Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 75
Titel: Wir Rüben aus der grossen Stadt
Kollation: Geb., s.w. illustr., 116 S.
Verlag, Jahr: Peter Hammer, 2018
ISBN: 978-3-7795-0601-0
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 7
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 19.11.2018
Wir Rüben aus der grossen Stadt
"Wir sind ziemlich viele. Ich weiss. Aber mit einer Familie ist es wie mit Gummibärchen: je mehr, desto besser. Und deshalb finde ich es supertoll, dass ich gleich mehrere Mamas und Papas und so viele Geschwister habe", verkündet die 8-jährige Flora, die in einer Hausgemeinschaft lebt. Weil das Haus in der Rübezahlstrasse steht, heissen die Bewohner die Rüben. Die grossen Rüben teilen sich alles und kümmern sich abwechselnd um die kleinen Rüben, und so ist in diesem Haus immer etwas los.
> Wunderbar erfrischend und lebensecht beschreibt die Autorin hier aus Kindersicht eine alternative Lebensform. Menschliches und Zwischenmenschliches wird in stilsicherer Sprache thematisiert. Der turbulente Familienalltag und die angerissenen Themen werden mit viel psychologischem Gespür dargelegt. Schwarzweiss-Illustrationen ergänzen den Text. Sie helfen mit, die Besonderheiten der Figuren zu zeigen. Eine einnehmende, zeitgemässe Alltagsgeschichte zum Vor- oder Selberlesen, die beglückt. Béatrice Wälti-Fivaz

Titel: Ist es noch weit?
Kollation: A. d. Engl., geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Diogenes, 2018
ISBN: 978-3-257-01230-9
Kategorie: Bilderbuch
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 31.10.2018
Ist es noch weit?
Die kleine Maus ist auf einer Expedition in die Antarktis unterwegs. Sie kann die Pinguine auf ihren Eisschollen beobachten, entdeckt Wale, schwimmt im warmen Wasser über einem Unterwasser-Vulkan, und sie sieht am endlos weiten Himmel abertausend Sterne und ihre Sternbilder. Doch die hohen Wellen machen die kleine Maus seekrank und sie leidet immer wieder unter Heimweh. Da nützen all die Sprachspiele mit dem Expeditionsführer wenig. Sie möchte immer wieder wissen, wie weit es noch ist.
> Wer mit (kleinen) Kindern unterwegs ist, kennt die Fragen „Wie weit ist es – wie lange dauert es noch?“ gut. Da helfen meist kleine Spiele oder kurze Geschichten. Was die kleine Maus durchmacht, ist also bekannt und meist selbst erlebt. Kleine Kinder erkennen die Situation und rätseln und spielen gerne bei den Sprachspielen zwischen Maus und Mensch mit. Claudia Schranz

Titel: Mein Papa und ich
Kollation: A. d. Schwed., geb., farb. illustr., 74 S.
Verlag, Jahr: Moritz, 2018
ISBN: 978-3-89565-362-9
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 4
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 14.10.2018
Mein Papa und ich Vorlesegeschichten
Mit ihrem Papa erlebt Maja, eine aufgeweckte, eigensinnige Vierjährige, kleine Abenteuer: Die beiden holen den Weihnachtsschmuck aus dem Keller und stehen plötzlich im Dunkeln. Sie kaufen den grössten Weihnachtsbaum der Stadt, feiern ein nicht ganz konfliktfreies Fest, freunden sich mit einem bösen Hund an und tauschen Papas Geschenk im Eisenwarenladen gegen eine Mäusefalle ein. Sie vergraben Majas Spargeld im Garten, werden in der Bibliothek zu Experten für Kellerasseln und erforschen diese auf einem Waldausflug.
> Für Maja ist der Alltag mit Papa etwas ganz Besonderes. Er ist ein wunderbarer Spielkamerad und Geschichtenerfinder, teilt ihren Tatendrang und kann sich auch bei Unstimmigkeiten in sie einfühlen. Ulf Nilsson, seit vielen Jahren Garant für hervorragende schwedische Kinderbücher, erzählt die Erlebnisse von Vater und Tochter überaus feinfühlig und kindgerecht. Die acht lebensnahen, köstlich bebilderten Geschichten berühren und versprechen besonders schöne, bereichernde Vorlesestunden. Doris Lanz

Titel: Der Tag, an dem die Oma das Internet kaputt gemacht hat
Kollation: Geb., farb. illustr., 60 S.
Verlag, Jahr: Carlsen, 2018
ISBN: 978-3-551-51679-4
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 7
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 10.10.2018
Der Tag, an dem die Oma das Internet kaputt gemacht hat
„Ein schwerer Ausnahmefehler ist aufgetreten. Das Internet wird beendet“, erscheint auf dem Bildschirm von Oma. Fertig, aus! Da nützt keine Klickerei etwas. Max kann keine Handyspiele mehr machen, Luisa keine Musik mehr hören und Opa keine Anglerfilme mehr gucken. Und an allem ist Oma schuld! Was für ein mieser Ferientag. Papa und Mama kommen ebenfalls früher nach Hause und sogar im Radio wird die weltweite Katastrophe verkündet.
> Tiffany, die Jüngste der Familie, erzählt die Geschichte aus ihrer Sicht. Sie freut sich über das geschäftige Tun der Familie, um diesen Ausnahmetag zu „überleben“. Die grosszügigen Bilder passen ausgezeichnet zum Text und ergänzen ihn zusätzlich mit viel Witz. Wer bis zum Schluss aufmerksam bleibt, wird den Verdacht nicht los, dass diese Panne gewollt war. Raffiniert und charmant hält diese Geschichte einem mit einem zwinkernden Auge den Spiegel vor. Katharina Siegenthaler

Titel: Die Trabbel-Drillinge – Heimweh-Blues & heisse Schokolade
Reihe: Die Trabbel-Drillinge 1
Kollation: Geb., illustr., 218 S.
Verlag, Jahr: cbj, 2018
ISBN: 978-3-570-17536-1
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 05.09.2018
Die Trabbel-Drillinge – Heimweh-Blues & heisse Schokolade
Die zwölfjährigen eineiigen Drillinge Franka, Vicky und Bella von Trablinburg müssen aus der Grossstadt in ein kleines Dorf umziehen, in eine fast zerfallene Villa mit miesem WLAN, die die Mutter in ein Bio-Hotel umbauen will. Nachdem in einem Klatschmagazin ein bösartiger Artikel über die einzigartigen „Trabbel-Drillinge“ als IT-Girls veröffentlicht wurde, versuchen sie nun, dort neu anzufangen. Das ist für die sehr unterschiedlichen Mädchen, die zu dritt in einem Doppelbett schlafen, ein schwieriges Unterfangen – zumal sie den Anfeindungen der neuen Schulkameraden standhalten müssen. Schliesslich kommt es zum schlimmsten Schwesternstreit. Den kann auch Frankas köstlicher Trostkakao nicht immer lösen.
> In humorvollem, manchmal schnoddrigem Ton erzählt Anja Janotta, wie sich aus den vermeintlich so ähnlichen Drillingen zu Beginn der Pubertät langsam Persönlichkeiten entwickeln, die entdecken, dass Zusammenhalt Konflikte leichter bewältigen lässt. Der zweite Band ist bereits angekündigt. Mechthild Bauer

Titel: Erbsenalarm
Kollation: A. d. Schwed., geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Hanser, 2018
ISBN: 978-3-446-25867-9
Kategorie: Bilderbuch
Alter: ab 4
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 07.06.2018
Erbsenalarm
Valdemar liebt Fischstäbchen! Aber Valdemar hasst Erbsen. Was also tun, wenn Papa darauf besteht, dass auch diese in den Bauch müssen, bevor es Eis zum Nachtisch gibt? Zum Glück hat Valdemar da eine geniale Idee, denn seine kleine Schwester scheint Erbsen zu mögen.
> Nach "Schnulleralarm" ist dies das zweite Buch des gewitzten kleinen Wolfes. Jönsson illustriert ihren gut lesbaren Text wiederum ansprechend mit wenigen Strichen und praktisch ohne Farbe. Die Situation am Tisch ist gut beobachtet und wiedergegeben. Leider hat Papa, Hausmann mit Schürze, kein besseres Argument für Erbsen als „die geben schöne lange Ohren“. So spricht er ein Machtwort und stellt als Belohnung das Eis in Aussicht. Als Valdemar ihn dann austrickst, gibt Papa ihm das Eis trotzdem. Valdemar reisst ohne ein Dankeswort die Verpackung auf, wirft sie achtlos auf den Boden und geht schleckend davon. Und Papa sagt kein Wort … eine pädagogisch fragwürdige Haltung. Cornelia Brühlmann

Titel: Die Nervensäge, meine Mutter, Sir Tiffy, der Nerd & ich
Kollation: A. d. Engl., geb., 276 S.
Verlag, Jahr: Hanser, 2018
ISBN: 978-3-446-25862-4
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 04.05.2018
Die Nervensäge, meine Mutter, Sir Tiffy, der Nerd & ich
Maggie Butts Leben ist mächtig durcheinander. Da ist dieser nervige Fremde, der sich immer mehr ins Leben ihrer Mutter und damit auch in ihr eigenes drängt. Oder Schwester Evangelista, die ihre Englischlehrerin vertritt und jetzt ihre Hausarbeit über Macbeth kritisiert, die sie mit Bestnote abschliessen wollte. Und wo lässt sich innert Kürze ein vorzeigbarer Partner für den Abschlussball auftreiben, wenn man so gar keine Freunde hat? Als dann noch Sir Tiffy, ein kurz vor dem Ableben stehender Kater, ins Haus kommt, hat Maggie langsam genug von allem.
> Der australische Autor hat mit Maggie eine eigenwillige, scharfzüngige, aber auch verletzliche Figur geschaffen, die aus ihrem turbulenten Teenageralltag erzählt. Der Roman, in dem es immer auch um das Überwinden von Vorurteilen geht, ist voller Situationskomik und überzeugt durch eine treffend formulierte und erheiternde Sprache. Eine herzerwärmende Geschichte, die sich gekonnt auf dem schmalen Grat zwischen Komödie und Tragödie bewegt. Béatrice Wälti-Fivaz

Titel: Als ich ein Kind war so wie du ...
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Annette Betz, 2018
ISBN: 978-3-219-11734-9
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Familie, Familienalltag
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 28.04.2018
Als ich ein Kind war so wie du ...
"Als ich ein Kind war so wie du, da mochte ich keinen Stinkekäse. Da lag ich auf dem Rücken auf dem Bett und habe mich gelangweilt." – "Meinem Urgrossvater dagegen war es nie langweilig, denn mit fünf Geschwistern ist immer viel los." – "Meiner Mama war es als Kind auch nie langweilig, denn sie konnte mit Tieren sprechen!" So erzählen manche Erwachsenen von ihrer Kindheit – und flunkern dabei ganz schön!
> Die Autorin hat schon mehrere Bilderbücher zum Thema Eltern-Kind veröffentlicht – immer mit Witz und grosser Beobachtungsgabe. Die Schilderungen und Übertreibungen in diesem Band sind lustig, stimmen aber auch nachdenklich. Die Illustrationen mit den markanten Nasen sind ausdrucksstark. Schön, wie man die erzählenden Erwachsenen in den Kindern wiederkennt. Der Text ist abwechslungsreich, mal Monolog mal Dialog, spricht auch schwierige Themen an und bietet zahlreiche Ansätze zum Weitererzählen über die eigene Kindheit. Ein Plädoyer für generationenübergreifende Kommunikation. Sandra Laufer

Titel: 100 Gründe für Urlaub im Zelt
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Klett, 2018
ISBN: 978-3-95470-180-3
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Familienalltag, Ferien
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 22.04.2018
100 Gründe für Urlaub im Zelt
Zelturlaub ist ein logistischer Kraftakt, schlechte Laune beim Packen gehört zum Programm. Dass es Steine statt Sand am Strand hat, dass das Meer kalt ist, dass man den Abwasch von Hand erledigen muss und dass man die anderen Kinder nicht versteht, sind nur einige der Gründe, die gegen Ferien auf dem Zeltplatz sprechen. Gleichzeitig machen genau diese Dinge den Reiz vom Zelten aus und locken die immer gleichen Menschen Jahr für Jahr an den immer gleichen Ort.
> Die Hinreise gestaltet sich so unbequem wie die Rückreise: eingeklemmt zwischen Campingstühlen und Luftmatratze, die Füsse auf der Kühlbox. Felicitas Horstschäfers kindliche Zeichnung weckt in einem Mitleid und lässt einen gleichzeitig schmunzeln über die schiefe Sitzposition des Kindes. Exakt 100 Gründe werden Seite für Seite aufgezählt und erzählen gleichzeitig, wie abenteuerlich, lustig und toll Zeltferien sind. Eine unterhaltsame Lektüre für langweilige Fahrten im vollgepackten Auto – oder bei Regen im Zelt. Sandra Dettwyler

Titel: Als die Namen verloren gingen
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Kunstanstifter, 2018
ISBN: 978-3-942795-53-1
Kategorie: Bilderbuch
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 12.04.2018
Als die Namen verloren gingen
Eigentlich heisst der kleine Junge Jakob, von seinen Eltern liebevoll auch Knuffelchen, Pillepatz und Engelchen genannt. Plötzlich weichen diese Namen, und stattdessen ziehen sturer Esel, Zimtzicke und Schwein zuhause ein. Die Luft wird zunehmend dicker und kühler bis hin zur unerträglichen Stille. Jakob bastelt sich ein Schaffel, ein unzerstörbares Flugobjekt-Rettungsboot mit Panzerglas, und taucht damit in seine Fantasiewelt ab. Wohin ihn diese Reise führt, wem er auf seinen Abenteuern begegnet und was ihm dabei fehlt, sei hier nicht verraten.
> Mit Feingefühl und Humor berichtet Andrea Katzenberger aus dem gewöhnlichen Familienalltag. Jana Walczyk gelingt es mit berührenden, grossflächigen und in der Farbauswahl treffenden Bildern, Jakobs wechselnde Gefühlswelt wiederzugeben. Die kühlen, tristen Bilder stehen für die Realität. Im Gegenzug dazu stehen ausdrucksstarke, bunte Bilder für die abenteuerliche Flucht in die kindliche Fantasie und zurück nachhause – die für Jakob „heile“ Welt. Kathrin Kaufmann

Titel: Simsalahicks! – Die freche Hexe und das Zauberpony
Kollation: CD. Lesung, ca. 40 Min., 1 CD
Verlag, Jahr: Jumbo, 2018
ISBN: 978-3-8337-3860-9
Kategorie: Nonbook
Schlagwort: Familienalltag, Hexen
Alter: ab 7
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 12.04.2018
Simsalahicks! – Die freche Hexe und das Zauberpony
Nach der Schule plagt ein lästiger Schluckauf die kleine Hexe Fritzi. Zu Hause muss sie feststellen, dass ihr fliegender Besen nicht mehr funktioniert. Ihre Mutter schickt sie umgehend zu Herrn Limone ins Geschäft, um den Besen umzutauschen. Begleitet von ihrer besten Freundin schaut Fritzi missmutig neue Besen an. Da zeigt ihr Herr Limone noch etwas Besonderes: ein fliegendes Pony. Nach einem Probeflug ist Fritzi begeistert von Prinz, dem Pony. Doch leider hat schon die mächtige Hexe Priska ein Auge auf Prinz geworfen.
> In der abwechslungsreichen Interpretation von Jodie Ahlborn schwingt immer eine Prise Humor mit. Sie hebt oft die Stimme am Ende eines Satzes und trifft so den Ton der leichten Unterhaltung. Dieses kleine Abenteuer ist altersgerecht und mit Geräuschen und beschwingter Musik versehen. Ein Auftakt ohne viel Tiefgang zu einer neuen Reihe. Karin Schmid

Titel: Hoppelpoppel, wo bist du?
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Jacoby & Stuart, 2017
ISBN: 978-3-946593-38-6
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Familienalltag
Alter: mehrere Stufen
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 02.01.2018
Hoppelpoppel, wo bist du?
Beim Umzug geht Hoppelpoppel verloren – ein schwarzer Plüschdackel auf vier Rädern. Aber ohne sein Plüschtier kann Thomas nicht einschlafen. Untröstlich verlangt der kleine Junge nach dem geliebten Spielzeug. Entnervt reist der Vater nach Berlin, um einen neuen Stoffhund zu kaufen. Er hat Glück. Aber auf der Heimfahrt trifft er im Zugabteil auf einen quengelnden Jungen, dem er zur Ablenkung den neuen Hund zum Spielen gibt. Sofort verliebt sich das Kind in das Spielzeug, so dass der Vater ihm beim Abschied das Plüschtier schenken muss. Bang kommt er zu Hause an – doch da erwartet ihn eine Überraschung!
> Die berührende Geschichte über die enge Bindung eines Kindes an sein geliebtes Plüschtier ist immer noch aktuell, obwohl dieses generationenübergreifende Bilderbuch bereits vor über achtzig Jahren erschienen ist. Die humorvollen Illustrationen zeigen typische Alltagssituationen. So bietet sie sowohl den Erwachsenen wie auch den Kindern die Möglichkeit, sich in ihnen wiederzuentdecken. Martina Friedrich

Titel: Heute schlaf ich bei Opa
Kollation: A. d. Schwed., geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Klett, 2017
ISBN: 978-3-95470-166-7
Kategorie: Bilderbuch
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 26.11.2017
Heute schlaf ich bei Opa
Weil Mama an ein Klassentreffen geht, soll Oskar bei seinem Opa übernachten. Die beiden machen zusammen Popcorn und schauen sich am Fernsehen ein Fussballspiel von Opas Lieblingsverein an. Aber Oskar ist es bald langweilig und er vermisst seine Mama. Als er zu Bett gehen soll, ist er so verzweifelt und wütend, dass Opa einwilligt, mit ihm direkt zu ihr zu fahren. Doch unterdessen hat es zu schneien begonnen und die beiden fangen an, im Schnee zu spielen. Dabei vergisst Oskar seinen Kummer und schläft schliesslich in Opas Armen ein.
> Ohne Mama oder Papa an einem ungewohnten Ort zu übernachten, ist für kleine Kinder ein grosse Herausforderung. In Cecilia Torudds Geschichte hilft zum Glück der Schneefall mit, dass Opa seinen Enkel beruhigen kann und ihr Zusammensein doch noch zu einem schönen Erlebnis wird. Mit viel Verständnis für Enkelkinder und unentbehrliche Grosseltern zeichnet die Autorin wiederum alltägliche (Familien-)Szenen, die aus dem direkten Umfeld der Lesenden stammen könnten. Doris Lanz

Titel: Oskar und das Mandelherz
Kollation: A. d. Schwed., geb., s.w. illustr., 170 S.
Verlag, Jahr: Aladin, 2017
ISBN: 978-3-8489-2088-4
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 16.11.2017
Oskar und das Mandelherz
"Ich bin der Einzige, der kein Haustier hat!" Oskar setzt alle Mittel ein, damit sein Herzenswunsch in Erfüllung geht. Er verhält sich pflichtbewusst, holt Informationen ein, übt wahlweise mit einer blossen Leine, aber auch mit einem echten Hund Gassi gehen. Alles vergeblich. Obendrauf trübt sich das Verhältnis zu seiner besten Freundin – bis Oma einen glanzvollen Vorschlag hat.
> Das tiefe Bedürfnis nach einem Hund und die Art, wie der Knabe schrittweise seine Eltern zu überzeugen versucht, wird mit viel Gespür und Augenzwinkern erzählt. Das Verhalten der Erwachsenen ist manchmal schwer durchschaubar. Viele Kinder machen ähnliche Erfahrungen. Das Buch hat kurze Kapitel, eingestreut sind schwarzgraue Illustrationen. Es gibt einen Vorgänger, der Band ist aber eigenständig. Geeignet als Vorlesebuch. Eveline Schindler

Titel: Milla und das erfundene Glück
Kollation: Geb., 189 S.
Verlag, Jahr: Ravensburger, 2017
ISBN: 978-3-473-40806-1
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 08.11.2017
Milla und das erfundene Glück
Wer glaubt schon an Wahrsagerei? Milla ganz sicher nicht, denn sie weiss genau, dass ihr Vater es mit der Wahrheit nicht so genau nimmt, wenn er seinen Kunden die Zukunft vorhersagt. Viel zu oft hat sie ihm bei seier Arbeit mitgeholfen. Aufs "Cold Reading", aufs genaue Beobachten kommt es an, um den Kunden mit der Hellseherei die gewünschte Hoffnung für eine glückliche Zukunft zu schenken. Diese Begabung beherrscht auch Milla bereits und sie nutzt sie für ihr eigenes Projekt ...
> Augenzwinkernd nimmt Rüdiger Bertram in seinem neusten Buch das esoterische Gedankengut auf die Schippe. Mit der selbstbewussten Milla hat er eine starke weibliche Figur geschaffen, die dem Entfesselungskünstler Houdini nacheifert und gute Identifikation bietet. Mit sprachlicher Leichtigkeit erzählt der Autor aus einem ungewohnten Familienalltag, der durcheinandergewirbelt wird, als Vorhersagen plötzlich wahr werden. Ein unterhaltsamer und witziger Roman für alle, in dem auch die Liebe nicht zu kurz kommt. Béatrice Wälti-Fivaz

Titel: Hans und Hase
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Annette Betz, 2017
ISBN: 978-3-219-11710-3
Kategorie: Bilderbuch
Alter: ab 4
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 27.10.2017
Hans und Hase
Wer kennt es nicht, dieses zwiespältige Gefühl, sich bereits gross und selbständig zu fühlen, sich seine Marmeladenbrote selbst zu streichen und trotzdem von den Eltern noch „Hase“ genannt zu werden? Weil auch Hans’ Eltern nicht wahrhaben wollen, dass er dies nicht mag, zieht er in die weite Welt oder besser gesagt in den Garten. Im Gebüsch begegnet er einem echten Hasen. Hans und Hase beschliessen einen Rollentausch. Wie werden die besorgten Eltern reagieren, wenn anstelle des Sohnes ein Hase vor der Tür steht?
> Der Autorin ist es gelungen, das kindliche Bedürfnis, anerkannt und für voll genommen zu werden, sprachlich treffend in eine liebevolle Geschichte zu verpacken. Der pädagogische Aufbau der Geschichte lässt vermuten, dass die zweifache Mutter Isabel Pin auch aus persönlichen Erfahrungen erzählt. Die Darstellungen sind farbenfroh, collagenartig und kindgerecht. Eben noch schutzbedürftig, plötzlich selbständig und reifer: Diese Problematik wird im Buch aufgegriffen. Kathrin Kaufmann

Titel: Heute holt mich Oma ab
Kollation: A. d. Schwed., geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Klett, 2017
ISBN: 978-3-95470-165-0
Kategorie: Bilderbuch
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 02.10.2017
Heute holt mich Oma ab
Oskar wird von seiner Oma vom Kindergarten abgeholt. Er freut sich, sie zu sehen, und macht sich vergnügt mit ihr auf den Heimweg. In der Stadtbahn haben zwei Männer ihre Füsse auf den Sitz gelegt, doch Oma sagt nichts. Noch mehr enttäuscht Oskar, dass ein Fremder beim Aussteigen den Türknopf vor ihm drückt. Er schreit und tobt, so dass es fast zu einem Unfall kommt. Oma schimpft und ist ausser sich vor Schreck. Ob sie es wieder wagen wird, Oskar abzuholen?
> Es ist ein alltägliches Erlebnis, das in diesem Büchlein geschildert wird. Und es sind gewöhnliche, liebenswerte Figuren, die hier versuchen, den Alltag möglichst gut zu meistern: Oma, die ihre Tochter unterstützt und sich liebevoll um ihren Enkel kümmert, und der kleine Oskar, der seine Grossmutter auf Trab hält. Die schwedische Illustratorin und Comiczeichnerin, bekannt durch ihre Serie „Ensamma Mamman“, versteht es ausgezeichnet, lebensnahe Situationen darzustellen, in denen sich viele Kinder und (Gross-)Eltern wiedererkennen werden. Doris Lanz

Titel: Puppen sind doch nichts für Jungen!
Kollation: A. d. Französ., geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Picus, 2017
ISBN: 978-3-85452-197-6
Kategorie: Bilderbuch
Alter: ab 7
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 02.10.2017
Puppen sind doch nichts für Jungen!
Als der kleine Nico von seiner Tante eine Puppe geschenkt bekommt, ist er hell begeistert. Überallhin soll sie ihn begleiten, sogar in die Schule. Doch das findet sein Papa unmöglich: «Kommt gar nicht infrage!» Am Abend kauft er ihm ein echtes Jungenspielzeug. Ob Nico sich damit zufrieden gibt und die Puppe wieder vergisst?
> Die Geschichte wird aus der Perspektive des älteren Bruders erzählt. Hautnah erleben die Lesenden mit, wie eine Puppe eine schwierige Familiensituation auslösen kann. Das Bedürfnis und die Freude des Jungen decken sich so gar nicht mit den traditionellen Rollenbildern. Die Illustrationen reflektieren die Gefühle der Familienmitglieder sehr ausdrucksvoll und bilden mit dem Text eine stimmige Einheit. Ein hervorragendes Buch, um klischeehafte Rollenbilder aufzuweichen und Verständnis für Unkonventionelles zu schaffen. Für jüngere Kinder eignet sich das Buch gut zum Vorlesen oder freien Erzählen. Annina Otth

Titel: Zu gross oder zu klein?
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Michael Neugebauer Edition, 2017
ISBN: 978-3-86566-311-5
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Familienalltag
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 02.10.2017
Zu gross oder zu klein?
Für die Babyflasche ist der kleine Bär schon zu gross; um jedoch das Essen selber zu schneiden, ist er noch zu klein. Um im Kinderwagen mitzufahren, ist er natürlich auch zu gross, für das Handy seines Vaters wiederum zu klein. Der kleine Bär versteht die Welt nicht mehr. Doch fürs Spielen und Tummeln mit seinen Eltern ist er weder zu gross noch zu klein.
> Ein einfühlsames Bilderbuch, um Kindern zu erklären, weshalb sie für gewisse Dinge noch zu klein bzw. bereits zu gross sind. Es führt den Erwachsenen jedoch auch vor Augen, wie oft einem Kind im Alltag diese Antwort gegeben wird. Jede «Eltern-Antwort» steht auf einer Doppelseite und wird mit den unverkennbaren Illustrationen von Eve Tharlet ergänzt. Der Text befindet sich jeweils auf der oberen linken Bilderbuchseite. Er ist kurz gehalten und lässt in Kombination mit den Bildern eigene Erzählungen und Interpretationen zu. Auch aus dieser Perspektive ein gelungenes und altersentsprechendes Bilderbuch. Annina Otth

Titel: Klopf! Klopf!
Kollation: A. d. Engl., kartoniert, farb. illustr., unpag., Leporello im Schuber
Verlag, Jahr: Tara Books, 2017
ISBN: 978-93-83145-35-5
Kategorie: Bilderbuch
Alter: ab 4
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 25.08.2017
Klopf! Klopf!
«Wo ist mein Bär?» Das Mädchen kommt nach Hause und kann seinen Bären nirgends finden. Ob er wohl bei den Nachbarn ein Stockwerk höher steckt? «Klopf! Klopf! Ich suche meinen Bären!» Doch bei der Familie scheint er nicht zu sein. So klopft sich das Mädchen durch das ganze fünfstöckige Haus …
> Der Betrachter zieht das Buch aus einer 12 x 18 cm grossen Kartonschachtel. Anstatt die Seiten umzublättern, klappt man sie so auf, dass am Ende das ganze fünfstöckige Haus samt Dach und Treppenhaus vor einem liegt. Wenig Text, dafür bunte, beschreibende, abwechslungsreiche und teilweise surreale Bilder erzählen die Geschichte. Bei genauem Betrachten können unzählige Details entdeckt werden. Dies eröffnet ganz unterschiedliche Arten, die Geschichte zu erzählen. Der japanische Illustrator und Autor hält hinter jeder Tür eine neue Überraschung bereit. Mehr als ein normales Bilderbuch … einfach fantastisch! Annina Otth

Titel: Vor den 7 Bergen
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Kunstanstifter, 2017
ISBN: 978-3-942795-48-7
Kategorie: Bilderbuch
Alter: ab 4
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 25.08.2017
Vor den 7 Bergen Davon, wie Schneewittchens Enkel in die Berge wollen und alles schiefgeht
Eigentlich wollen Schneewittchens sieben Enkel nur eins: weg aus dem öden Regenwetter und zu Oma in die Berge. Denn dort gibt es immer Schnee! Aber alles geht schief: Zuerst stecken sich alle Kinder mit Windpocken an, dann kann Mama keinen Urlaub nehmen, weil die Apfelernte sehr üppig ausfällt. Als sie endlich aufbrechen können, hat ihr Auto eine Panne. Zum Glück vermag Eisverkäufer Bo zu helfen, und so gibt es doch noch ein Happy End mit Apfelkuchen vor dem Kaminfeuer bei Oma.
> Ein fröhliches, originelles Märchen um eine alleinerziehende Mutter und ihre sieben gewitzten Kinder. Sie stellt sich den Herausforderungen des modernen Familienalltags, bei denen der „Prinz“ in der Person des Eisverkäufers nicht die „Prinzessin“ rettet, wohl aber beim Abschleppen behilflich ist. Ein vergnügliches Buch sowohl für Kinder als auch für Erwachsene, die gerne wissen wollen, was Schneewittchen heute macht. Stefanie Stanisz

Titel: Die Chaosschwestern gegen den Rest der Welt
Kollation: CD. Inszenierte Lesung, ca. 124 Min., 3 CD
Verlag, Jahr: Der Hörverlag, 2015
ISBN: 978-3-8445-1662-3
Kategorie: Nonbook
Schlagwort: Familienalltag
Alter: ab 10
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 19.08.2017
Die Chaosschwestern gegen den Rest der Welt
In der Schule löst jemand den Feueralarm aus, obwohl es nicht brennt. Dies ist natürlich ein Fall für die Geheimagentin Malea (11). Livi (13) ist mit ihren Gedanken bei Gregory, ihrem Nachbarn und besten Freund. Der hat sich anscheinend in Katinka verliebt, und das stört Livi. Tessa (15) ist wütend über ihre beste Freundin, denn diese hat eine Reise nach Paris gewonnen und will nicht mit Tessa hingehen. Kenny (7) hat als jüngste der vier Schwestern noch keine solchen Probleme; sie und ihr Freund haben schliesslich beschlossen, ganz fest ineinander verliebt zu sein.
> In der Familie der aufgeweckten vier Schwestern ist immer etwas los. Mehrere Sprechende interpretieren die verschiedenen Rollen und lassen dabei auch eine Prise Dramatik, Gefühlsüberschwang und Humor einfliessen. Mädchenprobleme und eine abenteuerliche Geschichte um Tiere, mit passender quirliger Lebendigkeit vorgelesen. Karin Schmid

Titel: Aufräumen für Anfänger
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Annette Betz, 2017
ISBN: 978-3-219-11717-2
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Familienalltag, Wissen
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 29.04.2017
Aufräumen für Anfänger Ein Buch über Ordnung und Chaos
Im Kinderzimmer herrscht Chaos, aber Marie und Tom haben keine Lust aufzuräumen. Sie finden es ganz praktisch so! Mitten im Durcheinander räkelt sich der Schweinehund. Aufräumen? Zeitverschwendung! „Wenn ich lange genug nicht aufräume, macht es irgendwann meine Mama“, verkündet ein Mädchen. Und dann lernt man, wie die Vogeleltern ihre Nester sauber halten und auch die Bienen ihren Bienenstock laufend putzen. Man sieht, dass die Kelten vor 2200 Jahren Ordnung hielten und bei der Feuerwehr kein Retten möglich wäre, wäre nicht alles an seinem Platz. Und was ist mit Goldmarie, den Heinzelmännchen und Mary Poppins?
> In der Rahmengeschichte um die chaotischen Geschwister finden sich viele Kinder wieder. Die darin eingebetteten Informationen zum Thema Ordnung aus Geschichte, Zoologie, Märchen etc. vermischen sich zu einem lustigen Potpourri, das ein langweiliges Thema äusserst reizvoll werden lässt. Ein längst fälliges Buch, das in jedem Kinderzimmer (hoffentlich) für Ordnung sorgen wird! Sabine Wewerka

Titel: Mein Bruder, die Neuen und ich
Kollation: A. d. Niederländ., geb., s.w. illustr., 113 S.
Verlag, Jahr: Gerstenberg, 2017
ISBN: 978-3-8369-5903-2
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 29.04.2017
Mein Bruder, die Neuen und ich
Weil es Toon und Jan so gut geht und sie alles haben, müssen sie etwas abgeben von diesem Wohlstand. Und zwar an Pflegekinder. Ihre Eltern nehmen immer wieder Kinder in Notsituationen auf; mal für einige Tage, mal für Wochen. Das ist nicht ganz einfach für die Brüder. Wegen des Mädchens Gerri ist Jan auf den jüngeren Toon eifersüchtig. Den älteren, traurigen Jirre kann Jan nicht leiden, doch Toon findet ihn toll, weil sie zusammen Legowelten aufbauen. Dann kommt die kleine, stille Abigaël, die Leute so anstarren kann, dass sie völlig verlegen werden. Ihr schenkt Toon am Schluss sein Kuscheltier. Nach Milo, der pausenlos redet, wollen Toon und Jan erst mal keine fremden Kinder mehr.
> Toon erzählt aus Kinder-Perspektive von seinem Familienalltag, in flüssiger, unterhaltender Sprache. Die Lesenden erfahren nichts über die Vorgeschichte der Pflegekinder, doch deren Verhalten deutet auf Probleme hin und berührt. Nachdenklich stimmender Inhalt in lockerem Sprachkleid. Karin Schmid

Titel: Robert will jetzt!
Reihe: Robert
Kollation: A. d. Engl., geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Kerle, 2017
ISBN: 978-3-451-71386-6
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Familienalltag
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 11.04.2017
Robert will jetzt!
Das kleine Nashorn Robert ist ständig auf Achse. Neugierig ist es und steckt seine Nase überall hinein. Es will alles ausprobieren, und zwar sofort. Öfters führt dieses ungeduldige Verhalten zu Pannen. Als ein Flug in die Ferien ansteht, versucht der Nashornvater, die Wartezeit auf spielerische Weise zu verkürzen. Endlich hebt das Flugzeug ab. Der Kleine strahlt und ist überzeugt, dass sich das Ausharren auf diesen Moment gelohnt hat.
> Die grosszügigen Bilder erzählen, was das kleine Nashorn mit seiner Ungeduld so alles anrichtet. Die jeweilige Stimmung lässt sich aus der Mimik der Tiere ablesen. Die Illustrationen geben viel mehr preis als der knappe Text. Schlüsselwörter sind gross in farbige Sprechblasen eingefügt. Die geschickte Anordnung von Text und Bild bewirkt, dass sich die Geschichte wie ein Comic lesen lässt. Monika Aeschlimann

Titel: Bleibt der jetzt für immer?
Kollation: A. d. Engl., geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Hanser, 2016
ISBN: 978-3-446-25297-4
Kategorie: Bilderbuch
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 30.12.2016
Bleibt der jetzt für immer?
Elmore Green beginnt sein Leben als Einzelkind mit einem eigenen Zimmer und als lustigstes und liebstes Kind seiner Eltern. Eines Tages ändert sich jedoch alles. Ein kleines Wesen kommt hinzu. Dieses Ereignis stellt sein Leben auf den Kopf. Doch als Elmore einmal schrecklich träumt, merkt er, dass dieses kleine Wesen hilfreich sein kann. Es dauert jedoch lange, bis aus ihm Albert wird. Doch dann wird das Leben bunter, und Albert darf sogar von Elmores Jelli Beans haben, ausser ...
> Ansprechende Collagen sowie ein prägnanter Text veranschaulichen ein Ereignis, das viele Kinder erleben: Ein jüngeres Geschwister verändert die Welt der Erstgeborenen total. Plötzlich ist da jemand, der auch um die Gunst der Erwachsenen buhlt und erst noch im Vorteil zu sein scheint. Elmores Frustration über den Bruder ist liebevoll dargestellt und auch verständlich, spätestens wenn das kleine Wesen Elmores viertliebstes Kostüm trägt. Humorvoll und treffend. Katharina Wagner

Titel: Graciella will ein Einhorn sein
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: NordSüd, 2016
ISBN: 978-3-314-10296-7
Kategorie: Bilderbuch
Alter: ab 4
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 02.12.2016
Graciella will ein Einhorn sein
Für Nashornmädchen Graciella ist klar: Sie möchte ein Einhorn sein! Doch die Mutter kann das ewige Betteln nicht mehr hören. "Das ist soooo gemein!" Mit der Wut im Bauch stapft Graciella aus dem Haus und schafft es mit Fantasie und Zufällen doch, sich in ein rosarotes Einhorn zu verwandeln. Von Glück beseelt tanzt sie durch den Wald, so dass sogar der Jäger vor ihr Reissaus nimmt. Doch zuhause schimpft Mama wieder. "Das ist soooo gemein!"
> Das rosarote Cover täuscht, denn im Buch haben auch andere Farben Platz. Die Illustrationen sind frech und ausdrucksstark, die Texte meist in Sprechblasen gesetzt und auch die Bilder sind teilweise comicartig angeordnet, was das Umblättern spannend macht. Mit Wörtern wie "Biiiiitte" und "Wiesoooo" wird das Kinderjammern dargestellt. Leider sind die Szenen vom Jäger mit dem Gewehr im Anschlag etwas befremdend. Auch der Schluss der Geschichte passt nicht recht, denn was hat "Ich will Pizzaaa!" mit der Verwirklichung eines Traums und Durchhaltewillen zu tun? Sandra Laufer

Titel: Advent, Advent, der Kuchen brennt!
Kollation: Broschur, s.w. illustr., 142 S.
Verlag, Jahr: cbj, 2016
ISBN: 978-3-570-22622-3
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 10
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 15.11.2016
Advent, Advent, der Kuchen brennt!
Bennys Mama ist voll im Vorweihnachtsstress: Plätzchen backen, Geschenke und Tannenbaum besorgen, Essen planen, Wohnung dekorieren usw., während sich die Kinder und Papa auf eine gemütliche Zeit freuen. Doch da verunfallt Oma, und Mama muss für zwölf Tage zu ihr fahren. Panik bricht aus bei den verwöhnten Daheimgebliebenen! Jetzt müssen sie beweisen, dass auch sie für ein schönes Weihnachtsfest sorgen können.
> Von der bekannten Autorin und vom Cover her erwartet man etwas Lustiges. Die Idee ist gut, zu zeigen, wie viel Mütter an Weihnachten tun, damit alles perfekt ist. Doch sie könnte witziger, spannender und weniger belehrend umgesetzt sein. Das Chaos in der Familie widerspiegelt sich in teilweise komischen Dialogen. Es ist aber auch interessant zu sehen, wie die Familie den immer neuen Herausforderungen begegnet. Die treffend illustrierte Geschichte ist bereits 2013 gebunden erschienen. Die vorliegende Taschenbuchausgabe eignet sich gut als Adventsgeschenk für 8- bis 9-Jährige. Cornelia Brühlmann

Titel: Bring doch schnell mal die Taube ins Bett!
Kollation: A. d. Engl., geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Klett, 2016
ISBN: 978-3-95470-150-6
Kategorie: Bilderbuch
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 15.11.2016
Bring doch schnell mal die Taube ins Bett!
Taube will noch nicht ins Bett. Sie zieht alle Register, um noch etwas länger aufbleiben zu können, denn sie ist ja überhaupt noch nicht müde. "Heute Abend kommt doch im Fernsehen eine tolle Sendung über Vögel. Ist bestimmt sehr lehrreich." Nicht? "Wie wär's? Noch fünf Minuten? Ich geh dafür morgen ganz früh ins Bett!" Auch nicht! "Bittebittebittebitte!" Bei so vielen Überzeugungsversuchen ist Durchsetzungskraft gefordert ...
> Schon der Buchtitel verrät es: Den Lesenden ist in diesem handlichen Bilderbuch eine aktive Rolle zugedacht, denn sie sind es, die den eigenwilligen Vogel ins Bett bringen sollen. Die hellblaue Taube ist ganz einfach, aber dennoch äusserst ausdruckstark im Comicstil gezeichnet und sitzt stets im Mittelpunkt einer jeden Seite. Sie agiert vor leeren Malräumen, die vom zarten Rosa bis zum tiefdunklen Blau wechseln. Der Text ist entweder gestalterisches Element oder er wird in Sprechblasen ins Bild integriert. Eine erheiternde Einschlafhilfe für die Kleinsten. Béatrice Wälti-Fivaz

Titel: Wölfe gibt's doch gar nicht!
Kollation: A. d. Französ., geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Ravensburger, 2016
ISBN: 978-3-473-44678-0
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Familienalltag, Mut
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 29.10.2016
Wölfe gibt's doch gar nicht!
Wilma und Oskar betteln so lange, bis ihnen ihr Vater die Geschichte vom bösen Wolf vorzulesen beginnt. Gemütlich setzen sie sich in den Ohrensessel und lauschen gespannt. Da ertönt draussen ein komisches Geräusch: Klack-klack ... Zum Glück ist es bloss ein alter, loser Fensterladen – und Wölfe gibt es ja nicht! Also erzählt der Vater weiter. Doch plötzlich klopft es an der Tür: Tock-tock ... Ob es wohl diesmal der böse Wolf ist?
> Sobald der Vater mit dem Vorlesen beginnt, taucht der Leser ein in das Leben der Ziegenfamilie. Er wird von den Ereignissen gepackt und fürchtet sich beinahe genauso wie die jungen Zicklein, wenn unheimliche Geräusche ertönen. Die ausdrucksstarken und liebevollen Illustrationen lassen Raum für eigene Entdeckungen und harmonieren mit dem Text. Die unterschiedlichen Textpassagen sind grafisch verschieden gestaltet, was das Vorlesen erleichtert. Ein Buch, das deutlich macht, wie wichtig das Vorlesen ist ... Annina Otth

Titel: Allein zu Haus
Kollation: A. d. Französ., geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Diogenes, 2016
ISBN: 978-3-257-01183-8
Kategorie: Bilderbuch
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 05.10.2016
Allein zu Haus
Die Handlung findet in einem gutbürgerlichen Milieu in Frankreich statt. Die Mutter, in ihrem hellblauen Kleid adrett gekleidet, ihr Sohn Jean-François sowie sein Freund – beide in kurzer Hose und mit blitzsauberem Hemd – sind die Hauptpersonen. Die Story ist simpel: Mama geht in den Garten, die Knaben spielen für sich. Allein gelassen verwandeln sie sich in zwei Superhelden, die vor nichts Angst haben und unzählige Abenteuer bestehen. In kürzester Zeit verwandelt sich das ganze Haus in ein riesiges Tohuwabohu. Der Schluss ist voraussehbar. Plötzlich erscheint die Mutter, und zum ersten Mal haben die beiden Helden richtig Schiss.
> Die Geschichte spielt in den Fünfzigerjahren. Mit diesem Retrostil lässt sie die gute alte Zeit aufleben und nimmt sie zugleich auf die Schippe. Es ist köstlich zu sehen, was sich die beiden Jungs alles einfallen lassen. Diese Fantasie! Das Ende wird offengelassen. Die Vermutungen, wie es aussehen wird, fallen wohl auch heute noch ähnlich aus wie damals. Katharina Wagner

Titel: Drachenzähne tun nicht weh
Kollation: A. d. Niederländ., geb., illustr., 92 S.
Verlag, Jahr: Kosmos, 2016
ISBN: 978-3-440-14824-2
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Drachen, Familienalltag
Alter: ab 7
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 30.09.2016
Drachenzähne tun nicht weh Die schrecklichen Drachenabenteuer von Felix Blume
Felix weiss ganz genau: Ein Bäcker wie sein Vater wird er nie werden – er ist ja schliesslich ein Drache! Nur haben dies seine Eltern und die Schwestern noch nicht bemerkt. In der Bäckerei wohnen viele dieser Wesen. Darum ist auch die Kühlschranktüre ständig offen. Und immer wieder verschwinden Süssigkeiten. An den Rosensträuchern im Garten haben sie sich auch gütlich getan. Vater und Mutter schimpfen mit ihrem Jüngsten, doch dieser glaubt sich unschuldig. Er ist ja ein Drache. Nur hie und da fragt er sich, ob er nicht doch eigentlich ein Menschenkind ist.
> Die kurzen, einfachen Sätze und der grosse Zeilenabstand erleichtern das Lesen. Felix' Drachentagebuch sind interessante Informationen und Beobachtungen zu entnehmen. Viele grosszügige Illustrationen zeigen den Jungen und die Fabelwesen. Eine unterhaltsame Lektüre für fortgeschrittene Erstlesende. Monika Aeschlimann

Titel: Abends um 10
Kollation: CD. Lesung, ca. 291 Min., 4 CD
Verlag, Jahr: Silberfisch, 2011
ISBN: 978-3-86742-087-7
Kategorie: Nonbook
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 22.07.2016
Abends um 10
Frankie hats am liebsten geordnet. Familie, seine Tanten, Freund Gigs, Schule – alles hat seinen Platz, sogar seine vielen Sorgen, die er am liebsten abends um zehn Uhr mit Mama bespricht. Durch die vielen neugierigen Fragen der zugezogenen Sydney kommt seine kleine Welt ins Wanken und er muss all sein Tun und Denken begründen. Die Freundschaft mit Sydney eröffnet ihm neue Welten, nur als sie bald wieder wegzieht, steht er plötzlich vor einem Scherbenhaufen. Alles ist schlimmer als vorher, oder doch nicht?
> Die einfühlsame, manchmal humorvolle aber auch traurige Geschichte des an sich zweifelnden Frankie wird berührend erzählt. Das Sprechtempo ist gut gewählt und Stimmungen werden passend wiedergegeben. Es ist klar, welche Personen sprechen. Die Tracks sind zum Teil sehr kurz geraten und die Sprechpausen kommen oft unerwartet, auch weil die Geschichte manchmal vor- und zurückhüpft. Beim Zuhören mit Kopfhörern stört zudem das laute Atmen des Sprechers. Kathrin Wyss Engler

Titel: Vielleicht sogar wir alle
Kollation: A. d. Französ., geb., 355 S.
Verlag, Jahr: Fischer, 2012
ISBN: 978-3-596-85444-8
Kategorie: Belletristik
Alter: junge Erwachsene
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 22.07.2016
Vielleicht sogar wir alle
In der Familie Doinel haben alle mit ihren Problemen zu kämpfen: Die Neuntklässlerin Charlie flüchtet vor dem anstrengenden Schulalltag in die Welt ihrer Mangafiguren. Ihr kleiner, hochintelligenter Bruder Esteban ist in der Schule ein Aussenseiter. Vater Marc, Leiter einer Transportfirma, kämpft nach dem Verkauf des Unternehmens gegen drohende Entlassungen. Mutter Nadine, eine engagierte Vorschullehrerin, fühlt sich zunehmend erschöpft und überfordert. Alle vier sind so mit ihren Sorgen beschäftigt, dass kaum Zeit bleibt zu sagen, wie gern sie sich haben.
> Die Autorin schildert den „ganz normalen Wahnsinn“ im Alltag einer gewöhnlichen Familie pointiert, doch durchaus realitätsnah. Leichtigkeit, Charme und Galgenhumor kennzeichnen ihren Erzählstil und lassen einem Haupt- und Nebenfiguren ans Herz wachsen. Die Sehnsucht nach einem Leben, in dem man nicht nur zu funktionieren hat, verbindet die Doinels und führt zu einem hoffnungsvollen Ende dieses berührenden Romans.

Titel: Ach du krümeliger Pfefferkuchen! Weihnachten bei den Poneleits
Kollation: Geb., farb. illustr., 99 S.
Verlag, Jahr: dtv, 2011
ISBN: 978-3-423-62504-3
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 7
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 21.07.2016
Ach du krümeliger Pfefferkuchen! Weihnachten bei den Poneleits
Bei Familie Poneleit läuft die Weihnachtsvorbereitung jedes Jahr gleich ab: Papa schmückt den Baum, die Zwillinge Max und Maxine helfen dabei und kümmern sich gleichzeitig um ihre eineinhalbjährige Schwester Klara. Lisa steht mit Mama in der Küche. Doch dieses Jahr geht alles schief. Angefangen hat es mit der Idee, etwas zu schenken, das der ganzen Familie Freude bereitet. So sind im Keller, im Büro oder in einer Kartonschachtel Hund, Katze und zwei Hamster versteckt – oder waren versteckt, denn die kleine Klara hat sie befreit. Und schon ist die Hölle los.
> Amüsant, anschaulich und sparsam illustriert werden in 24 Kapiteln die hektischen Vorweihnachtsgeschehnisse einer ganz normalen Familie geschildert. In kleinen Portionen (geeignet zum Vorlesen) erfährt man von den Missgeschicken sämtlicher Familienmitglieder. Nur sind diese alle haarklein erzählt und man erfährt fast von Minute zu Minute, was wieder passiert. Am Schluss kommt alles gut. Endlich! Kathrin Wyss Engler

Titel: Immer ich
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: LeiV, 2011
ISBN: 978-3-89603-368-0
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Familienalltag
Alter: ab 4
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 21.07.2016
Immer ich
Mama bereitet das Abendbrot zu. Sabine spielt mit ihrem Kater und hat überhaupt keine Lust, den Tisch zu decken. Sie stampft auf Mamas Bitte hin nur wütend auf den Boden und schreit: "Immer ich!" Mama macht es mit trauriger Miene selber. Nachts läuft Sabine hungrig in die Küche. Doch Butterdose, Milchkrug und sogar das Nachthemd fliegen davon und rufen: "Immer ich!" Erschrocken schlüpft Sabine unter die Bettdecke, doch auch diese will weg. Sabine hat ihre Lektion gelernt. Am nächsten Tag macht sie das Frühstück bereit.
> Verwundert stellt man fest, dass das Bilderbuch nicht aus den 50er- oder 60er-Jahren stammt, sondern wirklich 2011 erstmals aufgelegt wurde. Die Illustrationen wie auch die Geschichte entführen einen in eine Zeit, als klar war, was richtig und was falsch ist. Die Bilder sind einfach, die Gefühle auch, und eigentlich wärs manchmal gar nicht schlecht, wenn Haushaltgegenstände bei der Erziehung helfen würden. Ob dies aber der richtige Weg ist? Kathrin Wyss Engler

Titel: Lea im Zoo
Kollation: A. d. Niederländ., geb., farb. illustr., 108 S.
Verlag, Jahr: Urachhaus, 2011
ISBN: 978-3-8251-7759-1
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Familienalltag, Zoo
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 21.07.2016
Lea im Zoo
Endlich passiert etwas in Leas langweiligem Leben: Ihr Vater wird Tierarzt in einem grossen Zoo, und sie wohnen nun direkt neben den Gehegen. Wenn nur Mama nicht so ängstlich wäre! Lea freundet sich mit dem Tierpfleger Jan an und darf Tag für Tag mit ihm durch den Zoo ziehen. Er zeigt ihr, wie die Tiere gepflegt und gefüttert werden, und einmal erlebt Lea gar eine Nilpferdgeburt mit. Ihr Vater rettet ein Mädchen aus dem Löwenkäfig, und Schimpansen brechen aus. Da braucht es allerdings die Gewitztheit von Leas Bruder um die frechen Affen wieder einzufangen.
> Eine unterhaltsame, teilweise auch lehrreiche Kindergeschichte, die in ihrem Erzählstil etwas veraltet wirkt – sie stammt aus dem Jahr 1966. Die beschriebenen Ereignisse kann man sich in einem heutigen Zoo nicht mehr ganz so vorstellen. Kinder wird dies jedoch wenig stören, unabhängig davon ob sie die Geschichte selber lesen oder erzählt bekommen. Kathrin Wyss Engler

Titel: Lieselotte bleibt wach
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Sauerländer, 2010
ISBN: 978-3-7941-5252-0
Kategorie: Bilderbuch
Alter: ab 4
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 20.07.2016
Lieselotte bleibt wach
Nach der Gutenachtgeschichte der Bäuerin gehen alle Tiere schlafen. Alle? Nein. Liselotte, die Kuh, merkt plötzlich, dass sie eigentlich überhaupt kein bisschen müde ist. Und je mehr sie sich bemüht einzuschlafen, desto munterer wird sie. Als sie auf die Idee kommt, Schäfchen zu zählen, verlässt sie ihren Stall und macht sich auf eine Reise durch die Schlafstätten der andern Tiere. Schliesslich sind alle Tiere wach. Alle? Nein. Liselotte, die Kuh, schläft friedlich im Stroh.
> Welches Kind kennt das nicht? Es ist Zeit, schlafen zu gehen, aber man ist überhaupt noch nicht müde. Die ulkige Kuh, die bereits aus andern Bilderbüchern bekannt ist, erobert die Kinderherzen im Sturm. Der Text ist eher kurz, doch die Bilder sind ausdifferenziert und leben von lustigen Details, die es zu entdecken gilt und die ihre ganz eigenen Geschichten erzählen. Iris Wehrli

Titel: Bad Family Days
Kollation: Broschur, 204 S.
Verlag, Jahr: Ars Edition bloomoon, 2016
ISBN: 978-3-8458-1312-7
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Familienalltag
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 04.06.2016
Bad Family Days Mein Sommer im Chaos
Ohne Rechte und ohne nennenswerten Besitz wird die 14-jährige Penelope in der turbulenten Familie ihres Onkels untergebracht. Ihre Eltern, beide erfahrene Archäologen, forschen für zwei Jahre im Ausland und lassen ihre Tochter zurück. Und jetzt das: Vier neue Fastgeschwister, vom 5-jährigen Oskar bis zum 18-jährigen Quentin, machen ihr das Leben schwer. Wie soll sie sich in einer solch chaotischen Situation zurechtfinden? Zum Glück gibt es da noch "Spike", einen Chat-Kontakt, mit dem sie sich austauschen kann und der sie zu verstehen scheint ...
> Was Silke Schellhammer hier an Familienalltag vor uns ausbreitet, ist wunderbar scharfzüngig und echt. Leichtfüssig, aber mit viel psychologischem Gehalt lässt die Autorin ihre Protagonistin vom verwöhnten Einzelkind zu einem hilfsbereiten Patchworkfamilienmitglied mutieren. Beachtenswert sind die ironisch-witzigen Wortgefechte der beiden Chatpartner, die öfters lose im Roman eingebettet sind. Ein Familienroman direkt aus dem wahren Leben. Béatrice Wälti-Fivaz

Titel: Fabelhafte Fanny Funke
Kollation: A. d. Fläm., geb., s.w. illustr., 124 S.
Verlag, Jahr: Urachhaus, 2016
ISBN: 978-3-8251-7964-9
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Familienalltag
Alter: ab 10
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 04.06.2016
Fabelhafte Fanny Funke
Oft redet Fannys Vater nicht über ihre tote Mutter. Doch als er sich eines Tages zu der Bemerkung hinreissen lässt, dass ihre Mutter Fanny aussergewöhnlich fand, macht sich die Neunjährige auf die Suche, worin sie wohl besonders gut ist, und gerät dabei in manch verzwickte Situation, aus der auch ihr bester Freund J. T. sie nicht immer retten kann. Denn auch der weltallbegeisterte J. T. schlägt sich mit Familiengeheimnissen herum.
> Das altbacken wirkende Cover erreicht die Zielgruppe nicht, was schade ist, denn im Innern verbirgt sich eine einfühlsame Geschichte, die Kindern auch schwierige Situationen zutraut, wie die Auseinandersetzung mit der neuen Freundin des Vaters oder J.T.s Konflikte auf der Suche nach seinen echten Eltern. Die Protagonistin trifft zeitgemäss den Ton der Vorpubertierenden. Zwischendurch dümpelt die Geschichte etwas in einer Aneinanderreihung schusseliger Ideen vor sich hin, gewinnt aber am Ende in einer aufschlussreichen Reflexion wieder an Fahrt. Christina Weirich