Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 16
Titel: Wie ist es, wenn man kein Zuhause hat?
Kollation: A. d. Engl., geb., farb. illustr., 32 S.
Verlag, Jahr: Gabriel, 2018
ISBN: 978-3-522-30511-2
Kategorie: Sachbuch
Schlagwort: Flüchtlinge, Migration
Alter: ab 7
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 18.03.2019
Wie ist es, wenn man kein Zuhause hat? Alles über Flucht und Migration
Wer sind Zuwanderer und Geflüchtete? Woher kommen sie? Wie reisen sie? Wohin gehen sie? Wie kann ihnen geholfen werden?
> Dieses Sachbilderbuch gibt Antworten auf diese und noch viele weitere Fragen. Es nimmt immer wieder Bezug zur Alltagswelt der Kinder hier in Westeuropa und spricht sie direkt an: Wenn du in Urlaub fährst, packst du deinen Koffer voll mit Kleidern und Spielzeug. Flüchtlinge haben aber meist nicht die Möglichkeit, richtig zu packen und viel mitzunehmen. Oder: Zelten macht bei uns Spass. Im Flüchtlingslager ist das Leben aber sehr schwierig. In kurzen Kapiteln werden sehr viele Informationen zum Thema Flucht und Zuwanderung kindgerecht angeboten. Am Schluss des Buches findet man eine Liste mit Adressen von Hilfsorganisationen (in Deutschland) und ein kleines Glossar. Die bunten, meist doppelseitigen Illustrationen sprechen eher jüngere Kinder an. Diesen dürfte aber eine Identifikationsfigur fehlen. Der Text richtet sich vom Wortschatz her auch mehr an ältere Kinder. Karin Böjte

Titel: Der Dschungel
Kollation: Geb., s.w. illustr., 384 S.
Verlag, Jahr: Carlsen Comics, 2018
ISBN: 978-3-551-71438-1
Kategorie: Comic
Schlagwort: Arbeitswelt, Migration
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 12.09.2018
Der Dschungel Nach dem Roman von Upton Sinclair
New York, 1899: Ein Schiff mit zahlreichen europäischen Migranten erreicht Amerika. Darunter befinden sich auch Jurgis und seine Verlobte Ona mit ihren Familien. Von New York gehen sie direkt weiter nach Chicago, wo sie sich Arbeit in den Schlachthöfen erhoffen. Naiv und optimistisch stürzen sie sich in das neue Leben. Jurgis findet Arbeit als Kuttel-Kehrer, und sie können sich sogar ein Haus kaufen. Doch schon bald treten erste Schwierigkeiten auf. Jurgis' Vater wird krank, sie haben Schulden und die Arbeitsbedingungen sind schlecht. Ein Unglück folgt dem nächsten.
> Kristina Gehrmann adaptierte Upton Sinclairs sozialkritischen Roman vom Anfang des 20. Jahrhunderts. Sie passte den Inhalt für jüngere Leser/innen leicht an, indem sie die Geschichte weniger hart erzählt. Ihre Graphic Novel bringt dennoch Themen wie Kapitalismus und Ausbeutung klar zur Sprache. Dazu passen die präzisen schwarz-weissen Bilder. Eine alte Geschichte mit Themen, die auch heute noch aktuell sind. Karin Böjte

Titel: Meine liebsten Dinge müssen mit
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Beltz & Gelberg, 2018
ISBN: 978-3-407-82337-3
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Migration
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 05.04.2018
Meine liebsten Dinge müssen mit
Muss ein Kind sein Land verlassen, darf es nur seine liebsten Dinge mitnehmen. Für das Mädchen keine Frage, welches diese sind: das Aquarium, der Holzstuhl, welchen der Opa gebaut hat, der Birnbaum im Garten, der Schulbus mitsamt seinem freundlichen Fahrer und natürlich seine liebste Freundin. Fehlt nur noch genügend Platz im kleinen Koffer, um diese Schätze davonzutragen. Ist vielleicht das Meer, das vor dem Haus Wellen schlägt, gross genug dafür?
> Was geht mit, was bleibt zurück? Eine Frage, die sich vor der Auswanderung aufdringlich stellt. Wie schwierig diese Wahl aus der Optik eines Kindes sein kann, wird mit pointierten Aussagen in Text und Bildern ausgedrückt. Letztere vermitteln nicht die erwartete Traurigkeit, vielmehr strahlen sie pastellfarbenen Optimismus aus. Eine verklärte Sichtweise, die weniger die Realität abbildet als die Kraft, Geliebtes loszulassen und es gleichzeitig in Erinnerung zu behalten. Eine hoffnungsvolle Suche nach Lösungen, wenn das Leben Haken schlägt. Marcella Danelli

Titel: Gar nichts von allem
Kollation: Geb., s.w. illustr., 158 S.
Verlag, Jahr: Beltz & Gelberg, 2017
ISBN: 978-3-407-82213-0
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 13
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 07.05.2017
Gar nichts von allem
Der 12-jährige Magdi wächst zusammen mit drei Geschwistern in misslichen Verhältnissen auf. Seine deutsche Mutter und der arabische Vater setzen alles daran, damit die Kinder es einmal besser haben. Die Devise der Eltern lautet: sich anpassen und ja nicht auffallen. Wenn nötig, hilft der Vater mit Gewalt nach. Der Junge ist aufmüpfig. Er beobachtet seine Umgebung genau und kommentiert alles. Deshalb eckt er überall an. Um seinen Frust irgendwie loszuwerden, schreibt er seine Erfahrungen als Berichte auf.
> In direkter, treffender Sprache werden die kulturellen Spannungen innerhalb der Familie und die Vorurteile der Erwachsenen geschildert. Die Erlebnisse entstammen den 1970er-Jahren, so wie sie wohl der Autor zu dieser Zeit selber erlebt hat. Die oft erwähnten TV-Serien sind in Vergessenheit geraten. Doch die Schwierigkeiten, die im Zusammenleben verschiedener Kulturen entstehen, sind immer noch aktuell. Die Lektüre eignet sich zum Diskutieren mit Oberstufenschülern. Monika Aeschlimann

Titel: Nachgefragt: Flucht und Integration
Reihe: Nachgefragt
Kollation: Broschur, illustr., 141 S.
Verlag, Jahr: Loewe, 2016
ISBN: 978-3-7855-8533-7
Kategorie: Sachbuch
Schlagwort: Flüchtlinge, Migration
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 29.04.2017
Nachgefragt: Flucht und Integration Basiswissen zum Mitreden
Flucht und Vertreibung – wie fühlt sich das an? Wer sind IS und Taliban? Kann man mit immer mehr Waffen Frieden schaffen? Warum darf nicht jeder leben, wo er will? Was ist ein Migrant und bleibt er das ewig? Und was hat das mit uns zu tun? Solche und ähnliche brandaktuelle gesellschaftspolitische Fragen werden in diesem Sachbuch in übersichtlichen Kurztexten beantwortet.
> Dieses Buch vermag adressatengerecht komplexe historische, politische, aber auch ethische Aspekte rund um das Thema Flucht und Integration zu beleuchten. Die lebensnahen Beschreibungen vermitteln gekonnt die Tragik der Thematik, ohne dabei abzuschrecken. Vielmehr wecken sie Interesse und bieten eine wertvolle Diskussionsgrundlage. Deshalb eignen sich die Texte nicht nur zum Selbstlesen, sondern auch für den Unterricht. Obwohl sich der Inhalt auf Deutschland bezieht, ist dieser auch für eine nichtdeutsche Leserschaft lohnend. Die verständlichen Erläuterungen bieten Zugang zu einem hochaktuellen anspruchsvollen Thema. Kathrin Jakob

Titel: Die Nussknacker-Bande
Kollation: A. d. Engl., geb., s.w. illustr., 175 S.
Verlag, Jahr: Aladin, 2016
ISBN: 978-3-8489-2081-5
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 13.01.2017
Die Nussknacker-Bande
Bei den Waldarbeitern, die entlang der Stromleitungen Bäume fällen, entdeckt Tschk Tschk seine Vorliebe für Erdnussbutter. Für sie und ihre grosse Eichhörnchenverwandtschaft hat die Abholzung allerdings tragische Folgen, denn sie werden ihres Lebensraums beraubt und müssen umziehen. Zum Glück erfahren die Tiere ein herzliches Willkommen in einem anderen Wald.
> Die Eichhörnchen sind schwierig auseinanderzuhalten, da sie alle ähnlich klingende Namen haben: Tchke und Tschk Tschk, Jip und Jed, Chai und Chebby. Ihnen gemein sind aber Liebenswürdigkeit, Humor und Hilfsbereitschaft. Mindestens den Humor teilen sie mit ihrer Autorin, Lynne Rae Perkins. Des Öfteren wendet sich diese direkt an die Lesenden, um witzige Erklärungen abzugeben. Sie verpackt ernsthafte Themen wie Freundschaft, Mut, Fremdsein und Tierschutz in eine packende, unterhaltsame Tiergeschichte. Sehr gut zum Vorlesen geeignet. Sandra Dettwyler

Titel: Flucht
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Tyrolia, 2016
ISBN: 978-3-7022-3560-4
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Ausländer, Migration
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 14.12.2016
Flucht
So ein Gewusel! Zig Menschen drängen sich um schwarze Gummiboote, um sie zu bepacken. Einige tragen Schwimmwesten. Eine Seite weiter sieht man die Boote auf dem Meer. In jedem sitzt eine Familie. Bunt sieht es aus und irgendwie hoffungsvoll. Hoffnungsvoll?
> Die Protagonisten, eine reiche Arztfamilie, haben eine Katze bei sich. Sie wird zur Identifikationsfigur. Das Tier erzählt, wie es kam, dass die Familie aufgebrochen ist, um eine neue Heimat zu suchen. Es sind sogenannte Wohlstandsflüchtlinge, die sich aufmachen, um endlich wieder in einem Land leben zu können, wo es Elektrizität gibt, eine funktionierende Toilette und hoffentlich ein Leben wie früher. Beeindruckende Bilder zeigen die Flucht, die versunkene Vergangenheit und die ungewisse Zukunft. Der (erneute?) Aufbruch von Europa und Afrika, eine gewollte Irritation, weist auf die Brisanz dieses alltäglichen Geschehens hin und auf die Fragen, die es aufwirft. Der Schluss bleibt offen, doch der Teddy auf dem Meeresgrund wirkt nach. Katharina Wagner

Titel: Im Jahr des Affen
Autor: Que Du Luu
Kollation: Geb., 286 S.
Verlag, Jahr: Carlsen Königskinder, 2016
ISBN: 978-3-551-56019-3
Kategorie: Belletristik
Alter: junge Erwachsene
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 04.06.2016
Im Jahr des Affen
Mini heisst eigentlich Minh Thi und ist eine Banane: aussen gelb und innen weiss – also vom Aussehen her Chinesin, von der Persönlichkeit her eher eine Deutsche. Ihr Vater hingegen bleibt durch und durch gelb. Er spricht nur gebrochen Deutsch und betreibt ein Chinarestaurant. Als er ins Krankenhaus kommt, versucht Mini verzweifelt, das Restaurant zu halten. Dann reist auch noch Onkel Wu an und mischt sich überall ein. Mini ist nicht begeistert davon.
> Dieses Buch ist dank seiner anmutigen Schreibweise sehr berührend und unterhaltsam. Es geht um das Anderssein und um die Identität. Mini kommt durch die Erzählungen ihres Onkels zum ersten Mal ihrem Vater näher und merkt, dass sie so wenig von ihm weiss. Die ganze Vergangenheit mit der gefährlichen Flucht über das Meer kommt wieder hoch. Sie lernt aber auch einiges über sich, und das ist für Mini befreiend. Ein leiser und kluger Roman, der die Suche nach Heimat und nach dem Glück auf poetische Art und Weise beschreibt. Ke Ro Vallon

Titel: Tsozo und die fremden Wörter
Kollation: Geb., farb. illustr., 47 S.
Verlag, Jahr: Orell Füssli, 2015
ISBN: 978-3-280-03496-5
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Migration, Sprache
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 27.09.2015
Tsozo und die fremden Wörter
Tsozo zieht mit seinen Eltern in eine neue Welt. Dort ist fast alles anders. Am schlimmsten ist die neue Sprache. Doch Tsozos Grossmutter beruhigt ihn am Telefon: "Du musst nur die Augen offen halten, die Ohren spitzen und geduldig sein." Und schon bald versteht Tsozo sein erstes Wort: Tor! Er lernt andere Kinder kennen und noch viele neue Wörter. Schliesslich kann Tsozo für seine Freunde, die in Gefahr geraten, sogar in der neuen Sprache Hilfe holen.
> Auf einfache Art und Weise erzählt Kauffmann eine sehr aktuelle Geschichte von einem Migrantenjungen. Tsozos neue Wörter werden im Text rot hervorgehoben und aufgelistet. Viele bunte Bilder veranschaulichen die Erzählung. Das Buch eignet sich sehr gut für Kinder, die gerade Deutsch lernen, oder auch für Erstleser. Karin Böjte

Titel: Ein Ort wie dieser
Kollation: A. d. Französ., geb., 410 S.
Verlag, Jahr: Fischer, 2014
ISBN: 978-3-596-85627-5
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Soziales, Migration
Alter: junge Erwachsene
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 04.09.2014
Ein Ort wie dieser
Cecile, die junge Grundschullehrerin, macht trotz Unsicherheiten vieles intuitiv richtig. Die Probleme ihrer Schützlinge, besonders das Schicksal einer afrikanischen Flüchtlingsfamilie, berühren sie zutiefst. Als sie sich in einen Angestellten des Tchip Burgers verliebt, ahnt sie nicht, dass sie sich bald mit ihm für dieselbe Sache engagieren wird. Eloi kämpft nämlich – nicht ganz legal, aber mit grosser Überzeugung – gegen die blinde Konsumgesellschaft und die Ausbeutung der Dritten Welt.
> Das Cover des hervorragenden Romans ist nicht sehr verlockend, und der Klappentext zielt am eigentlichen Thema vorbei. Schade! Denn ein weiteres Mal ist es der Autorin gelungen, eine bedrückende Materie mit unglaublicher Leichtigkeit zu vermitteln. Mit ihrem flüssig-witzigen Erzählstil schreibt sie gegen Rassismus an, kritisiert das gestörte Konsumverhalten unserer Gesellschaft und plädiert für Solidarität. Das hohe sprachliche und intellektuelle Niveau wird junge wie ältere Erwachsene überzeugen. Eliane Hess

Titel: Sunny war gestern
Kollation: Broschur, 299 S.
Verlag, Jahr: dtv, 2014
ISBN: 978-3-423-74002-9
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Soziales, Migration
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 07.07.2014
Sunny war gestern
Soner (17), erfolgreich und beliebt, wird zur Überraschung aller verhaftet. Die Überwachungskamera zeigt unmissverständlich: Er hat einen Mann ins Koma geprügelt. Als er durch die Inhaftierung eines anderen ebenso plötzlich wieder entlastet wird, ist die Verwirrung komplett. Soner ahnt, was ihm bisher geheim gehaltene Papiere im elterlichen Tresor beweisen: Er hat einen Zwillingsbruder. Mit seiner Freundin Laura haut er ab, um Yasir kennen zu lernen. Dessen Leben ist von Ablehnung und Frustration geprägt.
> Welche Aspekte der Integration beeinflussen die persönliche Entwicklung? Dieser überzeugende Plot dreht sich um brisante Fragen. Dem Autorenteam ist es gelungen, soziale Unterschiede und Vorurteile altersgerecht zu beleuchten. Yasir wird sehr glaubwürdig dargestellt, nicht zuletzt der jugendlichen, deutsch-türkischen Umgangssprache wegen. Die anderen Charaktere sind etwas wenig ausgearbeitet. Der Humor und die Tendenz, Nebensächlichkeiten ins Zentrum zu rücken, sind gewöhnungsbedürftig. Eliane Hess

Titel: Marija im Baum
Kollation: Geb., s.w. illustr., 224 S.
Verlag, Jahr: Beltz & Gelberg, 2014
ISBN: 978-3-407-82046-4
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Freundschaft, Migration
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 02.07.2014
Marija im Baum
"Man müsste den wirklichen Dieb finden", flüstert Lukas zornig vor sich hin, "und dann müsste er alles gestehen, damit alle wissen, dass dein Vater unschuldig ist." Marija ist mit ihren Eltern von Russland nach Deutschland übersiedelt und hat in den Sommerferien Lukas, Ditte und Mi kennengelernt. Die Vier verbringen tolle Tage zusammen, bis Marijas Vater eines Tages des Diebstahls beschuldigt wird. Jetzt muss unbedingt der wahre Dieb gefunden werden...
> Während Marija noch stark mit der Migration ihrer Familie und dem damit verbundenen Heimatverlust kämpft, zeigen Lukas, Ditte und Mi eine schöne Offenheit gegenüber dem Fremdartigen, das sie bei den russischen Nachbarn kennenlernen. Dies wird vom Autor auf liebevolle Art erzählt, und so kann der oft schnell gefasste Verdacht Ausländer = Dieb in diesem teilweise schwarzweiss illustrierten Buch keinen Bestand haben. Gut dargestellt ist auch, dass es letztendlich die Freundschaft der Kinder ist, die Marija im neuen Land ankommen lässt. Béatrice Wälti-Fivaz

Titel: Tonspur
Kollation: Broschur, 359 S.
Verlag, Jahr: dtv, 2014
ISBN: 978-3-423-65005-2
Kategorie: Belletristik
Alter: junge Erwachsene
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 12.05.2014
Tonspur Wie ich die Welt von gestern verliess
"Er tastet nach Taschenlampe und Kompass, um sich zu orientieren. (...) Fängt hier das neue Leben an? Eines, für das es noch keine Karte gibt und dessen Topografie noch gänzlich unerforscht ist?" Olaf ist auf der Flucht. Mit fünfundzwanzig Jahren hat er den Mut, die DDR zu verlassen, wo vieles im Argen liegt. Im Sommer 1989 ist Olafs Flucht mit Lebensgefahr verbunden, denn noch ahnt niemand, dass nur wenige Monate später die Berliner Mauer fallen wird.
> Susanne Krones erzählt in dieser zeitgeschichtlichen Romanbiografie aus dem Leben des Olaf Hintze. Die Geschichte setzt kurz vor dessen Flucht ein. In Rückblenden werden viele Details aus Olafs Leben in der DDR erzählt, nicht sehr spannungsreich, aber authentisch. So wird der Alltag eines Musik- und Literaturinteressierten lebendig, der auch ein Faible für alles Technische hat. Ein Stück Erinnerungsliteratur mit vielen Song- und Texthinweisen, wohl eher für Erwachsene. Béatrice Wälti-Fivaz

Titel: Der unvergessene Mantel
Kollation: A. d. Engl., farb. illustr., 106 S.
Verlag, Jahr: Carlsen, 2012
ISBN: 978-3-551-55594-6
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Migration, Freundschaft
Alter: ab 10
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 16.08.2013
Der unvergessene Mantel
Einsam und verlassen hängt der ausgetragene "Adlerhaubenmantel" an der Schulhausgarderobe. Er ist das Einzige, was von Dschingis und seinem Bruder übrig geblieben ist. Sie waren eine kurze Zeit als Flüchtlinge in einer Stadt in England. Julie, eine Schulkameradin, kümmerte sich um sie. Jetzt erinnert sie sich daran, was sie mit den Brüdern erlebt hat, was sie über die Mongolei, deren Heimat, erfahren hat und wie gross die Lücke war, als die zwei eines Tages nicht mehr zur Schule kamen, weil sie das Land verlassen mussten.
> Als Tagebuch gestaltet und mit vielen farbigen Polaroidfotos illustriert, lässt der Autor Julie ihre Erlebnisse mit den Flüchtlingskindern erzählen. Die unmittelbare Sprache, die Reduktion auf wesentliche Eindrücke und das gegenseitige Staunen über die unbekannte Erfahrungswelt verleihen der Erzählung einen besonderern Zauber. Frank Cottrell erklärt im Nachwort, dass eine sich ähnliche Begebenheit wirklich ereignet hat. Monika Fuhrer

Titel: Paradiessucher
Kollation: Broschur, 302 S.
Verlag, Jahr: Carl Hanser, 2013
ISBN: 978-3-446-24164-0
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Migration, Entwicklung
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 24.05.2013
Paradiessucher
„Ich finde hier keine gebratenen Tauben, die in den Mund hereinfliegen, nein, die werde ich hier niemals finden, so wie ich sie auf der ganzen Welt nicht finden werde.“ Die 17-jährige Lenka ist mit ihrer Mutter nach einem bewilligten zweiwöchigen Deutschlandaufenthalt 1986 nicht mehr in die Tschechoslowakei zurückgekehrt. Im Ferienland beantragen die beiden politisches Asyl. Sie leben acht Monate lang in einem Asylantenheim und lernen dort eine ganz eigene Welt kennen.
> Das autobiografisch gefärbte Debüt von Rena Dumont ist ein Entwicklungsroman, der den emotionalen Reifeprozess der 17-Jährigen mit ihrer Migrationserfahrung verknüpft. Und es ist ein politischer Roman, der zu Beginn zeigt, wie die Staatspolitik in der ehemaligen Tschechoslowakei den Alltag durchdrang. In jugendlich kecker Sprache und flüssigem Schreibstil lässt die Autorin ihre Protagonistin vom täglichen Einerlei, vom Auf und Ab im Herzen, vom Verlust der Naivität und vom Erfolg durch Eigeninitiative erzählen. Béatrice Wälti-Fivaz

Titel: Herbstattacke
Kollation: Broschur, 135 S.
Verlag, Jahr: Chicken House, 2012
ISBN: 978-3-551-52043-2
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Liebe, Migration
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 02.05.2013
Herbstattacke
Opfer oder Täter sein? Die Frage stellt sich Leo (16), als er mit seiner depressiven Mutter umzieht und sich in einer neuen Schule einleben muss. Mit ein paar mutigen Taten beeindruckt er die harten Typen, die das Sagen haben, und wird Mitglied in ihrer Gang – er als Deutscher unter lauter Einwanderern aus verschiedenen Ländern. Da verliebt er sich heftig in die Schwester des Anführers, eine Muslimin aus Persien, die doch gar keinen Freund haben darf.
> Wie aus dem Strom der Zeit herausgepickte Momentaufnahmen wirken die einzelnen Kapitel, aus denen sich die Geschichte ergibt. So kann das Geschehen aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet und unterschiedlich gewichtet werden. Leos starke Gefühle und seine Hilflosigkeit kommen ebenso zur Geltung wie die Unterdrückung, in der seine Freundin lebt. Der Autorin gelingt es, mit diesem besonderen Stil Bilder zu skizzieren, die in den Lesenden Kontur und Farbe gewinnen. Monika Fuhrer