Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 6
Titel: Die Heimkehr der Farben
Kollation: A. d. Engl., geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: NordSüd, 2018
ISBN: 978-3-314-10436-7
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Farben, Lustiges
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 11.05.2018
Die Heimkehr der Farben
Duncans Farben geht es schlecht. Entweder sind sie zerbrochen, in der Waschmaschine gelandet oder in den Ferien vergessen worden. Das müssen sie ihrem Besitzer dringend in Postkarten mitteilen; natürlich in der jeweiligen Farbe geschrieben. Duncan liest sich durch die Klagen von Ausbrech- und Rückkehrwilligen und muss sich traurig eingestehen, nicht immer alles richtig gemacht zu haben. Da hat er eine Idee und baut seinen Farbstiften ein neues Haus.
> Die Fortsetzung des Erfolgsbuchs "Der Streik der Farben" kann nicht ganz mit dem Vorgänger mithalten. Wieder prangt auf jeder Doppelseite links die Postkarte – in krakeliger Schrift geschrieben – und rechts die Illustration. Das sind mal Zeichnungen, mal Collagen und – etwas gewöhnungsbedürftig – uralte Postkartensujets. Witzig bleibt die Grundidee, dass Farben ein Eigenleben haben. Lustig auch mitzuverfolgen, wie Neonrot durch die Welt reist und Erbsengrün sich seinerseits vom Regen davon abhalten lässt. Ein Bilderbuch zum Vorlesen und Lachen. Sandra Laufer

Titel: Grododo
Kollation: A. d. Französ., geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Carlsen, 2017
ISBN: 978-3-551-51509-4
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Lustiges, Soziales
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 11.05.2018
Grododo
Der müde Hase freut sich auf sein Bett. Noch Wasser trinken, Pantoffeln hinstellen, unter das Bett gucken, den Teddy ans Herz drücken – und dann die Augen schliessen. Ein Klopfen schreckt ihn auf. Er sieht nach und entdeckt einen Vogel, der gerade mit einem Hammer Bilder an die Bäume hängt. Der Hase macht ihm die späte Stunde klar. Nachdem er wieder eingeschlafen ist, rumort es von Neuem, und dies nicht zum letzten Mal ...
> Wie sich der Hase Ruhe verschaffen muss und sein Ritual durcheinandergerät, ist köstlich erzählt. Der prägnante Text ist Teil der spannenden Illustrationen. Die Laute "Tock", "Crunch", "Quietsch" füllen in grossen Lettern je eine Doppelseite und künden eine Störung an. Nichts beängstigt in den farblich dezenten Bildern mit den trefflich gestalteten Figuren. Voller Schalk präsentiert sich der Wunsch nach friedlichem Schlaf im Buch. Eveline Schindler

Titel: Mit Papa im Zoo
Kollation: A. d. Französ., geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Aladin, 2017
ISBN: 978-3-8489-0111-1
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Familie, Lustiges
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 19.08.2017
Mit Papa im Zoo
Für einmal fällt der Sonntagsspaziergang mit den Eltern ins Wasser, denn heute geht es mit Papa in den Zoo. Aber es ist gar nicht so leicht, auf einen Vater aufzupassen, der schon an der Kasse quengelt, der für die Gorillas Grimassen schneidet und sich auf den Boden schmeisst, weil er unbedingt ein Eis haben will. Richtig dramatisch wird es, als Papa bei der Piranha-Fütterung den Finger ins Aquarium stecken will. Das Schlimmste aber kommt ganz zum Schluss: der Andenkenladen ...
> Ein amüsanter Rollentausch erwartet die Betrachtenden in diesem Bilderbuch. Der kurze Text variiert in Schriftart und Schriftgrösse und ist grafisches Element. Kris Di Giacomo fügt der Geschichte mit minimalistischen, lustigen Details, die sie auf jeder Seite eingestreut hat, eine über den Text hinausgehende Ebene hinzu. Skizzenhafte Elemente, mit Bleistift gezeichnet, eingescannt und im Computer bemalt, arrangiert sie zu einer Collage in Grün-, Braun- und Grautönen. Ein Spass für alle. Béatrice Wälti-Fivaz

Titel: Mirabelle – Schulgeflüster
Reihe: Mirabelle 1
Kollation: A. d. Französ., geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Carlsen, 2015
ISBN: 978-3-551-55655-4
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Alltag, Schule
Alter: ab 7
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 20.09.2015
Mirabelle – Schulgeflüster
„Josh + Marie = Love Love Love“. Diese Nachricht ist in der Pause Gesprächsstoff Nummer 1 und verbreitet sich wie ein Lauffeuer. Sie sorgt für rote Köpfe, allerlei Mutmassungen und Tränen bei Marie. Mittendrin in dieser Gerüchteküche steht Mirabelle in ihrem rot getüpfelten Kleid und macht sich ihre Gedanken. Als Marie am darauffolgenden Tag nicht in der Schule erscheint, vermuten viele, sie sei nach Amerika ausgewandert.
> Das Thema dieser Geschichte ist das Gerücht, wie es entsteht und welche Auswirkungen es haben kann – mit der reizenden Mirabelle als Protagonistin und Erzählerin. Deshalb sind die kurzen Kapitel mit Teilen der allgemeinen Definition eines Gerüchts überschrieben. Dank der lesefreundlichen Schrift, den Sinnzeilen und den grossflächigen, lustigen Bildern eignet sich dieses Buch hervorragend für den Unterricht und zum Selberlesen. Auf weitere Erlebnisse von Mirabelle und ihrem Goldfisch, den sie in einem Plastiksack mit zur Schule nimmt, darf man gespannt sein. Katharina Siegenthaler

Titel: Wer hat Angst vor diesem Wolf?
Kollation: A. d. Französ., geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Lappan, 2014
ISBN: 978-3-8303-1210-9
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Angst, Heiteres
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 05.05.2014
Wer hat Angst vor diesem Wolf?
"Sag mal Häschen. Kennst du eigentlich den Wolf Schubidu?" Ja, klar! Häschen versucht den Wolf auf eine Wandtafel zu zeichnen. Aber nein, das ist der böse Wolf aus dem Märchen! Der Wolf Schubidu hat ganz kleine Ohren. Also hopp, weg mit den zu langen Löffeln, auswischen. Dann die Zähne, sie sind viel zu scharf. Schnell! Entfernen! Und dann noch die Nase. Ja, schon besser, jetzt ist es der Wolf Schubidu. Aber Achtung, man hört etwas, also rasch verstecken, denn vielleicht ist es Schubidu...
> Es ist amüsant, dieses Wegwischspiel im ersten Teil des Bilderbuches, weil damit die "Angsthasen" auf die Schippe genommen werden. Schmunzeln kann man auch noch, als das Häschen versucht, ein passendes Versteck zu finden. Aber dann wird es ernst, denn nun betritt wirklich ein Wolf die Bühne. Der Autor führt mit dem Häschen einen feinfühligen Dialog, und die einfache Bildsprache di Giacomos nimmt dessen Gefühle wunderbar auf. Ein tolles Ganzes zum Schmunzeln und Zittern für die Kleinen. Béatrice Wälti-Fivaz

Titel: Mein Papa, der ist gross und stark aber ...
Kollation: A. d. Französ., geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Carlsen, 2012
ISBN: 978-3-551-51784-5
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Familie, Lustiges
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 15.01.2013
Mein Papa, der ist gross und stark aber ...
Es ist eine Sache mit Papa: Jeden Abend dieselbe Geschichte, er will einfach nicht ins Bett! Der kleine Ich-Erzähler bemüht sich sichtlich – mit allen bekannten Mitteln. Natürlich gehört eine allerletzte Geschichte dazu, und schliesslich bittet Papa sogar darum, dass das Licht im Gang nicht ausgeschaltet werde.
> Eine fröhliche Umkehrung der Szenen rund ums Ins-Bett-Gehen. Wie anstrengend das Ganze ist, wird wunderbar und mit leisem Humor erzählt. Angenehm erweisen sich die durchgehend in dezenten Brauntönen gestalteten Bilder. Auf den Doppelseiten ist grosszügig Raum für die gewählten Motive und Textteile. Dass die winzigen Collage - Fotos, welche an den Wänden hängen, möglicherweise mit dem echten Knirps und seinem Papa zu tun haben, erhöht natürlich den Reiz. Eveline Schindler