Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 2
Titel: Eve of Man
Kollation: A. d. Engl., geb., 444 S.
Verlag, Jahr: dtv, 2019
ISBN: 978-3-423-64055-8
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Dystopie, Liebe
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 26.08.2019
Eve of Man Die letzte Frau
Kein einziges Mädchen wurde in den letzten 50 Jahren geboren. Doch dann kommt Eve zur Welt. Alle Hoffnungen liegen auf ihr, denn nur sie kann die Menschheit retten. Betreut von alternden Müttern wächst sie in einem eigens für sie gebauten Turm auf. Mit 16 muss sie ihre Bestimmung erfüllen und ein Kind empfangen. Drei Kandidaten stehen zur Wahl. Doch dann begegnet sie Bram ...
> Das englische Ehepaar Fletcher, das diesen Roman gemeinsam geschrieben hat, entwirft im ersten Band einer Trilogie ein packendes Zukunftsbild nach dem Motto: Was wäre wenn? Nach einem sanften Einstieg, in dem vor allem Eve zu Wort kommt, wechselt die Dramaturgie. Bram kommt ins Spiel und der Roman nimmt Fahrt auf. Bald zeigt sich, dass die Protagonisten überwacht, manipuliert und bedroht werden, bis sie ausbrechen. Der Wechsel in der Charakterisierung der Hauptfiguren erfolgt etwas unrealistisch schnell. Gleichwohl macht der flüssig geschriebene Roman mit dem Future-Fiction-Gedankenspiel Lust auf mehr. Béatrice Wälti-Fivaz

Titel: Davor und Danach
Kollation: A. d. Engl., Broschur, 382 S.
Verlag, Jahr: Dressler, 2019
ISBN: 978-3-7915-0100-0
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Dystopie, Flüchtlinge
Alter: ab 13
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 01.07.2019
Davor und Danach Überleben ist nicht genug
Dürre, Überbevölkerung, neue Grenzen und neue Gesetze zwingen die vierzehnjährige Mhairi zur Flucht aus dem Sudan auf die schottische Insel, auf der sie geboren wurde. Allein auf sich gestellt durchwandert sie die Wüste, durchwatet Flüsse und nächtigt unter freiem Himmel. Der kleine Junge, der sich ihr unterwegs anschliesst, wird ihr ein treuer Begleiter, und als sie bei ihrer Grossmutter ankommt, gibt sie ihn als ihren Adoptivbruder aus. Gerettet sind die beiden Kinder aber noch lange nicht.
> Was für ein düsteres Zukunftsszenario! Und doch so plausibel und aktuell in der heutigen Zeit. Nicky Singer schreibt schonungslos, brutal. Sie erspart dem Mädchen nichts. Die Kapitel sind kurz und jeweils mit einem zusammenfassenden Wort betitelt. Mhairis teils philosophische Gedanken vermag die Autorin gekonnt in Worte zu fassen; ihre Erlebnisse während der monatelangen Flucht kommen Stück für Stück ans Licht. Das Buch mit dem aussergewöhnlich schönen Cover findet hoffentlich viele Leser. Sandra Dettwyler