Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 49
Titel: Wie Rosie den Käsekopter erfand
Kollation: A. d. Amerikan., geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Knesebeck, 2014
ISBN: 978-3-86873-738-7
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Mut, Selbstbewusstsein
Alter: ab 4
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 16.11.2014
Wie Rosie den Käsekopter erfand
Die schüchterne Rosie träumt davon, Ingenieurin zu werden. Sie sucht im Müll nach Schätzen und baut daraus die seltsamsten Dinge, wie etwa einen Hotdog-Spender. Als ihr Onkel über eine ihrer Erfindungen lacht, verliert sie den Mut und behält ihre Ideen fortan für sich. Bis Grosstante Rose kommt und sie ermuntert, weiterzumachen. Da erfindet Rosie den Käsekopter, mit dem sie kurz fliegt und dann abstürzt. Dank Rose verliert sie diesmal nicht den Mut, sondern versucht es gemeinsam mit ihr nochmals.
> Erzählt wird diese Mutmachgeschichte in Reimen, die in der deutschen Übersetzung ein bisschen holprig erscheinen. Die feinen Zeichnungen auf weissem Hintergrund passen gut zu Rosies schüchterner Art. Die Autorin nimmt Bezug auf Rosie the Riveter, die während des Zweiten Weltkriegs Frauen dazu aufforderte, Berufe in Rüstung und Industrie zu ergreifen. Hoffentlich ermutigt Rose nicht nur Rosie, an ihre Träume zu glauben, sondern noch viele andere kleine Träumerinnen – und auch Träumer! Karin Böjte

Titel: Der kürzeste Tag des Jahres
Kollation: A. d. Engl., Broschur, 154 S.
Verlag, Jahr: Ueberreuter, 2013
ISBN: 978-3-7641-7006-6
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 14.02.2014
Der kürzeste Tag des Jahres
Der ängstliche Samuel ist das jüngste Kind einer kuriosen Patchwork-Familie in Sydney. Neben der wortgewandten Halbschwester und dem überschwänglichen Vater findet er wenig Beachtung. Mit seinem schweigsamen Grossvater Elias, einem Holocaust-Flüchtling, fühlt er sich aber auf geheimnisvolle Weise verbunden. Als die haltlose Vermutung einer Affäre der Mutter den Vater zu einer faustdicken Lüge veranlasst, heckt Elias einen Plan aus und bringt Samuel ungeahnt in Lebensgefahr.
> Der vielschichtige Roman von 1995 ist nun von Andreas Steinhöfel („Rico, Oskar und die Tieferschatten“) übersetzt worden. Dem folgenschweren Geschehen bekommt der beschwingte Erzählstil sehr gut. Geschickt wird die Spannung von vorangegangenen, scheinbar bedeutungslosen Ereignissen bis zur ausgelösten Lawine dramatischer Vorgänge gehalten. Zwar passt das graubraune Cover mit dem Jungen und seinem Schatten durchaus zu dieser verhängnisvollen Geschichte, wird aber leider nicht viele Jugendliche zum Lesen animieren. Eliane Hess

Titel: Extra Garn
Kollation: A. d. Engl., geb., farb. illustr., unpag.,
Verlag, Jahr: Freies Geistesleben, 2013
ISBN: 978-3-7725-2688-6
Kategorie: Bilderbuch
Alter: ab 4
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 14.10.2013
Extra Garn
In einer kleinen, verschneiten Stadt findet Annabelle eine Truhe mit Wolle. Flink strickt sie sich damit einen Pullover in den warmen Farben des Herbstes. Da noch Garn übrig ist, klappern ihre Nadeln weiter. Ihr Hund, ihre Schulklasse, ihre Eltern und die ganze Nachbarschaft kommen in den Genuss eines Pullis. Und immer noch liegt Garn in der Truhe. Alle Tiere, ja die ganze Stadt werden in Maschen gekleidet. Bis das Unglaubliche eines Tages einem Erzherzog zu Ohren kommt. Er segelt übers Meer mit der festen Absicht, Annabelle das Extragarn abzukaufen.
> Ein kleines Mädchen schafft es, mit seiner Stricklust die schwarzweisse Winterwelt um sich zu verändern. Unermüdlich gibt es sich seiner Leidenschaft hin und wärmt damit nicht nur Haut und Haar, sondern auch die Herzen der Betrachtenden. Man verliebt sich in die kleinen gedruckten Maschen, die mehr und mehr die Seiten füllen. Auf einfache und stille Weise spürt man einen Hauch von Glück. Eine mehr als kuschelige Geschichte für graue Tage. Marcella Danelli

Titel: Ohne ihn!
Kollation: A. d. Amerikan., Broschur, 185 S.
Verlag, Jahr: Oetinger, 2013
ISBN: 978-3-86430-016-5
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 13
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 14.10.2013
Ohne ihn!
Zoë ist blind vor Liebe, sie schwebt auf Wolken – bis Henry ohne Vorwarnung einfach so Schluss macht. Zoë sieht rot, sieht in jedem Mädchen der Schule ihre potentielle Konkurrentin und versucht um jeden Preis, ihren Traumtypen wieder für sich zu gewinnen. Sie bastelt, sie schreibt ihm Gedichte, studiert einen Tanz ein und macht sich dabei total lächerlich. Ihre beiden Freundinnen wollen sie wieder zurück ins Leben holen und trauen sich auch, Zoë die unverblümte Wahrheit über ihren Aktionismus zu sagen. Schlussendlich erkennt die Unglückliche, dass sie sich selbst aus den Augen verloren hatte.
> Ein Roman über die erste grosse Liebe – und das Gefühl, wenn diese zerbricht. Die Geschichte beginnt dort, wo andere Mädchenbücher aufhören. In 31 Kapiteln begleiten die Leserinnen Zoë täglich in ihrem Liebeskummer und erfahren mehr aus dem Leben der Protagonistin. Ein Roman und ein Statement: Bleib dir treu – und nicht ihm! Nathalie Fasel

Titel: Die kleine Schusselhexe
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Carl Hanser, 2013
ISBN: 978-3-446-24161-9
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 31.07.2013
Die kleine Schusselhexe
Kleiner als die anderen Hexen ist die Schusselhexe – und manchmal ein wenig ungeschickt. Ab und zu vergisst sie gewisse Wörter, doch das macht ihr nichts aus. Kommt ihr ein Wort nicht in den Sinn, braucht sie eben ein anderes. So kommt es, dass sich die Schusselhexe ein ganz schiefes Häuschen hext. Und anstelle eines Raben hext sie sich einen Hasen herbei. Die anderen Hexen kichern oft über sie, doch eines Tages ist fertig lustig: Ein Riese taucht im Wald auf und möchte die Hexen fangen. Ob schusseln in diesem Fall etwas bringen kann? Alle Hexen hoffen und bangen.
> In diesem Buch gefällt das Selbstbewusstsein der Schusselhexe. Sie weiss um ihre Fehler, lebt aber gut damit. Dass die anderen Hexen sie auslachen, da steht sie drüber. Und zum Schluss vermag sie ihnen zu zeigen, dass gerade ihre Eigenheiten ganz dringend benötigt werden. Ein unterhaltsames Plädoyer für eine nicht perfekte Welt. Veronika Gutzwiller

Titel: Ihr schafft mich!
Kollation: Geb., s.w. illustr., 222 S.
Verlag, Jahr: cbj, 2013
ISBN: 978-3-570-13847-2
Kategorie: Sachbuch
Alter: junge Erwachsene
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 21.06.2013
Ihr schafft mich! Wie andere dein Leben bestimmen. Und wie du dein Leben selbst bestimmen kannst
Die menschliche Gesellschaft braucht und sucht Normen. Wie kommen diese in die menschlichen Köpfe? Kann oder darf ich gegen den Strom schwimmen, nur damit ich mich bestätigt fühle: Ich bin ich! In 20 ziemlich unabhängigen Kapiteln wird klar gemacht, dass ein Mensch je nach Situation verschiedene Rolle zu spielen hat, etwa wenn er in der Schule sitzt, eine Mannschaftssportart ausübt oder das Spielzeug des kleinen Bruders repariert. Drastisch wird das Rollenspiel eines Politikers (mit Namen!) geschildert, der Neigungen unterworfen ist, die eben nicht "normal" sind. Und auch das Thema Teilen kommt zur Sprache: Wer Gummibärchen verteilt, verzichtet; anders ist es beim Kopieren von Musik, wo der Produzent den Schaden hat.
> Differenziert wird hier aufgezeigt, wie die Gesellschaft funktioniert. Regeln werden hinterfragt und Denkanstösse geliefert – philosophisch, psychologisch, vor allem aber auch humoristisch. Niemand soll sich für zu alt, ja gar zu reif befinden, dieses Buch zu geniessen. Siegfried Hold

Titel: Mucksmenschenstill
Reihe: Dramatiker erzählen für Kinder
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: mixtvision, 2012
ISBN: 978-3-939435-50-1
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 10
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 28.05.2013
Mucksmenschenstill
Es ist eigenartig still an diesem Morgen, alle schlafen und sind nicht zu wecken. K fährt mit dem Fahrrad durch menschenleere Strassen. In einer gespenstischen Welt muss sie alles selber machen: alleine einkaufen, kochen und essen. Zum Glück ist da Max, das zugelaufene Kaninchen, das plötzlich Junge bekommt. Vor dem Zubettgehen macht K noch den Geburtstagstisch bereit. Am Morgen vernimmt sie ein Flüstern vor der Türe. Sie weiss, das Geburtstagslied wird sogleich ertönen.
> Diese Geschichte erzählt von kleinen Zärtlichkeiten im Alltag. Sie zeigt, wie wichtig Rituale sind und gibt Mut, selber Verantwortung zu übernehmen. K erlebt Einsamkeit und kämpft selbstbewusst dagegen an. Es ist ein erlösendes Gefühl, die Zeit mit jemandem teilen zu können. Die Illustrationen ergänzen den Text trefflich mit wenig Farbe und wenigen schwarzen Pinselstrichen. So vertiefen sie die Gefühle, die beim Lesen entstehen. Ein gelungenes Büchlein, das selber gelesen, aber auch vorgelesen werden kann. Kathrin Hirsbrunner

Titel: Ich wär so gern...dachte das Erdmännchen
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Gerstenberg, 2012
ISBN: 978-3-8369-5443-3
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Selbstbewusstsein
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 10.10.2012
Ich wär so gern...dachte das Erdmännchen
Nach links gucken…geradeaus… nach rechts gucken… Das eher eintönige Leben des Erdmännchens verläuft tagein tagaus gleich. Auch die Nachbarn im Zoo bleiben immer dieselben: links die Bären, geradeaus die Schimpansen und rechts die Löwen. Gerne wäre das Erdmännchen wie sie: bärenstark, lustig wie die Affen oder furchteinflössend wie der Löwe. Doch plötzlich taucht ein Schatten auf, das Erdmännchen pfeift laut und die ganze Familie verschwindet im Bau. Was denken wohl die Nachbarn über das Erdmännchen? Es wäre erstaunt, wenn es wüsste, wie sehr die anderen Tiere seine Aufmerksamkeit, Schnelligkeit und Verlässlichkeit bewundern.
> Das Bilderbuch ist mit wenig Text und prägnanten Bildern gestaltet. Die collageartigen Illustrationen sind in braun-gelber „Erdmännchenfarbe“ gehalten und lassen den Betrachtenden genügend Spielraum für eigene Ideen und Fantasien. Das Buch eignet sich auf Grund des sozialen Aspektes für den Gebrauch in Schulen, aber auch für die Bibliothek im Kinderzimmer. Annina Otth

Titel: Auf kleinen Pfoten kommt das Glück
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Thienemann, 2012
ISBN: 978-3-522-43709-7
Kategorie: Bilderbuch
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 15.08.2012
Auf kleinen Pfoten kommt das Glück
Der kleine Mann reicht seinem Boss, dem Bäckermeister, gerademal bis zur Achsel. Obwohl er sich alle Mühe gibt, kann er es diesem nie Recht machen. Um nicht in Traurigkeit zu versinken, kauft sich der kleine Mann einen Hund. Trotz seiner Winzigkeit ist der Hund voller Elan, er rennt und springt wie ein kleiner Weltmeister. Für ein Hunderennen ist er trotzdem nicht geeignet. Egal, Hauptsache kleiner Mann und Hund bleiben Freunde, das hilft über manchen Ärger hinweg.
> "Wie man den Widerwärtigkeiten des Lebens trotzt", könnte das Buch auch heissen. Auf liebenswerte Weise stellen Bilder und Text dar, dass auch kleine Dinge glücklich machen können. Man muss nur fest an sie denken, dann wird das Laute leise. Sogar den Stress am Arbeits- oder Spielplatz kann man so überwinden. Dieses Thema ist auch für die Erzählpersonen relevant. Optisch gefällt das Buch mit seinen schlichten Darstellungen, worauf sofort ersichtlich ist, welche Charakteren die Figuren haben. Katharina Wagner