Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 5
Titel: Das tolle ABC-Buch
Kollation: A. d. Niederländ., geb., farb. illustr., 84 S.
Verlag, Jahr: Gerstenberg, 2016
ISBN: 978-3-8369-5926-1
Kategorie:
Schlagwort: ABC, Sprache
Alter: ab 7
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 15.11.2016
Das tolle ABC-Buch Bilder, Geschichten und Gedichte
Ein Turner kann auf dem Kopf stehend ein 'I' darstellen. Zwei Turner können zusammen, einer stehend, der andere mit gestreckten Beinen zu dessen Füssen sitzend, ein 'L' bilden. Für das 'N' braucht es drei, für das 'M' vier Turner. Monster können ebenfalls Buchstabenformen bilden und manchmal ist das ganze Alphabet in unsrer Umgebung zu entdecken: in einer Wasserpfütze, im Gras oder am Treppengeländer. Sprachspielereien, lustige Dialoge zwischen Gabella und Löffelino, Gedichte sowie Kurzgeschichten über Schnecke, Esel und Hund bilden ein unterhaltsames Ganzes.
> Es scheint, als habe sich die Autorin am Thema ABC richtig ausgetobt. Lustvoll muss sie ihre Ideen wie im Gedicht 'Idee' "aus dem Kopf gelassen und beim Schopf gepackt haben", um sie in der Folge zu Papier zu bringen. Sie dienen nun als Beispiele, um selber mit Sprache kreativ zu werden – in der Schule oder zu Hause. Sehr ansprechend, sehr vergnüglich, sehr gut. Sandra Dettwyler

Titel: Augenblick mal
Kollation: Was wir sehen, wenn wir sehen und warum. A. d. Niederländ., geb., farb. illustr., 125 S.
Verlag, Jahr: Gerstenberg, 2012
ISBN: 978-3-8369-5347-4
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Kunst
Alter: ab 10
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 22.07.2016
Augenblick mal
Hier kann man Augenblicke erhaschen von allerlei Themen, die das „Sehen“ betreffen. Das Hirn und seine Reaktion auf visuelle Impulse werden einfach beschrieben. Man erlebt, was dank Farben für Illusionen entstehen und wie sich Farben nur schwierig haltbar machen lassen. Was Licht oder Beleuchtung bewirken können, wird mit interessanten Beispielen veranschaulicht. Von verschiedenen Perspektiven erfahren wir, von Formaten und wie durch sie der Blick des Betrachtenden auf das Wesentliche gelenkt wird.
> Joke van Leeuwen versteht es, auf humorvolle, fantasiereiche Art, durch die spannende Welt des Sehens zu führen. Es macht Spass, das Büchlein ohne Pause zu lesen, vieles zu entdecken und zu staunen. Dabei begegnet man Höhlenmalereien, Zeichnungen, Gemälden, Fotos, Skulpturen von Künstlern aus der Frühzeit bis heute. Lustig ist das Daumenkino über das ganze Buch, welches das Thema Bewegung zusätzlich erlebbar macht.

Titel: Die erstaunliche Geschichte von Frederik – total geschrumpft
Kollation: A. d. Niederländ., geb., farb. illustr., 99 S.
Verlag, Jahr: Gerstenberg, 2015
ISBN: 978-3-8369-5850-9
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Jungs, Fantasie
Alter: ab 7
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 18.12.2015
Die erstaunliche Geschichte von Frederik – total geschrumpft
Frederik arbeitet in einem Büro, wo er jeden Tag Zeitungsartikel ausschneidet, um sie dann zu sortieren und zu stapeln. Eines Tages entdeckt er die Todesanzeige eines Mannes, den er gekannt hat. Frederik schneidet sie aus und steckt sie in die Hosentasche. Nun passiert das Unglaubliche: Er schrumpft – wird kleiner und jünger. Wird ein Kind. Von nun an versucht er verzweifelt, seiner Umwelt zu erklären, wer er wirklich ist.
> Die Mischung aus Faszination und Alptraum, die an Kafkas Verwandlung erinnert, vermag von der ersten Seite an zu fesseln. Schrecklich, wenn die Umwelt Frederik als Kind wahrnimmt, während die Leserschaft die Missverständnisse ertragen muss. Tröstlich, wenn ein kleines Mädchen ihn durch seine Offenherzigkeit zu seinen Wurzeln führt. Und erlösend, wenn am Schluss der erwachsene und der junge Frederik (das Kind) vereint werden. Eine herausragende Geschichte nicht nur für die Gefolgschaft von Joke van Leeuwens hinreissender und berührender Erzählkunst. Marcella Danelli

Titel: Weissnich
Kollation: A. d. Niederländ., geb., farb. illustr., unpag., 3. Aufl.
Verlag, Jahr: Gerstenberg, 2014
ISBN: 978-3-8369-5079-4
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Fantasie
Alter: ab 7
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 26.09.2014
Weissnich
Es war einmal.... Aber was war schon wieder einmal? "Weissnich!", meint das kleine Weissnich, denn, kaum hat seine Geschichte begonnen, ist es da raus gepurzelt und sucht nun seinen Weg wieder zurück. Mit Hilfe des Jungen im Pijama dichtet es sich durch den Geschichtendschungel. Es war einmal, es war einmal.... Vielleicht ein Dings? Vielleicht ein fremdartiges Wesen? Oder zwei Schwestern, die Schlimmes verhüten? Oder gar ein Wolf mit schnöden Hintergedanken? Die Wege zur eigenen Geschichte sind verschlungen und manchmal konfus und abstrus, aber die beiden finden immer wieder den Weg hinaus und am Ende zurück.
> Ein Fabulierkunstwerk, mit dem man wunderbar in den Schlaf gleiten kann, um weiter zu träumen von all den Geschichten, die es noch zu erzählen gibt. Hervorragend geeignet als Einstieg für das Erfinden von eigenen Erzählungen, denn niemand kann Weissnichs Suche widerstehen. Alle Fantasiereisenden können sich freuen, dass einmal Weissnich war. Sprachzauber vom Feinsten! Marcella Danelli

Titel: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor
Kollation: A. d. Niederländ., geb., s.w. illustr., 119 S.
Verlag, Jahr: Gerstenberg, 2012
ISBN: 978-3-8369-5467-9
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Flüchtlinge, Krieg
Alter: ab 10
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 15.10.2012
Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor
"Ich kam mir vor wie ein Paket, das immer wieder an die falsche Adresse geliefert wurde." Auf dem Weg nach "woanders". Weg von Oma, die das Haus vor Feinden beschützt. Weg von Papa, der jetzt ein Busch ist. Im namenlosen Krieg der "einen" gegen die "anderen" flieht Toda aus ihrer Heimat. Allein. "Ich musste so tun, als wenn ich nicht da wäre. Aber jetzt war ich wirklich nicht mehr da. Sie liefen weiter und merkten nichts." Beinahe unerschütterlich geht Toda vorwärts. Verlassen, verängstigt, der Welt ausgeliefert. Sie kämpft, passt sich an und erreicht ihr Ziel in einem Land, in dem niemand ihren Namen aussprechen kann.
> Der Titel mag lustig klingen, das pragmatisch geschriebene Buch ist es nicht. Es ist bitter, durchzogen von menschlicher Kälte, Einsamkeit und Angst. Ein wenig dämpfen die vereinzelten Illustrationen das Schlimmste, immer dann, wenn das Herz stockt und eine brutale Beklemmung die Lesenden packt. Ein Lieblingsstück, das begleitet werden sollte. Andrea Eichenberger