Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 6
Titel: Willy Bumm – Mission Goldtransport
Reihe: Willy Bumm
Kollation: A. d. Niederländ., geb., s.w. illustr., 151 S.
Verlag, Jahr: Rowohlt, 2017
ISBN: 978-3-499-21778-4
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Abenteuer, Cowboys
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 05.09.2017
Willy Bumm – Mission Goldtransport
Oma Bumm ist gestorben und hat der Familie 26 Goldstücke hinterlassen, die aufgeteilt werden sollen. 12 davon soll Willys Schwester in Reno erhalten. Doch wie transportiert man im Wilden Westen Goldstücke, ohne dabei in die Hände von Wegelagerern zu fallen? Wegen Mama Bumms guter Idee sitzt Willy jetzt als unverdächtiger Passagier im Zug von Sunshine nach Reno, trägt aber ein Unterhemd mit 12 angenähten Goldmünzen. Nicht alles läuft nach Plan und er gerät in eine Schiesserei.
> Diese spannende, humorvolle und locker bebilderte Geschichte spielt während der Goldgräberzeit. Zu bewundern sind der Mut und die Selbständigkeit des zehnjährigen Jungen. Die Reise mit wohlwollenden und bedrohlichen Begegnungen endet schliesslich mit der Erleichterung darüber, dass das Geheimnis endlich gelüftet werden darf. Das hübsche Cover zeigt Willy mit einem Strohhalm im Mund und erinnert so an den bekannten einsamen Western-Helden, der seinen Colt „schneller zieht als sein eigener Schatten“. Katharina Siegenthaler

Titel: Falsches Spiel in Silver City
Kollation: Geb. 152 S.
Verlag, Jahr: Beltz & Gelberg, 2011
ISBN: 978-3-407-79985-2
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Cowboys, Krimi
Alter: ab 13
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 21.07.2016
Falsches Spiel in Silver City
Zeit des Amerikanischen Bürgerkriegs aber auch die der Edelmetallfunde. Mit dem Ersparten seiner Brüder reist Dave nach Silver City, um dort für sie den Anteil an einer Mine zu erstehen. Die Postkutsche wird überfallen, das Geld ist weg. Im gleichen Wagen hat sich auch eine grössere Geldsumme offiziellen Eigentums befunden. Mit Hilfe zweier Mitreisenden wird am Zielort nach dem Gauner gefahndet und selbstverständlich nach einigen Irrwegen durch Saloons und quer durch die bizarre Abenteurergesellschaft überraschend auch gefunden. Eingebettet in diese Handlung flirten die beiden Mitbeteiligten miteinander, ein Reporter und eine Barsängerin; bloss beruflich mit Erfolg. Klar wird der Wegelagerer entlarvt, ebenso klar der am wenigsten Erwartete. < Die Zeit und rücksichtslose Mentalität der Glücksritter im Wilden Westen wird treffend geschildert, man kann sich das harte aber auch lockere Leben an den Orten der Arbeit und des Vergnügens lebhaft vorstellen, es ist unterhaltsame Zeitgeschichte. Siegfried Hold

Titel: Kaktus Kid und die brennende Geisterkutsche
Reihe: Kaktus Kid 1
Kollation: Geb., farb. illustr., 139 S.
Verlag, Jahr: Ueberreuter, 2014
ISBN: 978-3-7641-5023-5
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Cowboys, Detektive
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 17.04.2014
Kaktus Kid und die brennende Geisterkutsche
Drei Klosterschwestern des Waisenhauses kommen Billy bei seiner Tante abholen, die für einige Tage ihre Mutter pflegen geht. Doch er entkommt ihnen in Drei Kaktus City, nennt sich ab jetzt Kaktus Kid der Detektiv, rettet das treue Pferd Trix sowie den Papagei Peng Peng aus dem Zirkus und trifft auf die wilde Sherifftochter Gloria Goldstern. Zusammen lösen sie den Fall um die brennende Geisterkutsche und machen die Schwarzhutbanditen dingfest. Danach braucht Billy alias Kaktus Kid "einen Cowboyhut voll Schlaf".
> Eine Wildwestgeschichte mit allem Drum und Dran, sehr humorvoll erzählt. Da wird der Gürtel um die Hüfte geschwungen, sind Kerle zäher als jedes Steak, da hängen Steckbriefe von Gaunern an den Wänden, und der Barkeeper im Saloon heisst Willy Whiskey. Viele farbige Bilder lockern den Text auf. Auf dem letzten Bild reitet Billy in den Sonnenuntergang wie jeweils Lucky Luke. Man darf auf die Fortsetzung der Reihe gespannt sein. Gut geeignet zum Vorlesen. Katharina Siegenthaler

Titel: Billy bei den Indianern
Kollation: A. d. Amerikan., geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Moritz, 2013
ISBN: 978-3-89565-264-6
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Cowboys, Lustiges
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 11.10.2013
Billy bei den Indianern
Hamster Billy will unbedingt einen Indianer kennenlernen. Doch der Weg ist lang und die Berge sind hoch. Zudem muss Billy seinen Freund Hans-Peter, den Regenwurm, tragen. Dafür trägt dieser die Wasserflasche. Bei Ziege Melittas Haus angekommen, können die Freunde nicht mehr. Zum Glück weiss Melitta, wie man Rauchzeichen gibt, um die Indianer anzulocken. Da kommt schon der erste Indianerpfeil geflogen.
> Das dritte Abenteuer des kleinen Cowboy-Hamsters ist eine einfache Geschichte ums Kennenlernen und sich gegenseitig Helfen. Lustig ist die ungewöhnliche Tierkonstellation mit Hamster, Regenwurm und Ziege in der Steppe; einzig der Indianer-Koyote passt ins Bild. Die meist doppelseitigen Bilder sind in zarten, pastellfarbenen Tönen ganzflächig koloriert. Darauf heben sich die mit kräftigen Konturen gezeichneten Figuren deutlich ab und wirken umso stärker. Eine witzige Geschichte mit sympatischen Helden. Und natürlich gibts zum Schluss wieder geröstete Haselnüsse. Sandra Laufer

Titel: Cowboy Billy hält nichts auf
Kollation: A. d. Französ., geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Gerstenberg, 2013
ISBN: 978-3-8369-5430-3
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Cowboys
Alter: ab 4
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 28.05.2013
Cowboy Billy hält nichts auf
Nichts kann den kleinen Cowboy Billy bei seinem stürmischen Ritt durch den wilden Westen aufhalten. In vollem Galopp und mit rauchender Pistole lässt er hungrige Geier, Indianer auf dem Kriegspfad oder Halunken im Saloon genauso hinter sich wie hübsche Mädchen. Wohin ihn sein Ritt führt, sei hier nicht verraten – jedenfalls wird sein Hunger, nach was auch immer, vollkommen gestillt!
> Wenig Text, klare comicartige Bilder, eine einfache Handlung – so soll ein Western sein. Dieser hier ist zwar für die kleinen Bilderbuchleser gedacht, doch warhscheinlich amüsieren sich die Grösseren mehr über den versteckten Witz der Geschichte. Auch die Farben sind knapp in grau-roten Tönen gehalten, was wiederum die Wirkung des Comic unterstreicht und durchaus seinen Reiz hat. Weder Moral noch Tiefgang beherrschen die Geschichte, welche kurzweilige Unterhaltung bietet – mit einer kleinen Überraschung am Ende. Kathrin Wyss Engler

Titel: Billy und der Büffel
Kollation: A. d. Französ., geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Moritz, 2012
ISBN: 978-3-89565-253-0
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Cowboys, Lustiges
Alter: ab 4
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 08.10.2012
Billy und der Büffel
„Ich fresse meinen Hut, wenn ein Hamster es schafft, einen Büffel mit dem Lasso zu fangen“, sagt Papa. Billy, der kleine Hamster-Cowboy macht sich sogleich auf den Weg, um einen Büffel zu suchen. Doch zuerst muss das Lassowerfen geübt werden – und was würde sich besser zum Fangen eignen als der Kopf seines Regenwurmfreundes? Leider erweist sich der dann als viel zu klein, und erst als ein echter Büffel am Fluss auftaucht, wird es sich zeigen, ob Billys Fangmethoden erfolgreich sein werden.
> Turbulent und witzig ist nach „Pfoten hoch!“ auch das zweite Abenteuer von Billy, dem Hamster und seinen Freunden. Liebenswerte Tiere dienen als Handlungsträger. Sie alle sind schnörkellos, aber mit viel Aussagekraft gezeichnet und gemalt. Text und Bild bilden eine Einheit, und die auf den Punkt gebrachte Sprache unterstreicht den subtilen Humor der Geschichte. Ein Bilderbuch, mit dem man herzhaft lachen kann und das am Ende Billys Vater mit seiner Hutwette in arge Bedrängnis bringt. Béatrice Wälti-Fivaz