Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 9
Titel: Nachtschwärmer
Kollation: Geb., 394 S.
Verlag, Jahr: cbj, 2019
ISBN: 978-3-570-16505-8
Kategorie: Belletristik
Alter: junge Erwachsene
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 02.12.2019
Nachtschwärmer
Die siebzehnjährige Helena trauert um ihren Halbbruder Lukas, der sie drei Wochen vor seinem Unfalltod zufällig per Facebook kontaktierte. Sie erzählt niemandem von diesem Kontakt. In den Sommerferien reist Helena mit ihrem Freund Ole auf einen Zeltplatz in die Uckermark, um heimlich das Grab von Lukas zu besuchen. Dabei lernt sie Lukas' beste Kumpels Victor und Mike sowie seine Freundin Clara kennen. Von diesen dreien erfährt sie mehr über Lukas. Zugleich versucht Helena zaghaft Kontakt zu ihrer Mutter aufzunehmen. Diese hatte mit Helenas Vater eine kurze Affäre, gab sie jedoch sofort nach der Geburt weg. Helena wuchs danach bei ihrem alleinerziehenden Vater auf.
> Die turbulente und doch berührende Geschichte der Trauerbewältigung erzählt Helena selbst. Auf einem gemeinsamen Roadtrip verarbeiten die jungen Leute den Verlust, versuchen ihr Leben neu zu ordnen. Zugleich erzählt der leicht zu lesende Roman über die tiefe Freundschaft und beginnende Liebe zwischen Clara und Helena. Martina Friedrich

Titel: Bis bald, Opa!
Kollation: Geb., s.w. illustr., 151 S.
Verlag, Jahr: Peter Hammer, 2019
ISBN: 978-3-7795-0622-5
Kategorie: Belletristik
Alter: mehrere Stufen
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 16.10.2019
Bis bald, Opa!
Daniel freut sich auf die Weihnachtsferien. Zusammen mit seiner Mutter und ihrem neuen Freund und dessen nerviger Tochter Svenja geht es nach Südafrika zu Daniels miteinander verheirateten Opas. Vor allem freut er sich auf die Kinder der beiden – den stummen Sive und Panana. Wenn Svenja nur nicht immer so nerven würde! Doch dann erfährt Daniel von der Krankheit seines Opas. Wird dies etwa das letzte gemeinsame Weihnachtsfest sein?
> In diese warmherzige Familiengeschichte mit viel Lokalkolorit bettet der Autor die Vielseitigkeit unserer Gesellschaft ein und beweist dabei grosses Erzähltalent. Den Themen Homosexualität, Sterben, Armut und Behinderung nähert er sich mit leichter Hand, gestützt durch einen tröstlich heiteren Unterton, und überzeugt mit klar verständlicher Sprache. Auch Erwachsene regt die unaufdringliche, aber eindrückliche Geschichte zum Nachdenken an. Schwarze Federzeichnungen greifen die Kapitel im Kernpunkt auf. Ein feinsinniges, so manches Tabu brechendes Buch. Christina Weirich

Titel: Zwei Mamas für Oscar
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Ellermann im Dressler Verlag, 2018
ISBN: 978-3-7707-0084-4
Kategorie: Bilderbuch
Alter: ab 4
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 30.04.2019
Zwei Mamas für Oscar Wie aus einem Wunsch ein Wunder wird
"Wieso hast du eigentlich noch mal zwei Mamas, Oscar?" Oscar erzählt: Bine und Lina liebten sich so sehr, dass sie eine Familie sein wollten. Sie versuchten, Bine mit Pusteblumen zu bestäuben oder ein Kind aus Sand zu backen. Doch eigentlich wussten sie, dass dies nicht funktionierte. Sie brauchten dazu Samen von einem Menschen und dachten dabei an ihren Freund Hans. Hans und seine Frau Leonore sahen, wie traurig Bine und Lina waren, und entschlossen sich darum, ihnen zu helfen. Entstanden ist Bines und Linas Sehnsuchtskind: Oscar.
> Das ansprechend gestaltete Bilderbuch widmet sich auf einfühlsame und kindgerechte Weise dem Thema Kinderwunsch in einer gleichgeschlechtlichen Partnerschaft. Aus der Sicht Oscars wird die Liebesgeschichte seiner zwei Mamas erzählt, die ihren Wunsch nach einem Kind wahr werden lassen. Auf den letzten zwei Seiten erfahren die Kinder, wie Babys auf herkömmliche Weise entstehen und was anders ist, wenn zwei Frauen ein Kind möchten. Berührend! Tanja Raemy

Titel: Dieses Leben gehört: Alan Cole
Autor: Bell, Eric
Kollation: A. d. Amerikan., geb., 298 S.
Verlag, Jahr: Fischer Sauerländer, 2018
ISBN: 978-3-7373-5488-2
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 06.05.2018
Dieses Leben gehört: Alan Cole Bitte nicht knicken
Alan geht nicht gerne nachhause. Der Vater ist ein Tyrann und die Mutter darf keine Partei ergreifen. Dazu wird er fast täglich von seinem älteren Bruder Nathan erpresst und schikaniert, indem dieser ihm unmögliche Aufgaben stellt. Alan hat keine Chance auf einen Sieg, aber er muss es trotzdem versuchen. Nathan weiss nämlich über die Homosexualität seines Bruders Bescheid und droht ihm, dies an der Schule bekanntzugeben. Madison und Zack, zwei weitere Aussenseiter seiner Klasse, bieten Alan ihre Hilfe an. Die Challenge scheint aussichtslos, doch das ungleiche Trio lässt sich einiges einfallen.
> Es ist schmerzhaft zu lesen, in welcher Gewaltbereitschaft der zwölfjährige Protagonist leben muss. Trotzdem ist der sensible, künstlerisch begabte Junge nie ganz mutlos und entwickelt eigene, teils lustige Strategien, um dieser verzwackten Situation zu entkommen. Eine witzige Geschichte um Anderssein, Mut und Freundschaft und darüber, dass man die Hoffnung nie aufgeben darf. Rita Racheter

Titel: Wie ein Himmel voller Seehunde
Kollation: A. d. Schwed., Broschur, 253 S.
Verlag, Jahr: Rowohlt, 2017
ISBN: 978-3-499-21768-5
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Homosexualität
Alter: junge Erwachsene
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 30.08.2017
Wie ein Himmel voller Seehunde
Endlich Sommerferien! Gemeinsam mit dem alkoholkranken, sozialhilfeabhängigen, liebevollen Vater will Anna das einfache Ferienhaus renovieren, auf das Meer zum Angeln fahren, die gefangenen Fische über dem Lagerfeuer am Strand grillen. Für die Unternehmertochter Louise ist es der erste Aufenthalt im neuen, grosszügigen Ferienanwesen der Familie. Viel lieber wäre die Fünfzehnjährige mit ihren Freunden ins Ausland verreist; stattdessen muss sie die nervenden Eltern aushalten. Da begegnet sie zufällig auf der kleinen Schäreninsel Anna. Die steht eher auf Frauen. Verwundert bemerkt Louise, dass sie mehr als nur Freundschaft für Anna empfindet.
> In dem poetischen Roman beschreibt die Autorin einfühlsam eine Fünfzehnjährige, die ihre Homosexualität entdeckt und dabei den Mut finden muss, gegen die Erwartungen von Freunden und Familie zu verstossen. Von ihrem sozialen Umfeld wird Anna hingegen so akzeptiert, wie sie ist. Abwechselnd erzählen Anna und Louise ihre Sicht auf die Sommerromanze. Martina Friedrich

Titel: Zwei Papas für Tango
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag., Neuauflage
Verlag, Jahr: Thienemann, 2017
ISBN: 978-3-522-45847-4
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Homosexualität, Liebe
Alter: ab 4
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 26.03.2017
Zwei Papas für Tango
Das ist die wahre Geschichte zweier schwuler Pinguine aus dem Zoo von New York. Roy und Silo sind seit dem Ei-Schlupf die allerbesten Freunde. Wettwatscheln, Schnellschwimmen – sie machen alles gemeinsam und sind die fröhlichsten Pinguine weit und breit. Als sie sich zur Brutzeit nicht für Pinguinmädels interessieren, werden sie getrennt – und verweigern daraufhin die Nahrung. Wieder vereint bauen sie, wie alle anderen im Gehege, ein Nest. Sie rollen einen eiförmigen Stein hinein und brüten abwechselnd. Ein Pfleger erbarmt sich und tauscht den Stein gegen ein echtes, verlassenes Ei aus. Als ihr Kindchen schlüpft, tanzen Roy und Silo vor Freude einen Tango!
> Ein bezauberndes, warmherziges Buch mit liebevollen, lustigen Bildern. In erster Linie ist dies für die Kinder eine Pinguin-Geschichte. Und welches Kind liebt nicht Pinguine? Ganz nebenbei zeigt es ausserdem auf, dass Homosexualität auch in der Tierwelt etwas ganz Natürliches ist. Ein Bilderbuch mit dem Zeug zum Klassiker! Sabine Wewerka

Titel: Nur drei Worte
Kollation: CD. Gekürzte Lesung, ca. 236 Min., 3 CDs
Verlag, Jahr: Silberfisch, 2016
ISBN: 978-3-86742-563-6
Kategorie: Nonbook
Alter: junge Erwachsene
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 06.04.2016
Nur drei Worte
Simon begeht eine folgenbeladene Unachtsamkeit: Er liest in der Schulbibliothek die Mails von Blue und vergisst dann, sich im Account abzumelden. Sein Mitschüler Martin sieht dies, macht ein Bild davon und versucht nun, Simon zu erpressen. Denn Simons Mailaustausch mit Blue ist etwas Besonderes. Nur hier können die beiden Jungen über ihre Homosexualität, ihre Gefühle und Ängste reden. Simon hat sich nach und nach in Blue verliebt. Und nun soll Simon Martin helfen, mit Abby zusammenzukommen. Andernfalls verbreitet Martin die vertraulichen Mails. Eine Aufgabe, die in einem Desaster endet, welches sich am Schluss für Simon zum Guten wendet.
> Dieses Hörbuch ist eine umsichtig gestaltete, mehrstimmige Interpretation. Julian Greis liest den Hauptteil, die Rolle von Simon, mit dem Sturm und Drang der Jugend in der Stimme, aber auch mit Offenheit und warmer Ernsthaftigkeit. Eine feinsinnige Geschichte mit tiefgründigem Gedankenaustausch über das Vertrauen, das Trauen und die Liebe. Karin Schmid

Titel: Two Boys Kissing – Jede Sekunde zählt
Kollation: A. d. Amerikan., geb., 284 S.
Verlag, Jahr: Fischer KJB, 2015
ISBN: 978-3-7373-5185-0
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Homosexualität
Alter: junge Erwachsene
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 18.02.2016
Two Boys Kissing – Jede Sekunde zählt
Warum nehmen zwei homosexuelle Jungs die Strapazen auf sich, den Weltrekord im Langzeitküssen zu brechen? Über die Medien verbreitet sich die Aktion schnell und fordert Befürworter sowie Gegner heraus. Ebenso müssen Eltern, Geschwister, Freunde sich mit dem Coming-out von Jugendlichen auseinandersetzen, es tolerieren oder ablehnen. Je nach Entscheidung kann es zum Bruch mit dem Betroffenen führen, wie es der verzweifelte Cooper erfahren muss. Im letzten Moment wird er vor dem Selbstmord bewahrt.
> Sieben Protagonisten erzählen über ihre Selbstfindung, erste Liebe und Akzeptanz in der heutigen Gesellschaft. Begleitet werden sie dabei vom Chor der Aidstoten, die kommentierend Einsicht in das Leben der Generation von homosexuellen Männern vor der Internet-Ära geben. Craig, einer der Kuss-Rekordbrecher, hofft, dass sich die Leute in Zukunft ein bisschen weniger vor zwei küssenden Jungs fürchten und sich mit der Idee anfreunden, dass tatsächlich alle Menschen gleich geboren werden. Martina Friedrich

Titel: So oder So
Kollation: Broschur, 228 S.
Verlag, Jahr: Beltz & Gelberg, 2014
ISBN: 978-3-407-74483-8
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Liebe, Homosexualität
Alter: ab 13
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 07.05.2015
So oder So
Rock am Ring: Seit Monaten freut sich Jella darauf! Was die Sechzehnjährige alles erleben wird, entscheidet sich mit dem Belag des Frühstücksbrotes. In der Salami-Brot-Fassung fährt sie mit ihren Freunden per Bahn zum Festival und bringt so Stine – ihre alleinerziehende Mutter – in eine verzwickte Lage. Turbulenter fällt die Geschichte auf der Marmeladenseite aus: Jella muss auf ihre „Halbsis“ Violetta aufpassen und kurzerhand trampen beide los Richtung Nürnberg. Auf dem Campingplatz flirtet sie mit Goran und McFitti, obwohl ihr doch eigentlich nur Soleil gefällt.
> Zwei Storys in einem Roman erzählen aus dem Teenageralltag der Protagonistin. Sie trifft vermehrt ihre eigenen Entscheidungen, welche sich in der Marmeladen- und Salamiversion zu unterschiedlichen Geschichten entwickeln. Der ausgeprägt jugendliche Schreibstil soll wohl die Unsicherheit Jellas aufzeigen, führt jedoch auch zu einer gewissen Oberflächlichkeit. Das Thema Homosexualität wird authentisch aufgegriffen. Nathalie Fasel