ruth Fahm

Titel: Monsteragentin Nelly Rapp
Reihe: Monsteragentin Nelly Rapp
Kollation: A. d. Schwed., geb., s.w. illustr., 163 S., Neuauflage
Verlag, Jahr: Ueberreuter, 2012
ISBN: 978-3-8000-5699-6
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Grusliges, Vampire
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 15.10.2012
Monsteragentin Nelly Rapp Die Monsterakademie ; Das Frankenstein-Monster
Ein Besuch in Onkel Hannibals Geisterschloss bietet viel mehr als sich Nelly Rapp erhofft hatte. Neugierig schleicht sie ihm Schloss herum und landet schliesslich im Klassenzimmer der Monsterakademie. Lena Schlau, die Lehrerin, prüft sofort, ob sich das Mädchen als jüngste Monsteragentin eignet. Nelly löst den Testfall mit Bravour und verbringt den folgenden Sommer in der Monsterakademie, wo sie sich das Wissen einer Agentin aneignet. Doch reicht dies aus, um bald darauf ihren ersten eigenen Fall zu lösen?
> Die spannende, mit viel Witz gewürzte Geschichte richtet sich an ganz junge, neugierige Lesende, die mal keine Pferde-, Räuber- oder Schulgeschichten suchen, sondern sich eine richtige Agentenstory wünschen. Umso besser, dass die Agentin selber in ihrem Alter ist. Witzige Zeichnungen begleiten die Story, die zwar in Grossschrift und kurzen Kapiteln daherkommt, aber überhaupt nicht wie ein Anfängerbuch wirkt. Ein toller Lesespass für dunkle Novembernächte. Kathrin Wyss Engler