Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 2
Titel: Geheimstadt Vatikan
Kollation: Geb., farb. illustr., 61 S.
Verlag, Jahr: Gabriel, 2018
ISBN: 978-3-522-30503-7
Kategorie: Sachbuch
Schlagwort: Brauchtum, Staat
Alter: mehrere Stufen
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 11.02.2019
Geheimstadt Vatikan Jan und Mila treffen den Papst
Jan und Mila ist langweilig. Die Schlange vor den vatikanischen Museen scheint unendlich. Da winkt ihnen ein Junge in einer Schweizer-Garde-Uniform aufgeregt zu. Er erzählt ihnen von einem Rätsel um eine verschwundene Katze. Zusammen machen sich die drei auf die Suche, und Markus führt sie dabei tief in das Reich des Pontifex Maximus und dessen Geschichte.
> Die Illustrationen zeigen kindgerecht und meist doppelseitig die drei Protagonisten, deren Gesichter an die Peanuts erinnern, in Übergrösse zu den gemalten geschichtlichen Details, z. B. als Engel in Michelangelos berühmtem Gemälde. Die Bilder sind zusätzlich mit einer Rätselfrage und kleineren Informationen versehen. Ein gekreuzter Schlüssel teilt Sach- und Rahmengeschichte voneinander ab. Der unterhaltsame Streifzug durch den Vatikan vermittelt in 10 Kapiteln von Petrus bis Papst über Historie und Kunst viel Wissen, das nur in Etappen von jüngeren Lesern aufgenommen werden kann. Als Vorlesebuch und für die Primarschule geeignet. Christina Weirich

Titel: Hau ab, Bruderherz
Kollation: Broschur, 49 S.
Verlag, Jahr: da bux, 2017
ISBN: 978-3-906876-05-4
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Flüchtlinge, Staat
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 02.10.2017
Hau ab, Bruderherz
Die Schweiz in der Zukunft: „Hau ab, Bruderherz!“, sagt Willi zu seinem jüngeren Bruder. Wenn Tobi bleibt, muss er irgendwann einmal in den Nationaldienst. Da wird er sein Leben lang Militärdienst für einen geringen Lohn leisten. Willi ist von dort desertiert und dann untergetaucht. Überhaupt bietet die Schweiz keine Zukunft für junge Menschen. Die Städte sind heruntergekommen, viele Leute arm und der Staat wird vom rechtsnationalen Alfred Schaffner von Dü regiert. Tobi weiss, dass er keine Wahl hat. Aber wenn er an die Mutter und an Sara denkt, wird er unsicher. Doch er muss sich bald entscheiden, denn die Schweizer Grenzen werden geschlossen.
> In eigenem Schreibstil mit kurzen, klaren Hauptsätzen und wenigen Nebensätzen schafft der Autor einerseits einen leserfreundlichen Text für Leseungeübte. Andererseits kreiert er dadurch auch Tempo und widerspiegelt mit seinem Stil die Atmosphäre in dieser trostlosen Schweiz. Ein kurzes, sehr gelungenes und nachdenklich stimmendes Szenario. Karin Schmid