Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 11
Titel: Als Larson das Glück wiederfand
Kollation: A. d. Schwed., geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: arsEdition, 2018
ISBN: 978-3-8458-2599-1
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Alter, Traumhaftes
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 14.10.2018
Als Larson das Glück wiederfand
Der alte Larson wohnt allein in einem grossen, abgelegenen Haus. Seine Frau ist gestorben, die Kinder sind ausgezogen und auch der Kater ist verschwunden. Er lebt nur noch in Erinnerungen; soziale Kontakte hat er nicht mehr. Als ihm sein Nachbarsjunge spätabends einen Blumentopf bringt, für den er während der Ferien sorgen soll, reagiert Larson zuerst ungehalten. Trotzdem begiesst er den darin enthaltenen Samen regelmässig. Eine Mohnblume wächst heran, und mit ihr kehrt auch seine Lebensfreude zurück.
> Es sind die traumhaften, teils sehr düsteren Bilder der polnischen Illustratorin E. Dziubak, die das Buch prägen und wie die Geschichte vom Dunkeln ins Licht führen. Sie machen Larsons Einsamkeit und Trauer ebenso greifbar wie seine Erinnerungen und das wiedergefundene Glück. Mit dem eindringlichen, zum Teil ganzseitigen Text bilden sie eine Einheit und schaffen eine Atmosphäre, der man sich kaum entziehen kann. Thematisch, gestalterisch und bezüglich Textumfang für etwas ältere Kinder geeignet. Doris Lanz

Titel: Höher als die Wolken
Kollation: A. d. Französ., geb., farb. illustr., unpag., 28 x 36 cm
Verlag, Jahr: TintenTrinker, 2015
ISBN: 978-3-9816323-8-5
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Alter, Philosophisches
Alter: mehrere Stufen
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 24.09.2017
Höher als die Wolken
Der alte Mann sitzt in seiner gemütlich warmen Blockhütte allein am Tisch und löffelt seine Suppe. Nur selten erhält er Besuch, denn sein Haus liegt ganz oben auf dem steilen Berg. Der Weg dorthin führt über Felsabhänge und durch ein dickes Wolkenband. Die schmale Spur im Schnee endet an seiner Tür. Manchmal zeichnet der Mann die Wolken auf weisses Papier. Als eines Tages eine Riesenwolke am Rand des Berges stehen bleibt, als erwarte sie einen Passagier, fasst der Mann einen Entschluss.
> Die eindrucksvollen, grosszügigen Bilder stellen eine Szenerie wie aus lange vergangener Zeit dar, denn der grafische Stil erinnert an Kupferstiche, die Farbgebung ist in Brauntönen gehalten und der kurze, poetische Text lässt der Bildbetrachtung viel Platz. Alte, leicht angerostete Gebrauchsgegenstände lassen auf ein langes, an Erinnerungen reiches Leben schliessen. Eine behutsame, ausdrucksstarke Geschichte über die schwindende Lebenskraft im Alter und die damit verbundene Einsamkeit. Katharina Siegenthaler

Titel: Krempe, Kottek und das Ding mit Misses Schulz
Kollation: Geb., farb. illustr., 188 S.
Verlag, Jahr: Rowohlt, 2017
ISBN: 978-3-499-21770-8
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Alter, Familie
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 11.04.2017
Krempe, Kottek und das Ding mit Misses Schulz
Seit ihre Eltern verstorben sind, lebt Karolina, von allen Krempe genannt, bei ihrem Opa Kottek im alten Bahnhofshäuschen. Obwohl zwischen ihnen zwei Generationen liegen, ergänzen sie sich hervorragend und halten zusammen wie Pech und Schwefel. Auch als ihr Grossvater Dinge zu vergessen beginnt und sich seltsam verhält, hält Krempe zu ihm, obwohl ihr manchmal etwas bang wird. Als wäre dies nicht schon genug, schleicht in letzter Zeit auch Frau Schulz vom Jugendamt immer häufiger um den alten Bahnhof. Zum Glück kann Krempe auf die anderen Dorfbewohner zählen.
> Die Geschichte ist in einer für Kinder gut verständlichen Sprache geschrieben. Die Überschriften der Kapitel verraten bereits etwas über deren Inhalt, jedoch nicht zu viel. Bunte Illustrationen ergänzen den Text hervorragend und unterbrechen den Textfluss. Eine herzerwärmende Geschichte um Familie, Freundschaft, das Älterwerden und den Zusammenhalt; dies alles mit einer grossen Portion Optimismus und Glück! Annina Otth

Titel: Ich bin ein Tiger
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Annette Betz, 2016
ISBN: 978-3-219-11694-6
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Abenteuer, Alter
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 26.10.2016
Ich bin ein Tiger
Ein lebhafter Junge in Tigerkostüm spielt zu Hause Tiger. Dabei entwischt er seiner Mutter, verschlingt mit Tigerappetit sein Frühstück, tobt im Schnee herum oder schleicht sich an seinen Vater heran, bevor er schliesslich abends wieder sein Nachtlager aufsucht. Dieser Tiger ist nicht nur wild und ungestüm, obwohl manchmal eine Bürste oder Kaffeetasse durch die Luft fliegt, sondern er ist auch tollpatschig, fantasievoll und kuschelig.
> Wilde Farbkleckse, Pflanzen und Schatten in Tourlonias warmen, harmonischen Bildern machen es einfach, sich in die Fantasiewelt des Jungen hineinzuversetzen. Die auf jeder Doppelseite versteckten Begleiter Zebra, Esel, Schaf und Krokodil laden zum Suchen und genaueren Betrachten ein. Engler gibt dem agilen Tigerjungen eine authentische Stimme und verwendet zugleich eine Sprache, die mit ihrem Rhythmus, angedeuteten Reimen und Wiederholungen poetisch anmutet. Dieses lustvolle Bilderbuch verwandelt unspektakuläre Alltagshandlungen in ein Tigerabenteuer. Kathrin Jakob

Titel: Der alte Schäfer
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Michael Neugebauer Edition, 2011
ISBN: 978-3-86566-142-5
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Alter, Generationen
Alter: ab 4
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 21.07.2016
Der alte Schäfer
Jede Woche, wenn der Junge seinen Grossvater im Altersheim besucht, sieht er den Mann mit dem gruseligen Blick. Immer sitzt dieser am Fenster, manchmal schimpft er und schlägt wild um sich. Das macht dem Jungen Angst. Aber Opa weiss, dass Herr Grimm nicht böse ist; früher war er Schäfer und ständig draussen, nun fällt es ihm schwer, drinnen eingesperrt zu sein. Das bringt den Jungen zum Grübeln, und plötzlich hat er eine fantastische Idee.
> Das Thema ist hochaktuell: Was brauchen Menschen, damit sie auch in einem Alters- oder Pflegeheim eine Aufgabe haben und Lebensfreude finden? Mit wenig, aber eingängigem Text und eindrücklichen Bildern wird hier erzählt, wie ein kleiner Junge dazu beiträgt, dass Hoffnung einkehrt. Die Illustrationen sind in Braun und erdigem Rot gehalten, einzig der Junge trägt eine grüne Baseballmütze und ein blaues T-Shirt. Symbolhaft weiten sich diese Farbtöne immer mehr. Die Geschichte beruht auf einer wahren Grundlage, sie trifft mitten ins Herz. Katharina Wagner mehrere Stufen

Titel: Auf meinem Rücken wächst ein Garten
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Picus, 2016
ISBN: 978-3-85452-190-7
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Alter, Krankheit
Alter: ab 4
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 15.04.2016
Auf meinem Rücken wächst ein Garten
„Opa ist ein bisschen aus dem Takt“, sagt der Enkel Fido über seinen Grossvater Friedel. Grossvater ist ein alter Mann mit Demenz. Oft ist er lustiger, manchmal auch betrübter als andere Menschen. Es kommt vor, dass er nachts im Pyjama draussen spazieren geht, dass er sich genaustens an frühere Zeiten erinnert, aber auch, dass er selbst Fido nicht mehr erkennt. Fido bringt viel Verständnis für seinen Grossvater auf, führt ihn über die Strasse, wenn er sich nicht mehr getraut, oder baut mit ihm Sandburgen.
> Das Thema Demenz wird in vielen Facetten beleuchtet. Es kommen Situationen von Verwechslungen und Nicht-mehr-Erkennen vor. Nicht ausgeblendet werden schwierige Reaktionen aus dem Umfeld und die Herausforderung für die Familie. Der Text kommt z. T. bruchstückhaft daher und zeigt exemplarisch das andere Funktionieren eines Gehirns mit Demenz. Die Bilder sind collageartig aufgebaut und sehr ansprechend. Insgesamt ist das Buch gut geeignet, um das Thema Demenz mit Kindern anzugehen. Irène Tschirren

Titel: Lang soll sie leben
Kollation: A. d. Niederländ., geb., 122 S.
Verlag, Jahr: Jungbrunnen, 2016
ISBN: 978-3-7026-5878-6
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Tod, Alter
Alter: ab 13
Bewertung:
kontrovers
Rezension publiziert: 15.04.2016
Lang soll sie leben
„Den Tod in Gedanken finde ich keinen Schlaf und keinen Schlaf findend, denke ich an den Tod.“ Diese Gedichtzeile spiegelt die Gedanken von Frau de Graaf, einer 80-jährigen alten Frau. Gerade als Eva zur Schule radelt, sieht sie die alte Frau auf dem Bahnsteig stehen, als plötzlich ein Zug kommt. Geistesgegenwärtig reisst sie die Frau weg und rettet ihr so das Leben. Eva wird als Heldin gefeiert, sie fühlt sich aber nicht als solche. Der Rummel um ihre Person gefällt ihr gar nicht. Beim Besuch im Seniorenheim bei Frau de Graaf erfährt Eva, dass sich die alte Frau das Leben nehmen wollte. Sie ist schockiert und wütend.
> Die Geschichte von Frau de Graaf und Eva wird in kurzen Kapiteln erzählt, wobei die Sichtweise ändert. Auch wechseln sich rückblickende Kapitel von früher mit aktuellen ab. Dies ist manchmal irritierend und verwirrend. Insgesamt bleibt das Geschehen an der Oberfläche, den Personen fehlt es an Tiefgang. Eva besucht z. B. Frau de Graaf und unterhält sich mit ihr einige Stunden. Was die beiden besprechen, wird im Buch nicht erwähnt. So bleiben die im Klappentext erwähnte Sympathie und das Verständnis zwischen den beiden unbemerkt. Auch Evas Auseinandersetzung mit dem Tod kommt im Buch deutlich zu kurz. Frau de Graaf will sich das Leben nehmen, da sie das Altsein als Belastung wahrnimmt und nichts Positives sieht, auf das sie sich freuen könnte. Das Buch endet mit dem Selbstmord der alten Frau. Das sensible Thema wird insgesamt zu wenig diskutiert. Dem Leben zu einem selber gewählten "idealen" Zeitpunkt ein Ende zu setzen, wird akzeptiert und hingenommen; es wird keine Alternative gezeigt. Gerade für Jugendliche mit ähnlichen Gedanken ist das Buch nicht zu empfehlen. Maria Trifonov

Titel: Wenn mein Mond deine Sonne wäre
Kollation: Geb., farb. illustr., 79 S., inkl. Audio-CD
Verlag, Jahr: Carlsen, 2015
ISBN: 978-3-551-27136-5
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Grosseltern, Alter
Alter: ab 7
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 19.01.2016
Wenn mein Mond deine Sonne wäre
Max’ Sehnsucht nach seinem Grossvater ist so stark, dass sich der Junge eines Morgens allein auf den Weg zum Wohnheim am anderen Ende der Stadt macht. Sein Grossvater, mit dem ihn eine wunderbare Beziehung verbindet, lebt dort seit einem Jahr, weil er zunehmend „nicht mehr alle Murmeln im Schälchen hat“. Max flüchtet mit ihm und Fräulein Schneider, einer ebenfalls dementen Heimbewohnerin, aus der Stadt und bringt die beiden zu Grossvaters Sommerwiese im Blumental, einem Ort, mit dem schönste Erinnerungen verknüpft sind. Dort werden die drei Ausreisser bald gefunden, aber Max’ Angst, sein Grossvater werde sich einmal nicht mehr an seine Liebe zu ihm erinnern, ist nach diesem beglückenden Ausflug verschwunden. Der Mond, so hat es ihm Grossvater mit einem Gleichnis auf der Sommerwiese erklärt, ist immer da. Auch dann, wenn er nicht zu sehen ist.
> Inspiriert von der Musik Prokofjews (Ein Sommertag) und Bizets (Jeux d’enfants) erzählt Andreas Steinhöfel eine feinfühlige Geschichte über die tiefe Beziehung zwischen dem neunjährigen Max und seinem Musik liebenden, zunehmend verwirrten Grossvater. Durchwegs überzeugend gelingt es ihm dabei, Gefühle wie die brennende Sehnsucht, die Angst vor dem drohenden Vergessen oder die Verbundenheit mit einem magischen Ort auszudrücken. Auf der dem Buch beiliegenden, vom Autor gelesenen Hör-CD gehen die Erzählteile und die dreizehn vom SWR-Sinfonieorchester gespielten Musikstücke fliessend ineinander über. Zu jedem Stück hat Nele Palmtag ein doppelseitiges Bild gezeichnet, das die jeweilige Stimmung von Musik und Text eindrücklich aufnimmt und, wie die zusätzlichen kleineren Zeichnungen, auch Eigenes erzählt. Wunderbare Musik, ausdrucksstarke Illustrationen und eine Geschichte mit Tiefgang, in die man sich, so wie es sich der Autor wünscht, gerne fallen lässt – dieses (Hör-)Buch ist ein Gesamtkunstwerk! Doris Lanz

Titel: Oma und die 99 Schmetterlinge
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Arena, 2012
ISBN: 978-3-401-09890-6
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Alter, Krankheit
Alter: ab 4
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 03.02.2015
Oma und die 99 Schmetterlinge
„Bei meiner Oma ist das Dach nicht mehr ganz dicht, sagen die Leute“. Aber das stimmt eigentlich gar nicht, findet die Enkelin. Und doch geschehen manchmal seltsame Dinge, wenn man bei der Oma zu Besuch ist und sie von früher erzählt. Oft wachsen den beiden beim Denken Flügel, genauso wie den 99 Schmetterlingen, welche die Oma als Kind aus Raupen gezogen hat. Die Enkelin ist gerne bei der alten Frau und sie wird traurig sein, wenn die Oma wirklich abheben und davonfliegen wird.
> Anna Marshalls Bilderbuch wurde mit dem Meefisch 2011, einem Preis für die beste Bilderbuchillustration, ausgezeichnet. Mit einer gelungenen Kombination von Zeichnungen und Collagen ist ein Werk entstanden, das die Themen Alter, Demenz und Tod auf sensible Art aufnimmt. Es sind die Zwischentöne in Text und Bild, welche dieses Buch so besonders machen. Entstanden ist eine Geschichte über das Altwerden, die trotz des belastenden Themas äusserst poetisch und mit einer gewissen Leichtigkeit daherkommt. Béatrice Wälti

Titel: Die blauen und die grauen Tage
Kollation: Broschur, 255 S.
Verlag, Jahr: cbt, 2014
ISBN: 978-3-570-30935-3
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Alter, Familie
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 07.11.2014
Die blauen und die grauen Tage
Die Eltern arbeiten zu viel, Vera interessiert sich nur für ihre Künstlerkarriere, und Evi muss Hausaufgaben machen. Da kommt Oma gerade recht: Sie bringt Ordnung in den chaotischen Haushalt. Nur ist das nicht der Grund, warum sie ihre Wohnung verlassen musste und zur Familie gezogen ist. Immer öfter mischen sich unter die guten, die blauen Tage, graue, an denen Omi nicht mehr weiss, wo sie ist. Evi versucht mit allen Mitteln zu verhindern, dass ihre Grossmutter am Ende doch in ein Heim übersiedeln muss.
> Die Betreuung alter Menschen ist das Thema dieses Buches. Die Autorin hat es 1996 geschrieben, 2000 wurde es verfilmt. Da es nichts an Aktualität eingebüsst hat, ist nun eine leicht an die heutige Zeit angepasste Version als Taschenbuch erschienen. In der Geschichte werden verschiedene Möglichkeiten der Betagtenbetreuung dargestellt, und es wird gezeigt, wie offene Gespräche und der Einbezug aller Beteiligten zur besten Lösung beitragen können. Monika Fuhrer

Titel: Das Schiff im Baum
Kollation: Geb., 120 S.
Verlag, Jahr: Hanser, 2012
ISBN: 978-3-446-24018-6
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Ferien, Alter
Alter: ab 7
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 21.10.2012
Das Schiff im Baum Ein Sommerabenteuer
„Es gibt schlechte Tage und es gibt gute Tage. Das ist so im Leben“, seufzt Tante Polly und schildert den Kindern Ole und Katharina die Probleme mit der beginnenden Demenz von Onkel Fiete. Die beiden Grossstadtkinder müssen drei Wochen bei ihren über achtzigjährigen Verwandten in Betenbüttel in Ostfriesland verbringen, weil die Mutter zur Kur fährt. Etwas Langweiligeres kann man sich kaum vorstellen. Doch dann kommt alles anders. Die Kinder bauen ein Schiff im Baum und Onkel Fiete berichtet trotz schwindender Erinnerungen von den spannenden Abenteuern seines langen Seefahrerlebens.
> Jutta Richter erzählt mit ihrer bildreichen und beseelten Sprache eine Geschichte über die Annäherung zweier Generationen. Dabei spiegelt sie das Zusammenlebens mit all seinen Freuden und Konflikten. Es ist aber auch eine Erzählung über die Langeweile, welche oft die beste Voraussetzung für das Entwickeln von neuen Ideen ist. Dank gut gegliederter Sequenzen für Selbstleser geeignet. Béatrice Wälti-Fivaz