Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 32
Titel: Keine halben Sachen
Kollation: Broschur, 135 S.
Verlag, Jahr: Beltz & Gelberg, 2019
ISBN: 978-3-407-81248-3
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Pubertät, Sucht
Alter: junge Erwachsene
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 16.05.2019
Keine halben Sachen
Robin ist von Beginn weg vom neuen, coolen Mitschüler Leo fasziniert. Endlich ist sein Leben nicht mehr langweilig, denn Leo zeigt ihm, wie man mit Alkohol und Drogen viel Spass haben kann. Die Schule wird für ihn zur Nebensache, da er jetzt mit Leo und zwei neuen Freundinnen tagelang im Park herumhängt. Seine alleinerziehende Mutter ist vorerst verständnisvoll und tut das Ganze als pubertäre Phase ab. Doch Robin will immer mehr. Nach dem Haschisch probiert er härtere Drogen und setzt dabei seine Gesundheit aufs Spiel. Nicht einmal Leo kann ihn davor bewahren.
> In der ersten Hälfte dieses erschreckenden Romans wird der Umgang mit Drogen banalisiert und verherrlicht. Der erst fünfzehnjährige Protagonist ist berauscht von seinem neuen Leben, hat vor nichts Angst und lässt sich nichts sagen. Ein unerwartetes Finale regt zum Nachdenken und Diskutieren an. Diese schonungslose Geschichte für junge Erwachsene wurde zu Recht mit dem Peter-Härtling-Preis ausgezeichnet. Rita Racheter

Titel: Immer on
Reihe: Carlsen clips
Kollation: Broschur, 110 S.
Verlag, Jahr: Carlsen, 2019
ISBN: 978-3-551-31763-6
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Medien, Sucht
Alter: mehrere Stufen
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 10.05.2019
Immer on
Was ist Luna ohne ihr Smartphone? Ein Niemand! Nachdem sie sich mit ihrer Clique verkracht hat, verbringt sie immer mehr Zeit mit dem Phone, macht Videos, stellt sie online. Bald identifiziert sich Luna ausschliesslich über Likes ihrer „viralen Freunde“. Sie will endlich jemand sein! Tag und Nacht denkt sie darüber nach, wie sie noch mehr Likes bekommen könnte, und bemerkt nicht, wie sie süchtig nach Anerkennung und dem Phone wird.
> Stringenter Kurzroman, der einen direkt hineinzieht. Luna überzeugt als Identifikationsfigur – ein sportlicher Teenager, sozial gut eingebunden, aber mit schwachem Selbstbewusstsein. Die Story zeigt einen Teufelskreis, in den jede(r) geraten kann. Etwas plakativ und rudimentär präsentiert sich das Happy End, was aber der Kürze und der einfachen Sprache geschuldet ist, für die die Clips des Carlson Verlags bekannt sind. Am Schluss finden sich Ideen für Aktivitäten ohne Smartphone. Geeignet für Diskussionen in der Schule, in verschiedenen Stufen. Christina Weirich

Titel: Wicker King
Kollation: A. d. Amerikan., geb., 318 S.
Verlag, Jahr: dtv, 2018
ISBN: 978-3-423-76233-5
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Psychologisches, Sucht
Alter: junge Erwachsene
Bewertung:
kontrovers
Rezension publiziert: 30.04.2019
Wicker King
Musterschüler Jack und sein Freund August, der im Drogenmilieu tätig ist, haben nur noch sich. Jacks Eltern sind nie zu Hause, Augusts Mutter ist schwer depressiv. Doch eines Tages gleitet Jack in eine Scheinwelt ab, in der er „Wicker King“ ist und August sein Ritter.
> Hinter dem auffällig inszenierten Cover verbirgt sich eine düstere Geschichte aus Vernachlässigung, Psychose und tiefer Freundschaft mit sexueller Annäherung; wie im Nachwort erkennbar basiert dies auf Erfahrungen. Gespickt mit Protokollen und Fotos werden die Seiten umso dunkler, je tiefer sich die Jungen verstricken. Trotz der authentischen Jugendsprache wirken die Dialoge bisweilen einfallslos und nichtssagend. Die Kapitel umfassen meist eine Seite in grosser Schrift und sind mit Überschriften versehen, die nicht recht dazu passen wollen. Obwohl sich Dramatik und Gefahren in der Geschichte hinter blassen Figuren und fehlendem Tiefgang verbergen, vermag sich der Leser dem düsteren Sog der Geschichte nicht zu entziehen. Christina Weirich

Titel: Sommerdunkle Tage
Kollation: A. d. Engl., geb., 238 S.
Verlag, Jahr: Fischer KJB, 2018
ISBN: 978-3-7373-4129-5
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Sexualität, Sucht
Alter: junge Erwachsene
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 31.08.2018
Sommerdunkle Tage
Plötzlich ist Ivy wieder da. Vor drei Jahren ist sie aus dem Leben von Callie verschwunden und hat diese voller Zweifel über ihre Gefühle zurückgelassen. Nun sind aus den Mädchen junge Frauen geworden, die sich für Jungs interessieren und auf Partys das Leben geniessen wollen. Dass Ivys Mutter schwer alkoholsüchtig ist, dass sie sich das Leben nehmen wollte und dass Ivy fürchtet, das Suchtgen von ihr geerbt zu haben, belastet die Freundschaft – oder ist es gar lesbische Liebe? – sehr.
> Die behütete Callie versucht, sich über ihre Gefühle für Ivy klar zu werden und hinter Ivys fröhliche Fassade zu sehen. Was ist echt, was ist nur Tarnung? Die Protagonisten erzählen die Geschichte Stück für Stück aus ihrer jeweiligen Perspektive, und die Autorin versteht es, sie dabei genauso im Dunkeln zu lassen wie die Lesenden. Erst ganz am Schluss wird das Ausmass der Tragödie klar, und die Lesenden bleiben nachdenklich zurück. Monika Fuhrer

Titel: Du denkst, die Welt zerfällt, und brichst selber nur in Stücke
Kollation: Geb., 118 S.
Verlag, Jahr: Jungbrunnen, 2018
ISBN: 978-3-7026-5922-6
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Konflikte, Sucht
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 12.04.2018
Du denkst, die Welt zerfällt, und brichst selber nur in Stücke Eine Novelle für Jugendliche
Leo verliert den Boden unter den Füssen, als seine Eltern sich trennen. Er pendelt nun zwischen Vater und Mutter hin und her. Wenn er sie braucht, sind sie abwesend. Der Fünfzehnjährige schliesst sich zwei Freunden an. Sie hängen herum, betrinken sich und kiffen. Leo will dem entfliehen und fährt allein ans Meer. Er dokumentiert die Reise mit dem Handy. Später gerät er beim Betrachten der Bilder in Panik. Sind die Horrorvideos wirklich seine Aufnahmen? Er kann die Realität nicht mehr von seinen Wahnvorstellungen trennen und benötigt ärztliche Hilfe.
> Leo ist der Icherzähler. In kurzen Sätzen erfahren die Lesenden, wie es sich anfühlt, auf einem Horrortrip zu sein. Wie in einer Endlosschleife tauchen schreckliche Bilder immer wieder auf. Sie machen aggressiv und verleiten den Jungen zu unkontrollierbaren Handlungen. Eine geeignete Lektüre, um mit Jugendlichen über Drogen, Flashbacks und deren Folgen zu diskutieren. Monika Aeschlimann

Titel: Killyou!
Reihe: Carlsen Clips
Kollation: Broschur, 127 S.
Verlag, Jahr: Carlsen, 2018
ISBN: 978-3-551-31659-2
Kategorie: Sachbuch
Schlagwort: Sucht
Alter: mehrere Stufen
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 16.03.2018
Killyou!
Gerne trifft sich der smarte Tim mit Kumpels, spielt Fussball. Ab und zu zockt er am PC. Vor kurzem hat er das Spiel „Call of the Force“ entdeckt. Immer öfter hängt er jetzt vor dem Computer ab. Seine Freunde beginnen ihn zu langweilen, seine Pflichten vernachlässigt er. Immer stärker spürt er den Sog des Spiels. Nach Streitereien mit seiner Mutter wegen durchgemachter Nächte und schlechter Schulnoten flüchtet sich Tim in Lügen und gefälschte Unterschriften.
> Der Autor tappt weder in die Klischeefalle noch spielt er mit der Angst. Stattdessen schildert er schnörkellos das Abdriften in eine Sucht – wie sich die Abwärtsspirale in Gang setzt und immer neue Motivketten erfunden werden, mit denen die Sucht legitimiert werden soll, bis zur Verwahrlosung. Obwohl sich die Darstellung auf Tim konzentriert, bezieht sie dennoch das soziale Umfeld mit ein: die erste zarte Liebe und die Ohnmacht seiner alleinerziehenden Mutter. Gut geeignet als Schullektüre dank einfühlsamer Realitätsnähe. Christina Weirich

Titel: Fitness-Junkie
Kollation: Broschur, 46 S.
Verlag, Jahr: da bux, 2016
ISBN: 978-3-906876-02-3
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Sucht
Alter: junge Erwachsene
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 03.04.2017
Fitness-Junkie
„Der Sommer fängt erst an. Da kommt es auf jeden Muskel an. Soll niemand glauben, ich sei ein Schlaffi. Und mit diesem Zeug booste ich alles. Nur ein paar Löffel, und schon spiele ich in einer ganz anderen Liga.“ Verbissen trainiert Jonas jeden Tag. Sein Ziel: der perfekte Body. Dafür scheut er auch vor ominösen Aufbaumitteln nicht zurück. Wie gesundheitsgefährdend diese sind, ahnt er nicht, bis zu dem Moment, als der Notarzt neben seinem Bett steht, herbeigerufen von seinen besorgten Freunden.
> Mit klaren Worten gibt der Autor in der kurzen Lektüre Einblick in den stressigen Alltag eines Fitnessjunkies. Dabei weist er auf die Gefahren der Einnahme von Anabolika hin. Die Geschichte ist schnell zu lesen und wird im Anhang von einem sehr informativen Interview mit Dennis Fröhlich, Ernährungsberater und Fitness-Coach, zu Fragen des gesunden Krafttrainings sowie zu Ursachen der Fitnesssucht hervorragend ergänzt. Somit eignet sich das Buch sehr gut als Gesprächseinstig in ein aktuelles Thema. Martina Friedrich

Titel: Concentr8
Kollation: A. d. Engl., Broschur, 300 S.
Verlag, Jahr: Rowohlt, 2016
ISBN: 978-3-499-21739-5
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Gesellschaft, Sucht
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 14.12.2016
Concentr8
Concentr8 ist ein Medikament für verhaltensauffällige Jugendliche. In London wird es von der Regierung schon jahrelang grosszügig verteilt und die Kriminalität nimmt in der Folge stark ab. Als es zu einem Lieferungsengpass kommt, rebellieren die Jugendlichen und versetzen die Londoner Innenstadt ins Chaos. Blaze und seine Freunde machen sich auch auf den Weg ins Zentrum und nehmen dabei einen Regierungsbeamten in Gefangenschaft. Sie verschanzen sich mit der Geisel in einem verlassenen Fabrikgebäude und fordern von der Regierung Essen, Getränke und Concentr8.
> Die Medikation von hyperaktiven Kindern mit Ritalin ist umstritten. In dieser spannenden Dystopie wird ein ähnliches Medikament vom Staat abgegeben, die Eltern werden dafür sogar bezahlt. Am Anfang jedes Kapitels finden sich interessante Auszüge aus wissenschaftlichen Berichten zum kontroversen Thema. Der flüssig lesbare Text eignet sich als Schullektüre für die Oberstufe und regt zu interessanten Diskussionen an. Rita Racheter

Titel: Die Welt von Max und mir
Kollation: Broschur, 304 S.
Verlag, Jahr: dtv, 2016
ISBN: 978-3-423-71676-5
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Liebe, Sucht
Alter: junge Erwachsene
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 05.10.2016
Die Welt von Max und mir
Jana ist wie vom Blitz getroffen, als sie Max zum ersten Mal auf dem Pausenhof sieht. Der 22-Jährige ist neu nach Berlin gezogen, um sein abgebrochenes Abitur nachzuholen. Nach langen sechs Monaten wagen die beiden endlich, sich ihre Gefühle einzugestehen, und sind von nun an unzertrennlich. Auch Janas Familie ist begeistert und nimmt Max sofort herzlich auf. Kurz bevor alle gemeinsam in die Ferien fahren wollen, bekommt Max einen Anruf und reist überstürzt nach Hamburg. Jana realisiert, dass sie so gut wie nichts von seiner Vergangenheit weiss. Sie macht in Hamburg Max‘ Mutter ausfindig, die ihr erzählt, dass ihr Sohn drogenabhängig war. Doch wo ist Max jetzt?
> Bis Seite 80 ist die Geschichte eine wunderbare Lovestory. Dann beginnt ein Albtraum für Max, er muss schwer für seine verheimlichte Drogenvergangenheit bezahlen. Auch Janas heile Welt bricht zusammen und sie sieht sich plötzlich mit schwierigen Entscheidungen konfrontiert. Ein ernstes, spannendes Buch für junge Erwachsene. Rita Racheter

Titel: Die Party-Pille
Kollation: A. d. Niederländ., Broschur, 335 S.
Verlag, Jahr: Loewe, 2011
ISBN: 978-3-7855-6679-4
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Sucht, Missbrauch
Alter: junge Erwachsene
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 22.07.2016
Die Party-Pille
Sanne will einfach nur vergessen! Vergessen, was an diesem schrecklichen Abend auf der Party geschehen ist, als sie missbraucht wurde. Gopal weiss, was passiert ist, wagt sich aber nicht, sich jemandem anzuvertrauen. Erik vermisst seinen Vater, der die Familie verlassen hat. Jetzt träumt er vom schnellen Geld, genauso wie Joop, der ohne Fachkenntnis Ecstasypillen herstellt. Sie alle versuchen mit Betäubungsmitteln zu vergessen - bis es zu spät ist.
> Die Autorin erzählt in diesem Buch zwei Parallelgeschichten. Einerseits beleuchtet sie das Leben der Jugendlichen, erwähnt ihre Nöte und Ängste und zeigt auf, wie steinig der Weg ins Erwachsenenleben sein kann. Andererseits beschreibt sie die Welt der Drogendealer, in deren Leben Gewalt, Skrupellosigkeit und Rivalität zum Alltag gehören. Das Buch liest sich wie ein Kriminalroman, spannend erzählt von einer Schriftstellerin, die jahrelang als Kriminalbeamtin gearbeitet hat und weiss, wie die Realität im Drogenmilieu aussieht. Béatrice Wälti

Titel: I dont`t have a gun
Kollation: Die Lebensgeschichte des Kurt Cobain. Geb., s.w. illustr., 222 S.
Verlag, Jahr: Beltz & Gelberg, 2012
ISBN: 978-3-407-81087-8
Kategorie: Belletristik
Alter: junge Erwachsene
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 22.07.2016
I dont`t have a gun
Kurt Cobain ist der Gründer der US-Band Nirvana, die 1991 mit dem Album "Nevermind" ihren grössten Erfolg welteit feierten. Cobains Kindheit war trostlos. Er fand halt in der Musik und verkündete mit 15 Jahren:"Ich möchte reich und berühmt werden und mich dann umbringen wie Jimi Hendrix." Seine Zerissenheit, Verzweiflung und sein Frust treiben ihn in die Drogensucht, aus der er nicht mehr herausfindet. 1994 begeht er Selbstmord.
> Der deutsche Schriftsteller Marcel Feige erzählt die interessante, sehr gut recherchierte Biografie in 27 Kapiteln, die Cobains Lebensjahren entsprechen. Das fesselnde Buch lebt von den vielen Originalzitaten der Wegbegleiter von Cobain, dessen Leben so eng mit dem Kampf um musikalischen Erfolg seiner Band verbunden war und erklärt die Hintergründe zu einzelnen Songtexten. Gleichzeitig ist es die tragische Geschichte eines Drogensüchtigen, der sein Privatleben nicht in den Griff bekam. Der Lesende bekommt Einblick in das knallharte Musikgeschäft und wird beim Lesen unwillkürlich an den frühen Tod von Amy Winehouse und an jenen von Whitney Houston erinnert. Martina Friedrich

Titel: Käfersommer
Kollation: Geb., 152 S.
Verlag, Jahr: Jungbrunnen, 2012
ISBN: 978-3-7026-5833-5
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Sucht, Familienprobleme
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 22.07.2016
Käfersommer
Die Flaschengeister waren letzte Nacht wieder da. Jo hasst sie. Sein Vater grölt dann herum und wacht am nächsten Tag erst am Nachmittag wieder auf. Jo geht nicht in die Schule, weil es an der Tür des Hausmeisters häufig klingelt. Niemand im Haus soll merken, was mit seinem Vater los ist. Halt findet Jo einzig bei seiner Käfersammlung. Edda hat ganz andere Sorgen: Wird ihre Familie die neue Wohnung kriegen? Auf dem Weg zur Wohnungsbesichtigung sieht sie einen Jungen, der am Weg kauert und etwas gefunden zu haben scheint. Da kommt eines Tages genau dieser Junge als neuer Schüler in ihre Klasse.
> Brigitte Jünger verwebt beide Geschichten, indem sie die Protagonisten in kurzen Szenen abwechselnd sprechen lässt. Die Ich-Form schafft einen unmittelbaren Bezug zur Gefühlswelt der Kinder. In einfachen Sätzen und einfühlsamer Sprache wird nachvollziehbar dargestellt, welche Auswirkungen Alkoholsucht haben kann. Die Autorin bleibt realistisch, doch das Ende der Geschichte stimmt trotzdem hoffnungsvoll. Sandra Laufer

Titel: Wie viele Level hat dein Leben?
Kollation: Reihe: short & easy. Broschur, 110 S.
Verlag, Jahr: Ravensburger, 2011
ISBN: 978-3-473-52438-9
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Sucht, Computer
Alter: ab 13
Bewertung:
1 von 4 Büchern
Rezension publiziert: 22.07.2016
Wie viele Level hat dein Leben?
Christopher ist ein ehrgeiziger, guter Schwimmer. Die nächste Meisterschaft will er unbedingt gewinnen. Neben dem intensiven Training bleibt kaum Zeit, um für die Schule zu lernen. Als er sich das Bein bricht und nach der Operation zu Hause bleiben muss, ist Christopher über die “davongeschwommene” Meisterschaft frustriert. Da entdeckt er im Internet das Abenteuer-Spiel “ISLE OF MAGIC” mit all den fantastischen Wesen und den Aufgaben, die gelöst werden müssen. Stunde für Stunde taucht er in die virtuelle Welt ein und entzieht sich der Gegenwart mit Familie, Schule und Freundin.
> Die einfach aufgebaute Geschichte mit leserlich gestaltetem Text und klaren Abschnitten ist geeignet für Lesemuffel, die ohne viel Aufwand ein Buch lesen wollen. Personen und Situationen sind plakativ dargestellt und das Happy-End der Geschichte voraussehbar. Gut beschrieben sind einige Game-Szenen, die zur Erklärung beitragen, wieso sich Christopher dem Sog nicht entziehen kann. Katharina Siegenthaler

Titel: Wintermädchen
Kollation: A. d. Amerikan., Broschur, 351 S.
Verlag, Jahr: Ravensburger, 2012
ISBN: 978-3-473-58404-8
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Krankheit, Sucht
Alter: junge Erwachsene
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 22.07.2016
Wintermädchen
„Essen ist Leben. Und das ist das Problem. Wenn man am Leben ist, können die anderen einen verletzen. Es ist einfacher, in einen Knochenkäfig zu kriechen oder in eine Schneewehe der Verwirrung.“ Mit 14 Jahren schworen sich Lia und ihre Freundin Cassie, die dünnsten Mädchen der Schule zu werden. Als Cassie einige Jahre später an den Folgen ihrer Magersucht stirbt, wird auch Lias Leben wieder völlig vom Kampf gegen Kalorien bestimmt. Sie verweigert das Essen, verletzt sich immer wieder selbst und verliert, geplagt von Schuldgefühlen, zunehmend den Bezug zur Realität.
> Sehr offen und direkt beschreibt das Buch das körperliche und seelische Leiden einer jungen Frau, die sich im verzweifelten Versuch, alles zu kontrollieren, selbst verliert. Die bildreiche, zuweilen bruchstückhafte Sprache, in der Lia erzählt, durchgestrichene Sätze und die Anreihung sinnverwandter Wörter verstärken die dichte Atmosphäre des Romans. Eine belastende Lektüre, die aufwühlt und betroffen macht.

Titel: Cool sein ohne Alkohol
Kollation: Broschur, farb. illustr., 128 S.
Verlag, Jahr: Blaukreuz, 2011
ISBN: 978-3-85580-479-5
Kategorie: Sachbuch
Schlagwort: Sucht, Ratgeber
Alter: ab 13
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 21.07.2016
Cool sein ohne Alkohol
Das kleine handliche Büchlein vom Blauen Kreuz zum Thema Alkohol greift das Thema von verschiedenen Seiten auf. Es wird erklärt, wie Alkohol auf unseren Körper wirkt, es beinhaltet Kurzgeschichten, Interviews mit Alkoholikern und spannende Geschichten von Betroffenen. Weiter werden Rezepte der Blue Cocktail Bar für alkoholfreie Drinks präsentiert.
> Das Buch richtet sich an Jugendliche, die selber (regelmässig) Alkohol trinken oder einen Elternteil haben, der alkoholkrank ist. Die Jugendlichen werden aufgefordert, Hilfe zu holen. Am Ende des Buches werden nützliche Links aufgeführt. Auch bekommt man Tipps zu Freizeitbeschäftigungen wie Tanzen, Vereinen, Natur, Tiere oder Sport gegeben. Sehr ausführlich wird über ein Streetdance-Projekt für Mädchen geschrieben. Die Knaben müssen sich mit unpräziseren Vorschlägen zufrieden geben. Ein Comic von einer Illustratorin, die als Angehörige mit der Alkoholkrankheit konfrontiert war, ist inhaltlich und gestalterisch eher schwach. Maria Veraguth

Titel: Die Clique – Wenn die Gruppe Druck macht
Kollation: Broschur, 199 S.
Verlag, Jahr: Arena, 2010
ISBN: 978-3-401-02748-7
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Sucht, Aussenseiter
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 21.07.2016
Die Clique – Wenn die Gruppe Druck macht
„Wir sind eine Clique. Wir machen alles gemeinsam“, sagt Noah zur 14-jährigen Lara, als diese sich weigert, die zwei Ectasy-Pillen zu schlucken, die ihr angeboten werden. “Jeder denkt genauso wie der andere und es ist superwichtig, dass man keinen Aussenseiter in der Gruppe hat“, fügt Noah noch an. Lara hat nur einen Wunsch. Sie möchte möglichst viel Zeit mit ihrer ersten Liebe Carus, mit ihrer Freundin Sonja und der Clique verbringen. Aber ist das möglich, wenn ihre Freunde immer häufiger Alkohol und Drogen konsumieren und sie da nicht mitmachen will?
> Die Neuauflage des 2002 erschienen Buches von Brigitte Blobel zeigt auf, wie schwierig es für Teenager sein kann, sich selber treu zu bleiben, ohne dem Druck einer Gruppe nachzugeben. Das Thema des Buches soll sensibilisieren. Die Autorin schildert realistische Situationen, die zeitlos sind und vielen Lesern bekannt sein dürften. Ein Buch, das zum selber Denken anregt und Mut macht, auch einmal den etwas schwierigeren Weg zu gehen. Béatrice Wälti

Titel: Ausser Kontrolle : Isabelle hat Bulimie
Kollation: Broschur, 180 S., Neuauflage
Verlag, Jahr: Oetinger, 2010
ISBN: 978-3-8415-0021-2
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Sucht, Psychologisches
Alter: ab 13
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 19.07.2016
Ausser Kontrolle : Isabelle hat Bulimie
Mutter und Schwester: Grösse 36, angepasst, wie aus dem Ei gepellt. Isabelle hat keine Freunde, fühlt sich unterlegen und verachtet zugleich die Oberflächlichkeit ihrer Familie. Auf der verzweifelten Suche nach Anerkennung macht sie eine Diät nach der anderen, bis ihre Gedanken nur noch um Kalorien, Hunger, Fressen und Kotzen kreisen. Zum Glück ist da noch die sanfte aber resolute Oma, die als Einzige Isabelles Veränderung wahrnimmt.
> Ein bewegender Roman in Tagebuchform, 2003 erstmals unter dem Titel „Hunger Hunger“ erschienen, den man ohne Unterbruch zu Ende liest. Durch die teilweise kurzen Sätze im jugendlichen Umgangston wirkt die Protagonistin lebendig und überzeugend. Die Autorinnen haben gründlich recherchiert und mit viel Empathie ein realistisches, aber durchaus hoffnungsvolles Buch geschrieben, das sich bestens als Klassenlektüre eignet. Unter www.vgo-schule.de können zum Titel „Hunger Hunger“ Unterrichtsmaterialien heruntergeladen werden. Eliane Hess

Titel: Bis ins Koma
Kollation: Geb., 284 S.
Verlag, Jahr: cbj, 2010
ISBN: 978-3-570-13513-6
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Sucht
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 19.07.2016
Bis ins Koma
Marvin trinkt. An Wochenenden mit den Kollegen, nach der Schule bei Onkel Herbie oder alleine irgendwo am Fluss. Total blau zu sein, sich zu übergeben und von nächtlichen Albträumen geplagt am nächsten Tag mit einem Kater zu erwachen, ist nichts gegen den Streit seiner geschiedenen Eltern oder die eigenen Minderwertigkeitskomplexe. Eines Tages wird Marvin als Jungstar für eine TV-Soap entdeckt und meint, dem Alkohol nun den Rücken kehren zu können. Doch die Partys mit tollen Kumpels und hübschen Mädchen bringen ihn in gute Stimmung, wozu auch der Alkohol beiträgt. Letzteres wird ihm eines Nachts zum Verhängnis.
> Diese Geschichte zeigt auf, was Alkohol alles anrichten kann. Die Autorin macht unmissverständlich klar, dass Alkohol nicht cool und auch keine Lösung für Probleme ist, sondern schlicht und einfach lebensgefährlich. Sie versteht es, die Lesenden mit einer eindringlichen, jugendnahen Sprache zu fesseln. Maria Veraguth

Titel: Luft zum Frühstück – Ein Mädchen hat Magersucht
Autor: Frey, Jana
Kollation: Broschur, 170 S.
Verlag, Jahr: Loewe, 2009
ISBN: 978-3-7855-6762-3
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Krankheit, Sucht
Alter: ab 13
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 18.07.2016
Luft zum Frühstück – Ein Mädchen hat Magersucht
Serafina wiegt 64 Kilos und fühlt sich nicht wohl in ihrer Haut. Wie gerne wäre sie so schlank wie ihre Freundin Ernestine oder ihre Schwester Maria. Eines Tages beschliesst sie abzunehmen. Ihre Essensportionen werden kleiner und kleiner und bald hilft sie auch noch mit Abführpillen nach. Der tägliche Hunger führt sie in eine völlige Isolation, aber schlank wird sie – so schlank, dass bald fast nichts mehr von ihr übrig ist.
> Das Buch von Jana Frey, das im Jahr 2005 als gebundene Ausgabe auf den Markt kam, basiert auf einer wahren Geschichte. Mit klarer und einfacher Sprache beschreibt die Autorin den chronologischen Verlauf einer Magersucht, ohne sich dabei in medizinischen Details zu verlieren. Sie vermag die Lesenden jedoch nicht wirklich aufzurütteln, und Mädchen mit einem wenig ausgeprägten Selbstwertgefühl laufen Gefahr, den tragischen Verlauf dieser Krankheit nicht richtig zu erfassen und selbst das Essen zu verweigern, da es aufgrund dieser Lektüre eher leicht scheint, abzunehmen. Béatrice Wälti

Titel: Grenzland
Kollation: Geb., s.w. illustr., 319 S.
Verlag, Jahr: Fischer, 2009
ISBN: 978-3-596-85376-2
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Freundschaft, Sucht
Alter: junge Erwachsene
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 16.07.2016
Grenzland
Mit Topographie hat dieses Buch überhaupt nichts zu tun. Es geht um durchlässige Grenzen im Verhalten von Jugendlichen zwischen Traum, gar Sehnsüchten und Wirklichkeit. Über einen angeblich inaktiven Fernsehkanal erhält die 15-jährige Agnes die Aufforderung, sich mittels eines scharfen Messers zu verletzen, um so am „Spiel“ teilnehmen zu können. Bald gerät sie in unvorstellbare Abenteuer, auch weil sie sich an einen zwielichtigen Musiker hängt, den Vermittler zwischen den Welten. Nur durch schliessliche Selbstdisziplin entgeht sie der Einlieferung in eine Heilanstalt, was nicht allen Mitspielern gelingt. Weil die Aufgaben immer brutaler werden, müssen sich auch die Verletzungen am Arm verstärken. < Die beiden unterschiedlichen Ebenen, biederes Familienleben und aufreibende Traumwelt, werden sehr geschickt verwoben. Mit Spannung folgt der Leser, begierig, schliesslich Rettung oder Absturz mitzubekommen. Doch der Schluss überzeugt nicht, ist blass und enttäuschend, die Fantasie ist erstorben. Siegfried Hold

Titel: 33 ist meine Glückszahl (oder auch nicht)
Kollation: A. d. Engl., Broschur, 156 S.
Verlag, Jahr: Carl Hanser, 2015
ISBN: 978-3-446-24926-4
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Freundschaft, Sucht
Alter: ab 13
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 01.02.2016
33 ist meine Glückszahl (oder auch nicht)
Beatrice ist froh, dass sich ihre Mutter selber in eine Entzugsklinik einweist, denn deren Alkoholexzesse und die Folgen davon sind für die 14-Jährige unerträglich. Aber was soll sie während dieser Zeit in dem „windigen Kuhkaff“ Port Elizabeth bei ihrer Grossmutter? Um ihrer Grandma einen Lover zu besorgen, kommt ihr Toffee, der absolute „Loosertyp“, gerade recht, der hier offenbar alle Leute kennt.
> Die überaus klug aufgebaute Geschichte wird aus der Sicht der Protagonistin erzählt. Ihr überhöhtes Selbstbewusstsein ist Tarnung ihrer eigenen Verletzlichkeit, die sich der Leserschaft nach und nach offenbart. Wohlhabend, magersüchtig und mit einer Zählneurose, steht sie im Kontrast zum lebenstüchtigen und lebensfreudigen Landei Toffee. Die gelungene Covergestaltung unterstreicht den besonderen Charakter des Buches, das auch von einem Südafrika erzählt (Ausdrücke in Afrikaans sind im Glossar erklärt), dessen gesellschaftliche Probleme nicht nur durch die Hautfarbe geprägt sind. Katharina Siegenthaler

Titel: Letzte Ausfahrt Ocean Beach
Kollation: A. d. Amerikan., Broschur, 251 S.
Verlag, Jahr: dtv, 2015
ISBN: 978-3-423-78286-9
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Sucht
Alter: ab 13
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 16.11.2015
Letzte Ausfahrt Ocean Beach
Das Komische an einer Lüge ist: Wenn sie erst mal ausgesprochen ist und jemand sie glaubt, dann wächst sie und entwickelt ein Eigenleben. Du kannst sie nicht zurücknehmen. Rachel und ihr Bruder Micah sagen oft nicht die Wahrheit: Eltern und Lehrer werden belogen, sogar gegenseitig lügen sie sich an. Dass Micah Drogen nimmt, weiss Rachel schon lange. Micah macht Musik und hat mit seiner Band Auftritte. Die Droge ist sein Talisman, ein Zaubermittel, das ihn in einen anderen Zustand versetzt und ihm Superkräfte verleiht. Doch schon längst hat er es nicht mehr unter Kontrolle. Als er eines Tages spurlos verschwindet, reist Rachel mit einem Bandkollegen von Micah an den Ocean Beach, um ihn zu suchen.
> Die Geschichte wird aus der Perspektive von Rachel erzählt. Sie erzählt viele Kapitel selber. Dieser erzählende, oft rückblickende Stil ist nicht in gleichem Masse packend wie die Kapitel mit Handlung und Dialogen. Das macht es schwierig, sich von der Geschichte wirklich berühren zu lassen. Maria Trifonov

Titel: Ich kannte kein Limit
Reihe: Mein Leben
Kollation: Broschur, 152 S.
Verlag, Jahr: Arena, 2014
ISBN: 978-3-401-60002-4
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Sucht, Pubertät
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 24.02.2015
Ich kannte kein Limit Mein Leben mit dem Alkohol
Alles scheint perfekt: Sascha schreibt in der Schule mit links gute Noten, seine Eltern sind erfolgreich und wohlhabend. Doch als ihre Ehe zerbricht und Sascha sich auch noch in ein Mädchen verliebt, das keinerlei Interesse an ihm zeigt, ist ihm Dennis‘ Clique eine willkommene Ablenkung. Das regelmässige Trinken gehört hier dazu. Abhängen, abschalten, nichts mehr mitkriegen. Beinahe zu spät erkennt Sascha, dass sein Alkoholkonsum zur äusserst gefährlichen Gewohnheit geworden ist.
> Ein wichtiges Buch aus der Arena-Reihe „Mein Leben“ über ein hochaktuelles Thema. Sascha K. erzählt direkt, will weder beschönigen noch belehren. Eindrücklich wird gezeigt, wie schnell und beängstigend unbemerkt selbst intelligente junge Menschen aus gutem Haus in den Strudel der Sucht hineingeraten können. Ganz besonders ist das Buch als Klassenlektüre an der Oberstufe zu empfehlen, denn ob suchtgefährdete Jugendliche diesen vermutlich präventiv wirkungsvollen Bericht aus eigenem Antrieb lesen werden, ist fraglich. Eliane Hess

Titel: Der Zufall kann mich mal
Kollation: Broschur, 189 S.
Verlag, Jahr: Thienemann, 2014
ISBN: 978-3-522-20208-4
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Freundschaft, Sucht
Alter: ab 13
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 19.01.2015
Der Zufall kann mich mal
Nicht nur mit 14 ist es beschissen. Das weiss Tim, der vor drei Jahren einen Velounfall gebaut hat und seither mit einem steifen Bein zurecht kommen muss. Dass sich ausgerechnet sein Freund Luca in dasselbe Mädchen verliebt, ist auch nicht eben toll. Und dann erfährt Tim auch noch den Grund für das eigenartige Verhalten Remos, seines anderen Freundes: Remo leidet unter der zunehmenden Alkoholsucht seines Vaters. Mit gewagten Aktionen setzen die Jungen alles daran, eine Wende herbeizuführen.
> Wie der Protagonist knappe Kommentare und überraschende Gedankengänge äussert, und in welchem Ton und Tempo er das tut, ist spannend. Da spricht einer, der lernen musste mit Frust umzugehen, der zu Widerständen Distanz halten und sich in andere einfühlen kann. Tim hat einen ansteckenden Lebensmut und macht 14 zu einem guten Alter, in dem man so manches selbst in die Hand nehmen kann. Also lesen – selber oder in der Klasse. Eveline Schindler

Titel: Verwandlungen
Kollation: Geb., farb. illustr., 63 S.
Verlag, Jahr: Forum Kinder im Gespräch, 2013
ISBN: 978-3-033-04141-7
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Sucht, Krankheit
Alter: ab 7
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 08.12.2014
Verwandlungen Wenn Mami oder Papi komisch werden
"85.70!", wiederholt Herr Kauer. Wo ist nur die Hunderternote, die Papi Marco mitgegeben hat? Er muss sie auf dem Spielplatz verloren haben, als er mit Pawel Murmeln spielte, statt direkt zum Laden zu fahren. Dabei wollte er doch Papi stolz und glücklich machen! Denn wenn Papi glücklich ist, dann ist er nicht verwandelt, und dann bleibt er nicht im Bett. "Marco stellt sich manchmal vor, dass die Traurigkeit Papi wie ein böses Tier von hinten befällt, sich in seinen Hals beisst und das Gift in seinen Körper abgibt." Als Marco daheim ankommt, ist Papi schon im Bett. Er hat sich verwandelt, noch bevor er vom verlorenen Geld wusste. Mami sagt, es sei nicht Marcos Schuld. Doch vielleicht wäre Papi nicht traurig, wenn er schneller vom Einkaufen zurückgekommen wäre?
> Schuld am Glück oder Unglück der Eltern zu tragen, die Verantwortung dafür zu übernehmen, ob sie sich verwandeln oder nicht, sie davon abzuhalten, zu trinken und komisch zu werden, sieretten, sie vor sich selbst beschützen zu wollen – das haben die Kinder der sechs Kurzgeschichten dieses kleinen, grossen Buches gemein. Einfühlsam und authentisch nimmt es junge Lesende an der Hand und erzählt ohne zu werten oder zu verurteilen aus dem Leben alkoholbelasteter Familien. Alltägliche Situationen, in kleinen Geschichten für ein breites Publikum aufbereitet, sensibilisieren und führen behutsam an ein schwieriges Thema heran. Respekt- und würdevoll geben die Autorinnen den Kindern und Jugendlichen ein Gesicht und überzeugen mit ihrer Arbeit vollumfänglich. Sanfte Illustrationen in gedämpften Farben unterstreichen Hilflosigkeit und Tragik. Betroffene Kinder werden am Ende des Buches direkt angesprochen und erhalten Telefonnummer und Webadressen, die anonyme Hilfe anbieten. Ein Buch von kinder-im-gespräch.ch, das tief zu berühren vermag und bei dessen Lektüre Kinder ab acht Jahren begleitet werden sollten. Andrea Eicheberger

Titel: Death
Kollation: A. d. Engl., Broschur, 345 S.
Verlag, Jahr: Chicken House, 2014
ISBN: 978-3-551-52061-6
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Sucht, Thriller
Alter: junge Erwachsene
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 01.07.2014
Death
Die Zeloten, eine militante Rebellentruppe, nutzen die spontanen Jugendrandale nach dem inszenierten Drogentod des beliebten Sängers Jimmy Earle für ihre Umsturzpläne: Sie verteilen den Demonstrierenden gratis die Kultdroge Death. Diese wirkt nach einer euphorischen Woche tödlich, und es gibt kein Gegenmittel. Adam ist vom Tod seines älteren Bruders und der Trennung von Freundin Lizzy so schockiert, dass auch er Death schluckt. Aber dann überschlagen sich die Ereignisse, und er will weiterleben.
> Packend und temporeich wird Adams intensiver Drang nach Leben in dessen letzter Woche erzählt. Durch schnelle Perspektivenwechsel und unverhoffte Wendungen hält die Spannung bis zur letzten Zeile an. Der klare Schreibstil gibt den Lesenden die Chance, sehr brutale, blutige Szenen zu ertragen. Anfänglich entspricht Lizzy dem Klischee des naiven, reichen Mädchens, wächst aber später über sich hinaus. Bemerkenswert ist die schlichte, ansprechende Gestaltung des Covers. Martina Friedrich

Titel: Butter
Kollation: A. d. Engl., Broschur, 272 S.
Verlag, Jahr: Rowohlt, 2014
ISBN: 978-3-499-21244-4
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Sucht, Aussenseiter
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 03.05.2014
Butter
Butter: Was für ein Name für den 423 Pfund schweren, Saxofon spielenden Teenager mit Diabetes! Ignoriert vom Vater und von der Mutter immer noch „Baby“ genannt, flieht er in die Welt von Computerspielen und Chatrooms, wo er unter dem Pseudonym „J. P.“ mit der hübschen Anna aus der Schule flirtet. Als Aussenseiter wird er täglich verspottet. Sein Entschluss, sich an Silvester online vor laufender Kamera zu Tode zu fressen, ist „geil“, und plötzlich wollen alle „dabei sein“.
> In drei Akten erzählt Butter von seiner Fettleibigkeit, deren Auslöser genetische Veranlagung und fehlende Anerkennung (auch seitens der Eltern) sind, und kokettiert ungeniert mit seinem monsterhaften Aussehen. Zudem legt er dar, wie unmöglich es ist, sich selbst an den Haaren aus dem Schulalltagssumpf zu ziehen, und wie schwierig, seriöse Hilfe zu erkennen und in Anspruch zu nehmen. Trotz amerikanischer Verhältnisse ein spannendes Buch zu einem aktuellen Thema, inspiriert von einer wahren Begebenheit. Katharina Siegenthaler

Titel: My Book of Life
Kollation: A. d. kanad. Engl., geb. 251 S.
Verlag, Jahr: Thienemann, 2014
ISBN: 978-3-522-20189-6
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Missbrauch, Sucht
Alter: junge Erwachsene
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 03.05.2014
My Book of Life by Angel
Eine Begegnung, die alles verändert! Die 16-jährige Angel lernt Call kennen, der sie nach einem Diebstahl bei sich aufnimmt und ihr Liebe vorgaukelt. Zu spät merkt die junge Frau, dass Call sie gezielt drogenabhängig macht, um sie auf den Babystrich zu schicken. Erst als die 11-jährige Melli ins Haus kommt, beginnt Angel aufzuwachen. Sie versucht aus ihrem Sumpf hinaus zu finden und dabei das jüngere Mädchen zu schützen.
> Die Autorin hat sich mit diesem Roman an ein aufwühlendes und schwieriges Thema gewagt. Als Rahmenhandlung dient ein Verbrechen an Sexarbeiterinnen in Vancouver. Die in Versform geschriebene Geschichte macht betroffen und geht unter die Haut. Mit einfühlsamen Worten gelingt es der Autorin, die Lesenden ganz nahe an die Protagonistin heranzuführen, ohne deren Tätigkeiten allzu detailliert beschreiben zu müssen. Gekonnt nimmt sie die Leserschaft mit auf einen Grat zwischen Bestürzung und Hoffnung. Das Buch mit dem halboffenen Schluss kann zu Diskussionen anregen. Béatrice Wälti-Fivaz

Titel: Mein wildes Herz
Kollation: A. d. Amerikan., Broschur, 411 S.
Verlag, Jahr: cbt, 2014
ISBN: 978-3-570-30909-4
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Sexualität, Sucht
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 22.04.2014
Mein wildes Herz
Nach einem Autounfall ist Sophie (17) versehrt. Umsorgt von ihrer besten Freundin Mina und deren Bruder gelingt es ihr anscheinend, den Alltag zu meistern. Als aber eine Schmerzmittel- und Kokainabhängigkeit bei ihr bemerkt wird, verlangen ihre Eltern, dass sie einen Entzug macht. Kaum ist das gelungen, erleidet sie einen schrecklichen Schock: Vor ihren Augen wird ihre beste Freundin und heimliche Geliebte brutal erschossen. Da abermals Drogen im Spiel zu sein scheinen, wird Sophie in eine Rehaklinik eingewiesen. Erst als sie von dort zurückkehrt, kann sie beginnen, das Verbrechen an Mina aufzuarbeiten.
> Sehr behutsam und in sorgfältiger Sprache, stimmig von der Übersetzerin wiedergegeben, wird die komplizierte Beziehungsgeschichte erzählt. Erst nach und nach entpuppt sich die uneingestandene Homosexualität der Freundinnen als Grund für Sophies Probleme. In zahlreichen Flashbacks erfahren die Lesenden, wie sich alles zugetragen hat. Spannend, aber nicht einfach zu lesen. Monika Fuhrer

Titel: Höhenflug abwärts
Autor: Frey, Jana
Kollation: Broschur, 164 S., Neuauflage
Verlag, Jahr: Loewe, 2011
ISBN: 978-3-7855-7272-6
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Sucht
Alter: ab 13
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 02.05.2013
Höhenflug abwärts Marie nimmt Drogen
Als die 15-jährige Marie von ihrem Jugendfreund Leon geküsst wird, fühlt sie sich wie im siebten Himmel. Doch nach den Sommerferien fällt sie aus allen Wolken, als sie merkt, dass Leon sich sehr für die neue Schülerin interessiert. Unfähig, ihn direkt darauf anzusprechen, leidet Marie still vor sich hin. Während sie im Park ihren Hund sucht, trifft sie auf kiffende Schülerinnen und Schüler der 10. Klasse. Von Malte mit dem tiefgründigen Blick fühlt sie sich besonders angezogen.
> Gut nachvollziehbar und geschickt wird von einem möglichen Szeneneinstieg und dem sich Entfremden von Eltern und derFreundin erzählt. Hingewiesen wird auf die in hübschen Farben und mit netter Prägung gestalteten Ecstasy-Pillen, die Harmlosigkeit vorgaukeln. Ebenfalls angesprochen wird die bewusstseinserweiternde Wirkung und die Wahrnehmungsstörung bei einem “Backflash”. Interessant ist Maries Vergleich der Pillen mit Pippi Langstrumpfs “Krumuluspillen”. Die hilfreichen Adressen im Anhang sind aktuell. Katharina Siegenthaler

Titel: Unheilvolle Minuten
Kollation: A. d. Engl., Broschur, 253 S.
Verlag, Jahr: Carlsen, 2013
ISBN: 978-3-551-31139-9
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Gewalt, Sucht
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 15.02.2013
Unheilvolle Minuten
49 Minuten lang wüten vier Jugendliche im Haus der Familie Jerome und zerstören grundlos alles, was ihnen in den Weg kommt. Eine der Töchter des Hauses hat das Pech, in diesen Minuten nachhause zu kommen und wird zum Opfer. Ihr schreckliches und sinnloses Schicksal erschüttert die Kleinstadt Burnside. Warum musste das geschehen, weshalb diese Gewalt? Das fragt sich nachträglich auch Buddy, einer der vier jugendlichen Täter. Er kämpft mit seinem Gewissen und versucht die Schuld mit Alkohol zu verdrängen. Noch weiss niemand, dass ein Unbekannter an jenem verhängnisvollen Abend Zeuge des Verbrechens war.
> Wie kann ein Jugendstreich plötzlich ausser Kontrolle geraten und so ausarten? Um diese Frage differenziert zu beantworten, wechselt der Autor zwischen Täter- und Opferperspektive und zeigt, welche Auswirkungen ein paar „unheilvolle Minuten“ auf das Leben ganzer Familien haben können. Der Roman erschien erstmals vor zwanzig Jahren, hat aber nichts an Aktualität eingebüsst. Rita Racheter

Titel: Luft und Liebe
Kollation: A. d. Französ., Broschur, farb. illustr., 76 S.
Verlag, Jahr: Carlsen, 2012
ISBN: 978-3-551-72896-8
Kategorie: Comic
Schlagwort: Sucht
Alter: ab 13
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 14.02.2013
Luft und Liebe
Eine junge Frau und ein junger Mann lernen sich beim Therapeuten kennen. Namen haben sie keine. Beide leiden an Magersucht und an Depressionen, die junge Frau hat ausserdem noch Bulimie. Bereits die erste Seite des Buches zeigt Werbeplakate, auf denen für fettfreie Produkte geworben wird - gesellschaftliche Zwänge könnten also mit schuld sein. Vielleicht aber auch fehlende Anerkennung und Demütigungen in der Kindheit, Ablehnung durch die Eltern und Verwirrung in Bezug auf die sexuelle Orientierung? Die beiden jungen Menschen ziehen zusammen in eine Wohnung und leben wortwörtlich von Luft und Liebe.
> Die Comiczeichnungen passen mit den sterilen Bildern ganz hervorragend zur Erzählung: Alles wirkt weit weg, jegliche Wärme scheint zu fehlen, nichts scheint Hoffnung zu spenden. Charakteristisch sind die Nasen der Figuren, welche farblich hervorgehoben sind. Die Krankheit Magersucht wird nicht explizit beschrieben, so können die Lesenden sie durch die Augen der Protagonisten wahrnehmen. Maria Veraguth