Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 53
Titel: Meine beste Bitch
Reihe: Die Bücher mit dem blauen Band
Kollation: Geb., 278 S.
Verlag, Jahr: Fischer KJB, 2018
ISBN: 978-3-7373-4139-4
Kategorie: Belletristik
Alter: junge Erwachsene
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 19.11.2018
Meine beste Bitch
Faina und Nike sind nicht nur beste Freundinnen – vielmehr ist Nike so etwas wie eine Lebensversicherung für Faina. Diese leidet nämlich unter Albträumen und psychosomatischen Juckattacken. Ist sie mit ihrer Freundin zusammen, ist sie beschwerdefrei. Ihre Mutter arbeitet in der Psychiatrie und kann der Tochter gute Ratschläge erteilen, bemuttert sie aber sehr. Als Jungs und Männer im Leben der Mädchen auftauchen, wird plötzlich alles viel komplizierter und es geht darum, dass die Freundinnen ihren Weg ins Erwachsenenleben finden. Als ersten Schritt wagen sie den Umzug von der Provinz in die Hauptstadt Berlin.
> Sehr drastisch und in grellen Farben beschreibt die Autorin das Leben der Jugendlichen, die sich im Laufe des Romans zu Erwachsenen entwickeln. Um mit ihren Zweifeln und Ängsten umzugehen, versuchen sie mit Alkohol und Drogen, mit Sex und Musik und mit Kunst und Performance ihre Grenzen auszuloten. Erst nach bitteren Enttäuschungen finden sie ihren Platz in der Gesellschaft. Monika Fuhrer

Titel: Wicker King
Kollation: A. d. Amerikan., geb., 318 S.
Verlag, Jahr: dtv, 2018
ISBN: 978-3-423-76233-5
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Psychologisches, Sucht
Alter: junge Erwachsene
Bewertung:
kontrovers
Rezension publiziert: 19.11.2018
Wicker King
Musterschüler Jack und sein Freund August, der im Drogenmilieu tätig ist, haben nur noch sich. Jacks Eltern sind nie zu Hause, Augusts Mutter ist schwer depressiv. Doch eines Tages gleitet Jack in eine Scheinwelt ab, in der er „Wicker King“ ist und August sein Ritter.
> Hinter dem auffällig inszenierten Cover verbirgt sich eine düstere Geschichte aus Vernachlässigung, Psychose und tiefer Freundschaft mit sexueller Annäherung; wie im Nachwort erkennbar basiert dies auf Erfahrungen. Gespickt mit Protokollen und Fotos werden die Seiten umso dunkler, je tiefer sich die Jungen verstricken. Trotz der authentischen Jugendsprache wirken die Dialoge bisweilen einfallslos und nichtssagend. Die Kapitel umfassen meist eine Seite in grosser Schrift und sind mit Überschriften versehen, die nicht recht dazu passen wollen. Obwohl sich Dramatik und Gefahren in der Geschichte hinter blassen Figuren und fehlendem Tiefgang verbergen, vermag sich der Leser dem düsteren Sog der Geschichte nicht zu entziehen. Christina Weirich

Titel: Wir Rüben aus der grossen Stadt
Kollation: Geb., s.w. illustr., 116 S.
Verlag, Jahr: Peter Hammer, 2018
ISBN: 978-3-7795-0601-0
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 7
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 19.11.2018
Wir Rüben aus der grossen Stadt
"Wir sind ziemlich viele. Ich weiss. Aber mit einer Familie ist es wie mit Gummibärchen: je mehr, desto besser. Und deshalb finde ich es supertoll, dass ich gleich mehrere Mamas und Papas und so viele Geschwister habe", verkündet die 8-jährige Flora, die in einer Hausgemeinschaft lebt. Weil das Haus in der Rübezahlstrasse steht, heissen die Bewohner die Rüben. Die grossen Rüben teilen sich alles und kümmern sich abwechselnd um die kleinen Rüben, und so ist in diesem Haus immer etwas los.
> Wunderbar erfrischend und lebensecht beschreibt die Autorin hier aus Kindersicht eine alternative Lebensform. Menschliches und Zwischenmenschliches wird in stilsicherer Sprache thematisiert. Der turbulente Familienalltag und die angerissenen Themen werden mit viel psychologischem Gespür dargelegt. Schwarzweiss-Illustrationen ergänzen den Text. Sie helfen mit, die Besonderheiten der Figuren zu zeigen. Eine einnehmende, zeitgemässe Alltagsgeschichte zum Vor- oder Selberlesen, die beglückt. Béatrice Wälti-Fivaz

Titel: Meine Mutter, die Fee
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Tulipan, 2018
ISBN: 978-3-86429-369-6
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Psychologisches
Alter: ab 4
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 31.10.2018
Meine Mutter, die Fee
Deine Mutter ist verrückt, höhnen ihre Klassenkameraden. Nein, widerspricht Fridi. Merkwürdig vielleicht. Fridi liebt es, wenn ihre Mutter ihr ein Bild ihres geliebten Malers Munch zeigt, ihr ein trauriges Gedicht von Mörike vorliest oder auf der Querflöte spielt. Nur dass die Mutter dabei noch im Nachthemd ist, wundert sie. Doch Mama sitzt auch gerne die halbe Nacht im Sessel und schaut in die Dunkelheit. Aber verrückt, nein, das ist ihre Mama sicher nicht. Dann häufen sich jedoch die Auffälligkeiten, vor denen auch Fridi Herz und Augen nicht verschliessen kann.
> Das dezimierte Farbspiel spiegelt die sensibel erzählte Geschichte in zarten rosa und türkisfarbenen Tönen wider. Hoffnung schenkt der Vater seiner Tochter, indem er ihr zu verstehen gibt, Mama sei eine Fee, die bald ins Feenreich zurückgehen muss. Die Flügel sind zart in Strichmustern angedeutet. Seelische Erkrankungen können Kindern mit Hilfe dieser allgemein gehaltenen Erzählung altersgerecht erklärt werden. Christina Weirich

Titel: 100 schlimme Dinge, die mir bestimmt passieren
Kollation: A. d. Engl., Broschur, 345 S.
Verlag, Jahr: Rowohlt, 2017
ISBN: 978-3-499-21771-5
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Liebe, Psychologisches
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 03.03.2018
100 schlimme Dinge, die mir bestimmt passieren
Maeve geht immer vom Schlimmsten aus: Autounfall, Fährunglück, tödliche Krankheit. Sie leidet an einer Angststörung und hat Panikattacken. Einiges in ihrem Leben bereitet ihr zu Recht Sorgen, so z. B. die Alkoholkrankheit ihres Vaters, die bevorstehende Hausgeburt des Babys von Dads zweiter Frau oder die tote Nachbarin. Doch Maeve verliebt sich, übersteht manche Krise und wächst am Ende über sich hinaus.
> Dass ausgerechnet Maeve, die sich wegen allem Sorgen macht, so viele nicht alltägliche Dinge erlebt, schmälert die Glaubwürdigkeit der Geschichte etwas. Und doch wird die Fünfzehnjährige sympathisch und echt dargestellt, es bleibt interessant bis zum Schluss. Schön, wie Carrie Mac die junge Liebe der beiden Mädchen beschreibt, ihnen Zeit lässt, sich einander zu nähern, voneinander zu lernen und miteinander vorwärtszugehen. Sandra Dettwyler

Titel: Enno Anders
Kollation: Geb., farb. illustr., 158 S.
Verlag, Jahr: Urachhaus, 2017
ISBN: 978-3-8251-5122-5
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Alltag, Psychologisches
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 08.10.2017
Enno Anders oder Löwenzahn im Asphalt
Ein Orchideenkind sei er, eine hochsensible Pflanze, die ihre Schönheit und Kraft nur entfalten könne, wenn das Umfeld exakt passt. Zu dieser Erkenntnis kommt Ennos Arzt, nachdem der Junge sich jahrelang als nutzlos und überflüssig wie Löwenzahn fühlte. Seine Mutter hat Mühe, seine Andersartigkeit zu akzeptieren, und die Lehrerin hält ihn für dumm. Trost findet Enno beim Schreiben von Briefen an seinen toten Opa, den er auf einem fernen Planeten vermutet, und beim Erfinden von Geschichten, die auf seinem Ursprungsplaneten spielen.
> Ennos Leiden wird einfühlsam beschrieben. Seine Traurigkeit und seine Hilflosigkeit sind schwer auszuhalten. Die Autorin gewährt einen genauen Blick in das Innere des Jungen. Dadurch schreitet die Geschichte wenig voran und ist über Seiten manchmal zäh. Welch eine Erleichterung die Diagnose schliesslich ist, stellt auch Regina Kehn auf einem Bild treffend dar: Enno strahlt, über ihm schwebt ein Siegeskranz und seine Mutter telefoniert mit der Lehrerin. Sandra Dettwyler

Titel: Aquila
Kollation: Broschur, 424 S.
Verlag, Jahr: Loewe, 2017
ISBN: 978-3-7855-8613-6
Kategorie: Belletristik
Alter: junge Erwachsene
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 25.09.2017
Aquila
Ohne Erinnerung an die letzten zwei Tage erwacht Nika in ihrer Wohnung. Handy und Pass sind weg, dafür findet sie ein blutiges Männershirt und eine Liste mit kryptischen Hinweisen. Hat sie sich diese als Gedankenstütze in den beiden Tagen verschlüsselt aufgeschrieben? Aus Angst? Aber vor wem? Als Nika sich endlich an die Polizei wendet, gerät sie prompt unter Mordverdacht, denn mittlerweile wurde ihre Mitbewohnerin Jenny tot im Untergrund Sienas aufgefunden. Um ihre Unschuld zu beweisen, versucht Nika verzweifelt, ihr Gedächtnis wiederzuerlangen.
> Zusammen mit Nika kommt man über gefährliche Umwege der Wahrheit auf die Spur. Anhand ihrer Liste sucht sie Orte auf, die in ihr Erinnerungen auslösen. Die Geschichte konzentriert sich ganz auf die Nachforschungen Nikas und die Ermittlungen der Polizei. Psychologisch interessant sind die beschriebenen Versuche mit Benzodiazepin. „Aquila“ – ein Stadtteil Sienas und neu ein bis zur letzten Seite absolut spannender Poznanski-Thriller. Cornelia Brühlmann

Titel: Feuerschwester
Kollation: A. d. Engl., geb., 318 S.
Verlag, Jahr: Ravensburger, 2017
ISBN: 978-3-473-40148-2
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 11.04.2017
Feuerschwester
Als kleines Kind erlebt Alice Schreckliches: Unterkühlt und halb tot vor Hunger harrt sie neben ihrem toten Grossvater aus, bis sie endlich von den Nachbarn gefunden und betreut wird. Eine rastlose Jugendzeit, in der sie in verschiedenen Pflegefamilien und Heimen untergebracht wird, machen aus ihr ein psychisch krankes junges Mädchen. Da trifft sie ihren Jugendfreund Jason wieder. Er zieht sie in seine kriminellen Machenschaften, in Gewalt und Tod hinein.
> Der Autorin gelingt es auf spannende Art, den Lesenden Einblick in die Wahnvorstellungen der Protagonistin zu geben. Erst mit der Zeit finden sie heraus, dass vieles nicht real ist, sondern in der Einbildung von Alice geschieht. Hilfreich sind dabei die in den Haupttext eingestreuten Ausschnitte aus den Aufzeichnungen, die der Psychiater von seiner Patientin verlangt. So erfahren die Lesenden in Rückblenden, was das Mädchen erlebt hat, und können zugleich verfolgen, welche Ereignisse schliesslich zu ihrer Heilung beitragen. Monika Fuhrer

Titel: In einer Sommernacht wie dieser
Kollation: Geb., 365 S.
Verlag, Jahr: Oetinger, 2016
ISBN: 978-3-7891-3731-0
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Liebe, Psychologisches
Alter: junge Erwachsene
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 24.01.2017
In einer Sommernacht wie dieser
Alexei ist auf der Flucht, auf der Flucht vor seiner Vergangenheit und vor seinem Verhalten. Er heuert als Schwarzarbeiter bei einem rabiaten Bauleiter an. Beim Umbau eines Hauses am Potsdamer See lernt er Leo kennen, die dort den Sommer verbringt. Die beiden verlieben sich heftig. Bald jedoch geschehen schreckliche Dinge, und die kämpferische Leo muss sich fragen, ob sie dem verschwiegenen Alexei wirklich trauen kann ...
> Das Buch beginnt mit einer Verfolgerszene im Wald und verspricht von Beginn weg Spannung. Packend ist auch die Liebesgeschichte der beiden jungen Menschen – sie nimmt einen dramatischen Verlauf. In kurzen Rückblenden führt die Autorin die Lesenden immer näher an die traumatischen Vorfälle aus Alexeis Vergangenheit heran und überzeugt durch eigenständige, gut gezeichnete Figuren, deren innere Zerrissenheit sichtbar wird. Eine solide Geschichte in angemessener Sprache, der es aber nicht ganz gelingt, über das Einzelschicksal hinaus zu berühren. Béatrice Wälti-Fivaz

Titel: Die längste Nacht
Kollation: CD. Lesung, ca. 626 Min., 2 mp3-CD's
Verlag, Jahr: Silberfisch, 2016
ISBN: 978-3-86742-295-6
Kategorie: Nonbook
Schlagwort: Liebe, Psychologisches
Alter: junge Erwachsene
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 30.09.2016
Die längste Nacht
Vita (17) hat ihr Abitur geschafft und fährt mit ihren besten Freunden im VW-Bus quer durch Europa. In Viagello, einem Ort, auf den sie in einem heimlich gelesenen Manuskript bei ihrem Vater gestossen ist, bleibt Vita hängen. Immer wieder tauchen Erinnerungsfetzen aus den Tiefen ihrer Kindheit auf. Das Dorf ist zudem der Ort, an welchem 13 Jahre zuvor Vitas Schwester bei einem Autounfall ums Leben gekommen ist. Gleich am ersten Tag lernt Vita Luca kennen und spürt eine ungewohnt starke gegenseitige Anziehungskraft. Als Vita Lucas Eltern kennen lernt und an diesem Abend ihren Vater erwähnt, wird sie aus dem Haus gejagt. Nun beginnt sie, ihre Kindheitsgeschichte aufzurollen.
> Ein dunkles Geheimnis und der unglaubliche Mechanismus der Verdrängung aller Beteiligten formen diese fesselnde und berührende Geschichte. Die Autorin liest neben A. Steinhöfel den grössten Teil des Textes selber, mit ruhiger Stimme, die ohne viel Aufhebens und mit gelungenem Einsatz von kleinen Pausen Stimmung schafft. Karin Schmid

Titel: Phil, der Frosch
Kollation: Geb., farb. illustr., 77 S.
Verlag, Jahr: Hofgrefe, 2016
ISBN: 978-3-456-85621-6
Kategorie: Sachbuch
Alter: ab 7
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 30.09.2016
Phil, der Frosch Ein Buch für Kinder mit ADHS, ihre Freundinnen und Freunde und alle, die sie gern haben
Phil ist ein zufriedener Frosch. Nur manchmal fühlt er sich, als ob er einen grossen Hasen im Bauch hätte. Dieser hopst in ihm herum, so dass er ganz zappelig wird, hält ihm die Ohren zu, so dass er nicht aufpassen kann, oder er wirft Wörter aus Phils Mund, obwohl dieser sie eigentlich gar nicht sagen wollte. Dann geht gar nichts mehr und er wird von den anderen ausgeschimpft. Als Phil seiner Mutter vom Hasen erzählt, suchen sie einen Spezialisten auf. Kann dieser Phil helfen, den ADHaSen zu zähmen?
> Die Autorin widmet sich dem Thema ADHS auf kindgerechte Weise. Anhand von Phils Erlebnissen werden die Schwierigkeiten der betroffenen Kinder einfühlsam beschrieben. Sie werden ermutigt, sich mit ihren Sorgen den Eltern anzuvertrauen und gemeinsam mit einem Spezialisten nach Lösungen zu suchen. Ansprechende Arbeitsblätter helfen, eigene Erfahrungen und Erlebnisse festzuhalten. Vertiefte Informationen zum Thema ADHS interessieren sowohl Kinder wie auch Eltern. Tanja Raemy

Titel: Dann bin ich seelenruhig
Kollation: Mein Leben als Ritzerin. Reihe: Mein Leben. Broschur, 164 S.
Verlag, Jahr: Arena, 2011
ISBN: 978-3-401-06583-0
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 21.07.2016
Dann bin ich seelenruhig
Von ihrer Mutter kriegt Angela nur Beschimpfungen und Schläge – so sehr sie sich auch bemüht, ihr alles recht zu machen. In der Schule wird sie täglich gemobbt und gedemütigt. Im Alter von zwölf Jahren beginnt sie, sich regelmässig mit dem Teppichmesser zu verletzen, da sie darin die einzige Möglichkeit sieht, den Druck in ihrem Innern erträglicher zu machen. Doch sie kämpft darum, ein normales Leben zu führen. Mit 17 weist sie sich selber in eine Klinik ein, wo sie endlich Unterstützung und etwas Geborgenheit findet, jedoch gegen ihren Willen nach kurzer Zeit wieder entlassen wird.
> Angela erzählt im Wechsel zwischen Gegenwart und Vergangenheit aus ihrem Leben mit der noch unbesiegten Krankheit. Fotos aus ihrem Album machen das Ganze noch authentischer. Dieser aufwühlende Erfahrungsbericht aus der Arena-Reihe „Mein Leben“ gibt Einblick in die Borderline-Persönlichkeitsstörung. Speziell den Angehörigen eines Betroffenen könnte er eine Hilfe sein. Schade aber, dass das Cover dermassen überladen ist. Eliane Hess

Titel: Ich mach dich tot
Kollation: CD. Lesung, ca. 145 Min., 2 CD
Verlag, Jahr: Hörcompany, 2011
ISBN: 978-3-942587-22-8
Kategorie: Nonbook
Alter: junge Erwachsene
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 21.07.2016
Ich mach dich tot
Evas Vater hat sich vor einem Jahr umgebracht. Er hatte Depressionen und sah keinen anderen Ausweg mehr. Daraufhin wurde Evas Mutter drogenabhängig. Als diese einen Entzug macht, kommt die 13-jährige Eva in eine WG. Hier stösst sie auf den gewalttätigen Kurti, die furchteinflössende Dagmar, die bettnässende Fiona, den ruhigen Räuber Patrick und den fiesen Jo. Um die fünf Jugendlichen kümmern sich verschiedene Betreuer. Eva versteht nicht, was sie hier soll. Sie ist doch ganz normal?
> In der Ich-Form führt uns Eva durch ihr Leben in der WG. Die Sätze sind kurz, die Stimme ruhig und gleichförmig. Das widerspiegelt Evas Innenleben. Obwohl sehr viel Schlimmes und Aufregendes passiert, bleibt sie ruhig. Selbst in Momenten von grossem Zorn und tiefer Trauer fühlt sie in sich diese eiskalte Stille. Der Autor, der selbst eine Zeitlang in einer Jugend-WG gearbeitet hat, zeigt sowohl Einfühlungsvermögen für die Seite der Jugendlichen wie auch für jene der Betreuenden. Iris Wehrli

Titel: Ausser Kontrolle : Isabelle hat Bulimie
Kollation: Broschur, 180 S., Neuauflage
Verlag, Jahr: Oetinger, 2010
ISBN: 978-3-8415-0021-2
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Sucht, Psychologisches
Alter: ab 13
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 19.07.2016
Ausser Kontrolle : Isabelle hat Bulimie
Mutter und Schwester: Grösse 36, angepasst, wie aus dem Ei gepellt. Isabelle hat keine Freunde, fühlt sich unterlegen und verachtet zugleich die Oberflächlichkeit ihrer Familie. Auf der verzweifelten Suche nach Anerkennung macht sie eine Diät nach der anderen, bis ihre Gedanken nur noch um Kalorien, Hunger, Fressen und Kotzen kreisen. Zum Glück ist da noch die sanfte aber resolute Oma, die als Einzige Isabelles Veränderung wahrnimmt.
> Ein bewegender Roman in Tagebuchform, 2003 erstmals unter dem Titel „Hunger Hunger“ erschienen, den man ohne Unterbruch zu Ende liest. Durch die teilweise kurzen Sätze im jugendlichen Umgangston wirkt die Protagonistin lebendig und überzeugend. Die Autorinnen haben gründlich recherchiert und mit viel Empathie ein realistisches, aber durchaus hoffnungsvolles Buch geschrieben, das sich bestens als Klassenlektüre eignet. Unter www.vgo-schule.de können zum Titel „Hunger Hunger“ Unterrichtsmaterialien heruntergeladen werden. Eliane Hess

Titel: Der Schattengänger
Kollation: 5 CD, ca. 390 Min.
Verlag, Jahr: Jumbo, 2009
ISBN: 978-3-8337-2278-3
Kategorie: Nonbook
Schlagwort: Psychologisches, Angst
Alter: junge Erwachsene
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 18.07.2016
Der Schattengänger
Endlich haben Jette und ihre Freundin Merle eine günstige Wohngelegenheit gefunden, wo Merle gerettete Tiere unterbringen kann. Die Freude darüber wird jedoch von der unerwarteten Abreise von Jettes Mutter, einer Bestsellerautorin, getrübt. Da stimmt doch was nicht! Und was sollen die Worte, die an die Hauswand geschrieben sind: ich liebe dich…ich brauche dich…ich kriege dich… Ohne etwas zu ahnen, fällt Jette dem gefährlichen Stalker ihrer Mutter in die Hände. – Die gelesene Geschichte vermag vom ersten bis zum letzten Ton zu fesseln. Abwechselnd wird mit gut unterscheidbaren Stimmen aus der Sicht der Jugendlichen, dem Kommissar, der Mutter und dem Täter gesprochen. Die Zuhörerschaft ist immer auf dem Wissenstand des Stalkers, dessen Gedanken den Ermittelnden Protagonisten verborgen sind. Dadurch wird die Spannung gekonnt gehalten. Geschickt eingewoben sind die psychologischen Beweggründe, die zum stalken führen können. Katharina Siegenthaler

Titel: Hinter den Lichtern
Kollation: Broschur, 263 S.
Verlag, Jahr: Beltz & Gelberg, 2016
ISBN: 978-3-407-82100-3
Kategorie: Belletristik
Alter: junge Erwachsene
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 03.04.2016
Hinter den Lichtern 18 unglaubliche Stories
Ein junger Gitarrist wird zum Star und der Tod wartet auf ihn beim Saalausgang; der stolze Vater von Finn trägt verräterische Schuhe, wie Katzensärge mit Lochmuster; Eifersucht am kühlen Pool in heissen Sommertagen; schwierige Liebeszeiten für Samuel und Ben – und wenn eintrifft, was einst sorglos beim Entdecken einer Sternschnuppe gewünscht wurde …
> 18 Kurzgeschichten, deren Handlung sich in der Grauzone des Möglichen abspielt. Jede von ihnen ist in unterschiedlichem Stil geschrieben und jede befasst sich mit emotionalen Grenzerfahrungen: mal Racheplan, mal Intrige, Inzest, psychische Veränderung, Angst, Einsamkeit oder Wut – Gefühle, mit denen Heranwachsende konfrontiert sind und die sie aufwühlen. Oft enden die Geschichten in der Schwebe und lassen die Leserschaft im Ungewissen, genau wie der Titel des Buches verspricht: „Hinter den Lichtern“. Sie regen zu Diskussionen an, eignen sich auch für den Unterricht. Im Anhang finden sich Kürzestbiografien zu den Autorinnen und Autoren. Katharina Siegenthaler

Titel: Secrets – Wen Emma hasste
Reihe: Secrets 1
Kollation: Geb., 234 S.
Verlag, Jahr: Oetinger 34, 2016
ISBN: 978-3-95882-061-6
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 13.03.2016
Secrets – Wen Emma hasste
Die drei Freundinnen Emma, Marie und Kassy halten durch dick und dünn zusammen. Nun neigt sich das Schuljahr dem Ende zu und Marie gibt eine Abschiedsparty im Ferienhaus an der Ostsee, denn nächstes Jahr wird sie in Australien sein. Emma will die Gelegenheit nutzen, um sich bei Kassy für einen peinlichen Webeintrag zu entschuldigen. Wer wohl die vielen Gäste eingeladen hat? Die Fete endet nach einem Spiel abrupt, als Marie die nahen Felsen hinabstürzt und stirbt. Wie konnte das geschehen?
> Die spannende Geschichte ist aus der Sicht von Emma geschrieben. In Rückblenden gibt sie der Leserschaft einen Einblick in die Zerbrechlichkeit einer Freundschaft, in Zeiten persönlicher Entwicklung. Es bestehen Geheimnisse einander gegenüber, obwohl man sich alles zu sagen glaubt, und während man sich geborgen wähnt, geschieht Unfassbares. Wie Marie zu ihren Freundinnen stand, liest sich im zweiten Band von „Secrets“, der von Elisabeth Denis, einer weiteren Jungautorin, geschrieben worden ist. Katharina Siegenthaler

Titel: Der König der Meere
Autor: Imapla
Kollation: A. d. Span., kartoniert, farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Fischer Sauerländer, 2016
ISBN: 978-3-7373-5356-4
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Fische, Psychologisches
Alter: Kleinkinder
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 06.03.2016
Der König der Meere
Wer ist der König der Meere? Der kleine Fisch, der mit der goldenen Krone auf dem Kopf ruhig daherschwimmt, bis er – blubb – von einem grösseren Fisch gefressen wird? Oder der grössere Fisch, der jetzt die Krone trägt, bis auch er – happs – von einem ganz grossen Fisch verschluckt wird? Ist der Riesenfisch nun Meereskönig? Ja, doch da geschieht etwas Erstaunliches ...
> Ist der Grösste immer der Mächtigste? Um diese Frage geht es im textfreien Pappbilderbuch der spanischen Künstlerin Imapla. Inspiriert von einem metallenen Spielzeug, bei dem ein grosser Fisch einen kleinen verschluckt, hat sie eine ganz einfache, aber gehaltvolle Geschichte erzählt. Imapla arbeitet mit starken grafischen Bildern. Ihre skizzierten Schwarz-Weiss-Fische sind trotz reduzierter Linienführung sehr ausdrucksstark. Am Ende des Buches, das vom Format her gut in Kinderhände passt, wechselt die Farbe. Ein riesiger Schwarm kleiner, nunmehr blauer Fische bildet auf einer Ausklappseite den wirklichen Meereskönig ab. Béatrice Wälti-Fivaz

Titel: Die Nacht gehört den Wölfen
Autor: Dorn, Wulf
Kollation: Broschur, 460 S.
Verlag, Jahr: cbt, 2015
ISBN: 978-3-570-16397-9
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Angst, Psychologisches
Alter: ab 13
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 06.03.2016
Die Nacht gehört den Wölfen
Simon ist der einzige Überlebende des schweren Autounfalls, der seine Eltern das Leben gekostet hat. Nach einem Aufenthalt in der Psychiatrie, bei dem er lernen sollte, mit seinen Panikattacken umzugehen, zieht er zu seiner Tante und seinem Bruder. Allerdings wird er weiterhin von Albträumen und Angstzuständen geplagt. Als ein junges Mädchen verschwindet, ist Simon überzeugt davon, dass im nahen Wald etwas Böses lauert, das es auf ihn abgesehen hat: ein wolfsartiges Ungeheuer, das gekommen ist, um ihn zu holen …
> Der Roman spielt mit dem psychischen Zustand seiner Hauptfigur, um auch bei den Lesern eine Unsicherheit zu erzeugen. Bis zum Schluss des Buches weiss man nicht genau, ob tatsächlich übersinnliche Kräfte am Werk sind oder ob sich die seltsamen Vorfälle nur in Simons Kopf abspielen. Das Ende der Geschichte, an dem die Leser auch den wahren Grund für den schicksalshaften Autounfall erfahren, ist für ein Jugendbuch zu schockierend. Iris Mende

Titel: Augustus sucht sein Lächeln
Kollation: A. d. Engl., geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Knesebeck, 2016
ISBN: 978-3-86873-902-2
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Psychologisches, Tiere
Alter: ab 4
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 28.02.2016
Augustus sucht sein Lächeln
Tiger Augustus ist traurig, denn er hat sein Lächeln verloren. Er macht sich auf, um es zu suchen. Doch weder im dichten Gebüsch noch in der Wüste findet er es. Erst als es zu regnen beginnt und sich eine Pfütze bildet, merkt er, dass er das Lächeln immer bei sich trägt.
> Catherine Rayner lässt ihrem Tiger viel Leerraum. Die freien Flächen, in unterschiedlichen Techniken gestaltet und meist in weiss, lassen den äusserst agilen Tiger in starkem Kontrast erscheinen. Die Illustratorin hat die Geschmeidigkeit und die Bewegungen des Tieres hervorragend eingefangen. Im Zoo von Edinburgh hat sie Tiger beobachtet und unzählige Skizzen angefertigt. Erst danach hat sie die Grosskatze in Gesamtansicht oder angeschnitten aufs Blatt gebracht. Der kurze Text besteht aus vielfältigen Verben, Adjektiven und Interjektionen, verwendet jedoch keine Dialoge. Das Geschriebene, wenn es den Bergspitzen oder den Bewegungen des Wassers folgt, ist ebenso gestaltendes Element. Ein Kunstwerk für Gross und Klein. Béatrice Wälti-Fivaz

Titel: Krasshüpfer
Kollation: A. d. Niederländ., geb., s.w. illustr., 236 S.
Verlag, Jahr: Thienemann, 2016
ISBN: 978-3-522-18425-0
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 18.02.2016
Krasshüpfer
Manchmal möchte Hidde auch einen harten Panzer aus Chitin, gleich seinen Insekten, die er im geheimen Keller unter der Wohnung züchtet. Jetzt sind sie alle in Gefahr, denn sein Bruder Jeppe will den Keller zum Band-Raum umgestalten. Noch kann er sich dem Diktat seines grossen Bruders widersetzen und erträgt geduldig dessen Gemeinheiten, bis das schreckliche Geheimnis um den Tod seines ältesten Bruders Ward plötzlich zu schwer auf ihm lastet.
> In Tagebucheinträgen schreibt der elfjährige Hidde die Lesenden direkt an und macht sie so zu stillen Mitwissern seines Dilemmas. Wie seine Insekten sitzt auch er in einem Gefängnis, nicht in einem gläsernen, sondern in einem emotionalen. Das Gerangel um den Keller, die Drohungen seines Bruders und die mit der Trauerbewältigung überforderte Mutter – dies alles ist so kräfteraubend, dass ein gesunder Kontakt zur Aussenwelt unmöglich scheint. Eine anspruchsvolle Geschichte für Jungs, mit eingestreutem Sachwissen und Bildern von Insekten. Katharina Siegenthaler

Titel: Rot wie das Vergessen
Kollation: A. d. Amerikan., Broschur, 375 S.
Verlag, Jahr: dtv, 2015
ISBN: 978-3-423-74013-5
Kategorie: Belletristik
Alter: junge Erwachsene
Bewertung:
1 von 4 Büchern
Rezension publiziert: 18.02.2016
Rot wie das Vergessen
Seit dem gleichzeitigen Verschwinden eines kleinen Mädchens und ihres Vaters leidet Callie an Amnesie und Grafomanie (Schreibsucht). In Johns Gegenwart häufen sich Callies Blackouts und Schreibanfälle. Derweil kehrt Stück für Stück ihrer Erinnerung zurück und Callie kommt den wahren Geschehnissen langsam auf die Spur – sie sind viel schrecklicher, als sie sich hätte träumen lassen. Es geht um Missbrauch, religiösen Fanatismus und Familie.
> Ein anstrengendes Buch. Die ständigen Aussetzer und Erinnerungsfetzen der Protagonistin unterbrechen den Lesefluss immer wieder, ihre Notizen, welche sie während eines Anfalls macht, ergeben keinen Sinn, und man dreht sich permanent im Kreis wie ein Hund, der sich selbst in den Schwanz zu beissen versucht. Alles,was man sich die ganze Zeit über zusammenreimt, löst sich zusehends wieder auf, das Ende ist erschreckend und erlösend zugleich. Die mühsame, künstlich erzeugte Spannung verlangt nach einem langen Leseatem. Sandra Dettwyler

Titel: Goodbye Bellmont
Kollation: A. d. Engl., geb., 254 S.
Verlag, Jahr: dtv, 2015
ISBN: 978-3-423-76122-2
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Jungs, Psychologisches
Alter: junge Erwachsene
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 18.12.2015
Goodbye Bellmont
Warum bittet der Basketballtrainer ausgerechnet Finley, sich um den neuen Teamkollegen Russ zu kümmern? Russ lebt nach der Ermordung seiner Eltern in einer Scheinwelt – er kommt angeblich aus dem Weltraum, wo seine Eltern auf ihn warten. Zwischen den Jungs baut sich langsam eine tiefe Freundschaft auf und Russ findet in den Alltag und zum Sport zurück. Auch für den verschlossenen, aber zielstrebigen Finley ist Basketball die grosse Liebe. Erhofft er sich doch, mit seiner Freundin Erin über ein Sportstipendium das vom organisierten Verbrechen beherrschte Bellmont verlassen zu können. Wovor hat er Angst?
> Sachlich erzählt Finley über seinen Schulalltag in dem von Rassenkonflikten dominierten Ort, vom Training und über Russ' Probleme. Mit wenigen Worten und sehr distanziert spricht er über seine Beziehung zu Erin. Überzeugend schildert der Autor die Wende in Finleys und Russ' Leben, nachdem Erin Opfer eines Unfalls geworden ist und mit ihren Eltern vor der Mafia abtauchen muss. Martina Friedrich

Titel: Affenbruder
Kollation: A. d. Engl., geb., 438 S.
Verlag, Jahr: Beltz & Gelberg, 2015
ISBN: 978-3-407-81206-3
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Psychologisches, Tiere
Alter: ab 13
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 16.12.2015
Affenbruder
Als Bens Mutter das Schimpansenbaby nach Hause bringt und diesem gar ihre eigene Brust anbietet, steht Ben der Sprachforschung seines Vaters noch ausgesprochen skeptisch gegenüber. Er gewinnt das kleine Tier jedoch sehr lieb und betrachtet es bald als seinen Bruder. Als das Projekt nach einem Jahr abgebrochen wird, kann Ben nicht akzeptieren, dass ein Familienmitglied einfach abgeschoben und womöglich für Laborversuche eingesetzt wird. Er heckt einen Plan aus.
> Kenneth Oppel siedelt seine Geschichte in den Siebzigern an, der goldenen Ära der Sprachforschung bei Primaten, und fügt viele der damaligen Erfahrungen und Erkenntnisse in seinen Roman ein. Überzeugend flicht er sowohl Argumente für als auch gegen derlei Projekte in die Geschichte ein. Da aus der Ich-Perspektive erzählt wird, ist man stets nah am Geschehen und fühlt mit dem verzweifelten Teenager, dessen Verhältnis zum Vater sowieso schon stark angespannt ist. Sehr lesenswert! Sandra Dettwyler

Titel: Dieser Sommer gehört noch uns
Kollation: Geb., 251 S.
Verlag, Jahr: Thienemann, 2015
ISBN: 978-3-522-20217-6
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 13
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 05.11.2015
Dieser Sommer gehört noch uns
Endlich ist das Abi geschafft. Zwei Wochen Ferien am Gardasee liegen vor den drei Mädchen und drei Jungen, die während der Schulzeit zu einer festen Gruppe zusammengewachsen sind. So richtig geniessen wollen sie diesen letzten gemeinsamen Urlaub, bevor sich ihre Wege trennen. Dies gelingt ihnen beim Surfen, Feiern und auf Ausflügen in die Umgebung. Dazwischen verbringen sie jedoch viel Zeit mit ernsten Gesprächen, in denen sie sich gegenseitig ihre Probleme anvertrauen und sich Mut machen.
> Die Angst vor der Zukunft und die Suche nach den eigenen Werten, mit denen sich die Jugendlichen beschäftigen, geben der Geschichte den nötigen Tiefgang. Aktion und Reflexion sind ineinander verwoben, wirken aber manchmal ein wenig konstruiert. Dass da noch grundlegendere psychische Probleme vorhanden sind, wird angedeutet, aber nicht ausgeführt. Die Lektüre erfordert Geduld und die Möglichkeit, sie mit einer erwachsenen Person zu besprechen. Monika Fuhrer

Titel: Doppeltot
Kollation: A. d. Niederländ., geb., 219 S.
Verlag, Jahr: Gerstenberg, 2015
ISBN: 978-3-8369-5799-1
Kategorie: Belletristik
Alter: junge Erwachsene
Bewertung:
kontrovers
Rezension publiziert: 08.10.2015
Doppeltot
Düveke und Rifka sind zwei "einwandfreie Mädchen". Rifka ist selbsternannter King der Schule und steckt voll verrückter Ideen. Die behütete, etwas naive Düveke ist ihre auserwählte Freundin aus dem "Volk der Dummtussis". Der Tod eines Mitschülers inspiriert Rifka zu der Idee, ihre eigene Beerdigung zu inszenieren, mit Düveke als ihre Komplizin. Getreu ihrem Motto: Wir beide gegen den Rest der Welt! Düveke fügt sich, denn sie steht völlig im Bann der charismatischen Rifka. Doch das Geheimnis des toten Mitschülers, die Liebe ihres Bruders Olivier und Düvekes erste eigene Entscheidung verändern die Pläne und das Leben der Mädchen für immer.
> Der 30-jährige Autor legt einen tiefgründigen, komplexen und spannenden Roman um Freundschaft, Beliebtheit und erste Liebe vor. Schon das Inhaltsverzeichnis, welches in Davor, Danach und Währenddessen unterteilt ist, verweist auf die unkonventionelle Erzählweise. Die perspektivischen Erzähler sind Rifka, Düveke und ihr Bruder Olivier. Rifka erzähltaus der Ich-Perspektive. Die unterschiedliche Sicht auf ein bestimmtes Zeitfenster des Plots nötigt dem Leser aufgrund der Zeitsprünge einige Konzentration ab, schafft aber zugleich eine atmosphärische Dichte und lässt tief in die emotionalen Abgründe pubertierender Seelen blicken. Ein weiterer Hinweis auf ein ungewöhnliches Buch ist das Eye-Catcher-Cover. Die Bedeutung des sich auflösenden schwarzen Schwans wird dem Leser erst gegen Ende klar. Schockierend präzise und zugleich einfühlsam zeichnet der Autor rund um die romantischen Gefühle eine Welt aus Manipulation und Mobbing. Wie weit darf man aus Liebe gehen? Wo hört Freundschaft auf und wo beginnt Abhängigkeit? Die Protagonisten sind im Gegensatz zum Cover nie in Schwarz-Weiss einzuordnen. Dieser packende und aufwühlende Roman für ältere Jugendliche und Erwachsene lässt den Leser nach einem fulminanten Ende mit vielen offenen Fragen zurück, über die zu reflektieren sich auch in der Schule lohnen würde. Christina Weirich

Titel: Layers
Kollation: Broschur, 444 S.
Verlag, Jahr: Loewe, 2015
ISBN: 978-3-7855-8230-5
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 20.09.2015
Layers
"Zur Jagd freigegeben" steht als Botschaft auf Dorians Layer. Der 17-Jährige lebt auf der Strasse und wird plötzlich eines Mordes beschuldigt, von dem er nichts mehr weiss. In dieser Situation bietet ihm ein Unbekannter, der sich für Jugendliche in Not engagiert, Hilfe an. Doch umsonst ist nichts im Leben. Als Gegenleistung muss Dorian Werbegeschenke vertragen, deren Inhalt alles andere als harmlos ist ...
> Wie bereits in "Erebos" widmet sich Ursula Poznanski auch in ihrem neuen All-Age-Thriller dem Thema Manipulation. Wie kann die Realität mit Hilfe moderner Technologien beeinflusst und verändert werden und wie weit sind die Machenschaften einer Gruppe von Menschen ethisch noch vertretbar? Schicht um Schicht werden die Verwirrspiele der Mitglieder des Kaders aufgedeckt, und gebannt begleitet man den zur Jagd freigegebenen Helden von einer Gefahrensituation zur nächsten. Der Autorin ist ein weiterer actionreicher, klug aufgebauter Roman mit viel zukunftsgerichteter Spannung gelungen. Béatrice Wälti-Fivaz

Titel: Das ist der Sommer im Paradies, wie er eben aussieht, wenn man die Sonnenbrille absetzt
Kollation: A. d. Norweg., geb., 155 S.
Verlag, Jahr: Gerstenberg, 2015
ISBN: 978-3-8369-5712-0
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Ferien, Psychologisches
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 28.04.2015
Das ist der Sommer im Paradies, wie er eben aussieht, wenn man die Sonnenbrille absetzt
Mattias ist weg. Niemand weiss, wo er sich aufhält. Nur Johanne vermutet, warum er verschwunden ist, denn sie hat ihm nach einer kurzen gemeinsamen Zeit mitgeteilt, dass sie nichts mehr von ihm wissen will. Dabei hat sich die junge Frau so auf ihre Ferien im kleinen Dorf bei den Grosseltern gefreut. Doch diesmal ist alles anders. Ihre Schwester, die sie bisher begleitet hat, bleibt dem Dorf fern. Und Are, an den sie während des ganzen Winters denken musste, ist in eine andere Frau verliebt. Da steht Mattias eines Tages vor dem Laden, in dem Johanne arbeitet, und lädt sie zu einer Spritztour ein ...
> Die norwegische Autorin legt mit ihrem neuen Jugendroman einen nordisch kühlen, stark verdichteten Text vor. Sie beschreibt einen Sommer der Veränderungen, einen Abschied von der Kindheit und eine Suche nach Bestätigung. Trotz subjektiver Erzählweise ist eine Identifikation mit der Protagonistin nicht ganz einfach. Die Geschichte bleibt beiläufig und wirkt doch einnehmend und tiefgründig. Béatrice Wälti-Fivaz

Titel: Das Regenmädchen
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Pattloch, 2013
ISBN: 978-3-629-14151-4
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Alltag, Psychologisches
Alter: ab 4
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 10.03.2015
Das Regenmädchen
Ein Mädchen ist traurig, tieftraurig, einfach so. Alle Versuche, es aufzuheitern, scheitern. Hinzu kommt, dass es da, wo sich das Kind gerade aufhält, unaufhörlich regnet. Eine überraschende Einladung aus Afrika bringt die Wendung, denn dort beginnt die Wüste zu blühen...
> Die Bilder geben die trübe Stimmung in Grautönen wieder, wandeln sich aber sukzessive zu farbenprächtigen Illustrationen. Was von Anfang an der Düsternis entgegen wirkt, ist das helle Schriftbild, welches im bunten Teil dann blau weitergeführt wird – ein optimistisches Zeichen! Allen Kindern mit einem traurigen Anflug möchte man eine Einladung aus Afrika wünschen. Vielleicht vermag auch die vorliegende Geschichte ihren Kummer zu lindern oder gar zu vertreiben? Schön wärs! Eveline Schindler

Titel: Schmerz
Autor: Isy
Kollation: Broschur, 93 S.
Verlag, Jahr: edition Lichtland, 2014
ISBN: 978-3-942509-37-4
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 13
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 23.02.2015
Schmerz
Die 16-jährige Maya verliert den Boden unter den Füssen, als sie mit ansehen muss, wie ihre beste Freundin von einem Lastwagen überfahren wird. Sie kapselt sich ab. Niemand erreicht sie in ihrem Schmerz. In einer Klinik und später in einem Internat wird versucht, ihr zu helfen. Doch sie reagiert auf alles mit Wut und Aggression. Es stellt sich heraus, dass sie schon vorher mit ihren Stimmungsschwankungen schlecht zurechtkam. Erst als sie ihre Liebe zu Pferden wiederentdeckt, findet sie den Weg zurück in den Alltag.
> Die junge Autorin schildert im Jugendslang das Gefühlschaos einer Heranwachsenden. Es geht eigentlich nicht um den Tod, sondern um Eifersucht, Mobbing, Angst und Hass. Die Ich-Erzählerin Maya schildert, was sie bewegt auf dem Weg zum Erwachsenwerden – und dies repetitiv. Den klein gedruckten Text zu lesen, ist eher mühsam. Monika Aeschlimann

Titel: Niemand liebt November
Kollation: Geb., 430 S.
Verlag, Jahr: Oetinger, 2014
ISBN: 978-3-7891-4295-6
Kategorie: Belletristik
Alter: junge Erwachsene
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 19.01.2015
Niemand liebt November
Amber Lark, die sich selbst November nennt, ist 17 und gerade aus ihrer WG abgehauen. Amber schreibt Gedichte und tritt gegen Dinge, wenn sie wütend ist. Jetzt ist sie, begleitet von ihrer Katze, auf der Suche nach ihren Eltern, die verschwunden sind, als sie sechs war. Die Adresse auf einer Streichholzschachtel führt sie zu einer Kneipe, von der aus sie weiterforscht. Doch das Ganze ist gar nicht so einfach, wenn man dringend Geld braucht, in einem kalten Hochhausflur nächtigt und plötzlich Drohbriefe bekommt.
> Eine Geschichte vom Verschwinden erzählt die Autorin in ihrem neusten Jugendroman. Es gelingt ihr mit unvergleichlichem Sprachgespür, die verlorene Kindheit nachzuzeichnen - ein psychologisches Porträt, das tief berührt und lange nachklingt. Das Erleben der solide gezeichneten Protagonistin spielt sich auf einer vorerst verborgenen Ebene zwischen Realität und Fantasie ab. Sichtbar wird das Wesentliche erst, wenn man sich auf das raffinierte Rätselspiel der Autorin einlässt. Béatrice Wälti-Fivaz

Titel: Konrads Schatten
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Kunstanstifter, 2014
ISBN: 978-3-942795-23-4
Kategorie: Bilderbuch
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 08.01.2015
Konrads Schatten
Konrads Schatten muss weg – aber wie? Sein ständiger Begleiter bereitet ihm nur Schwierigkeiten: Täglich wird der Bub für Untaten bestraft, die sein Schatten zu verantworten hat. Mit allen Mitteln versucht Konrad, ihn loszuwerden. Aussichtslos! Endlich hat er die zündende Idee: Mit fünf Taschenlampen am Gürtel kann der Junge seinen Schatten zum Verschwinden bringen. Ein schreckliches Erlebnis mit bissigen Hunden lehrt ihn jedoch, dass ein Schatten auch nützlich sein kann.
> Schön, wie Konrad seinen Schatten schlussendlich akzeptiert und diesen sogar als hilfreich erlebt. Die düsteren Illustrationen sind bestens auf das Thema abgestimmt und versetzen die Betrachtenden sofort in die verzweifelte Situation des Protagonisten. Ein eindrückliches Bilderbuch, das Gross und Klein anspricht und zum Nachdenken anregt – die Kleinen auf bildlicher, die Erwachsenen auf psychologischer Ebene. Esther Marthaler

Titel: Vakuum
Kollation: Broschur, 375 S.
Verlag, Jahr: Beltz & Gelberg, 2014
ISBN: 978-3-407-74494-4
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Angst, Psychologisches
Alter: junge Erwachsene
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 29.12.2014
Vakuum
Die Zeit bleibt stehen. Die gesamte Menschheit verschwindet vom Erdboden, abgesehen von fünf Jugendlichen mit traumatischer Vergangenheit. In dieser Extremsituation lernen sie einander kennen und versuchen gemeinsam, dem Nebel zu entkommen, der ihnen überall auflauert und tödliche Fallen stellt. Nach und nach schaffen sie es alle, von ihren Erlebnissen zu erzählen und sich der Angst, den inneren Dämonen zu stellen.
> Was auf Anhieb nach Fantasy klingt, entpuppt sich vielmehr als hochpsychologisch. Der tiefschürfende Jugendroman – der sich ebenso an Erwachsene richtet – zeigt die Wirkung gewisser Ereignisse auf unser Leben. Als Symbol für menschliche Ängste ist der Nebel treffend gewählt. Die Charaktere sind ausgefeilt, die gesamte Story mit häufigen Perspektivenwechseln enorm spannungsgeladen. Ein beeindruckender Thriller mit wahrem Kern, der den Lesenden die volle Aufmerksamkeit abverlangt und mit unerwartetem Ende Raum für Spekulationen und das Grübeln über sich selber zulässt. Eliane Hess

Titel: Kein einziges Wort
Kollation: Geb., 348 S.
Verlag, Jahr: Ravensburger, 2014
ISBN: 978-3-473-40114-7
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Krimi, Psychologisches
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 11.10.2014
Kein einziges Wort
Ein Hund liegt mit aufgeschlitzter Kehle im Maisfeld, daneben ein Zettel, auf dem "Letzte Warnung" steht. Als Simon das sieht, verständigt er sofort die Polizei. Doch bevor diese eintrifft, erscheint ein Mann am Tatort und lässt den Zettel verschwinden. Simon schweigt, vor allem weil er später noch telefonische Morddrohungen erhält. Doch es lässt ihm keine Ruhe und er besucht den Besitzer des getöteten Hundes. Dabei wird er Zeuge eines versuchten Mordes an dem Mann. Hat das Ganze etwas mit den Einsprüchen zum geplanten Neubauprojekt zu tun? Simon und sein Freund Chris beginnen zu recherchieren.
> Die furchtbare Angst des zwölfjährigen Simon ist beim Lesen greifbar: Er erzählt selber von seiner Notlage. Gewisse Namen und viele Ausrufe sind in Grossbuchstaben gedruckt und betonen die Panik des Protagonisten. Leider verzettelt sich die Geschichte ab Mitte des Buches, und die Spannung nimmt ab. Der bedrohliche Titel und das Cover sind für Jungs ab zwölf sehr ansprechend. Rita Racheter

Titel: Ich werde die Bilder im Kopf nicht los
Reihe: Mein Leben
Kollation: Broschur, 151 S.
Verlag, Jahr: Arena, 2014
ISBN: 978-3-401-06797-1
Kategorie: Belletristik
Alter: junge Erwachsene
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 10.10.2014
Ich werde die Bilder im Kopf nicht los Mein Leben nach dem Missbrauch
Anna ist jahrelang vom Stiefvater sexuell missbraucht und misshandelt worden. Anstelle des nötigen Schutzes gibt es seitens der Mutter nichts als Schuldzuweisungen und Verachtung. Anna vertraut sich niemandem an. Oft fügt sie sich schlimme Verletzungen zu, um den inneren Schmerz auszuhalten. Auf Drängen ihres aufmerksam gewordenen Ausbildungsleiters macht sie endlich eine Anzeige, doch die ersehnte Erleichterung bleibt aus. Sie droht gar am Weg durch die nicht enden wollenden Polizeiverhöre zu zerbrechen.
> Dieser Erfahrungsbericht aus der Reihe "Mein Leben" ist schonungslos brutal. Besonders für Begleitpersonen eines Opfers ist es aber ein wichtiges Buch, da es hilft, Gefühlswelt und Verhalten Betroffener nachzuvollziehen und Hinweise zur Unterstützung geben kann. Allerdings ist es dahingehend desillusionierend, dass eine Anzeige und Verurteilung des Täters nicht zwingend Heilung bringt. Ermutigung ist dem Bericht kaum abzugewinnen, weshalb er einem Opfer nicht bedenkenlos zu empfehlen ist. Eliane Hess

Titel: Alles geschieht heute
Kollation: A. d. Engl., geb., 249 S.
Verlag, Jahr: Freies Geistesleben, 2014
ISBN: 978-3-7725-2775-3
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Liebe, Psychologisches
Alter: junge Erwachsene
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 07.09.2014
Alles geschieht heute
Wie konnte das nur geschehen? Der 17-jährige Wes trifft an einer Party Lucy und verbringt mit ihr seine erste Nacht, obwohl er sich zu einem anderen Mädchen hingezogen fühlt. Nun ist er verwirrt, unglücklich und glaubt, sein Leben ruiniert zu haben. In den darauf folgenden Stunden reflektiert er die Geschehnisse und fragt sich, wie er die wahre Liebe erkennen kann. Er will seine Ideale nicht verraten, nicht so werden wie sein Vater. Er sucht nach Antworten. Langsam dämmert ihm, dass Lucy recht haben könnte mit dem Spruch "Du kannst nicht gleichzeitig ein perfekter Mensch und erwachsen sein".
> Der Roman schildert die Emotionen des Jungen nach dem einschneidenden Erlebnis. In dichter Sprache und rasantem Tempo werden die Hochs und Tiefs auf 249 Seiten ohne Kapiteleinteilung beschrieben. Die Dialoge sind anspruchsvoll und erfordern ein konzentriertes Lesen. Eine vielschichtige Lektüre, die berührt und die Gedanken noch lange bei dem pubertierenden Jungen verweilen lassen. Monika Aeschlimann

Titel: Zertrennlich
Kollation: A. d. Engl., Broschur, 414 S.
Verlag, Jahr: Loewe Script5, 2014
ISBN: 978-3-8390-0152-3
Kategorie: Belletristik
Alter: junge Erwachsene
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 07.09.2014
Zertrennlich
Isolte und Viola sind Zwillinge. Als Kinder waren sie unzertrennlich, doch nun, als Erwachsene, unterscheidet sich ihr Leben sehr. Während Isolte erfolgreich über Mode schreibt und einen Fotografen zum Freund hat, liegt Viola mit einer Magersucht im Krankenhaus und ist vom Leben bitter enttäuscht. Was war es, das die Zwillinge so unterschiedliche Lebenswege einschlagen liess? Das Geheimnis liegt tief in der Vergangenheit.
> Die britische Autorin legt mit ihrem bewusst etwas altmodisch gehaltenen Debutroman ein bewegendes Drama vor. Erzählt aus zwei Perspektiven und auf zwei unterschiedlichen Zeitebenen (Suffolk 1972/London 1987) entwickelt sich eine Geschichte, die immer fesselnder wird. Auch wenn das Aufbrechen der linearen Handlung vorerst eine echte Herausforderung für die Lesenden bedeutet, so ist es doch diese Episodenvielfalt aus Kindheitserinnerungen und dem differenten Umgang mit einer Schuld, die diesem Roman zu seiner psychologischen Tiefe verhelfen. Béatrice Wälti-Fivaz

Titel: Die andere Anna
Kollation: Geb., 182 S.
Verlag, Jahr: Jungbrunnen, 2014
ISBN: 978-3-7026-5861-8
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 10
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 17.06.2014
Die andere Anna
Anna, 14, und Tamara, bald 18, sind sehr verschieden. Sie leben bei ihren schon fast 70-jährigen Pflegeeltern. Über ihre richtige Mutter hat Anna bisher nur Schlimmes gehört. Doch stimmt das auch? Als Tamara ihrerseits nachzuforschen beginnt, gerät auch die Anna in einen Strudel voller Zweifel. Es gelingt den Mädchen, die verschlossene Schublade mit ihren Akten zu öffnen, und die Zweifel werden zur Gewissheit.
> Rachel von Kooij stützt sich in diesem Roman über missbräuchliche Kindesabnahmen auf Aussagen von betroffenen Eltern und Kindern sowie Jugendamtsmitarbeitern. Sie beschreibt in ganz einfacher, klarer Sprache die Gefühlsachterbahn der "Schwestern". Die Pflegeeltern werden als egoistisch dargestellt, die Mädchen als Opfer, die vor allem darunter leiden, sich nicht an das erinnern zu können, was ihnen als Kleinkinder widerfahren ist. Die Geschichte bietet ein realistisches Ende, stimmt trotzdem hoffnungsvoll und macht das schwierige Thema ab der Mittelstufe zugänglich. Sandra Laufer

Titel: Von ganzem Herzen Emily
Kollation: A. d. Engl., geb., 351 S.
Verlag, Jahr: Oetinger, 2013
ISBN: 978-3-7891-2017-6
Kategorie: Belletristik
Alter: junge Erwachsene
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 01.04.2014
Von ganzem Herzen Emily
Seit Emilys heile Welt von einem Tag auf den anderen in Flammen aufgegangen ist, fühlt sie sich innerlich wie verkohlt. Bis nämlich Juliet auf Emilys Vater eingestochen hat, weil dieser ihren Vater, einen Polizisten, erschossen hatte, ahnte Emily nicht, dass ihr geliebter Papa ein skrupelloser Verbrecher ist. Inzwischen hat sie sich an Juliet gerächt, indem sie deren Welt ebenfalls zum Einsturz gebracht hat, sitzt in der psychiatrischen Abteilung der Jugendstrafanstalt und bereut nichts.
> Ein an den Nerven zerrendes, schonungsloses Debüt in besonderer, direkt an die Lesenden gerichteten Tagebuchform. Nach und nach gibt Emily ihre wirre Gedanken- und Gefühlswelt sowie die Puzzleteile vergangener und gegenwärtiger Ereignisse preis. Trotz ihrer Kaltblütigkeit ist es schockierend einfach, sich in sie hinein zu versetzen. Schade bloss, dass die Lesenden zuletzt hängen gelassen werden: Auf die grosse Spannung folgt ein abruptes, fast ergebnisloses Ende. Eliane Hess

Titel: Die Kinder im Wind
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Thienemann, 2013
ISBN: 978-3-522-20190-2
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Psychologisches, Gewalt
Alter: junge Erwachsene
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 20.02.2014
Die Kinder im Wind
"Und in der Stille eines vergessenen Tages reihte er sich ein." Wird hineingeboren in eine Welt der Lieblosigkeit. Wagner. Der Name eines Kindes, das keiner haben will. Das seinen Weg aus der familiären Kälte hinaus in den Herbstwald geht, durch lichtes Blättergewirr, um in einem alten Zug zu stranden. An einem Ort, an dem viele Kinder stranden, deren Leben von Gewalt geprägt ist. Nach und nach öffnen sich die Geschichten dieser Kinder aus verschiedenen Zeiten wie Erinnerungsalben. Fotografien dokumentieren ein halbes Jahrhundert erwachsene Gewalt und kindliche Traumata. Da sind sie, geschlagen und verlassen; aufgezehrt vom bittersüssen Nebel der Opiumpfeife; mit kahlgeschorenem Kopf auf dem Weg durch den nationalsozialistischen Winter. Dazwischen Schwäne, die ihre Schwingen ausbreiten und den Weg in eine bessere Welt weisen.
> Graues Grauen in Bildern, die wie ein Tritt in den Magen schmerzen. Weisse Blüten und Eiskristalle dämpfen die Intensität der Beklemmung; die durch digitale Modellierung derFiguren erreichte Wirklichkeit lässt den Atem stocken. Durchbrochen wird sie allein von farbigen Aufschreien der Entschlossenheit. Aufstehen! Weitergehen! Während die gewaltigen Bildwelten des Künstlers getreu dem Naturalismus die Hässlichkeit des Lebens offenbaren, wendet er sich inhaltlich vom naturalistischen Gedanken der Determination durch Milieu und Vererbung ab und zeigt ein Bild misshandelter Individuen, die sich dem Kampf stellen, der Resignation Einhalt gebieten. Die alte Lok wird zum Symbol der Hoffnung und Weiterentwicklung. Und schlussendlich fügt sich der Anfang der Geschichte ans Ende, und es scheint, als gäbe es auf der anderen Seite der Brücke einen Ort jenseits menschlicher Abgründe. Irritierend, provozierend, hart und dennoch sanft. Ein Buch, das die Erschaffer idealisierter Welten und idyllischer Kindheiten Lügner schimpft und mit voller Wucht vorführt, was allzu oft Alltag ist. Gewaltig. Andrea Eichenberger