Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 49
Titel: Gucken verboten!
Kollation: Geb., farb. illustr., 115 S.
Verlag, Jahr: Fischer Sauerländer, 2017
ISBN: 978-3-7373-5502-5
Kategorie: Sachbuch
Schlagwort: Pubertät, Sexualität
Alter: ab 10
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 13.12.2017
Gucken verboten! Das (fast) geheime Aufklärungsbuch!
Da haben sich die beiden Teenager Paul und Pia, die sich seit dem Kindergarten kennen, ganz schön was vorgenommen: ein gemeinsames Tagebuch. Jeder und jede schreibt rein, was gerade so passiert. Und jetzt ist etwas passiert: Sie haben auf dem Spielplatz ein rotes Kondom gefunden, das „nach Erdbeere duftete“. Dieser Fund tritt ganz schön was los und von Tag zu Tag füllt sich Seite um Seite des Buches.
> Ganz natürlich und voller Neugier fragen sich die beiden über das Thema Körperveränderung in der Pubertät aus. Was Paul weiss, weiss vielleicht Pia nicht, und umgekehrt. Nie ist es peinlich und immer auf den Punkt gebracht, auch wenn etwas für die beiden noch nicht vorstellbar ist (z. B. Sex zwischen ihren Eltern, analer/oraler Geschlechtsverkehr, Intimrasur). Alle wichtigen Themen sind seriös aufgearbeitet, in Pias oder Pauls Schrift geschrieben und mit witzigen Illustrationen versehen. Eine vergnügliche und lehrreiche Lektüre für Pubertierende und ihre Familie. Katharina Siegenthaler

Titel: Lanz
Kollation: Geb., 124 S.
Verlag, Jahr: Nagel & Kimche, 2017
ISBN: 978-3-312-01022-6
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Entwicklung, Pubertät
Alter: junge Erwachsene
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 24.09.2017
Lanz
Das Schulprojekt „Ich schreibe einen Blog“ hat der 14-jährige Lanzelot, kurz Lanz, nur gewählt, weil sich angeblich auch die hübsche Lynn dafür angemeldet hat. Diese taucht vorerst aber nicht auf, und die von seinem ungeliebten Klassenlehrer geleitete Schreibwoche fängt denkbar schlecht an. „Ich wollte Lynn und keinen scheiss Blog." In der schwierigen Phase zwischen Kind- und Erwachsensein verbringt Lanz seine Zeit mit Gamen, Musikhören und Kiffen – und hat keine Ahnung, wovon er schreiben soll. Doch nach und nach erzählt er in seinem Blog unverblümt und ehrlich von all dem, was ihn bewegt: von seinem Aufwachsen in einem Dorf nahe Bern, dem Alltag mit seinen getrennt lebenden Eltern oder den unbeholfenen Annäherungsversuchen an Lynn. Kurz bevor Lanz aus seinem Blog vorlesen muss, hat er eine Idee, die ihn plötzlich euphorisch werden lässt.
> Flurin Jeckers Debütroman umfasst eine Zeitspanne von Montag bis Freitag (ein einzelner, später verfasster Eintrag schliesst den Blog ab). Diese fünf Tage genügen dem Autor, um einen tiefen Einblick in das Leben seines Protagonisten zu geben. Lanz’ Sinnsuche, seine Beobachtungen, Ängste und Hoffnungen wirken ebenso echt wie sein Gefühl, manchmal der einzige Mensch auf der Welt und „eigentlich noch gar nichts“ zu sein. Auch wenn manche deftigen Ausdrücke in der von Schweizerdeutsch gefärbten Jugendsprache etwas gar häufig auftauchen (Mongo, behindert, Anschiss ...), trifft Jecker den richtigen Ton. Manchmal wird die Sprache auch poetisch, z. B. dort, wo Lanz einen nächtlichen Spaziergang oder das Heimkommen in die stille Wohnung beschreibt. Und wenn er schildert, wie er sich damals bei „Babs'“ Auszug nicht entscheiden konnte, wohin seine liebste Plüschfigur gehört, wächst er einem richtig ans Herz. Der Entwicklungsroman, laut Autor ein Buch für Erwachsene, dürfte auch Jugendliche interessieren. Obwohl viele ihren privaten und schulischen Alltag hoffentlich optimistischer sehen als Lanz, beschreibt dessen Blog glaubhaft einen Teil ihrer Realität. Doris Lanz

Titel: Mein Leben mal eben
Kollation: Broschur, 243 S.
Verlag, Jahr: Coppenrath, 2017
ISBN: 978-3-649-66990-6
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Anderssein, Pubertät
Alter: ab 13
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 24.09.2017
Mein Leben mal eben
«Haben Sie heute schon geschrien? Wenn Sie noch keine Gelegenheit hatten: Lesen Sie die Memoiren der Anouk Vogelsang.» Die 13-Jährige will nur eins: Endlich NORMAL sein. Die Tatsache, dass sie zwei Mütter hat, macht die Sache nicht einfacher. Sie will moderne Klamotten tragen, Freundinnen haben und bei deren Gesprächen mithalten können. Doch das Unnormal-Gen scheint ihr dies unmöglich zu machen. Aus schierer Verzweiflung beginnt sie ihre Memoiren zu schreiben.
> Das Buch gibt Einblick in die Gefühlswelt eines Teenies, dessen Leben nicht so verläuft, wie es «normal» ist. Welches unnormale Gen Anouk besitzt, erfährt der Leser nie. Umso mehr nimmt er teil an ihrer Zerrissenheit und am Kampf, dazuzugehören. Neben den Tagebucheinträgen gliedern Wortspielereien und kleine Unterkapitel den Roman. Dank der Teenie-Sprache sind die Einträge authentisch, zu Beginn jedoch anspruchsvoll zu lesen. Das unvorhersehbar erfreuliche Ende begleitet den Leser auch noch nach Beendigung der Lektüre weiter. Annina Otth

Titel: Voll Risiko
Kollation: Broschur, 55 S.
Verlag, Jahr: da bux, 2017
ISBN: 978-3-906876-07-8
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Pubertät, Spannendes
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 24.09.2017
Voll Risiko
Nino schafft es nicht, Emma zu sagen, dass er in sie verliebt ist. Stattdessen versucht er sie zu beeindrucken, indem er sich trotz Verbot auf einen gefrorenen Teich wagt. – Fünf Jugendliche schleichen sich mitten in der Nacht auf den Friedhof. Als Mutprobe wollen sie ein Grab besuchen, bei dem es angeblich spukt. – Für die besten Freundinnen Nuria und Jessy ist der Kodex ihres Clubs selbstverständlich: Wer boxt, prügelt sich nicht. Doch weshalb lässt sich ihr Kollege mit gewalttätigen Hooligans ein?
> Das Büchlein eignet sich laut Verlag für fremdsprachige Jugendliche und für den Unterricht an heilpädagogischen Schulen. Als Ergänzung zur Lektüre werden Arbeitsblätter angeboten. Die drei Geschichten sind in einer sehr einfachen Sprache geschrieben, der Text besteht fast ausschliesslich aus kurzen Hauptsätzen und Satzfragmenten. Trotzdem wirkt er nie banal. Wie in ihren erfolgreichen Jugendromanen gelingt es der Autorin auch auf wenigen Seiten, spannend, lebensnah und eindringlich zu erzählen. Doris Lanz

Titel: Playlist meiner miesen Entscheidungen
Kollation: A. d. Amerikan., Broschur, 349 S.
Verlag, Jahr: dtv, 2017
ISBN: 978-3-423-74022-7
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Musik, Pubertät
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 19.08.2017
Playlist meiner miesen Entscheidungen
Mit sechzehn Jahren muss man vieles entscheiden. Austin scheint ein grosses Talent dafür zu haben, die falschen Entscheidungen zu treffen. So fliegt er fast von der Schule, verpasst die Feriennachhilfe und verkracht sich mit dem Freund seiner Mutter. Wirklich interessiert ist er nur an Mädchen und Musik. Er spielt und textet Lieder und möchte später mal beruflich mit Musik zu tun haben. Eines Tages steht sein Idol, der bekannte Sänger und Songwriter Shane Tyler, vor der Haustür. Austin kann sein Glück nicht fassen, erst recht nicht, als seine Mutter ihm eröffnet, dass der Star sein tot geglaubter Vater ist.
> Zu Beginn der Geschichte ist es nicht ganz einfach, die Reaktionen von Austin zu verstehen; er steht sich oft selbst im Weg. Doch mit jeder falschen Entscheidung lernt er dazu. Das macht ihn stärker und für den Leser authentischer. Passende englische Songtexte leiten die einzelnen Kapitel dieser witzigen und doch ernsten Story ein. Rita Racheter

Titel: Augen zu und Kuss
Kollation: Broschur, 154 S.
Verlag, Jahr: Ars Edition bloomoon, 2017
ISBN: 978-3-8458-1899-3
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Liebe, Pubertät
Alter: ab 13
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 09.08.2017
Augen zu und Kuss
Klara Klug, Chefredakteurin der Schülerzeitung, recherchiert gewissenhaft und mag Statements, welche sie regelmässig auf ihren T-Shirts öffentlich macht. Als unter den Mädchen ihrer Klasse – sowohl den „Casting-Queens“ als auch dem „Ponyclub“ – wegen des neuen Schülers Ferdinand von Blaustein ein Wettstreit losgeht, fühlt sich die Vierzehnjährige gezwungen, ihm den nächsten Artikel zu widmen. Klara ist wild entschlossen, den eleganten Prinzen journalistisch zu entthronen. Gar nicht so einfach, wenn die eigenen Gefühle plötzlich mitmischen – und das Porträt „ihres Rehbarons“ auf dem nächsten T-Shirt erscheint.
> Schreibstil und Handlung entsprechen der Protagonistin: frisch, humorvoll und jugendlich. Klara betrachtet ihr Gefühlschaos jedoch auch selbstkritisch und versucht, ihrer Rolle als grosse Schwester und verantwortungsbewusste Tochter geschiedener Eltern gerecht zu werden. Die Geschichte ist vorhersehbar, doch einige Überraschungen garantieren eine leichte, amüsante Lektüre. Nathalie Fasel

Titel: Fangirl
Kollation: A. d. Engl., geb., 458 S.
Verlag, Jahr: Hanser, 2017
ISBN: 978-3-446-25700-9
Kategorie: Belletristik
Alter: junge Erwachsene
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 09.08.2017
Fangirl
Die Zwillinge Wren und Cath beginnen am College ihr Studium. Die lebenslustige Wren nutzt die Chance, um sich aktiv von der Schwester zu lösen. Doch die introvertierte Cath leidet unter der Trennung, da es ihr schwerfällt, neue Kontakte zu knüpfen. Eine Rückzugsmöglichkeit bietet ihr das Schreiben von Fanfiction. Zum Glück realisiert Caths Mitbewohnerin im Internat die verhängnisvolle Situation und zwingt sie, am realen Leben teilzunehmen. Durch sie lernt Cath Levi kennen. Dieser bemüht sich in der Folge sorgsam um das Vertrauen der von Selbstzweifeln geplagten jungen Frau.
> In dem Coming-of-Age-Roman werden die Gründe für das ängstliche Handeln von Cath gut nachvollziehbar erzählt. Dagegen wird Wren als Partygirl klischeehaft vorgestellt. Der Grund für Wrens Alkoholmissbrauch wird nicht wirklich klar. Ebenso nebelhaft bleibt, warum die Mutter die Familie verlassen hat. Die Probleme von Scheidungskindern stehen im Mittelpunkt dieses empfehlenswerten Buches. Martina Friedrich

Titel: ItsColeslaw – Wie ich aufhörte, perfekt sein zu wollen
Kollation: Broschur, 303 S.
Verlag, Jahr: Fischer Taschenbuch, 2017
ISBN: 978-3-7335-0380-2
Kategorie: Sachbuch
Schlagwort: Pubertät, Ratgeber
Alter: junge Erwachsene
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 19.07.2017
ItsColeslaw – Wie ich aufhörte, perfekt sein zu wollen Ein Leitfaden zum Umgang mit peinlichen Situationen aller Art
Das Leben von Teenagern ist voller Fallstricke. Der Körper verändert sich, Freundschaften werden auf die Probe gestellt, Schulen müssen gewechselt werden und die Eltern werden schwierig. Man ist zum ersten Mal verliebt, hat kein Geld und nichts Cooles zum Anziehen. Lisa Sophie weiss nur zu gut, wie es ist, 1000 Fragen dazu zu haben. Auf dem YouTube-Kanal „ItsColeslaw“ sowie im vorliegenden Buch werden solche Probleme und peinliche Situationen beschrieben.
> Die Autorin ist jetzt zweiundzwanzig Jahre alt, studiert Politikwissenschaften und Psychologie und wird als “grosse Schwester aus dem Internet“ bezeichnet. Sie nimmt mit den Videos und den Geschichten im Buch die Jugendlichen sehr ernst. Mit Humor schildert sie die unterschiedlichsten Situationen, beschreibt einfühlsam schwierige Momente und zeigt gefährliche Trends auf. Ihre Tipps sind solide und handfest. Am Schluss des Buches finden sich zudem nützliche Adressen für Deutschland. Barbara Schwaller

Titel: Daniel is different
Kollation: A. d. Engl., geb., 302 S.
Verlag, Jahr: Magellan, 2017
ISBN: 978-3-7348-4710-3
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Krankheit, Pubertät
Alter: ab 13
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 29.04.2017
Daniel is different
Daniel, eine magere, exzentrische 13-jährige soziale Absurdität mit nur einem richtigen Freund, ist sich bewusst, dass er verrückt ist. Trotzdem versucht er, dies vor allen zu verheimlichen. Beim Footballspielen legt er mit den Trinkbechern akkurate geometrische Muster, rund zehn Mal am Tag wird er von "Zaps" überwältigt. In diesen Momenten hat Daniel das Gefühl, er müsse sterben, wenn er eine bestimmte Sache keine bestimmte Anzahl Mal macht. Jeden Abend führt er beim Zubettgehen ein mehrstündiges Zwangsritual durch. Daniel will aber am liebsten normal sein. Er ist in eines der beliebtesten Mädchen verliebt. Als ihn eines Tages in der Schule die komische "Psycho-Sara", die nie ein Wort spricht, grüsst, weiss Daniel, dass er definitiv gaga ist. Sara will, dass er ihr bei der Suche nach ihrem vermissten Vater hilft. Und sie weiss mehr über Daniel, als er vor sich selbst zugeben möchte.
> "Daniel is different" ist ein Jugendbuch, in dem es um Zwangsstörungen geht, aber auch um die ganz normalen Probleme eines Heranwachsenden. Weitere Themen sind Freundschaft und Zusammenhalt, Liebe und die Fähigkeit, sich selbst so zu akzeptieren, wie man ist. Die Geschichte liest sich leicht, hat viele humorvolle Dialoge und entwickelt sich von der Spannung her fast zu einem Thriller. Der Autor Wesley King schreibt in einem Nachwort, dass der Daniel in seinem Buch ein ziemlich identisches Abbild seiner selbst im Alter von dreizehn Jahren ist. Zwangsstörungen sind eine der häufigsten und gleichzeitig am wenigsten erforschten psychischen Erkrankungen der Welt. Der Autor will mit seinem Buch Betroffenen Hoffnung machen und sie dazu ermutigen, sich Hilfe zu holen. Auch allen zu empfehlen, die gerne ungewöhnliche Geschichten lesen. Maria Trifonov

Titel: Mein Vater, das Kondom und und andere nicht ganz dichte Sachen
Kollation: A. d. Norweg., geb., 254 S.
Verlag, Jahr: Carlsen, 2017
ISBN: 978-3-551-58370-3
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Jungs, Pubertät
Alter: ab 13
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 29.04.2017
Mein Vater, das Kondom und und andere nicht ganz dichte Sachen
Anton erfährt beim Fahrradschlauchflicken vom seinem Vater, dass er, Anton, ein Gummiunfall ist. Seine Eltern hatten sich Mühe gegeben, ihn NICHT zu bekommen. Mit Kondom. Antons Mutter ist vor kurzer Zeit tödlich verunglückt. Die Tatsache, dass Anton zwei viel zu grosse Ohren hat und nur ein Haar an einer bestimmten Stelle, macht sein Leben auch nicht einfacher. Um alles wieder «geradezurücken», beschliesst Anton, eine neue Frau für seinen Vater zu finden – zusammen mit Ine, der besten Freundin der Welt. Doch wer interessiert sich schon für Klohäuschenvertreter?
> Eine sehr amüsante Geschichte rund um Hormone, Beziehungen und Liebe. Die Geschichte ist voller witziger Einfälle und gleichzeitig blickt der Leser mit einem bemerkenswerten Einfühlungsvermögen in die jugendliche Psyche. Die kurzen Kapitel und die jugendliche Sprache mit vielen Dialogen bringt auch Jungs, die nicht so gerne lesen, Kurzweil. Maria Trifonov

Titel: Wächst das noch oder war's das schon?
Kollation: A. d. Französ., geb., farb. illustr., 47 S., mit Klappen
Verlag, Jahr: Ravensburger, 2016
ISBN: 978-3-473-55432-4
Kategorie: Sachbuch
Schlagwort: Pubertät, Sexualität
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 13.12.2016
Wächst das noch oder war's das schon? Liebe, Sex und andere Zwischenfälle
Was ist ein Junge und was ist ein Mädchen? Die Antwort findest du hinter dem rosa Topflappen und dem hellblauen Boxhandschuh. Oder ist doch alles anders? Beim Weiterblättern geht es sehr direkt zur Sache mit einem Blick in die Unterwäsche. Und wie wird das Gesehene mit Namen benannt? Wie gross oder wie klein ist noch normal? Wie geht das mit dem Küssen und was ist ein Glücksschrei?
> Das Buch, mit peppig aufgemachtem Cover und pfiffigem Titel, lädt auf lustvolle Art und Weise dazu ein, hinter die Klappen und unter die Bettdecke zu gucken. Der Text der doppelseitig besprochenen Themen ist kurz, sachlich und ohne Tabu. Zur Auflockerung gibts einen Abstecher ins Tierreich, bevor die Themen Zeugung und Schwangerschaft heiter angegangen werden. Für alle Mädchen und Jungs zum "Selber-Studieren“. Hoffentlich halten die Aufklär-Klappen dem Leserinnen- und Leser-Ansturm stand, denn die sind wirklich überaus attraktiv angebracht. Katharina Siegenthaler

Titel: Ponderosa
Kollation: Geb., 217 S.
Verlag, Jahr: Carlsen, 2016
ISBN: 978-3-551-58346-8
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Pubertät
Alter: junge Erwachsene
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 05.10.2016
Ponderosa
Ponderosa, eine alte Waldhütte, ist der Zufluchtsort von Juri, Kris und Josie. Die Teenager geniessen das Zusammensein, haben sie doch genug Probleme in der Schule und fühlen sich von den vielbeschäftigten Eltern unverstanden. Josie spielt mit den Gefühlen der gegensätzlichen Jungs, bis die Situation in ein Desaster mündet. Zugleich versuchen die drei, das Rätsel um das plötzliche Verschwinden von Münze, Josies kauzigem Wohnungsnachbarn, zu lösen.
> Der nachdenkliche, unauffällige Kris erinnert an Tschick aus Herrndorfs gleichnamigem Roman. Lakonisch erzählt er in Rückblenden die Geschehnisse. In dem perfekten Mix aus Adoleszenz-Roman und Krimi werden die Protagonisten und ihr Lebensumfeld lebensnah inszeniert. Ebenso bemerkenswert ist die Charakterisierung der eigenwilligen Nebenfiguren aus dem Freundes- sowie Familienumfeld mit ihren vielfältigen Problemen. Dadurch eignet sich die von der ersten bis zur letzten Zeile packende, bildhafte Lektüre auch für erwachsene Lesende. Martina Friedrich

Titel: Neuschnee
Kollation: A. d. Schwed., Broschur, 109 S.
Verlag, Jahr: mixtvision, 2016
ISBN: 978-3-95854-067-5
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Entwicklung, Pubertät
Alter: junge Erwachsene
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 30.09.2016
Neuschnee Erzählungen
Ein Junge steht auf einem Bahnsteig und schafft es nicht, in den Zug einzusteigen. In der Hand trägt er einen Plastiksack mit den persönlichen Gegenständen seiner eben verstorbenen Mutter. Ein Mädchen sitzt mit ihrer Freundin in einer Eisdiele. Sie gibt vor, ihre Mutter anzurufen, obwohl sie weiss, dass es daheim ganz dunkel ist und diese nie ans Telefon geht. Ein Junge fährt mit seinen Kollegen in ein Skiwochenende. Beim Abschied von seinem Vater trägt er einen Rucksack, der viel zu schwer ist für zwei Tage.
> Jede der acht sehr kurzen Erzählungen führt direkt ins Geschehen hinein. Ohne Kenntnis der Vorgeschichte erleben die Lesenden die Ausnahmesituationen der oft namenlosen Protagonisten mit. Der eindringliche Text füllt stets nur einen Bruchteil einer Seite und hallt lange nach. Die Jugendlichen in diesen berührenden Momentaufnahmen kommen einem so nahe, dass man mit ihnen bangt, hofft oder traurig ist. Mit dem vom Verlag bereitgestellten Material ausgezeichnet für den Unterricht geeignet! Doris Lanz

Titel: PaulaPaulTom ans Meer
Kollation: Geb., 120 S.
Verlag, Jahr: Tyrolia, 2016
ISBN: 978-3-7022-3521-5
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Anderssein, Pubertät
Alter: ab 13
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 30.09.2016
PaulaPaulTom ans Meer
Papa hat eine Daueraffäre mit seinen Laufschuhen, Mama mit ihren Farbtöpfen – und Paula? Sie hat einen Bruder! Der ist bescheuert. Zu Opas 70. Geburtstag will Mutter die Familie vereinen. Vater Theo lehnt das ab. So soll die 15-jährige Paula Paul aus dem Heim nach Hause holen. Doch auf dem Weg trifft sie Tom und sein Saxophon. Sie beschliessen, ans Meer zu fahren – zusammen mit Paul.
> Leicht wie ein Schmetterling erobert der einfühlsame Coming-of-Age-Roman das Herz des Lesers. Trotz klarer Sprache bleibt Raum für Interpretation. Das poetische Erzähltalent der Autorin und starke Metaphern lassen die Gefühle Achterbahn fahren. Der leichte, heitere Unterton durch Pauls ganz eigene Sprachspielereien verhindert das Abdriften ins Melodrama. Und so wird aus neu erwachenden Sehnsüchten eine Geschichte der Abnabelung und des Sich-selbst-Findens in einer von menschlichen Stärken und Schwächen geprägten Umwelt. Christina Weirich

Titel: Pssst!
Kollation: Broschur, farb. illustr., 95 S.
Verlag, Jahr: Peter Hammer, 2016
ISBN: 978-3-7795-0556-3
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Gefühle, Pubertät
Alter: ab 10
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 30.09.2016
Pssst!
„Pssst!“ – Worauf der Titel des Buches hindeuten mag? Vielleicht auf jene Fragen, bei denen die Antworten still bleiben, wie: „Was ist schlimmer, tot zu sein oder noch gar nicht geboren?“ Oder gibt „Pssst!“ einen Hinweis auf die Metamorphose eines Mädchens, das sich in eine Frau verwandelt, so wie sich die Raupe des Zitronenfalters in aller Stille verpuppt? Ist es ein beruhigendes „Pssst!“, welches den Lärm der vielen Empfindungen, Verwirrungen und Ängste im Leben der pubertierenden Viola wegscheucht, damit Zuversicht und Selbstvertrauen einkehren können?
> Tagebucheinträge, Bildabfolgen, Erinnerungsstücke aus früheren Kinderzeiten, gepresste Blumen, Bilder der Liebsten, Engelsoblaten, eine Haarsträhne, Listen, Notizen auf herausgerissenen Heftblättern, Kritzeleien, Gedanken, Fragen ... Ein bunter, zarter, wilder, frecher Mix aus Bildern und Texten, der die Aussen- und Innenwelt eines verträumten Mädchens in weichen Farbtönen und sprachlich präzis wiedergibt. Wunderschön! Marcella Danelli

Titel: Abspringen
Kollation: Broschur, 269 S.
Verlag, Jahr: Fischer, 2011
ISBN: 978-3-596-81002-4,
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Pubertät
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 21.07.2016
Abspringen
Paul erlebt seinen ersten Orgasmus oben auf der Kletterstange. Das verändert sein Leben grundlegend. Fortan ist seine pubertäre Gedankenwelt von Sex beherrscht, ja er baut sich damit eine eigentliche Parallelwelt auf. Ausser seiner Schwester Jana und Kira mit dem Tourette-Syndrom nimmt niemand richtig wahr, was mit Paul los ist. Die Mutter lässt bei ihm sogar ADS therapieren. Hochs und Tiefs schleudern Paul durch die Zeit: Die Schuld am Tod des Hundes, Ecstasy, der erste Kuss, der abgebrühte Freund Noel, das Verhältnis seiner Eltern, Frau Malosa und der sterbende Herr Riegert. Sie und andere lassen Paul Karussell fahren. Mit dem Satz „Ich habe alles erzählt, was mir auf dem Herzen lag“ schliesst Paul seine tagebuchartige Geschichte.
> Tragik und Komik liegen hier beisammen, wie alles Gegensätzliche in der Pubertät. Das macht das Buch heiter und lesenswert. Ulrich Zwahlen

Titel: Du bist kein Werwolf
Kollation: Eine Gebrauchsanweisung für die Pubertät. Broschur, illustr., 271 S.
Verlag, Jahr: Rowohlt, 2011
ISBN: 978-3-499-62634-0
Kategorie: Sachbuch
Schlagwort: Pubertät, Aufklärung
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 21.07.2016
Du bist kein Werwolf
Im ersten Teil des vorliegenden Buches wird den vielen Fragen zum Themenkreis Flirten, Liebe, Eifersucht und Selbstfindung nachgegangen. "Körper, Sex und andere Überraschungen" heisst Teil zwei -hier werden Themen wie Selbstbefriedigung oder erster Sex angesprochen, über die Jugendliche weder mit den Eltern noch im Freundeskreis unbefangen reden können. Diese Dinge werden konkreter, tiefer und umfassender als im Aufklärungsunterricht behandelt.
> Das Buch ist eine Hilfe auf den Weg durch den Irrgarten der Gefühle Jugendlicher. Ralph Caspers (u.a.Moderator der TV Sendung "Wissen macht Ah") und Christine Henning sprechen die Lesenden direkt an. Mit viel Humor und lockerer Sprache erzählen sie trotzdem sachlich über Intimes. Selbst Eltern lernen hier viel Neues. Martina Friedrich

Titel: Wie man im Chaos überlebt
Kollation: Die 100 erstaunlichsten Tage meines Leben. Broschur. A. d. Engl., 173 S.
Verlag, Jahr: arsEdition, 2011
ISBN: 978-3-7607-7998-0
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Pubertät
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 21.07.2016
Wie man im Chaos überlebt
Archie Swift, Sohn eines wenig erfolgreichen Schauspielers und allein erziehenden Vaters, ist der Verfasser des vorliegenden Tagebuchs. Dreizehnjährig und noch nie die Schule geschwänzt? Da ist einer wirklich suspekt! Archie wird wegen seiner besonderen, überheblich wirkenden Art als Streber von der ganzen Schule gemobbt. Viel mehr stresst ihn aber die neue Flamme seines Vaters und vor allem deren Tochter. Erzfeindin Miranda nimmt ihn schliesslich unter ihre Fittiche und unterzieht ihn einer „Ausbildung zum Unruhestifter“. Sie holt sich via Mail immer wieder Rat bei Tante Prue. Archie zieht zu Miranda und wird gänzlich „normal“.
> Eine heitere, aber auch bedenkenswerte Entwicklungsgeschichte. Die Tagebuchform schafft einerseits Distanz zum Geschehen, lässt die Lesenden aber andererseits direkt an Archies Problemen teil haben. Anschaulich überzeichnet wandelt er sich vom angepassten Kind zum selbständigen Jugendlichen mit Ecken und Kanten. Ulrich Zwahlen

Titel: Mädchen, die schnurren, kratzen trotzdem
Kollation: CD. Lesung, ca. 235 Min., 3 CD’s
Verlag, Jahr: Audiolino, 2010
ISBN: 978-3-86737-095-0
Kategorie: Nonbook
Schlagwort: Freundschaft, Pubertät
Alter: ab 10
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 19.07.2016
Mädchen, die schnurren, kratzen trotzdem
Seit zwei Monaten besucht Annabelle nun schon ihre neue Schule. Anfänglich hatte sie Mühe mit den Knaben, da sie vorher an einer reinen Mädchenschule war. Mit Hilfe ihres Hunde-Erziehungsbuchs bekam sie diese aber schnell in den Griff. Die neue Herausforderung betrifft nun ihre Freundinnen. Schnell fand Annabelle Anschluss in einer Mädchenclique. Langsam merkt sie aber, dass ihre Clique andere Kolleginnen von ihr hasst. Annabelle fühlt sich hin- und hergerissen.
> Erstes Verknalltsein, der erste BH, Beine rasieren oder nicht und Mädchengezicke vom Feinsten: Das Hörbuch trifft mitten in die Welt der Mädchen, die sich so langsam aber sicher mit der Pubertät herumschlagen. Es bietet stundenlangen Spass und Unterhaltung. Der Schluss der Geschichte überzeugt leider nicht. Auch ist der Bogen zum durchaus originellen Titel nicht ganz gelungen. Trotzdem: Die Mädchen werden dieses Hörbuch lieben! Iris Wehrli

Titel: Sommernachtstraum
Reihe: Die Bücher mit dem blauen Band
Kollation: Geb., 328 S.
Verlag, Jahr: Fischer KJB, 2016
ISBN: 978-3-7373-4018-2
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Pubertät, Theater
Alter: junge Erwachsene
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 15.04.2016
Sommernachtstraum
„Die Pubertät ist ein unbekanntes Land.“ Shakespeare für seine Schüler ebenfalls. Daher inszeniert der Lehrer Ben Zimmermann mit seiner Klasse 9c das Theaterstück Sommernachtstraum. Und bald weiss niemand mehr so genau, wer gerade in wen verliebt ist, ob im Stück oder in der Realität.
> Der Herausgeber Tillmann Speckstein, Redakteur der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung und Autor, fasst unter der Reihe „Das blaue Band“ Bücher für den Kopf und das Herz zusammen. Die Idee der Autorin, ein Theaterstück als Paralleluniversum zur Realität zu inszenieren, verlangt dem Leser Konzentration ab. Der personale Erzähler streift mit seinen Figuren alle sozialen Schichten: Ein zeugungsunfähiger Ehemann wünscht sich ein Kind mit seiner Karrierefrau, doch diese hat ihrerseits eine Affäre mit einem reichen Kieferchirurgen. Der bücherliebende Underdog verliebt sich in dessen essgestörte Tochter; seine Mutter ist alkoholkrank. In einer literarischen Milieustudie erfasst die Autorin einfühlsam und reifdie jugendlichen Charaktere fernab der üblichen Pubertätsproblematik. Auch die erwachsenen Protagonisten überzeugen durch ihre Vielschichtigkeit. Alle Personen sind sehr authentisch – stets schimmert ihre Verletzlichkeit durch. Einige Verwirrung stiften die Fussnoten, da erst im Nachwort geklärt wird, dass hier Shakespeare und Oberon selbst auf komödiantische Art das Geschehen kommentieren. Um den Roman in seiner Fülle zu erfassen, ist das vorherige Lesen des Originals nicht zwingend notwendig, aber es erleichtert vieles. Die Kapitel sind, einem Drama ähnlich, in fünf Aufzüge unterteilt. Origineller, witziger Plot, der nach diffusem Anfang enorm an Fahrt aufnimmt, sich aber wegen der Themen und des komplexen Aufbaus eher für reife und erfahrene Leserinnen eignet und viel eigene Denkleistung für die Irrungen und Wirrungen des Lebens und der Liebe erfordert. Christina Weirich

Titel: Das Leben spielt sich anderswo ab
Kollation: A. d. Norweg., geb., 110 S.
Verlag, Jahr: Gerstenberg, 2013
ISBN: 978-3-8369-5464-8
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Jungs, Pubertät
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 18.12.2015
Das Leben spielt sich anderswo ab
Das Leben in diesem norwegischen Kaff ist für junge Menschen eher öde. Es geschieht nichts Aufregendes, das Leben spielt sich anderswo ab. Eigentlich ist Ella in Simon verliebt. Doch seit der Party bei den schwarzen Klippen wird sie von Steinar mit einem Foto erpresst, von dessen Entstehung sie keine Ahnung hat. Der Alkohol führte bei ihr zu einem "Filmriss" für jene Nacht. Steinar braucht Ella als Alibi-Freundin, um sein Schwulsein zu tarnen. Er ist masslos eifersüchtig. Die Geschichte endet mit Simons tragischem Tod. Ob Steinar etwas damit zu tun hat?
> Alkohol, Abhängen, Freundinnen, Kollegen, Langeweile, Partys, schwierige Familiensituationen: Stichwörter, die heute für viele Jugendliche etwas bedeuten. Ella wird so zur Identifikationsfigur in einer realitätsnahen Teenagerstory mit kurzen Kapiteln in einfacher Sprache. Ulrich Zwahlen

Titel: Fahrradmod
Kollation: Geb., s.w. illustr., 471 S.
Verlag, Jahr: Carlsen Comics, 2015
ISBN: 978-3-551-76308-2
Kategorie: Comic
Alter: junge Erwachsene
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 18.12.2015
Fahrradmod
„Vielleicht war ja all das nötig. All die Unsicherheiten, die Rückschläge, die Geschmacksverirrungen. Um zu wissen. Wer man ist. Was man liebt. Wohin man gehört“, resümiert Tobi nach langer Autofahrt. Das Hören von Musikkassetten weckt Erinnerungen an die Jugend in der Kleinstadt. „Wenn du nicht das hörst, was alle hören, dann grenzt dich das aus …“ Der schüchterne Aussenseiter wählt für sich die Ska-Musik und den Kleidungsstil der Mod-Bewegung. Durchgetanzte Partynächte mit Alkohol oder Drogen sind angesagt, ebenso der Kontakt zu Skinheads.
> Die autobiografische Graphic Novel ist eine Coming-of-Age-Geschichte der Neunzigerjahre. Sie gibt einen Einblick in die damalige Jugendszene, die Tobi Dahmen in seinen schwarz-weissen, cartoonähnlichen Bildern zeigt. Dabei geht er auf die Entstehung der Mod-Bewegung in den Sechzigerjahren in England ein. Das Glossar am Ende des Buches bietet Hintergrundinformationen zu den Jugendkulturen. Hörenswert ist der(Internet-)Soundtrack des Autors. Martina Friedrich

Titel: Liebe ist was für Idioten. Wie mich.
Kollation: Broschur, 347 S.
Verlag, Jahr: Fischer Taschenbuch, 2015
ISBN: 978-3-7335-0151-8
Kategorie: Belletristik
Alter: junge Erwachsene
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 16.11.2015
Liebe ist was für Idioten. Wie mich.
„Ich behaupte seit zehn Jahren, meine Mutter nicht zu vermissen, obwohl kein Tag vergeht, an dem ich nicht an sie denken möchte. Ich würde sie gerne fragen, wie ich das alles schaffen soll. Die Schule. Das Leben.“
> Vicky, siebzehn und Halbwaise, teilt die Wohnung mit ihrem gewaltbereiten, trinkenden Erzeuger. Nach einer Party wacht sie mit Filmriss in Jays Bett auf. „Hatte ich nicht einen Plan? Eine Runde mit ihm zu flirten und ihn danach eiskalt stehen zu lassen? So wie er das normalerweise mit den Mädchen macht?“
> Vicky erzählt die Liebesgeschichte selber. Glaubwürdig schildert die Autorin Jays Kurzschlussreaktion auf eine lebensbedrohliche Diagnose und Vickys Versuch, die Trauer um die Mutter zu verarbeiten. In dem Coming-of-Age-Roman spricht sie den sorglosen Umgang mit Suchtmitteln, ersten Sex und Verhütung an. Die spannungsreiche, sarkastische Lektüre lebt von den zahlreichen witzigen Episoden aus dem Alltag der Jugendlichen. Das berührende Buch lädt auch Erwachsene zum Lesen ein. Martina Friedrich

Titel: Yolo, Kaugummi-Knoblauch-Vanilleeis und eine Überraschung zu viel
Reihe: Yolo 2
Kollation: Geb., s.w. illustr., 215 S.
Verlag, Jahr: Loewe, 2015
ISBN: 978-3-7855-7987-9
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Pubertät, Lustiges
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 27.09.2015
Yolo, Kaugummi-Knoblauch-Vanilleeis und eine Überraschung zu viel
Yolo heisst eigentlich Yoko – Kind des Meeres. Doch YOLO, You Only Live Once, passt viel besser zu ihr, verlangt doch das Leben einiges von ihren dreizehndreiviertel Jahren: Yolos Herz schlägt für Jo Zwometerzwo, aber der küsst lieber ihre Klassenkameradin Mel. Damit nicht genug: Ihre Mutter gesteht ihr, dass sie schwanger ist. Wie kann das sein? Sie ist doch geschieden! Wenigstens können Yolo und ihre Freundin Esra mit ihrer Verpackungsidee à la Christo auftrumpfen. Die ganze Schule wird begeistert sein – oder doch nicht?
> Das Buch liefert das ganze Programm, welches zu einem Teenager-Roman gehört: ABF (allerbeste Freundin), Zickenkriege, Lachanfälle und Herzweh. Dazwischen haben auch ernstere Gedanken Platz: Wie würde eine bessere Welt aussehen?, fragt sich Yolo und schickt prompt Pamphlete an die Justizministerin. Pubertätschaos, Situationskomik und ein paar überaus witzige Pointen – am Ende bleibt die Hoffnung auf einen dritten Band, denn Yolo steht weit oben auf der Sympathieskala. Marcella Danelli

Titel: The Moon and more
Kollation: A. d. Engl., Broschur, 479 S.
Verlag, Jahr: dtv, 2015
ISBN: 978-3-423-74010-4
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Ferien, Pubertät
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 16.08.2015
The Moon and more
In den Sommerferien jobbt Emaline im Familienbetrieb, einem Ferienresort am Meer. Ihre Zukunft sieht sie klar vor sich: mit Luke, ihrem langjährigen Freund, wird sie im Herbst das College in der nächstgrösseren Stadt besuchen. Doch der ehrgeizige Filmpraktikant Theo aus New York, der vorübergehend im Resort wohnt, bringt Emalines Gefühle durcheinander. Ausserdem vergnügt sich Luke offensichtlich mit anderen Frauen, weshalb Emaline sich von ihrem Freund trennt. Aber ist sie schon bereit für eine neue Beziehung? Als dann noch ihr leiblicher Vater mit seinen Problemen auftaucht, wird es für Emaline schwierig.
> Die sympathische Protagonistin ist in diesen Ferien vor allem auf der Suche nach sich selbst. Sie muss Entscheidungen treffen und es ist nicht einfach, allen gerecht zu werden. Es gelingt der Autorin sehr gut, dieses Gefühlschaos zu beschreiben. Der Schreibstil ist flüssig und locker, so dass sich dieser Roman als perfekte (Sommer-)Ferienlektüre anbietet. Rita Racheter

Titel: Don't tell me lies
Kollation: A. d. Amerikan., Broschur, 349 S.
Verlag, Jahr: dtv, 2015
ISBN: 978-3-423-71626-0
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Pubertät, Internet
Alter: ab 13
Bewertung:
1 von 4 Büchern
Rezension publiziert: 22.05.2015
Don't tell me lies
Die 16-jährige Tabitha hat ein Geheimnis: Sie hat den Freund einer Schulkollegin geküsst und mochte das sehr. Es ist dieses sexuelle Erwachen, das zum Bruch mit ihren Freundinnen führt und die junge Frau alleine und unverstanden zurücklässt. Da findet sie im Internet die Website "Life by Committee", eine Plattform, wo junge Menschen sich Geheimnisse anvertrauen. Um die Heimlichkeiten zu bewahren, müssen die Mitglieder Aufgaben lösen. Es sind Aufträge, die es für Tabitha immer schwieriger machen, Recht und Unrecht voneinander zu trennen.
> In Haydus Roman geht es um die trügerische Anziehungskraft eines vermeintlich anonymen Online-Gremiums, das alles andere als harmlos ist. Das Thema ist wichtig, doch die Umsetzung im Roman ist nur teilweise gelungen. Die Geschichte kommt lange Zeit nicht in Fahrt und vermag kaum Emotionen auszulösen. Der Lösungsansatz schliesslich ist dermassen amerikanisch pathetisch, dass er so schwerlich umgesetzt werden kann. Béatrice Wälti-Fivaz

Titel: Ich kannte kein Limit
Reihe: Mein Leben
Kollation: Broschur, 152 S.
Verlag, Jahr: Arena, 2014
ISBN: 978-3-401-60002-4
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Sucht, Pubertät
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 24.02.2015
Ich kannte kein Limit Mein Leben mit dem Alkohol
Alles scheint perfekt: Sascha schreibt in der Schule mit links gute Noten, seine Eltern sind erfolgreich und wohlhabend. Doch als ihre Ehe zerbricht und Sascha sich auch noch in ein Mädchen verliebt, das keinerlei Interesse an ihm zeigt, ist ihm Dennis‘ Clique eine willkommene Ablenkung. Das regelmässige Trinken gehört hier dazu. Abhängen, abschalten, nichts mehr mitkriegen. Beinahe zu spät erkennt Sascha, dass sein Alkoholkonsum zur äusserst gefährlichen Gewohnheit geworden ist.
> Ein wichtiges Buch aus der Arena-Reihe „Mein Leben“ über ein hochaktuelles Thema. Sascha K. erzählt direkt, will weder beschönigen noch belehren. Eindrücklich wird gezeigt, wie schnell und beängstigend unbemerkt selbst intelligente junge Menschen aus gutem Haus in den Strudel der Sucht hineingeraten können. Ganz besonders ist das Buch als Klassenlektüre an der Oberstufe zu empfehlen, denn ob suchtgefährdete Jugendliche diesen vermutlich präventiv wirkungsvollen Bericht aus eigenem Antrieb lesen werden, ist fraglich. Eliane Hess

Titel: Schmerz
Autor: Isy
Kollation: Broschur, 93 S.
Verlag, Jahr: edition Lichtland, 2014
ISBN: 978-3-942509-37-4
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 13
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 23.02.2015
Schmerz
Die 16-jährige Maya verliert den Boden unter den Füssen, als sie mit ansehen muss, wie ihre beste Freundin von einem Lastwagen überfahren wird. Sie kapselt sich ab. Niemand erreicht sie in ihrem Schmerz. In einer Klinik und später in einem Internat wird versucht, ihr zu helfen. Doch sie reagiert auf alles mit Wut und Aggression. Es stellt sich heraus, dass sie schon vorher mit ihren Stimmungsschwankungen schlecht zurechtkam. Erst als sie ihre Liebe zu Pferden wiederentdeckt, findet sie den Weg zurück in den Alltag.
> Die junge Autorin schildert im Jugendslang das Gefühlschaos einer Heranwachsenden. Es geht eigentlich nicht um den Tod, sondern um Eifersucht, Mobbing, Angst und Hass. Die Ich-Erzählerin Maya schildert, was sie bewegt auf dem Weg zum Erwachsenwerden – und dies repetitiv. Den klein gedruckten Text zu lesen, ist eher mühsam. Monika Aeschlimann

Titel: Einer da oben hasst mich
Kollation: A. d. Engl., geb., 253 S.
Verlag, Jahr: cbt, 2014
ISBN: 978-3-570-16283-5
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Krankheit, Pubertät
Alter: junge Erwachsene
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 30.08.2014
Einer da oben hasst mich
Mehr Privatsphäre und nochmals richtig was erleben: Dies wünscht sich der 17-jährige Richard, der seine letzten Tage krebskrank im Sterbehospiz verbringt. Zum Glück sind da sein Onkel Phil, der ihn mitsamt Rollstuhl in die Halloweennacht entführt, und eine Harfenistin, die ihm hilft, die 15-jährige Sylvie aus dem Nebenzimmer möglichst oft zu besuchen. Sylvies Wunsch ist es, nicht als Jungfrau zu sterben. Doch wie kommt Richard an ihrem Dad vorbei, der sie wie ein feuerspeiender Drache beschützt?
> Interessant ist, wie verschieden all die Personen mit dem drohenden Tod umgehen. Richard selbst gibt sich cool, will nicht bemitleidet werden. Der Leserschaft erzählt er aber freimütig, was der Krebs mit seinem Köper macht und wie er Sexualität noch leben kann – was in seinem Alter so schön sein könnte. Sylvies Dad dagegen pokert verzweifelt mit Richard um Lebenstage für seine Tochter. Es kommt zum Showdown. Ein tiefgreifender, schonungsloser, aber nicht rührseliger Jugendroman. Cornelia Brühlmann

Titel: Tatsächlich 13
Kollation: Broschur, 172 S.
Verlag, Jahr: Oetinger Pink, 2014
ISBN: 978-3-86430-025-7
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Pubertät
Alter: ab 10
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 04.08.2014
Tatsächlich 13
"Warum um alles in der Welt muss man irgendwann erwachsen werden? Und was, wenn ich überhaupt keine Lust darauf habe?" Diese und andere interessante Fragen stellt sich Henriette Vogelsang, mit 12 Jahren an der Schwelle zum Teenager. Unter dem Pseudonym Jette V. erstellt sie einen Blog, für den sie zu verschiedensten Aspekten der Pubertät wie Körperbehaarung, Brustumfang oder peinliche Eltern recherchiert. Die Anlässe für die genauere Prüfung einer Frage ergeben sich aus dem Leben von Henriette mit einem älteren Bruder, einer jüngeren Schwester, Eltern, Oma und aus dem Schulalltag.
> Erfrischend frech und wunderbar authentisch wird in der Geschichte der Blog gerühmt – dies trifft auch auf das gesamte Buch zu. Die behandelten Themen sind vielfältig, informativ und unterhaltend in die Lebenswirklichkeit einer 12jährigen eingeflochten: Beste Unterhaltung für Mädchen, kurzweilige Lektüre für Jungs und erheiternd-erhellend für Eltern. Barbara Schwaller

Titel: Der Rabe ist Acht
Kollation: Broschur, 220 S.
Verlag, Jahr: mixtvision, 2014
ISBN: 978-3-944572-05-5
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Pubertät
Alter: junge Erwachsene
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 28.07.2014
Der Rabe ist Acht
"Angepasst, bis der Hund kotzt." Das ist Majas bewährte Überlebensstrategie. Nur der tiefsinnige, rebellische Klebe lässt sich von der Klassenbesten wenig beeindrucken und entdeckt ihre aggressiven Seiten. Beide fühlen sich von ihrer Umwelt unverstanden und sind auf der Suche nach sich selbst. "Ich suche nach einer Formel, die uns durch das Labyrinth des Lebens lotst", sagt Klebe und versucht, Maja von einem alten Zahlenorakel zu überzeugen. Eine Gratwanderung zwischen tödlichen Fantasien und der etwaigen Realisierung beginnt. Dass einige Lehrkräfte das Vertrauen der Jugendlichen missbrauchen, stachelt die beiden noch an.
> Wut, Enttäuschung, aber auch Hoffnung prägen das philosophische Buch. Abwechselnd lassen die Protagonisten die Lesenden an ihrer Sicht der Ereignisse, Beobachtungen und Gedanken teilhaben, welche in klarer, differenzierter Sprache erzählt werden. Gebannt verfolgt man die Entwicklung der jungen Leute in diesem hervorragenden, auch für Erwachsene empfehlenswerten Buch. Martina Friedrich

Titel: Tote Tulpen
Kollation: Broschur, 237 S.
Verlag, Jahr: dtv, 2014
ISBN: 978-3-423-74004-3
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Krimi, Pubertät
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 12.05.2014
Tote Tulpen
Eben erst auf Bewährung aus dem Gefängnis entlassen, gerät der 16-jährige Leon unter Mordverdacht. Er ist beim Betreten des Blumenladens, in dem er eine Lehre beginnen soll, über eine Leiche gestolpert. Auf der Brust der Toten liegen eine schwarze Tulpe und eine Variation von Morgensterns Gedicht "Die drei Spatzen". Mit der Tochter des Ladenbesitzers, die ihn nervt und fasziniert, sucht Leon im Umfeld der Familie und in Münchens Gärten nach dem Täter. Viel Zeit bleibt nicht: Es gibt weitere mögliche Opfer, genügend Verdächtige und viele Tulpenliebhaber.
> Der erste Krimi des Poetry Slammers Jaromir Konecny ist temporeich, spannend und teilweise witzig geschrieben. Wer sich an seiner betont lockeren, oft auf Satzfragmente reduzierten Jugendsprache und einigen deftigen Überzeichnungen nicht stört, wird die Lektüre geniessen können. Ein Buch mit einem Helden vom Typ "harte Schale, weicher Kern" (und einer unerschrockenen, unzimperlichen Mädchenfigur), das vor allem coole Jungs ansprechen dürfte. Doris Lanz

Titel: Verdammt gute Nächte
Kollation: Geb., 202 S.
Verlag, Jahr: Fischer Sauerländer, 2014
ISBN: 978-3-7373-6713-4
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Pubertät, Sexualität
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 28.04.2014
Verdammt gute Nächte
Ein Kuss, der alles verändert! Wenigsten für den fünfzehnjährigen Jojo, der bisher wenig Glück in der Liebe hatte. Weil er noch keine eigenen Erfahrungen mit Frauen hat, muss er seine erwachenden sexuellen Bedürfnisse mit Hilfe billiger Pornos aus dem Internet befriedigen. Doch eines Tages steht seine Traumfrau vor der Tür, und bald wird aus einer jugendlichen Schwärmerei mehr.
> In diesem entwicklungsorientierten Jugendbuch greift die Autorin ein Thema auf, das in der Jugendliteratur bisher wenig Beachtung fand. Es geht um die geschlechtliche Entwicklung eines Heranwachsenden, der seine ersten sexuellen Erfahrungen mit einer Frau macht, die doppelt so alt ist wie er. Einfühlsam beschreibt die Autorin das Gefühlswirrwarr des Jugendlichen. Die Beweggründe und das Empfinden der Partnerin bleiben jedoch weitgehend ausgeblendet. Die Autorin verzichtet auf eine Wertung der Geschehnisse, und so kann die Geschichte mit dem überraschenden Ende Grundlage sein für Diskussionen. Béatrice Wälti-Fivaz

Titel: Spurlos
Kollation: A. d. Engl., geb., 366 S.
Verlag, Jahr: mixtvision, 2014
ISBN: 978-3-944572-06-2
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Thriller, Pubertät
Alter: junge Erwachsene
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 18.04.2014
Spurlos
Meg und ihre Familie sind auf der Flucht. Ständig wechseln sie ihre Identität und ihren Wohnort. Kaum haben sich Meg und ihre jüngere Schwester an einem Ort eingelebt, werden sie von den "Anzügen" unverhofft aus dem Alltag herausgerissen. Die Mutter flüchtet in den Alkohol, die Geschwister leiden unter Albträume und drohen an der unmenschlichen Situation beinahe zu zerbrechen. Warum sind sie im Zeugenschutzprogramm? Fragen über Fragen! Trotz strenger Vorsätze verliebt sich die taffe Meg in Ethan, der ihr als verständnisvoller und mutiger Freund in einer lebensgefährlichen Situation beisteht.
> Spannung bis zur letzten Zeile, lockerer Erzählton und gut charakterisierte Haupt- und Nebenfiguren zeichnen diesen Thriller aus. Meg, die Protagonistin, erzählt vom harten Alltag der Flucht, von sozialem Abstieg und Ängsten, aber auch von normalem Teenageralltag, Partys und erster Liebe. Von diesem Kontrast und der ungewöhnlichen Lösung des Kriminalfalles lebt die lebendige Lektüre. Martina Friedrich

Titel: Und auch so bitterkalt
Kollation: Geb., 173 S.
Verlag, Jahr: Fischer, 2014
ISBN: 978-3-596-85619-0
Kategorie: Belletristik
Alter: junge Erwachsene
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 18.04.2014
Und auch so bitterkalt
Lucinda ist unangepasst und herausfordernd. Wegen ihrer Schönheit wird sie von allen bewundert, ganz speziell von ihrer jüngeren Schwester Malina, die mit ihr durch dick und dünn geht. Auch der Nachbarjunge Jarvis verfällt erbarmungslos dem Charme der jungen Frau. Lucinda selber fühlt sich als Muse, als Wesen, das nie jemandem richtig nahe kommen kann. Und das hat schreckliche Folgen...
> Der Adoleszenzroman von Lara Schützsack ist ein Erstlingswerk. Die junge Autorin hat viel hinein gepackt in ihre Geschichte. Sie erzählt von der starken Verbindung zweier Schwestern, von Liebe und Schmerz, aber auch von Lucindas Problemen mit dem Essen, von depressiven Momenten und ihren Folgen. Malina, die jüngere Schwester ist es, welche die Ereignisse mit distanzierter Sprache schildert. Sie ist jedoch nur Beobachterin und kennt deshalb nicht alle Beweggründe der Beteiligten. So müssen die Lesenden viele Leerstellen selber füllen, was wiederum etwas psychologisches Gespür voraussetzt. Béatrice Wälti-Fivaz

Titel: Liebe Leiche
Kollation: Broschur, 203 S.
Verlag, Jahr: Rowohlt, 2013
ISBN: 978-3-499-21197-3
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Krimi, Pubertät
Alter: ab 13
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 19.11.2013
Liebe Leiche Mörderische Geschichten
Backstage am Konzert ihrer Lieblingsband: für Ronja geht ein Traum in Erfüllung. Bis sie sich angetrunken im Tourbus wieder findet und um ihr Leben bangt. – Der Krimiautor Ricco ist charmant und cool zugleich. Für Lena ist es Liebe auf den ersten Blick, wäre da nicht noch Dana, seine Ehefrau. – Das einzig tolle an den öden Ferien an der Amalfiküste ist Giancarlo; schade nur, dass er Nichtschwimmer ist und Lilly das Herz bricht. – Hannah sieht in den Spiegeln, welche im Wald aufgehängt sind, Gesichter von toten Mädchen. Eines Abends entdeckt sie ihr eigenes ...
> Fünf mehr oder weniger spannende Kurzgeschichten finden sich in diesem Taschenbuch, somit ist für jeden Lesegeschmack etwas dabei. Alle Protagonistinnen sind Teenager, suchen die grosse Liebe, oder sind ganz einfach verletzlich und provokativ zugleich. Einzig in „Rosenrot“ wird die mörderische Story aus der Sicht eines Jungen erzählt, der erfährt, wie perfid die Rache eines Mädchens sein kann: Herzstillstand durch Maiglöckchen. Nathalie Fasel

Titel: Liebes Ich! Verlieb dich nicht!
Kollation: A. d. Amerikan., Broschur, 348 S.
Verlag, Jahr: cbj, 2013
ISBN: 978-3-570-40183-5
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Pubertät, Liebe
Alter: ab 13
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 19.11.2013
Liebes Ich! Verlieb dich nicht!
Ihr Tag kann nicht schlechter werden! Bryan hat per Anrufbeantworter Schluss gemacht, und nun fällt das Handy auch noch ins Wasser. Devi (17) ist verzweifelt, denn sie kann nur noch eine Nummer wählen – diejenige von Devi (14). Nachdem sich beide überzeugt haben, nicht verrückt zu sein, erkennen sie die Möglichkeiten dieser Verbindung in die Vergangenheit: sich erst gar nicht in Bryan verlieben, aufpassen während des Unterrichts, die Freundinnen nicht verlieren,... Die Liste ist endlos. Doch kann durch das Zurückdrehen des Rades das Schicksal ausgetrickst werden?
> Der Einzelband scheint auf den ersten Blick harmlos, entpuppt sich jedoch als erfrischend realistischer Roman. Er ist unterhaltsam und überzeugt mit exzellent aufgebauten Dialogen der beiden Devis sowie den geschickt inszenierte Butterfly-Effekt, der auch kleine Veränderungen in der Vergangenheit für das Hier und Jetzt bedeutet. Schlussendlich lassen beide das Leben rollen und die Protagonistin schaut nach vorn. Nathalie Fasel

Titel: Rockprinzessin
Kollation: Broschur, 189 S.
Verlag, Jahr: Oetinger, 2013
ISBN: 978-3-86430-009-7
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Pubertät, Liebe
Alter: ab 10
Bewertung:
1 von 4 Büchern
Rezension publiziert: 08.10.2013
Rockprinzessin
Wegen des Berufes ihres Vaters muss Maja mitten im Schuljahr von der Metropole Berlin ins spiessige München ziehen. Dank ihrer Leidenschaft, dem Saxophonspiel, knüpft sie jedoch in Schule und Quartier bald neue Kontakte. Als sie die Aufgabe erhält, das eigene Quartier zur porträtieren, setzt sie dies mit Hilfe ihrer Nachbarn äusserst kreativ um. Einzig der Gitarrist Timo begegnet ihr mit offensichtlicher Abneigung. Ob sich das ändern wird mit einem gemeinsamen Auftritt im Kulturkeller?
> Als Lesende findet man die vordergründig kratzbürstige Maja sympathisch, nimmt ihr jedoch ihr Niveau im Saxophonspiel nicht ab, trotz imposanter Nennung von Jazzgrössen und Songs. Fürs Zielpublikum wird damit zu hoch gegriffen. Die Story ist einfach gestrickt, der Charakterausbau der Protagonisten fehlt und der Erzählstrang über das Quartierprojekt wirkt langatmig und konstruiert: Alles löst sich in einem Happy End auf – etwas gar simpel. Nathalie Fasel

Titel: Im Pyjama um halb 4
Kollation: Broschur, 237 S.
Verlag, Jahr: Arena, 2013
ISBN: 978-3-401-06793-3
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Pubertät
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 25.09.2013
Im Pyjama um halb 4
Auf Facebook trifft Lulu Rocket auf Ben, obwohl sie Marco sucht. Sie bleiben trotzdem in Kontakt. Fast täglich chatten sie und erzählen einander Dinge, die sie niemand anderem anvertrauen würden. So fungieren sie als Berater fürs andere Geschlecht. Einige Gesprächsthemen werden in Umfragen von ihren Freunden Nellyrosarot oder Nerdinator kommentiert. Es entwickelt sich ein Gefühl und eine Vertrautheit, bis Lulu vorschlägt, sich in "real life" zu treffen. Doch Ben drückt sich. Nun zweifelt Lulu an seiner Echtheit – oder hat er etwas zu verbergen?
> Die Autorin G. Engelmann schrieb den Part von Lulu, Jakob M. Leonhardt denjenigen von Ben. Entstanden ist ein kurzweiliger Jugendroman, der aufgrund der Chat-Icons und Statusmeldungen wie eine echte Facebookbeziehung daherkommt und dem Lesen "drive" vermittelt. Hin und wieder wirkt die Jugendsprache etwas oberflächlich, doch durch den überraschenden Schluss gewinnt der Roman an Tiefe. Nathalie Fasel

Titel: Freak City
Kollation: Broschur, 235 S.
Verlag, Jahr: Carlsen, 2013
ISBN: 978-3-551-31093-4
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Pubertät, Liebe
Alter: ab 13
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 23.09.2013
Freak City
Sandra ist Sängerin in einer Band, ein Energiebündel, das die ganze Umgebung in ihren Bann zieht. Zudem sieht sie umwerfend aus. Bisher war Sandra Mikas Freundin, doch nun hat sie mit dem eher unscheinbaren Jungen Schluss gemacht. Mika kommt nicht von ihr los, dauernd denkt er an sie – bis er Lea kennenlernt. Lea ist gehörlos und Mika meldet sich für einen Gebärdenkurs an, um besser mit ihr kommunizieren zu können. So einfach ist es aber doch nicht: Sind Mika und Lea wirklich bereit, sich aufeinander einzulassen?
> Erstmals erschien das Buch im Jahr 2010, 2011 wurde es für den Jugendbuchpreis nominiert. Als Leser oder Leserin erhält man zusammen mit Mika einen Einblick in die Welt der Gehörlosen und deren Kultur. Wie wird Mika sich entscheiden zwischen der eher oberflächlichen Welt, in der Sandra sich bewegt und der Welt der Gehörlosen, mit welcher Lea vertraut ist? Kathrin Heiniger