Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 9
Titel: Das Mädchen und der Soldat
Kollation: A. d. Niederländ., geb., s.w. illustr., 89 S.
Verlag, Jahr: Jacoby & Stuart, 2016
ISBN: 978-3-941787-70-4
Kategorie: Belletristik
Alter: mehrere Stufen
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 04.06.2016
Das Mädchen und der Soldat
Erster Weltkrieg, ein belgisches Dorf nahe der Front. Ein blindes Mädchen begegnet einem schwarzen Soldaten aus Afrika. Oft sitzen sie auf derselben Bank. Langsam kommt es zu einer gegenseitigen Annäherung. Als der Soldat eines Tages wegbleibt, macht sich das Mädchen auf die Suche nach „ihrem“ Soldaten.
> Eigentlich sind es zwei Geschichten, die ineinander verwoben ein wunderbares Ganzes ergeben. Diejenige des Mädchens steht dunkelgrün auf weissem Papier, diejenige des Soldaten weiss auf dunkelgrünem Grund. Die Farbe des gemeinsamen Kapitels ist ein erdiges, aber helleres Grün – Zeichen der Hoffnung? Verbunden sind die beiden Geschichten durch Illustrationen, welche die Kriegsstimmung eindrücklich wiedergeben. Sprache und Erzählweise sind genial. Man meint zu riechen, wie das blinde Mädchen seinen Geruchssinn braucht, während er, der in der fremden Sprache zu wenig Worte findet, sein Gespür einsetzt. Ein wichtiges Stück Weltgeschichte in ein eher unscheinbares Buch verpackt – ein Schatz. Katharina Wagner

Titel: Mitten im Leben sind wir vom Tod umfangen
Kollation: Geb., s.w. illustr., 317 S.
Verlag, Jahr: Fischer KJB, 2014
ISBN: 978-3-596-85644-2
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Erster Weltkrieg
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 04.05.2014
Mitten im Leben sind wir vom Tod umfangen Erzählungen über den Ersten Weltkrieg
Vor 100 Jahren begann der Erste Weltkrieg. Zu diesem Anlass weben Gudrun Pausewang, Gabi Kreslehner und 13 weitere Schreibende Erzählungen und Dokumente ihrer Grosseltern und anderer Zeitzeugen zu Geschichten. Mit Auszügen aus Briefen beginnt diejenige eines verzweifelten Soldaten, der an der Front dem ebenso leidenden Feind gegenübersteht. Oder die eines körperlich und psychisch Versehrten, der nach der Heimkehr das Leben nicht mehr meistern kann. Anhand eines Fotos wird die Geschichte der daheimgebliebenen Frauen erzählt, welche die Arbeit der Männer übernehmen müssen. Und mit einer Postkarte die eines 18-Jährigen, der im Schützengraben in Flandern 1914 den Weihnachtsfrieden erlebt. Kriegschronologie, Autoren- und Quellenverzeichnis vervollständigen das Buch.
> Hier machen berührende Einzelschicksale Geschichte erlebbar. Jugendliche können sich gut in die Protagonisten einfühlen, denn oft sind diese kaum älter als sie. Ein sehr eindrückliches Buch, das sich für den Unterricht eignet. Cornelia Brühlmann

Titel: Feldpost für Pauline
Kollation: Geb., 94 S.
Verlag, Jahr: Gerstenberg, 2013
ISBN: 978-3-8369-5775-5
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Erster Weltkrieg
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 30.04.2014
Feldpost für Pauline
Pauline erhält Post. Es ist ein Brief der deutschen Feldpost, der für ihre Urgrossmutter Pauline Lichtenberg bestimmt war und mit fast 100 Jahren Verspätung ankommt. Der Brief stammt von Wilhelm, der als Soldat im Ersten Weltkrieg diente, und richtet sich an seine Verlobte. Die vierzehnjährige Pauline erfährt von ihrer Grossmutter, wie sich Wilhelm und Uroma Pauline kennengelernt haben und kurz darauf durch den Krieg getrennt wurden.
> Diese Geschichte verbindet Vergangenheit und Gegenwart: Die Lesenden wollen zusammen mit der Protagonistin mehr über den Ersten Weltkrieg erfahren. Über die Liebesgeschichte werden geschichtliche Informationen vermittelt, die am Schluss des Buches durch eine ausführliche Zeittafel ergänzt werden. Auch die Probleme der 14jährigen Pauline sind einfühlsam beschrieben. Sie kämpft mit Zweifeln, ob sich ihr Traum, Musikerin zu werden, verwirklichen lässt. Dieses Thema schlägt denn auch die Brücke zur Vergangenheit: Wilhelm war ebenfalls Musiker. Alexandra Reichart

Titel: 1914 - Ein Maler zieht in den Krieg
Kollation: Geb., farb. illustr., 100 S.
Verlag, Jahr: Aladin, 2014
ISBN: 978-3-8489-0078-7
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 13
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 29.04.2014
1914 - Ein Maler zieht in den Krieg
Franz Marcs Karriere am Anfang des 20. Jahrhunderts beginnt vielversprechend: Er gehört zum "Blauen Reiter", Klee, Macke und andere sind seine Weggefährten. Mitten in dieser schöpferischen Zeit beginnt der Erste Weltkrieg. Auch Marc wird eingezogen. Seine Haltung zu diesem Ereignis ist anfänglich eher positv, könnte der Krieg doch all die gesellschaftlichen Verkrustungen der letzten Jahrzehnte hinwegfegen. Aber je länger, desto stärker zeichnet sich die Katastrophe ab, welche Millionen von Leben kosten wird. Eines der Opfer ist Franz Marc: Als Meldereiter wird er am 4. März 1916 von einem Granatsplitter getötet.
> Eine Kriegschronologie findet sich am Schluss des Buches. Der Inhalt selber ist eine Mischung von Front- und Situationsberichten, Erzählung, biografischen Angaben sowie Stellungnahmen in Briefen und Karten Marcs. Ein spannendes Konstrukt! Leider ist die Schrift etwas klein. Und zu den meist düsteren Illustrationen gehörten eigentlich noch einige leuchtende Farbbilder Marcs. Ulrich Zwahlen

Titel: Der Krieg und das Mädchen
Kollation: Geb., 473 S.
Verlag, Jahr: cbj, 2014
ISBN: 978-3-570-15763-3
Kategorie: Belletristik
Alter: junge Erwachsene
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 22.04.2014
Der Krieg und das Mädchen
"Jeder Brit' ein Tritt. Jeder Russ' ein Schuss. Jeder Stoss ein Franzos." Der drohende Erste Weltkrieg ist allgegenwärtiges Thema einer Gruppe von Gymnasiasten. Er beeinflusst ihre Einstellungen und Ansichten. Ihre Gespräche kreisen euphorisch um Waffen, Kampf und Heldentum; Pazifisten gelten als Landesverräter. Gleichzeitig gerät das klassische Rollenbild der Frau ins Wanken. Die Protagonistin Mila fühlt sich zur Friedensbewegung hingezogen, ihr Freund Fritz jedoch erhofft sich im Krieg "Heilung" von seiner Homosexualität.
> Eine minutiös recherchierte Darstellung der Zeit unmittelbar vor Ausbruch des Ersten Weltkriegs. In endlosen, teilweise ermüdenden Selbstreflexionen junger Leute zeigt sich ein bedrückendes Stimmungsbild. Der fast 500-seitige Roman vermag leider selten Spannung zu erzeugen. Es braucht Durchhaltevermögen, um sich in die damalige Situation und in das Gedankengut der Jugendlichen einfühlen zu können, nicht zuletzt auch wegen des an jene Zeit angeglichenen Sprachstils. Esther Marthaler

Titel: So fern wie nah
Kollation: A. d. Engl., geb., 253 S.
Verlag, Jahr: Fischer, 2014
ISBN: 978-3-596-85650-3
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Erster Weltkrieg
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 22.04.2014
So fern wie nah
An Alfies fünftem Geburtstag, dem 28. Juli 1914, bricht der Erste Weltkrieg aus. Alfies Vater Georgie meldet sich am nächsten Tag als Freiwilliger bei der Britischen Armee. Vier Jahre später dauert der Krieg immer noch an, und während die Mutter im Krankenhaus arbeitet, schleicht Alfie heimlich zum Bahnhof King's Cross und putzt Schuhe. Die Briefe von der Front klingen zunehmend verzweifelt und bleiben schliesslich ganz aus. Alfie ist überzeugt, dass sein Vater tot ist, erfährt dann aber durch einen Zufall, dass Georgie in einer Nervenklinik für traumatisierte Soldaten behandelt wird. Alfie beschliesst, seinen Vater aus dem düsteren Krankenhaus zu entführen.
> John Boynes Vater-Sohn-Geschichte vor dem Hintergrund des Ersten Weltkriegs ist berührend, aber nie rührselig. Sie wird aus der Sicht des neunjährigen Jungen mit einer erfrischenden Naivität erzählt. Der Inhalt ist zum Teil bedrückend, aber der hoffnungsvolle Schluss lässt die Lesenden in einer optimistischen Stimmung zurück. Alexandra Reichart

Titel: Der Krieg ist ein Menschenfresser
Kollation: Geb., s.w. illustr., 277 S.
Verlag, Jahr: Carl Hanser, 2014
ISBN: 978-3-446-24510-5
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Erster Weltkrieg
Alter: ab 13
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 01.04.2014
Der Krieg ist ein Menschenfresser
Leipzig im August 1914. Voll Freude ziehen auch Ferdinand und August in den Krieg, angeblich höchstens bis Weihnachten. Ferdinand hat von einem Veteranen eine Kuriertasche erhalten – ein Talisman und Mutmacher. Doch an der Westfront vergeht den beiden Freunden bald aller Heroismus, Ferdinand schreibt Briefe nach Hause, die das Grauen schildern, wagt aber nicht, diese abzuschicken, sondern verwahrt sie in der Tasche. Überdies schiesst er verräterische Fotos, die dann auch in der Tasche landen. Der Fotograf wird meuchlerisch umgebracht, die Tasche wird von der Heeresleitung vergeblich gesucht.
> Nach der Hochstimmung zu Beginn der Geschichte erlebt man die darauf folgende Verzweiflung der Beteiligten authentisch mit. Der Erzählbruch zu 1919 in der Buchmitte ermöglicht zwei Handlungsebenen – Propaganda gegen Wirklichkeit. Dabei werden auch die sozialen Unterschiede in der Bevölkerung drastisch dargestellt. Siegfried Hold

Titel: Zeit der grossen Worte
Kollation: Geb., 314 S.
Verlag, Jahr: Gerstenberg, 2014
ISBN: 978-3-8369-5757-1
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Erster Weltkrieg
Alter: ab 13
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 01.04.2014
Zeit der grossen Worte
Eine durchschnittliche Familie erlebt den Ersten Weltkrieg als furchtbare Erfahrung: Nach freiwilligem Eintritt von Vater und älterem Bruder in die euphorisch hochstilisierte Armee muss Paul (14) im Lebensmittelgeschäft der Mutter mitarbeiten und feststellen, dass sukzessive das Angebot dahinschwindet. Die Lügenpresse meldet laufend Siege, die spärlichen Briefe von der Front sprechen eine andere Sprache. Dann fällt der Vater in Russland, der Bruder wird zum Krüppel geschossen. Zwei zarte Liebesgeschichten verleihen dem schwer verdaulichen Inhalt eine persönliche Note.
> Aus immer wieder wechselnder Pespektive wird das Geschehen beschrieben: Briefe, Urlaubsbesuche, Popagandameldungen, Hungersnot, Requisition von Wohnraum. Beim Lesen wird man ins Geschehen hinein gerissen, muss buchstäblich mitleiden. Eine Zeittafel im Anhang und ein detailliertes Glossar zu Personen und Zuständen machen das Buch überaus wertvoll. Siegfried Hold

Titel: Der erste Weltkrieg
Kollation: Geb., farb. illustr., 64 S.
Verlag, Jahr: Gerstenberg, 2014
ISBN: 978-3-8369-5582-9
Kategorie: Sachbuch
Schlagwort: Erster Weltkrieg
Alter: ab 13
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 18.03.2014
Der erste Weltkrieg Vom Attentat in Sarajevo bis zum Friedensschluss von Versailles
Der Inhalt des Buches ist vorgegeben: Ursachen, Verlauf und Folgen des Ersten Weltkrieges im letzten Jahrhundert. Entscheidend ist die Präsentation: In 22 Kapiteln wird das ganze Geschehen abgewickelt, von der Erziehung zu Zucht und Ordnung über die verhängnisvollen Schüsse von Sarajevo, die anfängliche Kriegsbegeisterung bis zu Verdun und die zermürbende Hungersnot. Es wird auch deutlich, dass Friedenschluss und sozial geprägte Revolutionen den Keim zur noch grösseren Zweitkatastrophe in sich bargen.
> Für jedes Teilkapitel steht eine Doppelseite zur Verfügung, mit nicht allzu viel Text, begleitet von farbigen Bildern in verschiedener Grösse und Qualität. Eine faksimilierte Kriegserklärung, Kurzbiografien von Kriegstreibern, Generälen und Politikern kommen dazu. Einige Karten zeigen Territorien und Frontverläufe. Den Schluss des Buches bilden ein Glossar und ein Register, eine Chronik der Ereignisse, sowie Hinweise auf ergänzende Literatur. Insgesamt übersichtlich und gut nutzbar. Siegfried Hold