Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 7
Titel: Das nächste Mal, wenn du verreist
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Fischer Sauerländer, 2019
ISBN: 978-3-7373-5593-3
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Gefühle, Trennung
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 29.03.2019
Das nächste Mal, wenn du verreist
Die Mama des kleinen Elefanten Tibula To muss verreisen. Sie packt ihre Krokodiltasche und steigt in den brummenden Bus, der sie für zehn Tage wegbringt. Der kleine Elefant ist traurig, weil er nun ohne seine Elefantenmama aufwachen muss. Doch bald merkt er, dass er etwas tun kann, um die Wartezeit zu überbrücken, und er beschliesst, schwimmen zu lernen. Er steigt in den Fluss, paddelt, spritzt und rudert mit den Ohren. Ob er es schafft, seine Mama nach deren Rückkehr zu überraschen?
> Das Thema dieses Bilderbuches (vorübergehende Abwesenheit der Bezugsperson/Sehnsucht) macht eine Verbindung zur eigenen Lebenssituation möglich. Der sprachlich reichhaltige Text ist wichtig für das Verständnis der Geschichte. Er ist direkt in die bunten, aquarellfarbenen Doppelseiten gedruckt. Die Illustrationen kommen mit wenigen witzigen Details und sparsamen Requisiten aus. Der Blick wird stets zu den ausdrucksstarken Elefanten gelenkt. Das Bilderbuch eignet sich gut zur Gruppenpräsentation in Kitas. Béatrice Wälti-Fivaz

Titel: Die Schneiderin des Nebels
Kollation: A. d. Französ., geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: mixtvision, 2018
ISBN: 978-3-95854-130-6
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Gefühle, Trennung
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 18.03.2019
Die Schneiderin des Nebels
Rosa fängt mit ihrem Schmetterlingsnetz Nebel. Daraus spinnt sie Fäden, die sie zu Stoffen verwebt. Rosas Stoffe sind sehr begehrt. Die Menschen brauchen sie, um unliebsame Dinge und Gefühle damit zu verdecken. Eines Tages erhält Rosa einen Brief ihres Vaters. Sie erinnert sich an Küsse und Lachen, aber auch an Schreie und Streit. Der Vater hat die Familie vor langer Zeit verlassen. Nun kommt er Rosa besuchen. Da ist ihr Herz mit einem Mal eine Sonne und der Nebel verschwindet.
> Anfänglich sind die Illustrationen vor allem schwarz-weiss und grau. Der Eindruck von Nebel wird durch einzelne bedruckte Transparentpapierseiten noch verstärkt. Zunehmend verdrängt die Sonne den Nebel, bzw. das Gelb das Grau. Die Illustrationen passen sehr schön zu der poetisch erzählten Geschichte. Märchenhaft! Karin Böjte

Titel: Juri West sieht rot
Kollation: Geb., s.w. illustr., 186 S.
Verlag, Jahr: Obelisk Verlag, 2017
ISBN: 978-3-85197-861-2
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Freundschaft, Trennung
Alter: ab 10
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 02.01.2018
Juri West sieht rot
Juri ist richtig wütend auf seinen Vater. Denn der speist ihn seit seinem Auszug ein Jahr zuvor mit Ausreden ab, so dass sie sich kaum noch sehen. Aber nun will Juri seinen 10. Geburtstag nicht nur mit der Mutter, sondern auch mit seinem Vater feiern. Da schlägt dieser ein Campingwochenende vor. Mit einem mulmigen Gefühl im Bauch verabschiedet Juri sich von der Mutter und fährt zum Campingplatz. Dort haben sein Vater, Hanne und Uwe ein Essen am Lagerfeuer vorbereitet. Sein Vater ist anders als früher und es sieht aus, als ob er auf dem Campingplatz wohnen würde. Juri gefällt es da, und als er den seltsamen Spiderman durch die Nacht tanzen sieht, hat er sogar noch ein Rätsel zu lösen.
> Was Juri erlebt, kennen viele Kinder. Doch das Besondere an diesem Jungen ist seine intensive Echtheit und sein offenes Herz für alle. Diese Intensität wird untermalt durch die ungeschmückte Sprache mit vielen Satzellipsen und einer neuen Zeile für jeden Satzanfang. Wunderbar eigenwillig erzählt und illustriert. Karin Schmid

Titel: Deine letzte Nachricht. Für immer.
Kollation: A. d. Amerikan., geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Loewe, 2017
ISBN: 978-3-7855-8607-5
Kategorie: Sachbuch
Schlagwort: Trennung
Alter: junge Erwachsene
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 08.11.2017
Deine letzte Nachricht. Für immer.
Oft ahnungslos, oft unvorbereitet: Die letzten Worte, bis dass Trennung, Krieg, Suizid und Terror uns scheiden. Dem spontanen Tumblr-Blog-Aufruf einer 16-jährigen Amerikanerin folgten überraschend viele Menschen. Beispiele solcher Nachrichten: „Es tut mir so leid, komm mir nicht nach“ vor einem Suizid. „Gute Nacht, mein Schatz“, so die Worte eines Soldaten, bevor er am nächsten Tag von einer Kugel getroffen wurde. Oder: „Es ist nicht so, dass ich dich nicht liebe, ich habe es nur nie getan.“
> Die im Handlettering-Stil geschriebenen Zitate illustriert Zoe Ingram stilvoll. Ein kleiner Begleittext konfrontiert die Lesenden mit einer harten Realität. Der meist endgültige Abschied kommt mal belanglos, mal berührend, dann voller Bitterkeit und wieder hoffnungsvoll daher. Aber immer trifft er ins Herz, regt uralte Gedanken an, die in der schnelllebigen, digitalisierten Welt oft in Vergessenheit geraten: Setze deine Worte sorgfältig, es könnten deine letzten sein. Und ihr Nachhall ist unendlich. Christina Weirich

Titel: Für immer Freunde
Kollation: A. d. Norweg., geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Kleine Gestalten, 2016
ISBN: 978-3-89955-772-5
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Freundschaft, Trennung
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 23.02.2017
Für immer Freunde
In Gedanken reist der Junge zurück in die Zeit, als seine Freundin Lena noch im Nachbarhaus wohnte. Er denkt an die ausgelassenen Spiele, die Verbundenheit und die gefühlte Gewissheit, mit ihr zusammen unbesiegbar zu sein. Nun ist Lena in die Stadt gezogen. Seither regnet es in die Leere hinein, die er empfindet. Erst am Ende des Buches klart der Himmel auf, ein Kirschbaum blüht. Als der Junge aus dem Fenster schaut, sieht er eine neue Familie mit einer kleinen Tochter in das leere Nachbarhaus einziehen.
> Fallende Herbstblätter, Regentropfen an der Fensterscheibe und der fahle Schein der Strassenlaternen transportieren die wehmütigen Gedanken des Jungen, welcher seiner ersten Liebe nachtrauert. Die damit verbundene Melancholie wird durch das Spiel der Perspektiven, die leisen, poetischen Töne und die dominierenden Farben Rot und Blau auf treffende Weise erlebbar. Ein Buch, das ermuntert, nach vorne zu schauen, ohne das Vergangene vergessen zu müssen. Marcella Danelli

Titel: Die erstaunlichen Abenteuer der Maulina Schmitt
Kollation: Geb., farb. illustr., 196 S.
Verlag, Jahr: Carl Hanser, 2014
ISBN: 978-3-446-24523-5
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Trennung, Krankheit
Alter: ab 10
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 24.06.2014
Die erstaunlichen Abenteuer der Maulina Schmitt Warten auf Wunder
Maulina mault. Mama gehts schlecht, und in Plastikhausen ist es nie und nimmer so schön wie in Mauldawien. Der "Mann" lässt sich von einem viel zu jungen "Flamingo" den Kopf verdrehen, das "Zebra" schreibt Briefe, wie nur ein wütendes Trennungskind sie schreiben kann, und Pauls Brauseeis "Maulzirkus" ist in aller "Maule".
> Alles andere als maulfaul geht Maulina im zweiten Teil dieser bisher herausragenden Trilogie ihren Weg. Bittersüss wie Brauseeis, fantasievoll, "maultastisch"! Zwischen Weinen und Lachen obsiegt in Maulinas Geschichte Letzteres. Ein Buch übers Hadern und Zaudern, Kämpfen und Strampeln und letztendlich Begreifen, dass all das nichts ändern wird. Was bleibt, ist "Savoire vivre" wie es auf dem Bauch des Opa-Generals steht – "eine Weisheit für Kapierer". So überzeug Malulina auch ausserhalb Mauldawiens. Andrea Eichenberger

Titel: Zimtküsse
Kollation: Geb., 281 S.
Verlag, Jahr: Fischer, 2012
ISBN: 978-3-596-85460-8
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Trennung, Liebe
Alter: ab 13
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 15.01.2013
Zimtküsse
Eben war die Welt für die 14-jährige Sahra noch in Ordnung. Doch plötzlich schnappt ihr die beste Freundin den Jungen weg, welchen Sahra heimlich ganz toll findet. Zudem trennen sich die Eltern – die Mutter hat sich verliebt, und das ausgerechnet in eine Frau! Das ist zu viel für Sahra. Zum Glück willigen die Eltern ein, dass sie frühzeitig nach Istanbul reist, in ihre zweite Heimat. Bei Babaane, der Grossmutter, und den Verwandten kann sie erst einmal abschalten und die Problemen in Hannover vergessen.
> Die Autorin verbrachte ihre Kindheit selbst in Istanbul und schildert hautnah die Zerrissenheit zwischen den beiden Kulturen, aber auch den Übergang von der Kinder- zur Erwachsenenwelt. Beinahe kitschig mag es erscheinen, dass Sahra sich allen Widerwärtigkeiten zum Trotz auf ihre erste Liebe einlässt. Realistisch wiederum wird aufgezeigt, dass ihre verdrängten Probleme sich nicht einfach in Luft auflösen. Kathrin Heiniger