Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 116
Titel: Wie man Wunder wachsen lässt
Kollation: A. d. Amerikan., geb., 287 S.
Verlag, Jahr: Fischer KJB, 2018
ISBN: 978-3-7373-4096-0
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 22.04.2018
Wie man Wunder wachsen lässt
Natalies lebhafte Mutter verstummt von einem Tag auf den andern. Sie leidet an einer schweren Depression und ist unerreichbar für Tochter und Ehemann. Natalie beteiligt sich derweil in der Schule an einem Eierforschungswettbewerb und einem wissenschaftlichen Projekt. Nach und nach entwickelt sie einen Plan, mit dem sie ihre Mutter wieder zurück ins Leben holen will. Doch dazu braucht sie eine kobaltblaue Orchidee, und die gibt es nur in New Mexico ...
> Erst nach und nach lüftet die Autorin in ihrem Debutroman das Geheimnis um Natalies Mutter. Immer mehr zeigen sich Parallelen, zwischen der Krankheit der Mutter und den fragilen Dingen, mit denen Natalie sich beschäftigt (Eier, Orchidee). Die 11-jährige Ich-Erzählerin reift im Verlaufe der Geschichte und kommt den Lesenden nahe. Der sprachlich präzise und sensibel erzählte Roman mit vielen Fussnoten ist aufgebaut wie ein wissenschaftliches Journal. Berichtet wird darin auf einfühlsame Weise von den Sonn- und Schattenseiten des Lebens. Béatrice Wälti-Fivaz

Titel: 36 Fragen an dich
Kollation: A. d. Kanad., Broschur, 334 S.
Verlag, Jahr: Heyne, 2018
ISBN: 978-3-453-27165-4
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Familienprobleme, Liebe
Alter: ab 13
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 12.04.2018
36 Fragen an dich
Hildy und Paul, beide 18, nehmen an einem psychologischen Experiment teil. Es geht dabei darum, ob aus 36 gegenseitig beantworteten Fragen Liebe entstehen kann. Hildy macht aus Interesse bei der Studie mit, Paul nur wegen des Geldes. In einem kargen Raum sitzen sich die zwei nun gegenüber und es geht los. Was nichtssagend beginnt, wird bald persönlicher. Alles nimmt den erhofften Lauf, bis plötzlich ein Fisch durch die Luft fliegt ...
> Der Roman, dem eine psychologische Studie aus dem Jahr 1990 zu Grunde liegt, ist grösstenteils in Dialogform geschrieben. Einige der Fragen werden aber auch in Form von E-Mails beantwortet. Die Ausgangslage für diese Geschichte ist inspirierend und weckt Neugier. Doch die Autorin hat wenig aus den Möglichkeiten gemacht. Die Figuren mit der angepassten, etwas plumpen Hildy und dem verschlossenen, aber hübschen Paul sind eher stereotyp. Die Fragen gleichen sich häufig und die Antworten drehen sich im Kreis. Nett, aber ohne allzu viel Gefühl und Handlung. Béatrice Wälti-Fivaz

Titel: Ein Sommer in Sommerby
Kollation: Geb., s.w. illustr., 318 S.
Verlag, Jahr: Oetinger, 2018
ISBN: 978-3-7891-0883-9
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 10
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 05.04.2018
Ein Sommer in Sommerby
Das soll ihre Grossmutter sein? Fernab von der Zivilisation und mit einer Flinte im Arm begrüsst die Alte ihre zwölfjährige Enkelin Martha und deren jüngere Geschwister Mikkel und Mats. Zwischen Hühnern und Gänsen müssen sie Obst ernten und Marmelade verkaufen. Geschlafen wird auf Matratzen auf dem Dachboden, und Handyempfang gibts keinen. Der Fluss ist nah, der nächste Ort bloss per Boot erreichbar. Zum Glück müssen sie nur kurz bei dieser garstigen Frau bleiben, die so launisch ist wie das Wetter. Doch alles kommt ganz anders.
> Wie es ist, unverhofft aus der Wohlfühlzone herausgerissen zu werden und sich an einem unbekannten Ort neu orientieren zu müssen, ist aus der Sicht von Martha berührend erzählt. Sie und ihre Geschwister bilden eine Schicksalsgemeinschaft, denn über allem schwebt ein Familienzwist. Für Spannung sorgen ein hinterlistiger Makler und ein zartes erstes „Verliebtsein“. Eine wunderbare Sommergeschichte vor einmaliger Naturkulisse. Katharina Siegenthaler

Titel: Finns Irrfahrt
Kollation: Broschur, 245 S.
Verlag, Jahr: Picus, 2018
ISBN: 978-3-7117-2062-7
Kategorie: Belletristik
Alter: junge Erwachsene
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 24.03.2018
Finns Irrfahrt
Finn ist Scheidungskind, Tagebuch-Blog-Schreiber und leidenschaftlicher Kletterer. Als er nach einem schweren Unfall beim Bergsteigen aus dem Koma erwacht, ist vieles anders. Erstmals rebelliert er nun offen gegen seinen Stiefvater und beteiligt sich an einer politisch motivierten Aktion. Weil dabei alles ausser Kontrolle gerät, verlassen Finn und seine Clique das Dorf und machen sich auf zu einem Roadtrip, bei dem Finn ein ganz konkretes Ziel vor Augen hat ...
> Manfred Rumpl verpackt in seinem Entwicklungsroman die unterschiedlichsten Themen. Er erzählt über die Wirren der Pubertät aus Sicht eines solid gezeichneten 15-Jährigen und verknüpft diese mit einer ersten Liebe und aktuellen, politischen Geschehnissen. Zentraler Punkt ist aber eine Vatersuche, die ausgelöst wird durch versteckte Sehnsüchte. Dies alles wird in einer eigenen, emotionslosen Sprache erzählt. Der Autor verzichtet bewusst auf eine Wertung der Geschehnisse. Ein stilsicherer Roman für Teenager und junge Erwachsene. Béatrice Wälti-Fivaz

Titel: Café Morelli
Kollation: A. d. Engl., geb., 270 S.
Verlag, Jahr: Carlsen Königskinder, 2017
ISBN: 978-3-551-56043-8
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 13
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 02.01.2018
Café Morelli
Das Café Morelli ist in Familienbesitz, seit Joe's Urgrossvater 1920 nach Wales kam, um der bitteren Armut in seinem Heimatland Italien zu entfliehen. Doch jetzt, Jahrzehnte später, sind die Glanzzeiten des Cafés vorbei. Es scheint, als müsste Joe's Mutter das Morelli bald verkaufen. Doch damit ist der 14-Jährige gar nicht einverstanden und er schwört sich, alles zu tun, um das Café zu retten.
> Inspiriert von realen Einwanderergeschichten erzählt der Autor – der selber italienische Wurzeln hat – eine warmherzige, etwas altväterliche Familiengeschichte. Dabei stehen nicht nur die oft etwas weit hergeholten Ideen seines noch nicht ganz gereiften Protagonisten zur Rettung des Familienerbes im Mittelpunkt, sondern auch historische Ereignisse. Diese werden in Form von eingestreuten Tonbandaufnahmen vermittelt. Das Buch ist mit Leichtigkeit und einer Prise Humor geschrieben, und man spürt die Liebe des Autors zur italienischen Küche (Rezepte im Anhang) sowie zur Opernmusik. Béatrice Wälti-Fivaz

Titel: Cloud
Kollation: Geb., 364 S.
Verlag, Jahr: Arena, 2017
ISBN: 978-3-401-60349-0
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Familienprobleme
Alter: junge Erwachsene
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 13.12.2017
Cloud
Emma lernt nach dem Unfalltod ihres kleinen Bruders im Internet Paul kennen, vertraut sich dem Fremden an, teilt Fotos, Gedanken, Passwörter mit ihm. Gemeinsam mit Matt macht sie sich auf, Paul in Schottland zu besuchen. Dabei erfährt sie von seinem Vater, dass dieser seinen vor fünf Jahren verstorbenen Sohn digitalisiert hat. Trotzdem glaubt Emma, mit einem Lebenden zu chatten, bis Paul sich verhängnisvoll in ihr Leben einmischt, indem er sie per Internet und Handy überwacht und manipuliert. Dank Matts Hilfe findet sie ins reale Leben zurück, kann die Trauer um den Bruder verarbeiten.
> Der Roman zeigt die Gefahren des leichtsinnigen Umgangs mit persönlichen Daten im Internet auf. Erschreckend ist Emmas Naivität, sich blind einem Unbekannten im Internet anzuvertrauen und dabei fast den Kontakt zu realen Freunden zu verlieren, berührend die Beziehungsgeschichte mit Matt. Leider ist die erste Hälfte der Lektüre durch stilistische Mängel etwas langatmig. Ein aktuelles, lesenswertes Buch. Martina Friedrich

Titel: Als wir fast mutig waren
Autor: White, Jen
Kollation: A. d. Engl., geb., 317 S.
Verlag, Jahr: Carlsen, 2017
ISBN: 978-3-551-55680-6
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 13
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 26.11.2017
Als wir fast mutig waren
Sie sind zwölf und acht Jahre alt, die Schwestern Liberty und Billie, und sie wurden an einer Tankstelle irgendwo in der Wüste Arizonas vergessen – von ihrem Vater, absichtlich. Glücklicherweise hat Liberty jede Menge Überlebensstrategien zur Hand: In ihrem Notizbuch hat sie unglaubliche Fakten über das Tierreich gesammelt, die sie nun laufend auf ihre Lage überträgt. „Timing ist alles“ scheint wirkungsvoller zu sein als „Gründe deine eigene Walschule“. Es gilt, Billie zu beruhigen, zu füttern und sicher nach Hause zu bringen – wo auch immer das sein wird.
> In Rückblenden erfahren wir, wieso Liberty so verantwortungsbewusst handelt. Die Mutter ist gestorben, der Vater – ein charismatischer Tierfotograf – erst gerade wieder aufgetaucht. Obwohl aus der Sicht des Teenagers erzählt, ist es ein ruhiges Buch. Die realistische Schreibweise widerspiegelt sowohl Libertys Angst als auch ihre Stärke und den Mut. Spannung und Emotionen bis zum Schluss – Happy End für die beiden Schwestern inklusive! Nathalie Fasel

Titel: Und du kommst auch drin vor
Kollation: CD. Lesung, ca. 225 Min., 3 CD's
Verlag, Jahr: Silberfisch, 2017
ISBN: 978-3-86742-348-9
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 26.11.2017
Und du kommst auch drin vor
Kim passiert etwas Seltsames. Sie hört an einer Lesung in der Bibliothek als Einzige der Klasse aufmerksam der unscheinbaren Autorin zu. Denn was die Frau aus ihrem Buch vorliest, ist Kims Leben, sind Kims Gedanken. Sofort kauft sie sich das Buch und liest es. In der Geschichte stirbt am Schluss der Junge, der in die Hauptperson verliebt ist. Das ist Jasper aus ihrer Klasse. Auch wenn Kim ihn nicht besonders mag, will sie auf keinen Fall seinen Tod. Das muss sie eingehend mit ihrer besten Freundin Petrowna besprechen. Gemeinsam versuchen die beiden auf verschiedene und auch unkonventionelle Arten, Jasper zu retten.
> Jasna Fritzi Bauer ist eine zielstrebige Sprecherin. Mit ihrer leicht rauen Stimme verleiht sie dem Text mit kecker Betonung Farbe. Es ist eine Art inneres Roadmovie, wo die Gedanken und Handlungen die unterschiedlichsten Wege gehen. Es geht auch um Kims Entwicklung und ihre lebendige Freundschaft zu Petrowna. Eine originelle Idee, ein einnehmender Inhalt, stimmig präsentiert. Karin Schmid

Titel: Mama Mutsch und mein Geheimnis
Kollation: Geb., s.w. illustr., 95 S.
Verlag, Jahr: Jungbrunnen, 2017
ISBN: 978-3-7026-5919-6
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Familienprobleme
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 08.11.2017
Mama Mutsch und mein Geheimnis
Das Leben des 9-jährigen Lelio ist kompliziert. Abends sitzt er oft allein in der Küche, hungrig, der Kühlschrank jedoch leer. Sein Vater arbeitet in der Nachtschicht. Der frühe Tod der Mutter hat den Jungen selbstständig gemacht. Er ist aufgeweckt, beobachtet die Menschen seiner Umgebung genau und zieht seine Schlüsse aus dem, was er entdeckt. Sein Leben nimmt eine positive Wendung, als im Nachbarhaus eine engagierte Forscherin einzieht, die auch gern beobachtet. Mit ihr kann er sich austauschen. Beide versuchen, aus jeder Situation das Beste zu machen.
> Die Geschichte wird konsequent aus der Optik des Jungen erzählt, in schnörkelloser, lebendiger Sprache und mit einem Schuss Humor. Ausdrücke, die nicht überall verstanden werden, sind in einem Glossar aufgeführt. Auf jeder Seite befinden sich Skizzen, die genau zum Text passen. Eine spannende Lektüre, die bestimmt auch Jungen in ihren Bann zieht. Monika Aeschlimann

Titel: Outside The Lines
Kollation: A. d. Engl., geb., 261 S.
Verlag, Jahr: Peter Hammer, 2017
ISBN: 978-3-7795-0577-8
Kategorie: Belletristik
Alter: junge Erwachsene
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 08.10.2017
Outside The Lines
Nach dem Tod von Franks Frau, der Mutter von Cathleen und James, ist nichts mehr wie zuvor. Der Vater hat finanzielle Sorgen, obwohl die Familie als reich gilt und in einem wohlhabenden Vorort von Johannesburg wohnt. Die Tochter treibt haltlos durch die Bars der Stadt und konsumiert Alkohol und Drogen. Flora, die integre Haushälterin der Franks, kann nicht verhindern, dass die Familie auseinanderbricht. Eines Tages überschlagen sich die Ereignisse, denn Cathleen wird entführt ...
> Die junge südafrikanische Autorin beschreibt in ihrem Debütroman real mögliche Lebensweisen aus dem heutigen Johannesburg. Sie verwebt fünf Einzelschicksale mit den grossen Themen des Landes und erzählt von wirtschaftlichen Missverhältnissen, religiösen Konflikten, von Drogenmissbrauch und Kriminalität. Fast all ihre Protagonisten verletzen Gesellschaftsregeln und bewegen sich so "outside the lines". Eine bittere, sprachlich lebendige Erzählung zwischen Familiendrama und Thriller aus dem südlichen Afrika. Béatrice Wälti-Fivaz

Titel: Und du kommst auch drin vor
Kollation: Broschur, 189 S.
Verlag, Jahr: dtv, 2017
ISBN: 978-3-423-76181-9
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 24.09.2017
Und du kommst auch drin vor
Kim kann es nicht fassen! Das, was Leah Eriksson während einer Schullesung der Klasse vorliest, ist genau ihre Geschichte. Der Text der Autorin handelt von ihrer Familie, ihrem Leben und ihren Gedanken. Wie kann das sein? Kim besorgt sich das Buch und liest es weiter. Bald merkt sie, dass die Erzählung nicht gut ausgeht. Mit allen Mitteln versucht sie nun, zusammen mit ihrer Freundin die erwartete Katastrophe abzuwenden.
> Alina Bronsky greift in ihrem neusten Jugendroman familiäre Themen auf. Sie lässt die Ich-Erzählerin Kim über deren Leben als Trennungskind berichten und schildert – oft nur in Andeutungen – die Situation von Kims kirgisischer Freundin Petrowna. Dabei bedient die Autorin in einfacher, etwas banaler Sprache viele Klischees. Einen Erzählbogen als solchen gibt es nicht, und doch sind die vielen Einzelepisoden nicht wahllos, sondern wohlkalkuliert aneinandergereiht. Die feinen Unterschiede zwischen den Kulturen der Freundinnen zeigen sich erst auf den zweiten Blick. Béatrice Wälti-Fivaz

Titel: Fangirl
Kollation: A. d. Engl., geb., 458 S.
Verlag, Jahr: Hanser, 2017
ISBN: 978-3-446-25700-9
Kategorie: Belletristik
Alter: junge Erwachsene
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 09.08.2017
Fangirl
Die Zwillinge Wren und Cath beginnen am College ihr Studium. Die lebenslustige Wren nutzt die Chance, um sich aktiv von der Schwester zu lösen. Doch die introvertierte Cath leidet unter der Trennung, da es ihr schwerfällt, neue Kontakte zu knüpfen. Eine Rückzugsmöglichkeit bietet ihr das Schreiben von Fanfiction. Zum Glück realisiert Caths Mitbewohnerin im Internat die verhängnisvolle Situation und zwingt sie, am realen Leben teilzunehmen. Durch sie lernt Cath Levi kennen. Dieser bemüht sich in der Folge sorgsam um das Vertrauen der von Selbstzweifeln geplagten jungen Frau.
> In dem Coming-of-Age-Roman werden die Gründe für das ängstliche Handeln von Cath gut nachvollziehbar erzählt. Dagegen wird Wren als Partygirl klischeehaft vorgestellt. Der Grund für Wrens Alkoholmissbrauch wird nicht wirklich klar. Ebenso nebelhaft bleibt, warum die Mutter die Familie verlassen hat. Die Probleme von Scheidungskindern stehen im Mittelpunkt dieses empfehlenswerten Buches. Martina Friedrich

Titel: Billie
Kollation: A. d. Schwed., geb., 176 S.
Verlag, Jahr: Freies Geistesleben, 2017
ISBN: 978-3-8251-5111-9
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 30.06.2017
Billie Abfahrt 9:42
Die 12-jährige Billie kennt „Familienleben“ nur aus TV-Serien, die sie sich mit ihrer kranken Mutter ansieht. Als sie von Stockholm zu einer Pflegefamilie aufs Land geschickt wird, hat sie Mühe, sich an deren Regeln zu gewöhnen. Sie erachtet Ordnung im Zimmer, zusammen am Tisch zu essen oder zu vereinbarter Zeit ins Bett zu gehen als unnötig. In der Schule fällt sie mit ihren Dreadlocks auf und wird mit ihrer fröhlichen Art gut aufgenommen. Aber das kühle und zurückhaltende Verhalten der Familienmitglieder untereinander irritiert sie. Es scheint irgendein Geheimnis zu geben.
> Frisch von der Leber weg erzählt Billie von ihrem neuen Zuhause und den Gedanken, die sie sich macht. Sie hat einen starken Charakter und gibt nichts auf Vorurteile. Da sie als Kind gewohnt ist, Erwachsenen zu helfen, will sie ihre Pflegefamilie ebenfalls dazu bringen, miteinander über Gefühle zu sprechen. Im Gegenzug lernt sie, dass auch Starke, also sie selber, einmal schwach sein dürfen. Ein zweiter Band folgt. Cornelia Brühlmann

Titel: Meine Mutter, sein Exmann und ich
Kollation: Broschur, 252 S.
Verlag, Jahr: Rowohlt, 2017
ISBN: 978-3-499-21759-3
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 13
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 21.06.2017
Meine Mutter, sein Exmann und ich
Joschka (15) kann nicht verstehen, dass seine Zwillingsschwester Liska ihre Mutter unterstützt im Vorhaben, sich operieren zu lassen. Diese hat sich nie als Frau gefühlt. Jetzt hält sie das Dasein im falschen Körper nicht mehr aus und will ein Mann werden. Joschka fühlt sich von ihr im Stich gelassen und zieht kurz vor der Operation zu seinem Vater. Danach hat er wenig Kontakt zu Frederik, wie seine Mutter jetzt heisst. In der Schule lernt Joschka dann den seltsamen Neuen, Sebastian, besser kennen. Und er kommt Emma näher, für die er schon lange schwärmt. Beide sind ungewöhnliche Jugendliche und verhelfen ihm mit ihrer Art dazu, sein Herz für Frederik wieder zu öffnen.
> Mit einem sympathischen Protagonisten, der all seine Emotionen und Gedanken offenlegt, und in erfrischender, flüssiger Sprache zieht T. A. Wegberg die Lesenden unweigerlich hinein in Joschkas Familiensituation. Manche Szenen lässt er bewusst aus, was die Wirkung der Geschichte noch intensiviert. Karin Schmid

Titel: Hallo Leben, hörst du mich?
Kollation: A. d. Amerikan., geb., 379 S.
Verlag, Jahr: cbt, 2017
ISBN: 978-3-570-16456-3
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 21.05.2017
Hallo Leben, hörst du mich?
Der 11-jährige Alex Petroski ist Weltraumexperte und Raketenbauer. Mit seiner selbstgebauten Rakete will er einen goldenen iPod mit eigenen Aufnahmen ins All schiessen, um den Ausserirdischen das Leben auf der Erde zu erklären. Er nimmt alles auf, was er erlebt. Er erzählt, wie er ganz alleine mit seinem Hund ans Raketenfestival reist, wie er dort Freunde fürs Leben findet und wie er zu einer Halbschwester kommt.
> Jack Cheng hat mit seinem ersten Jugendbuch einen fesselnden und gefühlvollen Roman über eine Reise geschrieben, an deren Ende aus einer Kleinfamilie eine Grossfamilie wird. Der Autor schafft es, seine Figuren nur durch iPodaufnahmen zum Leben zu erwecken; sie wachsen einem rasch ans Herz. Aus Sicht des treuherzigen, cleveren und unglaublich liebenswürdigen Alex erzählt er mit feinem Humor von der grossen Sehnsucht nach einem verlorenen Elternteil, von echter Freundschaft, von Liebe, aber auch von Krankheit und einer schwierigen Familiensituation. Bezaubernd und geglückt. Béatrice Wälti-Fivaz

Titel: Gar nichts von allem
Kollation: Geb., s.w. illustr., 158 S.
Verlag, Jahr: Beltz & Gelberg, 2017
ISBN: 978-3-407-82213-0
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 13
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 07.05.2017
Gar nichts von allem
Der 12-jährige Magdi wächst zusammen mit drei Geschwistern in misslichen Verhältnissen auf. Seine deutsche Mutter und der arabische Vater setzen alles daran, damit die Kinder es einmal besser haben. Die Devise der Eltern lautet: sich anpassen und ja nicht auffallen. Wenn nötig, hilft der Vater mit Gewalt nach. Der Junge ist aufmüpfig. Er beobachtet seine Umgebung genau und kommentiert alles. Deshalb eckt er überall an. Um seinen Frust irgendwie loszuwerden, schreibt er seine Erfahrungen als Berichte auf.
> In direkter, treffender Sprache werden die kulturellen Spannungen innerhalb der Familie und die Vorurteile der Erwachsenen geschildert. Die Erlebnisse entstammen den 1970er-Jahren, so wie sie wohl der Autor zu dieser Zeit selber erlebt hat. Die oft erwähnten TV-Serien sind in Vergessenheit geraten. Doch die Schwierigkeiten, die im Zusammenleben verschiedener Kulturen entstehen, sind immer noch aktuell. Die Lektüre eignet sich zum Diskutieren mit Oberstufenschülern. Monika Aeschlimann

Titel: Eine Insel für uns allein
Kollation: A. d. Engl., geb., 214 S.
Verlag, Jahr: dtv, 2017
ISBN: 978-3-423-64028-2
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 29.04.2017
Eine Insel für uns allein
Das Leben ist hart für die 13-jährige Holly und ihre zwei Brüder. Nach dem Tod der Eltern fehlt es an Geld. Was nun? Denn da ist die Sache mit der Spülmaschine, und das kranke Kaninchen müsste dringend operiert werden. Könnte in dieser Situation vielleicht Grosstante Irenes Schatz helfen? Die reiche Verwandte hat Holly nämlich kurz vor ihrem Tod ein Fotoalbum in die Hand gedrückt, das zu einem Schmuckversteck führen soll ...
> Der Familienzusammenhalt in einem schwierigen Umfeld, Hilfsbereitschaft und eine Schatzsuche, die auf die schottischen Orkneyinseln führt, sind die Grundthemen dieses problemorientierten Romans. Das Internet und die Mitmachwerkstatt "Makerspace" spielen ebenfalls eine zentrale Rolle in der Geschichte. Die Ich-Erzählerin Holly und die andern Figuren wirken echt, geben aber kaum eigene Empfindungen preis. Ein solider, in dialogreicher Alltagssprache erzählter Roman mit vielen literarischen Verweisen, der jedoch trotz Schatzsuche kaum Spannungselemente enthält. Béatrice Wälti-Fivaz

Titel: Salon Salami
Kollation: Geb., s.w. illustr., 158 S.
Verlag, Jahr: Dressler, 2017
ISBN: 978-3-7915-0047-8
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Familienprobleme
Alter: ab 10
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 29.04.2017
Salon Salami Einer ist immer besonders
Mama ist auf Hawaii im Urlaub und Hani auf Klassenfahrt … Stimmt nicht! Richtig ist: Hanis Mutter sitzt im Gefängnis und Hani überfällt eine Bank. Doch sie wandert nicht, wie erhofft, hinter Gitter zu Mama, sondern zu Mira vom Sozialdienst. Diese bringt sie vorerst wieder nach Hause zu ihrem Vater in den Coiffeursalon, ihrem Bruder, der Schwierigkeiten in der Kita hat, und dem gebieterischen Onkel Ibo, der dauernd irgendwelche Leute empfängt. Doch Hani ist wachsam und mit Mira im Hintergrund wird alles gut.
> Als sympathische Identifikationsfigur erzählt die 11-jährige Hani selber von ihrem Leben, das sich fast ausschliesslich im „Salon Salami“ abspielt. Sie beginnt mit einer Rückblende, wechselt dann zur Gegenwart, die ab und zu wieder von Erinnerungen unterbrochen ist. Hübsche Vignetten zu Beginn und am Schluss der Kapitel lockern die anspruchsvolle, spannende Entwicklungsgeschichte auf. Nur beiläufig wird einem bewusst, dass sie in einem Milieu mit Migrationshintergrund spielt. Katharina Siegenthaler

Titel: Chris, der grösste Retter aller Zeiten
Kollation: Broschur, 187 S.
Verlag, Jahr: Beltz & Gelberg Gulliver, 2017
ISBN: 978-3-407-74794-5
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 28.04.2017
Chris, der grösste Retter aller Zeiten
In der Schule ist Chris als Lebensretter bekannt. Der Elfjährige rettete unter anderem schon seinen Mitschüler Leo vor dem Erstickungstod. Aber er rettet auch den entflohenen Wellensittich oder die Schnecke, welche die Strasse zu langsam überquert. Zuhause fühlt er sich nicht mehr wohl. Seine Mutter hat Depressionen und mag deshalb keinen Besuch. Als neue Nachbarn ins Haus nebenan einziehen, freundet sich Chris mit der gleichaltrigen Emma an. Die beiden versuchen, dem neuen Mitschüler Titus zu helfen, denn dieser scheint gewaltige Familienprobleme zu haben.
> Die einfühlsame Geschichte um den jungen „Helden" Chris ist witzig und schnell gelesen. Allmählich merken die Lesenden, dass es eigentlich Chris ist, der Hilfe braucht. Ein Schicksalsschlag hat die Familie zerrüttet und man redet nicht mehr richtig miteinander. Das Lösen der Probleme seines Mitschülers Titus ist zugleich eine Therapie für Chris‘ Familie, und die Geschichte schliesst mit einem (fast zu) schönen Happy End. Rita Racheter

Titel: Ratten-Burger
Kollation: CD. Lesung mit Musik, ca. 239 Min., 3 CD's
Verlag, Jahr: Argon Hörbuch, 2017
ISBN: 978-3-8398-4121-1
Kategorie: Nonbook
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 03.04.2017
Ratten-Burger
Zoe hat eine furchtbare Stiefmutter: Sheila ist böse, immer zu Hause, isst dauernd Krabbenchips und schimpft den ganzen Tag. Deshalb sitzt Zoes Vater auch jeden Tag in der Kneipe und versucht, seine ausweglose Situation als Arbeitsloser zu vergessen. Als Zoes Hamster eines Tages tot im Käfig liegt, ist das Mädchen tieftraurig. Doch bald findet sie ein Rattenbaby und schliesst es in ihr Herz. Aber ihre Stiefmutter ist hinter der Ratte her, in der Schule darf Zoe das Tier nicht dabeihaben und der vermeintliche Kammerjäger Bert ist auch interessiert an dem Nager. Ihre Kühnheit hilft Zoe schliesslich, aus dem Schlamassel zu kommen.
> Tief, voller vibrierender Wärme und Empathie klingt Katharina Thalbach als Erzählerin der skurrilen Geschichte um die gewitzte Zoe. Doch sie kann sich auch heiser-gemein bei Bert oder ölig und plump bei Sheila anhören. Mit ihrem hörbaren Vergnügen am Lesen ist Katharina Thalbach die perfekte Besetzung für die Inszenierung dieser Geschichte. Karin Schmid

Titel: Penelop und der funkenrote Zauber
Kollation: CD. Lesung, ca. 289 Min., 4 CD's
Verlag, Jahr: Argon Hörbuch, 2017
ISBN: 978-3-8398-4140-2
Kategorie: Nonbook
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 26.03.2017
Penelop und der funkenrote Zauber
Eines Morgens erwacht Penelop (10) und hat plötzlich rote Haare. Zudem fühlt sie sich kräftig und energiegeladen. Ihre Mutter ist gar nicht begeistert von Penelops neuem Erscheinungsbild. Nun muss sie Penelop von ihrem Vater erzählen. Der ist nämlich nicht gestorben, sondern vor Jahren verschwunden. Er hatte auch rote Haare und war ein Zauberer. Schon lange schickt er jeden Monat Geld für seine Tochter. Penelop fühlt sich gut mit ihren Haaren, die ihre Zauberkräfte erstarken lassen. Jetzt kann sie mit der Strasse reden und lernt fliegen. Als ihr Vater auf einmal viel zu wenig Geld schickt, macht sich Penelop empört auf den Weg zu ihm. Nun wird sie in ein gefährliches Abenteuer verwickelt.
> Eine zauberfunkelnde Geschichte über ein mutiges, beherztes Mädchen, das auf sich selber hört. Sascha Icks liest mit innerem Glühen in ihrer klaren Stimme und bringt die feinen Zwischentöne der verschiedenen Personen und Emotionen zum Klingen. Ein umsichtig gestaltetes Abenteuer. Karin Schmid

Titel: Crenshaw – Einmal schwarzer Kater
Kollation: CD. Lesung, ca. 152 Min., 2 CD's
Verlag, Jahr: Argon Sauerländer Audio, 2016
ISBN: 978-3-8398-4866-1
Kategorie: Nonbook
Schlagwort: Familienprobleme
Alter: ab 10
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 15.11.2016
Crenshaw – Einmal schwarzer Kater
Eigentlich ist Jackson (9) schon zu alt für einen imaginären Freund. Überhaupt stützt er sich viel lieber auf Fakten. Er weiss zum Beispiel, dass eine wütende Krötenechse Blut aus ihren Augen sprüht. Später will er Wissenschaftler werden. Und doch taucht der grosse, nur für Jackson sichtbare Kater Crenshaw immer wieder auf. Gerade jetzt, als die Familie dabei ist, ihre Wohnung zu räumen. Denn seine Eltern können den Mietzins nicht mehr bezahlen. Niemand in der Familie weiss, wie es weitergeht. Die Situation bedrückt Jackson. Er hat keine Lust, im Minivan zu wohnen, wie sie es schon einmal einige Wochen gemacht haben.
> Eine berührende Geschichte über eine Familie, die am Rande des Existenzminimums lebt. Hanno Koffler baut mit seiner Stimme die Welt des jungen Jackson auf. Dabei lässt er die Trostlosigkeit der Familiensituation mitschwingen und vergisst trotzdem die Farbigkeit des Lebens nicht. Karin Schmid

Titel: Nest
Kollation: A. d. Engl., geb., 311 S.
Verlag, Jahr: Aladin, 2016
ISBN: 978-3-8489-2077-8
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 25.10.2016
Nest
Cape Code, 1972: Die elfjährige Chirp beobachtet gerne Vögel oder erfindet Choreografien. Sie lebt ein ganz normales Leben, bis bei ihrer Mutter Multiple Sklerose diagnostiziert wird. Für ihre Mutter, die Tänzerin ist, bricht die Welt zusammen. Sie fällt in eine schlimme Depression und muss in einer Klinik behandelt werden. Chirp versucht alles, um ihre Eltern aufzuheitern, und scheitert immer wieder. Ihr Freund Joey, der aus einer "Familie mit ernsthaften Problemen" kommt, steht ihr zum Glück zur Seite – selbst als Freunde und Bekannte nicht mehr wissen, wie sie Chirp helfen könnten.
> Die tragische Familiengeschichte wird aus der kindlichen Perspektive von Chirp erzählt. Manchmal klingt die Ich-Erzählerin ein bisschen wie ihr Vater, der Psychiater ist. Meist wirkt sie aber sehr authentisch und berührt mit ihrer Art. In der Geschichte kommen verschiedene schwierige Themen wie Depressionen, Selbstmord und Gewalt in der Familie zur Sprache. Das Buch ist gerade für jüngere Kinder zu schwere Kost. Karin Böjte

Titel: Irgendwo zu Hause
Kollation: A. d. Engl., geb., farb. illustr., 159 S.
Verlag, Jahr: Carlsen Comics, 2016
ISBN: 978-3-551-72819-7
Kategorie: Comic
Alter: junge Erwachsene
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 05.10.2016
Irgendwo zu Hause
Yumiko, selbständige Designerin, lebt mit ihrem britischen Freund in London. Vor Jahren verliess sie Japan, um sich ihren Berufswunsch zu erfüllen. Zur Beerdigung des Vaters kehrt sie nach Japan zurück. Hier ist sie gezwungen, sich den Traditionen sowie den Ansprüchen der Familie zu stellen. Yumikos Mutter erscheint nicht zur Beerdigung, da sie geschieden ist. Ihr Mann trennte sich von ihr, weil sie es wagte, ihr Talent für eine Karriere zu nutzen. – „Ich wünschte, in deinem Alter hätte ich solche Möglichkeiten gehabt. Zu meiner Zeit war das schlicht unmöglich!“
> Fumio Obata lässt in den Bildern die Lesenden in die beiden Kulturen eintauchen. In den meisterhaften Aquarellen bezieht er sich auf die japanische Tuschmalerei, also auf die Heimat der Protagonistin, die in London ihr Zuhause und Verwirklichung im Beruf gefunden hat, ohne ihre Wurzeln zu verleugnen. Gut nachvollziehbar dargestellt sind in dieser Graphic Novel die Gründe für die endgültige Auswanderung der jungen Frau. Martina Friedrich

Titel: Brudergeheimnis
Kollation: A. d. Niederländ., geb., 202 S.
Verlag, Jahr: Freies Geistesleben, 2016
ISBN: 978-3-7725-2781-4
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Familienprobleme
Alter: ab 10
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 30.09.2016
Brudergeheimnis
Juri wird einfach von seinen Eltern zu Oma Bos gebracht. Er darf sich nicht von seinem älteren Bruder Stefan verabschieden. Nach fast einem Monat holen die Eltern Juri bei der Oma ab und bringen ihn an einen fremden Ort. Sie sind umgezogen und für Stefan hat es kein Zimmer mehr im neuen Haus. Stefan fehlt Juri sehr. Weil Juri von seinen Eltern nichts über seinen Bruder erfährt, schreibt er ihm Briefe. Er muss seine Gefühle aufschreiben, verarbeiten. Die Eltern versuchen, einen normalen Alltag aufrechtzuerhalten, bis eines Tages dieses Schweigekonstrukt zusammenbricht.
> Juri ist ein eloquenter Verfasser von Briefen, der seinem Bruder viele Gespräche wiedergibt und Gefühle treffend schildert, ohne auszuschweifen. Die Taktik des Schweigens und Ausweichens der Eltern ist ein Zeichen von Hilflosigkeit und dauert recht lange an. Juris Reaktionen auf Stefans Tat berühren zutiefst. Das Buch verlangt eine Auseinandersetzung mit dem Thema Bruderliebe zu einem jugendlichen Straftäter. Wertvoll! Karin Schmid

Titel: Freddi, Valle Müs und die Sache mit der Liebe
Kollation: Geb., farb. illustr., 122 S.
Verlag, Jahr: Rowohlt, 2016
ISBN: 978-3-499-21716-6
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Familienprobleme, Liebe
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 30.09.2016
Freddi, Valle Müs und die Sache mit der Liebe
Pudelwohl fühlt sich die 10-jährige Freddi in ihrer Haut. Sie lebt mit ihren Eltern in einem mecklenburgischen Dorf. Da geniesst das lebhafte Mädchen viele Freiheiten.Täglich streift sie mit ihrem Hund durch den Wald, denkt sich abenteuerliche Geschichten aus und albert mit den Dorfbewohnern herum. Als die Beziehung ihrer Eltern auseinanderzubrechen droht, beginnt sie zu grübeln. Sie will endlich wissen, was Liebe eigentlich ist, denn Vater und Mutter haben sich doch mal geliebt. Freddi befragt einige Leute im Dorf und kommt dabei zu erstaunlich reifen Einsichten.
> In den kurzen Kapiteln wird geschildert, wie Freddi versucht, sich in ihre Eltern hineinzuversetzen. Sie ist wütend, versucht zu verstehen. Farbige Illustrationen zeigen, in was für komische Situationen sie manchmal hineingerät. Die treffenden Schlüsse, welche das rebellische Mädchen zieht, sind witzig beschrieben und regen auch ältere Lesende zum Nachdenken an. Monika Aeschlimann

Titel: Sonst brichst du dir das Herz
Kollation: Broschur, 379 S.
Verlag, Jahr: Arena, 2016
ISBN: 978-3-401-60223-3
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 13
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 30.09.2016
Sonst brichst du dir das Herz
Valeria ist naturverbunden und wohlbehütet. Als ihre Mutter sie eines Tages vom ländlichen Daheim nach Rom schickt, um sie zu schützen, wie sie sagt, ist die 17-Jährige alles andere als begeistert. Doch bald begegnet ihr in Rom eine junge Frau, die ihr sehr ähnlich sieht. Neugierig folgt sie der Unbekannten und gerät dadurch in unvorhersehbare Verwicklungen.
> Susanne Mischkes neuer Jugendthriller beginnt mit einem Paukenschlag. Doch danach gelingt es der Autorin nicht immer, den Spannungsbogen hochzuhalten. Zwar werden die Lesenden vorerst durch ein geschlossenes Setting in einer alten Villa in Rom gekonnt auf eine falsche Fährte gelockt, doch von dem Moment an, wo sich der mysteriöse, vorerst etwas beklemmende Roman zu einem Mafiathriller wandelt, wird vieles vorhersehbar. Bei Valeria, aus deren Sicht die Geschichte erzählt wird, lässt sich eine Entwicklung feststellen. Alle andern Protagonisten bleiben jedoch eher farblos. Trotzdem bietet der Roman gute Unterhaltung für Krimifans. Béatrice Wälti-Fivaz

Titel: Kalt bläst der Wind
Kollation: Geb., 183 S.
Verlag, Jahr: Obelisk Verlag, 2016
ISBN: 978-3-85197-827-8
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 13
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 19.08.2016
Kalt bläst der Wind
Nach dem Krebstod ihres Ehemanns versinkt die Mutter von Malena (15) in tiefer Depression. In materiell äusserst kümmerlichen Verhältnissen versucht die junge Frau, den Haushalt zu besorgen, ohne dass Aussenstehende von der Last etwas merken. Ein Brief kündet von Grossmutters Tod; das unerwartet geerbte Haus soll übernommen werden. Heimlich reist Malena ins ihr fremde Bergdorf, wo sie auf eine äusserst kompliziert verschlungene Familientragödie stösst. Warum erfährt sie erst jetzt, dass sie überhaupt eine Grossmutter gehabt hat? Warum hat ihre Mutter im Waisenhaus aufwachsen müssen?
> Sehr einfühlsam berichtet die Autorin über die materiellen und seelischen Nöte einer Heranwachsenden, auf der fast unlösbare Probleme lasten. Junge Leser können sich bestimmt in die bedrückenden Situationen einfühlen, die eine derart schwere Krankheit mit sich bringt. Es zeigt sich auch, dass ungeahnte neue Freundschaften hilfreich sein können, was den Wert des Buches erhöht. Siegfried Hold

Titel: Du musst die Wahrheit sagen
Autor: Wahl, Mats
Kollation: A. d. Schwed., Broschur, 232 S.
Verlag, Jahr: Hanser, 2011
ISBN: 978-3-446-23669-1
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 22.07.2016
Du musst die Wahrheit sagen
„Es spielt keine Rolle, wie viel Fantasie du hast, du weisst nichts über die Zukunft. Und was aus uns wird, wer bestimmt das? Du selber?“ fragt der alte Nachbar den 14-jährigen Tom, nachdem ihm dieser bei der Gartenarbeit geholfen hat. Tom ist mit seiner Mutter und seinen beiden Halbgeschwistern soeben ins Haus der Grossmutter gezogen. Jeder lebt sein eigenes Leben und niemand merkt, wie sehr Tom unter der Sprachlosigkeit seiner Familie leidet. Bis eines Tages die Situation eskaliert…
> Mats Wahl beschreibt in seinem neuen Roman eine Familiensituation, die bei genauem Hinsehen bedrückender nicht sein könnte. Als Beobachter werden die Lesenden Teil dieser Familie und lernen die unterschwellige Wut des Ich-Erzählers Tom kennen, die schliesslich in Gewalt mündet. Das Buch verlangt ein erfahrenes Lesepublikum. Denn nur, wer zwischen den Zeilen zu lesen vermag, wird merken, was der Autor eigentlich mit seinem Roman auszudrücken versucht. Eine Geschichte, die fordert und nachwirkt. Béatrice Wälti

Titel: Käfersommer
Kollation: Geb., 152 S.
Verlag, Jahr: Jungbrunnen, 2012
ISBN: 978-3-7026-5833-5
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Sucht, Familienprobleme
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 22.07.2016
Käfersommer
Die Flaschengeister waren letzte Nacht wieder da. Jo hasst sie. Sein Vater grölt dann herum und wacht am nächsten Tag erst am Nachmittag wieder auf. Jo geht nicht in die Schule, weil es an der Tür des Hausmeisters häufig klingelt. Niemand im Haus soll merken, was mit seinem Vater los ist. Halt findet Jo einzig bei seiner Käfersammlung. Edda hat ganz andere Sorgen: Wird ihre Familie die neue Wohnung kriegen? Auf dem Weg zur Wohnungsbesichtigung sieht sie einen Jungen, der am Weg kauert und etwas gefunden zu haben scheint. Da kommt eines Tages genau dieser Junge als neuer Schüler in ihre Klasse.
> Brigitte Jünger verwebt beide Geschichten, indem sie die Protagonisten in kurzen Szenen abwechselnd sprechen lässt. Die Ich-Form schafft einen unmittelbaren Bezug zur Gefühlswelt der Kinder. In einfachen Sätzen und einfühlsamer Sprache wird nachvollziehbar dargestellt, welche Auswirkungen Alkoholsucht haben kann. Die Autorin bleibt realistisch, doch das Ende der Geschichte stimmt trotzdem hoffnungsvoll. Sandra Laufer

Titel: Vielleicht sogar wir alle
Kollation: A. d. Französ., geb., 355 S.
Verlag, Jahr: Fischer, 2012
ISBN: 978-3-596-85444-8
Kategorie: Belletristik
Alter: junge Erwachsene
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 22.07.2016
Vielleicht sogar wir alle
In der Familie Doinel haben alle mit ihren Problemen zu kämpfen: Die Neuntklässlerin Charlie flüchtet vor dem anstrengenden Schulalltag in die Welt ihrer Mangafiguren. Ihr kleiner, hochintelligenter Bruder Esteban ist in der Schule ein Aussenseiter. Vater Marc, Leiter einer Transportfirma, kämpft nach dem Verkauf des Unternehmens gegen drohende Entlassungen. Mutter Nadine, eine engagierte Vorschullehrerin, fühlt sich zunehmend erschöpft und überfordert. Alle vier sind so mit ihren Sorgen beschäftigt, dass kaum Zeit bleibt zu sagen, wie gern sie sich haben.
> Die Autorin schildert den „ganz normalen Wahnsinn“ im Alltag einer gewöhnlichen Familie pointiert, doch durchaus realitätsnah. Leichtigkeit, Charme und Galgenhumor kennzeichnen ihren Erzählstil und lassen einem Haupt- und Nebenfiguren ans Herz wachsen. Die Sehnsucht nach einem Leben, in dem man nicht nur zu funktionieren hat, verbindet die Doinels und führt zu einem hoffnungsvollen Ende dieses berührenden Romans.

Titel: Arm sind die anderen
Kollation: Geb., 159 S.
Verlag, Jahr: Ueberreuter, 2011
ISBN: 978-3-8000-5635-4
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Familienprobleme
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 21.07.2016
Arm sind die anderen
„Ich kann einfach nicht mehr.“ Das ist die Botschaft, die der 15-jährige Sly an den Spiegel geschmiert vorfindet. Nun ist sie also abgehauen, seine Mutter. Hat ihn zurückgelassen mit dem dementen Opa und drei jüngeren Geschwistern – und das erst noch kurz vor Weihnachten. Nun liegt die ganze Verantwortung aufs Slys Schultern. Er unternimmt alles, damit seine Familie die Feiertage ohne Hunger übersteht. Gleichzeitig begeben sich alle auf die Suche nach der Mutter. Sie sind überfordert. Es gibt Streit, doch in brenzligen Situationen halten sie immer zusammen.
> In kurzen Kapiteln erzählt Sly, wie er und die Seinen in die Armutsfalle getappt sind. Er bedient sich dabei einer Sprache (Jugendslang), die dicht und genau beschreibt. Einiges wirkt klischeehaft und doch zeigt es, wie wenig es braucht, damit der Boden unter den Füssen zu wanken beginnt. Monika Aeschlimann

Titel: So oder so ist das Leben
Kollation: A. d. Französ., geb., 253 S.
Verlag, Jahr: Fischer, 2011
ISBN: 978-3-596-85359-5
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 13
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 21.07.2016
So oder so ist das Leben
Violaine ist 17 und schwanger. Ihre beste Freundin Adelaide hilft ihr in dieser schwierigen Situation und begleitet sie ins Zentrum für Familienplanung, um dort Unterstützung zu erhalten. Violaine ist froh um diese Hilfe, denn in ihrer Familie ist jeder mit seinen eigenen Problemen beschäftigt. Gelingt es Violaines Familie wohl, trotz vielfältiger Herausforderungen, in eine ruhigere Zukunft zu blicken?
> Wie bereits in ihren Vorgängerbüchern hat die Autorin eine vielfältige Mischung aus ganz unterschiedlichen Menschen mit ihren Problemen dargestellt. Doch diesmal werden den Lesenden mit den Themen Teenagerschwangerschaft und Schwangerschaftsabbruch mit Komplikationen, nahender Burnout und Herzinfarkt des Vaters, Brustkrebsverdacht der Mutter, Alkoholmissbrauch und Schlägerei des Bruders und verwahrloste Jugend des einen Arztes doch etwas gar viel zugemutet. Auch das etwas zu märchenhafte Ende des Buches mag trotz des gut lesbaren Textes nicht wirklich zu befriedigen. Béatrice Wälti

Titel: Die Füchse von Andorra
Kollation: Geb., 126 S.
Verlag, Jahr: Nagel & Kimche, 2010
ISBN: 978-3-312-00990-9
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 10
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 20.07.2016
Die Füchse von Andorra
Die mutige Alice als Freundin: Das wünscht sich Sophie – ein Vierling –, die mit ihren Geschwistern nicht immer über alles reden kann. Zum Beispiel darüber, warum Mutter so seltsam traurig ist oder sie manchmal anschaut, als wäre sie durchsichtig. Die Familie verbringt einen Sommer in Finnland, und nach den Ferien schenkt Sophie Alice einen kleinen Elch. Doch diese trägt den Anhänger nicht. Sophie ist enttäuscht und verunsichert. Doch als ihre erschöpfte Mutter in die Klinik eingewiesen wird, trifft Sophie dort auf Alice und findet heraus, bei wem ihr Geschenk gelandet ist.
> Als Meisterin der leisen Töne ist die in Finnland geborene Autorin Marjaleena Lembcke längst bekannt. Auch in diesem Roman gelingt es ihr, die Gefühle der Protagonistin mit Leichtigkeit und Intensität zugleich einzufangen. Sie lässt die Ich-Erzählerin Sophie in kurzen, schnörkellosen Sätzen berichten, wie der Familienalltag durch die Diagnose „Depression“ aus dem Takt gerät. Dieses Buch ist eine Perle! Nathalie Fasel

Titel: Fiese Ferien
Kollation: Reihe: short & easy. Broschur, 128 S.
Verlag, Jahr: Ravensburger, 2009
ISBN: 978-3-473-52406-8
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 18.07.2016
Fiese Ferien
„Ich wünsche mir doch nur, dass du Tamara akzeptierst“, sagt der Vater. Doch wie soll Tobias, 15, die neue Frau seines Vaters akzeptieren, die nur gerade sechs Jahre älter ist als er? Zu allem Übel muss der Junge nun auch noch mit den beiden nach Ischgl in die Winterferien fahren, obwohl er nichts mehr hasst als Schnee und Snowboarden. Die Ferien der drei fangen alles andere als vielversprechend an und erst als Tamara den trotzenden Tobias aus einer unangenehmen Situation befreien kann, findet die neue Familie zueinander.
> In der Reihe „short & easy“ hat der Autor einen kurzen Text auf den Markt gebracht, der einfach zu lesen, aber trotzdem spannend ist. Nur allzu gut kann die Leserschaft die geschilderte Situation nachempfinden und Tobias auf seiner Gratwanderung zwischen Aufbegehren, Ablehnung und Überforderung begleiten. Dass der Schluss der Geschichte versöhnlich ist, stimmt positiv und hinterlässt ein gutes Gefühl. Für leseschwache Jugendliche bestens geeignet. Béatrice Wälti

Titel: Auserwählt – Ein Mädchen zwischen Sekte und Freiheit
Kollation: Broschur, 269 S.
Verlag, Jahr: Fischer, 2009
ISBN: 978-3-596-80880-9
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 16.07.2016
Auserwählt – Ein Mädchen zwischen Sekte und Freiheit
Seit die Mutter an spirituellen Sitzungen mit dem grossen Bhajiu-Ra teilnimmt, ist sie wie verwandelt und will, dass auch ihre Tochter Yara (16) den göttlichen Meister kennenlernt. Er hat ihr nämlich offenbart, dass Yara eine Auserwählte ist. Bhajiu-Ra möchte sich mit dem schönen Mädchen verbinden, damit ihre göttlichen Fähigkeiten zum Tragen kommen. Einerseits fühlt sich Yara geschmeichelt. Zudem liebt sie ihre Mutter und will sie nicht enttäuschen. Doch da sind noch ihr Freund und ihr Vater, die behaupten, dass es sich bei dieser Gruppe um eine gefährliche Sekte handelt. Wer hat Recht?
> „Ein Roman über skrupellose Seelenfänger, falsche Sehnsüchte und echte Liebe“ steht auf dem Umschlag. Die verwendeten Adjektive zeigen eindeutig, worauf die Autorin hinzielt. Sie will aufrütteln und beschreibt nachvollziehbar, welche Konflikte ein Sektenbeitritt für die Betroffenen und ihre Angehörigen mit sich bringt. Der Schluss bringt ein Happyend. Ein süffig zu lesender Mädchenroman. Katharina Wagner

Titel: Genesis Alpha
Kollation: Reihe: 21st century thrill. A. d. Engl., Broschur, 202 S.
Verlag, Jahr: Kosmos, 2009
ISBN: 978-3-440-11554-1
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 16.07.2016
Genesis Alpha
Josh (13) und Max (20), gleichen sich aufs Haar. Sie spielen dasselbe Computerspiel „Genesis Alpha“ und hängen auch sonst wie zwei Kletten zusammen. Kein Wunder, denn Josh wurde als Designerbaby konzipiert, um Max von einer Krebserkrankung zu heilen. Doch plötzlich gerät die intakte Welt der beiden aus den Fugen. Max ist verhaftet worden. Er soll ein Mädchen brutal umgebracht haben. Eines, das er in „Genesis Alpha“ kennengelernt hat.
> Sind Computerspiele gefährlich oder einfach nur faszinierend? Wie weit bestimmen die Gene unser Handeln? Diese Fragen stehen im Zentrum des Thrillers. Der Vermerk, dass es bei dieser Buchreihe um brisante Themen des 21. Jahrhunderts geht, ist durchaus gerechtfertigt. Die Handlung ist vielschichtig und geballt. Josh erzählt in der Ich-Form und im Präsens, was dem Ganzen grosse Spannung verleiht. Er nimmt die Lesenden mit in eine Welt, die wohl nicht mehr allzu fern ist. Eine packende und anregende Lektüre nicht nur für Jugendliche. Katharina Wagner

Titel: Meine Mutter ist in Amerika und hat Buffalo Bill getroffen
Kollation: Comic. A. d. Französ., farb. illustr., geb., 118 S.
Verlag, Jahr: Carlsen, 2009
ISBN: 978-3-551-77790-4
Kategorie: Comic
Alter: ab 7
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 16.07.2016
Meine Mutter ist in Amerika und hat Buffalo Bill getroffen
„Ichheissejean-meinpapaistchefund-meinemamasekretärin“. Uff! Das war knapp! Eigentlich weiss Jean gar nicht, wo seine Mutter ist, sie ist einfach nicht mehr da. Doch sein allererster Schultag ist überstanden. Jean wohnt zusammen mit seinem Bruder und dem von Sorgen geplagten Papa. Die nette Haushälterin Yvette kann himmlisch guten Eiskakao zubereiten. Eigenartigerweise erhält Michèle, das Nachbarsmädchen, regelmässig Post von Jeans Mama, aus aller Herren Länder. – Die Geschichte spielt in den 70er Jahren und berührt durch die wunderbare Arglosigkeit von Jean, der ein guter Beobachter ist. Doch zum eigenen Schutz will er vom Tod seiner Mutter nichts wissen. Ihm reicht die Erklärung, dass sie auf Reisen ist. Trotz seiner grundehrlichen Haltung ist er ab und an zu einer Lüge gezwungen, um in der Schule nicht ausgelacht zu werden. Schön illustriert mit gut lesbarem, einfachem Text, der für eine ältere Leserschaft auch zwischen den Zeilen etwas zu bieten hat. Katharina Siegenthaler

Titel: Bruder Wolf
Kollation: A. d. Portug., geb., farb. illustr., 172 S.
Verlag, Jahr: Fischer Sauerländer, 2016
ISBN: 978-3-7373-5360-1
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Familienprobleme
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 07.06.2016
Bruder Wolf
Bolota (15) sucht zu ergründen, wie und wann die Familie aus dem Gleichgewicht geraten ist. Hat es mit ihrer Geburt zu tun? Dem Auszug aus dem schönen Haus mit Garten, mehreren Wohnungswechseln in immer engere Verhältnisse, weil der Vater seinen Betrieb aufgeben musste und die Arbeit der Mutter nicht genügend einbringt? Auf der Fahrt zum letzten Refugium der Familie verschwindet der Vater in einem Waldbrand ...
> Es sind die Siebzigerjahre in Portugal, da der soziale Abstieg und die damit verbundenen Konflikte geschehen. Die Protagonistin erzählt und kommentiert ihre Erinnerungen. Eindrücklich ist der Blick in ihre Kindheit. Dabei erhalten die Familienmitglieder und Freunde originelle Konturen und ihr geliebter Hund wird titelgebend. Die Kapitel haben abwechslungsweise weissen oder blauen Hintergrund. Dazwischen finden sich viele holzschnittartige Illustrationen in denselben Farben. Es lohnt sich, durch diese Erzählung von einem weniger bekannten Land zu erfahren. Eveline Schindler

Titel: Gegen das Glück hat das Schicksal keine Chance
Kollation: CD. Lesung, ca. 270 Min., 3 CD's
Verlag, Jahr: Goya Libre, 2016
ISBN: 978-3-8337-3548-6
Kategorie: Nonbook
Schlagwort: Familienprobleme, Liebe
Alter: junge Erwachsene
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 04.06.2016
Gegen das Glück hat das Schicksal keine Chance
Lucille (17) hat wirklich Pech, was ihre Eltern anbelangt. Zuerst erleidet der Vater einen Zusammenbruch und verlässt die Familie. Dann kehrt ihre Mutter nicht aus dem Urlaub zurück. Nun muss Lucille sich um ihre jüngere Schwester Wren (9) kümmern, den Haushalt besorgen und selber noch zur Schule gehen. Weil ihre Mutter nur wenig Geld schickt, muss Lucille zudem in einem Restaurant arbeiten. Ihre einzigen Lichtblicke im Leben sind die Liebe zu ihrer Schwester und die Verliebtheit in Digby, den Zwillingsbruder ihrer besten Freundin. Doch der hat leider schon eine Freundin.
> Ruhig und bestimmt zieht Julia Meier die Zuhörenden in die Geschichte einer fast Volljährigen hinein, welche die harte Realität einer Alleinerziehenden erlebt. Hell und klar ist sie, ihre Stimme, voller Gefühle und doch leicht rauchig. In ihrer Interpretation berühren besonders diejenigen Stellen, wo Julia Meier intensiver liest, sich die Gefühle ballen und steigern, und sie danach wieder ruhiger weitererzählt. Karin Schmid