Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 69
Titel: Herzdenker
Kollation: A. d. Amerikan., geb., 375 S.
Verlag, Jahr: Arena, 2018
ISBN: 978-3-401-60371-1
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Entwicklung, Soziales
Alter: ab 13
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 22.08.2018
Herzdenker
Bei der Polizei denkt Victor (16) an seine ungewöhnliche Geschichte, die 8 Tage zuvor begonnen hat. Damals stand er mit der Urne seines Vaters am Ufer, und er lernte Madeline (17) kennen. Zuvor hatte er fluchtartig sein Zuhause verlassen, weil der unausstehliche Frank seiner Mutter einen Heiratsantrag gemacht hatte. Obwohl Vic von Mad hingerissen war, rechnete er sich keine Chancen aus. Denn er leidet an einer seltenen Krankheit, die seine Gesichtsmuskeln lähmt. Nichtsdestotrotz hat Mad Vic in ihre zusammengewürfelte Familie gebracht: Das sind Baz (27), dessen Bruder Zuz (20) und Coco (11). Gemeinsam sind sie den Wünschen von Vics Vater nachgegangen, die auf einem Zettel in der Urne stehen. Die ganze Geschichte endete schliesslich mit einem Toten.
> Abwechlsungweise laden Vic und Mad die Lesenden ein, an ihren Gedanken und ihrer Sicht auf die Welt teilzuhaben. Sprachlich akkurat, mit Sinn für Humor und einer Leidenschaft für die genau passenden Wörter ausgeformt – und voller Herzenswärme. Karin Schmid

Titel: Grododo
Kollation: A. d. Französ., geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Carlsen, 2017
ISBN: 978-3-551-51509-4
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Lustiges, Soziales
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 11.05.2018
Grododo
Der müde Hase freut sich auf sein Bett. Noch Wasser trinken, Pantoffeln hinstellen, unter das Bett gucken, den Teddy ans Herz drücken – und dann die Augen schliessen. Ein Klopfen schreckt ihn auf. Er sieht nach und entdeckt einen Vogel, der gerade mit einem Hammer Bilder an die Bäume hängt. Der Hase macht ihm die späte Stunde klar. Nachdem er wieder eingeschlafen ist, rumort es von Neuem, und dies nicht zum letzten Mal ...
> Wie sich der Hase Ruhe verschaffen muss und sein Ritual durcheinandergerät, ist köstlich erzählt. Der prägnante Text ist Teil der spannenden Illustrationen. Die Laute "Tock", "Crunch", "Quietsch" füllen in grossen Lettern je eine Doppelseite und künden eine Störung an. Nichts beängstigt in den farblich dezenten Bildern mit den trefflich gestalteten Figuren. Voller Schalk präsentiert sich der Wunsch nach friedlichem Schlaf im Buch. Eveline Schindler

Titel: Kaugummi verklebt den Magen
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Kunstanstifter, 2018
ISBN: 978-3-942795-63-0
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Lustiges, Soziales
Alter: mehrere Stufen
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 11.05.2018
Kaugummi verklebt den Magen Ein nicht ganz so wahres Buch
Kaugummi soll den Magen verkleben. Diese Behauptung überprüfen live in einer TV-Sendung drei skurrile Profis. Die Spitzenschaftler (Wissenschaftler) verkünden auch die neusten Forschungsergebnisse zu Auswirkungen des Schielens (Augen bleiben stehen). Weiter tüfteln sie an Pillen für die Pupillen (gegen viereckige Augen bei viel Fernsehkonsum) und schieben eine unglaubliche Kettenreaktion an Erklärungen nach.
> Verrückt, wie sich Popel essen, Cola trinken oder Rauchen auswirken sollen. Solch bizarre Sprüche, womit Erwachsene unerwünschtes Gebaren der Kinder verhindern wollen, sind allen wohlbekannt. Die junge Autorin und Illustratorin treibt es hier auf die Spitze. Damit verblüfft und amüsiert sie Alt und Jung. In die farbenfrohen Bilder sind oft Textblöcke eingeschoben. Zunehmend werden die Wörter direkt in ein durchgehendes Quadratraster eingefügt, wodurch ein spannender Effekt entsteht. Der abschliessend nötige Leseeffort lohnt sich. Vor allem als Familienbuch geeignet. Eveline Schindler

Titel: Foster vergessen
Kollation: A. d. Engl., geb., 252 S.
Verlag, Jahr: Carlsen Königskinder, 2018
ISBN: 978-3-551-56042-1
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Krankheit, Soziales
Alter: junge Erwachsene
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 03.05.2018
Foster vergessen
«Ich vermisse Dads Geschichten. Mum ist oft schlecht gelaunt und kocht nie mehr richtig lecker. Sie arbeitet viel. Und ich muss auf Dad aufpassen, dabei hat er früher auf mich aufgepasst», antwortet der siebenjährige Foster auf die Frage des Pflegedienstes, der sich nach seinem Befinden erkundigt. Seine Mutter muss wegen der Demenzerkrankung ihres Mannes, der zu Hause gepflegt wird, für das Familieneinkommen sorgen. Dadurch wird Foster gezwungen, selbständig zu werden. Zudem muss er den Verlust des Vaters sowie die Sensationsgier taktloser Mitschüler und Verwandter aushalten, die nicht verstehen, dass auch junge Leute an Demenz erkranken können.
> Die berührende Geschichte wird sachlich aus der Perspektive des Kindes erzählt, das den geistigen Verfall des Vaters erlebt. Das ehrliche, wichtige Buch zeigt, wie unterschiedlich die Angehörigen Demenzkranker mit dem Verlust des Partners umgehen. Dabei erfahren die Lesenden viel über den anstrengenden Alltag mit einem Dementen. Sehr lesenswert! Martina Friedrich

Titel: Hab ihn!
Kollation: A. d. Engl., geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Aladin, 2018
ISBN: 978-3-8489-0146-3
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Gemeinschaft, Soziales
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 22.04.2018
Hab ihn!
Durch Maschendraht beobachtet ein Junge einen Platz, an dem Jungs sich für ein Baseballspiel versammeln. Er fasst sich ein Herz und fragt, ob er mitspielen darf. Nach einem zweifelnden Blick des Captains wird er zum Feldspieler ernannt. Der Batter trifft den Ball und schlägt ihn zurück ins Feld. „Hab ihn!“, ruft der Junge aufgeregt. Doch eine Wurzel vereitelt seinen Erfolg.
> Zwei Wörter. Sieben Zeichen. Mehr bedarf es nicht, um eine einfühlsame Geschichte über Erfolg und Nichterfolg zu versinnbildlichen. Die grossformatigen Bilder – teils mit Panels – zeigen, wie verzweifelt der Junge alles daran setzt, den Ball zu erhaschen. Perspektivisch abwechslungsreich und sehr realistisch gezeichnete Gesichtsausdrücke in zarten Farben erzählen von der Seele des Jungen, in der die Wurzel auf einmal unüberwindlich scheint, oder wie er als Miniatur an der Hose eines Spielers der hastenden Mannschaft hängt. Eine bildhafte Geschichte um den Mut und Kampfeswillen eines Jungen, der dazugehören will. Christina Weirich

Titel: Die Wolkenkönigin
Kollation: Broschur, 224 S.
Verlag, Jahr: Rowohlt, 2018
ISBN: 978-3-499-21801-9
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Freundschaft, Soziales
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 11.03.2018
Die Wolkenkönigin
Corinna packt ihre Chance und lässt sich im Schulsekretariat unter Marie eintragen, um Spötteleien zu vermeiden. Sie hat aber einen Namen gewählt, der in ihrer neuen Klasse vorbelastet ist: Vor kurzem hat nämlich eine Marie die Klasse verlassen. Corinnas neuer Wohnblock steht in einer heruntergekommenen Umgebung. Marc, der unter ihr wohnt, nimmt sie öfters mit an eine geheime Stelle am Flussufer, wo sie sich unterhalten. Corinna findet Marc anziehend und verliebt sich mit der Zeit in ihn. Doch er hat noch eine Verbindung zur früheren Marie, ebenso wie ihr Mitschüler Nico, der sich auch für Corinna zu interessieren scheint. Dieses Rätsel muss sie lösen, wenn sie am neuen Ort wirklich neu anfangen will.
> Die meist zielstrebige und auf sich allein gestellte Hauptperson in der kargen Kulisse zieht die Lesenden in ihre Geschichte hinein, weil der Fokus ohne Ablenkung auf die Dialoge und Handlungen gerichtet ist. Eine Milieugeschichte mit dezent vibrierender Spannung. Karin Schmid

Titel: Woran denkst du?
Kollation: A. d. Französ., geb., farb. illustr., unpag., mit Klappen
Verlag, Jahr: Jacoby & Stuart, 2017
ISBN: 978-3-946593-35-5
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Fantasie, Soziales
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 06.02.2018
Woran denkst du?
Niklas denkt gerade an nichts, sein Kopf ist leer; Marion hingegen träumt von Spaziergängen in der Natur, in ihrem Kopf zwitschert ein Vogel in grünem Laub; Oskar sucht nach Worten, in seinem Kopf schwirren Buchstaben durcheinander, und Wolfgang erinnert sich wehmütig an seine Kindheit – er denkt an die Ferien am Meer. Und die Katze, die Erzählerin des Buches, denkt an Hans. Am Ende der Geschichte werden alle Bewohner dieser Strasse sichtbar. Ob sie wohl voneinander wissen, woran sie gerade denken?
> Papierklappen ermöglichen, einen Blick in die Köpfe von Oskar, Marion und all den andern zu werfen. Die gemalten Porträts überzeugen durch ihre Schlichtheit. Dank den einfarbigen Bildhintergründen konzentriert man sich ganz auf die einzelnen Figuren und ihre Bilder im Kopf. Letztendlich erkennt der Betrachter auf dem Schlussbild die vorgestellten Personen und die Katze wieder. Nun löst sich das eine oder andere Gedankenspiel womöglich auf und das eigene Kopfkino kann beginnen. Claudia Schranz

Titel: Haselnusstage
Kollation: A. d. Französ., geb., illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Michael Neugebauer Edition, 2017
ISBN: 978-3-86566-323-8
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Familie, Soziales
Alter: ab 4
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 15.01.2018
Haselnusstage
Papa ist Nebelfabrikant. Er ist schuld am Nebel in Mamas Augen. Papa ist ein Höhlenbär, weil er Haare auf dem Rücken hat. Papa kann mit den Ohren in alle Richtungen wackeln. Sein Sohn auch.
> Der Junge beschreibt auf kindliche Art seinen Papa: die guten Seiten, die schlechten Seiten, wie Papa schimpft wegen der Note im Diktat, wie Papa lustig ist, wie Papa riecht. Erst auf der letzten Doppelseite verrät Emmanuel Bourdier, dass Papa im Gefängnis ist und der Junge ihn immer mittwochs von 14 bis 15 Uhr besucht. Nach diesem überraschenden Ende will man sogleich wieder vorne beginnen zu lesen, mit anderen Augen, mit wissendem Blick. Die warmen Kohlezeichnungen von Zaü illustrieren das ernste Thema sanft, schaffen Nähe und fangen Stimmungen überzeugend ein, indem Gesichter manchmal nur zur Hälfte oder von schräg hinten zu sehen sind. Ein Buch, das aufzeigt, dass Männer im Gefängnis auch Väter sind und Kinder von Inhaftierten in erster Linie einfach Kinder. Ein berührendes, schönes Bilderbuch. Sandra Dettwyler

Titel: Eintagsküken
Kollation: Broschur, 315 S.
Verlag, Jahr: cbj, 2017
ISBN: 978-3-570-22613-1
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Entwicklung, Soziales
Alter: ab 13
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 02.01.2018
Eintagsküken
Wozu soll Franziska noch zur Schule gehen? Erstens geht die Welt zugrunde und zweitens erreicht sie mit ihren selber getexteten Liedern ein Millionenpublikum im Internet. Dazu hat sie eine neue Freundin, die aus gutem Hause stammt und trotzdem auf der Strasse lebt. Ihre Eltern sind da ganz anderer Meinung: Wie ihre beiden Schwestern soll sie das Abitur machen und etwas Anständiges studieren, mit dem sie ihr Leben verdienen kann.
> Hin- und hergerissen zwischen ihren Idealen von einem einfachen Leben und den Anforderungen ihrer Eltern und Lehrer, sucht die Jugendliche einen gangbaren Weg. Die Stärke dieses Romans besteht in seiner sorgfältigen Sprache, unaufgeregt und zwischendurch richtig witzig, und den nüchternen und klugen Überlegungen, die die Autorin ihre Heldin machen lässt. Jugendliche können sich gut mit den Figuren identifizieren und sich durch das Lesen zu Gedanken über ihr Leben und ihre Zukunft anregen lassen. Monika Fuhrer

Titel: Ostwind – Aris Ankunft
Reihe: Ostwind 5
Kollation: Geb., 261 S.
Verlag, Jahr: Alias Entertainment, 2017
ISBN: 978-3-940919-15-1
Kategorie:
Schlagwort: Pferd, Soziales
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 02.01.2018
Ostwind – Aris Ankunft
Nach einem Brand auf seiner Weide ist Ostwind nicht mehr der Alte. Ängstlich und nervös verweigert er das Futter. Zerbrochen scheint Mikas enge Bindung zu ihrem Hengst. Herr Kann erzählt ihr das Ende einer alten Legende, nach der ein zweites Pferdewesen existiert – der Krieger. Den sucht sich das Pferd selbst aus, denn er wird ihm wieder Kraft und Mut schenken. Mika trifft eine schwere Entscheidung: Sie verlässt Ostwind. Derweil überträgt Frau Kaltenbach die Leitung des immer noch angeschlagenen Gestüts Isabell. Diese verdreht ihrerseits Sam den Kopf, sehr zum Verdruss Fannys. Mit Ankunft des Waisenkindes Ari überschlagen sich bald die Ereignisse.
> Das Motiv der Ostwind-Serie bleibt auch hier bestehen, denn mit der stimmigen und starken Einführung der 13-jährigen Ari positioniert sich ein emotionsgeladener Charakter, der – wie Ostwind und Mika im ersten Band – von der Umgebung falsch eingeschätzt und entsprechend behandelt wird. Nur Fanny sieht mehr und verhilft Ari zu einer Chance, ihr Leben zu ändern. Überzeugend ist ihre unbändige Wildheit, und die Mischung aus misstrauisch-verletzlichem Kind und wütend-kriegerischem Teenager wächst dem Leser rasch ans Herz. Neben Sympathieträgerrollen wie der ironischen Fanny setzt der stringente Plot auf neue machtbesessene und intrigante Figuren wie Isabell. Zwar steht Fannys Entführung des Waisenkindes punkto Logik auf etwas wackligen Füssen, doch das dürfte die Fans ebenso wenig stören wie die vorhersehbare Handlung. Hingegen degradieren die vielen Handlungsstränge der Menschen Ostwind eher in die Nebenrolle. Für kurzweilige Atemlosigkeit sorgt das actionreiche Ende. Die Ingredienzen aus Zivilcourage, Zusammenhalt, Liebe, Eifersucht, Macht und Intrige gemischt mit einem Schuss Action und der Moral, das gehen zu lassen, was man liebt, liefern eine überzeugende Fortsetzung der Serie – nicht nur für Fans. Christina Weirich

Titel: Was wir dachten, was wir taten
Kollation: CD. Lesung, ca. 259 Min., 3 CDs
Verlag, Jahr: Hörcompany, 2017
ISBN: 978-3-945709-52-8
Kategorie: Nonbook
Schlagwort: Soziales
Alter: ab 13
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 02.10.2017
Was wir dachten, was wir taten
Fiona und Mark schreiben eine Klausur bei ihrem ehrgeizigen jungen Mathelehrer Anton Filler. Da ertönt im Lautsprecher die Amoklauf-Durchsage. Wenig später klopft es an ihre Tür; ein junges Mädchen will unbedingt hereingelassen werden. Nach langem Hin und Her öffnet Mark die Tür. Herein kommen das Mädchen und eine maskierte Person mit einer Pistole. Der Bewaffnete schreibt die Worte „meine letzten Wünsche“ an die Tafel und legt zehn Briefumschläge hin. Herr Filler muss nun Wunsch für Wunsch vorlesen. Die Klasse ist jedes Mal gezwungen, nach den Anweisungen des Maskierten zu handeln. Dabei werden schonungslos und brutal alle Geheimnisse der Klasse offenbart.
> Die 143 Minuten des Ausgeliefertseins der Klasse werden aus der Sicht von Fiona, Mark und A. Filler gekonnt erzählt. Die Stimmen der drei Sprechenden sind dabei ein Spiegel ihrer Gefühle. Die Schilderungen beinhalten die Ereignisse und die Gedankenschlangen der Erzählenden. Daher nahe, tiefgründig und sehr aufwühlend. Karin Schmid

Titel: Glück ist was für Anfänger
Kollation: Geb., 349 S.
Verlag, Jahr: Coppenrath, 2017
ISBN: 978-3-649-61765-5
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Freundschaft, Soziales
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 25.09.2017
Glück ist was für Anfänger
Der nächtliche Einbruch misslingt komplett. Oleg wird auf frischer Tat ertappt. Verblüfft steht er einem Jungen im Rollstuhl gegenüber. Es handelt sich um Maximilian, der bei einem Autounfall seine Eltern verloren hat und seither allein in diesem vornehmen Haus wohnt. Oleg bittet den Jungen, auf eine Anzeige zu verzichten, da er schon ziemlich grosse Probleme mit dem Jugendamt hat. Die beiden gehen einen Handel ein: Von nun an wird Oleg für Maximilian arbeiten.
> Wie im Film „Ziemlich beste Freunde“ oder im Bestseller „Mein letztes halbes Jahr“ treffen zwei ganz unterschiedliche Personen aufeinander. Am Anfang ist die Beziehung schwierig und schliesslich werden sie beste Freunde. Der unterhaltsame Roman ist in Jugendsprache geschrieben, dabei wechselt der Autor von Olegs groben Ausdrücken zur altklugen Sprache von Maximilian. Eine schöne Geschichte von Vorurteilen und Freundschaft. Rita Racheter

Titel: Drei Tage Wut
Kollation: A. d. Engl., Broschur, 271 S.
Verlag, Jahr: dtv, 2017
ISBN: 978-3-423-74024-1
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Aussenseiter, Soziales
Alter: ab 13
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 29.04.2017
Drei Tage Wut
In London spielen sich aufgrund von sozialen Unruhen Strassenschlachten ab. Eine kriminelle und gefährliche Bande terrorisiert ein Quartier und mittendrin bewegen sich der kleine Pea (12) und Maggie, die 17-jährige Tochter einer einflussreichen Politikerin. Sie treffen auf Tokes, einen schwarzen Jungen, der sich mit seiner Mutter vor dem Vater versteckt; dieser ist seinerseits in Bandenkriege verwickelt. Gewalt, Lug und Trug führen zum Tod von Pea und zwingen Maggie und Tokes dazu, in die Anonymität abzutauchen.
> Das Geschehen wird den Lesenden in präzise beschriebenen Filmszenen präsentiert, die Maggie mit ihrer Kamera einfängt. In den vielen Gesprächen der Jugendlichen scheinen die familiären Probleme durch, ebenso die sozialen Unterschiede und ungleichen Chancen. Dass vor allem Maggie sich immer wieder in Schwierigkeiten bringt, ist kaum nachvollziehbar. Die Mechanismen und Motive hinter der Gewalt werden zu wenig sichtbar, um der Geschichte die nötige Glaubwürdigkeit zu verleihen. Monika Fuhrer

Titel: Muss ich was abgeben?
Kollation: A. d. Engl., geb., farb. illustr., 57 S.
Verlag, Jahr: Klett, 2017
ISBN: 978-3-95470-154-4
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Kindergarten, Soziales
Alter: ab 4
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 03.04.2017
Muss ich was abgeben?
Was gibt es Besseres als ein erfrischendes, fantastisches, sahniges, supersüsses Eis an einem heissen Sommertag? Doch gerade als Elefant zu schlecken beginnen will, schiesst ihm ein Gedanke durch den Rüssel: Halt! Was, wenn sein bester Freund Schweinchen auch ein Eis will? Soll er ihm dann von seinem abgeben? Oder lieber nicht? Dann bliebe mehr für ihn! Oder doch, falls Schweinchen traurig ist? Aber lieber nicht, wenn es die Sorte nicht mag. Während sich der Elefant in sein Gänseblümchengedankenspiel vertieft, schmilzt das Eis immer mehr.
> Das herzerfrischende Erstlesebuch aus den USA ist geschmackvoll umgesetzt. Mit minimalistischer Farbgebung und klaren Strichen erzeugt der Illustrator die ausdrucksstarke Mimik des Elefanten, die seinen starken Gefühlskonflikt widerspiegelt und Kindergartenkinder mitfühlen lässt. Wie aus der Kinderseele herausgeschrieben vermittelt der Autor in sommerlich leichtem Ton das schwierige Thema Teilen – zum Dahinschmelzen. Christina Weirich

Titel: Was sich die schönste aller Wolken wünschte
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag., Neuauflage
Verlag, Jahr: Beltz & Gelberg, 2016
ISBN: 978-3-407-77207-7
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Soziales
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 31.10.2016
Was sich die schönste aller Wolken wünschte
Ganz alleine über den weiten Himmel ziehen – nichts weniger wünscht sich die schönste Wolke. Der Wind soll ihr dabei helfen. Über so viel Borniertheit ist er schockiert und traurig, geht dann aber besonnen und maliziös vor: Er bläst die Wolke vor die Sonne, was Schatten auf der Welt bedeutet. Und nun wird die schöne Wolke beschimpft, statt von den Menschen bewundert zu werden.
> Durch sein Handeln und Reden bringt der Wind die Wolke in eine peinliche Lage, aber schliesslich zur Einsicht. Der Text enthält viele Dialoge. Das kluge, erzieherische Vorgehen des Windes ist sorgfältig herausgearbeitet. Spannend zu sehen, welche Bedeutung und welchen Einfluss er hat. In den doppelseitigen, aquarellartigen Illustrationen schweben freundliche Wolken im Himmel und es herrscht eine sonntäglich-gelöste Stimmung auf Erden, bis sich der Ärger im Schatten entlädt. Das Buch bietet ein hübsches Lektiönchen gegen die Ich-Kultur. Eveline Schindler

Titel: Ghetto Bitch
Kollation: Geb., 320 S.
Verlag, Jahr: Dressler, 2016
ISBN: 978-3-7915-0006-5
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Freundschaft, Soziales
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 30.09.2016
Ghetto Bitch
Alle beneiden Nele. Die 15-Jährige kommt aus wohlhabender Familie, ist bildhübsch und hat sich den Traumboy der Schule geangelt. Doch ein Anruf in der Nacht ändert ihr Leben: Neles Vater hatte einen tödlichen Unfall. Es stellt sich heraus, dass er sich selbst umgebracht hat, weil seine Geschäfte Konkurs gegangen sind. Ohne Geld müssen Nele, ihr jüngerer Bruder Timo und die Mutter aus dem schicken Villenviertel ins „Armenviertel“ der Stadt umziehen. Sie schämen sich dafür und erzählen ihren Freunden, dass sie in Zukunft in New York leben werden. Timo findet sofort Freunde, aber Nele hat Mühe mit ihrer neuen Situation. Erst als sie in der Schule den attraktiven Rick kennenlernt, ändert sich das.
> Ein Schicksalsschlag kann unser Leben von einem Tag auf den anderen umkrempeln. Das muss Neles Familie schmerzlich erfahren. Doch wer hätte gedacht, dass dieser soziale Abstieg sie schlussendlich vereint und bereichert? Ein spannendes, aktuelles Buch über Vorurteile, Gruppenzwang und Freundschaften. Rita Racheter

Titel: Kater Clemens
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Atlantis, 2016
ISBN: 978-3-7152-0708-7
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Bauernhof, Soziales
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 30.09.2016
Kater Clemens
Clemens, ein stolzer, schwarzer Kater, lebt mit anderen Tieren zusammen auf einem Bauernhof. Er wird vom Huhn, der Ziege und dem Schaf wegen seinen Augen, seiner Stimme und seinen Krallen bewundert. Auf all diese Komplimente beginnt sich Clemens etwas einzubilden. Er will allen gefallen, wird hochnäsig und fängt gar an, sich zu verkleiden. Weil er mit Mütze, Sonnenbrille und rot gefärbten Krallen sehr kurios aussieht, wird er von den anderen ausgelacht und flieht in den Wald. Nach sieben Tagen kommt Clemens in alter Pracht auf den Hof zurück, jagt Mäuse wie früher, räkelt sich an der Sonne und ist wieder er selber. Nur das Schaf kichert noch über den roten Lackrest auf seinen Krallen.
> In prägnanter Sprache werden die Themen Beliebtsein bei anderen, Gruppendruck, Selbstsicherheit und Treue zu sich selber thematisiert. Die Illustrationen sind aussagekräftig und zeigen interessante Perspektiven. Überzeichnet und witzig kommen die Tiere und deren Mimik daher. Irène Tschirren

Titel: Albert und der Baum
Kollation: A. d. Engl., geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Magellan, 2016
ISBN: 978-3-7348-2027-4
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Heiteres, Soziales
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 25.09.2016
Albert und der Baum
Albert Bär erwacht aus dem Winterschlaf. Sein erster Gedanke gilt seinem Lieblingsbaum, von dem er den ganzen Winter über geträumt hat. Doch was für ein Schreck: Der Baum weint! Alle Aufmunterungsversuche schlagen fehl. Im Gegenteil: Der Baum weint immer herzzerreissender! Da wird Albert ganz sanft, umarmt seinen Baum so lieb, wie er nur kann, und fragt leise: „Warum weinst du, Baum?“ Der Baum flüstert, er habe furchtbare Angst vor dem pelzigen Ungeheuer da draussen. Aber es sei niemand ausser ihm da, versichert der knuffige Bär. „Puh! Dann kann ich ja rauskommen!“, schnauft der Baum. Der Leser ahnt schon, was für eine Auflösung es geben könnte. Die Kinder natürlich auch und sie lachen sich kringelig beim Vorlesen.
> Gekonnt und grosszügig mit wenigen Strichen in Aquarell gemalt erobert Albert die Kinderherzen. Der Text ist so einfach und die Geschichte so schlüssig, dass auch die Kleinsten der Handlung gut folgen können. Eine lustige Erzählung mit einem liebenswerten Helden. Sabine Wewerka

Titel: Rufus, die farbige Fledermaus
Kollation: A. d. Amerikan., geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Diogenes, 2016
ISBN: 978-3-257-01184-5
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Freundschaft, Soziales
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 09.09.2016
Rufus, die farbige Fledermaus
Rufus, das Fledermausmännchen, hat bisher auf seinen nächtlichen Streifzügen die Welt nur in Grau und Schwarz wahrgenommen. Eines Nachts entdeckt er in einem Freiluftkino die Farben. Von da an will Rufus am Tag unterwegs sein und sogar seinen schwarzen Körper bunt bemalen. Mit seinem aussergewöhnlichen Aussehen erschreckt er die Menschen so sehr, dass sie auf ihn schiessen. Der Schmetterlingssammler Dr. Tarturo findet Rufus mit verletzten Flügeln und pflegt ihn. Rufus merkt, dass das Tageslicht ihm ja gar nicht gut bekommt. So wird er wieder nachtaktiv und sammelt für seinen Freund Dr. Tarturo in der Dunkelheit Nachtfalter.
> Erstmals ist Rufus 1961 auf Englisch, 1980 auf Deutsch erschienen. Mit seinen eindringlichen, einfachen Illustrationen und dem knappen Text ist Rufus ein unverkennbares Werk von Tomi Ungerer. Themen wie Freundschaft zwischen Mensch und Tier und das Erkennen der wahren Bestimmung werden auf minimalisierte Art für junge Lesende zugänglich gemacht. Irène Tschirren

Titel: Von Schatten und Licht
Kollation: A. d. Französ., geb., 349 S.
Verlag, Jahr: Carlsen, 2016
ISBN: 978-3-551-55667-7
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Familie, Soziales
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 27.08.2016
Von Schatten und Licht
Das ist die Geschichte und das Schicksal von Bo und Hama. Jung, verliebt und in einer trostlosen Welt lebend ereilt sie das Unglück durch eine Explosion im Eisenwerk, wo beide arbeiten. Hama verliert ihre Hände. Aberglaube und diffuse Ängste vertreiben die beiden aus der Stadt. Sie werden von einer Zwergensippe aufgenommen. Hier kommt auch Tochter Tsell zur Welt. Immer auf der Suche nach dem Paradies und nach sich selber treiben sie aber weiter und glauben, nun den Ort ihrer Träume gefunden zu haben. Da reisst sie der Krieg auseinander. Tsell, jetzt 12-jährig, findet in Vigg einen verlässlichen Partner. Zusammen machen sie sich auf die Suche nach den Spuren ihrer Eltern – und ihrer eigenen Herkunft.
> Selbstfindung, Fiktion, Magie und Realität sind prägende Begriffe. Sie vermischen sich in diesem faszinierenden Roman in vier Teilen. "Das Leben ist eine Aneinanderreihung von Trennungen": Diesem düsteren Satz von Hama setzen Tsell und Vigg ihr gemeinsames, selbstbestimmtes Leben entgegen. Ulrich Zwahlen

Titel: Der Märchenerzähler
Kollation: CD. Lesung, ca. 431 Min., 6 CD
Verlag, Jahr: Igel, 2012
ISBN: 978-3-89353-398-5
Kategorie: Nonbook
Schlagwort: Liebe, Soziales
Alter: ab 13
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 22.07.2016
Der Märchenerzähler
Abel verkörpert eigentlich das Gegenteil von Annas Welt. Sie lebt in geordneten, fast behüteten Verhältnissen. Er wohnt im Armenviertel der Stadt. Zudem ist seine Mutter verschwunden und Abel kümmert sich liebevoll um seine jüngere Schwester Micha. In der Schule ist Abel der harte Typ und verkauft illegal Tabletten und andere Drogen, denn er braucht Geld. Schliesslich verliebt sich Anna in Abel und nähert sich ihm Schritt für Schritt an. So kommt es, dass sie das Märchen mithören darf, das er Micha in Etappen erzählt. Mehr und mehr merkt Anna, wie sehr die bedrückende Geschichte mit der Realität verwoben ist.  Ulrike Tscharre liest sehr temporeich. Trotzdem strahlt die Stimme eine grosse Ruhe aus, und auch etwas traurig Geheimnisvolles. Sie erschafft eine sanftmütige, fragende Anna und einen innerlich älteren Abel mit einem dunkel-warmen Unterton. Stimmige Musik umrahmt diese besondere und besonders berührende Geschichte. Karin Schmid

Titel: Julischatten
Kollation: CD. Lesung, ca. 293 Min., 4 CD
Verlag, Jahr: Jumbo, 2012
ISBN: 978-3-8337-2930-0
Kategorie: Nonbook
Schlagwort: Liebe, Soziales
Alter: ab 13
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 22.07.2016
Julischatten
Sim trinkt zu viel. Nach einer Alkoholvergiftung schicken ihre Eltern die 16-Jährige zu ihrer Tante nach Amerika. Tante Jo lebt in einem Indianerreservat, wo der Alkoholkonsum strikt verboten ist. Bereits am ersten Tag lernt Sim die unzertrennlichen Freunde Jimi und Lukas kennen. Jimi ist attraktiv, wild und ein Kämpfer. Lukas dagegen blind, still, ein Denker. Sim weiss nichts von den Drogengeschäften, in die Jimi verwickelt ist. Bald und widerstrebend erliegt Sim Jimis Faszination. Doch beide Jungs lieben Sim, das spürt sie. Und auch Sim mag beide sehr. Und dann ist sie sich plötzlich nicht mehr sicher, ob Jimi die richtige Wahl ist.
> Eine recht unterhaltsame Liebes- und Dreiecksgeschichte, bei der man einiges über die brutale Realität in einem Reservat erfährt. Inga Reuters klare, etwas kühle Stimme ist im Erzählteil manchmal gleichförmig, aber nicht langweilig. Sei kann auch weicher und dunkel klingen, wenn sie Lukas‘ Rolle übernimmt, oder unsicher und mädchenhaft in Sims Rolle. Liebe und Probleme, mit Spannung in der Stimme vorgetragen. Karin Schmid

Titel: Ruben
Kollation: A. d. Engl., Broschur, 429 S.
Verlag, Jahr: Carlsen, 2011
ISBN: 978-3-551-31035-4
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Krimi, Soziales
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 22.07.2016
Ruben
In Hartford, New England, lebt Ruben (15) mit seinem Vater in einem heruntergekommen Quartier. Eines Tages wird der Vater, ein Drogendealer, vor den Augen seines Sohnes in der Wohnung erschossen. Durch die polizeilichen Ermittlungen lernt Ruben seine Mutter und deren etwas zwielichtigen Freund Harry kennen. Als Anwältin und Polizeioffizier gehören sie zur Oberschicht des Ortes. Ruben ist den Ansprüchen der neuen Umgebung und der karrieresüchtigen Mutter nicht gewachsen. Harry reitet ihn schliesslich in eine Drogensache hinein, die Ruben fünf Jahre ins Gefängnis bringt – und die Mutter ins Bürgermeisteramt. Im Knast wird er stark und geläutert. Mit Hilfe von Davis und Lizzie findet er schliesslich einen Weg, all die Fragen zu seinem verpfuschten Leben zu klären und den Schuldigen zu bestrafen.
> Ein Thriller? Ein Krimi? Ein Sozialdrama? Der Roman enthält von allem etwas und erzeugt Hochspannung, auch wenn der Protagonist wohl nicht immer altersgerecht handelt. Ulrich Zwahlen

Titel: Totenmädchen
Kollation: A. d. Engl., Broschur
Verlag, Jahr: cbj, 2011
ISBN: 978-3-570-40072-2
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Historisches, Soziales
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 22.07.2016
Totenmädchen
Anne Green arbeitet um 1650 als Dienstmädchen bei einer reichen Familie in England. Dort wird die 16-jährige vom Enkel des Dienstherrn verführt und benutzt. Die daraus entstehende Schwangerschaft versucht Anne vor allen zu verbergen. Als das Kind jedoch viel zu früh zur Welt kommt, merken das die anderen Angestellten und der Vorfall wird dem Dienstherrn gemeldet. Anne muss sagen, wer ihr Verführer war. Darauf reagiert der Herr mit Wut und er lässt Anne vors Gericht bringen. Anne wird wegen Kindstötung zum Tode verurteilt und gehängt. Bei der anschliessenden Sezierung ihrer Leiche flattern Annes Augenlider plötzlich.  Die Geschichte beruht auf der wahren Geschichte der Anne Green aus Steeple Barton. Sie beschreibt die Ungerechtigkeiten in der Gesellschaft und vor Gericht, denen als Dienstmädchen arbeitende Frauen ausgesetzt waren. Durch den Perspektivenwechsel, die Schilderung der Sezierung aus der Sicht eines anwesenden Studenten und das Erzählen ihres Lebens aus Annes Sicht bleibt die Spannung bis zum Schluss erhalten. Eine grausame damalige Realität, berührend erzählt. Karin Schmid

Titel: Mit 18 mein Sturz – Mein Leben im Gefängnis
Kollation: Reihe: Mein Leben. Broschur, 156 S.
Verlag, Jahr: Arena, 2010
ISBN: 978-3-401-06434-5
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Soziales
Alter: junge Erwachsene
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 20.07.2016
Mit 18 mein Sturz – Mein Leben im Gefängnis
Mihrali Simsek, der Ich-Erzähler, ist Türke der zweiten Generation. Als guter Schüler hätte er später beruflich Karriere machen können, doch dieses „hätte“ nützt ihm im Moment nichts. Sein Weg in den Knast ist geradlinig: arbeitsloser Vater, sozialer Abstieg der Familie, negative Einflüsse von „Kollegen“, ein Streit mit tödlichem Ausgang, Verrat, Gefängnis. Nun hat Mihrali Zeit, über sein Leben nachzudenken. Er schreibt im Wechsel ein Knast-Tagebuch („Drinnen“) und eines von den Geschehnissen vor seiner Verurteilung („Draussen“).
> Der eintönige Alltag, die Hierarchien, das Bewusstsein, einen Teil seines jungen Lebens zu verpassen, machen ihm zu schaffen. Sein Ziel ist es deshalb, andere Jugendliche vor ähnlichem Tun zu warnen und ihnen sein Schicksal zu ersparen. Einen Weg dazu sieht er im Lesen: „Wer liest, landet nicht im Knast!“ Die Schreibwerkstatt und die Erkenntnis „ich bin im Knast erwachsen geworden“ haben den definitiven Absturz von Mihrali verhindert. Ulrich Zwahlen

Titel: Die Geschichte der Sklaverei
Kollation: A. d. Amerikan., geb., farb. illustr., 191 S.
Verlag, Jahr: Dorling Kindersley, 2010
ISBN: 978-3-8310-1680-8
Kategorie: Sachbuch
Schlagwort: Sklaverei, Soziales
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 19.07.2016
Die Geschichte der Sklaverei
Was man da in Händen hat, ist eine Art Handbuch der Sklaverei und der Rassendiskriminierung, vor allem was Menschen aus Afrika betrifft. Sieben grosse Kapitel erzählen, warum Menschen andere Menschen für minderwertig halten und sie als Arbeitstiere missbrauchen. Die Geschichte beginnt in der Antike und findet im 18./19. Jh. in Nord- und Südamerika sowie auf den Inseln dazwischen ihren traurigen Höhepunkt. In Nordamerika liegt denn auch der Schwerpunkt der Kapitel „Leben in Sklaverei“, „Kampf um die Freiheit“, „Ende der Sklaverei in Amerika“.
> Zum Anfang der Kapitel ist jeweils ein Zeitstrahl mit den wichtigsten Ereignissen der beschrieben Zeit dargestellt. Die Haupttexte sind kurz, dafür sind die vielen Illustrationen ausführlich kommentiert. Immer wieder sind Seiten mit Zitaten eingefügt, das Ganze wird von Grafiken und Karten vervollständigt. Leider kommt das Thema „Sklaverei heute“ zu kurz. Ulrich Zwahlen

Titel: Ihr kriegt mich nicht
Kollation: CD. Hörspiel, ca. 113 Min., 2 CD’s
Verlag, Jahr: Der Audio Verlag, 2010
ISBN: 978-3-86231-004-3
Kategorie: Nonbook
Schlagwort: Soziales, Familie
Alter: ab 10
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 19.07.2016
Ihr kriegt mich nicht
Der Vater des zwölfjährigen Mik trinkt und kümmert sich nicht um seine beiden Söhne. Die Mutter ist gestorben. Mit dem älteren Bruder schaut Mik Horrorfilme, in der Schule muss er Gespräche mit der Schulpsychologin führen. Schliesslich schaltet sich das Jugendamt ein und bringt Mik vorerst aufs Land zu seiner alleinstehenden Tante Lena. Dort fühlt Mik sich geborgen und zu Hause. Doch dann beschliesst das Jugendamt, dass Mik in eine Pflegefamilie gebracht werden muss. Niemand achtet auf Mik und seine Bedürfnisse, bis die Situation schliesslich eskaliert.
> Der mitfühlende Erzähler Jona Mues führt durch die Geschichte. Miks Rolle wird von einer erfrischend authentischen Jungenstimme vorgetragen. Bei Tante Lena sind ihr charakterliche Eigenheit und innere Zufriedenheit an der Stimme und am Lachen erkennbar. Die Musik ist an manchen Stellen Ausdruck von Miks innerer Zerrissenheit. Stimmig, gelungen und zutiefst ergreifend. Karin Schmid

Titel: Nichts. Was im Leben wichtig ist.
Kollation: CD. Lesung, ca. 178 Min., 3 CDs
Verlag, Jahr: Silberfisch, 2010
ISBN: 978-3-86742-681-7
Kategorie: Nonbook
Schlagwort: Soziales
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 19.07.2016
Nichts. Was im Leben wichtig ist.
„Das Leben ist die Mühe überhaupt nicht wert“, schreit Pierre Anthon vom Pflaumenbaum aus seinen Schulkameraden der siebten Klasse zu. Diese reagieren mit Wut. Sie wollen Pierre Anthon das Gegenteil beweisen, indem sie einen Berg aus Bedeutung aufbauen. Jeder Schüler und jede Schülerin wird aufgefordert, etwas auf den Haufen legen, das ihm oder ihr viel bedeutet. Am Anfang sind dies noch harmlose Dinge, doch dann werden die Forderungen immer gemeiner und grausamer.
> Die schockierend ausartende Reaktion einer Klasse auf philosophische Gedanken ihres Mitschülers: Mitten in dieses Geschehen trägt Laura Maire einen mit ihrer pulsierenden Lesung und ihrem Sinn für die Interpretation der kleinen Dinge im Text. Die literarische Vorlage verlangt viel – von der begabten Sprecherin und von den Hörenden in der Auseinandersetzung mit der Geschichte und sich selbst. Karin Schmid

Titel: Ghetto Kidz
Kollation: CD. Lesung, ca. 224 Min.
Verlag, Jahr: Jumbo, 2009
ISBN: 978-3-8337-2363-6
Kategorie: Nonbook
Schlagwort: Soziales, Entwicklung
Alter: ab 13
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 18.07.2016
Ghetto Kidz
Von Anfang an ist es für Kalon klar, dass er nicht Gangmitglied der Douglass Disciples werden will. Kalon lebt mit seiner Schwester und der Grossmutter in einer kleinen Wohnung im Ghetto einer amerikanischen Grossstradt. Er möchte es schaffen, eine anständige Ausbildung absolvieren und auf rechtschaffene Art seine Familie ernähren. Denn Kalon ist intelligent und das weiss auch Marcus, der Gangführer, zu schätzen. Er macht ihm entsprechende Angebote, doch Kalon will nicht wie so mancher Gangjunge tot am Strassenrand enden. Als Kalons Grossmutter den Job verliert und seine Schwester allein mit Zwillingen dasteht, holt ihn die Realität brutal ein. – Jona Mues liest mit unglaublichem Engagement und verleiht den verschiedensten Gefühlen so differenziert Ausdruck, dass man Kalons Geschichte nicht bloss hört, sondern unweigerlich miterlebt. Die bedrückende Realität in Morton Rhues Geschichte wird durch diese Leseart fassbarer, erhält verschiedene Gesichter – eine wunderbare Arbeit. Karin Schmid

Titel: Die Container-Füchse
Kollation: Broschur, 154 S.
Verlag, Jahr: dtv, 2009
ISBN: 978-3-423-71371-9
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Soziales, Liebe
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 16.07.2016
Die Container-Füchse
Das darf doch nicht wahr sein! Florian (11) ist schockiert: Das hübsche Mädchen, Svenja, fischt tatsächlich Lebensmittel aus dem Container beim Supermarkt. Warum sie das tut, wird ihm bald klar. Ihre Mutter muss allein für sie und ihren Bruder sorgen und hat keine Arbeit. Um zu helfen, verteilt Svenja vom Datum her abgelaufene Ware an sozial schwache Menschen, für einen symbolischen Betrag von einem Euro. Florian interessiert sich bald für das Hilfsprojekt seiner Freundin, und gewinnt auch Opa und Eltern als Helfer.
> Der Autor thematisiert in dieser spannenden und einfühlsam geschriebenen Geschichte das Problem der Armut. Dass Kinder in unserer Überflussgesellschaft Hunger leiden, ist schwer zu akzeptieren. Die anfängliche Abneigung des Jungen gegenüber der Selbsthilfe seiner neuen Freundin weicht einem Verständnis, das sich auf die Lesenden überträgt. Die Möglichkeit, aktiv zu helfen, wirkt ermutigend und das Beispiel im Buch kann als Vorlage fürs wirkliche Leben dienen. Monika Fuhrer

Titel: Rosita oder die Kuh, die mit dem Schwanz malen konnte
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: NTV, 2006
ISBN: 978-3-937285-57-3
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Soziales
Alter: ab 4
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 06.07.2016
Rosita oder die Kuh, die mit dem Schwanz malen konnte
Eine Kuh, die ihren Schwanz als Pinsel benutzt? Roswita ist tatsächlich eine passionierte Malerin. Vielen Tieren bringt sie mit ihrer Kreativität wieder Freude und Fröhlichkeit ins Leben: Dem Hund malt sie eine bunte Hütte, dem schwarzen Raben farbige Federn und der Maus ein strahlendes Sonnenbild für den Winter. Nur mit dem Krebs passiert ein Missgeschick, er zwickt Roswita in den Schwanz, so dass sie einen Arzt aufsuchen muss. Dies hat aber auch seine positive Seite: Sie lernt dabei ihre grosse Liebe kennen.
> So bunt wie Roswita malt, sind auch die ganzseitigen Illustrationen im Buch von Christiane Heim. Knallige Farben und comicartige, grosse Figuren fallen sofort auf. Die Bilder sprechen in ihrer Einfachheit vor allem kleine Kinder an. Die Geschichte eignet sich auch zum Erzählen oder Vorlesen im Kindergarten und in der ersten Klasse. Nur ganz gute Erstleser können den umfangreichen Text selber bewältigen. Esther Marthaler

Titel: Krasshüpfer
Kollation: CD. Lesung, ca. 302 Min., 4 CD's
Verlag, Jahr: Igel-Records, 2016
ISBN: 978-3-7313-1127-0
Kategorie: Nonbook
Alter: ab 10
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 04.06.2016
Krasshüpfer
Hidde (11) und der ältere Jeppe haben einen versteckten Keller unter ihrem Schuppen, von dem die Mutter nichts weiss. Hidde darf den Keller allein nutzen, für seine Insektensammlung. Es ist die Belohnung für sein Schweigen über ein tragisches Geheimnis, das die Brüder streng hüten. Doch plötzlich will Jeppe, dass Hidde den Keller räumt. Er soll nun Jeppes Schlagzeugraum werden. Hidde ist nicht bereit, seinen Keller mit den liebevoll gepflegten Tierchen herzugeben. Jeppe versucht mit allen Mitteln, Hidde hinauszutreiben. Zwischen den Brüdern entwickelt sich ein Krieg, der schliesslich eskaliert
> Schuldgefühle können Schreckliches bewirken. Dies zeigen die direkte Erzählweise und der ungewöhnliche Inhalt mit dem tristen, schweren Geheimnis auf beeindruckende, packende Weise. Die gefühlsintensive Stimme von Martin Baltscheit zieht die Zuhörenden in ihren Bann und lässt sie in Hiddes von Traurigkeit untermalte Welt eintauchen. Es ist eine aufmerksame, sensible, gewaltige Interpretation. Wertvoll! Karin Schmid

Titel: Nur drei Worte
Kollation: CD. Gekürzte Lesung, ca. 236 Min., 3 CDs
Verlag, Jahr: Silberfisch, 2016
ISBN: 978-3-86742-563-6
Kategorie: Nonbook
Alter: junge Erwachsene
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 06.04.2016
Nur drei Worte
Simon begeht eine folgenbeladene Unachtsamkeit: Er liest in der Schulbibliothek die Mails von Blue und vergisst dann, sich im Account abzumelden. Sein Mitschüler Martin sieht dies, macht ein Bild davon und versucht nun, Simon zu erpressen. Denn Simons Mailaustausch mit Blue ist etwas Besonderes. Nur hier können die beiden Jungen über ihre Homosexualität, ihre Gefühle und Ängste reden. Simon hat sich nach und nach in Blue verliebt. Und nun soll Simon Martin helfen, mit Abby zusammenzukommen. Andernfalls verbreitet Martin die vertraulichen Mails. Eine Aufgabe, die in einem Desaster endet, welches sich am Schluss für Simon zum Guten wendet.
> Dieses Hörbuch ist eine umsichtig gestaltete, mehrstimmige Interpretation. Julian Greis liest den Hauptteil, die Rolle von Simon, mit dem Sturm und Drang der Jugend in der Stimme, aber auch mit Offenheit und warmer Ernsthaftigkeit. Eine feinsinnige Geschichte mit tiefgründigem Gedankenaustausch über das Vertrauen, das Trauen und die Liebe. Karin Schmid

Titel: Sturmland – Die Reiter
Autor: Wahl, Mats
Reihe: Sturmland 1
Kollation: A. d. Schwed., geb., 250 S.
Verlag, Jahr: Hanser, 2016
ISBN: 978-3-446-24936-3
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 23.03.2016
Sturmland – Die Reiter
Schweden, in der 2. Hälfte des 21. Jahrhunderts: Die 16-jährige Elin wohnt mit ihrer Familie auf einem Hof in Dalarna. Weite Teile des Landes sind bereits von Stürmen verwüstet oder durch Überschwemmungen unbewohnbar geworden. Statt Schnee fällt von rotem Saharastaub gefärbter Regen. (Der schwedische Originaltitel lautet denn auch „Blodregn“.) Die Menschen sind auf sich selbst gestellt, ihre Bewegungs- und Meinungsfreiheit wird durch die korrupte Regierung stark eingeschränkt und ihr Zugang zu Nahrungsmitteln und Werkzeugen erschwert. Obwohl die Häuser Festungen gleichen, sind sie den Naturgewalten ebenso ausgeliefert wie den rigorosen Kontrollen durch die Herrschenden und den Übergriffen wachsender Widerstandsgruppen. Als ein Konflikt zwischen Elins Familie und ihren Nachbarn eskaliert, tötet Elin in Notwehr einen Menschen und ihr älterer Bruder wird entführt. Auf der Suche nach ihm gerät auch sie in grosse Gefahr.
> Die isländische Njals-Saga hat Mats Wahl zu seiner fünfteiligen Romanreihe inspiriert. Diese spielt in einer hochtechnisierten und gleichzeitig an altnordische Literatur erinnernden Welt: Während die Mächtigen über Satelliten, Roboter und Drohnen verfügen, sind die Landbewohner auf Pferden unterwegs und wehren sich mit einfachen Waffen gegen Wildschweine und Räuber. Wahls betont schlichte, von Hauptsätzen geprägte Sprache wirkt – zumindest in der deutschen Übersetzung – nüchtern und distanziert. Es ist, als ob man als Lesende das Geschehen durch eine der unzähligen Überwachungskameras verfolgte. Der Autor verzichtet weitgehend auf Erklärungen und vertraut auf die Aussagekraft der zunehmend beklemmenden Ereignisse. Manche Fragen bleiben in diesem ersten Teil auch offen, z. B. ob die Überwachung der Bevölkerung tatsächlich dem Schutz vor Terrorismus dient. Fest steht, dass die durch Natur und Gewalt bedrohten Menschen in Wahls Zukunftsepos nicht mehr auf staatliche Einrichtungen zählen können. Schutz und Geborgenheit finden sie nur noch im engsten Familien- und Freundeskreis. Doris Lanz

Titel: Freddi
Kollation: A. d. Niederländ., geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Lingen, 2015
ISBN: 978-3-945136-41-6
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Freundschaft, Soziales
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 18.03.2016
Freddi
Und plötzlich ist er weg, wie vom Erdboden verschluckt: Freddi, ein drolliger Dackel mit Hut, sucht sein Herrchen. Immer der Nase nach, so lautet die Devise seiner Suche, die durch dicht gedrängte Menschenansammlungen führt. Zwischen nackten Zehen, Bananenschalen, Socken und Hosen in allen erdenklichen Mustern und Längen tastet und schnüffelt er sich hindurch: eine Sisyphusarbeit sondergleichen. Die Miene des Vierbeiners verfinstert sich zusehends, seine Beharrlichkeit ist letztlich aber zielführend.
> „Freddi“ gleicht über weite Strecken einem Wimmelbuch. Zusammen mit dem Dackel sucht der Leser unter den zig Beinen und Socken unermüdlich nach dem potenziellen Herrchen, von dem Freddi von Seite zu Seite mehr preisgibt. Guido von Genechten, Autor und Illustrator in einem, führt uns verspielt die Vielfalt von äusseren Erkennungsmerkmalen vor Augen wie auch die Kraft der Liebe, die ungeahnte Energien freizusetzen vermag. Tanja Aebli

Titel: Die Regeln des Schweigens
Kollation: Geb., 277 S.
Verlag, Jahr: Ueberreuter, 2015
ISBN: 978-3-7641-7042-4
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Soziales, Konflikte
Alter: ab 13
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 06.03.2016
Die Regeln des Schweigens
Phil ist Einzelgänger, gemobbt, laufend vom Geschichtslehrer schikaniert und heimtückisch blossgestellt. Die von ihm angehimmelte Mona lädt ihn überraschend zum Mitmachen in ihrem Club ein. Hier werden Geheimnisse über irgendwelche Mitbürger gesammelt und in einem Buch protokolliert, das für spätere Zeiten vergraben werden soll, sobald es vollgeschrieben ist. Jedes Clubmitglied offenbart sich selber als ein Geheimnis, wobei ein ganzer Katalog von Klischees verarbeitet wird: abgetauchter Vater, einer im Knast, ein Bankrotteur, Pädophilieverdächtiger usw. Doch keine Spur wird nachhaltig verfolgt, alles erscheint konstruiert, Zufälle zuhauf wirken unglaubwürdig. Der wie ein Tyrann im Club regierende Matt kann vieles anzetteln, doch auch er verschwindet schlussendlich spurlos aus Clique und Erzählung.
> Alles deutet auf einen Krimi mit einer Liebegeschichte hin, doch jede Person bleibt farblos, auswechselbar. Zu fesseln vermag das Buch nicht, auch wenn die Idee der Handlung dazu geeignet wäre. Siegfried Hold

Titel: Froschmaul
Kollation: CD. Ungekürzte Autorenlesung, ca. 171 Min., 3 CD
Verlag, Jahr: Silberfisch, 2015
ISBN: 978-3-86742-196-6
Kategorie: Nonbook
Schlagwort: Freundschaft, Soziales
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 01.03.2016
Froschmaul
Elmer kauft sich mit Süssigkeiten Zeit mit anderen Jungen. Er ist dick und hat eine quiekende Stimme; niemand will länger mit ihm zusammen sein. Eines Tages ertrinkt er fast, wird aber von einem Jungen gerettet. Dieser denkt nun viel über Elmer nach und ändert sein Verhalten ihm gegenüber. Er unternimmt freiwillig etwas mit Elmer. – Beni ist mit seiner hochschwangeren Mutter und seiner Schwester in einer verschneiten Winternacht mit dem Auto unterwegs. Da haben sie einen Unfall, sind ganz allein mitten im Nirgendwo und die Geburt des Kindes setzt ein.
> Andreas Steinhöfel liest seine acht zum Nachdenken anregenden Geschichten über Kinder auf der Suche nach Freundschaft, Liebe und Anerkennung selber. Er legt auf feine Art Empathie hinein und seine Stimme hat einen so warmen Grundton, dass es einen beim Zuhören zutiefst im Herzen berührt und automatisch mitträgt in die Geschichten hinein. Karin Schmid

Titel: Die Auswahl
Reihe: Cassia & Ky 1
Kollation: A. d. Amerikan., geb., 452 S.
Verlag, Jahr: Fischer, 2011
ISBN: 978-3-8414-2119-7
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 18.12.2015
Die Auswahl
Diese Gesellschaft findet für alle den idealen Partner. Für Cassia wird ihr langjähriger Freund Xander ausgewählt. Als sie den Microchip mit seinen Daten anschauen will, erscheint zuerst das Bild eines anderen Jungen: Ky – dem System der Gesellschaft ist ein Fehler unterlaufen. Ky ist eine Aberration, denn seine Eltern habe schwere Fehler begangen. Somit muss Ky Single bleiben. Von diesem Moment an ist sich Cassia der Gegenwart von Ky in ihrem Freundeskreis immer mehr bewusst und sie sucht seine Nähe und Gespräche mit ihm. Das ist nicht vorgesehen in Cassias Lebensplan und kann schwere Folgen haben.
> Eine Liebe, die nicht sein darf in einer perfekt organisierten, fast klinischen Gesellschaft. Die Menschen werden nahezu permanent überwacht. Durch ein nur beschränktes Angebot an Aktivitäten verkümmern die sinnlichen Seiten des Menschseins. Dagegen wehrt sich die immer mutiger und zu sich selber immer ehrlicher werdende Cassia. Eine nachdenklich stimmende, erschreckende Zukunftsvision. Karin Schmid

Titel: Gegen Vorurteile
Kollation: Broschur, 190 S.
Verlag, Jahr: Czernin, 2015
ISBN: 978-3-7076-0493-1
Kategorie: Sachbuch
Schlagwort: Gesellschaft, Soziales
Alter: junge Erwachsene
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 07.10.2015
Gegen Vorurteile Wie du dich mit guten Argumenten gegen dumme Behauptungen wehrst
Die Einleitung deckt auf, wie gefährlich, weil sehr oft unverrückbar, Vorurteile sein können, seien es nun negative (wie die meisten!) oder positive. Wie können Argumente dagegen Hilfe offerieren? Albert Einstein soll gesagt haben, es sei leichter, Atome zu zertrümmern als vorgefasste Meinungen. Vorurteile fasst man ja immer in Bezug auf andere, nie gegenüber sich selber. Anhand von etwa 20 Beispielen werden zu scheinbar berechtigten Vorverurteilungen Argumente präsentiert, darunter z. B.: Ausländer kriegen mehr Kinder als wir; sie sind krimineller und weniger gebildet; die Jugend wird immer gewalttätiger; Homosexualität ist eine Krankheit. Das entsprechende Vorurteil wird jeweils zitiert und anschliessend mit Argumenten angegriffen und mit Zahlenmaterial neutralisiert.
> Ein sehr notwendiges Buch, das auch selbstsichere Verurteiler zum Nachdenken oder gar zum Revidieren ihrer Ressentiments bringen kann. Erzieher, auch kirchliche, finden darin Anregungen für Diskussionen. Siegfried Hold

Titel: Young Blood
Kollation: A. d. Engl., geb., 263 S.
Verlag, Jahr: Peter Hammer, 2015
ISBN: 978-3-7795-0518-1
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Soziales, Kriminalität
Alter: junge Erwachsene
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 12.09.2015
Young Blood
"Vusi und der Anruf, den 740i zu holen – diese Sekunde war der Übergang. Ich wählte Geld statt Freiheit." Schnelle Autos, unverbindlichen Sex, Drogen und Alkohol. "Ich war der letzte Neuzugang, ein Frischling in der Welt entschlossener Worte und eiskalter Taten." Für Sipho ist es ein kleiner Schritt vom Fussballplatz seiner Kindheit in die Illegalität einer Durbaner Township. Er kennt sich mit Autos bestens aus und durch seine Fahrkünste zieht er das Interesse etablierter Krimineller bald auf sich. Das Geld fliesst schnell: Hugo Boss, BMW und Partys in noblen Villen. Doch genauso schnell kommt der Abstieg. "Ich weinte darüber, mit welchen Vorstellungen ich den Schritt ins Mannsein getan hatte. Ewiges Glück und der Besitz von Dingen, egal um welchen Preis."
> Sein rasantes Debüt widmet Sifiso Mzobe seiner und jeder anderen Township. Er weiss, wovon er spricht, wenn er dem Alltag von Umlazi Leben einhaucht, seine Leser die nach verbranntem Gummi stinkende Luft atmen lässt, während schnelle Autos mit durchgedrücktem Pedal über den Asphalt driften. Temporeich und schnörkellos treibt Mzobes Sprache sein Publikum durch eine authentisch anmutende Geschichte in einem glaubhaft erscheinenden Milieu. Dabei verzichtet er auf Romantisieren oder Dramatisieren, wodurch es ihm gelingt, zwischen der fernen Welt einer südafrikanischen Township und der europäischen Welt eine Brücke zu bauen. Thema und Stil sorgen dafür, dass sich auch Lesemuffel fesseln lassen. Mzobes Geschichte ist keine neue, dennoch überzeugt sie von Anfang bis Ende und ist mehr als nur eine spannende Story über jugendlichen Leichtsinn und das blendende Antlitz von Geld: Dass mehr Bildungsangebote in der Township eine Alternative zur Strasse sein könnten, wird deutlich. Und ohne diese Moral, sagt Mzobe in einem Interview, hätte er die Geschichte nicht erzählen können. Ein Buch, das nicht grundlos bereits mehrere Preise ergattert hat! Andrea Eichenberger