Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 3
Titel: Gott, der Hund und ich
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Peter Hammer, 2016
ISBN: 978-3-7795-0557-0
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Gott, Philosophisches
Alter: mehrere Stufen
Bewertung:
kontrovers
Rezension publiziert: 10.10.2016
Gott, der Hund und ich
Der Junge sitzt auf einer rostigen Schaukel. Es regnet. Da kommt Gott in seiner alten Jacke. Er ist barfuss in Flip-Flops und trägt eine komische Fellmütze auf dem Kopf. Der Junge erkennt ihn sofort. Gott nimmt ihn mit auf einen Spaziergang – und plötzlich sieht die Welt anders aus. Sie besuchen die Mama, welche im Supermarkt an der Kasse arbeitet, und den arbeitslosen Papa, der seine Zeit auf dem Fussballplatz verbringt. Gott kümmert sich auch um einen herrenlosen Hund. Als er mit dem Hund durch die Büsche verschwindet, sehen die beiden aus «wie alle, die immer unterwegs sind».
> «Gott» erscheint als ausgeflippter Mann mit Halstuch. Er braucht kein Geld für die Strassenbahn. Sogar die beiden Magnum für sich und den Jungen bekommt er geschenkt. Es fällt auf, dass «Gott» die Leute akzeptiert, wie sie sind. Das verändert Menschen und Tiere. Protagonist ist der Junge, der in der Ich-Form erzählt. Auf der Erwachsenenebene ist die Geschichte für Menschen mit theologischen Kenntnissen interessant, um über Gott zu philosophieren. Für kleinere Kinder ist dieser Zugang problematisch, da sie noch nicht auf die Metaebene wechseln können. „Gott“ kommt sehr unvermittelt und klassisch als Mann. Als Bekannter und doch als Fremder spricht er den Jungen an und zieht mit ihm herum. Dieses metaphorische Bild wird im Buch nicht erklärt. Eine ähnliche Szene passiert im Supermarkt. «Gott» legt Mama die Hände auf den Kopf und Mamas Haare beginnen in tausend Farben zu leuchten. Ein schönes Symbol, das aber in der Realität schief wirkt. Was, wenn ein fremder Mann einer Frau einfach über die Haare streicht? „Gott“ ist dargestellt als jemand, der zu allen gut ist. Tröstlich – aber auch einseitig. Fazit: Ein Buch, das herausfordert. Katharina Wagner

Titel: Wie siehst du aus, Gott?
Kollation: Geb., farb. illustr., 88 S.
Verlag, Jahr: Gabriel, 2011
ISBN: 978-3-522-30238-8
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Gott, Religiöses
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 21.07.2016
Wie siehst du aus, Gott?
„Kein Mensch hat Gott je gesehen, und doch können wir immer wieder ein wenig von Gott schauen und erahnen“, steht in der Einleitung, welche sich an der biblischen Quelle orientiert. Auf Grund dieser Einsicht formuliert die Autorin: Gott ist Licht, aber er ist auch in der Nacht. Er ist rätselhaft. Er ist ein reissender Fluss und zugleich das Feuer in uns. So lauten fünf der insgesamt vierzig Gottesbilder, welche Delval den Lesenden vorstellt.
> Zu jedem Begriff findet sich auf der linken Seite ein kurzer Text mit weiterführenden Gedanken sowie auf der rechten Seite ein ganzseitiges Bild. Die Bilder enthalten meist abstrakte Elemente und sprechen dadurch Jung und Alt an. Zudem leuchten sie in kräftigen Farben und regen an zum Weiterphilosophieren. Das Buch eignet sich für Eltern, die mit ihren Kindern über Gott nachdenken wollen genauso wie für den Religionsunterricht, denn es zeigt Gottesbilder, die auch in anderen Religionen zu finden sind. Katharina Wagner

Titel: Wie heisst dein Gott eigentlich mit Nachnamen?
Kollation: Geb., farb. illustr., 169 S.
Verlag, Jahr: Gabriel, 2015
ISBN: 978-3-522-30404-7
Kategorie: Sachbuch
Schlagwort: Gott, Religiöses
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 18.02.2016
Wie heisst dein Gott eigentlich mit Nachnamen? Kinderfragen zu fünf Weltreligionen
Wer hat die Religionen erfunden? Wer hat sich das Universum ausgedacht? Wie alt ist Gott? Warum gibt es das Böse? Warum sind den Hindus Kühe heilig? Warum war Buddha so dick? Wie funktioniert die Wiedergeburt? Wie lange dauert "ewig"? Ein Buch voller Kinderfragen und Antworten zu den fünf Weltreligionen, gegliedert in fünf Themenkreise: die Vorstellung von Gott und der Seele, religiöse Praktiken, Bräuche und Feste, besondere Orte und Menschen sowie abschliessend die Auseinandersetzung mit dem Tod.
> Das Buch lebt von den Collagen aus Fotos von Kindern und Holzklötzen, Steppdecken, Pappkarton oder Gummibärchen. Sechstklässler aus Berlin haben die Fragen formuliert und stellen in den Collagen die Antworten nach. Die Bilder illustrieren und kommentieren auf witzige, ironische Art den Antworttext. Die verschiedenen Religionen werden im Buch gleich behandelt, alle religiösen Fragen werden sehr neutral beantwortet. Das Buch bietet eine gute Grundlage, um mit Kindern über Religion zu diskutieren. Maria Trifonov