Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 11
Titel: Zippel, das wirklich wahre Schlossgespenst
Kollation: Geb., farb. illustr., 138 S.
Verlag, Jahr: dtv, 2018
ISBN: 978-3-423-76234-2
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 22.08.2018
Zippel, das wirklich wahre Schlossgespenst
Paul ist ein Schlüsselkind. Er besitzt einen eigenen Wohnungsschlüssel, um bei Abwesenheit der Eltern in die Wohnung zu gelangen. Als er wieder einmal den Schlüssel ins Schloss steckt und ihn umdrehen will, hört er eine feine, leise Stimme: "Aua! Auauau. Zippelzefix, was ist denn das?" Erschrocken hält Paul inne. Er ist sehr erstaunt, als plötzlich ein kleines Gespenst das Türschloss verlässt. Das "Schlossgespenst" wird bald zu Pauls ständigem Begleiter. Doch unverhofft ist Zippels Zuhause in Gefahr ...
> Alex Rühle hat mit dem kleinen Gespenst Zippel eine äusserst liebenswürdige Helferfigur geschaffen, die es dem in der Schule gemobbten Paul ermöglicht, immer mehr Selbstvertrauen zu gewinnen. Durch vielfältige Sprachspielereien und Wortschöpfungen bekommt der Text eine köstliche Leichtigkeit. Axel Scheffler hat die gradlinig erzählte Geschichte mit leuchtenden Vignetten oder ganzseitigen Tableaus illustriert. Ein spassiges Lesevergnügen für Selbstleser oder für vorlesende Erwachsene. Béatrice Wälti-Fivaz

Titel: Friedehelm, das furchtlose Gespenst
Kollation: Geb., farb. illustr., 220 S.
Verlag, Jahr: Fischer Sauerländer, 2018
ISBN: 978-3-7373-5451-6
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Gespenster
Alter: ab 7
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 20.06.2018
Friedehelm, das furchtlose Gespenst Vorlesegeschichten für kleine Gespenster und andere Kinder
Friedehelm, das jüngste von sieben Gespensterkindern, ist ein Flatterhemd. Er kriegt sogar vom Klappern der Löffel eine Mäusehaut. Der Kleine ist so verängstigt, dass der Gespensterpapa ihn Mutproben machen lässt. Den Finsterwald, die schaurigen Weiden, den Blubbergeist, die alte Mooreiche, die Klappermühle und das gruselige Grafenschloss: Sie alle muss Friedehelm besuchen. Nur gut, dass das Käuzchen ihm dabei zur Seite steht. Mutig stellt sich Friedehelm den Herausforderungen und sorgt letztlich für eine Überraschung, welche die ganze Gespensterfamilie zum Staunen bringt.
> Liebevoll und mit viel sprachlichem Witz wird erzählt, wie aus dem Flatterhemd (Gespensterausdruck für Angsthase) ein mutiges Gespensterkind wird. Die sorgfältigen Illustrationen verdeutlichen sehr schön Stimmungen und Emotionen. Die Geschichte bringt einen immer wieder zum Schmunzeln, etwa als auskommt, dass die Gespensterjungen beim Gartenzaunstreichen die Zwischenräume anstelle der Latten gestrichen haben. Kathrin Papritz

Titel: 10 kleine Burggespenster – Kein Schatz für Zipfel
Reihe: 10 kleine Burggespenster 2
Kollation: Geb., s.w. illustr., 92 S.
Verlag, Jahr: Orell Füssli, 2017
ISBN: 978-3-280-03547-4
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Gespenster, Vorlesen
Alter: ab 4
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 11.05.2018
10 kleine Burggespenster – Kein Schatz für Zipfel
Geld muss her! Zipfel, das kleine Burggespenst, will endlich etwas Eigenes. Um reich zu werden, stiehlt es einen Schatz an einem Kindergeburtstag. Doch dieser Versuch schlägt fehl. Unverdrossen versucht sich Zipfel als Burgführer, Geisterbahngespenst und Bankräuber. Doch nichts will gelingen. Schliesslich wird er von seinem reichen Uronkel Billy nach Amerika eingeladen. Endlich scheint Zipfels Traum in Erfüllung zu gehen.
> Die zweite Geschichte der zehn kleinen Burggespenster nimmt das Thema „materiellen Besitz“ auf. „Reich sein“ und „etwas Eigenes besitzen“ ist hier auf humorvolle Art für eine junge Leser-/Zuhörerschaft aufbereitet. In den frischen Dialogen und der etwas übertriebenen Situationskomik findet sich bestimmt jedes Kind und jeder vorlesende Erwachsene wieder. Allerdings sind nicht alle Begegnungen der Gespenster mit der Menschenwelt bis ins letzte Detail schlüssig. Viele hübsche Bilder veranschaulichen die Situationen und Abenteuer, in die Zipfel gerät. Katharina Siegenthaler

Titel: 10 kleine Burggespenster – Der falsche Flaschengeist
Reihe: 10 kleine Burggespenster 3
Kollation: Geb., farb. illustr., 94 S.
Verlag, Jahr: Orell Füssli, 2018
ISBN: 978-3-280-03563-4
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Gespenster, Lesefutter
Alter: ab 7
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 04.05.2018
10 kleine Burggespenster – Der falsche Flaschengeist
Wie gerne wäre Bibbi mutig, furchtlos und etwas ganz Besonderes. Doch so einfach ist das als ängstliches Zittergespenst nicht. In ihrer Verzweiflung wendet sich Bibbi an Mandoline und merkt lange nicht, dass die Hexe sie ausnutzt. Bibbi wird gezwungen, ihre Freunde als Flaschenfee zu überlisten. Mit dem funkensprühenden Dullu schüchtert die Hexe die Gespenster gewaltig ein. Doch endlich kann Bibbi ihren Mut beweisen, rettet den Hund Chilli vor Mandoline und enttarnt den Zauberdullu als harmloses Kinderspielzeug.
> Die temporeiche Geschichte greift Grunderfahrungen wie Freundschaft, Angst und Mut auf. Der Text wird von zahlreichen Illustrationen begleitet, welche jungen Kindern das Verständnis erleichtern. Die Charaktere und Ereignisse wirken zum Teil überzeichnet, die Sprache ist eher rau. Gerade Mandoline wird mit viel Ironie beschrieben, was von Kindern wohl noch nicht verstanden wird. Im Gesamten eine witzige Gespenstergeschichte, welche vor allem von ausdrucksstarken Bildern lebt. Kathrin Papritz

Titel: Gruselspuk für Erstleser
Autor: -
Kollation: Broschur, farb. illustr., 157 S.
Verlag, Jahr: Loewe, 2010
ISBN: 978-3-7855-6979-5
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Geister, Gespenster
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 21.07.2016
Gruselspuk für Erstleser
Wer meint, schon alles über Geister, Monster und Gespenster zu wissen, der sollte jetzt mal besser die Ohren spitzen! Da kann Gruselgeistern die ganze Spukerei über den Kopf wachsen. Kleine Monster wollen ja eigentlich auch nur spielen. Junge Gespenster müssen erst einmal eine Erschreck-Prüfung ablegen. Es spukt auf dem Dachboden, im Keller, in der Schule, auf der Burg. Ja, es spukt auch im Schlafzimmer, im Traum, auf dem Friedhof, auf dem Rummelplatz. Es spukt überall. Als Kinderschreck hat man es nicht immer leicht. Doch die Geister und Gespenster sind alle gar nicht so böse, wie sie uns glauben machen wollen… Aber nicht weitersagen!
> Ein Buch mit 22 Gruselspuk-Geschichten für Erstleser. Da kommt jeder auf seine Rechnung. Kurze, bebilderte Geschichten sorgen für viel Abwechslung. Die Geister, Monster und Gespenster bringen dem Leser ganz schön das Gruseln bei. Es wird bis zum Schluss nie langweilig. Werner Friederich

Titel: Grusila – Vampirspuk in Venedig
Kollation: Geb., s.w. illustr., 78 S.
Verlag, Jahr: Tulipan, 2015
ISBN: 978-3-86429-225-5
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Gespenster, Vorlesen
Alter: ab 7
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 16.11.2015
Grusila – Vampirspuk in Venedig
Zampano Loredano, der fieseste Vampir von ganz Venedig, stiehlt den Hut des Dogen Dandolo und sabotiert so die Eröffnung des Karnevals. Das Gespenstermädchen Grusila mit seinem Drachen Lisi und der Vampirjunge Paul, dessen Familie Grusila nach Venedig eingeladen hat, müssen sich beeilen, wenn sie noch rechtzeitig Zampano Loredano dingfest machen wollen, damit der Karneval beginnen kann.
> Eine einfache, brave Geschichte, die nicht recht zu überzeugen vermag. Zu klischiert sind die Figuren: hier der einfältige Zampano Loredano und da die oberschlauen, netten Vampir- und Geisterkinder, die zusammen mit dem Menschen-Mädchen Lucia mit Plänen und guten Ideen den Bösewicht überführen werden. Der possierliche Stil der Bilder verhilft der Geschichte zu einer gewissen Komik. Am Schluss von jedem Kapitel wird die Leserschaft aufgefordert, eine Aufgabe zu lösen, die zum Spielen oder Gestalten anregt. Mal ist sie einfacher auszuführen, mal anspruchsvoller, doch kann sie auch überlesen werden. Katharina Siegenthaler

Titel: Wie man Gespenster verjagt
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Carlsen, 2015
ISBN: 978-3-551-51808-8
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Gespenster, Angst
Alter: ab 4
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 24.08.2015
Wie man Gespenster verjagt
Abends, wenn der kleine Finn im dunklen Zimmer im Bett liegt und rundherum alles ganz still ist, überkommt ihn plötzlich so ein Grausen. Er beginnt zu zittern und das Herz pocht wie wild, denn er glaubt, ein Gespenst sei dicht neben ihm. Doch anstatt zu schreien, zu weinen oder aus dem Zimmer zu fliehen, beschliesst er, sich seiner Angst zu stellen. Mutig liest er im Lampenschein in einem Buch das Gedicht gegen die Angst – und tatsächlich verwandelt sich das gefürchtete Gespenst in ein harmloses Kuscheltier.
> Ob es dem Autor gelingt, Kindern mit diesem in Versen geschriebenen Buch-im-Buch die Angst vor Gespenstern zu nehmen, sei dahingestellt. Die Botschaft, wie wichtig es ist, sich seiner Angst zu stellen und Mittel und Wege zu finden, wie man sie überwinden kann, ist jedoch sicher lobenswert. Die lebendigen, in comic-ähnlicher Abfolge gemalten Bilder machen die Geschichte auch ohne den Text klar verständlich. Ein einprägsamer Vierzeiler steht zum Einüben auf der Buchrückseite. Ruth Fahm

Titel: Die Spensterchen - Unheimlich nette Geister
Reihe: Die Spensterchen 1
Kollation: A. d. Engl., geb., s.w. illustr., 123 S.
Verlag, Jahr: Ravensburger, 2014
ISBN: 978-3-473-36874-7
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Gespenster
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 01.04.2014
Die Spensterchen - Unheimlich nette Geister
Ganz schön schwierig für die acht Spensterchen, ihre Freundin Frieda Fürchterlich aus dem abgeschlossenen Dachbodenzimmer zu befreien. Und was soll das mit dem Geistlichen, der ein Kreuz vor sich trägt und Knoblauch im ganzen Haus verteilt? Hat dies womöglich etwas mit den Quicklebendigen zu tun, die immer schreiend vor ihnen davonrennen, wenn sie sich einmal zeigen? Um Missverständnisse zu klären, versucht das bunte Trüppchen, sich mit den Quicklebendigen anzufreunden.
> Während Polly Polter dieses Abenteuer erzählt, werden auch die anderen Spensterchen mit ihren "Begabungen" vorgestellt. Alle sind höflich und zuvorkommend und gelangen trotz ihrer ganz unterschiedlichen Charaktere gemeinsam zum Ziel. Dabei ist Toleranz gefragt. Mit den kurzen Kapiteln eignet sich die Geschichte sehr gut zum Vorlesen und bietet Identifikationsmöglichkeiten für Kinder, trotz der Fantasiegestalten. Erfrischend nette Lektüre. Katharina Siegenthaler

Titel: Heinrich ooooh und die Schwarzen Sieben
Kollation: A. d. Niederländ., geb., farb. illustr., 171 S.
Verlag, Jahr: Thienemann, 2013
ISBN: 978-3-522-18337-6
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Lustiges, Gespenster
Alter: ab 10
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 20.02.2014
Heinrich ooooh und die Schwarzen Sieben
Die halbwüchsigen Zwillinge Heinrich und Hannelore führen in Abwesenheit ihrer Eltern ganz allein den Hotelbetrieb, eine Unterkunft für Gespenster, Skelette und weitere bereits verstorbene Menschen. Hier gibt es keine normalen Tages- und Nachtabläufe. Unangemeldet trifft eine siebenköpfige Gesellschaft ein, die notgedrungen in Särgen einquartiert wird  – es sind lebendige Menschen. Nun verschwinden der Reihe nach Untote, bis den Geschwistern klar wird, dass die Neuen darauf aus sind, Skelette zu erlösen. Jetzt muss gekämpft werden!
> Diese Gruselgeschichtchen sind harmlos, bemerkenswert ist höchstens, mit welch abscheulichen "Leckerbissen" die Gäste vergrault und der Reihe nach ausgeschaltet werden. Erfrischend sind die ganzseitig farbigen Illustrationen von Eric Bouwens zwischen den Kapiteln. Ebenso erheitern die "Sachberichte" über Skelette und Gespenster, nebst den Rezepten für Gerichte, die wenig komplizierte Esser begeistern werden. Siegfried Hold

Titel: Das Kinderfest auf Burg Weissenstein
Kollation: Broschur, farb. illustr., 32 S.
Verlag, Jahr: SJW, 2013
ISBN: 978-3-7269-0642-9
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Schule, Gespenster
Alter: ab 7
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 11.10.2013
Das Kinderfest auf Burg Weissenstein
Um sein 25-Jahre-Jubiläum zu feiern, lässt sich der Lehrer des Städtchens Talbach etwas Besonderes einfallen: Er will mit seiner Schulklasse auf dem nahen Schloss ein internationales Kinderfest durchführen. Von jetzt an ist keine Schulstunde mehr wie die andere. In verschiedenen Gruppen kümmern sich die Schülerinnen und Schüler um Einladungen, Verpflegung, Spiele und Übernachtungsmöglichkeiten. Die Anstrengungen lohnen sich – am Ende gibt es ein wunderbares Fest, an dem sogar das Schlossgespenst seine helle Freude hat.
> Doppelseitige, collageartige Bilder lockern den Text auf und veranschaulichen das Erzählte. Es wird gezeigt, wie ein ganzes Dorf zusammenarbeitet, um gemeinsam feiern zu können. Der Text enthält viele Dialoge, und das Geschehen wird stets kommentiert von den Selbstgesprächen des beobachtenden Schlossgespenstes – ein gelungen umgesetzter Einfall. Monika Fuhrer

Titel: Wo die verlorenen Seelen wohnen
Kollation: A. d. Ir., geb., 283 S.
Verlag, Jahr: Boje, 2012
ISBN: 978-3-414-82335-9
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Thriller, Gespenster
Alter: ab 13
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 09.10.2012
Wo die verlorenen Seelen wohnen Ein Mystery-Thriller
Joey wurde an seiner Schule gemobbt, er wechselt enttäuscht und ist glücklich, am neuen Ort sofort einen Freund gefunden zu haben. Noch lieber würde er mit der hübschen Geraldine anbandeln, zumal das Interesse ihrerseits vorhanden zu schein scheint. Sie warnt Joey vor Shane, denn dieser zwingt ihm seine Freundschaft geradezu auf. Tatsächlich geschehen immer wieder sonderbare Dinge mit Shane. Auf geheimnisvolle Weise werden in einem verfallenen Haus Wünsche erfüllt, sogar Unsterblichkeit kann man dort erlangen. Weil dies seit Jahrzehnten immer wieder vollzogen worden ist, bevölkert sich der Roman mit Reihen von Untoten, die nach Erlösung lechzen.
> Auf drei Handlungsebenen entsteht ein verwirrendes Puzzle mit Vertretern mehrerer Generationen. Die über 40 Kapitel könnten ein Personen- und Handlungsgewirr verursachen, stünden in der Überschrift nicht immer der Name des jeweiligen Protagonisten und das Datum des Ereignisses. Die Handlung plätschert vor sich hin, ein effektvoller Schluss fehlt. Siegfried Hold