Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 171
Titel: Rico & Oskar – Die Regenhütte
Reihe: Rico & Oskar
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Carlsen, 2017
ISBN: 978-3-551-55693-6
Kategorie: Comic
Schlagwort: Alltag, Freundschaft
Alter: ab 7
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 16.11.2017
Rico & Oskar – Die Regenhütte
"Zusammenhalt kriegt man am besten mit Freunden hin. Vor allem, wenn man mit denen vorher eine Zusammen-Not hatte." Schwierige Wörter und deren Bedeutung notiert sich der tiefbegabte Rico gerne in sein Notizheft. Mit seinem besten Freund Oskar und den anderen Kindern aus der Dieffe 93 wird eine Holzhütte gebaut. Der hochbegabte Oskar versteht natürlich am meisten von Statik und hämmert so lange weiter, bis alles zugenagelt ist. Nun kommt er aber nicht mehr raus – dabei hat er doch "irgendwas mit ... Klaus!" Klaustrophobie, weiss Soo-Min. Samira, die nie etwas sagt, hat die rettende Idee!
> Die Kindercomics erweitern den Kreis der Lesenden um hoffentlich viele neue Rico & Oskar-Fans. Die Figuren sind bekannt aus "Die Sendung mit der Maus", in den Sprechblasen werden nur Grossbuchstaben verwendet und die Geschichte ist genauso tiefgründig und voller (Sprach-)Witz wie die über 200 Seiten langen Romane, die von den zwei Freunden handeln. Bloss kürzer und einfacher. Unbedingte Empfehlung! Sandra Dettwyler

Titel: Lilo und Balz
Reihe: SJW 2540
Kollation: Broschur, farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: SJW, 2017
ISBN: 978-3-7269-0090-8
Kategorie: Comic
Schlagwort: Alltag
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 08.11.2017
Lilo und Balz
Lilo und Balz sind die dicksten Freunde. Sie gehen in die gleiche Klasse und stecken auch in der Freizeit oft die Köpfe zusammen. Sie bauen eine Seifenkiste, lesen, flicken ein Fahrrad oder verrenken sich mit Yoga-Übungen die Glieder. Manchmal ist auch ihre Hilfe oder ihr Trost gefragt. Etwa wenn einem Gspänli das Grosi gestorben ist oder ein anderes den Schlüssel verloren hat. Und ab und zu kriegen sich auch die besten Freunde in die Haare und müssen sich wieder versöhnen.
> Unter den SJW-Neuerscheinungen ist erstmals auch ein Comic zu finden. Auf jeder Doppelseite prangt links eine kleine Schwarz-Weiss-Illustration, die zur kurzen Geschichte auf der rechten Bildseite gehört. Jede Doppelseite ist in sich abgeschlossen. Der Alltag von Kindern in der Schweiz ist gut beobachtet und in knalligen Farben gezeichnet. Die Sprechblasen sind kurz und der Text ist mit Helvetismen gespickt. Ein kurzweiliger Spass zum Durchblättern, Anschauen und Lesen nach Lust und Laune. Sandra Laufer

Titel: Enno Anders
Kollation: Geb., farb. illustr., 158 S.
Verlag, Jahr: Urachhaus, 2017
ISBN: 978-3-8251-5122-5
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Alltag, Psychologisches
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 08.10.2017
Enno Anders oder Löwenzahn im Asphalt
Ein Orchideenkind sei er, eine hochsensible Pflanze, die ihre Schönheit und Kraft nur entfalten könne, wenn das Umfeld exakt passt. Zu dieser Erkenntnis kommt Ennos Arzt, nachdem der Junge sich jahrelang als nutzlos und überflüssig wie Löwenzahn fühlte. Seine Mutter hat Mühe, seine Andersartigkeit zu akzeptieren, und die Lehrerin hält ihn für dumm. Trost findet Enno beim Schreiben von Briefen an seinen toten Opa, den er auf einem fernen Planeten vermutet, und beim Erfinden von Geschichten, die auf seinem Ursprungsplaneten spielen.
> Ennos Leiden wird einfühlsam beschrieben. Seine Traurigkeit und seine Hilflosigkeit sind schwer auszuhalten. Die Autorin gewährt einen genauen Blick in das Innere des Jungen. Dadurch schreitet die Geschichte wenig voran und ist über Seiten manchmal zäh. Welch eine Erleichterung die Diagnose schliesslich ist, stellt auch Regina Kehn auf einem Bild treffend dar: Enno strahlt, über ihm schwebt ein Siegeskranz und seine Mutter telefoniert mit der Lehrerin. Sandra Dettwyler

Titel: Immer wieder Minna
Kollation: Geb., farb. illustr., 54 S.
Verlag, Jahr: Peter Hammer, 2017
ISBN: 978-3-7795-0581-5
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Alltag, Erstes Lesen
Alter: ab 7
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 24.09.2017
Immer wieder Minna
Minna ist inzwischen eine erfahrene Erstklässlerin. Sie geht gerne zur Schule und teilt sich mit ihrer Freundin die Hausaufgaben, denn so gehts schneller. Beim Schulausflug ärgert sie sich über Merlin-Aaron, dem sie in der Reihe die Hand geben muss und der im Streichelzoo alles nur doof findet. Doch dann bekommt er sein Fett ab, als er ausgerechnet im Gehege mit den Hochlandrindern ein Kälbchen streicheln will. Zum Glück kann ihn die Lehrerin rechtzeitig retten! Als dann endlich Mamas Baby zur Welt kommt, hält es für alle eine grosse Überraschung bereit.
> Im zweiten Band erzählt die muntere Erstklässlerin weitere drei Episoden aus ihrem manchmal turbulenten Alltag. Man spürt, dass Viola Rohner nahe bei den Kindern dran ist und diese Altersgruppe gut studiert hat. Der Text ist unterhaltsam und von geübteren Erstlesern gut zu bewältigen. Die einfachen, jedoch sehr aussagekräftigen Illustrationen von Dorota Wünsch untermalen den Text genial. Liebenswürdige Erstleselektüre für aufgeweckte Kinder! Ruth Fahm

Titel: Mo und die Krümel – Wo steckt Hamster Albert?
Reihe: Mo und die Krümel 3
Kollation: Geb., s.w. illustr., 158 S.
Verlag, Jahr: cbj, 2015
ISBN: 978-3-570-17174-5
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Alltag, Lustiges
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 24.09.2017
Mo und die Krümel – Wo steckt Hamster Albert?
Anton, Mos Freund mit dem Rollstuhl, hat neuerdings einen Betreuer. Den finden Erik, Esra, Kim, Mo und auch Anton selber ziemlich lästig. Sie wollen ihn schnellstmöglich wieder loswerden. Den verschwundenen Hamster Albert hingegen möchten sie dringendst wiederfinden – bestimmt wurde er von den Kindern der Parallelklasse entführt!
> Mo und seine Freunde geraten auch im dritten Band der Reihe von einem Desaster ins nächste. So viele Missgeschicke in Serie gibt es im wahren Leben glücklicherweise nicht. Zwischen zwei Buchdeckeln wissen die Schulneulinge aber bestens zu unterhalten. Rüdiger Bertram nutzt eine einfache Sprache, nimmt eine konsequent kindlich-naive Perspektive ein und lässt Mo seine Erlebnisse in kurzen Sätzen erzählen. Mit seinen Einfällen amüsiert er durchwegs. Heribert Schulmeyers Zeichnungen verstärken das Quirlige, Lebendige und Chaotische von Mos Alltag mit seinen Freunden. Ein toller Vorlesespass! Sandra Dettwyler

Titel: Das Glück hat vier Farben
Kollation: A. d. Amerikan., geb., 363 S.
Verlag, Jahr: Fischer Sauerländer, 2017
ISBN: 978-3-7373-5480-6
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Alltag, Entwicklung
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 19.08.2017
Das Glück hat vier Farben
Wahrscheinlich hat Flannery (16) Tyrone, ihren Freund aus Kindertagen, schon immer geliebt. Nun kommt er nach Jahren der Trennung an ihre Schule. Sie müssen zusammen ein Schulprojekt realisieren, doch er lässt sie immer im Stich. Obwohl es Flannery mit ihrer alleinerziehenden Mutter, die in ständigen Geldsorgen lebt, und ihrem jüngeren Bruder nicht einfach hat, steckt sie viel Energie in das Projekt. Immer wieder verzeiht sie Tyrone wegen seiner schwierigen Familiensituation. Doch dann lässt ihre beste Freundin sie im Stich und Tyrone überschreitet Flannerys Toleranzgrenze. Dies ist ihre Chance für einen Neuanfang.
> Die Geschichte ist voll von den kleinen und grösseren Momenten des Glücks, der Sorgen, der Traurigkeit und der Liebe, die das Leben ausmachen. Was berührt, ist die stille Intensität von Flannerys Erzählen, die sich manchmal durch die Wahl eines einzelnen Wortes im Satz oder einer Wortgruppe ausdrückt. Sorgfältig und liebevoll komponiert. Karin Schmid

Titel: Schnabbeldiplapp
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Carlsen, 2017
ISBN: 978-3-551-51508-7
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Alltag, Wasser
Alter: ab 4
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 26.06.2017
Schnabbeldiplapp Ein wasserscheues Bilderbuch
Am See herrscht heute perfektes Badewetter. Henry Schwan erfrischt sich gerade, als er am Seeufer die wasserscheue Ente Emil trifft. Eine Ente, die nicht schwimmen kann: Schnabbeldiplapp, das gibts doch nicht! Henry überlegt nicht lange und fährt mit Emil ins Hallenbad, wo er ihn mit Schwimmbrille und Handtuch ausrüstet und ihm alles zeigt. Am Beckenrand ist die Angst aber zu gross und Emil findet tausend Ausreden, um nicht ins Wasser gehen zu müssen. Doch als die beiden unfreiwillig abtauchen, ändert sich alles.
> Bilderbücher zum Thema Schwimmen lernen gehen immer. Mit abwechslungsreichen Illustrationen – mal grossformatig, mal comicartig – erzählt Günther Jakobs die Geschichte von der Überwindung der Angst vor dem Wasser. Ganz unterschiedliche Tiere bevölkern das Hallenbad und bieten witzige Details. Der Text bleibt jedoch belanglos, ist zu lang und man stolpert über unpassende Ausdrücke. Schade, doch den Kindern gefallen die lustigen Tiere sicher trotzdem. Sandra Laufer

Titel: Auf die Füsse, fertig, los!
Kollation: A. d. Engl., kartoniert, farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Gerstenberg, 2017
ISBN: 978-3-8369-5970-4
Kategorie: Bilderbuch
Alter: Kleinkinder
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 29.04.2017
Auf die Füsse, fertig, los!
„Ein grüner Strumpf, ein lila Strumpf, zwei gelbe Stiefel“ und schon sind sie unterwegs, die beiden Füsse. Mal sind sie in der Luft, mal gehen sie ins Meer und platschen, verstecken sich im Sand oder reisen ins Traumland. Selbstverständlich brauchen sie auch mal eine Pause, dann nämlich, wenn kleine Dinosaurier gefüttert werden.
> Ein kleiner Koalabär erzählt aus seiner Sicht von den täglichen Abenteuern seiner Füsse. Diese Fantasiewelt ist im Text wiedergegeben. Die zarten, in dezenten Farben gehaltenen Bilder zeigen jedoch die Realität: Die hohen Berge entpuppen sich als Unebenheit im Gras, und die Dinosaurier sind krümelpickende Vögel. Nicht nur diese Text-Bild-Abweichung macht das Buch für Kleinkinder interessant, sondern auch die Zuwendung zu den eigenen Füssen. Ein hübsches Buch, das auch als Animationsgrundlage für Eltern dienen kann. Etwas unzeitgemäss ist die altertümliche Schlafmütze, die der kleine Koalabär aufhat. Katharina Siegenthaler

Titel: Sag mal Danke, du Frosch!
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Thienemann, 2017
ISBN: 978-3-522-45841-2
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Alltag, Heiteres
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 29.04.2017
Sag mal Danke, du Frosch!
Frosch geht mit seinen Freunden Elefant und Maus einkaufen. Dabei erhalten die drei an den Verkaufsständen immer wieder kleine Geschenke: Hier ein Stück Käse, da eine leckere Schnake. Während Elefant und Maus artig „Danke!“ sagen, bringt Frosch keinen Pieps heraus! Auch am nächsten Tag, seinem Geburtstag, schafft er es partout nicht, sich für die Geschenke zu bedanken. Sehr zum Ärger der Mutter – wie undankbar! Und unerzogen! Doch dann kommt alles gut.
> Das neue Werk des erfolgreichen Bilderbuchautors Werner Holzwarth („Die Geschichte vom kleinen Maulwurf, der wissen wollte, wer ihm auf den Kopf gemacht hat“) befasst sich mit dem Thema Danke-Sagen – auf humorvolle Weise und mit einer lustigen Pointe. Die Figuren Frosch, Maus und Elefant von Daniela Kulot haben schon in „Nasenbohren ist schön“ Sinn und Unsinn von Benimmregeln wunderbar auf die Schippe genommen. Das „heikle Thema“ wird auch hier mit viel Spass und Lust am Schauen und Entdecken gewürzt. Sabine Wewerka

Titel: Vierzehn
Kollation: Geb., 106 S.
Verlag, Jahr: Carlsen, 2016
ISBN: 978-3-551-58359-8
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Alltag, Mädchen
Alter: ab 13
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 29.04.2017
Vierzehn
Ihren Namen erfahren wir erst auf der letzten Seite des Buches. Da ist es schon Abend. Ein Abend nach einem langen ersten Schultag, an dem sie ihre Freundinnen wiedertrifft, mit dem Hund von Mutters Freundin spazieren geht, ihren Vater in dessen neuer Wohnung besucht, das blaue Zimmer entdeckt und einen Abstecher ins Schwimmbad macht. Alltag, Liebe, Trennung – ein Tag, ein Mädchen, eine Geschichte.
> Ein ganzer Tag auf etwas mehr als hundert Seiten, doch erzählt wird andeutungsweise viel mehr. Tamara Bach nimmt eine besondere Erzählperspektive für sich als Autorin ein, indem sie sich einem Schatten gleich um das vierzehnjährige Mädchen bewegt. Dadurch, dass sie es 'du' nennt, scheint sie es still voranzutreiben. Hartnäckig kommentiert sie jeden Gedanken, jede Regung. Zeitweise passiert so viel auf einmal, dass es nur für Satzfragmente, für Gedankensplitter reicht. Ein ruhiges und sanftes Buch, das immer den richtigen Ton trifft. Grossartig! Sandra Dettwyler

Titel: Was würdest du tun?
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Michael Neugebauer Edition, 2016
ISBN: 978-3-86566-308-5
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Alltag, Ethik
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 29.04.2017
Was würdest du tun?
Sportunterricht: Drei Mädchen sitzen auf der Bank und warten, dass eine Mannschaft sie wählt. Das Mädchen links ist klein, in der Mitte sitzt eine lange Bohnenstange mit Brille, rechts ihre übergewichtige Kollegin. Zwei Sätze nur: "Die Letzte sein ist selten schön. Wen WÜRDEst du in deine Mannschaft wählen?"
> Die Wortspielerei mit einem häufig verwendeten Verb, das ein sperriges Substantiv in sich trägt, macht es klar: Der Inhalt des schmalen Bilderbuches dreht sich um die Frage nach einem würdevollen Umgang mit Mensch und Tier. Antworten finden sich keine, nur ein Dutzend Situationen, in denen diese Frage brennt. Die Illustrationen sind gedämpft in den Farben Schwarz, Grau und Beige sowie in ein wenig erdigem Rot. Sie wirken unscheinbar und passen deshalb sehr gut für diese Alltagsmomente, die oft unbemerkt ablaufen. Autor und Illustratorin fordern geschickt zu Diskussionen heraus. Ein sehr gut geeignetes Buch für den Ethikunterricht, da auch einzelne Szenen herausgepickt werden können. Katharina Wagner

Titel: Das sind deine Rechte!
Kollation: Broschur, farb. illustr., 158 S.
Verlag, Jahr: Beltz & Gelberg, 2017
ISBN: 978-3-407-82178-2
Kategorie: Sachbuch
Schlagwort: Alltag, Nachschlagewerk
Alter: ab 7
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 18.04.2017
Das sind deine Rechte! Das Kinderrechte-Buch
Nur wenige Kinder kennen ihre Rechte, die in den Vereinten Nationen entworfen wurden und seit 1992 gelten. Das vorliegende Buch schafft Abhilfe, indem 26 Jungen und Mädchen zwischen 8 und 14 Jahren Fragen stellen, die von Anwälten oder Prominenten wie Ralph Caspers beantwortet werden. Die Bandbreite der 10 Kapitel reicht von Kinderrechten im Alltag (z. B.: Hausaufgaben sind Kinderprivatsache) bis hin zu Bildung, Meinungsfreiheit, Schutz vor Gewalt, Behinderung und Flucht. Checklisten und Fragebögen helfen Lesenden dabei, selbst kritisch über Chancengleichheit, Flüchtlinge und Mobbing nachzudenken. Auf jeder Seite gibt es Internetadressen zum Thema.
> Das übersichtliche Layout mit einer Mischung aus Zeichnungen, Fotos und kurzen, informativen Texten erleichtert das Nachschlagen und Lesen. Die Beispiele aus Kindersicht sind anschaulich und sorgen für eine hohe Identifikation. Sachlich und interaktiv, für Kinder und Eltern, denn nur wer seine Rechte kennt, kann mitreden und sich durchsetzen. Christina Weirich

Titel: Die Leise Luise
Kollation: Geb., farb. illustr., 114 S.
Verlag, Jahr: Beltz & Gelberg, 2017
ISBN: 978-3-407-82210-9
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 03.04.2017
Die Leise Luise
Luise ist ein „Mittelkind“ zwischen einem älteren und einem jüngeren Bruder. Und wie in allen Familien gibts am Esstisch immer wieder Diskussionen. Da wäre manchmal eine laute Stimme schon von Vorteil. Auch in der Schule muss die Lehrerin Luise immer wieder ermahnen, etwas lauter zu sprechen. Sie gibt sich ja auch alle Mühe, dennoch kann sie sich nur schwer Gehör verschaffen. Dafür kennt Luise eine Menge spannende Spiele, die nur funktionieren, wenn man still ist.
> 22 kurze Geschichten über ein Mädchen, das die leisen Töne bevorzugt. Trotz ihrer Eigenart hat sie gute Freunde und ist keine Aussenseiterin, weder zu Hause noch in der Schule. Der Text ist in lesefreundlichem Blau gehalten und mit vielen farbigen Bildern aufgelockert. Vor allem die Darstellung ihres pubertierenden Bruders ist witzig auf den Punkt gebracht. Gut geeignet zum Vorlesen, denn jede Geschichte ist in sich abgeschlossen. Katharina Siegenthaler

Titel: Leon zeigt Zähne
Kollation: Geb., farb. illustr., 133 S.
Verlag, Jahr: Hanser, 2017
ISBN: 978-3-446-25493-0
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Alltag, Mut
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 19.03.2017
Leon zeigt Zähne
Löwe bedeutet sein Name – und da muss man auch Zähne zeigen können. Aber gerade das fällt Leon, Sohn eines Zahntechnikers, schwer. Denn er ist sehr schüchtern. Doch als der freche Quentin, der ihn nie beim Fussball mitspielen lässt, auch noch das Lob für sein Referat einstreicht, reichts Leon. Mit Hilfe von Tipps aus Omas Frauenzeitschrift fasst er einen Mutplan, der auch seinen Vater mit einschliesst.
> Auflockernd wirkt das farbig bedruckte Vorsatzpapier, durchzogen mit zweifarbigen Illustrationen in neongrün und gelb. Zusammen mit dem sympathischen Protagonisten erleben und durchleiden die Lesenden alltägliche Situationen. Plakative Charaktere wie die ewig jammernde Frau Jennerlein oder der müffelnde Gitarrenlehrer bereichern das Buch mit ernsten und witzigen Situationen. Kinder lernen, dass jeder Verantwortung für sein eigenes Glück übernehmen muss und dass auch Erwachsene mit ihren Schwächen zu kämpfen haben. Ein berührendes Buch zur Überwindung von Schüchternheit. Christina Weirich

Titel: Hektor & Omamascha
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Boje, 2016
ISBN: 978-3-414-82451-6
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Alltag, Grosseltern
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 15.02.2017
Hektor & Omamascha Der Aufräumtag
Jeden Dienstag freut sich Hektor auf seine Omamascha. Sie holt ihn jeweils vom Kindergarten ab, und dann machen sie gemeinsam Sachen, auch solche, die man nicht unbedingt macht, denn seine Oma ist cool. Aber heute wollen die Eltern unbedingt, dass die beiden Hektors Schweinestall, sprich Zimmer aufräumen. Hektor hat überhaupt keine Lust dazu, macht in seiner Wut das Durcheinander sogar noch grösser. Da weiss die kluge Oma Rat, und voller Eifer transportieren die beiden die herumliegenden Spielsachen, nach Farben und Grösse sortiert, per Zug nach Hause.
> Ganz klar, niemand räumt gerne sein Zimmer auf. Ausser man macht mit etwas Fantasie ein Spiel daraus! Farbenfrohe, kindgerechte Zeichnungen mit vielen herumliegenden Details, eine sympathisch-schrullige, grauhaarige, Brille tragende Oma, die für jeden Spass zu haben ist und sich nicht aus der Ruhe bringen lässt, machen dieses Buch zum anregenden Ideenträger für Familien mit Aufräumproblemen. Mit Aufräumspiel zum Üben in der Mitte des Buches. Ruth Fahm

Titel: Was wir alles können
Kollation: Kartoniert, farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Tyrolia, 2016
ISBN: 978-3-7022-3558-1
Kategorie:
Alter: Kleinkinder
Bewertung:
1 von 4 Büchern
Rezension publiziert: 15.11.2016
Was wir alles können
Jedes Familienmitglied beschreibt in Reimform, was es alles kann: Der Junge kann auf einem Bein stehen, das Mädchen klettert wie eine Katze über das Sofa, der Hund kann in drei Sprachen bellen, die Katze springt hohe Hürden, der Opa kann Klavier spielen, die Oma bohrt Löcher in dicke Wände, die Mama kann schwere Tische verrücken und der Papa macht wie ein Drache Feuer. Am Schluss versammeln sich alle im Wohnzimmer, um Omas Geburtstag zu feiern.
> Die Selbstkompetenz im Alltag wird durch die Reimtexte spielerisch vermittelt und durch die farbigen Bilder ansprechend illustriert. Die Sensibilisierung für die Sicherheit im Haushalt wird als weiteres Ziel dieses Pappbilderbuches beschrieben. Dazu werden im Hintergrund verschiedene gefährliche Situationen zu Hause bildlich dargestellt, die jedoch im Text nicht besprochen werden. Dieses Thema gerät dadurch stark in den Hintergrund und fällt dem Betrachter ohne Hinweistext auf dem Buchdeckel kaum auf. Tanja Raemy

Titel: Kleine Nachtkatze
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: NordSüd, 2016
ISBN: 978-3-314-10337-7
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Alltag, Katze
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 25.10.2016
Kleine Nachtkatze
Im Tierheim findet das Sommerfest statt. Der kleine Toni, der Katzen über alles liebt, möchte etwas zum Fest beitragen und spendet für die Tombola all seine Kuscheltiere. Am Abend jedoch ist es in Tonis Bett merkwürdig leer. Zum Trost schenkt ihm die Mutter ihren alten Stoffkater, der ihm beim Einschlafen hilft. Am nächsten Tag erwartet den Jungen dann die ganz grosse Überraschung ...
> Es ist eine schlichte Alltagsgeschichte in kindgerechter Sprache, welche Sonja Danowski in ihrem neuen Bilderbuch erzählt. Als Ergänzung zu den Textseiten hat die Künstlerin Illustrationen in realistischem Stil und von grosser Ausdruckskraft geschaffen. Die Malräume sind voller alltäglicher Dinge. Diese sind detailgenau mit Bleistift vorgezeichnet und mit Tinte und gedeckten Aquarellfarben koloriert worden. Ein wichtiger Bestandteil der Gemälde ist der Lichteinfall, der perfekt herausgearbeitet wurde, um eine Tiefenwirkung zu erzielen. Ein kurzes Lied im Anhang ergänzt diese stimmige Katzengeschichte. Béatrice Wälti-Fivaz

Titel: Paul packt seinen Koffer
Kollation: A. d. Französ., kartoniert, farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Magellan, 2016
ISBN: 978-3-7348-1517-1
Kategorie: Bilderbuch
Alter: Kleinkinder
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 10.10.2016
Paul packt seinen Koffer
Paul will seine Oma besuchen, und dazu braucht er einen Koffer, seine Socken, eine Mütze, Reiseproviant, ein Geschenk für Oma, einen geliehenen Roller und einen Fotoapparat. Gut, hat man Freunde, die einem hilfsbereit zur Seite stehen. Noch einmal den Kofferinhalt kontrollieren und dann ab in den Bus.
> In dieser von vermenschlichten Tieren bevölkerten Szenerie wirkt auch der Hase in seiner blauen Latzhose mit dem grossen P drauf etwas steif, unbeholfen und brav. Die Klappen als Animationselement sind zwar einfach zu öffnen, lassen sich jedoch leider nicht wieder ganz schliessen. Der Text ist banal und als Zusatz in den Klappen meist überflüssig. Einige der abgebildeten Alltagsgegenstände können bereits von kleinen Kindern benannt werden. Einzig die Überraschung von Pauls Freunden ganz am Schluss des Buches und die solide Aufmachung vermögen zu überzeugen. Katharina Siegenthaler

Titel: Die Murksler – Sammy und die Minimonster
Reihe: Die Murksler 1
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Tulipan, 2016
ISBN: 978-3-86429-271-2
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Alltag, Fantasie
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 30.09.2016
Die Murksler – Sammy und die Minimonster
Knitterfax, Spuckmutz, Grammler und Glitschfitsch sind winzig klein und haben ihren Spass an umgekippten Bechern, schmutzigen Pfützen, neuen Schulheften und liegen gelassenen Sachen. Einmal findet Sammy nach langem Suchen seinen Turnbeutel unter dem Bett, im Staubflusennest des Grammlers. Der Spuckmutz vergnügt sich schon mal hinterrücks an seinem sauberen T-Shirt. Ausser seinem Freund Bo glaubt niemand, dass es die Murksler wirklich gibt. Das wird sich ändern, denn jetzt wird Sammy einen fangen!
> Hier werden Stolpersteine eines Kinderalltags zu einer geistreichen und humorvollen Geschichte verarbeitet. In witzigen, comicartigen Porträts stehen die Murksler in auffallendem Gegensatz zu den anderen Figuren, die ganz natürlich wirken. Der Text ist lesefreundlich gestaltet und mit vielen Bildern aufgelockert. Wir alle kennen Situationen, bei denen niemand weiss, wer dahintersteckt. Hier wird dieses Geheimnis gelüftet. Eine überaus vergnügliche Lektüre für die ganze Familie. Katharina Siegenthaler

Titel: 500 junge Ideen, täglich die Welt zu verbessern
Kollation: Broschur, farb. illustr., 300 S.
Verlag, Jahr: Rowohlt, 2011
ISBN: 978-3-499-21502-5
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Alltag
Alter: ab 10
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 22.07.2016
500 junge Ideen, täglich die Welt zu verbessern
Ein Buch mit vielen Widersprüchen, Gemeinplätzen und unrealistischem Wunschdenken! Gleichzeitig aber enthält es Weisheiten, Wahrheiten und eindringliche Aufrufe. Denn dass die Welt verbesserungswürdig ist, bezweifelt wohl niemand. Doch wer verbessert sie? Vorschlag 248: „Wir können die Welt nur besser machen, wenn wir bei uns persönlich beginnen.“ Oder 291:“Was immer du tust: Verantworte es. Was du nicht verantworten kannst: Lass es.“
> In neun Kapiteln, die farbig gekennzeichnet jeweils einem wichtigen Bereich unseres Lebens entsprechen, geben bekannte und unbekannte Menschen Ratschläge, wie die Welt verbessert werden könnte. Die 500 Varianten des gleichen Gedankens sollten doch eigentlich fruchten! Oder ist auch hier der Weg zur Hölle mit guten Vorsätzen gepflastert? Für verschiedene Altersstufen geeignet. Ulrich Zwahlen

Titel: Alles Farbe!
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Beltz & Gelberg, 2012
ISBN: 978-3-407-79455-0
Kategorie: Sachbuch
Schlagwort: Alltag, Kunst
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 22.07.2016
Alles Farbe!
Wie viele Farben gibt es eigentlich? Um das herauszufinden, gilt: Augen auf und eintauchen in eine anregende Fülle von Bildern! Da steht ein pinkfarbener, mit Spielsachen belegter Tisch einem lachenden Mädchengesicht gegenüber. Und im aufgeschnittenen Rotkohlkopf lassen sich Linien erkennen, die an Strassenmarkierungen erinnern. Oder ein Gipsfuss mit aufgemaltem rotem Herzen liegt neben einem Skifahrer. Hier geht es ums Anschauen. Beim Betrachten der alltäglichen Dinge verändern sich diese, weil Assoziationen und eigene Gedanken sich einstellen. Fantastische Geschichten entstehen, bei denen es um weit mehr geht als um Farbe. Es ist eine Schule der Wahrnehmung, welche zum Weiterdenken und Fabulieren anregt. Richtig oder falsch gibt es hier nicht, denn jeder Mensch entdeckt in den Bildern etwas anderes. Monika Aeschlimann

Titel: Bereit sein ist alles
Kollation: Reihe: Ismael. A. d. Engl., geb., 379 S.
Verlag, Jahr: Hanser, 2012
ISBN: 978-3-446-23915-9
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Alltag, Entwicklung
Alter: ab 13
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 22.07.2016
Bereit sein ist alles
Ismael ist unsterblich verliebt in Kelly Faulkner und endlich – man stelle sich vor! – hat sie ihn geküsst. Doch die Euphorie darüber hält nicht lange an. Unerwartet zieht Kelly mit ihren Eltern nach Neuseeland und Ismael bleibt todunglücklich in Australien zurück. Zum Glück hat er seine Clique. Klar, dass die ihn nicht im Stich lässt und Logo, dass Ratz für Ismael eine Alternative zu Kelly auf Lager hat, was verständlicherweise nicht hinhaut. Trotzdem: Dank den Jungs und Miss Tarango, der göttlichen Lehrerin, lässt sich das letzte Jahr im College ganz gut durchstehen.
> Im dritten Band dreht sich alles um die Zukunft der Teenager. Sie müssen sich mit ihren Stärken und Schwächen auseinandersetzen. Wie schon gewohnt schildert Bauer die Szenen überspitzt und mit Humor. Doch diesmal wirkt die Welt der Jungs zu aufgesetzt. Mit ihrem Lerneifer können sich wohl nur wenige identifizieren. Schade, dass das letzte Buch der Trilogie nicht an die anderen herankommt. Katharina Wagner

Titel: Das Herz der Puppe
Kollation: Geb., s.w. illustr., 184 S.
Verlag, Jahr: Hanser, 2012
ISBN: 978-3-446-23896-1
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Vorlesen, Alltag
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 22.07.2016
Das Herz der Puppe
Als Nina die Puppe unter dem Flohmarkttisch sieht, weiss sie sofort, dass es genau das ist, wonach sie schon so lange gesucht hat. Und wirklich, Widu ist die allerbeste Puppe, die sich Nina vorstellen kann. Sie erzählen einander von ihren Abenteuern, Sorgen und Nöten. Widus besondere Begabung, Ninas Ängste wegzusaugen, machen sogar den Zahnarztbesuch zu einem Sonntagsspaziergang. Doch dies ist nicht die einzige Besonderheit der Puppe. Widu erzählt vom Puppenland, warum Puppen kein Herz haben und wohin sie gehen müssen, wenn die Kinder sie nicht mehr brauchen.
> Das Buch mit den kurzen Kapiteln eignet sich sehr gut als Familien-Vorlesebuch. Die liebevollen, schwarzweissen Illustrationen passen gut zur märchenhaften und poetischen Geschichte mit der sprechenden Puppe, die plötzlich von einer nie gekannten Sehnsucht erfasst wird. Neben einfachen Themen aus dem Kinderalltag werden auch Leben, Krankheit und Sterben thematisiert. Katharina Siegenthaler

Titel: Juli Löwenzahn und die grossartige Gespensterfalle
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Arena, 2012
ISBN: 978-3-401-09799-2
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Alltag, Tiere
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 22.07.2016
Juli Löwenzahn und die grossartige Gespensterfalle
Juli pack seinen Stoff-Frosch und zur Sicherheit auch die Taschenlampe mit ein. Heute übernachtet er nämlich im Kindergarten. Die Luftmatratze hat gleich neben dem Bett seines besten Freundes Günther Platz. Es wird ein lustiger Nachmittag mit vielen Spielen und einem richtigen Lagerfeuer am Abend. Nach dem Lichterlöschen erzählt Juli mutig noch eine gruselige Gespenstergeschichte. Doch was klopft da ans Fenster? Zum Glück weiss Juli, wie man eine Gespensterfalle baut.
> Andreas Schmachtl legt schon das vierte Bilderbuch vom kleinen Hasen Juli Löwenzahn und seinen tierischen Freunden vor. Der Bild- und Textanteil ist ausgewogen und die Texte sind geschickt neben oder in die Illustrationen platziert. In der liebevoll erzählten Geschichte überzeugen denn auch vor allem die Zeichnungen: Detailreich und in abgetönten Farben gehalten, werden sie den kleinen Betrachterinnen und Betrachtern bestimmt gefallen. Sandra Laufer

Titel: Supermittelmässig
Kollation: A. d. Französ., geb., farb. illustr., 61 S.
Verlag, Jahr: Boje, 2012
ISBN: 978-3-414-82329-8
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 22.07.2016
Supermittelmässig
Alexander entspricht ganz und gar nicht dem Bild seines Namensvetters – Alexander dem Grossen. In der Schule: ein Träumer. Im Sport: einer mit zwei linken Füssen. Alexander ist einfach nur mittelmässig. Supermittelmässig. Zu allem Übel ist seine Schwester Miss Weltwunder, sie ist die beste in allem und erst noch hübsch. Alexander strengt sich mächtig an, und wird im (Schul-)Alltag doch wieder enttäuscht. Zum Glück befindet sich im Treppehaus noch das Geschenk seines Patenonkels – denn dieses riesengrosse Ding erlaubt es ihm, die Grenze zum Aussergewöhnlichen zu überschreiten – und sei es nur ein winziges bisschen. Dieses Ding öffnet dem Achtjährigen Tür und Tor und lässt ihn über sich hinaus wachsen. Alexander entdeckt neue Fähigkeiten, traut sich sogar zu dichten und Mutters Einkäufe heil in die Wohnung zu tragen. Seine Aufsätze sind ein philosophischer Leckerbissen. Und hätte Alexander einen Wunsch frei, dann wäre es Neugier: „Man muss neugierig sein, um etwas davon zu haben.“ Nathalie Fasel

Titel: Tim und die Antwort auf nichts
Kollation: Reihe: Dramatiker erzählen für Kinder. Geb., illustr., 58 S.
Verlag, Jahr: mixtvision, 2012
ISBN: 978-3-939435-46-4
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Alltag, Philosophisches
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 22.07.2016
Tim und die Antwort auf nichts
Obwohl Tim neunhundertneunundneunzig Bücher besitzt, geistern ihm nachts lauter Fragen durch den Kopf, auf die er keine Antwort weiss. Vielleicht kann Uri ihm weiterhelfen? Weil seine Eltern gleichzeitig auf Dienstreise sind, wohnt Tim vier Wochen lang bei seiner exzentrischen Uroma und lernt deren nicht weniger speziellen Freunde kennen: Herrn Piotr, der einen langen Bart und Kleider mit Stöckelschuhen trägt, den kräftigen und ängstlichen Polizisten Herrn Moll und die rotgelockte Ina von der Müllabfuhr.
> Der Autor schreibt klug, poetisch und schnörkellos von einer nicht heilen, sondern lebensnahen Welt. Es gelingt ihm, schwere Themen wie Tod und Liebe anzuschneiden. Die Lektüre bleibt jedoch dank des feinen Humors und der scheinbar hingekritzelten, jedoch aussagekräftigen Illustrationen beschwingt. Zu seinem Geburtstag erhält Tim von seinen neuen Freunden sein tausendstes Buch. Es ist leer und hat Platz für jede Menge Antworten. Nathalie Fasel

Titel: Trotzkopf Nele
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Annette Betz, 2012
ISBN: 978-3-219-11516-1
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Alltag
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 22.07.2016
Trotzkopf Nele
Nele soll ihre wichtige Regenwurm-Erforschung aufgeben, nur um Mama auf einen langweiligen Besuch zu begleiten. Und das jetzt gleich. Dass das nicht ohne Protest abgeht, ist klar. Doch als Nele sieht, wie ihr Verhalten die gute Laune von Mama und Tante verdirbt, versteckt sie sich ganz unglücklich in der Besenkammer und ist froh, als Mama kommt und sie erlöst – und ihre Forschungen kann sie ja auch mit einer Schnecke fortsetzen.
> Das selbstbewusste kleine Mädchen lässt sich ungern im Spiel stören und findet die Kleidervorschrift von Mama inakzeptabel. Selbst als der Besuch bei der Tante ganz nett ist, kann sie ihr Benehmen nicht ändern. Erst nach Wut und Tränen ist eine Versöhnung möglich. Eine Situation, wie sie wohl alle kennen, die sich um kleine, selbstbewusste Kinder kümmern. Die grosszügigen, farbigen Zeichnungen geben die Stimmungslage der Beteiligten treffend wieder und erzählen die Geschichte ebenso gut wie der auf jeder Seite in Blöcken gesetzte Text. Monika Fuhrer

Titel: Besuch bei Oma
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Jacoby & Stuart, 2011
ISBN: 978-3-941787-24-7
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Grosseltern, Alltag
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 21.07.2016
Besuch bei Oma
Schön, wenn Matze seiner Mama vom Besuch bei der Oma erzählen darf. Während dem Aufräumen fragt Mama ihren Sohn nach seinen Erlebnissen bei Oma zu Hause oder auf dem Jahrmarkt. Mama merkt oder will nicht merken, dass ihr kleiner Sohn immer ein bisschen schwindelt und ihr nicht ganz die Wahrheit erzählt. Hat er doch bei Oma etwas wilder gespielt, mehr Eis gegessen, viele Lose erhalten und am Schluss weder selber aufgeräumt noch mitgeholfen. Aber ihm und Oma haben die Ferien auf jeden Fall Spass gemacht.
> Kurz gehaltene Texte erlauben dem Erzählenden einigen Spiel- und Diskussionsraum, auch mit etwas grösseren Kindern. Die Bilder sind klar und nicht überfüllt, aber dennoch reich genug, damit man zusammen mit Matze sein Geheimnis entdecken und wahren kann. Stimmungen lassen sich aus den Gesichtern lesen und werden wunderbar weitergegeben – und bei Oma darfs doch allemal ein bisschen wilder und weniger streng zu und her gehen als zu Hause. Kathrin Wyss Engler

Titel: Das Beste von Bobo Siebenschläfer
Kollation: Bildergeschichten für ganz Kleine. Geb., farb. illustr., 79 S.
Verlag, Jahr: Rowohlt, 2011
ISBN: 978-3-499-21629-9
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Alltag, Familie
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 21.07.2016
Das Beste von Bobo Siebenschläfer
Bei Bobo Siebenschläfer ist immer viel los. Heute hat die Mama Geburtstag und Bobo geht mit seinem Papa in der Bäckerei die Geburtstagstorte kaufen. Er ist stolz, er darf nämlich die Torte alleine tragen. Leider hüpft er vor lauter Aufregung ein wenig zu wild herum, und die Schachtel fällt auf den Boden. Papa rettet, was noch zu retten ist und behebt mit Löffelbiskuits den gröbsten Schaden. Mit der Torte und einem selbst gepflückten Blumenstrauss überraschen die beiden Mama im Bett und frühstücken zusammen. Nach diesem aufregenden Morgen schläft Bobo zufrieden in Mamas Bett ein.
> Diese neue und sieben weitere, bereits früher erschienenen Bobo-Geschichten wurden im Bilderbuchformat neu zusammengestellt. In comicartiger Manier werden kleine Episoden aus Bobos Alltag auf leicht verständliche Weise erzählt. Dieses Buch bietet auch wunderbare Gutenacht-Geschichten für die Allerkleinsten, schläft doch Bobo am Ende jedes Abenteuers zufrieden ein. Ruth Fahm

Titel: Garmans Strasse
Kollation: A. d. Norweg., geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Hanser, 2011
ISBN: 978-3-446-23787-2
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Alltag, Generationen
Alter: ab 7
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 21.07.2016
Garmans Strasse
Im Garten des Briefmarkenmannes sieht Garman den Roten Fingerhut und die Gemeine Hundszunge, Pflanzen, die in seinem Herbarium noch fehlen. Doch traut sich der Junge nicht, den Garten zu betreten. Denn Roy in Garmans Strasse hat das Sagen. Er hat ein Fahrrad mit 26 Gängen, ertränkt Katzen und behauptet, der Briefmarkenmann sei böse. Garman wird von ihm auf eine Mutprobe gestellt und danach ist nichts mehr wie vorher sondern viel besser.
> In diesem Bilderbuch mit auffälligen, collageartigen Illustrationen gibt es viel zu entdecken, sei es zwischen den Zeilen oder auf den Bildern. Poetisch-philosophisch werden Lebensthemen angegangen, aber nicht zerredet. Die Überwindung, die es den Jungen kostet, sich dem Briefmarkenmann trotz Vorurteilen anzunähern und sein Staunen über das Wissen des alten Mannes sind grossartig umgesetzt. Miteinbezogen ist der Jahreszeitenlauf, denn nach „Garmans Sommer“ (2009), spielt die Geschichte im Herbst. Einmalig und wunderbar! Katharina Siegenthaler

Titel: Joschi und das magische Cajon
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Eigenverlag Frachtschiff, 2011
ISBN: 978-3-033-03115-9
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Alltag, Musik allgemein
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 21.07.2016
Joschi und das magische Cajon
Joschi ist unzufrieden und ihm ist langweilig. Da träumt er sich kurzerhand auf ein Schiff, das die Weltmeere bereist. Als Küchengehilfe muss er dort so viel arbeiten, dass keine Zeit für spannende Abenteuer bleibt. Dafür findet er im Schiffsbauch das magische Cajón, ein Rhythmusinstrument, mit dem er sich in seine eigene Welt versetzen kann. Da kommen ihm all die schönen und schwierigen Situationen in den Sinn, die er in seinem kurzen Leben schon erfahren hat.
> Ein Buch voller Farben und Töne. Mit Joschi erleben die Kinder viele Situationen, die ihnen bekannt vorkommen. Dazu hat Silvio Beltrametti passende Lieder getextet und sie mit einer Band und einem Kinderchor eingängig vertont. Die Rahmengeschichte auf dem Schiff lässt eine abenteuerliche Stimmung aufkommen – unterstützt von den fröhlichen, liebevoll gestalteten Bildern von Susanne Brem. Das Buch eignet sich gut für den Unterricht, da im Anhang alle Liedtexte und Melodien zu finden sind. Monika Fuhrer

Titel: Knuffelhase
Kollation: A. d. Amerik., geb., farb. illustr., unapg.
Verlag, Jahr: Gerstenberg, 2011
ISBN: 978-3-8369-5339-9
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Alltag
Alter: ab 4
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 21.07.2016
Knuffelhase
Trixie ist gutgelaunt unterwegs mit ihrem Knuffelhasen und Papa. Zusammen gehen sie zum Waschsalon, wo Trixie die Münze in die Maschine einwerfen darf. Und schon dreht die Trommel: Winkt da nicht Knuffelhase durch das Glas? Ein paar Häuserecken weiter fehlt Trixie etwas: Aggel, flaggel, klabbel, blaggel!! Doch Papa versteht sie beim besten Willen nicht. Trixies eindringliche und lautstarke Erklärungsversuche bringen ihn zur Verzweiflung. Endlich zu Hause angekommen, fragt die Mutter sofort nach Knuffelhase.
> Die originellen Illustrationen sind eine Collage aus schwarzweissen Fotos und farbigen Zeichnungen. Bereits das Vorsatzblatt ist ein Hinweis auf die bevorstehende “Katastrophe”. In einfachen Bildern wird die für den Vater peinliche Situation dargestellt, mit einem schreienden Kind unter dem Arm durch die Strassen zu gehen und von den Blicken der Passanten bestraft zu werden. Ein wunderbares, liebevolles Buch. Katharina Siegenthaler

Titel: Wir lernen Englisch
Kollation: Reihe: Wieso? Weshalb? Warum?. Tiptoi, Ringheftung, farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Ravensburger, 2011
ISBN: 978-3-473-32904-5
Kategorie: Sachbuch
Schlagwort: Fremdsprachen, Alltag
Alter: ab 4
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 21.07.2016
Wir lernen Englisch
Acht stabile Doppelseiten zeigen den Alltag der Familie Baker. Die weisse Mittelstandsfamilie wohnt mit Hund und Papagei in der Nähe von London, die Grosseltern kommen häufig zu Besuch. Kurze englische Texte umreissen die Szenen: Die Bakers im Haus, in der Küche, im Bad, beim Verkleiden auf dem Dachboden, im Kindergarten und auf Ausflügen nach London, in den Zoo und in den Park. Die Darstellungen sind stereotyp und nur vereinzelt unterbrechen Menschen (und Tiere!) ihr Dauerlächeln. Durch viele Details entsteht ein Wimmelbuch-Charakter. Das Besondere an dem Buch ist der interaktive Stift, der separat erworben werden muss. Tippt man damit Illustrationen an, ertönen Erklärungen, Alltagsgeräusche, Lieder, Verse oder kurze Dialoge auf Englisch. Unten an der Seite können Symbole angewählt werden, um unterschiedliche Funktionen zu aktivieren: „Entdecken“, „Erzählen“, „Spielen“ und „Lieder“. Die Geräusche und Texte können gestoppt, wiederholt und auf Deutsch übersetzt werden.
> Vor der ersten Benutzung muss der Stift an einen Computer angeschlossen werden, um die Audiodateien aus dem Internet abzuspeichern. Dies ist in wenigen Minuten erledigt. Auch die Handhabung des Stifts ist einfach. Durch die einheitliche Verwendung der Symbole finden sich Kinder im Buch rasch zurecht. Die Geräusche haben eine hohe Klangqualität und die Texte werden in authentischem Englisch gesprochen. Es ist fraglich, ob Vorschulkinder mit diesem als „Lernsystem“ vermarkteten Produkt Englisch lernen, aber es bietet vielfältige Möglichkeiten, sich damit zu beschäftigen. Auch besteht die Gefahr, dass ein Stift, mit dem man spielen, Musik hören und sich vorlesen lassen kann, darüber hinwegtäuscht, dass Kinder Bezugspersonen brauchen, die mit ihnen Bücher anschauen. Bleibt zu Hoffen, dass das Tiptoi-Sortiment um interessante Spiele, Bücher und Puzzles erweitert wird, damit sich die Anschaffung des kostspieligen Stifts lohnt. Nicole Krneta

Titel: Bullerbü – Die grosse Hörspielbox
Kollation: CD. Hörspiele, ca. 164 Min. (3 CD)
Verlag, Jahr: Oetinger Audio, 2010
ISBN: 978-3-8373-0537-1
Kategorie: Nonbook
Schlagwort: Alltag
Alter: ab 7
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 19.07.2016
Bullerbü – Die grosse Hörspielbox
In Bullerbü leben auf drei Höfen sechs Kinder, die immer viel Spass miteinander haben, sei es auf dem Schulweg, beim Schlafen auf dem Heuboden, an allerlei Festen oder beim Wintersport. Gar nicht beliebt ist das Arbeiten auf dem Feld, aber immerhin gibt es dafür einen Batzen. Gefährlich wird es, als die Kinder im Sommer in ein Hagelwetter und im Winter in einen Schneesturm geraten.
> Die Hörspielfassung entspricht mit einigen Abweichungen der Buchvorlage. Einzelne Szenen werden mit verteilten Rollen gelesen, während der grösste Teil von einem Erzähler vorgetragen wird. Nach jedem Track ertönt ein kurzes Musikstück. Schade, dass auf der ersten der drei CDs andere Sprecherinnen und Sprecher zu hören sind – diese Aufnahme stammt von 1969! Dass da noch das Wort "Neger" verwendet wird, ist den Herausgebern immerhin eine Entschuldigung im Booklet wert. Ganz klar: Diese Hörspielfassung hat bereits Staub angesetzt. Wer die Bücher liest, hat mehr davon. Madeleine Steiner

Titel: Der Wind hat Geburtstag
Kollation: Geb., farb. illustr., 44 S.
Verlag, Jahr: Peter Hammer, 2010
ISBN: 978-3-7795-0282-1
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Gedichte, Alltag
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 19.07.2016
Der Wind hat Geburtstag
In diesem Buch finden sich Gedichte über Jahreszeiten und Wetter, Tiere, Vater und Mutter, Wünsche, Gefühle, Alltag und „die Welt und alles“.
> Das kleine Buch vereint in fünf Kapiteln meist kurze Gedichte und richtet sich an Kinder. Fantasievolle Worte wie „Seelenseide“ oder „Vaters Bartstoppellachen“, sowie schöne Vergleiche wie „der Schnee ist aus leisem Glas“ sind reine Poesie. Der Autor scheut sich aber auch nicht, schwierigere Themen aufzugreifen wie die Abwesenheit des Vaters oder der Streit der Eltern. Die Aussagen der Texte sind unterschiedlich schwierig zu verstehen. Hilfreich ist, dass jedes Gedicht mit einer von Farbstift gemalten Illustration versehen ist. Leider ist sie jedoch nicht immer ganz passend, zum Beispiel die Totenköpfe zum Gedicht über die Birnen. Ein roter erdballähnlicher Stempel führt in jeder denkbaren Kombination durch das Buch, mal als Bonbon, mal als Ball oder als Planet Saturn. Ein hübsches Buch, auch für den Unterricht oder zum Verschenken geeignet. Katharina Siegenthaler

Titel: Die kleine Dame
Kollation: Geb., farb. illustr., 153 S.
Verlag, Jahr: Arena, 2010
ISBN: 978-3-401-06481-9
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Alltag, Natur
Alter: ab 7
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 19.07.2016
Die kleine Dame
Im Haus mit der goldenen Brezel wohnt Lilly mit ihrer Familie. Eigentlich ist sie recht zufrieden, doch nicht immer läuft alles so, wie sie es gerne hätte. Und eines Tages, „ es war einer dieser Nachmittage, an denen man unbedingt verbotene Dinge tun muss“, beschliesst sie, sich zu verstecken. Ausgerechnet den Hinterhof sucht sich Lilly dafür aus, obwohl der Hausmeister das gar nicht gerne sieht. Da trifft sie die kleine Dame mit ihrem Chamäleon – die kann ihre Farbe beliebig verändern und sich so beinahe unsichtbar machen. Zusammen beobachten sie die Tiere hinter dem Haus und spielen dem Hauswart Streiche.
> Mit viel Fantasie erfindet sich die kleine Lilly eine Spielgefährtin. Durch die Linse einer Fotokamera beobachtet sie Pflanzen und Tiere und wird auf das Geschehen in der Welt, die sie umgibt, aufmerksam. Der umfangreiche Text wird durch zahlreiche farbige Bilder bereichert, die das Geschehen frech und mit einem Augenzwinkern begleiten. Monika Fuhrer

Titel: Grosser Bruder gesucht
Kollation: Reihe: Lesedetektive 1. Klasse. Geb., farb. illustr., 30 S.
Verlag, Jahr: Duden, 2010
ISBN: 978-3-411-71078-2
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Alltag, Erstes Lesen
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 19.07.2016
Grosser Bruder gesucht
Emma wünscht sich sehnlichst einen Bruder. Aber ein Baby nutzt ihr nichts, denn der Bruder sollte mindestens einen Kopf grösser sein als sie und noch weitere Bedingungen erfüllen: Er müsste zum Beispiel jeden Abend Monster und Gespenster aus ihrem Zimmer verscheuchen, für sie das ungeliebte Gemüse essen und mit ihr Filme anschauen. Emma macht sich auf die Suche und spricht einen Jungen an, der ihr gefällt. Dieser weist sie aber schroff zurück, genau wie ein zweiter möglicher Kandidat. Erst als die neuen Nachbarn zu Besuch kommen, findet Emma in Tim ihren grossen Bruder. Er ist zwar kleiner als sie, entspricht sonst aber ihren Vorstellungen. Und das Beste: Tim wünscht sich schon lange eine grosse Schwester.
> Der einfache, unterhaltsame Text in grosser Schrift sowie halbseitige farbige Illustrationen erleichtern es Erstlesern, ein ganzes Buch selbstständig zu lesen. Fragen zum Verständnis erfordern genaues Lesen. Ein weiterer Titel aus der bewährten Reihe „Lesedetektive“. Madeleine Steiner

Titel: Ich war’s nicht!
Kollation: Reihe: Gregs Tagebuch, 4. A. d. Engl., geb., s.w. illustr., 218 S.
Verlag, Jahr: Baumhaus, 2010
ISBN: 978-3-8339-3635-7
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Heiteres, Alltag
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 19.07.2016
Ich war’s nicht!
Greg hat Ferien. Trotz wunderschönem Wetter verbringt er seine freie Zeit am liebsten vor der Glotze oder beim Videospielen. Doch leider hat seine Mutter ganz andere Vorstellungen, was seine Ferienaktivitäten betrifft. Sie schleppt ihn ins öffentliche Schwimmbad, wo ihm die schlimmsten Erlebnisse seines Lebens widerfahren. Und als er dann auch noch mit Rupert und seiner Familie in die Ferien fahren muss, wird ihm das Ganze vollends zu viel.
> In Handschrift auf liniertem Papier und mit vielen comicartige Schwarzweiss-Strichzeichnungen hält Greg seine Abenteuer fest. Der Autor weicht auch im vierten Band der auf fünf Bände angelegten Reihe nicht von seinem bewährten Konzept ab. In einfachen Sätzen und einer altersgerechten Sprache lässt er Greg von seinen Alltagsfreuden und Leiden erzählen. Gregs konsequente Art, sich selber immer im besten Licht zu zeigen, mag erwachsene Leser mit der Zeit etwas ermüden, doch Jungs ab zehn Jahren können sich mit der Figur bestens identifizieren. Béatrice Wälti

Titel: Jannis und der ziemlich kleine Einbrecher
Kollation: Reihe: Sonne, Mond und Sterne 2./3. Klasse. Geb., farb. illustr., 53 S.
Verlag, Jahr: Oetinger, 2010
ISBN: 978-3-7891-0668-2
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Wichtel, Alltag
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 19.07.2016
Jannis und der ziemlich kleine Einbrecher
Wenn er abends allein ist, hat Jannis Angst vor Einbrechern. Tatsächlich bekommt er unerwarteten Besuch von einem ganz kleinen Einbrecher, der aber nichts stehlen will. Es ist ein „Heinzler“, ein modernes Heinzelmännchen ohne Zipfelmütze, sehr fleissig, sehr ordentlich und überaus hungrig. Der Heinzler liebt das Aufräumen und verschlingt zum Abschied gleich drei Kilogramm eingemachte Gurken. Da sind Schwierigkeiten mit den Eltern am andern Morgen vorprogrammiert!
> Eine märchenhaft-witzige Alltagsgeschichte rund um Wahrheit und Lüge, ums Alleinsein und Aufräumen. Das humorvolle Buch aus der Reihe "Sonne, Mond und Sterne“ wurde in etwas veränderter Form neu aufgelegt. Die leicht lesbare Schrift, die Aufteilung in Kapitel und die vielen farbigen Bilder macht es für die zweite und dritte Klasse zu einer idealen Lektüre. Zusätzliche Leseanreize bieten das Rätsel im Anhang sowie die Lesespiele im Internet unter www.LunaLeseprofi.de. Esther Marthaler

Titel: Leo & Lena und das schönste Haus der Welt
Kollation: A. d. Austral., geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Freies Geistesleben, 2010
ISBN: 978-3-8251-7744-7
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Alltag, Freundschaft
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 19.07.2016
Leo & Lena und das schönste Haus der Welt
Die Familie zieht um. Mutter führt Leo durch die neue Wohnung: „Schau nur, wie schön und gross es hier ist, viel besser als am alten Ort“, sagt sie. Leo beurteilt das anders, er denkt an die vertrauten Plätze im früheren Haus und findet die neuen Zimmer viel zu gross. Draussen beginnt er, mit den Umzugskartons zu spielen und begegnet Lena.
> Mit wenigen treffenden Sätzen schildert die Autorin den Umzug aus der Sicht des Knaben. Welche Gefühle Leo dabei durchlebt, zeigen die einfühlsamen Bilder. Die Malerin spielt gekonnt mit der Perspektive: Zimmer wirken riesig wie Kirchenschiffe und Kartontürme hoch wie Wolkenkratzer. Der Fokus des Buches liegt darauf, wie Leo den Umzug verarbeitet. Indem er mit der neuen Kameradin das Märchen vom Wolf und den drei Schweinchen nachspielt, setzt er sich damit auseinander, dass es manchmal eben ein neues Haus braucht. Eine geglückte Umsetzung – das Märchen vom Wolf und den Schweinchen sollte jedoch bekannt sein. Katharina Wagner