Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 6
Titel: Freibad
Kollation: Geb., 155 S.
Verlag, Jahr: Peter Hammer, 2019
ISBN: 978-3-7795-0608-9
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Alltag, Sommer
Alter: ab 10
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 27.06.2019
Freibad Ein ganzer Sommer unter dem Himmel
Die drei Bukowski-Kinder Alf, Katinka und Robbie erhalten Freikarten fürs Freibad. Von Mai bis September verbringen sie nun jeden Tag dort, verfolgen ihre Ziele (tausend Meter Kraul, Sprung vom Zehnmeter-Sprungturm, schwimmen lernen) und lernen neue Leute kennen. Ein Projekt steht noch an: Heimlich im Freibad eine Nacht verbringen.
> "Freibad" ist das 150-seitige Stimmungsbild eines Sommers. Unter den neuen Bekanntschaften der Bukowskis befinden sich drei Jugendliche aus Mali, ein Obdachloser und Robert, der Junge mit Rollstuhl. Will Gmehling streift damit bewegende Themen, ohne vertieft auf sie einzugehen. Genauso wenig wie Alf, der Ich-Erzähler, sich um Herkunft, Beruf oder Behinderung kümmert, stellt auch der Autor derlei Merkmale nicht in den Vordergrund. Gmehlings Sinn für Details im Alltäglichen und seine unaufgeregte Erzählweise berühren. Vorurteilsfrei, sympathisch, bescheiden – ein Feelgood-Buch für heisse Tage im ... Freibad! Sehr zu empfehlen. Sandra Dettwyler

Titel: Karis magischer Sommer
Kollation: A. d. Schwed., geb., 203 S.
Verlag, Jahr: dtv, 2018
ISBN: 978-3-423-76211-3
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Ferien, Sommer
Alter: ab 10
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 24.08.2018
Karis magischer Sommer
Weil Karis Mama ein altes Sommerhäuschen im Wald geerbt hat, verbringt die Familie ihre Ferien in einer verlassenen, regenreichen Gegend Schwedens. Im unheimlichen Häuschen passieren seltsame Dinge; Kari schläft unruhig und träumt vom Leben ihrer Vorfahren. Am liebsten würde sie den Ort verlassen, aber sie will auch herausfinden, woher der eklige, das Haus durchdringende Geruch kommt, was sich im dunklen Erdkeller versteckt und was es mit dem vor langer Zeit verschwundenen Kirchensilber auf sich hat.
> Das Bemühen der Autorin, Spannung aufzubauen, wirkt etwas angestrengt. Einige Geheimnisse werden gelüftet, andere bleiben ungeklärt. Nebst den Nachforschungen über das Häuschen und den Kirchenschatz gibt es Nebenhandlungen wie die Rettung zweier Kätzchen, die geplante Befreiung von Zuchtnerzen, Mamas Streitigkeiten mit ihrem Partner oder Karis schwierige Beziehung zur älteren Schwester. Nicht alle Themen sind überzeugend behandelt und einige sprachliche Ungereimtheiten schmälern den Lesegenuss. Doris Lanz

Titel: Sternschnuppensommer
Kollation: A. d. Niederländ., geb. 229 S.
Verlag, Jahr: Gerstenberg, 2018
ISBN: 978-3-8369-5630-7
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Freundschaft, Sommer
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 05.04.2018
Sternschnuppensommer
Der 12-jährige Jakob verbringt den Sommer bei seinem leiblichen, ihm noch unvertrauten Vater auf einer griechischen Insel. Nach einem harzigen Ferienstart lernt er den aufgeweckten Michális kennen. Bald verbindet die zwei Jungs eine innige Freundschaft und vergessen sind Schul- und Familienprobleme. Nach der Ankunft der fröhlichen Puck, Michas Freundin, wird alles noch besser. Zu dritt schwimmen sie im Meer, erzählen sich Sternschnuppengeheimnisse und tanzen auf dem Dorffest. Doch eines Tages droht dieses Glück zu zerbrechen ...
> In diesem einfühlsam und unaufgeregt erzählten Roman sinniert der niederländische Autor über die Grenzen einer weitherzigen Dreierbeziehung. Behutsam erzählt er von echter Freundschaft, vom ersten Interesse am andern Geschlecht und von Verwirrtheit. Aussergewöhnlich ist im Roman die Erzählerposition, denn Jakob wird mit einem durchgängig verwendeten "Du" angesprochen. Die in Griechenland lebenden Figuren sprechen gebrochenes Deutsch. Ein Sommerroman mit Herz. Béatrice Wälti-Fivaz

Titel: Sommersonnentag
Kollation: A. d. Austral., geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Annette Betz, 2016
ISBN: 978-3-219-11678-6
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Ferien, Sommer
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 02.06.2016
Sommersonnentag
Endlich Ferien! Drei Geschwister geniessen den perfekten Sommersonnentag ohne Schule und Verpflichtungen. Da wird in der Morgensonne auf der Veranda sitzend, den Teller auf den Knien, gefrühstückt, mit Strassenkreide auf dem Vorplatz gemalt, in Schüsseln ein Kuchenteig gerührt; auf der Weide streicheln die drei die Kühe und vergraben anschliessend am Strand einen Schatz, bevor sie es sich gegen Abend wieder im Haus gemütlich machen. Eltern, die sie in ihrem Spiel stören könnten, sind weit und breit keine zu sehen. Nur eine grau-weisse Katze begleitet die Kinder auf Schritt und Tritt.
> Es geschieht nicht wirklich etwas Aufsehenerregendes an diesem Tag, doch der freie Raum, die Möglichkeit, etwas zu tun oder zu lassen, ist auch für Kinder in der heutigen Zeit kostbarer geworden. Die ausdrucksstarken Illustrationen in Bleistift und Acryl auf Aquarellpapier von Freya Blackwood gefallen und fangen die Augenblicke des "Seele-baumeln-Lassens" gekonnt ein. Verse von Danny Parker ergänzen die Bilder. Ruth Fahm

Titel: Lulu & Pip
Kollation: A. d. Amerikan., geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Bohem Press, 2014
ISBN: 978-3-85581-559-3
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Abenteuer, Sommer
Alter: ab 4
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 16.12.2015
Lulu & Pip
Louisa, genannt Lulu, und ihre Puppe Pip leben in einer grossen Stadt. Nun packen sie ihre Sachen und machen eine Reise in die Wildnis. Dort werden sie von Esel Pedro begrüsst. Sie stellen ihr Zelt auf und erforschen die Umgebung. Zusammen beobachten sie Frösche, Libellen und Schmetterlinge, fangen Forellen, klettern, baden und machen ein Lagerfeuer.
> Mit wunderschönen, grossformatigen Fotos wird diese Abenteuergeschichte von Lulu und Pip erzählt. Liebevolle Details wie z.B. die Kinderhand mit rot lackierten Nägeln, die gerade einen Regenwurm aus der Erde zieht, machen das Betrachten zu einem besonderen Vergnügen. Der einfache Text zu den Bildern lässt Raum für Fantasie. Das Buch macht das Leben ein bisschen schöner und weckt die Lust auf Sommer und Abenteuer in der Natur. Karin Böjte

Titel: Dahlenberger
Kollation: Geb., 216 S.
Verlag, Jahr: Jacoby & Stuart, 2015
ISBN: 978-3-942787-69-7
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Entwicklung, Sommer
Alter: junge Erwachsene
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 08.10.2015
Dahlenberger
Es ist Sommer. Jan und seine Freunde verbringen jede freie Minute im Dahlenberger Freibad. Was die Freunde verbindet, ist die Faszination am Wasserspringen. Unermüdlich üben sie den perfekten Sprung. Dann taucht ein mysteriöser Junge auf. Der legt eine perfekte Arschbombe hin und verschwindet wieder – und nichts ist mehr wie zuvor ...
> Wackers Debütroman ist wunderbar komponiert und der Autor versteht es vortrefflich, auch die kleinen Dinge des Alltags zu benennen. Er beschreibt genau, beschränkt sich aufs Wesentliche und lässt hie und da auch etwas offen. Mit Andy, dem Jungen mit der geheimnisvollen Herkunft und den besonderen Fähigkeiten, bringt der Autor das Motiv des fremden Kindes, das aus der Fantasyliteratur bekannt ist, ins Geschehen ein. Er verleiht so dem Roman etwas Schwebendes, Rätselhaftes. Jonas jedoch, aus dessen Perspektive die Geschichte erzählt wird, ist am Ende derjenige, der ahnt, dass sich die Wege der Freunde trennen werden und die Jugendzeit vorbei sein wird. Béatrice Wälti-Fivaz