Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 4
Titel: Drachenerwachen
Kollation: Geb., s.w. illustr., 314 S.
Verlag, Jahr: Fischer KJB, 2018
ISBN: 978-3-7373-4126-4
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Abenteuer, Drachen
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 30.01.2019
Drachenerwachen
Frau Tossilo staunt nicht schlecht, als sie nach den Ferien ihren Koffer öffnet. Anstelle der Feriensouvenirs findet sie eine Schatulle mit einem wunderschönen Ei. Als dieses zerbricht und ein kleiner, glänzender Drache ausschlüpft, erschrickt Frau Tossilo fürchterlich. Aber rasch schliesst sie das hilflose Wesen in ihr Herz und versteckt es im Schlafzimmer. Weil die Nachbarskinder Janka und Johann plötzlich ungewohnte Geräusche aus der Wohnung vernehmen, weiht Frau Tassilo sie in ihr Geheimnis ein. Die Geschwister sind begeistert und helfen fortan bei der Aufzucht von Kurmo mit. Gemeinsam beschützen sie ihn vor dem internationalen Energiekonzern, der eigentlich andere Pläne für den Drachen hätte.
> Mitten in Berlin in einem Hochhaus einen Drachen aufzuziehen, ist nicht einfach. Den sympathischen Protagonisten gelingt das auf ideenreiche und witzige Art. Die spannende Geschichte ist der Auftakt einer neuen Reihe um den Drachen Kurmo. Die Fortsetzung ist für Frühling 2019 geplant. Rita Racheter

Titel: Drachenerwachen
Kollation: CD. Lesung, ca. 325 Min., 4 CDs
Verlag, Jahr: Argon Hörbuch, 2018
ISBN: 978-3-8398-4185-3
Kategorie: Nonbook
Schlagwort: Abenteuer, Drachen
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 21.09.2018
Drachenerwachen
Eigentlich mag Frau Tossilo keine Kinder. Doch nun ist sie auf die Hilfe der Geschwister Johann und Janka, die im gleichen Block wohnen, angewiesen. Denn sie öffnet nach einer Reise ihren Koffer, merkt, dass er vertauscht worden ist, und findet darin ein Ei. Daraus schlüpft ein Drachenbaby, das Frau Tossilo sofort als Mutter annimmt. Es ist nicht einfach, mitten in Berlin einen ständig wachsenden Drachen zu beherbergen. Da helfen Johann und Janka tatkräftig mit und alle schliessen Kurmo ins Herz. Als der eigentliche Besitzer seinen Koffer samt Inhalt zurückfordert, beginnt ein abenteuerliches Versteckspiel.
> Jona Mues arbeitet in seiner Interpretation intensiv und beeindruckend mit dem Tempo und der Tonhöhe. Die Rolle von Frau Tossilo liest er mit höherer Stimme. Mit oft selbstgefälligem und leicht genervtem Beiklang zeichnet er lustvoll eine charakterstarke und etwas schrullige Frauenfigur. Nicht nur der Inhalt, sondern auch die Umsetzung ist ein stimmiges Abenteuer. Karin Schmid

Titel: Penelop und der funkenrote Zauber
Kollation: Geb., s.w. illustr., 253 S.
Verlag, Jahr: Fischer KJB, 2017
ISBN: 978-3-7373-4078-6
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Abenteuer, Magisches
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 29.04.2017
Penelop und der funkenrote Zauber
Zufällig merkt Penelop, dass sie eigentlich rothaarig wäre. Sie erfährt von ihrer Mutter, dass diese es war, die ihr die Haare mit Asche gebleicht hat, und was Penelops tot geglaubter Vater damit zu tun hat. Da fasst sie einen abenteuerlichen Plan. Doch bevor sie ihn umsetzen kann, muss sie ein geheimnisvolles Buch durchlesen, den Inhalt verstehen und stetig üben, damit der funkenrote Zauber gegen Bösewichte wirkt.
> Diese Entwicklungsgeschichte erzählt von einem 11-jährigen Mädchen und dessen Suche nach dem Vater. Geschickt sind neben alltäglichem Geschehen magische Elemente und unerklärliche Situationen eingeflochten, die die Spannung erhöhen, weil sie erst am Ende einen Sinn ergeben. Neugierig liest man sich durch die kurzen Kapitel, denen immer eine hübsche Vignette vorangestellt ist. Das auffällige Cover wird seine Wirkung beim Zielpublikum nicht verfehlen. Obwohl die Geschichte abgeschlossen ist, lässt sie dennoch eine Möglichkeit zur Fortsetzung offen. Zum Vorlesen geeignet. Katharina Siegenthaler

Titel: Penelop und der funkenrote Zauber
Kollation: CD. Lesung, ca. 289 Min., 4 CD's
Verlag, Jahr: Argon Hörbuch, 2017
ISBN: 978-3-8398-4140-2
Kategorie: Nonbook
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 26.03.2017
Penelop und der funkenrote Zauber
Eines Morgens erwacht Penelop (10) und hat plötzlich rote Haare. Zudem fühlt sie sich kräftig und energiegeladen. Ihre Mutter ist gar nicht begeistert von Penelops neuem Erscheinungsbild. Nun muss sie Penelop von ihrem Vater erzählen. Der ist nämlich nicht gestorben, sondern vor Jahren verschwunden. Er hatte auch rote Haare und war ein Zauberer. Schon lange schickt er jeden Monat Geld für seine Tochter. Penelop fühlt sich gut mit ihren Haaren, die ihre Zauberkräfte erstarken lassen. Jetzt kann sie mit der Strasse reden und lernt fliegen. Als ihr Vater auf einmal viel zu wenig Geld schickt, macht sich Penelop empört auf den Weg zu ihm. Nun wird sie in ein gefährliches Abenteuer verwickelt.
> Eine zauberfunkelnde Geschichte über ein mutiges, beherztes Mädchen, das auf sich selber hört. Sascha Icks liest mit innerem Glühen in ihrer klaren Stimme und bringt die feinen Zwischentöne der verschiedenen Personen und Emotionen zum Klingen. Ein umsichtig gestaltetes Abenteuer. Karin Schmid