Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 8
Titel: Fünf Dinge, die dir niemand verrät (ausser Martha)
Kollation: A. d. Engl., geb., 239 S.
Verlag, Jahr: dtv, 2018
ISBN: 978-3-423-76216-8
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Entwicklung, Scheidung
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 14.10.2018
Fünf Dinge, die dir niemand verrät (ausser Martha)
Als ihre Mutter die Familie verlässt, bricht für Erin eine Welt zusammen. Mit der entwendeten Kreditkarte ihres Vaters kauft sie sich kurzerhand ein teures Tablet. Dafür wird sie natürlich bestraft und muss den Vater die ganzen Sommerferien über zu seiner Arbeit in einem Seniorenheim begleiten. Dort lernt sie die störrische alte Martha und den netten Jungen Lucas kennen. Für alle drei wird dieser Sommer unvergesslich werden.
> Die zwölfjahrige Protagonistin macht in diesem berührenden Roman eine grosse Entwicklung durch. Ausgerechnet die stumme Seniorin Martha hält ihr vor Augen, dass es sinnlos ist, an der Vergangenheit festzuhalten. So lernt Erin loszulassen und ihre neue Lebenssituation zu akzeptieren. Ein schönes Detail sind die Kapitelüberschriften: Jedes Kapitel trägt den Titel eines bekannten Kunstwerks, welches die kunstinteressierte Erin im Fusstext kurz vorgestellt. Ein ruhiges Buch mit schöner Botschaft. Rita Racheter

Titel: 11 Tage mit Papa
Kollation: A. d. Französ., geb., s.w. illustr., 139 S.
Verlag, Jahr: Rowohlt, 2017
ISBN: 978-3-499-21781-4
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Familie, Scheidung
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 02.10.2017
11 Tage mit Papa
Ausgerechnet vor dem Geburtstagsfest ihrer besten Freundin verkünden Naomis Eltern, dass sie sich trennen werden. Naomi reagiert nicht gross darauf. Was die Trennung ihrer Eltern für sie bedeutet, merkt sie erst nach dem Fest; ihr Vater ist nämlich schon ausgezogen. Von nun an wird sie den Dienstagabend und jedes zweite Wochenende bei ihm verbringen. Hatte der Vater vorher aus beruflichen Gründen nicht viel Zeit für seine Tochter, will er jetzt vieles nachholen. Naomi ist durch diese neue Situation gestresst, möchte aber ihren Vater nicht verletzen.
> Dass ihre Eltern sich scheiden, ist für Naomi eigentlich kein Problem. Doch die Tage mit ihrem Vater sind sehr anstrengend. Es braucht Zeit, bis dieser begreift, dass er seine zehnjährige Tochter nicht ständig bemuttern und beschäftigen muss. Diese ruhige Geschichte aus Frankreich zeigt auch schon jüngeren Kindern, wie bei einer Scheidung alle Familienmitglieder eine gewisse Zeit brauchen, um sich an die neue Situation zu gewöhnen. Rita Racheter

Titel: Und was wird jetzt mit mir?
Kollation: Broschur, farb. illustr., 93 S.
Verlag, Jahr: Gabriel, 2017
ISBN: 978-3-522-30472-6
Kategorie: Sachbuch
Schlagwort: Scheidung
Alter: ab 10
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 19.07.2017
Und was wird jetzt mit mir? Scheidung – Die besten Antworten auf Kinderfragen
Immer mehr Kinder wachsen mit getrennt voneinander lebenden Eltern auf. Mit dem ständigen Streit der Eltern, dem Auszug eines Elternteils und dem neuen Leben nach einer Scheidung befassen sich ein Fotograf, eine Journalistin sowie ein Psychologe gemeinsam, indem sie typische Fragen beantworten und betroffene Kinder mit Verständnis, Rat und Aufmunterung durch die schwierigen Situationen begleiten.
> "Kann ich selbst entscheiden, wo ich wohnen möchte?" Die Antwort auf diese Frage wird illustriert mit einem Haus, welches aus rund zwanzig Bundesordnern (voller Gerichtsakten?) zusammengebaut ist. Im Fenster sitzt ein Teddybär. So und ähnlich bringt Jan von Holleben gekonnt und einprägsam Sachverhalte auf den Punkt. Beim Durchblättern kann man die Fotografien auf sich wirken lassen. Dialika Neufeld schreibt in einer schnörkellosen, gut verständlichen Sprache. Sie bleibt immer sachlich, verwendet geschickt Metaphern und nimmt die Sorgen und Ängste der Kinder ernst. Hilfreich und wichtig! Sandra Dettwyler

Titel: Gips oder Wie ich an einem einzigen Tag die Welt reparierte
Kollation: A. d. Niederländ., geb., 174 S.
Verlag, Jahr: Carlsen, 2016
ISBN: 978-3-551-55676-9
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Freundschaft, Scheidung
Alter: ab 10
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 30.09.2016
Gips oder Wie ich an einem einzigen Tag die Welt reparierte
Die Welt der 12-jährigen Fitz ist aus den Fugen: Vor einer Woche haben ihre Eltern verkündet, dass sie sich scheiden lassen. Nun müssen Fitz und ihre Schwester Bente mit ihren "Hin-und-Her-Taschen" zwischen Papas und Mamas Wohnung pendeln. Als sie gerade bei Papa sind, rutschen Bente und Papa mit dem Fahrrad aus und müssen notfällmässig ins Krankenhaus. Fitz begleitet die beiden und Mama kommt nach. Da Fitz ihrer Mutter lieber nicht begegnen will, treibt sie sich im Krankenhaus herum und lernt dabei Adam kennen. Mit ihm erlebt sie einen Tag voller Katastrophen und grosser Gefühle.
> Die sympatische Ich-Erzählerin Fitz nimmt den Leser einen Tag lang mit auf eine Gefühlsachterbahn: Wut, Trauer, Schmerz und Liebe kommen zur Sprache. Witzig und berührend erzählt die Autorin in kurzen Kapiteln, wie Fitz mit ihren Gefühlen umgeht. Dazu kommen unterschiedlichste Szenen aus dem Krankenhaus. Schliesslich kann Fitz fast alles "reparieren" oder wenigstens ein bisschen besser verstehen. Karin Böjte

Titel: Ich hab jetzt zwei Kinderzimmer
Kollation: A. d. Niederländ., geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Ellermann im Dressler Verlag, 2016
ISBN: 978-3-7707-5504-2
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Scheidung
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 30.09.2016
Ich hab jetzt zwei Kinderzimmer
Acht wird am 8. August um 8.08 Uhr geboren und führt eigentlich ein ganz „normales“ Kinderleben. Doch plötzlich beginnen ihre Eltern sich immer öfter zu streiten, sagen sich hässliche Wörter und sprechen wenig miteinander. Acht schreibt ihnen Briefe und bittet sie, sich wieder zu verstehen. Als der Tag kommt, an welchem die Eltern Acht mitteilen, dass sie sich trennen, weiss sie, dass ihr Leben nie mehr so sein wird wie zuvor.
> Die Geschichte ist chronologisch aufgebaut und erzählt von einschneidenden Ereignissen einer Trennung und späteren Scheidung. Jede Doppelseite widmet sich einem Thema (Gefühle, Schuld, Gerichtsverhandlung etc.) und hebt sich auch farblich von der vorhergehenden ab. Die collageartigen Illustrationen verstärken den Text und berühren den Betrachter durch ihre klare Sprache. Ein hervorragendes Buch für Kinder, welche sich in derselben Situation wie Acht befinden, oder Erwachsene, die mit Kindern in Scheidungssituationen ihre schwierige Gefühlslage thematisieren möchten. Annina Otth

Titel: Tilda trennt sich
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Annette Betz, 2012
ISBN: 978-3-219-11507-9
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Scheidung, Liebe
Alter: ab 7
Bewertung:
1 von 4 Büchern
Rezension publiziert: 22.07.2016
Tilda trennt sich
Tilda ist verzweifelt, weil ihre Eltern sich trennen werden. Sie kann sich nicht vorstellen, wie das sein wird. Also „trennt“ sie sich von den Eltern und zieht eines morgens zu ihrem Opa. Da gibt es zum Frühstück zwar keine Schokocreme, dafür aber leckere Leberwurstcreme. Tilda hat Angst, dass die Eltern sie irgendwann nicht mehr lieben. Opa verrät ihr jedoch ein Geheimnis: Tilda findet Kraft im Wissen, dass sie das Glied ist, welches die zerrissene Kette zusammenhält.
> Die Geschichte von Tilda und ihren Eltern wirkt nicht so, als wäre sie von einem Kind gedacht. Die Gedankengänge sind eher von Erwachsenen. Im ganzen Buch ist eine Distanziertheit zu spüren, die kühl wirkt und kein Wärmegefühl zulässt. Nirgends ist es so richtig gemütlich, weder in Tildas düsterem Bett, noch auf Grossvaters Sofa. Auch die Illustrationen überzeugen nicht. Tilda soll das Glied sein, das die Beziehungskette der Eltern noch zusammenhält. Dieser Trost ist zu einfach und zu belastend. Kathrin Hirsbrunner

Titel: Fluchtballon
Kollation: Geb., farb. illustr., 161 S.
Verlag, Jahr: Freies Geistesleben, 2013
ISBN: 978-3-7725-2494-3
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Scheidung, Freundschaft
Alter: ab 7
Bewertung:
1 von 4 Büchern
Rezension publiziert: 21.06.2013
Fluchtballon
Max hat alles, wovon sein bester Freund Jona nur träumen kann. Doch dann fängt es bei Max' Eltern an zu kriseln und die Jungs hecken einen gefährlichen Plan aus. Dass dabei jemand unfreiwillig eine Reise macht, war nicht vorgesehen.
> Titel, Cover und Klappentext versprechen eine grössere Portion Abenteuer, als dann tatsächlich zwischen den Buchdeckeln steckt. Stellenweise ist der Versuch, die Aufmerksamkeit von Max' Eltern auf ihren unter der Situtation leidenden Sohn zu lenken, sehr langatmig. Die altbackenen blauschwarzen Zeichnungen, die an Schulbücher aus den Siebzigerjahren erinnern, wirken darüber hinaus wenig attraktiv. Die Grundidee aber ist durchaus erzählenswert, Max' Ängste vor einer Trennung der Eltern nachvollziehbar und treffend beschrieben. Zu schön dann das Ende, an dem sich alle wieder lieb haben und die Streitereien Vergangenheit sind: Ob die jungen Leserinnen und Leser das der Autorin abkaufen? Sandra Dettwyler

Titel: Elsa! Elsa! - Verlieben für Anfänger
Reihe: Elsa! Elsa! 2
Kollation: A. d. Schwed., geb., s.w. illustr. 91 S.
Verlag, Jahr: Klett, 2012
ISBN: 978-3-941411-61-6
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Liebe, Scheidung
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 20.02.2013
Elsa! Elsa! - Verlieben für Anfänger
Elsas Eltern sind seit kurzem geschieden. Sie lebt nun mit ihrer Mutter und Alf, dem Hund, in Stockholm. Da die Mutter arbeitet, ist Elsa tagsüber oft bei Fabians Familie. Dort verliebt sich die Achtjährige in Fabians älteren Bruder Henrik, der schon in die 5. Klasse geht. Dumm nur, dass der schon eine Freundin hat. Aber Elsa lässt so schnell nicht locker und versucht Henriks Gunst mit Flamencotanz und einem Liebesbrief zu gewinnen. Dass ihre Schwärmerei nicht unbedingt auf Gegenseitigkeit beruht, wird ihr erst allmählich bewusst.
> Gut nachvollziehbar und auch witzig schildert Pernilla Gesén die Gefühlswelt eines Mädchens, das noch unter der Trennung von ihrem Vater und ihrer Freundin leidet und sich nun zum ersten Mal verliebt. Zum Glück ist Elsa ein starkes Mädchen, das nicht lange den Kopf hängen lässt und sich auch schnell wieder "entlieben" kann. Denn eigentlich ist ja Fabian ihr bester Freund! Für geübte Leserinnen ab acht Jahren und zum Vorlesen empfohlen. Ruth Fahm