Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 6
Titel: Der Outlaw
Autor: Vo, Nancy
Kollation: A. d. Engl., geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Freies Geistesleben, 2020
ISBN: 978-3-7725-2931-3
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Ethik, Gerechtigkeit
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 05.05.2020
Der Outlaw
In einer Stadt im Wilden Westen geht ein Gesetzloser um. Wird er den Zug oder unser Haus ausrauben, fragen sich die Menschen ängstlich. Doch eines Tages scheint der Spuk vorbei zu sein. Jahre später reitet ein Fremder in die Stadt. Sie ist inzwischen arg heruntergekommen. Der Fremde macht sich gleich an die Arbeit, zimmert einen Brunnen, repariert das Schindeldach der Schule. Doch plötzlich erkennt ihn jemand wieder: "Du bist doch der Gesetzlose!" Der Fremde leugnet es nicht. Die Menge ist aufgebracht, bis ein Junge vortritt und spricht: "Lasst ihn in Ruhe, er bemüht sich um Wiedergutmachung."
> Dieses stimmige kleine Buch widmet sich einem schwierigen Thema. Die Illustrationen mit Tusche, Wasserfarben und alten Zeitungsdrucken sind düster und spielen gekonnt mit Perspektiven und Effekten. Doch der Text ist klar und einfach und bringt das Dilemma auch für Kinder verständlich auf den Punkt. Das gleiche Anfangs- und Schlussbild bildet einen schönen Rahmen, um über Schuld und Sühne zu sinnieren. Sandra Laufer

Titel: 100 Kinder
Kollation: Geb., farb. illustr., 103 S.
Verlag, Jahr: Gabriel, 2020
ISBN: 978-3-522-30537-2
Kategorie: Sachbuch
Schlagwort: Erde, Ethik
Alter: ab 7
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 25.04.2020
100 Kinder
Wenn die Welt ein Dorf wäre und in diesem Dorf hundert Kinder leben würden, dann würden davon achtzig zu Hause einen Fernseher haben, fünfundfünfzig könnten nicht schwimmen, fünfzig hätten einen Anschluss ans Internet, dreiunddreissig würden diktatorisch regiert, einundzwanzig müssten ohne Strom auskommen. Während sechzehn Kinder übergewichtig wären, hätten andere sechzehn Kinder keine Schuhe. In zehn Familien wären die Eltern ohne Arbeit und ein Kind aus diesem Weltdorf befände sich auf der Flucht.
> Wie sehen die Lebensbedingungen, der Zugang zu Ressourcen, die Chancen und die Risiken für die Kinderbevölkerung auf der Erde aus? Diese Fragen werden fass- und überschaubar beantwortet. Prägnante, reichhaltige Texte und Weltübersichtskarten helfen zu verstehen, wie markant unterschiedlich die Privilegien verteilt sind. Zahlen, die zum Nachdenken anregen darüber, welche Lebensqualität erstrebenswert ist und wie das Gleichgewicht im Weltdorf hergestellt werden könnte. Marcella Danelli

Titel: Ich bin ein Dieb!
Kollation: A. d. Engl., geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: NordSüd, 2019
ISBN: 978-3-314-10470-1
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Alltag, Ethik
Alter: ab 7
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 13.12.2019
Ich bin ein Dieb!
Unwiderstehlich wird Elisa von dem glänzenden grünen Stein angezogen. Eben noch liegt er auf dem Ausstellungstisch in der Schule – und schwups, ist er in ihrer Tasche verschwunden. Sie, die Schülerin des Monats, kennt sich selber nicht mehr: Ihr eigenes schlechtes Gewissen entlarvt sie als Diebin. Bei ihren familieninternen Recherchen findet sie aber schnell heraus, dass sie nicht die Einzige ist. Nach reiflicher Überlegung kommt sie zu einem Entschluss und tut schliesslich das Richtige.
> Ganzseitige farbige Illustrationen erzählen die Geschichte. Manchmal bedrohlich dunkel und grossflächig, dann wieder in comicartigen, leichteren Bildsequenzen werden die Gewissensbisse des Mädchens abwechselnd mit den eher lustigen Geständnissen der Familienmitglieder dargestellt. Der Text ist sehr kurz gehalten, bis er am Schluss gar nicht mehr gebraucht wird: Das letzte, überraschende Bild ist selbsterklärend und lässt nicht nur die Kinder schmunzeln. Ein gelungenes Bilderbuch zum Thema "Mein und Dein". Monika Fuhrer

Titel: Grausame Welt?
Kollation: 14 kartonierte, farb. illustr. Bildkarten in einer Schachtel
Verlag, Jahr: Moritz, 2019
ISBN: 978-3-89565-375-9
Kategorie: Nonbook
Schlagwort: Ethik, Philosophisches
Alter: ab 7
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 01.07.2019
Grausame Welt? Nachdenken über Gut und Böse
Auf dem Kartenbild sieht man eine Ameisenstrasse. Ein Mädchen kniet auf dem Boden und sticht mit einem spitzen Stift auf die Ameisen ein. „Erwischt!“, so der Kommentar am Bildrand. Dreht man die Karte um, liest man die Fragen: „Kann es sinnvoll sein, Ameisen zu töten? Wann zum Beispiel und wie viele?“ „Verdient das Mädchen eine Strafe? Wenn ja, welche?“ „Würdest du beim Zuschauen eingreifen?“
> Eine der philosophischen Kernfragen verleitet in Form eines Kartensets zum Nachdenken darüber: Was ist gut, was ist böse? Die für Kinderaugen unüblichen Darstellungen zu unethischem Verhalten irritieren und provozieren vorerst. Lässt man sich auf die dazugehörenden Fragen ein, wird man mit der Komplexität von Dilemmata und damit mit Themen wie Täter und Opfer, Macht und Verantwortung, Mitgefühl und Schuld konfrontiert. Kinder lernen, differenziert und schlüssig zu argumentieren und kontroverse Themen zu diskutieren. Zum Beispiel die Frage: „Gehört Töten zum Leben?“ Ausgesprochen gut gemacht! Marcella Danelli

Titel: Die Wahrheit über Ivy
Kollation: A. d. Engl., Broschur, 184 S.
Verlag, Jahr: cbt, 2014
ISBN: 978-3-570-30912-4
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Behinderung, Ethik
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 24.09.2017
Die Wahrheit über Ivy
Davids Schwester ist schwer behindert. Ivy kann weder sprechen noch gehen und muss wie ein Baby gepflegt werden. Operationen sind an der Tagesordnung. Krampfartige Anfälle quälen sie. Obwohl die Situation die Familie massiv belastet, wird Ivy von allen geliebt. David würde alles tun für sie. Dennoch schämt er sich oft für sie und verspürt immer wieder eine unbändige Wut, weil er sich von den Eltern ausgenutzt und unbeachtet fühlt. Als Ivy ertrinkt, während der Vater allein mit ihr im See planscht, gerät alles aus den Fugen.
> Ein beeindruckender Roman, der signifikante ethische Fragen aufwirft: Wann ist ein Leben trotz Glücksmomenten nicht mehr lebenswert? Kann es richtig sein, jemanden aus Liebe zu töten? Die schnörkellose Erzählweise mit knappen Sätzen und Kapiteln geht unter die Haut. Das Ende mit der Verhaftung des Vaters wirkt etwas abrupt und lässt die Lesenden mit ihren Gedanken allein. Es wäre interessant gewesen, an dieser Stelle noch etwas über die Sichtweise der Justiz zu erfahren. Eliane Hess

Titel: Was würdest du tun?
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Michael Neugebauer Edition, 2016
ISBN: 978-3-86566-308-5
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Alltag, Ethik
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 29.04.2017
Was würdest du tun?
Sportunterricht: Drei Mädchen sitzen auf der Bank und warten, dass eine Mannschaft sie wählt. Das Mädchen links ist klein, in der Mitte sitzt eine lange Bohnenstange mit Brille, rechts ihre übergewichtige Kollegin. Zwei Sätze nur: "Die Letzte sein ist selten schön. Wen WÜRDEst du in deine Mannschaft wählen?"
> Die Wortspielerei mit einem häufig verwendeten Verb, das ein sperriges Substantiv in sich trägt, macht es klar: Der Inhalt des schmalen Bilderbuches dreht sich um die Frage nach einem würdevollen Umgang mit Mensch und Tier. Antworten finden sich keine, nur ein Dutzend Situationen, in denen diese Frage brennt. Die Illustrationen sind gedämpft in den Farben Schwarz, Grau und Beige sowie in ein wenig erdigem Rot. Sie wirken unscheinbar und passen deshalb sehr gut für diese Alltagsmomente, die oft unbemerkt ablaufen. Autor und Illustratorin fordern geschickt zu Diskussionen heraus. Ein sehr gut geeignetes Buch für den Ethikunterricht, da auch einzelne Szenen herausgepickt werden können. Katharina Wagner