Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 221
Titel: Ich kann fliegen!
Autor: Kuo, Fifi
Kollation: A. d. Engl., geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Orell Füssli, 2018
ISBN: 978-3-280-03583-2
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Entwicklung, Tiere
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 23.11.2018
Ich kann fliegen!
Der kleine Pinguin will fliegen wie andere Vögel. Doch sein Papa sagt: "Pinguine können nicht fliegen!" "Aber ich habe doch Flügel", denkt der kleine Pinguin. Er flattert und springt und watschelt und rudert mit seinen Flügeln, bis er ganz erschöpft ist. Da stolpert er einen Schneehügel hinab und fällt ins Meer. Welch ein Gefühl! Sein Papa nimmt ihn am Flügel und zusammen schwimmen sie. Sie schwimmen unter Wasser, springen aus dem Wasser und tauchen tief hinunter – und es ist noch schöner als fliegen!
> Die taiwanesische Illustratorin Fifi Kuo legt ein wunderbares Bilderbuch vor. Kurz, treffend und gut in die Bilder gesetzt der Text; die Zeichnungen einfach, klar und eindrücklich. Vor allem die Doppelseite, wo der kleine Pinguin endlich ins Meer taucht. Die Illustrationen umfassen die ganze Spanne von kleinen Panels zu vollständig eingefärbten Doppelseiten; aus verschiedenen Perspektiven betrachtet. Insgesamt spannend dargestellt in schwarz-weiss und allen Blau- und Grüntönen des Wassers. Sandra Laufer

Titel: Lost & Found
Kollation: A. d. Amerikan., geb., 239 S.
Verlag, Jahr: Knesebeck, 2018
ISBN: 978-3-95728-091-6
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 13
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 19.11.2018
Lost & Found
"Tillie Green studierte ständig. Aber nicht Mathe oder Englisch, sondern Bilder." Nach einem Verkehrsunfall hat die 12-Jährige schmerzhafte Verletzungen zurückbehalten. Um sich nicht mit anderen austauschen zu müssen, versteckt sich Tillie lieber hinter ihrer Kamera. Doch wegen ihren Fotos wird sie zur gefragten Person, um verlorene Dinge aufzuspüren. Alles geht gut, bis sie eines Tages ihr Mitschüler Jake bittet, ihm bei der Suche nach seinem Vater zu helfen.
> "Lost & Found" ist eine einfühlsam und bildhaft erzählte Geschichte über das Leben mit einer Behinderung, über Schuldgefühle und übers Anderssein. Die amerikanische Autorin hat mit Tillie eine starke Figur geschaffen, die ihr Schicksal bemerkenswert gut annimmt. Der Roman ist dank Tillies persönlicher Entwicklung lebensnah und wird durch die Vermisstensuche spannend. Auch Jake ist ein Sympathieträger, der dem Text die Schwere nimmt und für etwas Humor sorgt. Eine lesenswerte und vielschichtige Lektüre für Jungs und Mädchen. Béatrice Wälti-Fivaz

Titel: Short
Kollation: A. d. Engl., geb., 251 S.
Verlag, Jahr: Hanser, 2018
ISBN: 978-3-446-26047-4
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Entwicklung, Theater
Alter: ab 10
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 12.11.2018
Short Manchmal wächst man über sich hinaus
Julia ist sehr klein für ihr Alter. Sogar ihr kleiner Bruder ist grösser als sie. Ihre Mutter meldet die beiden für das Casting für das Musical "Der Zauberer von Oz" an. Eigentlich hatte Julia andere Ziele für ihre Sommerferien: sich keine Gedanken über Körpergrösse machen und um ihren Hund Ramon trauern. Trotzdem bekommt sie eine Rolle im Musical – als Zwerg. Von Probe zu Probe gefällt Julia die Musical-Welt besser. Sie nimmt sich eine kleinwüchsige Schauspielerin als Vorbild. Schliesslich lernt sie, dass es auf die innere Grösse viel mehr ankommt als auf die tatsächliche Körpergrösse.
> Dieses Buch wird in einer Art innerem Monolog aus Julias Perspektive erzählt. Dabei werden die Musical-Proben, aber auch Julias Gedanken zu verschiedensten Themen detailliert beschrieben. Von der Handlung her passiert nebst den Proben wenig. Julia knüpft vor allem Beziehungen zu Erwachsenen, was das Buch für die Zielgruppe nicht spannender macht. Eine herzerwärmende Geschichte, vielleicht eher für Erwachsene. Karin Böjte

Titel: Erwischt!
Kollation: Broschur, 59 S.
Verlag, Jahr: da bux, 2018
ISBN: 978-3-906876-09-2
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Alltag, Entwicklung
Alter: ab 13
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 14.10.2018
Erwischt!
Die Neue macht sich lustig über Esme, und das geht gar nicht. Zudem bemüht sie sich um Fabio, für den sich Esme auch interessiert. Besonders jetzt, da ihre Freundin Magalie ans Gymnasium gegangen ist. Also entwendet Esme der Neuen, Aglaia, ihr Schminktäschlein, um sich zu rächen. Dann stiehlt sie ihrem Lehrer Zigaretten und Pfefferminzbonbons, weil er sie beim Schwänzen der Turnstunde erwischt und bestraft hat. Die gestohlenen Sachen legt Esme in einen Karton unter dem Bett, ihre Trophäenkiste. Als Aleksandras Portemonnaie weg ist, wird Esme verdächtigt, obwohl sie mit dieser Sache nichts zu tun hat.
> Katja Alves lässt Esme ihre Geschichte in flottem Erzähltempo, klarer Sprache und abwechslungsreich gestalteten Satzkonstruktionen berichten. Es ist eine Art innerer Monolog einer Oberstufenschülerin, bei dem die Gefühle nur knapp beschrieben werden und eher aus der Situation oder dem Textbau heraus abzuleiten sind. Dies ist sehr gelungen und berührend. Besonders geeignet auch für Leseungeübte. Karin Schmid

Titel: Fünf Dinge, die dir niemand verrät (ausser Martha)
Kollation: A. d. Engl., geb., 239 S.
Verlag, Jahr: dtv, 2018
ISBN: 978-3-423-76216-8
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Entwicklung, Scheidung
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 14.10.2018
Fünf Dinge, die dir niemand verrät (ausser Martha)
Als ihre Mutter die Familie verlässt, bricht für Erin eine Welt zusammen. Mit der entwendeten Kreditkarte ihres Vaters kauft sie sich kurzerhand ein teures Tablet. Dafür wird sie natürlich bestraft und muss den Vater die ganzen Sommerferien über zu seiner Arbeit in einem Seniorenheim begleiten. Dort lernt sie die störrische alte Martha und den netten Jungen Lucas kennen. Für alle drei wird dieser Sommer unvergesslich werden.
> Die zwölfjahrige Protagonistin macht in diesem berührenden Roman eine grosse Entwicklung durch. Ausgerechnet die stumme Seniorin Martha hält ihr vor Augen, dass es sinnlos ist, an der Vergangenheit festzuhalten. So lernt Erin loszulassen und ihre neue Lebenssituation zu akzeptieren. Ein schönes Detail sind die Kapitelüberschriften: Jedes Kapitel trägt den Titel eines bekannten Kunstwerks, welches die kunstinteressierte Erin im Fusstext kurz vorgestellt. Ein ruhiges Buch mit schöner Botschaft. Rita Racheter

Titel: Herzdenker
Kollation: A. d. Amerikan., geb., 375 S.
Verlag, Jahr: Arena, 2018
ISBN: 978-3-401-60371-1
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Entwicklung, Soziales
Alter: ab 13
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 10.10.2018
Herzdenker
Bei der Polizei denkt Victor (16) an seine ungewöhnliche Geschichte, die 8 Tage zuvor begonnen hat. Damals stand er mit der Urne seines Vaters am Ufer, und er lernte Madeline (17) kennen. Zuvor hatte er fluchtartig sein Zuhause verlassen, weil der unausstehliche Frank seiner Mutter einen Heiratsantrag gemacht hatte. Obwohl Vic von Mad hingerissen war, rechnete er sich keine Chancen aus. Denn er leidet an einer seltenen Krankheit, die seine Gesichtsmuskeln lähmt. Nichtsdestotrotz hat Mad Vic in ihre zusammengewürfelte Familie gebracht: Das sind Baz (27), dessen Bruder Zuz (20) und Coco (11). Gemeinsam sind sie den Wünschen von Vics Vater nachgegangen, die auf einem Zettel in der Urne stehen. Die ganze Geschichte endete schliesslich mit einem Toten.
> Abwechlsungweise laden Vic und Mad die Lesenden ein, an ihren Gedanken und ihrer Sicht auf die Welt teilzuhaben. Sprachlich akkurat, mit Sinn für Humor und einer Leidenschaft für die genau passenden Wörter ausgeformt – und voller Herzenswärme. Karin Schmid

Titel: Plötzlich verwandelt – Auf den ersten Blick verzaubert
Reihe: Plötzlich verwandelt 1
Kollation: CD. Lesung, ca. 464 Min., 1 mp3 CD
Verlag, Jahr: Oetinger Audio, 2018
ISBN: 978-3-8373-1059-7
Kategorie: Nonbook
Schlagwort: Entwicklung, Fantasy
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 10.10.2018
Plötzlich verwandelt – Auf den ersten Blick verzaubert
Ophelia (fast 16) getraut sich nicht, Adrian ihre Geburtstagseinladung zu übergeben. Deshalb will sie den Brief heimlich in der Garderobe in seine Sporttasche legen und wird vom Trainer erwischt. Vor Schreck wächst ihr ein Bart, wie ihn der Trainer hat, und sie muss sich verstecken. Ihre Zwillingsschwester Lora hilft ihr zurück nach Hause zu ihren drei Tanten. Da erfährt Ophelia, dass die Gabe, sich zu verwandeln, ein Familiengeheimnis ist, das auch Lora und zwei ihrer Tanten beherrschen. Vom Grossonkel erhält Ophelia nun die Aufgabe, sich in den beliebten Mitschüler Cliff zu verwandeln. Sie muss innert zwei Wochen zeigen, was sie kann. Die Aufgabe scheint fast unlösbar. Ophelia muss Cliff kennen lernen und merkt, dass er nicht der ist, für welchen ihn alle halten.
> Mit ihrer vielschichtigen Stimme sind Jodie Ahlborn der mädchenhafte Klang und die dramatischen Akzente der Ich-Erzählerin Ophelia überzeugend gelungen. Der witzige Text mit emotionaler Tiefe ist ein Genuss für die Ohren. Karin Schmid

Titel: Rosa Monster
Kollation: A. d. Span., geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: àbac, 2018
ISBN: 978-84-947040-4-8
Kategorie: Bilderbuch
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 02.07.2018
Rosa Monster
Ausgestattet mit nur einem Auge, einem grossen Mund und abstehenden Ohren winkt und lacht das haarige, rosa Monster den lieben langen Tag. Alles schön und gut, aber es passt einfach nicht zu den anderen, die, weiss und klein, mit spitzen Schnäbeln und Brille, seinen Humor nicht verstehen. Da packt das rosa Monster seine Tasche, lässt alles zurück und macht sich auf den Weg in eine farbige Welt.
> Hier prallen zwei Welten aufeinander: Die eine ist ernst, spitz und blass, die andere fröhlich, rund und bunt. Unter diesen Umständen kann es zu keiner Annäherung kommen und die Atmosphäre bleibt kühl. Dass das Monster, das eigentlich mit all den gängigen Monsterattributen ausgerüstet ist, ausgerechnet die Lieblingsfarbe vieler Mädchen trägt, bricht mit den gängigen Normen genauso wie die Unbeschwertheit, mit der das „unverstandene“ Ding sich im Alltag zurechtfindet. Manchmal bringt ein mutiger Entschluss zur Veränderung das vollständige Glück. Für den Unterricht gut geeignet. Katharina Siegenthaler

Titel: Schildkrötenwege oder Wie ich beschloss, alles anders zu machen
Kollation: A. d. Engl., geb., 298 S.
Verlag, Jahr: dtv, 2018
ISBN: 978-3-423-76204-5
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 20.06.2018
Schildkrötenwege oder Wie ich beschloss, alles anders zu machen
Obwohl es ihr nicht gefällt, tut Nanette all die Dinge, die die anderen von ihr erwarten: Sie spielt erfolgreich Fussball, geht mit ihren Eltern Colleges anschauen und ist mit der oberflächlichen Shannen befreundet. Dann erhält sie von ihrem jungen Lieblingslehrer das Buch „der Kaugummikiller“ geschenkt und lernt den Autor kennen. Nanette ist begeistert, denn das Buch berührt sie sehr. Die neue Freundschaft zu dem älteren Mann ist für sie konfrontierend und bereichernd. Durch ihn lernt sie den Jungen Alex kennen, der ebenfalls ein Fan des Autors ist. Nanette ist fasziniert vom rebellischen Alex. Sie ändert sich, trennt sich von alten Lebensgewohnheiten und beginnt, sich selbst zu sein. Das ist alles andere als einfach.
> Der Stil der Ich-Erzählerin Nanette ist sehr ehrlich, klar und flüssig und sie lässt die Lesenden in kurzen, präzisen Schilderungen an ihren Gedanken und Gefühlen teilhaben. Diese fesseln gerade in ihrer Art, die Emotionen knapp zu halten, durch die ganze Geschichte hindurch. Karin Schmid

Titel: Das Glück ist ein Fisch
Kollation: A. d. Span., geb., farb. illustr., 111 S.
Verlag, Jahr: Baobab, 2018
ISBN: 978-3-905804-83-6
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 07.06.2018
Das Glück ist ein Fisch Erzählung aus Kolumbien
Endlich das Meer sehen! Der 10-jährige Pedro ist überglücklich, dass sein Wunsch in Erfüllung geht und er Ferien auf einer Karibikinsel verbringen darf. Dort gibt es bestimmt Piraten und das Wasser soll sieben Farben haben, sagt man. Doch als Pedro nach der Ankunft auf der Insel erfährt, weshalb sein Vater nicht mitgekommen ist, rennt er voller Wut und Enttäuschung davon. Beim Anbruch der Nacht findet ihn der schrullige Johnny Tay und nimmt ihn mit in seine Hütte. Was er dort von einer geschwätzigen Papageiendame über den alten Seemann erfährt, lässt Pedros Piratenherz höher schlagen ...
> Realität und Fantasie bilden in diesem Buch eine gelungene Mischung. Die Übergänge vom einen zum andern sind fliessend. Die bildhafte Sprache mit Englischausdrücken lässt viel Raum für eigene Interpretationen. Mit den schön gestalteten Kapitelanfängen und den in sanften Farben gehaltenen Illustrationen von Elizabeth Builes wird das Buch über Pedros bewegtes Innenleben zu einem ausgewogenen Ganzen. Béatrice Wälti-Fivaz

Titel: Die unwahrscheinliche Reise des Jonas Nichts
Kollation: Geb., 513 S.
Verlag, Jahr: Beltz & Gelberg, 2018
ISBN: 978-3-407-82358-8
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Entwicklung, Fantasy
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 22.05.2018
Die unwahrscheinliche Reise des Jonas Nichts
"Egal wer dich fragt. Du bist nicht 12. Du bist 13!", liest Jonas Nichts auf einem Zettel, den ihm der stumme Diener Ruben heimlich in die Hand drückt. Der elternlose 12-Jährige wird eines Tages von seinem Vormund und von Ruben bei seinen Pflegeeltern abgeholt und nach Wunderlich in ein Herrenhaus gebracht, das Jonas geerbt hat. Mit diesem Erbe sind jedoch Auflagen verbunden. Jonas ist es unter anderem untersagt, das Spielzimmer zu betreten. Doch nach einem Mordversuch findet er in ebendiesem Zimmer Zuflucht und gelangt durch einen Schrank in eine neue, völlig unbekannte Welt.
> Wieland Freund entwirft in seinem 2008 erstmals erschienenen Roman eine opulente Gegenwelt zu der unseren. Sprachgewaltig lässt er darin eine Vielzahl von ungewöhnlichen, gut ausgearbeiteten Figuren und Fabelwesen zu einem abenteuerlichen Spiel antreten. Immer wieder entdeckt man Bezüge zur klassischen fantastischen Literatur. Ein ungemein vielschichtiger, anspruchsvoller und farbenfroher Roman. Béatrice Wälti-Fivaz

Titel: Aufgeräumt!
Kollation: A. d. Engl., geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Fischer Sauerländer, 2017
ISBN: 978-3-7373-5522-3
Kategorie: Bilderbuch
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 11.05.2018
Aufgeräumt!
Der Dachs mag es aufgeräumt und ordentlich. Er stutzt die Blumen, striegelt den Fuchs und putzt die Vögel. Als im Herbst die Blätter fallen, verpackt er diese in Kehrichtsäcke. Ein riesiger Abfallberg türmt sich vor ihm auf. In seinem Eifer reisst er alle Bäume aus. Doch dann kommen der Regen und die Flut und alles sieht grässlich aus. Wird der Dachs die Folgen seines Tuns erkennen und seine Fehler korrigieren?
> Emily Gravett vermittelt in ihrem neuen Bilderbuch eine wichtige Botschaft, denn sie zeigt auf kindgerechte Art die Folgen von zerstörten Wäldern. Sie tut dies in Reimform, mit grosser Raffinesse und feinem Humor. Die zu Beginn erfrischenden, bunten Illustrationen mit vielen lustigen Details verlieren mit der Zerstörung des Waldes ihre Farbigkeit und werden braun-grau und düster. Die tierischen Akteure der Handlung sind äusserst liebenswert. Eine nicht ganz alltägliche Waldgeschichte über die Tücken von zu viel Ordnung mit einem – zum Glück – gerade noch guten Ende. Béatrice Wälti-Fivaz

Titel: Die Nervensäge, meine Mutter, Sir Tiffy, der Nerd & ich
Kollation: A. d. Engl., geb., 276 S.
Verlag, Jahr: Hanser, 2018
ISBN: 978-3-446-25862-4
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 04.05.2018
Die Nervensäge, meine Mutter, Sir Tiffy, der Nerd & ich
Maggie Butts Leben ist mächtig durcheinander. Da ist dieser nervige Fremde, der sich immer mehr ins Leben ihrer Mutter und damit auch in ihr eigenes drängt. Oder Schwester Evangelista, die ihre Englischlehrerin vertritt und jetzt ihre Hausarbeit über Macbeth kritisiert, die sie mit Bestnote abschliessen wollte. Und wo lässt sich innert Kürze ein vorzeigbarer Partner für den Abschlussball auftreiben, wenn man so gar keine Freunde hat? Als dann noch Sir Tiffy, ein kurz vor dem Ableben stehender Kater, ins Haus kommt, hat Maggie langsam genug von allem.
> Der australische Autor hat mit Maggie eine eigenwillige, scharfzüngige, aber auch verletzliche Figur geschaffen, die aus ihrem turbulenten Teenageralltag erzählt. Der Roman, in dem es immer auch um das Überwinden von Vorurteilen geht, ist voller Situationskomik und überzeugt durch eine treffend formulierte und erheiternde Sprache. Eine herzerwärmende Geschichte, die sich gekonnt auf dem schmalen Grat zwischen Komödie und Tragödie bewegt. Béatrice Wälti-Fivaz

Titel: Wie man Wunder wachsen lässt
Kollation: A. d. Amerikan., geb., 287 S.
Verlag, Jahr: Fischer KJB, 2018
ISBN: 978-3-7373-4096-0
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 22.04.2018
Wie man Wunder wachsen lässt
Natalies lebhafte Mutter verstummt von einem Tag auf den andern. Sie leidet an einer schweren Depression und ist unerreichbar für Tochter und Ehemann. Natalie beteiligt sich derweil in der Schule an einem Eierforschungswettbewerb und einem wissenschaftlichen Projekt. Nach und nach entwickelt sie einen Plan, mit dem sie ihre Mutter wieder zurück ins Leben holen will. Doch dazu braucht sie eine kobaltblaue Orchidee, und die gibt es nur in New Mexico ...
> Erst nach und nach lüftet die Autorin in ihrem Debutroman das Geheimnis um Natalies Mutter. Immer mehr zeigen sich Parallelen, zwischen der Krankheit der Mutter und den fragilen Dingen, mit denen Natalie sich beschäftigt (Eier, Orchidee). Die 11-jährige Ich-Erzählerin reift im Verlaufe der Geschichte und kommt den Lesenden nahe. Der sprachlich präzise und sensibel erzählte Roman mit vielen Fussnoten ist aufgebaut wie ein wissenschaftliches Journal. Berichtet wird darin auf einfühlsame Weise von den Sonn- und Schattenseiten des Lebens. Béatrice Wälti-Fivaz

Titel: Mausmeer
Kollation: Geb., 142 S.
Verlag, Jahr: Carlsen, 2018
ISBN: 978-3-551-58380-2
Kategorie: Belletristik
Alter: junge Erwachsene
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 05.04.2018
Mausmeer
An seinem 18. Geburtstag nimmt Ben sein Leben in die eigenen Hände und setzt einen lange überlegten Plan in die Tat um: Kurz vor dem Abi gibt er die Schule auf, ohne zu wissen, was nun aus ihm werden soll. Nur seiner grossen Schwester kann er dies anvertrauen. Dazu entführt er sie kurzerhand in das seit dem Tode des Grossvaters verlassene Bauernhaus am Mausmeer. Dort haben die Kinder manche Ferienwoche in vertrauter Umgebung und beschützt von den Erwachsenen verbracht. In den wenigen Tagen, die die Geschwister in der ländlichen Abgeschiedenheit verbringen, nehmen sie von ihrer Kindheit Abschied.
> Der Autorin gelingt es, den Lesenden zu vermitteln, dass Ben den Schritt ins Erwachsenenleben ganz bewusst machen will. Dank den knappen Dialogen und den minimalen Satzkonstruktionen, die sie verwendet, und weil sie die Gegenwart und vergangene Ereignisse abwechselnd aus der Perspektive der zwei Geschwister beleuchtet, reicht der kurze Text aus, um ein umfassendes Bild entstehen zu lassen. Monika Fuhrer

Titel: Eine Insel zwischen Himmel und Meer
Kollation: A. d. Engl., geb., 287 S.
Verlag, Jahr: dtv, 2018
ISBN: 978-3-423-64035-0
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Entwicklung
Alter: ab 10
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 24.03.2018
Eine Insel zwischen Himmel und Meer
Elisabeth-Inseln, 1925: Eigentlich hat Crow (12) alles, was sie braucht, und es geht ihr gut. Aber trotzdem möchte sie dem Geheimnis ihrer Herkunft nachgehen. Ihr Ziehvater, Osh, hat sie nämlich als Neugeborenes in einem angeschwemmten Boot am Strand gefunden. Sie hatte einen Ring und einen Brief bei sich, von dem nur noch Bruchteile leserlich waren. Vielleicht stammt sie ja von der Insel Penikese, wo es damals ein Krankenhaus für Leprakranke gab. Vielleicht haben ihre Eltern sie aus Verzweiflung in einem Boot ausgesetzt. Crow beginnt nachzuforschen und überredet Osh und ihre treue Freundin Maggie, mit ihr nach Penikese zu rudern. Dort ist alles verlassen, aber sie begegnen einem unfreundlichen Mann, der auch etwas zu suchen scheint.
> Es ist der Autorin gelungen, die innere Auseinandersetzung von Crow mit Tiefe und die Geschichte mit den nötigen abenteuerlichen Handlungen zu versehen, so dass man gerne in Crows Welt eintaucht. Ein berührender Weg zu sich selbst. Karin Schmid

Titel: Finns Irrfahrt
Kollation: Broschur, 245 S.
Verlag, Jahr: Picus, 2018
ISBN: 978-3-7117-2062-7
Kategorie: Belletristik
Alter: junge Erwachsene
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 24.03.2018
Finns Irrfahrt
Finn ist Scheidungskind, Tagebuch-Blog-Schreiber und leidenschaftlicher Kletterer. Als er nach einem schweren Unfall beim Bergsteigen aus dem Koma erwacht, ist vieles anders. Erstmals rebelliert er nun offen gegen seinen Stiefvater und beteiligt sich an einer politisch motivierten Aktion. Weil dabei alles ausser Kontrolle gerät, verlassen Finn und seine Clique das Dorf und machen sich auf zu einem Roadtrip, bei dem Finn ein ganz konkretes Ziel vor Augen hat ...
> Manfred Rumpl verpackt in seinem Entwicklungsroman die unterschiedlichsten Themen. Er erzählt über die Wirren der Pubertät aus Sicht eines solid gezeichneten 15-Jährigen und verknüpft diese mit einer ersten Liebe und aktuellen, politischen Geschehnissen. Zentraler Punkt ist aber eine Vatersuche, die ausgelöst wird durch versteckte Sehnsüchte. Dies alles wird in einer eigenen, emotionslosen Sprache erzählt. Der Autor verzichtet bewusst auf eine Wertung der Geschehnisse. Ein stilsicherer Roman für Teenager und junge Erwachsene. Béatrice Wälti-Fivaz

Titel: Leben
Kollation: A. d. Engl., geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: NordSüd, 2017
ISBN: 978-3-314-10417-6
Kategorie: Bilderbuch
Alter: mehrere Stufen
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 15.01.2018
Leben
Jedes Leben beginnt ganz klein: Selbst Elefanten, Wale und Giraffen sind bei der Geburt winzig. Kaum auf der Welt, verläuft jedes Leben unterschiedlich: mit Höhen und Tiefen, Vorlieben und Abneigungen sowie zahlreichen Veränderungen. Wer in dunkle Täler gelangt und Schweres erlebt, findet hoffentlich einen Weg daraus.
> Diese philosophischen Betrachtungen über das Leben werden aus der Sicht von verschiedenen Tieren angestellt und sind auch auf Menschen übertragbar. Der knappe Text ist eingebettet in grossartige, ausdrucksstarke Illustrationen in prächtigen Farben. Die Betrachtenden kommen den Tieren sehr nahe oder schauen von ferne in ihren Lebensraum. Die Autorin und der Illustrator (beide aus den USA) erinnern mit diesem Werk an Albert Schweitzers Worte „Ehrfurcht vor dem Leben“. Jedes Leben ist ein Wunder und verdient es, geachtet und geschützt zu werden. Ein Buch zum Anschauen und Nachdenken, für jedes Alter und in jeder Lebenslage. Madeleine Steiner

Titel: Café Morelli
Kollation: A. d. Engl., geb., 270 S.
Verlag, Jahr: Carlsen Königskinder, 2017
ISBN: 978-3-551-56043-8
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 13
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 02.01.2018
Café Morelli
Das Café Morelli ist in Familienbesitz, seit Joe's Urgrossvater 1920 nach Wales kam, um der bitteren Armut in seinem Heimatland Italien zu entfliehen. Doch jetzt, Jahrzehnte später, sind die Glanzzeiten des Cafés vorbei. Es scheint, als müsste Joe's Mutter das Morelli bald verkaufen. Doch damit ist der 14-Jährige gar nicht einverstanden und er schwört sich, alles zu tun, um das Café zu retten.
> Inspiriert von realen Einwanderergeschichten erzählt der Autor – der selber italienische Wurzeln hat – eine warmherzige, etwas altväterliche Familiengeschichte. Dabei stehen nicht nur die oft etwas weit hergeholten Ideen seines noch nicht ganz gereiften Protagonisten zur Rettung des Familienerbes im Mittelpunkt, sondern auch historische Ereignisse. Diese werden in Form von eingestreuten Tonbandaufnahmen vermittelt. Das Buch ist mit Leichtigkeit und einer Prise Humor geschrieben, und man spürt die Liebe des Autors zur italienischen Küche (Rezepte im Anhang) sowie zur Opernmusik. Béatrice Wälti-Fivaz

Titel: Die unerklärliche Logik meines Lebens
Kollation: A. d. Amerikan., geb., 512 S.
Verlag, Jahr: Thienemann, 2017
ISBN: 978-3-522-20236-7
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 02.01.2018
Die unerklärliche Logik meines Lebens
Sal sollte sich eigentlich glücklich schätzen. Vaterlos aufgewachsen verliert er bald auch seine Mutter an Krebs. Deren bester Freund Vicence, ein homosexueller mexikanischer Künstler, adoptiert den Dreijährigen und bietet ihm ein liebevolles Zuhause. Sie leben in der texanisch-mexikanischen Grenzstadt El Paso, wo Sal mit seinem hellen Teint „Gringo“ genannt wird. Sogar seine beste Freundin Samantha macht darüber Witze. Im letzten Jahr der Highschool hat der sonst ruhige Sal plötzlich Gewaltausbrüche, was ihn stark verunsichert. Sind das etwa Charakterzüge von seinem unbekannten biologischen Vater?
> In vielen kurzen Kapiteln erzählt der preisgekrönte Autor von „Aristoteles und Dante …“ wiederum eine Geschichte vom Erwachsenwerden und der Suche nach der eigenen Identität. Sal und Samantha lieben Wortspiele und ihre intelligenten wie auch philosophischen Dialoge sind wunderschön zu lesen. Das gelbe Cover mit den Blättern passt zur ruhigen Geschichte, wird jedoch Jungs weniger ansprechen. Rita Racheter

Titel: Eintagsküken
Kollation: Broschur, 315 S.
Verlag, Jahr: cbj, 2017
ISBN: 978-3-570-22613-1
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Entwicklung, Soziales
Alter: ab 13
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 02.01.2018
Eintagsküken
Wozu soll Franziska noch zur Schule gehen? Erstens geht die Welt zugrunde und zweitens erreicht sie mit ihren selber getexteten Liedern ein Millionenpublikum im Internet. Dazu hat sie eine neue Freundin, die aus gutem Hause stammt und trotzdem auf der Strasse lebt. Ihre Eltern sind da ganz anderer Meinung: Wie ihre beiden Schwestern soll sie das Abitur machen und etwas Anständiges studieren, mit dem sie ihr Leben verdienen kann.
> Hin- und hergerissen zwischen ihren Idealen von einem einfachen Leben und den Anforderungen ihrer Eltern und Lehrer, sucht die Jugendliche einen gangbaren Weg. Die Stärke dieses Romans besteht in seiner sorgfältigen Sprache, unaufgeregt und zwischendurch richtig witzig, und den nüchternen und klugen Überlegungen, die die Autorin ihre Heldin machen lässt. Jugendliche können sich gut mit den Figuren identifizieren und sich durch das Lesen zu Gedanken über ihr Leben und ihre Zukunft anregen lassen. Monika Fuhrer

Titel: Rico, Oskar und das Vomhimmelhoch
Reihe: Rico & Oskar
Kollation: Geb., farb. illustr., 257 S.
Verlag, Jahr: Carlsen, 2017
ISBN: 978-3-551-55665-3
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 7
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 19.12.2017
Rico, Oskar und das Vomhimmelhoch
Schneetreiben an Heiligabend. Rico und Oskar sind zusammen zu Karstadt unterwegs. Jeder will für sich Geschenke für die bevorstehende Bescherung kaufen. Kurz bevor sie sich im Kaufhaus wiedertreffen, sieht Rico seinen Freund in der Abteilung für Damenunterwäsche!? Soll er ihn darauf ansprechen? Das Schneetreiben wird immer heftiger und die beiden beeilen sich, nach Hause zu kommen, um gemütlich zu feiern. Doch es kommt ganz anders.
> Rico ist hier der Erzähler. Er schiebt immer wieder seine Gedanken über die Ereignisse im vergangenen Sommer ein – all die verwirrenden Gefühle rund um neue Bekanntschaften und die damit verbundenen heimtückischen Veränderungen, die ihre Freundschaft damals auf eine harte Probe stellten. Die Zeitspanne von Heiligabend-Nachmittag bis Weihnachtsmorgen hinterlässt einen Hoch- und einen Tiefbegabten, die ihre Herzen auf dem rechten Fleck tragen und nun wohl endgültig den Kinderschuhen entwachsen sind. Eine wunderbare Vorlesegeschichte voller Wärme. Katharina Siegenthaler

Titel: Piper Perish
Kollation: A. d. Amerikan., geb., 398 S.
Verlag, Jahr: Fischer Sauerländer, 2017
ISBN: 978-3-7373-5441-7
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Entwicklung, Liebe
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 26.11.2017
Piper Perish
Für Piper ist alles klar: Nach der Highschool wird sie mit ihrem Freund Enzo und ihrer Freundin Kit die Kunsthochschule in New York besuchen. Im Moment sitzen die drei aber noch in der texanischen Provinz fest und bereiten sich auf die Abschlussprüfungen vor. Doch dann geraten Pipers Eltern in Geldnot, Kit fällt durch die Aufnahmeprüfung und Enzo gesteht ihr, dass er sich in einen Mann verliebt hat und in Texas bleiben wird. Piper jedoch hält unerschütterlich an ihrem Traum fest.
> Wie wird ein Mensch Künstler? Um diese Frage geht es unter anderem im Debütroman von Kayla Cagan. Doch nicht nur, denn die Autorin thematisiert auch das Wechselspiel von Reifezeit und Unabhängigkeit und die schwierige Situation mit Pipers Schwester, die an einer Persönlichkeitsstörung leidet. In Tagebuchform lässt Kayla Cagan ihre eigenwillige Ich-Erzählerin aus deren Leben berichten. Der leicht ironische Text ist angereichert mit Zitaten aus der Kunstwelt und mit E-Mails. Aussergewöhnlich, aber gut lesbar. Béatrice Wälti-Fivaz

Titel: Eine schöne Reise
Kollation: A. d. Französ., geb., farb. illustr., unpag., 29 x 36 cm
Verlag, Jahr: TintenTrinker, 2017
ISBN: 978-3-946401-10-0
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Entwicklung
Alter: mehrere Stufen
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 08.11.2017
Eine schöne Reise
Er steigt aus dem Zug und steht nun allein mit seinem Koffer da. Der junge Mann folgt dem einzigen Weg in der unbewohnten Landschaft. Tagelang ist er unterwegs. Bei der Begegnung mit einem Fremden spürt er die Freude, nicht mehr einsam zu sein. Darauf geht er mutig weiter, bis er endlich die Stadt erreicht. Im Getümmel schwindet seine Hoffnung auf der Suche nach einem Gegenüber. Doch auf einer Parkbank setzt sich jemand zu ihm.
> Sich verstehen öffnet die Herzen und Koffer. Wie in der Geschichte beschrieben, kann es ein langer Weg bis dorthin sein. Im Text kommt weder ein Name noch eine nähere Beschreibung der Person vor – einfach ER; das wirkt universeller. Adäquat sind die Illustrationen mit schlichten Formen und intensiver Farbgestaltung. Das Thema – den Schlüssel zu sich und zum andern finden – kann gut auch mit älteren Kindern besprochen werden. Eveline Schindler

Titel: Pampa Blues
Kollation: Broschur, 256 S.
Verlag, Jahr: Hanser, 2012
ISBN: 978-3-446-23895-4
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 13
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 08.11.2017
Pampa Blues
Wingroden, ein verschlafenes Dorf im „Nirgendwo“. Eine alte Tankstelle, ein Gasthof, in dem sich allabendlich die Dorfbevölkerung trifft, ein Coiffeursalon. Und mittendrin der 16-jährige Ben, der bei seinem dementen Grossvater lebt. „Ich hasse mein Leben“, sagt er und doch kümmert er sich liebevoll um den alten Mann. Da hat der Besitzer des Gasthofs eine geniale Idee – und plötzlich ist alles anders.
> Das erste Jugendbuch des Schweizer Autors beginnt bewusst verhalten, endet dann aber versöhnlich. Es nimmt hervorragend die Stimmung der langweiligen Umgebung auf. Die meist skurrilen Dorfbewohner werden geschickt eingeführt und wachsen einem schnell ans Herz. Man leidet mit Ben, der auf seinem Weg ins Erwachsenenleben ein nicht allzu leichtes Schicksal zu meistern hat, und freut sich mit ihm, als Lena, eine junge Frau auf der Suche nach ihrem Vater, ins Dorf kommt. Das filmreife Buch gewinnt an Fahrt, sobald die UFO-Idee geboren ist, die das Dorf zur Touristenattraktion machen soll. Béatrice Wälti-Fivaz

Titel: Wie ich plötzlich reich wurde und dachte, alles wird cool
Kollation: Geb., 157 S.
Verlag, Jahr: Südpol Verlag, 2017
ISBN: 978-3-943086-47-8
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Entwicklung, Liebe
Alter: ab 13
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 08.11.2017
Wie ich plötzlich reich wurde und dachte, alles wird cool
Reich sein, das wäre cool! Dann könnte man aus der Wohnblocksiedlung ins Quartier mit den hübschen Villen umziehen. Davon träumt der 14-jährige Theo, nachdem die Hälfte seines kleinen Zimmers in ein Kosmetikstudio umfunktioniert worden ist. Seine Mutter und seine Tante Britta, mit denen er zusammenlebt, hoffen so auf neue Einnahmen. Wenn Theo reich wäre, dann würde sicher auch sein Schwarm Kim endlich Notiz von ihm nehmen! Da ergibt sich für Britta die Möglichkeit, an einer TV-Show teilzunehmen – Preisgeld: 500'000 Euro!
> Wer kennt sie nicht, die Fernsehshows mit Günther Jauch und Co. Die Autorin parodiert in ihrem locker-leicht geschriebenen Jugendbuch eine dieser Shows auf köstlich erheiternde Art und bedient sich dabei vieler Klischees. Ihre Charaktere sind dennoch glaubwürdig und es erstaunt nicht, dass Theo nach und nach erfahren muss, dass Geld und Luxus nicht alles sind, was im Leben zählt, und dass es oft gut ist, so wie es ist. Auch für leseschwache Teenager geeignet. Béatrice Wälti-Fivaz

Titel: Der Junge auf dem Berg
Kollation: CD. Lesung, ca, 387 Min., 5 CD's
Verlag, Jahr: Igel-Records, 2017
ISBN: 978-3-7313-1164-5
Kategorie: Nonbook
Alter: ab 13
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 11.10.2017
Der Junge auf dem Berg
Pierrot (7) aus Paris steht 1936 ohne Eltern da. Seine deutsche Tante Beatrix nimmt ihn zu sich. Sie arbeitet und wohnt als Haushälterin im Berghof, der Sommerresidenz des Führers Adolf Hitler. Von nun an wird Pierrot Peter genannt. Der Führer fasziniert ihn, flösst ihm Respekt ein und er möchte ihm gefallen. Eines Nachts lauscht Pierrot an Beatrix' Tür. Er versteht nur, dass sie eine Beziehung zum Fahrer Ernst hat und sich Sorgen um ihn, Pierrot, macht, denn sie und Ernst planen im Geheimen ein Attentat auf Hitler. Pierrots Ergebenheit Hitler gegenüber führt dazu, dass der Junge dafür sogar seine Tante und Ernst verrät.
> Diese Geschichte einer unglaublichen Schuld des Jungen setzt sich im Herzen der Zuhörenden lange fest. Die beiden Sprecher überzeugen mit einer gefühlvollen, fein fliessenden und an manchen Stellen dezent intensiver werdenden Stimme für die Welt von Pierrot und einer tiefen, strengen Stimme mit dunklem Timbre und leichtem Staccato für Hitler. Karin Schmid

Titel: Lanz
Kollation: Geb., 124 S.
Verlag, Jahr: Nagel & Kimche, 2017
ISBN: 978-3-312-01022-6
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Entwicklung, Pubertät
Alter: junge Erwachsene
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 24.09.2017
Lanz
Das Schulprojekt „Ich schreibe einen Blog“ hat der 14-jährige Lanzelot, kurz Lanz, nur gewählt, weil sich angeblich auch die hübsche Lynn dafür angemeldet hat. Diese taucht vorerst aber nicht auf, und die von seinem ungeliebten Klassenlehrer geleitete Schreibwoche fängt denkbar schlecht an. „Ich wollte Lynn und keinen scheiss Blog." In der schwierigen Phase zwischen Kind- und Erwachsensein verbringt Lanz seine Zeit mit Gamen, Musikhören und Kiffen – und hat keine Ahnung, wovon er schreiben soll. Doch nach und nach erzählt er in seinem Blog unverblümt und ehrlich von all dem, was ihn bewegt: von seinem Aufwachsen in einem Dorf nahe Bern, dem Alltag mit seinen getrennt lebenden Eltern oder den unbeholfenen Annäherungsversuchen an Lynn. Kurz bevor Lanz aus seinem Blog vorlesen muss, hat er eine Idee, die ihn plötzlich euphorisch werden lässt.
> Flurin Jeckers Debütroman umfasst eine Zeitspanne von Montag bis Freitag (ein einzelner, später verfasster Eintrag schliesst den Blog ab). Diese fünf Tage genügen dem Autor, um einen tiefen Einblick in das Leben seines Protagonisten zu geben. Lanz’ Sinnsuche, seine Beobachtungen, Ängste und Hoffnungen wirken ebenso echt wie sein Gefühl, manchmal der einzige Mensch auf der Welt und „eigentlich noch gar nichts“ zu sein. Auch wenn manche deftigen Ausdrücke in der von Schweizerdeutsch gefärbten Jugendsprache etwas gar häufig auftauchen (Mongo, behindert, Anschiss ...), trifft Jecker den richtigen Ton. Manchmal wird die Sprache auch poetisch, z. B. dort, wo Lanz einen nächtlichen Spaziergang oder das Heimkommen in die stille Wohnung beschreibt. Und wenn er schildert, wie er sich damals bei „Babs'“ Auszug nicht entscheiden konnte, wohin seine liebste Plüschfigur gehört, wächst er einem richtig ans Herz. Der Entwicklungsroman, laut Autor ein Buch für Erwachsene, dürfte auch Jugendliche interessieren. Obwohl viele ihren privaten und schulischen Alltag hoffentlich optimistischer sehen als Lanz, beschreibt dessen Blog glaubhaft einen Teil ihrer Realität. Doris Lanz

Titel: Und du kommst auch drin vor
Kollation: Broschur, 189 S.
Verlag, Jahr: dtv, 2017
ISBN: 978-3-423-76181-9
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 24.09.2017
Und du kommst auch drin vor
Kim kann es nicht fassen! Das, was Leah Eriksson während einer Schullesung der Klasse vorliest, ist genau ihre Geschichte. Der Text der Autorin handelt von ihrer Familie, ihrem Leben und ihren Gedanken. Wie kann das sein? Kim besorgt sich das Buch und liest es weiter. Bald merkt sie, dass die Erzählung nicht gut ausgeht. Mit allen Mitteln versucht sie nun, zusammen mit ihrer Freundin die erwartete Katastrophe abzuwenden.
> Alina Bronsky greift in ihrem neusten Jugendroman familiäre Themen auf. Sie lässt die Ich-Erzählerin Kim über deren Leben als Trennungskind berichten und schildert – oft nur in Andeutungen – die Situation von Kims kirgisischer Freundin Petrowna. Dabei bedient die Autorin in einfacher, etwas banaler Sprache viele Klischees. Einen Erzählbogen als solchen gibt es nicht, und doch sind die vielen Einzelepisoden nicht wahllos, sondern wohlkalkuliert aneinandergereiht. Die feinen Unterschiede zwischen den Kulturen der Freundinnen zeigen sich erst auf den zweiten Blick. Béatrice Wälti-Fivaz

Titel: Sommerstürme
Kollation: Broschur, 230 S.
Verlag, Jahr: Arena, 2017
ISBN: 978-3-401-60348-3
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Entwicklung, Liebe
Alter: ab 13
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 05.09.2017
Sommerstürme
Kim freut sich auf die Sommer-Surf-Freizeit mit ihrer Schule auf Sylt. Mit dabei ist natürlich auch ihr Freund Simon, in dessen Zukunftspläne Kim fest eingebaut ist. Diese Vorstellung beunruhigt sie, zumal Simon sehr eifersüchtig ist. Verunsichert darüber, stellt sie ihre Beziehung in Frage. Als sich herausstellt, dass ausgerechnet der sympathische junge Mann, mit dem sie zehn Tage zuvor in der Tierklinik gesprochen hat, der Surflehrer ist, fährt ihre Gefühlswelt auf einer Achterbahn.
> Die 17-jährige Kim erzählt ihre Geschichte selber und man wird Zeuge davon, wie der Traumboy zum Ekel wird und eine Freundschaft aus der Kindheit zerbricht. Erleichtert nimmt man Kims Einsichten zur Kenntnis und fiebert mit ihr, ob und wie es zum Happyend mit dem Surflehrer kommt. Dies alles vor einer Kulisse mit Wind und Sand an der Nordsee. Eine erfrischende, leichte Sommerlektüre. Katharina Siegenthaler

Titel: Das Glück hat vier Farben
Kollation: A. d. Amerikan., geb., 363 S.
Verlag, Jahr: Fischer Sauerländer, 2017
ISBN: 978-3-7373-5480-6
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Alltag, Entwicklung
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 19.08.2017
Das Glück hat vier Farben
Wahrscheinlich hat Flannery (16) Tyrone, ihren Freund aus Kindertagen, schon immer geliebt. Nun kommt er nach Jahren der Trennung an ihre Schule. Sie müssen zusammen ein Schulprojekt realisieren, doch er lässt sie immer im Stich. Obwohl es Flannery mit ihrer alleinerziehenden Mutter, die in ständigen Geldsorgen lebt, und ihrem jüngeren Bruder nicht einfach hat, steckt sie viel Energie in das Projekt. Immer wieder verzeiht sie Tyrone wegen seiner schwierigen Familiensituation. Doch dann lässt ihre beste Freundin sie im Stich und Tyrone überschreitet Flannerys Toleranzgrenze. Dies ist ihre Chance für einen Neuanfang.
> Die Geschichte ist voll von den kleinen und grösseren Momenten des Glücks, der Sorgen, der Traurigkeit und der Liebe, die das Leben ausmachen. Was berührt, ist die stille Intensität von Flannerys Erzählen, die sich manchmal durch die Wahl eines einzelnen Wortes im Satz oder einer Wortgruppe ausdrückt. Sorgfältig und liebevoll komponiert. Karin Schmid

Titel: Strom auf der Tapete
Kollation: Broschur, 179 S.
Verlag, Jahr: Beltz & Gelberg, 2017
ISBN: 978-3-407-82211-6
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Abenteuer, Entwicklung
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 19.08.2017
Strom auf der Tapete
Ron Robert hat Geburtstag. Doch niemand scheint davon Notiz zu nehmen. In der Küche findet er ein altes Foto mit seiner Mutter Peggy als junge Schönheitskönigin von Letschow. Er klebt einen Zettel an den Kühlschrank, auf welchem er Peggy nach seinem Vater fragt. Nach der Schule nimmt Ron Robert die unnahbare Clara mit nach Hause. Sie ist mit ihm in der Klasse und sitzt im Rollstuhl. Zu Hause im heruntergekommenen Wohnblock wartet Peggy – sie hat für ihren Sohn als Überraschung ein Cabrio organisiert. Ohne Ausweis fährt Ron Robert mit Clara los nach Letschow, um herauszufinden, wer sein Vater ist.
> Ron Robert stammt aus der Unterschicht. Er erzählt in langen wie kurzen Sätzen und Ellipsen. In ihrer Einfachheit ist seine Sprache abwechslungsreich. Plakativ und mit bildhaften Redewendungen beschreibt er seine Erlebnisse und Gefühle genau und treffend. Dies wirkt sehr fein und liebevoll. Eineinhalb Tage aus Ron Roberts Leben, poetisch in der Stimmung und in eigenwilligem Schreibstil. Karin Schmid

Titel: Zeitreise mit Hamster
Kollation: A. d. Engl., geb., 362 S.
Verlag, Jahr: Coppenrath, 2017
ISBN: 978-3-649-62237-6
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Entwicklung, Zeitreise
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 09.08.2017
Zeitreise mit Hamster
Vor vier Jahren ist Al Chaudhurys Vater gestorben. Al erinnert sich nur ungern an diesen traurigen Tag. Jetzt ist er zwölf und hält einen Brief seines toten Vaters in den Händen, in dem er einen äusserst seltsamen Auftrag erhält. Hat sein Vater wirklich eine funktionierende Zeitmaschine gebaut, die es möglich macht, dem Schicksal ein Schnippchen zu schlagen? Exakt befolgt er die Anweisungen im Brief und gerät in ein riskantes Abenteuer.
> Al erzählt im Rückblick seine unglaubliche Geschichte selber. Geschickt eingesetzte Spannungselemente wie das Geheimhalten des Auftrags, das wiederholte Eindringen in ein fremdes Haus sowie verschiedene Zeitreisen und die ungewisse Rückkehr davon fesseln die Leserschaft. In den kurzen Kapiteln sind auch philosophische und kulturelle Eigenheiten indischen Ursprungs untergebracht, was etwas Exotik versprüht. Eine geistreiche und anspruchsvolle Geschichte über eine Vatersuche; für Jungs. Katharina Siegenthaler

Titel: Salzige Sommerküsse
Kollation: A. d. Amerikan., Broschur, 341 S.
Verlag, Jahr: Ravensburger, 2017
ISBN: 978-3-473-58502-1
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 10.06.2017
Salzige Sommerküsse Verliebt auf Nantucket
Die Sommerferien, in denen Cricket 18 wird, sollen ganz besonders aufregend werden. Mit der Familie ihrer besten Freundin will sie auf eine berühmte Ferieninsel fahren und dort ihrem langjährigen Schwarm endlich richtig nahekommen. Doch alles kommt anders: Cricket verkracht sich mit ihrer Freundin und muss sich einen Ferienjob suchen. Die Arbeit ist anstrengend und in Sachen Liebe geschehen ganz unerwartete Dinge.
> Die Geschichte wird in einfacher Sprache und mit leichter Ironie aus der Perspektive von Cricket erzählt. Die junge Frau entwickelt angesichts der Hindernisse, die sich ihr in den Weg stellen, viel Eigeninitiative und löst ihre Probleme nach und nach. Dies lässt sie ganz unbemerkt selbständiger und erwachsener werden. Dabei bekommen die Lesenden aber doch etwas von der unbekümmerten Ferienatmosphäre an der Ostküste Amerikas mit. Monika Fuhrer

Titel: Schnuller-Alarm
Kollation: A. d. Schwed., geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Hanser, 2017
ISBN: 978-3-446-25538-8
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Entwicklung, Heiteres
Alter: Kleinkinder
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 10.06.2017
Schnuller-Alarm
Einfach und überall am Schnuller nuckeln, das mag Valdemar. Nur Papa Wolf findet, es sei an der Zeit, damit aufzuhören, Valdemar sei jetzt gross genug. Und so schneidet Papa kurzerhand den Schnuller entzwei. Doch Valdemar kennt ein Versteck und schmatzt sogleich vergnügt weiter. Die Prozedur wiederholt sich ähnlich, bis Papa aufgibt. Als Valdemars kleine Schwester nach ihrem unauffindbaren Schnuller schreit, gibt er ihr seinen.
> Wer entscheidet eigentlich, wann "ausgeschnullert" ist, wann die Kleinen gross genug sind und darauf verzichten können? Die kecke Geschichte sagt es eindeutig, macht aber auch deutlich, dass der Übergang nicht leicht fällt. Vergnügen bereitet die Gestaltung des Büchleins: Text und Illustration bilden ein Gefüge, Rot und Schwarz sind effektvoll eingesetzt. Die radierartig gearbeiteten Tierfiguren wirken köstlich menschlich. Die Geschichte werden nicht nur in Ablösung Befindliche mögen. Eveline Schindler

Titel: The Distance from me to you
Kollation: A. d. Amerikan., Broschur, 327 S.
Verlag, Jahr: Ars Edition bloomoon, 2017
ISBN: 978-3-8458-1604-3
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Abenteuer, Entwicklung
Alter: junge Erwachsene
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 10.06.2017
The Distance from me to you
Die 17-jährige Kendra hat ein ambitiöses Ziel. Zusammen mit ihrer Freundin will sie die 3'500 km des Appalachian-Trails von Maine bis nach Georgia erwandern. Als die Freundin kurz vor dem Start einen Rückzieher macht, zieht Kendra alleine los. Unterwegs lernt sie den unnahbaren Sam kennen, der aus einer schwierigen Familiensituation ausgebrochen ist und jetzt auf dem Trail wandert. Die beiden verlieben sich und sind nun gemeinsam unterwegs. Doch eines Tages treffen sie eine Entscheidung, die sie in grosse Gefahr bringt ...
> Fernwanderungen sind in! Lebhaft und detailgenau schildert die amerikanische Autorin die Freuden und Leiden einer solchen Wanderung. Gerne begleitet man ihre realistisch gezeichneten Protagonisten auf deren Weg durch spannende Abenteuer. Doch nicht nur sie sind die Helden der Geschichte. Ebenso wichtig ist der Fernwanderweg selber mit all seinen Naturschönheiten und den regelmässig gezeigten Einblicken in Flora und Fauna. Sie machen den wahren Reiz des Romans aus. Béatrice Wälti-Fivaz

Titel: Befreiungsschlag
Kollation: Broschur, 234 S.
Verlag, Jahr: Arena, 2017
ISBN: 978-3-401-50952-5
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Entwicklung, Gewalt
Alter: ab 13
Bewertung:
Rezension publiziert: 07.05.2017
Befreiungsschlag
Maik will dazugehören, will Teil der coolen Clique sein und keinesfalls als Loser dastehen. Als er einen ehemaligen Klassenkameraden, der ihn immer gemobbt hat, krankenhausreif prügelt, hat er die Wahl: entweder Gefängnis oder ein Antigewalt-Training. Obwohl er wenig Lust auf „Psychologengeschwätz“ hat, nimmt er regelmässig an dem Training teil und merkt, wie ihm diese feste Routine einen Halt gibt. Langsam macht Maik Fortschritte und bekommt sein Leben wieder in den Griff. Das liegt insbesondere an den beherzten Psychologen Katzner und Maus. Statt leerem Geschwätz und Moralpredigten nehmen sie Maik ernst, gehen auf ihn ein, schenken ihm Vertrauen. Dementsprechend ist auch Maiks lehrbuchartige Entwicklung: Er beginnt seine Taten zu hinterfragen, will aufhören zu rauchen, schreibt Bewerbungen und hält Regeln ein. Trotz aller erfreulichen Fortschritte gerät er jedoch in den Rausch einer Spielkonsole, kann sich aber schnell, zu schnell wieder fangen und seinen neuen Weg auf dem Pfad der Tugend weiterverfolgen.
> Zwar vermögen die Autoren Stefan Gemmel und Uwe Zissener packend zu erzählen und einen überzeugenden Einblick zu vermitteln in die Gedankenwelt eines Jugendlichen und seine Gründe, wieso er sich schlägt. Das Antigewalt-Training wirkt aber buchstäblich Wunder; den Autoren gelingt es nicht, die pädagogische Theorie so zu verpacken und zu beschreiben, dass Maiks schneller Einstellungswechsel realitätsnah und motiviert rüberkommt. Vielmehr illustriert dieser den Erfolg der Übungen und wirkt gesucht; Maik reagiert und denkt genau so, wie er nach dem Lehrbuch reagieren sollte. So nimmt die literarische Qualität gegen Ende deutlich ab, stellenweise erinnert der Jugendroman an ein Sachbuch. Mit „Befreiungsschlag“ liefern denn auch Stefan Gemmel und Uwe Zissener, der selber Antigewalt-Trainings durchführt, mehr ein Fallbeispiel aus dem Lehrbuch als einen packenden und überzeugenden Jugendroman.
> Nora Steiner, 18 Jahre

Titel: Winterauge
Kollation: Geb., 168 S.
Verlag, Jahr: Jungbrunnen, 2017
ISBN: 978-3-7026-5912-7
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Entwicklung, Tod
Alter: junge Erwachsene
Bewertung:
Rezension publiziert: 07.05.2017
Winterauge Roman eines Jugendlichen
Arthur ist mit seiner Familie in Oberitalien im Urlaub. So wie jeden Sommer. Er langweilt sich und ist aufsässig. Seine Mutter schreibt einem anderen Mann täglich SMS und sein Vater trinkt. Seine Grosseltern versuchen, die Familie zusammenzuhalten. Aber Arthurs Mutter leidet an einer Herzkrankheit. Auf der Heimfahrt stirbt sie überraschend auf der Rückbank des Autos. Kippt einfach um und bleibt tot liegen. Nach der Beerdigung muss Arthur zurück ins Internat in England. Er fühlt sich seltsam leer, weiss nicht wohin mit sich. Er macht seine Hausaufgaben nicht, legt sich mit den Lehrern und seinen Mitschülern an. Vor Weihnachten fliegt er früher nach Hause und lebt eine Woche auf der Strasse, ohne dass seine Familie davon weiss. „Da erinnere ich mich an meine Mutter. Mit einem Schlag. Ungefiltert. Ungebremst. Frontal. Sie ist nicht hier. Sie kommt nie wieder. Sie ist tot. Mama ist tot. Denke ich. Und bekomme Angst. Halte mir die Hände vors Gesicht. Und kann nur schreien.“ Arthur findet zu keinem seiner Mitmenschen wirklich einen Draht. Auch für mich als Lesende ist dies schwierig, obwohl er der Ich-Erzähler der Geschichte ist. Es bleibt die ganze Zeit eine emotionale Distanz, was vielleicht daran liegt, dass seine Gefühle doch recht holprig beschrieben sind. Allerdings wird die Erzählung durch Tagträume von Arthur unterbrochen – eine willkommene Abwechslung, die etwas mehr Aufschluss über sein Innenleben gibt. Doch leider nimmt der Autor mir als Lesender oftmals das Denken ab: So kommt etwa in Arthurs Tagträumen oft die Eiskönigin vor. Dieses Bild deutet der Protagonist am Ende des Jugendromans gleich selbst: „Weil die Eiskönigin meine Mutter war. An dem Tag in dem Appartement.“ Auch die Motive des impulsiven Arthur, der sich durchs Leben treiben lässt, sind für mich nicht immer klar. So kann ich mich nicht wirklich in ihn hineinversetzen, obwohl ich selbst vor nicht allzu langer Zeit noch eine Jugendliche war.
> Sophie Burkhalter, 20 Jahre

Titel: Ein verhängnisvoller Verdacht
Kollation: Broschur, 168 S., Neuauflage
Verlag, Jahr: Arena, 2017
ISBN: 978-3-401-50963-1
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Entwicklung, Pferd
Alter: ab 13
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 29.04.2017
Ein verhängnisvoller Verdacht Eine wahre Pferdegeschichte
Endlich in Hamburg wohnen! Was für andere verlockend klingt, macht Lilly überhaupt nicht glücklich. Sie vermisst das ländliche Mallwitz und den Reitstall von Herrn Bülow mit den wundervollen Pferden. Jetzt sucht sie nach einem neuen Reitstall, wo sie gegen Arbeit Reitstunden einhandeln könnte. Dabei begegnet sie Arcos, einem andalusischen Schimmel. Lilly ist überglücklich, als sie den Zuschlag für eine Reitbeteiligung erhält, bis zu dem Tag, an dem Arcos lebensgefährlich erkrankt.
> Im Vordergrund steht die vierzehnjährige Lilly, die selber erzählt, wie sie sich in ihrer neuen städtischen Umgebung zurechtfindet. Eine leicht zu lesende, offenbar wahre Geschichte, in der auch soziale Unterschiede angesprochen werden. Da ist einerseits ihre Zuneigung zu Vitali aus Kasachstan, dessen Vater arbeitslos ist, und anderseits ihre Freundschaft zu Charlotte, Tochter aus reichem Haus. Doch über allem steht ihre Leidenschaft für Pferde, die ihr Halt gibt und Entwicklungsmöglichkeiten bietet. Katharina Siegenthaler

Titel: Jeder Tag kann der schönste in deinem Leben werden
Kollation: A. d. Engl., geb, 348 S.
Verlag, Jahr: Fischer FJB, 2017
ISBN: 978-3-8414-4007-5
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Entwicklung, Krankheit
Alter: ab 13
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 29.04.2017
Jeder Tag kann der schönste in deinem Leben werden
"Flora – Sei mutig!" Diese Worte stehen auf der Hand der 17-Jährigen. Flora Banks hat ihr Kurzzeitgedächtnis verloren. An nichts, was seit ihrem 10. Geburtstag passiert ist, kann sie sich erinnern. Dann küsst sie Drake. Wenig später reist dieser in die Arktis. Und plötzlich ist da eine Erinnerung, die sie nicht wieder vergisst. Bewaffnet mit ihrem Handy und einem Notizbuch voller Gedankenstützen macht sie sich auf, um Drake zu suchen ...
> Emily Barrs Roman orientiert sich an Vorbildern mit dem gleichen Thema, wie z. B. "50 erste Dates". Die Ich-Erzählerin hat schon Jahre des Leidens hinter sich, als der Roman einsetzt. Durch Briefe wird die Vergangenheit der Protagonistin nach und nach aufgerollt und zeigt am Ende die erschreckende emotionale Überforderung der Eltern. Die Struktur der Geschichte mit unzähligen Wiederholungen ist von der Krankheit bestimmt, und dennoch dreht sich lange alles im Kreis. Eine nachhaltige Identifikation mit der Protagonistin wird dadurch erschwert. Béatrice Wälti-Fivaz