Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 34
Titel: Liebe ist so scheisskompliziert
Kollation: Broschur, 397 S.
Verlag, Jahr: Fischer Taschenbuch, 2018
ISBN: 978-3-7335-0406-9
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Liebe, Mobbing
Alter: junge Erwachsene
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 19.11.2018
Liebe ist so scheisskompliziert
Nele fühlt sich wegen ihrer Grösse unattraktiv und hat noch nie einen Freund gehabt. Ihre Schwester Lea (13) ist gerade sehr in den Basketballstar der Schule, Jerome, (fast 19) verliebt. Zum Glück hat Nele ihren Sandkastenfreund Tom. Mit ihm kann sie fast alles besprechen. Eines Tages schleppt Tom sie an eine Party, wo sie ihren ersten Absturz erlebt. Sie küsst dabei Jerome und verschwindet mit ihm in einem Zimmer. Es fühlt sich für Nele gut an. Jerome ist grösser als sie und gutaussehend. Doch danach kommt die Ernüchterung. Im Internet taucht ein Video der schlafenden Nele in spärlicher Bekleidung auf. Es ist auf Jeromes Profil hochgeladen worden.
> Mit ihrer bildhaften, jugendnahen Sprache und den erfrischenden Dialogen ist der Autorin eine Liebesgeschichte zum Verschlingen gelungen. Sie beinhaltet auch das Thema Mobbing und die Verarbeitung von Trauer. Der Schluss ist etwas überspitzt; ansonsten handelt es sich hier um eine Geschichte voller Gefühle in dramatischen und prickelnden Momenten. Karin Schmid

Titel: Uli Unsichtbar
Kollation: Geb., s.w. illustr., 89 S.
Verlag, Jahr: Urachhaus, 2018
ISBN: 978-3-8251-5164-5
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Freundschaft, Mobbing
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 19.11.2018
Uli Unsichtbar
Uli zieht in eine neue Stadt und lässt alles Vertraute zurück. Zahlen aller Art geben ihm Sicherheit, sei es das Schrittezählen zum Freibad oder das Ausrechnen der Minuten, bis die Schule wieder beginnt. In den Ferien lernt Uli Petra und Niki kennen, doch der Schulstart wird trotz seiner neuen Freunde zum Albtraum und Uli immer unsichtbarer. Erst als nach einigen Wochen Ulrike neu in die Klasse kommt und «auf den Putz haut», traut sich Uli aus seinem Schneckenhaus.
> Ein hervorragendes Buch, das sich auf humorvolle und liebevolle Art der Themen Umzug, Freundschaft und Mobbing annimmt. Dank der klaren Sprache fällt es den Lesenden leicht, sich in die Lage von Uli zu versetzen und mitzufühlen, wenn ihm Ungerechtigkeit widerfährt. Es braucht Mut, sich zu verteidigen. Das Buch zeigt eine Möglichkeit auf, als Ulrike sich wehrt und die Klasse Regeln fürs Zusammenleben festhält (als Plakat im Buch). Die Illustrationen verdeutlichen den Text und machen ihn damit auch für jüngere Kinder lesefreundlich. Annina Otth

Titel: Lars, mein Freund
Kollation: A. d. Norweg., geb., 251 S.
Verlag, Jahr: dtv, 2018
ISBN: 978-3-423-64039-8
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Behinderung, Mobbing
Alter: ab 10
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 16.04.2018
Lars, mein Freund
Amanda freut sich riesig auf das neue Schuljahr. Endlich wird sie ihre heimliche Liebe Adam wiedersehen. Sie ist auch ganz aufgeregt, weil jeder Schüler ihrer Klasse einen Schulanfänger als Patenkind erhält. Doch für Amanda hat sich die Lehrerin etwas ganz Besonderes ausgedacht: Sie wird Patin von Lars sein, ihrem neuen Mitschüler mit Down-Syndrom. Amanda ist entsetzt. Wie soll sie mit ihm umgehen? Bald merkt sie, dass ihre Angst unberechtigt ist. Je besser sie Lars kennenlernt, desto lustiger ist es mit ihm. Leider wird der behinderte Junge von den Mitschülern schwer gemobbt und Amanda hat Angst, öffentlich zu ihm zu stehen.
> Die junge Protagonistin hat vorerst Berührungsängste und Vorurteile in ihrer neuen Rolle. Unter Gruppenzwang macht sie sich über ihren neuen Freund lustig. Das bereut sie später zutiefst. Die authentische Geschichte wurde von norwegischen Kindern zum besten Kinderbuch des Jahres gewählt und eignet sich sehr gut als Klassenlektüre. Rita Racheter

Titel: Dysseus
Kollation: A. d. Niederländ., geb., farb. illustr., 123 S.
Verlag, Jahr: Thienemann, 2017
ISBN: 978-3-522-18472-4
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Abenteuer, Mobbing
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 06.02.2018
Dysseus
Schlau sein, mutig, mit Grips punkten, einfach mal ein Held sein, das wünscht sich Dysseus, als er von den anderen Jungs drangsaliert wird. Eine Odyssee beginnt, die sich an diejenige des Vorbildes aus der Antike anlehnt. Mit seiner Clique verschlägt es ihn per Bus, Rad, Luftballon oder Gummiboot von Abenteuer zu Abenteuer: Einauge, Windmann, die Sirenen, die Schatten der Toten ... er bezwingt sie alle, und sei es auch nur mit einem Kaugummi, während seine Weggefährten tragische Lose zugeteilt bekommen.
> Voller Empathie verfolgt man Dysseus' Irrfahrt durch Raum und Gefühle. Dabei werden weniger Lösungen gegen Mobbing angeboten, vielmehr schlüpft man in die Rolle eines Helden und identifiziert sich mit dessen Kräften. Wie gut das tut! Das moderne Heldengedicht ist analog zur Ilias in Versen geschrieben. Wenn man sich daran gewöhnt hat, kann man viele kleine sprachliche Perlen entdecken. Ein aktuelles Thema wird hier dank Kirke und Co. aus einer erfrischend neuen Perspektive erzählt. Marcella Danelli

Titel: Tintenblaue Kreise
Kollation: Broschur, 183 S.
Verlag, Jahr: Luftschacht, 2017
ISBN: 978-3-903081-19-2
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Freundschaft, Mobbing
Alter: ab 10
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 16.11.2017
Tintenblaue Kreise
Im Café Leguan spielt sich das halbe Leben von Biene (Sabine) ab. Ihr Vater kocht da und ihre Mutter bedient die Gäste. Am Mittwoch kommt immer Beere, der in der Band der Mutter spielt. Biene darf dann seinen Unterarm mit Kugelschreiber verzieren; sie will nämlich einmal Tätowierkünstlerin werden. Doch in letzter Zeit ist Beere nicht mehr so fröhlich wie sonst, denn sein kleiner Sohn hat ein Problem mit dem Herzen und muss operiert werden. Es ist nicht sicher, ob Jan diese Operation überlebt. Das beschäftigt Biene. Aber auch Philipp geht ihr nicht mehr aus dem Kopf: Philipp, den alle Jungs Milchbubi nennen und zu dem sie gemein sind, der aber Biene seine eigenen Bilder zeigt. Nach einem Vorfall verschwindet Philipp.
> Michael Roher lässt Biene in einem teilweise an die mündliche Sprache anlehnenden Stil erzählen. Dabei bringt das Mädchen die unterschiedlichen Themen immer auf den Punkt und hat auch ein Auge für die kleinen, stimmungsbringenden Sachen im Alltag. Ernstes Thema, leicht zu lesen. Karin Schmid

Titel: Die Königinnen der Würstchen
Kollation: A. d. Französ., geb., 287 S.
Verlag, Jahr: Carlsen, 2017
ISBN: 978-3-551-55677-6
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Freundschaft, Mobbing
Alter: ab 10
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 11.10.2017
Die Königinnen der Würstchen
Diesmal ist Mireille (15) auf dem letzten Platz bei der Krönung der Würste, der drei hässlichsten Mädchen ihrer Schule. Sonst hat sie immer gewonnen. Inzwischen kommt sie recht gut mit diesem gemeinen Wettbewerb auf Facebook zurecht. Am Anfang war sie am Boden zerstört. Genauso geht es den beiden Mädchen auf den ersten zwei Plätzen. Nun schliessen sich Mireille, Astrid (16) und Hakima (7. Klasse) zusammen und schlagen auf humorvolle Weise zurück. Sie nennen sich selber Würste und fahren würstchenverkaufend mit einem Anhänger als Wurststand mit den Fahrrädern aus der Provinz nach Paris. Dort wollen sie die Party der Staatspräsidentin zum 14. Juli stürmen, jede aus einem anderen, persönlichen Grund. Wider Erwarten stösst ihr Unternehmen auf grosses Interesse der Medien.
> Sprachlich keck und erfrischend erzählt die Autorin die Geschichte dieser durchs gemeinsame Schicksal entstandenen neuen Freundschaft und leuchtet dabei auch die ernsten Momente und Situationen aus. Ein etwas anderer Roadtrip. Karin Schmid

Titel: Finn macht es anders
Kollation: Geb., farb. illustr., 29 S.
Verlag, Jahr: Peter Hammer, 2017
ISBN: 978-3-7795-0582-2
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Mobbing
Alter: ab 7
Bewertung:
kontrovers
Rezension publiziert: 24.09.2017
Finn macht es anders
Wieder haben Paul, Max und Sven das Pausenbrot von Finn am Boden zertrampelt. Und nicht nur das; die drei schikanieren ihn auch in der Schulstunde. Finn ist ihnen hilflos ausgeliefert, denn die Mitschüler wollen mit dem frechen Trio auch keinen Streit. An diesem Morgen erscheint die Polizei im Schulzimmer. Ein Mann erkennt Paul, Max und Sven als diejenigen, die sein Auto zerkratzt haben. Diese streiten jedoch alles ab. Jetzt hat Finn die Möglichkeit sich zu rächen, aber er entscheidet sich anders.
> Die Mobbing-Situation ist sehr eindrucksvoll dargestellt und passend bebildert. Doch das Verhalten von Finn wirft auch Fragen auf: Warum vertraut er sich nicht seiner verständnisvollen Mutter an? Liegt es an der Tatsache, dass sie alleinerziehend ist und nicht belastet werden sollte? Oder warum spricht er nicht mit seiner Lehrerin? Diese beiden wären doch die ersten Personen, die etwas gegen Mobbing unternehmen könnten. Aber solange sie nichts davon wissen … Dass Finns Befreiungsschlag auf einer Lüge basiert und er sich damit Respekt verschafft, ist mehr als verwirrend. Denn jetzt steht ein Erwachsener, dessen Auto von den drei Jungs zerkratzt worden ist, als Lügner da. Diese Wendung der Geschichte ist problematisch und sollte unbedingt diskutiert werden. Sich selber aus der misslichen Situation zu befreien, ist sehr schwierig. Deshalb sind Geschichten zu begrüssen, die Kindern Mut machen, sich gegen Mobbing zu wehren. Tatsächlich ist eine gute Idee eingebaut, nämlich dass sich die drei Jungs von nun an um einen Kaninchenstall voller Tiere kümmern sollen und so Verantwortung übernehmen müssen. Dies könnte dem Mobbing tatsächlich den Riegel schieben. Das Buch richtet sich in seiner ganzen Aufmachung an Leseanfänger oder Leseanfängerinnen und eignet sich gut als Diskussionsgrundlage für den Unterricht. Katharina Siegenthaler

Titel: Wie ein Fisch im Baum
Kollation: A. d. Amerikan., geb., 299 S.
Verlag, Jahr: cbt, 2016
ISBN: 978-3-570-16420-4
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Mobbing, Schule
Alter: ab 10
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 29.04.2017
Wie ein Fisch im Baum
Mit Buchstaben und Wörtern kann Ally nicht viel anfangen. In der Schule vertuscht sie ihre Leseschwäche mit kreativen, aber meist unmöglichen Ausreden. So muss sie fast täglich beim Rektor antraben und wird von ihren Mitschülern gemobbt. Der neue junge Lehrer Mr. Daniels merkt schnell, dass Ally Legasthenikerin ist, und hilft ihr mit Zusatzunterricht. Tatsächlich findet Ally dadurch den Zugang zur geschriebenen Sprache und gewinnt allmählich ihr Selbstvertrauen zurück. Ihre treuen Freunde, die Aussenseiter Keisha und Albert, unterstützen sie dabei.
> Erst ein aufmerksamer Lehrer kann der elfjährigen Ally bei ihrem Problem mit den Buchstaben helfen. Davor litt sie jahrelang unter ihrer Leseschwäche und den Hänseleien der gemeinen Mitschüler. Wie wichtig es ist, genau hinzuschauen, zeigt uns diese berührende Geschichte mit aktueller Thematik. Die Autorin, eine ehemalige Lehrerin, schreibt flüssig und in kurzen Kapiteln. Der Roman ist deshalb auch für jüngere Kinder geeignet. Rita Racheter

Titel: Achtung Ziesel!
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Jungbrunnen, 2017
ISBN: 978-3-7026-5909-7
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Freundschaft, Mobbing
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 28.04.2017
Achtung Ziesel!
Täglich treffen sich die Teichtiere am See zum Abendkonzert. Aber welche Gefahr: "Ein Ziesel! Bringt euch in Sicherheit!" Zuerst rennen die Tiere weg, später stellen sie ihm Fallen und proben sogar unter Wasser. Doch als der hartnäckige Nager immer wieder kommt, schmieden sie einen Plan. Kampfbereit reihen sich die Tiere vor dem Ziesel auf. Als dieses eine kurze Frage stellt, ist plötzlich alles anders.
> Helga Bansch zeigt in ihrem Buch auf schöne und witzige Weise, wie wichtig es ist, das Gegenüber zuerst zu Wort kommen zu lassen, bevor man über es urteilt. Aufgrund dieser Thematik eignet sich das Buch für viele Altersstufen. Die vorwiegend in Pastelltönen gehaltenen Illustrationen ergänzen den Text hervorragend und lassen Platz für eigene Entdeckungen. Die Erzählung ist in Textblöcken in die doppelseitigen Illustrationen integriert. Durch die Porträts mit den Namen der einzelnen Tiere zu Beginn und am Ende des Buches haben die Betrachtenden sofort eine engere Beziehung zu den Protagonisten. Annina Otth

Titel: Flo oder der Tag, an dem die Maus verrutschte
Kollation: Geb., 251 S.
Verlag, Jahr: cbj, 2017
ISBN: 978-3-570-17406-7
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Girls, Mobbing
Alter: ab 13
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 28.04.2017
Flo oder der Tag, an dem die Maus verrutschte
Ein lauter Knall vom Gartentor, ein Schubs, und schon ist es geschehen: Flo hat ungewollt auf die Computermaus gedrückt, und die Mail ist raus. Zusammen mit Julia hat sich die 13-Jährige ihren Ärger über ihre Freundin Anouk von der Seele geschrieben. Warum musste die auch Flos Schwarm Ben küssen! Die Mail wird in der ganzen Schule herumgereicht und bald wissen alle, wer sie geschrieben hat. Eine Riesensache wird losgetreten und Flo steht nun alleine da. Doch da erhält sie unverhofft Beachtung von Ben ...
> Das Autorinnenduo Ulrike Mayrhofer und Carmen Schmidt, das hinter dem Pseudonym Anna Pfeffer steht, hat eine flüssig zu lesende Teenagerkomödie geschrieben. Die Themen des Romans sind wohlbekannt, die Dramaturgie vermag aber nicht ganz zu überzeugen. Denn obwohl es auch um Verrat und Mobbing geht, berührt Flos Schicksal kaum. Zudem ist die Figurenzeichnung nicht immer folgerichtig (z. B. plötzlich nicht mehr vorhandene Sprechblockade). Trotzdem unterhaltend und mit Happyend-Garantie. Béatrice Wälti-Fivaz

Titel: Ausser sich
Kollation: A. d. Engl., geb., 375 S.
Verlag, Jahr: Beltz & Gelberg, 2017
ISBN: 978-3-407-82216-1
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 13
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 11.04.2017
Ausser sich
Schwer muss die 17-jährige Romy für die Missetaten ihres trunksüchtigen Vaters büssen. In der Schule wird sie systematisch gemobbt und an einer Party gar von einem älteren Mitschüler brutal erniedrigt und vergewaltigt. Weil in der Kleinstadt aber alle wichtigen Leute unter einer Decke stecken, wird Romy eingeschüchtert und es kommt zu keiner Anklage. Als jedoch das beliebteste Mädchen der Schule nach einer zügellosen Abschlussfete nach Tagen der Suche tot aufgefunden wird, besteht endlich die Chance auf echte Aufklärung.
> Beängstigend sind die Vorfälle und beklemmend wirkt die Atmosphäre, die die Autorin schildert. Durch innere Dialoge und Reaktionen der Hauptperson können die Lesenden die vergangenen Geschehnisse erraten und versuchen, das Gegenwärtige einzuordnen. Dies ist aber oft schwierig, was den Erzählfluss hemmt. Die Tatsache, dass weder Lehrer noch Eltern ihre Kinder vor solchen Übergriffen schützen können, und die massive Gewaltbereitschaft einiger Männer im Buch geben zu denken. Monika Fuhrer

Titel: Tausend Meilen über das Meer
Kollation: Broschur, 248 S.
Verlag, Jahr: cbj, 2016
ISBN: 978-3-570-40335-8
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Flüchtlinge, Mobbing
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 03.03.2017
Tausend Meilen über das Meer Die Flucht des Karim Deeb
Karim (15) geht in Konstanz zur Schule, nachdem er von Syrien über das Meer nach Europa geflohen ist. Immer wieder holt ihn die Vergangenheit ein: Demonstrationen in Syrien, Erlebnisse aus dem Krieg, ein Freund, der von Scharfschützen getötet wird … Dank der Schule und Freunden lernt Karim die neue Kultur rasch kennen. Doch ein Mobbingfall in der Schule lässt wieder eine Welle von Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit über Karim strömen. Dazu kommt die Angst um seine Familie.
> "Tausend Meilen über das Meer" erzählt die traurige Geschichte eines mutigen jungen Flüchtlings. Sie beruht auf einer wahren Begebenheit. Die Geschichte macht betroffen, stimmt traurig und nachdenklich und lässt uns das Schicksal von syrischen Flüchtlingen besser verstehen. Karim erzählt in einfachen, kurzen Sätzen aus der Ich-Perspektive. Dabei geht er immer wieder in die Vergangenheit und erzählt nach und nach immer mehr von seiner Flucht. Ein sehr mitreissendes, lesenswertes Buch, auch geeignet als Schullektüre. Maria Trifonov

Titel: Du Freak
Kollation: Broschur, 54 S.
Verlag, Jahr: da bux, 2016
ISBN: 978-3-906876-01-6
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Entwicklung, Mobbing
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 15.02.2017
Du Freak
Lucia und Sina – enge Freundinnen, vom Sandkasten bis in die Oberstufe. Nein, jetzt nicht mehr! Sina hängt nun in der Mädels-Clique rum, und da ist für Lucia kein Platz. Allein und verunsichert versucht sich Lucia mit der neuen Situation zurechtzufinden, doch es gelingt ihr einfach nicht. Da meldet ihre Mutter sie in einem Tanzstudio an – ohne Rücksprache mit ihr. Aber was soll sie eigentlich dort? „Tanzen“, lautet die Antwort ihrer Mutter.
> Das plötzliche Abwenden der besten Freundin und der daraus entstehende Verlust an Geborgenheit ist für die Protagonistin ein beinah unüberwindbares Hindernis. Auch das mütterliche Hilfsangebot kann sie nur schwer annehmen, denn eigentlich will sie ja ihre Freundin behalten. Mut, Ausdauer und Geduld sind hier das Rezept für eine Entwicklung zur eigenen Persönlichkeit und gegen Mobbing. Die erfrischend burschikose Sprache verschafft der Zielgruppe einen leichten Zugang zu diesem wichtigen Thema. Empfehlenswert für den Unterricht. Katharina Siegenthaler

Titel: Jimmy Milchohr
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Arena, 2016
ISBN: 978-3-401-70434-0
Kategorie: Bilderbuch
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 24.01.2017
Jimmy Milchohr Ein Fuchs wird rot
Fuchs Jimmy hat weisse Ohren. Und wenn er ausgelacht wird, werden sie rosarot. Grund genug für die Tiere im Wald, ihn „Jimmy Milchohr“ zu nennen und andauernd zu hänseln. Seiner Freundin Pina Wildschwein geht es ähnlich. Ist sie verlegen, beginnt sie zu stottern – weswegen sie „Pi-pi-pina“ gerufen wird. Als die beiden gemeinsam den Wald verlassen wollen, treffen sie auf ein „Ungetüm“. Ein Nashorn! Was für ein Name! Sie lachen sich kaputt. Doch als es zu weinen beginnt, besinnen sie sich schnell. Sie entschuldigen sich und werden Freunde. Wie sind die Waldtiere starr vor Schreck und schwer beeindruckt, als Jimmy und Pina auf Nashorn Nadja in den Wald geritten kommen!
> Mobbing ist immer wieder aktuell; jedes Kind kennt das Gefühl vom Ausgeschlossensein. Und die Einsicht, wie schnell man selber zum Täter werden kann, ist heilsam. Dieses Buch eignet sich sehr gut, um über Werte wie Toleranz und Akzeptanz zu sprechen. Die Zeichnungen sind bunt und niedlich, ohne kitschig zu sein. Empfehlenswert! Sabine Wewerka

Titel: Linkslesestärke oder Die Sache mit den Borten und Wuchstaben
Kollation: Geb., s.w. illustr., 235 S.
Verlag, Jahr: cbt, 2015
ISBN: 978-3-570-16339-9
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Mobbing, Schule
Alter: ab 10
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 24.01.2017
Linkslesestärke oder Die Sache mit den Borten und Wuchstaben
"Wir könnten Freunde sein, wenn du willst." So beginnt die Geschichte von Mira, die sich selbst als "ein minibisschen bescheuert" beschreibt: Sie kann sich Namen nicht merken und hat eine Rechtschreibschwäche. Auch sonst läufts bei ihr in der Schule gerade nicht so rund. Als ein neues Mädchen in die Klasse kommt, freut sich Mira schon über die "zukünftige beste Freundin". Doch die wird ihr vor der Nase weggeschnappt. Dazu kommen noch jede Menge fiese Streiche und andere Gemeinheiten. Zuerst will ihr niemand so recht glauben, bis sie schliesslich von der Schulsekretärin Unterstützung bekommt.
> Mit ihrem Erstling gelingt Anja Janotta ein sehr berührendes Buch zu den Themen Mobbing und Rechtschreibschwäche. Die Geschichte ist teilweise bedrückend und regt zum Nachdenken an. Zahlreiche Witze und intelligente Wortspiele bringen immer wieder Auflockerung. Dazu kommen lustige, ganzseitige Illustrationen. Für Schüler, Lehrer und Eltern absolut lesenswert! Karin Böjte

Titel: Die Welt wär besser ohne dich
Kollation: A. d. Amerikan., geb., 379 S.
Verlag, Jahr: Ravensburger, 2016
ISBN: 978-3-473-40135-2
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Mobbing
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 30.09.2016
Die Welt wär besser ohne dich
Endlich hat Lara (15) es geschafft. Sie ist im Cheerleaderteam aufgenommen worden, knüpft neue Kontakte, hat eine anständige Figur. So kann sie ihre Depressionszeit als mollige Middle-School-Schülerin und ihre verlorene beste Freundin Bree vergessen. Seit einigen Wochen chattet Lara mit Christian. Er sieht wie ein Fotomodell aus, flirtet mit ihr und bringt schliesslich das Wort Liebe ins Spiel. Doch plötzlich postet er unglaubliche Gemeinheiten auf Laras Facebook-Pinnwand. Sofort machen andere mit. Lara kann diese Hässlichkeiten nicht ertragen und greift zu Tabletten, um ihr Leben zu beenden.
> Die direkte, flüssige Sprache zieht die Lesenden sofort ins sehr aktuelle, traurige Thema hinein. Die Geschichte wird aus der Sicht der zwei Hauptpersonen und ihrer Geschwister erzählt. Diese gelungene Darstellung zeigt anschaulich auf, dass in Mobbing-Fälle die ganze Familie involviert ist und dass die Grenzen zwischen Tätern und Opfern verwischt sein können. Karin Schmid

Titel: Ich hätte es wissen müssen
Kollation: CD. Lesung, ca. 255 Min., 3 CD's
Verlag, Jahr: Goya Libre, 2015
ISBN: 978-3-8337-3467-0
Kategorie: Nonbook
Schlagwort: Mobbing
Alter: junge Erwachsene
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 01.10.2015
Ich hätte es wissen müssen
Die Gerichtsverhandlung steht unmittelbar bevor. Tori (16) muss sich für ihr Verhalten Kevin gegenüber verantworten. Sie und ihre Schulkollegen haben ihn im Internet immer wieder erniedrigt und beschimpft. Mehrmals hat Kevin alle aufgefordert aufzuhören. Tori hatte nicht den Mut, sich für ihren ehemaligen Schulfreund einzusetzen. Nun ist Kevin tot, er hat Selbstmord begangen. Tori kann nicht einschlafen, auch wenn es nicht ihre Schuld ist, dass er diesen Weg gewählt hat. Dann erhält sie diesen seltsamen Anruf von Andy, der behauptet, dass er sich in dieser Nacht das Leben nehmen will.
> Leonie Landas Tori ist impulsiv und emotional, was ebenso ein Zeichen ihrer Unsicherheit und Verzweiflung ist wie ihr leises, stockendes Sprechen. Andy seinerseits klingt dunkel-tonlos und ruhig. Dieser Gegensatz erhöht das Spannungsfeld in dem langen, herausfordernden Gespräch zwischen zwei jungen Menschen. Eine packende Auseinandersetzung um Mobbing und Schuld, zum Mitfühlen und Mitdenken. Karin Schmid

Titel: Ich hätte es wissen müssen
Kollation: A. d. Engl., Broschur, 206 S.
Verlag, Jahr: Hanser, 2015
ISBN: 978-3-446-24931-8
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Mobbing, Suizid
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 14.09.2015
Ich hätte es wissen müssen
Warum sie? Tori muss wegen Cyber-Mobbings, das zum Suizid ihres Mitschülers Kevin geführt hat, vor Gericht. Als sie am Abend zuvor einen Anruf von einem Jungen erhält, der droht, sich umzubringen, wenn sie ihm nicht helfe, hält sie dies zunächst für einen üblen Scherz. Schliesslich lässt sie sich auf den Anrufer ein, versucht herauszufinden, wer er ist, und kämpft um sein Leben.
> Die Geschichte spielt in nur einer Nacht, die Tori am Telefon verbringt und in der sie schliesslich zur Einsicht, mit schuld an Kevins Tod zu sein, und zur Reue gelangt. Das Rätsel um die Identität des Anrufers hält die Spannung aufrecht und erfährt am Schluss eine unerwartete, stimmige Auflösung. Eingestreut finden sich die immer schlimmer werdenden Facebook-Einträge Toris an den als schwul verspotteten Kevin. Das Thema des Buches ist „Schuld“, es bietet keine Lösungen gegen Mobbing. Aber es regt zum Nachdenken an über das eigene Verhalten auf Facebook und über Homophobie. Auch geeignet als Schullektüre. Cornelia Brühlmann

Titel: Bis heute
Kollation: A. d. Amerikan., geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Aladin, 2015
ISBN: 978-3-8489-2061-7
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Gedichte, Mobbing
Alter: ab 10
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 02.06.2015
Bis heute Für die Schönen und Geschundenen
Wegen eines Missverständnisses wird der 8-jährige Shane Schweinerippchen genannt. Fortan klebt dieser Übername an ihm. Er wird ausgelacht und ausgegrenzt. Er ist nicht der Einzige, der geplagt wird: Eine Mitschülerin erfährt das Gleiche. Um sie aus der Schusslinie zu nehmen, werden die zwei Kinder in der Schule in die hinterste Ecke gesetzt. Doch die Pöbeleien nehmen zu. Die beiden versuchen, sich unsichtbar zu machen, fallen in ein schwarzes Loch und verlieren jegliches Selbstvertrauen.
> 30 Künstler haben die Erstarrung der Betroffenen, die zerstörerische Dynamik der Täter und Weggucker in Bilder umgesetzt. Die Lesenden werden aufgefordert hinzuschauen, sich für andere einzusetzen und diese zu unterstützen. Hilfsangebote und Internetadressen, welche sich an Betroffene, Eltern und Lehrkräfte richten, befinden sich am Schluss des Buches. Dieses Sprechgedicht ist vertont und von international bekannten Künstlern in einem Video auf youtube gestellt worden. Monika Aeschlimann

Titel: Bis heute
Kollation: CD. Inszenierte Lesung, ca. 28 Min.
Verlag, Jahr: Silberfisch, 2015
ISBN: 978-3-86742-546-9
Kategorie: Nonbook
Schlagwort: Mobbing
Alter: ab 13
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 17.04.2015
Bis heute Für die Schönen und Geschundenen
Er kriegt in der Schule durch ein Missverständnis den Übernamen Schweinerippchen. Sie wird mit 8 Jahren „eklig“ genannt, weil sie ein grosses Muttermal im Gesicht trägt. Obwohl sie eine wunderbare Frau und Mutter ist mit einem liebevollen Mann, findet sie sich als Erwachsene nicht schön. Ein anderer Junge leidet an Depressionen; als kleines Kind wurde er von seinen leiblichen Eltern getrennt. Sie alle sind Kinder mit gebrochenen Herzen, ausgeschlossen von der grossen Masse der anderen.
> „Bis heute“ wurde 2009 als Sprechgedicht veröffentlicht. Später wurde es vertont, dann, gesprochen vom Autor, auf Youtube gestellt, untermalt von Trickfilmen verschiedenster Künstler. Tief berührende Geschichten von Mobbing in der Schule und dessen Folgen bis ins Erwachsenenleben der Betroffenen. Neben der übersetzten Version können die Zuhörenden den vom Autor englisch gesprochenen Text hören. Selbst wenn man nichts versteht, sprechen die Wörter durch ihre Klangfarbe. Traurig, wortgewaltig und aufrüttelnd. Karin Schmid

Titel: Auf dich abgesehen
Reihe: Carlsen Clips
Kollation: Broschur, 110 S.
Verlag, Jahr: Carlsen, 2015
ISBN: 978-3-551-31353-9
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Mobbing, Medien
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 28.03.2015
Auf dich abgesehen
Robert ist ein talentierter Basketballer und bei vielen beliebt. Das ändert sich schlagartig nach einer vergnüglichen Party. Auf seiner Facebook-Seite ist ein Foto gepostet, aufgenommen in der Jungentoilette, das Annika und Björn beim Knutschen zeigt, dazu 87 Kommentare, die unter die Gürtellinie zielen. Was ist geschehen, wie kommen die Bilder auf sein Handy, wer hat es auf ihn abgesehen, und ist es möglich, aus diesem schrecklichen Traum überhaupt noch aufzuwachen?
> Wie es sich anfühlt, vom beliebten Schüler innert kurzer Zeit zum Gemobbten zu werden, und wie schwierig es ist, im Zeitalter von Facebook und Handy die Wahrheit plausibel zu machen und seine Unschuld zu beweisen, davon handelt die Geschichte. Angenehm ist, dass die Rolle der Eltern und das Happy End glaubwürdig wirken. Der geringe Umfang und die unkomplizierte Sprache mit viel direkter Rede werden auch lesescheue Jungs ansprechen. Gut im Unterricht einsetzbar. Katharina Siegenthaler

Titel: Opferland
Kollation: Broschur, 285 S., Neuauflage
Verlag, Jahr: cbj, 2014
ISBN: 978-3-570-40248-1
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Mobbing
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 19.01.2015
Opferland Wenn die anderen dich kaputt machen
Ob es Cedric gelingt, sich definitiv aus dem "Opferland" zu verabschieden? Nachdem er in den ersten Schuljahren von Kameraden und Lehrpersonen ungerecht behandelt und gemobbt worden ist, bekommt er durch einen Schulwechsel in der 10. Klasse eine letzte Chance. Zunächst scheint alles gut zu gehen. Erst, als gegen Ende des Schuljahres Gerüchte aus der Vergangenheit die Situation zu vergiften drohen, realisiert der Junge, dass er nicht der einzige ist, der sich mit existenzbedrohenden Gedanken auseinandersetzen muss.
> Fast unerträglich intensiv schildert die Autorin die ersten Schuljahre von Cedric. Die Episoden sind eng mit der Erzählung in der Gegenwart verwoben. Hier wird der tägliche Kampf um Normalität und Gelassenheit deutlich; und ebenso, wie tief der Junge von den schlimmen Erfahrungen aus der Kindheit geprägt ist. Umso befreiender ist für ihn die Aussicht auf ein normales, selbstbestimmtes Leben nach der Schulzeit. Monika Fuhrer

Titel: Zwei oder drei Dinge, die ich dir nicht erzählt habe
Kollation: A. d. Engl., Broschur, 268 S.
Verlag, Jahr: Hanser, 2014
ISBN: 978-3-446-24632-4
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Entwicklung, Mobbing
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 11.10.2014
Zwei oder drei Dinge, die ich dir nicht erzählt habe
Die 76-jährige Joyce Carol Oates beschäftigt sich in ihrem neuesten Jugendbuch mit den Lebenszielen und -ansichten dreier 17-jährigen Mädchen. Merissa gilt als Vorzeigeschülerin und hat die Zusage für eine Elite-Universität erhalten. Doch sie verbirgt wie alle drei Protagonistinnen Geheimnisse, die sie niemandem erzählt. Sie ritzt sich. Innerlicher Halt für Merissa ist ihre Freundin, die rothaarige, absolut respektlose Tink. Nur ist Tink vor einigen Wochen gestorben. Selbstmord. Auch Nadia hütet ihre Geheimnisse und eine tiefe Sehnsucht nach Zuneigung. Als sich ein junger Lehrer ihr zuwendet, verwechselt sie Freundlichkeit mit Liebe.
> Der Roman besteht aus drei Teilen, in jedem ist ein anderes Mädchen die Hauptfigur. Die drei Teile unterscheiden sich sehr, jedes Mädchen ist auf dem Weg zu sich selbst. Doch geht es im ganzen Roman um Dinge, die nicht ausgesprochen werden. Aber auch um Erwartungsdruck, Selbstzweifel und Verlustangst. Maria Trifonov

Titel: Das wirst du bereuen
Kollation: A. d. Amerikan., geb., 299 S.
Verlag, Jahr: Boje, 2014
ISBN: 978-3-414-82406-6
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Mobbing, Gefühle
Alter: junge Erwachsene
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 07.09.2014
Das wirst du bereuen
Der Selbstmord einer Mitschülerin hat Saras Leben von Grund auf verändert. Sie und ihre beste Freundin werden beschuldigt, Emma durch Mobbing in den Tod getrieben zu haben. Dabei wollte Sara nur, dass Emma aufhört, sich an ihren Freund ranzumachen. Da war ein kleiner Denkzettel doch angebracht, oder? Aber die Racheaktion gerät ausser Kontrolle, und am Ende ist Emma tot. Und Sara muss sich die Frage stellen, wie viel Schuld sie daran trägt.
> Abseits von Täter-Opfer-Klischees erzählt Amanda Maciel die Geschichte einer sensiblen Highschool-Schülerin, welche die Tragweite ihrer Handlungen im sozialen Gefüge ihrer Schule nicht ansatzweise abschätzen kann. Obwohl die grausamen Aktionen gegenüber Emma schonungslos beschrieben werden, wird Sara als eigentlich sympathische junge Frau gezeichnet, für die man auch Mitgefühl empfinden kann. Statt die Schuldfrage eindeutig zu klären, regt das Buch die Lesenden zum Nachdenken an und lässt sie die Antwort selbst finden. Iris Mende

Titel: Nicht Chicago, nicht hier
Kollation: CD. Lesung, ca. 104 Min., 2 CD, Neuauflage
Verlag, Jahr: Goya Libre, 2014
ISBN: 978-3-8337-3337-6
Kategorie: Nonbook
Schlagwort: Mobbing, Gewalt
Alter: ab 13
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 07.09.2014
Nicht Chicago, nicht hier
Es fängt im Bus an. Da beobachtet Niklas, wie der Neue, Karl, eine ältere Frau absichtlich nicht vorbeigehen lässt. Dann besucht Karl Niklas und lässt eine CD mitlaufen. Beim nächsten Mal leiht Karl sich das CD-ROM-Laufwerk von Niklas' Vater aus. Später will er das Gerät nicht mehr zurückgeben. Er behauptet sogar, nichts von der ganzen Sache zu wissen. Niklas gibt nicht nach und verlangt das Laufwerk zurück. Die Folgen seiner Hartnäckigkeit bekommt er nun körperlich zu spüren.
> Gewalt, grundlose Quälerei und dieses Gefühl der Machtlosigkeit bei den Betroffenen – hier bei Niklas – werden Schritt für Schritt in allen Gefühlsfärbungen dargestellt. Zwei Sprecher lesen die auf zwei Zeitebenen erzählte Geschichte. Die Stimme der weiter zurück liegenden Ereignisse hat eine spröde Seite und doch vollklingende Emotionen; diejenige der Gegenwart ist von einer tiefen Wärme und lässt die Gefühle bei den Hörenden vibrieren. Unmittelbar, echt und ein Aufruf hinzuschauen, zu reagieren. Karin Schmid

Titel: Jonne mischt sich ein
Kollation: Geb., 186 S.
Verlag, Jahr: Thienemann, 2012
ISBN: 978-3-522-18309-3
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Mobbing, Schule
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 30.08.2014
Jonne mischt sich ein
Jonne ist neu in der Klasse. Schnell bemerkt er, dass Charly von allen ausgeschlossen und von einigen regelrecht gemobbt wird. Zu Besuch bei seiner Tante, trifft Jonne zufällig auf Charly und lernt sie von ihrer unbeschwerten Seite kennen und schätzen. Als die Attacken in der Schule immer schlimmer werden, stellt Jonne sich hinter Charly und wird nun selbst zum Opfer. Doch er zieht sich nicht zurück, sondern spricht mit seinem Vater darüber. Zusammen beraten sie ihr weiteres Vorgehen und endlich wendet sich das Blatt auch für Charly zum Guten.
> Dieses Buch mit dem ansprechenden Cover ist die ideale Klassenlektüre für 5./6.-Klässler zum Thema Mobbing. Die fiesen Angriffe auf das Opfer und die Scham- und Schuldgefühle, die dieses fälschlicherweise hat, sind realitätsnah beschrieben. Es werden sehr gute Massnahmen und Lösungswege aufgezeigt. Einzig deren schnelle Wirkung ist eher Wunschdenken. Fazit: ein Mut machendes, lehrreiches und trotzdem packendes Buch. Cornelia Brühlmann

Titel: Der Tag wird kommen
Kollation: A. d. Norweg., geb., 239 S.
Verlag, Jahr: Coppenrath, 2014
ISBN: 978-3-649-61386-2
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Mobbing
Alter: ab 13
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 04.08.2014
Der Tag wird kommen
Wird ein Mensch böse geboren? Ist das Böse in seinen Genen angelegt? Hat einer demnach die Wahl, wie er sich benehmen will? Seit Fera aus der Zukunft mit Hans Petter via Chat Kontakt aufgenommen hat, führen die beiden tiefgründige Diskussionen. Hans Petter, der seit vielen Jahren von Andreas gemobbt wird und Fera, die in einer Zeit lebt, in der alles kontrolliert wird: Die Geburten, die Bildung, die Berufswahl, die Gesundheit. Fera weiss, was das jahrelange Leiden aus Hans Petter machen wird. Sie weiss von Zerstörung und Krieg. Nun ist es an Hans Petter, sein Handeln zu überdenken und einen Weg zu wählen, der nicht von Wut und Rachedurst geprägt ist.
> Nina Vogt-Østlis Erzählung vermischt mehrere Genres wie beispielsweise Science Fiction und Gesellschaftsroman. Fera aus der Zukunft nimmt dabei eine stets (hinter-)fragende Haltung ein, ist offen und neugierig, während Hans Petter lange in seiner Opferrolle gefangen ist. Ein starkes Buch, dem ein Platz im Unterricht reserviert sein sollte! Sandra Dettwyler

Titel: Tomatenrot oder Mobben macht traurig
Kollation: A. d. Niederländ., geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Atlantis, 2014
ISBN: 978-3-7152-0679-0
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Mobbing
Alter: ab 4
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 22.04.2014
Tomatenrot oder Mobben macht traurig
Der stille Tom wird rot vor Verlegenheit, wenn man ihn anspricht. Das merken die Kinder auf dem Spielplatz und im Unterricht. Sie fangen an, Tom damit aufzuziehen und ihn auszugrenzen. Immer schlimmer werden die Anfeindungen, gegen die der Junge sich nicht wehren kann. Bald ist der Punkt erreicht, an dem es den anderen Kindern selber nicht mehr wohl ist. Mit Hilfe der Lehrerin bringen sie den Mut auf, die Ungerechtigkeit zu thematisieren und gehen daran, den Aussenseiter zu integrieren.
> Nur ganz wenig Text ist nötig, um die Sachverhalte darzustellen. Die grosszügig gemalten, doppelseitigen Bilder sind in den Farben Rot und Schwarz auf beigem Hintergrund gehalten. Schwungvoll geben sie die Dynamik des Gruppendrucks wieder. Erst am Schluss, als Entwarnung gegeben werden kann, kommt die Farbe Grün ins Spiel. Anschaulich wird hier das Thema "Mobbing" schon für kleine Kinder dargestellt. Das Buch eignet sich gut für den Unterricht. Im Internet findet sich ergänzendes Material dazu. Monika Fuhrer

Titel: Ich will endlich fliegen, so einfach ist das
Kollation: A. d. Schwed., Broschur, 334 S.
Verlag, Jahr: Beltz & Gelberg, 2012
ISBN: 978-3-407-81131-8
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Liebe, Mobbing
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 14.10.2013
Ich will endlich fliegen, so einfach ist das
„Es gibt feste, unausgesprochene Regeln. Dinge, die man einfach nicht tut.“ Dazu gehört zum Beispiel, dass man sich, wenn man neu in eine Klasse kommt, nicht einfach auf den Platz der Klassenqueen setzt. Doch Silja hält sich nicht an solche Gepflogenheiten, deshalb wird sie bald einmal gemobbt. Die 15-jährige Vendela, die das alles beobachtet, ist hin und her gerissen: Sie ist fasziniert von der neuen Mitschülerin, müsste sich aber gegen ihre bisherigen Freunde stellen, wenn sie zu Silja halten wollte. Was tun?
> Ein Auf und Ab von Gefühlen, etwas Liebe, eine Prise Eifersucht und Entscheidungen, die auf dem Weg ins Erwachsenleben getroffen werden müssen: Es gibt nur wenige Autorinnen, welche die Zeit der Pubertät und die Probleme junger Menschen so intensiv und authentisch beschreiben können wie Katarina von Bredow. Die Handlung in diesem einnehmenden Roman ist linear und wird aus der Sicht von Vendela erzählt. Eine Geschichte mit durchaus etwas Tiefgang für vergnügliche Lesestunden. Béatrice Wälti-Fivaz

Titel: Gefährliches Schweigen
Kollation: A. d. Schwed., Broschur 238 S.
Verlag, Jahr: Fischer, 2013
ISBN: 978-3596-81170-0
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Mobbing, Krimi
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 01.10.2013
Gefährliches Schweigen Ein Svea Andersson Krimi
Sveas Schule liegt in der idyllischen Villengegend eines Stockholmer Vororts. Hier gibt es engagierte Lehrkräfte und ein Antimobbingteam. Trotzdem gelingt es einer Clique, mit Drohungen und Gewalt immer mehr Jugendliche zu terrorisieren und zu kriminellen Handlungen zu zwingen. Nachdem sie Zeugin einer Straftat geworden ist und eine Mitschülerin ihr Leben aufs Spiel gesetzt hat, kann Svea nicht untätig bleiben. Durch ihr Handeln bringt sie sich selbst und ihren Hund in grösste Gefahr.
> Svea – bereits aus dem ersten Fall der sechsbändigen Krimireihe bekannt – ist ein Mädchen mit Zivilcourage. Doch auch sie benötigt die Hilfe der Erwachsenen, um Täter und Opfer unterscheiden und das Schweigen der Betroffenen durchbrechen zu können. Die Vorkommnisse werden aus ihrer Sicht geschildert und durch Einschübe aus der Sicht anderer Personen ergänzt, was die Spannung zusätzlich erhöht und bis zum Schluss aufrecht erhält. Doris Lanz

Titel: Die Sprache des Wassers
Kollation: A. d. Engl., geb., 228 S.
Verlag, Jahr: mixtvision, 2013
ISBN: 978-3-3939435-84-6
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Entwicklung, Mobbing
Alter: ab 13
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 23.09.2013
Die Sprache des Wassers
Nur mit einem Koffer kommen sie in England an, Kasienka und ihre Mutter. Sie sind auf der Suche nach dem Vater, der die Familie verlassen hat. Eine enge Wohnung und eine neue Schule erwarten das polnische Mädchen. Die Mutter ist einsam, trauert dem Vater nach und sieht nicht, dass die Tochter mit eigenen Problemen zu kämpfen hat. Zum Glück gibt es da noch Kanoro, den dunkelhäutigen Nachbarn, und vor allem William, der die 12-Jährige ermuntert, ihren geliebten Schwimmsport wieder aufzunehmen.
> Das Buch mit starken Charakteren fällt durch einen kreativen Umgang mit der Sprache auf, denn der erzählende Text zwischen den Leinenbuchdeckeln ist reduziert auf ein paar wenige Sätze pro Seite. Unglaublich, wie vielfältig die Themen sind, die in diesem kleinen Buch angesprochen werden! Da wird von Verrat, Angst und von Liebe erzählt. Die Tiefe des Romans liegt aber im Verborgenen. Ein erstaunliches Kleinod, das zum Innehalten, zum Nachdenken und zum Zwischen-den-Zeilen lesen, einlädt. Béatrice Wälti-Fivaz

Titel: Sei lieb und büsse
Kollation: Broschur, 333 S.
Verlag, Jahr: Loewe, 2013
ISBN: 978-3-7855-7573-4
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Thriller, Mobbing
Alter: ab 13
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 31.07.2013
Sei lieb und büsse
Nach einem Umzug von Berlin nach Kranbach ist Sina etwas einsam. Erst als sie sich in Frederik verliebt, der ihre Gefühle zu erwidern scheint, geht es ihr besser. Doch nach dem ersten Kuss hat der junge Mann einen Unfall und fällt ins Koma. Zum Glück bieten die beliebtesten Mädchen der Schule Sina nun ihre Hilfe an. Noch ahnt die junge Frau nicht, in welch grausames Spiel sie da hinein gezogen wird.
> Die Spannung in diesem Thriller entsteht durch das Thema „Mobbing“, aber auch durch Auszüge aus einem Tagebuch, durch Einschübe eines unbekannten Ich-Erzählers und durch Chatgespräche Sinas mit ihrer Freundin in Berlin. Zudem wissen die Lesenden im Verlauf des Romans immer etwas mehr als die betroffenen Figuren, was ebenfalls beklemmende Gefühle erzeugt. Doch trotz all dem stellt sich der Nervenkitzel nur phasenweise ein. Das mag an den Figuren liegen, die etwas farblos gezeichnet sind oder am absehbaren Ende des linear erzählten Textes, welches man ab Buchmitte erahnen kann. Béatrice Wälti-Fivaz

Titel: Wunder
Kollation: A. d. Engl., geb., 381 S.
Verlag, Jahr: Hanser, 2013
ISBN: 978-3-446-24175-6
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Behinderung, Mobbing
Alter: ab 10
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 10.05.2013
Wunder
Monster, Missgeburt, Alien: So nennen andere Kinder den 10-jährigen August. Sein Gesicht ist aufgrund eines Gendefekts komplett entstellt, weshalb er andere Menschen meidet. Aber allmählich finden seine Eltern, er solle nicht mehr zuhause unterrichtet werden, sondern eine richtige Schule besuchen. Mit grossen Bedenken beginnt August die fünfte Klasse und erlebt in den ersten Schulwochen schlimmste Hänseleien und Mobbing. Doch mit der Zeit achten die Mitschüler nicht mehr auf sein Gesicht, sondern sehen in ihm einen mutigen und witzigen Freund.
> Was August tagtäglich widerfährt, ist grausam und traurig. Vieles wird von ihm selber erzählt, so dass man beim Lesen mit dem gequälten Jungen mitleidet. Doch der Autor lässt auch die Schwester und Freunde zu Wort kommen. Sie veranschaulichen, dass es Mut braucht, sich gegen die Masse zu stellen und öffentlich zu jemandem zu stehen, der anders ist. Dieses aussergewöhnliche Buch ist überaus empfehlenswert, auch für Erwachsene. Rita Racheter

Titel: Ich blogg dich weg!
Kollation: Broschur, 158 S.
Verlag, Jahr: Loewe, 2013
ISBN: 978-3-7855-7706-6
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Computer, Mobbing
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 02.05.2013
Ich blogg dich weg!
Als Sängerin der Schülerband „Jase Noju“ hat Julie grossen Erfolg, denn zusätzlich zu ihrer ausdruckvoller Stimme sieht sie auch noch umwerfend aus. Deshalb ist sie erstaunt, als sie plötzlich anonyme Drohmails erhält. Schliesslich taucht auch noch ein falsches Konto mit ihrem Namen und anzüglichen Fotos auf einem sozialen Netzwerk auf – für Julie beginnt ein Albtraum: Ihre Stimme versagt, und sie kann nachts nicht mehr schlafen. Wer ist ihr Feind und warum?
> Cybermobbing ist leider ein äusserst aktuelles Thema. Was oft als übler Scherz beginnt, wird für Betroffene schnell unerträglich und kann ohne Hilfe sogar dramatisch enden. Bei diesem üblen "Spiel" entsteht eine Gruppendynamik, und sogar beste Freunde können zu Feinden werden. Die Frage, wer diese Attacke auf Julie geplant hat, sorgt für Spannung bis zum Schluss. Der Aktualität wegen ist dieser Roman als moderne Schullektüre sehr zu empfehlen. Rita Racheter