Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 18
Titel: Hallo, Walfisch!
Kollation: A. d. Lett., geb., farb. illustr., 85 S.
Verlag, Jahr: Baobab, 2018
ISBN: 978-3-905804-87-4
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Generationen
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 09.10.2018
Hallo, Walfisch!
Walfisch ist Mückes Grossvater. Artür übernimmt die Betreuung seiner Enkelin Lotte, wenn ihre Eltern auf Arbeit sind. Oft trifft man die beiden auf dem Spielplatz im Park in Riga. Hier spielt Lotte gerne mit ihrer Freundin Signe, die von ihrer Oma begleitet wird. Dabei fällt Lotte auf, dass sich die alten Leute niemals grüssen, nie miteinander reden. Deshalb fragt sie: «Walfisch, warum grüsst du denn nicht?» Er versucht es ihr zu erklären. Aber sie kann es nicht verstehen, da die Ursache für Walfischs Misstrauen gegenüber fremden Menschen mit seinen Erlebnissen in der Jugend zusammenhängen.
> Im Mittelpunkt des Buches steht die vertrauensvolle Enkelin-Grossvater-Beziehung. Mit Hilfe des hartnäckigen Mädchens lernt Artür auf Fremde zuzugehen. Zugleich geniesst Mücke das Zusammensein mit dem Grossvater, weil er viel Verständnis für sie hat. Die lebendigen, witzigen Filzstiftzeichnungen von Anete Melece illustrieren hervorragend die generationsübergreifende Geschichte aus Lettland. Martina Friedrich

Titel: Meine ganze Familie
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Beltz & Gelberg, 2018
ISBN: 978-3-407-82343-4
Kategorie: Sachbuch
Schlagwort: Familie, Generationen
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 03.05.2018
Meine ganze Familie Was Urmenschen und mich verbindet
Jeder Mensch war einmal ein Baby. Und jedes Kind hat eine Mutter und einen Vater, vier Grosseltern, acht Urgrosseltern usw. Über viele Ecken sind wir nämlich alle miteinander verwandt. Manche Familien haben Stammbäume und ihre Verwandtschaft kann über Jahrhunderte zurückverfolgt werden. Gewisse körperliche Merkmale wie Sommersprossen, eine Glatze oder grosse Füsse werden von Generation zu Generation weitervererbt. Ein Erbstück kann auch ein Ring, eine Geige oder ein Adelstitel sein. Durch traditionelle Feste wie z. B. Weihnachten verbinden wir uns mit der Vergangenheit.
> Mit vielen Bildern und einfachen Erklärungen lässt uns Gerda Raidt zurückblicken auf unsere Ahnen. Denn Errungenschaften und Wohlstand basieren auf Taten und Erkenntnissen von mehreren Generationen. Doch auch die Entwurzelung der Familien durch Krieg und Armut oder das weniger rühmliche Erbe der Umweltverschmutzung werden thematisiert. Das Buch endet mit einem Appell an heutige Kinder, sich über die Zukunft Gedanken zu machen. Ruth Fahm

Titel: Propeller-Opa
Kollation: A. d. Engl., geb., s.w. illustr., 463 S.
Verlag, Jahr: Rowohlt, 2017
ISBN: 978-3-499-21785-2
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Abenteuer, Generationen
Alter: ab 10
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 23.10.2017
Propeller-Opa
Der zwölfjährige Jack liebt seinen Grossvater, den ehemaligen Piloten der Royal Air Force, auch wenn bei ihm „die Gegenwart zu körnigem Schwarzweiss verblasst, während die Vergangenheit in leuchtenden Farben wieder lebendig wurde“. Der Pastor drängt Jacks Vater, Opa im Altenheim „Twilight-Tower“ bei Miss Swine anzumelden. Niemand ahnt, dass dies der Anfang zu einem gewaltigen Abenteuer ist. Mutig und hartnäckig versucht Jack, die schauerlichen Machenschaften der Leiterin, Miss Swine, aufzudecken und Opa einen letzten Flug mit der geliebten „Spitfire“ zu ermöglichen.
> Jack erzählt die turbulente Geschichte aus seiner Sicht. Er steht immer auf Opas Seite, obwohl er dessen Veränderungen wahrnimmt. Die eingestreuten Bilder illustrieren die Situationen unmissverständlich und führen die Leserschaft zwischen die Zeilen, wodurch auch die Traurigkeit einen Platz erhält. Humorvoll, mit viel Situationskomik und nahe am Märchen – ein wunderbares Buch für Jungs zum Thema Altersdemenz. Katharina Siegenthaler

Titel: Bellcanto
Kollation: Geb., s.w. illustr., 229 S.
Verlag, Jahr: Freies Geistesleben, 2016
ISBN: 978-3-7725-2797-5
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 15.11.2016
Bellcanto
Nein, der alte Heyse will seinen Therapiehund Bellcanto nicht mit dem verhaltensauffälligen Robin teilen. Drum haut er aus dem Seniorenheim ab. Kurz danach begegnet er dem Jungen. Dieser ist zusammen mit dem Hund unterwegs. Die beiden trauen einander nicht, doch sie mögen den Hund und kümmern sich um ihn. Darum beschliessen sie, gemeinsam das Weite zu suchen. Zu Beginn scheinen die Missverständnisse und Spannungen unüberwindlich, doch langsam kommen sie zusammen und finden Vertrauen und Lebensfreude.
> Eine fesselnde Geschichte, die etwas von einem Thriller hat. Die exakte Sprache und die ausführlichen Beschreibungen verlangen eine gute Lesefertigkeit. Berührend ist, wie der grantige Mann und der verängstigte Junge mit Hilfe des Therapiehundes zueinander finden und wieder Fuss im Leben fassen. Monika Aeschlimann

Titel: Hier kommt Oma
Kollation: A. d. Niederländ., geb., farb. illustr., 87 S.
Verlag, Jahr: Arena, 2016
ISBN: 978-3-401-60158-8
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Abenteuer, Generationen
Alter: ab 7
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 30.09.2016
Hier kommt Oma
Endlich ist es so weit – mit Oma in ein langes Wochenende! Da empfiehlt es sich, Rucksack, Koffer und Zorrobrille mitzunehmen. In Omas Klapperbus warten schon die anderen Enkelkinder, und auf gehts! Mal langsam, mal schnell, am strengen Förster vorbei bis zum uralten Haus mit der gefährlichen Treppe und dem Stiefel im Keller, der nach saurem Käse stinkt. Zum Frühstück gibt es für die Rasselbande Mäusekötel, danach findet man die Spuren eines Riesenwaldschweins. Und am Abend, wenn der Kopf noch nicht müde ist, steigt man mit Oma aufs Dach und schaut in die Sterne.
> Das Buch erzählt vom geheimen Abenteuer der Enkelkinder, wenn sie mit ihrer Oma unterwegs sind. Dass in dieser Zeit alles anders ist, belegt auch die unkonventionelle Farbgebung der tollen, comicartigen Bilder: Wer lebt schon in einer orange-dunkelblauen Welt? Diese stehen in einer spannenden Beziehung zum stellenweise wunderbar poetischen Text. Gut, gibt es dieses aussergewöhnliche Buch, denn solche Omas sind rar. Katharina Siegenthaler

Titel: Lilo, die Weihnachtslok
Kollation: Ein Weihnachtsmärchen. Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Kerle, 2011
ISBN: 978-3-451-71061-2
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Winter, Generationen
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 22.07.2016
Lilo, die Weihnachtslok
Gleich wie Lilo, die alte Dampflok, ist ihr Lokomotivführer Marco „ausrangiert“. Gemeinsam erinnern sie sich an die gute alte Zeit, als sie fröhlich durch das Land fuhren. Doch noch einmal erwachen beide zu neuem Leben: Weil der Apfelhändler in diesem Jahr die saftigen Früchte von Marcos Bäumen nicht abgeholt hat, muss der alte Mann sich etwas einfallen lassen. An Weihnachten fährt er mit Lilo zum Christkindelmarkt und verkauft zur grossen Freude der Schulkinder gebratene Äpfel.
> Grosse, ganzseitige Bilder erzählen die Geschichte. Mit vielen Details und kräftigen Farben lädt der Illustrator die Kinder ein, seine Gemälde genau zu betrachten. Im Text sind die Dialoge hervorgehoben. Ältere Kinder können die Geschichte selber lesen, die Kleineren können sie sich vorlesen lassen. Schön zu sehen, wie der alte Mann auf Drängen der Kinder seine Energie nochmals für eine Unternehmung zusammen nimmt. Monika Fuhrer

Titel: Der alte Schäfer
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Michael Neugebauer Edition, 2011
ISBN: 978-3-86566-142-5
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Alter, Generationen
Alter: ab 4
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 21.07.2016
Der alte Schäfer
Jede Woche, wenn der Junge seinen Grossvater im Altersheim besucht, sieht er den Mann mit dem gruseligen Blick. Immer sitzt dieser am Fenster, manchmal schimpft er und schlägt wild um sich. Das macht dem Jungen Angst. Aber Opa weiss, dass Herr Grimm nicht böse ist; früher war er Schäfer und ständig draussen, nun fällt es ihm schwer, drinnen eingesperrt zu sein. Das bringt den Jungen zum Grübeln, und plötzlich hat er eine fantastische Idee.
> Das Thema ist hochaktuell: Was brauchen Menschen, damit sie auch in einem Alters- oder Pflegeheim eine Aufgabe haben und Lebensfreude finden? Mit wenig, aber eingängigem Text und eindrücklichen Bildern wird hier erzählt, wie ein kleiner Junge dazu beiträgt, dass Hoffnung einkehrt. Die Illustrationen sind in Braun und erdigem Rot gehalten, einzig der Junge trägt eine grüne Baseballmütze und ein blaues T-Shirt. Symbolhaft weiten sich diese Farbtöne immer mehr. Die Geschichte beruht auf einer wahren Grundlage, sie trifft mitten ins Herz. Katharina Wagner mehrere Stufen

Titel: Garmans Strasse
Kollation: A. d. Norweg., geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Carl Hanser, 2011
ISBN: 978-3-446-23787-2
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Alltag, Generationen
Alter: ab 7
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 21.07.2016
Garmans Strasse
Im Garten des Briefmarkenmannes sieht Garman den Roten Fingerhut und die Gemeine Hundszunge, Pflanzen, die in seinem Herbarium noch fehlen. Doch traut sich der Junge nicht, den Garten zu betreten. Denn Roy in Garmans Strasse hat das Sagen. Er hat ein Fahrrad mit 26 Gängen, ertränkt Katzen und behauptet, der Briefmarkenmann sei böse. Garman wird von ihm auf eine Mutprobe gestellt und danach ist nichts mehr wie vorher sondern viel besser.
> In diesem Bilderbuch mit auffälligen, collageartigen Illustrationen gibt es viel zu entdecken, sei es zwischen den Zeilen oder auf den Bildern. Poetisch-philosophisch werden Lebensthemen angegangen, aber nicht zerredet. Die Überwindung, die es den Jungen kostet, sich dem Briefmarkenmann trotz Vorurteilen anzunähern und sein Staunen über das Wissen des alten Mannes sind grossartig umgesetzt. Miteinbezogen ist der Jahreszeitenlauf, denn nach „Garmans Sommer“ (2009), spielt die Geschichte im Herbst. Einmalig und wunderbar! Katharina Siegenthaler

Titel: Oma – Emma – Mama
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Atlantis, 2010
ISBN: 978-3-7152-0607-3
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Familie, Generationen
Alter: ab 4
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 20.07.2016
Oma – Emma – Mama
„Emma ist Emma. Und Mama ist ihre Mama, und Oma ist...“ So einfach, aber auch so kompliziert ist die Dreierbeziehung der Chamäleonfamilie. Emma beklagt sich bei Oma, dass man ihr nichts erlaubt, nichts zutraut und ihr nicht glaubt. Sind ihre und Omas Erfahrungen etwa gar ähnlich? Glücklicherweise haben alle drei grossen Spass am Versteckenspielen.
> Ein wunderschönes Bilderbuch mit eindrücklichen, vorwiegend in Brauntönen gehaltenen Bildern von Kathrin Schärer. Sie hat Lorenz Paulis Geschichte mit grossformatigen Aquarellen und Kreidezeichnungen illustriert. Erstaunlich wie die rollenden Augen der Chamäleons deren Mimik verändert! Versöhnlich und augenzwinkernd verpackt der Autor einen Generationenkonflikt in ein Versteckspiel. Dabei begegnet das Trio auch seltenen Tieren wie Fledermäusen, Igelmäusen und Lemuren. Der eher anspruchsvolle Text und die Bilder bereichern einander gegenseitig und machen das Buch für mehrere Stufen nutzbar. Esther Marthaler

Titel: Hexenheim Horizont
Kollation: S.w. illustr., geb., 123 S.
Verlag, Jahr: Carl Hanser, 2009
ISBN: 978-3-312-00984-8
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Hexen, Generationen
Alter: ab 10
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 18.07.2016
Hexenheim Horizont
Im Hexenheim „Horizont“ lebt eine bunt gemischte Gruppe von über 850 Jahre alten Hexen und sie alle geniessen ihren wohlverdienten Ruhestand. Die Hexerei wird kaum mehr betrieben, bis eines Tages die zwei Mädchen Feenlili und Bumumbel Rumumbel, die regelmässig zum Vorlesen ins Hexenheim kommen, spurlos verschwinden. Gelingt es den alten, schrulligen Hexen, die beiden Mädchen zu finden und das Rätsel um ihr Verschwinden zu lösen? – Die Autorin hat mit diesem Buch eine Geschichte geschrieben, die hin und her wechselt zwischen der Welt der Menschen und der Welt der Hexen. Die Althexen, die mit skurrilen, seitengrossen Schwarzweisszeichnungen von Stefanie Harjes bildlich dargestellt sind, tragen alle menschliche Züge und auch ihre Probleme sind mit denen der Menschen durchaus vergleichbar. So geht es im Buch nicht nur um die Suche nach den beiden Mädchen, sondern auch um eine nicht einfache Mutter-Tochter-Beziehung und um Liebe und Eifersucht. Der Text setzt etwas Leseerfahrung voraus. Béatrice Wälti

Titel: Hoover
Kollation: Geb., 202 S.
Verlag, Jahr: dtv, 2015
ISBN: 978-3-423-64015-2
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Generationen, Gefühle
Alter: ab 10
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 17.01.2016
Hoover
Der zwölfjährige Hoover ist der Jüngste, der Kleinste und der Einzige, der die Herbstferien brav zu Hause verbringt. Opa Kurt leidet unter Vorhofflimmern; doch Hoover passt auf, ob er schläft, seine Tabletten nimmt, isst und spazieren geht. Jedes Familienmitglied ist mit sich beschäftigt, also liegt es an ihm, Opas Geburtstagsgeschenk – einen Herzenswunsch – zu organisieren. Claudine, eine klauende Halbfranzösin, hilft ihm dabei. Und wenn sie in Hoovers Nähe ist, hat sogar er Herzflimmern.
> Dies ist ein wunderbarer Generationenroman, mit Metaphern, welche das Wechselbad der Gefühle von Hoover illustrieren – so „verschluckt“ er sich z. B. an einem Traum. Die gewählte Sprache erlaubt es, ganz nah beim Protagonisten zu sein und mit ihm an seinem Geburtstagsprojekt zu wachsen. Spannung erzeugt ebenfalls das eine Kapitel aus der Sicht von Claudine. Unbedingt lesen – auch um zu erfahren, wieso Tim zu Hoover wurde! Nathalie Fasel

Titel: Paula, Frau Hummel und die Liebe
Kollation: Geb., farb. illustr., 46 S.
ISBN: 978-3-941683-48-8
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Generationen
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 30.04.2015
Paula, Frau Hummel und die Liebe
Paula ist froh: Wenn ihre Eltern bei der Arbeit sind, darf sie zu Frau Hummel, der alten Nachbarin, gehen. Beide geniessen die gemeinsame Zeit. Sogar am Sonntag gehen sie am nahen See angeln. Eines Tages ist jedoch "Hummel" ganz aufgeregt: Sie erwartet einen Verehrer. Mit Paula putzt sie ihr Häuschen und widmet sich danach ganz dem alten Mann. Dem gefällt Frau Hummel so gut, dass er sie mit sich in die Stadt nehmen will. Für sie kommt das aber nicht in Frage – zum Glück für Paula! Und bald findet der Städter eine befriedigende Beschäftigung auf dem Lande und lernt die Gesellschaft der netten Frau schätzen.
> Das Eindringen des mit Freude erwarteten Verehrers in die bestehende Idylle wird eindrücklich und witzig beschrieben. Alle Beteiligten zeigen ihre Verletzlichkeit und Enttäuschung, setzen sich aber sehr für ihre Ziele ein. Die kolorierten Tuschzeichnungen betonen die humorvolle Seite der Geschichte. Für kleinere Kinder eignet sie sich zum Vorlesen, Grössere können sie selber lesen. Monika Fuhrer

Titel: Der Besuch
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Moritz, 2015
ISBN: 978-3-89565-295-0
Kategorie: Bilderbuch
Alter: ab 4
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 07.04.2015
Der Besuch
Elise ist ängstlich, putzt jeden Tag ihr Haus und geht nie aus. Eines Nachmittags schwebt ein Papierflieger durchs offene Fenster. Elise verbrennt ihn und hat dann die ganze Nacht ein schlechtes Gewissen. Am nächsten Tag klingelt es prompt an der Tür. Der kleine Emil verlangt nach seinem Flieger. Ausserdem muss er dringend mal. Elise lässt ihn zögernd herein – und plötzlich bekommt ihr grauer Alltag farbige Tupfer.
> Antje Damm erzählt eine feinfühlige Geschichte von der Macht menschlicher Wärme. Für die Illustrationen verwendet sie eine neue Technik: Sie baut Räume aus Kartonelementen nach, stellt ausgeschnittene Figuren hinein, koloriert, beleuchtet und fotografiert sie anschliessend. Das Ergebnis ist rundum gelungen. Die Bilder gewinnen eine dritte Dimension und lassen die Betrachter in Elises Welt eintauchen. Mit den Farben wird die neu gewonnene Lebenslust wunderbar dargestellt. Der Text überzeugt ebenfalls – auch dort, wo er weggelassen wird. Ein herzerwärmendes Generationenbuch. Sandra Laufer

Titel: Sommersprossen auf den Knien
Kollation: A. d. Norweg., Broschur, s.w. illustr., 250 S., Neuausgabe
Verlag, Jahr: Oetinger, 2013
ISBN: 978-3-8415-0234-6
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Alltag, Generationen
Alter: ab 7
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 10.03.2015
Sommersprossen auf den Knien
„Der kleine Wirbelwind vom Glimmertal“, das ist die 9-jährige, rothaarige Tonje, einziges Kind in einem kleinen Dorf, wo die Fjordfähre die Verbindung zur nächsten Stadt darstellt. Wenig trübt die glückliche Kindheit: Tonjes Vater ist Bauer, ihre Mutter als Meeresforscherin aber oft abwesend. Und der humorlose Besitzer des Campingplatzes kann (Ferien-)Kinder nicht ausstehen. Als Tonjes bester Freund, der alte Gunnvald, im Spital landet und eine Unbekannte auf dessen Hof auftaucht, gerät die Welt im Glimmertal gehörig durcheinander.
> Tempo und Zuversicht („die zwei Dinge, die man im Leben braucht“) prägen den Alltag der liebenswerten, selbstbewussten Heldin. Schnell schliesst man sie und die anderen, durchwegs glaubhaft gezeichneten Figuren ins Herz und wird an frühere Perlen aus der skandinavischen Kinderliteratur erinnert. Unverkrampft, frisch und lebensfroh geschrieben, wird diese Geschichte bestimmt nicht nur Leseratten begeistern. Ein „Lieblingsbuch“, auch bestens zum Vorlesen geeignet. Doris Lanz

Titel: Marienbilder
Kollation: Geb., 133 S.
Verlag, Jahr: Carlsen, 2014
ISBN: 978-3-551-58299-7
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 13
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 03.05.2014
Marienbilder
Die Mutter der 16-jährigen Mareike hat die Familie verlassen ohne eine Nachricht zu hinterlassen. Mareikes Vater und ihre deutlich älteren Geschwister versuchen, ihr Leben vorerst weiter zu leben wie bisher. Doch die Mutter kehrt nicht zurück. Mareike muss allein nach Erklärungen suchen. Ihre eigene Geschichte und die ihrer Mutter und Grossmutter haben zwar Parallelen (z.B. eine ungewollte Schwangerschaft), aber auch viele verschiedene Versionen. Was ist wirklich passiert und wohin führt Mareikes Weg? Was ist Schicksal und was die Folge eigener Entscheidungen?
> Die Vermischung von Realität und Vorstellung und die häufigen Wechsel von Erzählzeit und Perspektive machen dieses Buch recht schwer zugänglich. Besonders die im ersten Teil geschilderte Ausgangssituation muss genau gelesen werden. Nur eine der in fünf Varianten skizzierten Fortsetzungen endet für Mareike einigermassen glücklich. Über weite Strecken wirkt der auch stilistisch eigenwillige Roman illusionslos und ziemlich deprimierend. Doris Lanz

Titel: Hallo Opa - Liebe Mirjam
Kollation: Geb., 67 S.
Verlag, Jahr: Beltz & Gelberg, 2013
ISBN: 978-3-407-82039-6
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 13.01.2014
Hallo Opa - Liebe Mirjam Eine Geschichte in E-Mails
Mirjam hat mitbekommen, wie ihre Mutter und ihr Opa sich über Facebook unterhalten haben. Sie finden es gefährlich, wie Jugendliche sich dort darstellen. "Du hast doch keine Ahnung", schreibt Mirjam ihrem Opa darauf in einem E-Mail. Dies ist der Beginn einer immer inniger werdenden schriftlichen Beziehung zwischen Enkelin und Grossvater. In E-Mails lässt es sich leichter als im direkten Gespräch von falschen und richtigen (Facebook-)Freunden, Schulproblemen und Stress mit den Eltern erzählen – oder von den Gebrechen des Alters.
> Peter Härtling schreibt in diesem schmalen Büchlein nicht nur für Jugendliche, sondern auch für Grosseltern. Mit dem Blick fürs Wesentliche und einer präzisen, schnörkellosen Sprache lässt er die Lesenden an einer Beziehung zwischen Generationen teilhaben. Eine berührende und traurige Geschichte mit überraschendem Ende. Auch als Schullektüre bestens geeignet. Sandra Laufer

Titel: Wie Grossvater schwimmen lernte
Kollation: Geb., farb. illustr.
Verlag, Jahr: Peter Hammer, 2011
ISBN: 978-3-7795-0353-8
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Generationen, Alltag
Alter: ab 4
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 24.05.2013
Wie Grossvater schwimmen lernte
Das kleine, kecke Mädchen erlebt zusammen mit seinem Grossvater so einiges: Sie schauen den Zügen zu, gehen in den Zoo und auf den Markt, arbeiten im Garten oder machen zusammen Mittagsschlaf. Ungewöhnlich ist bloss, dass der Grossvater bei allen Unternehmungen vorher und nachher sagt: "Vielleicht machen wir das zum letzten Mal." Bis die Kleine schwimmen will. Der Grossvater kann aber gar nicht schwimmen. Sie bringt es ihm bei und er wird ein richtig guter Schwimmer – einmal ist immer das erste Mal!
> Fröhliche, farblich etwas eintönig gehaltene Zeichnungen begleiten das ungleiche Paar durch den Alltag. Überflüssigerweise weist jede Illustration eine gestempelte Zeit-, Richtungs- oder Namensangabe auf. Die Geschichte lässt sich problemlos erzählen, doch am Ende bleibt eine gewisse Ratlosigkeit, was die Autorin damit eigentlich sagen will. Gesamtwertung: erfrischend und nach dem Zuklappen wieder vergessen. Kathrin Wyss Engler

Titel: Der allerbeste Papa
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Michael Neugebauer Edition, 2012
ISBN: 978-3-86566-146-3
Kategorie: Bilderbuch
Alter: ab 4
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 02.05.2013
Der allerbeste Papa
Wie beweist man den Kameraden, dass man ein richtiger Kerl ist? Indem man den grössten Fisch fängt, überlegt der kleine Indianer. Zusammen mit dem Grossvater gelingt das. Doch dann merkt der Junge, dass es Wichtigeres gibt, als mit dem grössten Fisch zu prahlen. Als der Grossvater ihm das Geheimnis des gefangenen Fisches erzählt, lässt der Junge ihn frei und schützt so den allerbesten Papa der Welt.
> Wo die Indios leben, ist aus den wunderbaren Bildern ersichtlich: Diese zeigen das geheimnisvolle Dämmerdunkel der Mangrovensümpfe eindrücklich. Nach und nach nimmt das Auge die Tiere wahr, die dort leben: leuchtendblaue und zartgelbe Schmetterlinge, eine Schildkrötenfamilie, Fische, die sich unter Seerosenblättern tummeln... Die Botschaft des Grossvaters, diese Welt zu lieben und Sorge zu ihr zu tragen, berührt. Die Gesichtsausdrücke der Indios sind das Allerschönste in diesem zauberhaften Werk. Sie zeigen die Gefühle des Jungen und die Weisheit des Alten meisterhaft. Ein Klassebuch. Katharina Wagner